PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102004029512A1 20.01.2005
Titel Bewegbare Informationsverarbeitungseinrichtung, Informationsverarbeitungsverfahren und Speichermedium
Anmelder Mitsubishi Denki K.K., Tokio/Tokyo, JP
Erfinder Nishio, Tomohiro, Tokio/Tokyo, JP
Vertreter HOFFMANN & EITLE, 81925 München
DE-Anmeldedatum 18.06.2004
DE-Aktenzeichen 102004029512
Offenlegungstag 20.01.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 20.01.2005
IPC-Hauptklasse G06F 12/14
Zusammenfassung Bewegbare Informationsverarbeitungseinrichtung, die mit einer Prüfvorrichtung 17 versehen ist, welche prüft, ob oder nicht sowohl eine in der Prüfspeichereinrichtung 15 gespeicherte, als auch eine in einem von der Informationseinrichtung demontierbaren Aufzeichnungsmedium 12, wenn das Speichermedium 12 demontiert wird, gespeicherte Bewegungsdistanzinformation der Informationsverarbeitungseinrichtung miteinander übereinstimmen, und die die Zufuhr von Information, wie zum Beispiel Navigationsinformation nur erlaubt, wenn diese Bewegungsdistanzinformationen miteinander übereinstimmen. Die Prüfvorrichtung 17 kann zusätzlich mindestens eines aus der Gruppe von einer Differenz zwischen in dem Speichermedium, wenn das Speichermedium demontiert wird, gespeicherter Positionsinformation P1 und vorliegender Positionsinformation P2 prüfen, und Differenzen zwischen in dem Speichermedium, wenn das Speichermedium demontiert wird, gespeicherter Datums-/Zeit-Information T1 und vorliegender Datums-/Zeit-Information T2, und ermöglicht die Zufuhr von Navigationsinformation nur, wenn die geprüften Ergebnisse vorbestimmte Bedingungen erfüllen.

Beschreibung[de]
HINTERGRUND DER ERFINDUNG Gebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Informationsverarbeitungseinrichtung, ein Informationsverarbeitungsverfahren und ein Speichermedium und insbesondere eine Informationsverarbeitungseinrichtung, ein Informationsverarbeitungsverfahren und ein Speichermedium, die die illegale Verwendung von Information verhindern können, die verwendet wird in einer bewegbaren Informationsverarbeitungseinrichtung, wie zum Beispiel einer Fahrzeugnavigationseinrichtung, einem persönlichen Digitalassistenten bzw. PDA und ähnlichem (die nachstehende Erläuterung bezieht sich auf eine fahrzeugmontierte d.h. Fahrzeug-Navigationseinrichtung als ein Beispiel und die Information wird als "Kartendaten" bezeichnet).

Die in der Fahrzeugnavigationseinrichtung verwendeten Kartendaten sind in einem Festplattenlaufwerk (nachstehend als "HDD" bezeichnet) der Einrichtung gespeichert und in einem Fall des Aktualisierens der Kartendaten wird das HDD aus der Einrichtung demontiert und die Kartendaten werden unter Verwendung einer hersteller-spezifischen Einheit nur durch einen Hersteller oder durch eine Verkaufsstelle aktualisiert, dann wird das HDD wieder in die Einrichtung montiert. Ein Benutzer verwendet die Einrichtung einschließlich des HDD, in welchem die aktualisierten Kartendaten gespeichert sind.

Die HDD der Fahrzeugnavigationseinrichtung ist jedoch üblicherweise ein solches Produkt zum universellen Einsatz, das als Peripherieeinrichtung eines PCs oder ähnlichem verwendet wird. Demnach kann ein Benutzer mit reichlichen Kenntnissen in Bezug auf Software die aktualisierten Kartendaten von seinem eigenen HDD kopieren zu dem HDD einer anderen Person, um Profit zu erzielen oder er kann illegal die aktualisierten Kartendaten von dem HDD eines anderen zu seinem eigenen HDD kopieren zum Erlangen der aktualisierten Kartendaten für einen geringen Preis.

In einem technischen Gebiet abweichend von einer bewegbaren Informationsverarbeitungseinrichtung, wie zum Beispiel einer Fahrzeugnavigationseinrichtung, einem persönlichen digitalen Assistenten und ähnlichem sind, um das illegale Kopiertwerden der Information von Software zu verhindern oder um zu verhindern, dass Software einer Probierversion, für welche ein Ablaufdatum der Testnutzung im voraus durch einen Vertrag festgelegt worden ist, vor illegaler Benutzung nach dem Ablaufdatum zu verhindern, verschiedene Gegenmaßnahmen vorgeschlagen worden.

Beispielsweise ist eine Technologie vorgeschlagen worden zum Verhindern des illegalen Kopierens teuerer Software, die in der Halbleiterherstellungsfabrik verwendet wird. Gemäß diesem Vorschlag schließt eine Technologie eine Akquisitionsvorrichtung ein, um Datums- und Zeitinformation und der Positionsinformation einer vorbestimmten Einrichtung, in welcher eine vorbestimmte Software montiert ist, von einer externen Quelle zu akquirieren, eine Bestimmungsvorrichtung zum Bestimmen, ob oder nicht die Datums-/Zeit-Information und die Positionsinformation innerhalb vorbestimmter, von der Software gelesener Bereiche liegen, und eine Programmstopvorrichtung zum Stoppen des Ausführens der vorbestimmten Software in einem Fall, in der die Datums- /Zeit-Information und die Positionsinformation nicht innerhalb des vorbestimmten Bereichs liegen.

Mit dieser Anordnung kann eine illegale Softwarekopie, welche Software illegal kopiert worden ist, und an einem Ort verwendet wird, der von einem Ort abweicht, an welchem eine lizenzierte Einrichtung installiert ist, aus dem Unterschied in der Positionsinformation gefunden werden oder die illegale Benutzung der Software kann gefunden werden durch den Unterschied zwischen der Ablaufzeit und der Zeit, die nach der Ablaufzeit abläuft. In diesem Fall illegaler Kopie oder illegaler Verwendung wird das Ausführen des Programms gestoppt. Hier wird basierend auf einer Prämisse, dass eine Programmroutine zum Inspizieren der Längen- und Breitengradinformation des Installationsortes und der Datums- /Zeit-Information des Verwendungsablaufs zur Zeit des Einrichtens eines Kompilierungs-Links in einem Bereich von einigen Positionen bis zu einigen hundert Positionen von Binärcodes des Software-Programms versenkt ist, um geschützt zu sein (siehe beispielsweise Patentdokument 1). [Patentdokument 1] ungeprüftes japanisches Patentdokument Veröffentlichungs-Nr. 2001-282526 (Absätze Nummer [0003], [0008], [0009] und [0034].

Jedoch ist es eine Tatsache, dass es unmöglich ist, eine Programmroutine zum Inspizieren der Längen- und Breiteninformation des Installationsortes und der Datums- /Zeit-Information des Ablaufs der Verwendung für jeden Benutzer in dem Softwareprogramm zu versenken von einem Gesichtspunkt der Kosten in dem Falle der Kartendaten, die in einer Informationsverarbeitungseinrichtung, wie zum Beispiel der Fahrzeugnavigationseinrichtung und dem persönlichen digitalen Assistenten, verwendet werden. Zudem basieren die Informationsverarbeitungseinrichtung, wie zum Beispiel die Fahrzeugnavigationseinrichtung, der persönliche digitale Assistent und ähnliches auf einer Prämisse, dass sie zur mobilen Verwendung hergestellt sind, so dass eine Programmroutine zum Inspizieren einer festgelegten Positionsinformation der Einrichtung nicht zuvor in dem Software-Programm versenkt werden kann.

Aus diesem Grund hat es ein Problem gegeben, dass es unmöglich war, die illegale Kopie der Kartendaten, die in der Informationsverarbeitungseinrichtung verwendet werden, zu verhindern basierend darauf, dass sie verwendet worden ist, um mobil eingesetzt zu werden, wie zum Beispiel als Fahrzeugnavigationseinrichtung, persönlicher digitaler Assistent und ähnliches.

RESÜMEE DER ERFINDUNG

Die vorliegende Erfindung wurde gemacht zum Lösen des obigen Problems. Ein Ziel der vorliegenden Erfindung ist es, eine bewegliche Informationsverarbeitungseinrichtung bereitzustellen, ein Informationsverarbeitungsverfahren und ein Speichermedium, die ein leichtes illegales Verwenden der Kartendaten verhindern können.

Eine bewegbare Informationsverarbeitungseinrichtung in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung schließt ein: ein Speichermedium, das im Stande ist, Information zu speichern und demontierbar ist von der bewegbaren Informationsverarbeitungseinrichtung; eine Information basierend auf von dem Speichermedium gelesener Information zuführende Informationszufuhrvorrichtung; eine Montage- /Demontage-Erfassungsvorrichtung, die einen Zustand erfasst, in dem das Speichermedium demontiert wird und einen Zustand, in dem das Speichermedium wieder montiert wird; eine Bewegungsdistanzerfassungsvorrichtung, die eine akkumulierte Bewegungsdistanz der bewegbaren Informationsverarbeitungseinrichtung erfasst; eine Ausgabevorrichtung, die von der Bewegungsdistanzerfassungsvorrichtung erlangte Bewegungsdistanzinformation ausgibt zum Speichern in dem Speichermedium und einer Prüfspeichervorrichtung, wenn ein Zustand, in dem das Speichermedium demontiert wird, durch die Montage-/Demontage-Erfassungsvorrichtung erfasst wird; und eine Prüfvorrichtung, die prüft, ob oder nicht die in dem Speichermedium gespeicherte Bewegungsdistanzinformation mit der in der Prüfspeichervorrichtung gespeicherter Bewegungsdistanzinformation übereinstimmt, wenn der Zustand, in dem das Speichermedium wieder montiert wird, von der Montage-/Demontage-Erfassungsvorrichtung erfasst wird, und die es der Informationszufuhrvorrichtung ermöglicht, aktualisierte Information nur in einem Fall zuzuführen, in dem die beiden Bewegungsdistanzinformationen miteinander übereinstimmen.

Zudem schließt ein Informationsverarbeitungsverfahren in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung die Schritte ein: Erfassen einer akkumulierten Bewegungsdistanz einer bewegbaren Informationsverarbeitungseinrichtung bis ein Speichermedium demontiert wird von der Informationsverarbeitungseinrichtung; Ausgeben von durch den Schritt des Erfassens einer akkumulierten Bewegungsdistanz erfasster Bewegungsdistanzinformation zum Speichern in dem Speichermedium und einem Prüfspeichermedium; und Prüfen, ob oder nicht die in dem Speichermedium gespeicherte Bewegungsdistanzinformation mit der in dem Prüfspeichermedium gespeicherten Bewegungsdistanzinformation übereinstimmt, wenn das Speichermedium wieder montiert wird, und Zulassen, dass eine Informationszufuhrvorrichtung aktualisierte Information zuführt nur in einem Fall, wenn beide Bewegungsdistanzinformationen miteinander übereinstimmen.

Demnach wird gemäß dieser Erfindung eine Wirkung einer Informationsverarbeitungsvorrichtung und eines Informationsverarbeitungsverfahrens erzeugt, die leicht das illegale Benutzen von Kartendaten verhindern.

Des weiteren ist ein Speichermedium in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung imstande, von einer bewegbaren Informationsverarbeitungseinrichtung demontiert zu werden und es speichert als Prüfdaten eine akkumulierte Bewegungsdistanzinformation der Informationsverarbeitungseinrichtung, wenn das Speichermedium demontiert wird. Demnach wird eine Wirkung des Bereitstellens eines Speichermediums erzeugt, die das Bestimmen illegaler Benutzung von Kartendaten unterstützt.

KURZBESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Es zeigt:

1 ein Konzeptdiagramm zum Zeigen einer Funktion des Fahrzeugnavigationssystems in der Ausführungsform 1 der vorliegenden Erfindung; und

2 ein Ablaufdiagramm zum Zeigen des Betriebs des Navigationssystems in 1.

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORM

Nachstehend wird ein Aufbau der bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung unter Bezugnahme auf die Zeichnungen beschrieben.

AUSFÜHRUNGSFORM 1

1 ist ein Konzeptdiagramm des Fahrzeugnavigationssystems (bewegbare Informationsverarbeitungseinrichtung) 11 der Ausführungsform 1 der vorliegenden Erfindung und das Konzeptdiagramm dient zum Zeigen der Funktion des in einem Fahrzeug als ein bewegtes Gehäuse eingebauten Fahrzeugnavigationssystems. Ein Festplattenlaufwerk bzw. HDD (Speichermedium) 12 hat einen Bereich zum Speichern von Kartendaten und einen Bereich zum Speichern verschiedener Arten von nachstehend zu beschreibenden Informationen auf einer wiederbeschreibbaren Festplatte. In einem Fall des Aktualisierens der Kartendaten wird das HDD 12 aus dem Navigationssystem 11 in einer Hersteller- oder Handelsverkaufsstelle demontiert und die Kartendaten werden unter Verwendung einer herstellerspezifischen Einheit aktualisiert, dann wird das HDD wieder in die Einrichtung montiert. Ein Benutzer verwendet die Einrichtung einschließlich des HDD, in welchem die aktualisierten Kartendaten gespeichert sind.

Ein GPS-Erfassungsteil (Positionsbestimmungsvorrichtung, Datums-/Zeit-Erfassungsvorrichtung) 13 erfasst GPS-Daten, die die von einem GPS-Empfänger ausgegebene momentane Positionsinformation P einschließt und momentane Jahres- /Monats-/Tages-/Zeit-Information (nachstehend als "Datums- /Zeit-Information" bezeichnet) T. Diese GPS-Daten schließen Positionsinformation P1 ein und Datums-/Zeit-Information T1, wenn das HDD 12 demontiert wird und Positionsinformation P2 und Datums-/Zeit-Information T2, wenn das HDD 12 wieder montiert wird. Das HDD 12 hat einen Bereich zum Speichern der Positionsinformation P1 und der Datums-/Zeit-Information T1 zusätzlich zu dem Bereich zum Speichern der Kartendaten. Ein Fahrdistanzerfassungsteil (Fahrdistanzerfassungsvorrichtung) 14 erfasst und speichert die akkumulierte Fahrdistanzinformation D1 des Fahrzeugs (nachstehend wird die akkumulierte Fahrdistanz als "Fahrdistanz" bezeichnet). Eine Prüfspeichervorrichtung 15 hat einen Bereich zum Speichern der Fahrdistanzinformation D1. Eine Ausgabevorrichtung 16 gibt die Positionsinformation P1 und die Datums-/Zeit-Information T1, welche von dem GPS-Erfassungsteil 13 erlangt worden sind, aus zum Speichern in dem HDD 12 und gibt die von dem Fahrdistanzerfassungsteil 14 erlangte Fahrdistanzinformation D1 aus zum Speichern in dem HDD 12 und der Prüfspeichervorrichtung 15.

Die Prüfvorrichtung 17 prüft die von dem GPS-Erfassungsteil 13 erlangten GPS-Daten und die in der Prüfspeichervorrichtung 15 gespeicherte Fahrdistanzinformation gegenüber den GPS-Daten, und der Fahrdistanzinformation, die in dem HDD 12 gespeichert sind. Eine Informationszufuhrvorrichtung 18 führt dem Benutzer Navigationsinformation basierend auf den in dem HDD 12 gespeicherten Kartendaten über eine vorbestimmte Anzeige und eine Audioeinheit (beide nicht dargestellt) zu. Die Kommunikationsvorrichtung 19 sendet automatisch eine Mitteilung von illegaler Benutzung an die Händler- /Verkaufsstelle oder den Hersteller der Kartendaten. Eine Montage-/Demontage-Erfassungsvorrichtung 20 erfasst, dass das HDD 12 demontiert und wieder montiert wird.

2 ist ein Ablaufdiagramm zum Zeigen des Ablaufs im Fall der Aktualisierung der Kartendaten in dem Navigationssystem 11 in 1.

Zuerst wird bestimmt, ob oder nicht eine Anweisung des Demontierens des HDD 12 von einem (nicht dargestellten) Betriebsteil des Navigationssystems 11 eingegeben worden ist (Schritt ST200). Wenn die Anweisung des Demontierens des HDD 12 eingegeben ist, gibt die Ausgabevorrichtung 16 die Positionsinformation P1 und die Datums-/Zeit-Information T1, die von dem GPS-Erfassungsteil 13 erlangt worden sind, und die Fahrdistanzinformation D1, die von dem Fahrdistanzerfassungsteil 14 erlangt worden ist aus und schreibt sie in das HDD 12 und schreibt die Fahrdistanzinformation D1 in die Prüfspeichervorrichtung 15 (Schritt ST201).

Dann wird das HDD 12 von dem Navigationssystem demontiert (Schritt ST202) und die Kartendaten werden von den derzeitigen Kartendaten A zu neuen Kartendaten B aktualisiert (Schritt ST203) und das HDD 12 wird wieder in das Navigationssystem 11 montiert (Schritt ST204). Der GPS-Erfassungsteil 13 erfasst und speichert Positionsinformation P2 (derzeitige Position) und Datums-/Zeit-Information T2 (derzeitige Zeit), die GPS-Daten sind, wenn das HDD 12 wieder montiert wird. Wenn die Prüfvorrichtung 17 erkennt, dass das HDD 12 wieder montiert wird durch ein Erfassen der Montage- /Demontage-Erfassungsvorrichtung 20, prüft die Prüfvorrichtung 17 die in dem HDD 12 gespeicherte Fahrdistanzinformation D1 gegen die in dem Prüfspeicher 15 gespeicherte Fahrdistanzinformation und prüft die in dem HDD 12 gespeicherte Positionsinformation P1 und Datums-/Zeit-Information T1 gegenüber der derzeitigen Position P2 und derzeitigen Zeit T2 (Schritt ST205).

Als nächstes wird bestimmt, ob oder nicht die Differenz zwischen der Positionsinformation P1 und der Positionsinformation P2 innerhalb eines vorbestimmten Bereiches (beispielsweise innerhalb 100 m) liegt und es wird bestimmt, ob oder nicht die Differenz zwischen der Datums- /Zeit-Information T1 und der Datums-/Zeit-Information T2 innerhalb eines vorbestimmten Bereichs (beispielsweise innerhalb eines Bereichs von 5 Tagen bis 9 Tagen) liegt und es wird bestimmt, ob oder nicht die in der Prüfspeichervorrichtung 15 gespeicherte Fahrdistanzinformation mit der in dem HDD 12 gespeicherten Fahrdistanzinformation D1 übereinstimmt (Schritt ST206).

In einem Fall, in dem die Kartendaten durch eine autorisierte Prozedur von dem Hersteller oder durch die Verkaufsstelle aktualisiert worden sind, sind sowohl die Positionsinformation P1, als auch die Positionsinformation P2, die Positionsinformation des Herstellers oder der Verkaufsstelle und demnach ist die Differenz zwischen der Positionsinformation P1 und der Positionsinformation P2 höchstens 100 m oder geringer und die Differenz zwischen der Datums-/Zeit-Information T1, wenn das HDD 12 demontiert worden ist und der Datums-/Zeit-Information T2, wenn das HDD 12 wieder montiert wird, wird etwa eine Woche. Darüber hinaus trifft in einem Fall, in dem das HDD 12 wieder in dasselbe Navigationssystem montiert wird, wie das Navigationssystem des Benutzers, von welchem das HDD 12 demontiert worden ist, die in der Prüfspeichervorrichtung 15 gespeicherte Fahrdistanzinformation exakt überein mit der in dem HDD 12 gespeicherten Fahrdistanzinformation D1.

In einem Fall, in dem alle diese drei Bedingungen erfüllt sind, wird bestimmt, dass es keine illegale Benutzung, wie zum Beispiel eine illegale Kopie oder illegale Übertragung gibt, so dass der Navigationsbetrieb zugelassen wird (Schritt ST208) und die Informationszufuhrvorrichtung 18 dem Benutzer Navigationsinformation basierend auf den aktualisierten Kartendaten zuführt.

In einem Fall, in welchem mindestens irgend eine dieser Bedingungen bei Schritt ST206 nicht erfüllt wird, wird bestimmt, ob oder nicht die Kommunikationsvorrichtung bereitgestellt ist (Schritt ST207). Da die Kommunikationsvorrichtung in dem Aufbau der 1 bereitgestellt ist, wird eine Mitteilung zu einem vorbestimmten Kommunikationsbestimmungsziel, wie zum Beispiel der Verkaufsstelle oder dem Hersteller ausgegeben und der Navigationsbetrieb wird nicht zugelassen (Schritt ST209). Selbst wenn die Kommunikationsvorrichtung nicht vorgesehen ist, wird der Navigationsbetrieb nicht zugelassen (Schritt ST210).

Wie oben beschrieben ist gemäß dieser Ausführungsform 1 die bewegbare Informationsverarbeitungseinrichtung versehen mit: dem HDD 12, das die Kartendaten speichert; der Informationszufuhrvorrichtung 18, die Navigationsinformation basierend auf den von dem HDD 12 gelesenen Kartendaten zuführt; dem GPS-Erfassungsteil 13, das die Positionsinformation P1 und P2 und die Datums-/Zeit-Information T1 und T2 erfasst, wenn das HDD 12 demontiert wird und wenn das HDD 12 wieder montiert wird; dem Fahrdistanzerfassungsteil 14, der die Fahrdistanz des Fahrzeugs erfasst; der Ausgabevorrichtung 16, die die von dem GPS-Erfassungsteil 13 erlangten Positionsinformation P1 und Datums-/Zeit-Information T1 zu dem HDD 12 ausgibt zum Speichern und Ausgeben der von dem Fahrdistanzerfassungsteil 14 erlangten Fahrdistanzinformation in dem HDD 12 und der Prüfspeichervorrichtung; der Prüfvorrichtung 17, die prüft, ob oder nicht die Differenz zwischen der in dem HDD 12 gespeicherten Positionsinformation P1 und der derzeitigen Positionsinformation P2 innerhalb eines vorbestimmten Bereichs liegt und, ob oder nicht die Differenz zwischen der in dem HDD 12 gespeicherten Datums-/Zeit-Information T1 und der derzeitigen Datums-/Zeit-Information T2 innerhalb eines anderen vorbestimmten Bereichs liegt und prüft, ob oder nicht die in dem HDD 12 gespeicherte Fahrdistanzinformation D1 mit der in der Prüfspeichervorrichtung gespeicherten Fahrdistanzinformation übereinstimmt in einem Fall, in dem die Kartendaten des HDD 12 aktualisiert worden sind, und das Zuführen der Navigationsinformation in einem Fall unterbindet, in welchem entweder die Differenz in der Positionsinformation oder die Differenz in der Datums-/Zeit-Information nicht innerhalb eines vorbestimmten Bereichs liegt und wenn beide Fahrdistanzinformationen nicht miteinander übereinstimmen. Demnach wird mit Leichtigkeit eine Wirkung des Verhinderns der illegalen Benutzung von Kartendaten erzeugt.

Diesbezüglich wird in der obigen Ausführungsform 1 in einem Fall, in welchem alle drei Bedingungen erfüllt werden, dass die Differenz zwischen der Positionsinformation, wenn das HDD 12 demontiert wird und der Positionsinformation, wenn das HDD 12 wieder montiert wird, innerhalb eines vorbestimmten Bereichs ist und dass die Differenz zwischen der Datums- /Zeit-Information, wenn das HDD 12 demontiert wird und der Datums-/Zeit-Information, wenn das HDD 12 wieder montiert wird innerhalb eines anderen vorbestimmten Bereichs, liegt, und dass die Fahrdistanzinformation, wenn das HDD 12 demontiert wird, mit der Fahrdistanzinformation, wenn das HDD 12 wieder montiert wird, übereinstimmt, bestimmt, dass die Kartendaten nicht illegal benutzt werden. Jedoch kann als eine Modifikation der Ausführungsform 1 auch empfohlen werden, dass selbst in einem Fall, in welchem die Fahrdistanzinformation und mindestens eine Bedingung der Positionsinformation oder der Datums-/Zeit-Information erfüllt sind oder in einem Fall, in welchem nur die Bedingung der Fahrdistanzinformation erfüllt wird, ein Bestimmen vorgenommen werden, dass die Kartendaten nicht illegal verwendet werden zum Ermöglichen der Zufuhr von Navigationsinformation.

Ferner ändern sich die momentane Positionsinformation P2 und die Datums-/Zeit-Information T2, nachdem das HDD 12 demontiert worden ist, aber die Fahrdistanzinformation D1, die einmal in die Prüfspeichervorrichtung 15 und das HDD 12 geschrieben wird, ändert sich nicht, selbst nachdem das HDD 12 demontiert worden ist und nachdem das HDD 12 wieder montiert wird, solange die neue Information nicht von der Ausgabevorrichtung 16 geschrieben wird. Demnach wird auch empfohlen, dass die Ausgabevorrichtung 16 kein Schreiben der Fahrdistanzinformation D1 in das HDD 12 und die Prüfspeichervorrichtung 15 durchführt, wie in dem Fall der obigen Ausführungsform 1, wenn eine Anweisung der Demontage des HDD 12 von dem Betriebsteil eingegeben wird und die Montage-/Demontage-Erfassungsvorrichtung 20 erfasst, dass das HDD 12 demontiert worden ist, aber die Fahrdistanzinformation D1 in das HDD 12 und die Prüfspeichervorrichtung jedes Mal einschreibt, wenn das Fahrzeug sich um eine vorbestimmte Distanz bewegt (beispielsweise 1 km). In diesem Fall, selbst in einem Fall, in welchem die Anweisung des Demontierens des HDD 12 nicht von dem Betriebsteil eingegeben wird und das Navigationssystem 11 die Energieversorgung abgeschaltet hat und das HDD 12 demontiert wird, ist es möglich, die Fahrdistanzinformation, die in dem HDD 12 gespeichert ist, gegenüber der Fahrdistanzinformation zu prüfen, die in der Prüfspeichervorrichtung 15 gespeichert ist, wenn das HDD 12 wieder montiert wird.

Noch ferner ist in der obigen Ausführungsform 1 die Informationsverarbeitungseinrichtung der vorliegenden Erfindung als ein Beispiel beschrieben worden, wobei das Fahrzeugnavigationssystem 11 als ein bewegbares Gehäuse verwendet wird, aber die vorliegende Erfindung ist nicht nur auf das Navigationssystem beschränkt. Die vorliegende Erfindung ist auch anwendbar auf eine Informationsverarbeitungseinrichtung, die von einer Person als Mobileinrichtung getragen wird, wie zum Beispiel ein mobiles Zellulartelefon, ein Telefon eines PHS-Systems, ein persönlicher digitaler Assistent bzw. PDA und dergleichen.


Anspruch[de]
  1. Bewegbare Informationsverarbeitungseinrichtung, umfassend:

    ein Speichermedium (12), das im Stande ist, Information zu speichern und demontierbar ist von der bewegbaren Informationsverarbeitungseinrichtung;

    eine Informationszufuhrvorrichtung (12), die Information basierend auf von dem Speichermedium gelesener Information zuführt;

    eine Montage-/Demontage-Erfassungsvorrichtung (20), die einen Zustand erfasst, in dem das Speichermedium demontiert wird und einen Zustand, in dem das Speichermedium wieder montiert wird;

    eine Bewegungsdistanzerfassungsvorrichtung (14), die eine akkumulierte Bewegungsdistanz der bewegbaren Informationsverarbeitungseinrichtung erfasst;

    eine Ausgabevorrichtung (16), die von der Bewegungsdistanzerfassungsvorrichtung (14) erlangte Bewegungsdistanzinformation ausgibt zum Speichern in dem Speichermedium (12) und einer Prüfspeichervorrichtung (15), wenn ein Zustand, in dem das Speichermedium (12) demontiert wird, durch die Montage-/Demontage-Erfassungsvorrichtung (20) erfasst wird; und

    eine Prüfvorrichtung (17), die prüft, ob oder nicht die in dem Speichermedium (12) gespeicherte Bewegungsdistanzinformation mit der in der Prüfspeichervorrichtung (15) gespeicherten Bewegungsdistanzinformation übereinstimmt, wenn der Zustand, in dem das Speichermedium (12) wieder montiert wird, von der Montage-/Demontage-Erfassungsvorrichtung (20) erfasst wird, und die es der Informationszufuhrvorrichtung ermöglicht, aktualisierte Information nur in einem Fall zuzuführen, in dem die beiden Bewegungsdistanzinformationen miteinander übereinstimmen.
  2. Bewegbare Informationsverarbeitungseinrichtung nach Anspruch 1, außerdem eine Positionserfassungsvorrichtung (13) umfassend, die die momentane Position der bewegbaren Informationsverarbeitungseinrichtung erfasst, wobei

    die Ausgabevorrichtung (16) ferner von der Positionserfassungsvorrichtung (13) erlangte Positionsinformation P1 ausgibt zum Speichern in dem Speichermedium, wenn der Zustand, in welchem das Speichermedium demontiert wird, von der Montage- /Demontage-Erfassungsvorrichtung (20) erfasst wird, und

    die Prüfvorrichtung (17) es der Informationszufuhrvorrichtung (18) ermöglicht, aktualisierte Information ferner in einem Fall zuzuführen, in dem eine Differenz zwischen der in dem Speichermedium (12) gespeicherten Positionsinformation P1 und der momentanen Position P2 innerhalb eines vorbestimmten Bereichs liegt, wenn der Zustand, in welchem das Speichermedium (12) wieder montiert worden ist, von der Montage-/Demontage-Erfassungsvorrichtung (20) erfasst ist.
  3. Bewegbare Informationsverarbeitungseinrichtung nach Anspruch 1, außerdem eine Datums-/Zeiterfassungs-Vorrichtung (13) umfassend, die den vorliegenden Tag und die Zeit erfasst, wobei

    die Ausgabevorrichtung (16) ferner von der Datums-/Zeit-Erfassungsvorrichtung (13) erlangte Datums-/Zeit-Information T1 zum Speichern in dem Speichermedium ausgibt, wenn der Zustand, in dem das Speichermedium demontiert wird, von der Montage-/Demontage-Erfassungsvorrichtung (20) erfasst wird, und

    die Prüfvorrichtung (17) es der Informationszufuhrvorrichtung (18) ermöglicht, aktualisierte Information ferner zuzuführen in einem Fall, in dem der Unterschied zwischen der in dem Speichermedium (12) gespeicherten Datums-/Zeit-Information T2 eine vorbestimmte Bedingung erfüllt, wenn der Zustand, in dem das Speichermedium demontiert worden ist, von der Montage-/Demontage-Erfassungsvorrichtung (20) erfasst wird.
  4. Bewegbare Informationsverarbeitungseinrichtung umfassend:

    ein Speichermedium (12), das im Stande ist, Information zu speichern und von der Informationsverarbeitungseinrichtung demontierbar ist;

    eine Informationszufuhrvorrichtung (18), die Information basierend auf von dem Speichermedium gelesener Information zuführt;

    eine Montage-/Demontage-Erfassungsvorrichtung (20), die einen Zustand erfasst, in dem das Speichermedium (12) demontiert wird und einen Zustand, in dem das Speichermedium wieder montiert wird;

    eine Bewegungsdistanzerfassungsvorrichtung (14), die eine akkumulierte Bewegungsdistanz der Informationsverarbeitungseinrichtung erfasst;

    eine Positionserfassungsvorrichtung (13), die die momentane Position der Informationsverarbeitungseinrichtung erfasst;

    eine Datums-/Zeiterfassungsvorrichtung (13), die den vorliegenden Tag und die Zeit erfasst;

    eine Ausgabevorrichtung (16), die von der Bewegungsdistanzerfassungsvorrichtung erlangte Bewegungsdistanzinformation D1 zum Speichern in dem Speichermedium (12) und einer Prüfspeichervorrichtung (15) ausgibt und von der Positionserfassungsvorrichtung (13) erlangte Positionsinformation P1 und von der Datums-/Zeiterfassungsvorrichtung (13) erlangte Datums- /Zeit-Information T1 ausgibt zum Speichern in der Speichervorrichtung 12, wenn von der Montage-/Demontage-Erfassungsvorrichtung (20) ein Zustand erfasst wird, in dem das Speichermedium demontiert wird; und

    eine Prüfvorrichtung (17), die prüft, ob oder nicht die in dem Speichermedium (12) gespeicherte Bewegungsdistanzinformation D1 übereinstimmt mit der in der Prüfspeichervorrichtung (15) gespeicherten Bewegungsdistanzinformation und, ob oder nicht die Differenz zwischen der in der Speichervorrichtung (12) gespeicherten Positionsinformation P1 und der vorliegenden Positionsinformation P2 innerhalb eines vorbestimmten Bereichs liegt und, ob oder nicht die Differenz zwischen der in der Speichervorrichtung (12) gespeicherten Datums-/Zeit-Information T1 und der derzeitigen Datums-/Zeit T2 innerhalb eines anderen vorbestimmten Bereichs liegt, wenn der Zustand, in dem das Speichermedium (12) wieder montiert worden ist, von der Montage-/Demontage-Erfassungsvorrichtung (20) erfasst wird, und die es der Informationszufuhrvorrichtung (18) ermöglicht, aktualisierte Information nur in einem Fall zuzuführen, in dem alle geprüften Ergebnisse jeweils vorbestimmte Bedingungen erfüllen.
  5. Bewegbare Informationsverarbeitungseinrichtung nach Anspruch 4, außerdem eine Kommunikationsvorrichtung (19) umfassend, die mit einer externen Stelle kommuniziert, wobei die Kommunikationsvorrichtung (19) zu diesem Zweck eine Meldung an ein vorbestimmtes Kommunikationsbestimmungsziel liefert in einem Fall, in welchem geprüfte Ergebnisse die vorbestimmten Bedingungen nicht erfüllen.
  6. Bewegbare Informationsverarbeitungseinrichtung nach Anspruch 4, wobei das Speichermedium (12), das im Stande ist, demontiert zu werden, ein Festplattenlaufwerk ist, und in dem Speichermedium gespeichert Information Karteninformation ist.
  7. Informationsverarbeitungsverfahren, die Schritte umfassend:

    Erfassen einer akkumulierten Bewegungsdistanz einer bewegbaren Informationsverarbeitungseinrichtung bis ein Speichermedium (12) von der Informationsverarbeitungseinrichtung demontiert wird;

    Ausgeben von durch den Schritt des Erfassens einer akkumulierten Bewegungsdistanz erfasster Bewegungsdistanzinformation zum Speichern in dem Speichermedium (12) und einem Prüfspeichermedium (15); und

    Prüfen, ob oder nicht die in dem Speichermedium (12) gespeicherte Bewegungsdistanzinformation mit der in dem Prüfspeichermedium (15) gespeicherten Bewegungsdistanzinformation übereinstimmt, wenn das Speichermedium (12) wieder montiert wird, und Zulassen, dass eine Informationszufuhrvorrichtung (18) aktualisierte Information zuführt nur in einem Fall, in dem beide Bewegungsdistanzinformationen miteinander übereinstimmen.
  8. Informationsverarbeitungsverfahren nach Anspruch 7, außerdem die Schritte umfassend:

    Erfassen einer Position der bewegbaren Informationsverarbeitungseinrichtung, wenn das Speichermedium (12) von der Informationsverarbeitungseinrichtung demontiert wird; und

    Erfassen von Datum/Zeit, wenn das Speichermedium (12) demontiert wird, wobei

    der Ausgabeschritt außerdem Schritte zum Ausgeben der durch den Schritt des Erfassens einer Position erfassten Positionsinformation und der von dem Schritt des Erfassens von Datum/Zeit erfassten Datums-/Zeit-Information einschließt zum Speichern dieser Information in dem Speichermedium (12), und

    der Prüfschritt ferner Schritte des Prüfens einschließt, ob oder nicht eine Differenz zwischen der in dem Speichermedium (12) gespeicherten Positionsinformation und momentaner Positionsinformation innerhalb eines vorbestimmten Bereichs liegt, und ob oder nicht eine Differenz zwischen der in dem Speichermedium (12) Datums-/Zeit-Information und dem/der derzeitigen Datum/Zeit innerhalb eines anderen vorbestimmten Bereichs liegt, und Zulassen, dass die Informationszufuhrvorrichtung (18) aktualisierte Information zuführt nur in einem Fall, wenn diese beiden Informationen jeweils vorbestimmte Bedingungen erfüllen.
  9. Speichermedium (12), das von einer bewegbaren Verarbeitungseinrichtung demontierbar ist und das als Prüfdaten eine akkumulierte Bewegungsdistanzinformation von der Informationsverarbeitungseinrichtung speichert, wenn das Speichermedium demontiert wird.
  10. Speichermedium (12) nach Anspruch 9, wobei mindestens eines aus der Gruppe der Positionsinformation und der Datums-/Zeit-Information, wenn das Speichermedium demontiert wird, ferner als Prüfdaten gespeichert werden.
Es folgen 2 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com