PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202005002867U1 07.07.2005
Titel SOS-Rettungskapsel
Anmelder Franz Breuning GmbH & Co. KG, 75172 Pforzheim, DE
Vertreter Dimmerling, H., Dipl.-Ing., Pat.-Anw., 76185 Karlsruhe
DE-Aktenzeichen 202005002867
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 07.07.2005
Registration date 02.06.2005
Application date from patent application 23.02.2005
IPC-Hauptklasse B42D 15/10
IPC-Nebenklasse A45C 11/18   A45F 5/00   B43K 29/12   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine SOS-Rettungskapsel nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1, welche einen wasserdicht verschließbaren Behälter aufweist, in dem ein aus einem wasser- und hitzebeständigen Material bestehender Datenträger enthalten ist.

Eine derartige Rettungskapsel ist beispielsweise aus der DE 7731751 U1 bekannt. Die genannte Druckschrift betrifft einen Behälter für einen Notfallausweise zum ständigen Mitführen durch den Ausweisinhaber. Auf dem aus einem biegsamen Streifen bestehenden Notfallausweis sind Kenndaten, personeller, medizinischer, konfessionell er Art usw. verzeichnet. Der Behälter, in dem der Notfallausweis angeordnet ist, besteht aus zwei einendig verschlossenen Rohrstücken, welche mit ihren offenen Enden wasserdicht und gegen unbeabsichtigtes Lösen gesichert ineinander greifen.

Der Notfallausweis kann als relativ langer Streifen ausgebildet sein, welcher sich sowohl auf seiner Vorderseite als auch auf seiner Rückseite beschriften lässt.

Auch wenn der Notfallausweis in einem wasserdichten Behälter angeordnet ist, so besteht dennoch die Gefahr, dass er beim Öffnen des Behälters mit Wasser und/oder Hitze in Berührung kommt. Dies kann zu Beschädigung des Notfallausweises führen, was im schlimmsten Fall die Vernichtung der auf dem Notfall niedergeschriebenen Daten bedeuten kann.

Aus der DE 1926932 U1 ist ein Notfallausweis mit Kapsel und Befestigungselement bekannt, welcher aus wasser- und hitzebeständigem Material wie beispielsweise aus einem synthetischen Papier bestehen kann. Des Weiteren ist aus der genannten Druckschrift bekannt, dass die Angaben auf dem Notfallausweis mehrsprachig eingetragen sein können.

Wenngleich ein derartiger Notfallausweis auch Nässe und Hitze widerstehen kann, besteht dennoch die Gefahr, dass die auf ihn eingetragenen Daten unter Einfluss von Nässe und Hitze unleserlich werden. Dem könnte dadurch entgegengetreten werden, dass der Notfallausweis in einer nässe- und hitzebeständigen Form beschriftet ist. Da sich dies jedoch regelmäßig nur unter Zuhilfenahme von besonderen Geräten durchführen lässt, ist eine kurzfristige und spontane Beschriftung des Notfallausweises beispielsweise zu Hause oder unterwegs nicht möglich.

Es ist Aufgabe der Erfindung, eine eingangs genannte SOS-Rettungskapsel zur Verfügung zu stellen, welche einen Datenträger enthält, auf welchem problemlos in wasserbeständiger Form Daten eintragbar sind.

Die Lösung dieser Aufgabe ergibt sich aus den Merkmalen des kennzeichnenden Teils des Anspruchs 1. Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Gemäß der Erfindung ist eine SOS-Rettungskapsel, welche einen wasserdicht verschließbaren Behälter aufweist, in dem ein aus einem wasser- und hitzebeständigen Material bestehender Datenträger enthalten ist, dadurch gekennzeichnet, dass der Datenträger mit einem wasserbeständigen Schreibmittel beschreibbar ist.

Dadurch, dass der Datenträger mit einem wasserbeständigen Schreibmittel beschreibbar ist, lässt sich der Datenträger ohne weitere besondere Hilfsmittel beschriften. Insbesondere ist es nicht erforderlich, den Datenträger mit maschinellen Geräten zu beschriften. Der Datenträger braucht lediglich so ausgebildet zu sein, dass er beispielsweise mit einem so genannten Permanentstift beschreibbar ist. Derartige Permanentstifte sind in vielfältiger Form auf dem Markt vorhanden, so dass sie problemlos erworben werden können.

Besonders vorteilhaft ist es jedoch, wenn die SOS-Rettungskapsel in einer Blisterverpackung angeordnet ist, welche neben der Rettungskapsel noch ein wasser-, druck- und hitzebeständiges beschriftbares Element sowie ein wasserbeständiges Schreibmittel aufweist. Hierdurch stehen dem Erwerber eines solchen Sets alle zur Anfertigung und sicheren Aufbewahrung eines Notfallausweises benötigten Elemente zur Verfügung. Dies ermöglicht dem Erwerber eines solchen Sets insbesondere kurzfristig und ohne besondere Vorbereitung für einen Notfall Vorsorge zu treffen. Dies ist besonders dann von Vorteil, wenn man es beispielsweise wegen anderer Reisevorbereitungen versäumt hat, für einen Notfall Vorsorge zu treffen. So könnten derartige Sets beispielsweise an Flughäfen oder ähnlichen Orten angeboten werden, wodurch ein Reisender im letzten Augenblick noch die Gelegenheit erhält, für einen Notfall Vorsorge zu treffen.

Bei einer weiteren besonderen Ausführungsform der Erfindung ist vorgesehen, dass das beschriftbare Element vorbeschriftete Felder aufweist. Hierdurch kann gewährleistet werden, dass alle wesentlichen Daten auf dem Notfallausweis eingetragen werden. Der Erwerber eines solchen Produkts brauch sich daher keine Gedanken zu machen, welche Daten wichtig sind und er auf dem Notfallausweis eintragen sollte.

Besonders vorteilhaft ist es, wenn die Felder den Vor- und Zuname, Anschrift, Telefonnummer des Trägers; Namen und Telefonnummern von Angehörigen; Namen und Telefonnummem des behandelnden Arztes; medizinische Angaben (vom Arzt zu bestätigen); Blutgruppe, Allergien, Dauererkrankungen, Tetanusimpfungen, Dauermedikation, besondere Angaben – Diabetes, Herzschrittmacher, Religion – und sonstige Bemerkungen betreffen, wie dies bei einer weiteren besonderen Ausführungsform der Erfindung vorgesehen ist.

Darüber hinaus ist es sehr vorteilhaft, wenn die Vorbeschriftung mehrsprachig ist. Sehr vorteilhaft ist es, wenn die Beschriftung in den sechs wichtigsten Sprachen, nämlich Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch und Schwedisch erfolgt. Hierdurch kann standardmäßig ein Notfallausweis hergestellt werden, welcher weltweit verwendet werden kann.

Weitere Einzelheiten, Merkmale und Vorteile der vorliegenden Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung eines besonderen Ausführungsbeispiels unter Bezugnahme auf die Zeichnung.

Es zeigt:

1 einen erfindungsgemäß ausgebildeten Behälter,

2 einen erfindungsgemäß ausgebildeten Datenträger und

3 eine Blisterverpackung mit einem erfindungsgemäß ausgebildeten Set.

Wie 1 entnommen werden kann, besteht ein erfindungsgemäß ausgebildeter Behälter aus einem ersten zylindrischen Behälterteil 1 und einem zylindrischen Behälterteil 2. Die beiden Behälterteile 1, 2 sind an ihren ersten Enden 1a, 2a dicht verschlossen. Der erste Behälterteil 1 weist an seinem dem verschlossenen Ende 1a gegenüberliegenden Ende 1b ein Außengewinde 3 auf. Der zweite Behälterteil 2 weist an seinem dem verschlossenen Ende 2a gegenüberliegenden Ende 2b ein Innengewinde 4 auf, welches mit dem Außengewinde 3 des ersten Behälterteils 1 verschraubbar ist. Der erste Behälterteil 1 weist des Weiteren am inneren Ende des Gewindes 3 einen Absatz auf, an dem ein Dichtgummi 5 angelegt ist. Hierdurch ist der zweite Behälterteil 2 mit dem ersten Behälterteil 1 wasserdicht verschraubbar.

Der erste Behälterteil 1 weist an seinem geschlossenen Ende 1a eine Verlängerung 1c auf, welche außerhalb des geschlossenen Bereichs des ersten Behälterteils 1 angeordnet ist und durch welche sich eine Öffnung 6 erstreckt. Durch die Öffnung 6 lässt sich eine in 1 nicht dargestellte Kette führen, mittels welcher der Behälter beispielsweise als Anhänger um den Hals getragen werden kann.

In 2 ist ein aus einem wasser- und hitzebeständigen Material bestehender Notfallausweis 7 dargestellt. Der Notfallausweis 7 ist so bemessen, dass er im eingerollten Zustand in dem in 1 dargestellten Behälter aufbewahrt werden kann. Auf dem Notfallausweis 7 sind in hitze- und wasserbeständiger Form Voreintragungen aufgebracht. Die Voreintragungen betreffen die Bezeichnungen: Vornamen des Trägers, den Zunamen des Trägers, die Anschrift des Trägers, die Telefonnummer des Trägers sowie Namen und Telefonnummern von Angehörigen des Trägers. Des Weiteren betreffen die Voreintragungen die Bezeichnungen: Namen und die Telefonnummer des behandelnden Arztes sowie medizinische, vom Arzt zu bestätigende Angaben wie Blutgruppe, Allergien, Dauererkrankungen, Tetanusimpfungen, Dauermedikation, besondere Angaben – Diabetes, Herzschrittmacher, Religion, sonstige Bemerkungen. Neben den deutschen Bezeichnungen sind die Angaben noch in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch und Schwedisch aufgeführt. Der Notfallausweis 7 lässt sich mittels eines wasserbeständigen Schreibmittels, wie einem so genannten Permanentstift mit den durch die Voreintragungen geforderten Daten des Trägers ausfüllen.

In 3 ist eine Blisterverpackung 8 dargestellt, in welcher neben dem Behälter 1 und dem Notfallausweis 7 noch ein Permanentstift 9 angeordnet ist. Hierdurch erhält der Erwerber alle zur Herstellung einer erfindungsgemäßen SOS-Rettungskapsel erforderlichen Elemente, so dass der Notfallausweis 7 problemlos und ohne weitere Hilfsmittel ausgefüllt werden und in dem Behälter 1 angeordnet werden kann.


Anspruch[de]
  1. SOS-Rettungskapsel, welche einen wasserdicht verschließbaren Behälter (1, 2) aufweist, in dem ein aus einem wasser- und hitzebeständigen Material bestehender Datenträger (7) enthalten ist, dadurch gekennzeichnet, dass der Datenträger (7) mit einem wasserbeständigen Schreibmittel (9) beschreibbar ist.
  2. SOS-Rettungskapsel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Schreibmittel (9) ein so genannter Permanentstift ist.
  3. SOS-Rettungskapsel nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Rettungskapsel (1, 2) in einer Blisterverpackung (8) angeordnet ist, in welcher neben der Rettungskapsel (1, 2) noch ein wasser-, druck- und hitzebeständiges beschriftbares Element (7) sowie ein wasserbeständiges Schreibmittel (9) angeordnet ist.
  4. SOS-Rettungskapsel nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass das beschriftbare Element (7) vorbeschriftete Felder aufweist.
  5. SOS-Rettungskapsel nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die vorbeschrifteten Felder mit Vor und Zuname, Anschrift, Telefonnummer des Trägers; Namen und Telefonnummern von Angehörigen; Name und Telefonnummer des behandelnden Arztes; medizinische Angaben (vom Arzt zu bestätigen); Blutgruppe, Allergien, Dauererkrankungen, Tetanusimpfungen, Dauermedikation, besondere Angaben – Diabetes, Herzschrittmacher, Religion – und sonstige Bemerkungen bezeichnet sind.
  6. SOS-Rettungskapsel nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorbeschriftung mehrsprachig, vorzugsweise sechssprachig ist.
Es folgen 2 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com