PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102004013675A1 27.10.2005
Titel Computer-Festplatte
Anmelder Merlaku, Kastriot, 80807 München, DE
Erfinder Merlaku, Kastriot, 80807 München, DE
DE-Anmeldedatum 21.03.2004
DE-Aktenzeichen 102004013675
Offenlegungstag 27.10.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 27.10.2005
IPC-Hauptklasse G11B 5/53
IPC-Nebenklasse G11B 5/55   
Zusammenfassung Diese Festplatte besteht aus der üblichen Speicher-Scheibe und mindestens einer schnell drehenden Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe, die so angebracht sind, dass ihre Dreh-Achsen an verschiedenen Stellen angeordnet sind und die Scheiben einander teilweise berührungslos verdecken. Die Scheiben drehen sich schnell und sozusagen teilweise ineinander. Die Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe weist mehrere Lese-Schreib-Spulen auf, die Daten elektromagnetisch von/auf der/die Speicher-Scheibe lesen oder schreiben. Die Kopfspulen sollen am Rand der Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe angebracht werden. Nur so können sie tief und komplett die Speicher-Scheibe abtasten. Der Rand der Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe kann komplett mit Spulen ausgestattet werden, die jeweils radial und paarweise mit Gegenspule am anderen Ende elektrisch gekoppelt sind. Die Daten werden von den Spulen, die gerade über der Speicher-Scheibe schweben, auf die anderen Spulen übertragen, die sich im Moment außerhalb des Radius der Speicher-Scheibe befinden. Die Daten werden berührungslos auf stationären Spulen auf einer Fläche übertragen, die im gleichen Level wie die Speicher-Scheibe ist und die mondförmig an die Speicher-Scheibe angeordnet ist. Die Datenübertragung erfolgt durch optische Systeme.

Beschreibung[de]

Die Computerfestplatten üblicher Art bestehen aus mindestens einer Speicher-Scheibe, die sich schnell um eine Achse dreht und einer Schreib-Lese-Kopf, der aus einer Spule besteht. Der Kopf schwingt mit eine sehr hohen Geschwindigkeit radial an die Speicherscheibe. Der Kopf muss durch seine Schwingung schnell die Daten ausfindig machen und sie an die Festplatten-Elektronischen-Einheiten weiterleiten. Durch diese Schwingungen, wird auch das typische Festplatten-Geräusch erzeugt.

Die Festplatten sind ziemlich zuverlässig, es kann aber leicht zu einem Festplatten-Crash kommen, wobei der Kopf die Speicher-Scheibe stark berührt oder die Datenübertragungs-Leiter kaputt gehen. Ausserdem ist die Festplatte für heutige Ansprüche immer noch zu langsam. Durch die erhöhte Drehzahl des Speichermediums wird zwar eine erhöhte Geschwindigkeit erreicht, aber kein starker Geschwindigkeits-Sprung. Es liegt daran, dass die Kopf-Spule nicht viel mitmachen will. Sie muss immerhin hin und her mechanisch schwenken.

Aus der Anmeldung US 5 606 474 A ist eine Computer-Festplatte bekannt, bei der viele Magnetköpfe zum Abtasten der Magnet-Festplatten auf einem scheibenförmigen Träger ober- bzw. unterhalb der rotierenden Festplatte montiert sind. Bei dieser bekannten Computer-Festplatte sind die Kopfträger-Scheiben stationär und koaxial zu den Magnetplatten angebracht.

Der in den Patentansprüchen 1 bis 32 angegebenen Erfindung liegt das Problem zugrunde, eine Festplatte zu schaffen, die in der Lage ist, sehr schnell die Daten zu lesen und sie zuverlässig zu speichern.

Dieses Problem wird mit den in den Patentansprüchen 1 bis 32 aufgeführten Merkmalen gelöst.

Vorteile der Erfindung sind:

  • – so gut wie keine Geräusche während des Lesens oder Schreibens,
  • – perfekte berührungslose Datenübertragung von Kopf-Spule auf die Daten-Transfer-Einheit,
  • – sehr hohe Drehzahl der Speicherscheiben möglich (die bis an die physikalischen Grenzen des Materials gehen können),
  • – sehr schneller Datentransfer, die bis zu mehreren GB/s betragen kann, dank des stark verbesserten Daten-Suchsystem,
  • – erhöhte Kapazität durch bessere Datenlagerung,
  • – Festplattencrash ist so gut wie ausgeschlossen, da sie keinen schwingenden Kopf aufweist, etc.

Ausführungsbeispiele der Erfindung werden anhand der 1 bis 6 erläutert. Es zeigen:

1 eine einfache Festplatte mit neuartigen System,

2 das System mit mehreren Kopf-Spulen,

3 die Festplatte mit mehreren Scheiben,

4 eine Festplatte mit optischem Lese-Schreib-System,

5 ein optisches Datenübertragungs-System,

6 ein optisches Energie-Übertragungs-System.

Diese Festplatte 1 besteht aus der üblichen Speicher-Scheibe 2 und mindestens einer schnell drehenden Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe 3, die so angebracht sind, dass ihre Dreh-Achsen 4 an verschiedene Stellen angeordnet sind und die Scheiben einander teilweise berührungslos verdecken. Die Scheiben drehen sich schnell und sozusagen teilweise ineinander. Die Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe weist mindestens eine Lese-Schreib-Spule 5 auf, die Daten elektromagnetisch von/auf Speicher-Scheibe liest/schreibt. Die Spule ist in die Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe integriert. Am besten ist es wenn paarweise Kopfspulen an die Scheibe angebracht sind. Die Kopfspulen sollen am Rand der Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe angebracht werden. Nur so können sie tief und komplett die Speicherscheibe abtasten. Der Rand der Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe kann komplett mit Spulen ausgestattet werden, die jeweils radial und paarweise mit Gegenspule am anderen Ende elektrisch gekoppelt sind. Die Daten werden von den Spulen, die sich gerade über der Speicherscheibe schweben, auf die anderen Spulen übertragen, die sich im Moment ausserhalb des Radius der Speicherscheibe befinden. Die Daten werden berührungslos auf stationären Spulen 6 auf einer Fläche übertragen, die im gleichen Level, wie die Speicher-Scheibe ist und die Mondförmig an die Speicher-Scheibe angeordnet ist. Die Spulen sind also wechselweise als Daten-Transfer-Spulen und als Lese-Schreibspulen an die Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe angebracht worden. Die Datenübertragung wird von Spule zu Spule durch elektromagnetische Induktion berührungslos erfolgen. Die Drehrichtung der Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe kann der gleiche sein wie die der Speicher-Scheibe oder die Gegendrehrichtung sein. Die Speicher-Scheibe wird dadurch komplett gelesen oder beschrieben werden können. Die Drehgeschwindigkeiten können auch unterschiedlich sein. Selbstverständlich, je grösser die Dreh-Geschwindigkeit, desto grösser ist die Datenübertragungs-Rate pro Sekunde. Selbstverständlich können mehrere parallel angeordnete Lese-/Schreib-Kopf-Scheiben auf einer Drehachse angebracht werden, wobei die Speicherscheiben dazwischen drehen. Die Achsen der Speicher-Scheiben und der Lese-/Schreib-Kopf-Scheiben sind in eine Distanz voneinander angebracht worden, weil nur dadurch können die Lese-/Schreib-Kopf-Scheiben von den Speicher-Scheiben komplett die Daten lesen/schreiben. Es können auch mehrere Lese-/Schreib-Kopf-Scheiben, dessen Achsen an verschiedene Stellen exzentrisch von der Achse der Speicher-Scheibe angeordnet sind, in die Festplatte eingebaut werden. Praktisch die Speicherscheiben und die Lese-/Schreib-Kopf-Scheiben decken einander teilweise ab. Die Rotationsgeschwindigkeit kann so synchronisiert werden, dass die Lese-/Schreib-Spule die Sektoren der Speicherscheibe radial abtastet. Auch eine Variante, wobei die Lese-/Schreib-Kopf-Scheiben sandwichartig aufgebaut sind, und die Speicherscheibe von oben und unten gleichzeitig abtasten. Selbstverständlich kann die Lese-/Schreib-Spule auch auf einem Rotorblatt 7 oder Hebel angebracht werden, der sich schnell rotiert und die Speicherscheibe permanent abtastet. Auch eine Variante, wobei die Spule an eine kleine Scheibe angebracht ist, die halb so klein als die Speicherscheibe ist und die sich am Rand oder innerhalb des Randes der Speicherscheibe rotiert, kann sehr gut dazu geeignet sein. Die Speicher-Kreissektoren 8 in die Speicherscheibe sollen gebogen sein und wie die Flügel einer Spiral-Galaxy angeordnet werden.

Die 4 zeigt eine sehr fortgeschrittene Variante. Es handelt sich um einen optischen System, das die Informationen zwischen dem Lese-/Schreib-Kopf der Festplatte und dem statischen Daten-Überträger, berührungslos und optisch überträgt. Das System besteht aus mehreren Lichtgeber 9 und Lichtsensoren 10, die auf den rotierenden Kopf und auf dem statischen Daten-Transponder 11 angebracht sind. Die Lichtgeber können z.B. Leuchtdioden oder Laserdioden sein. Die Laserdioden können z.B. in die Rotations-Achse der Lese-/Schreib-Kopf eingebaut werden. Dadurch, dass diese Elemente mit dem Schreib-Lesekopf drehen, selbstverständlich müssen sie die Lichtstrahlen in die Achsenrichtung abgeben. Nur auf diese Weise ist es gewährleistet, dass die Signal-Strahlen 12 immer dieselbe Richtung beibehalten. Die Empfangs-Elemente müssen ebenfalls in unmittelbarer nähe der Drehachse angebracht werden. Es kann auch ein Spiegel 13 eingebaut werden, der die Strahlen umlenkt.

Die Datenübertragung von der Stationären-Einheit/Daten-Transponder 11 auf die Lese-/Schreib-Spule und umgekehrt kann auch auf eine etwas komplizierter Weise erfolgen. Der Daten-Transponder wird mit Licht-Sende-/Empfangs-Elemente 14 (Signal-Umwandler) ausgestattet werden. Diese Elemente leiten die Daten über die Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe auf die Speicher-Scheibe. Die Übertragung erfolgt auf diese Weise:

Die Daten werden als elektrisches Signal von der Daten-Übertragungs-Einheit der Festplatte über die Leiterplatte bis zu einem Signal-Umwandler, der das Stromsignal in einem optischen Signal umwandelt, geleitet. Der Signal-Umwandler ist in unmittelbarer nähe der Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe angebracht. Das Lichtsignal wird über Licht-Sende-Elementen berührungslos auf die Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe übertragen. Die Übertragung erfolgt am besten an einem optischen Empfangs-Element 15 auf dem Sektor der Scheibe, der sich in dem Zeitpunkt ausserhalb der Reichweite der Speicher-Scheibe sich befindet. Das Lichtsignal wird dann bis zu einem anderen optischen Umwandler 16, der sich auf die Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe befindet. Der transformiert das Lichtsignal an einem Stromsignal, der bis zu die Lese-/Schreib-Spule 5 geleitet wird. Das Signal kann zusätzlich über einem Verstärker 17 verstärkt werden. Der Verstärker ist mit der Spule, die sich gegenüber dem Empfangs-Elements auf die Scheibe befindet, gekoppelt. Über die Spule erfolgt die Speicherung des Signals (Daten) auf die Speicherscheibe 2. Der Verstärker und der Signal-Umwandler auf der Scheibe werden durch eine Induktions-Spule 18 berührungslos mit der Energie von eine stationären Spule 19 versorgt werden. Auch eine Energie-Versorgung über eine Solarzelle 20, die auf der schnell drehenden Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe eingebaut ist, und einem Lichtstrahler 21, der stationär über die Scheibe in das Gehäuse eingebaut ist und der auf die Solarzelle strahlt, kann erfolgreich realisiert werden. Ein elektronischer Strom-Stabilisator 22 oder z.B. ein Kondensator auf die Scheibe kann hilfreich sein, um ein konstanten Strom-Versorgung an Verstärker zu gewährleisten. Der Kondensator kann auch direkt in die Scheibe integriert werden. Er würde dann aus Flächen der Scheibe mit dem Isolator dazwischen bestehen. Ein auf der Scheibe eingebautes Photo-Element 23 (Photo-Diode, Photo-Transistor oder ähnliches), der mit dem Verstärker und/oder den Umwandler gekoppelt ist, kann deren Betrieb steuern. Eine zusätzliche stationäre Licht-Quelle 24, die an eine bestimmte Stelle in das Gehäuse 25 stationär platziert ist und die von dem Computer oder Festplatten-Steuerung steuerbar ist, kann den Daten-Fluss regeln. Diese Licht-Quelle soll nur einen bestimmten Bereich mit einem präzise abgegrenzten Lichtstrahl beleuchten. Wenn Daten auf der Speicher-Scheibe geschrieben werden sollen, dann wird die Lichtquelle schnell eingeschaltet. Durch die Aktivierung der Photo-Elemente, wird der Daten-Strom in Richtung Speicher-Scheibe geleitet. Wenn die Licht-Quelle aus ist oder eine andere Lichtquelle an einem anderen Bereich leuchtet, dann wird der Datenstrom von der Speicherscheibe gelesen. Es können mehrere solche Licht-Quellen eingebaut werden, die noch mehrere Funktionen steuern können. Der Lichtstrahlbereich dieser Lichtquellen, soll nicht auf derselben Bereich sein, wie die Energie-Licht-Quelle, die die Solarzelle bestrahlt, wegen der gegenseitigen Störung. Diese Lichtquellen sollen aus Leuchtdioden oder Laserdioden bestehen. Sie können im IR-, Licht, oder UV-Bereich die Strahlung abgeben. Der Vorteil der Leuchtdioden oder Laserdioden ist, dass sie sehr langlebig sind. Ausserdem sind sie extrem schnell ein- und ausschaltbar.

Das Lese-Verfahren läuft umgekehrt. Die Daten auf der Speicher-Scheibe werden von der Spule gelesen und als Stromsignal an dem Verstärker weitergeleitet. Der Verstärker leitet dem verstärkten Stromsignal an den Umwandler weiter. Er wandelt das Stromsignal in Lichtsignal um. Das Lichtsignal wird durch Lichtleiter, oder Spiegel oder auch direkt an der stationären Einheit weitergegeben. Sie wandelt das Lichtsignal in ein elektrisches Signal um, der dann weiterverarbeitet wird.

Die Elemente der Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe sind sehr klein und in die Scheibe fest eingebaut. Das Festplatten-Gehäuse soll luftleer sein oder mit einen dünnen Edelgas aufgefüllt werden.

Ein Licht-Schutz-Teil oder ein mondförmig geschnittenes Blech 26 kann als Schatten-Erzeuger für die Steuerung der Licht-Energie verwendet werden. Er kann z.B. ein Teil der Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe mit Schatten bedecken, die bestimmte Licht-Elemente zeitweise und nur solange die Scheiben-Sektore im Schatten sich während Rotation befinden, ausser Betrieb setzen.


Anspruch[de]
  1. Computer Festplatte, dadurch gekennzeichnet, dass der Lese-Schreibe-Kopf/Spule in eine Drehscheibe integriert ist, deren Dreh-Achse eckszentrisch von der Achse der Speicher-Dreh-Platte angeordnet ist und die in unmittelbarer Nähe der Speicher-Scheibe überlappend und über oder unter sie sich schnell dreht, wobei der Lese-/Schreib-Kopf mit einem Signal-Verstärker, der in die Scheibe eingebaut ist und mit der Spule gekoppelt ist, ausgestattet oder gekoppelt ist.
  2. Computer-Festplatte nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Lese-Schreibkopf eine schnell drehende Scheibe ist, dessen Achse ausserhalb der Speicher-Scheibe liegt.
  3. Computer-Festplatte nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass sie mehrere Lese-Schreibköpfe an mehrere Stellen, die an die Drehscheibe integriert sind, aufweist.
  4. Computer-Festplatte nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe zwei- oder mehrfach vorhanden ist, wobei die Scheiben parallel an dieselbe Achse angebracht sind und die Speicher-Scheibe oder mehrere davon, dazwischen wie im einen Sandwich, tangential und mit ihrer Drehachse ausserhalb der Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe rotieren.
  5. Computer-Festplatte nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe mit mindestens zwei Köpfen, die an verschiedene Stellen an die Scheibe platziert sind und die elektrisch und daten-übertragend über den Signal-Verstärker miteinander gekoppelt sind, wobei während der Erste Kopf liest oder schreibt, der andere Kopf ausserhalb der Speicherscheibe sich befindet und die Daten aus/in den ersten Kopf überträgt, ausgestattet ist.
  6. Computer-Festplatte nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Festplatte mit einem berührungslosen Daten-/Signal-Übertragungs-System aus der Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe, das aus einer Spule, die an eine Fläche so angebracht ist, das die Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe teilweise über sie schwebt und die Daten auf die Spule überträgt, ausgestattet ist.
  7. Computer-Festplatte nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Verstärker mit Energie berührungslos aus mindestens einer in die Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe angebrachten Solarzelle und einer Lichtquelle, die statisch an den Innenraum der Festplatte angebracht ist und die auf die Solarzelle strahlt, versorgt wird.
  8. Computer-Festplatte nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Solarzelle zentral auf die Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe angebracht ist oder in die Scheibe zentral eingebaut/integriert ist.
  9. Computer-Festplatte nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Energie-Quelle mindestens eine intensiv leuchtende Leuchtdiode ist.
  10. Computer-Festplatte nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Energie-Quelle mindestens eine intensiv leuchtende Xenon-Lampe, Leuchtstoffröhre oder eine Kaltlicht-Kathode ist.
  11. Computer-Festplatte nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Energie-Quelle ein UV-Lichtgeber ist.
  12. Computer-Festplatte nach einem der Ansprüche 7, 8 oder 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Energie-Quelle ein Laserlichtstrahler oder eine Laserdiode ist.
  13. Computer-Festplatte nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

    – sie mindestens eine stationäre optische Daten-Übertragungs-Einheit, die als Lichtsignal-Sende-/Empfangs-Einheit konzipiert ist und die die Daten von und auf der Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe überträgt, aufweist,

    – die Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe mit mindestens einem Signal-Umwandler, der mit dem Verstärker gekoppelt ist und der den verstärkten elektrischen Signal der Lese-/Schreib-Spule, in einem Lichtsignal umwandelt, das in Richtung einer stationären optischen Datenübertragungs-Einheit geleitet wird, wobei eine umgekehrte Umwandlung eines Lichtsignals aus der Stationäre Daten-Übertragungs-Einheit in einem Stromsignal über den Verstärker in Richtung Lese-/Schreib-Kopf-Spule ebenfalls über den Signal-Umwandler läuft, gekoppelt ist,

    – sie mit mindestens einem Photo-Sensor, Photo-Transistor, Photo-Diode oder Photo-Element, der/die/das mit dem Verstärker oder Signal-Umwandler lichtsteuernd gekoppelt ist,

    – sie mit mindestens eine zusätzliche und stationär angebrachte Lichtquelle, die in einem Kreissektor auf die Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe strahlt und die eine zeitweise Aktivierung der Photo-Elemente/Photo-Transistoren/-Dioden/-Sensoren steuert, wodurch die Daten-Strom-Richtung geändert wird, ausgestattet ist.
  14. Computer-Festplatte nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass die zusätzliche und stationär angebrachte Lichtquelle, die die Daten-Strom-Richtung steuert, von dem Festplatten-Controller gesteuert ist.
  15. Computer-Festplatte nach Anspruch 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet, dass sie mit einen Schatten-Erzeuger, der die Photo-Sensor-Elemente der Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe während der Rotation zeitweise beschattet, wobei die Daten-Übertragungs-Richtung beeinflusst wird, ausgestattet ist.
  16. Computer-Festplatte nach einem der Ansprüche 13 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Photo-Sensoren oder die Photo-Elemente, die mit dem Verstärker lichtsteuernd gekoppelt sind, so angeordnet und/oder geschaltet sind, dass abhängig davon ob sie im Lichtstrahl oder im Schatten sich während der Rotation befinden, die Signal-Richtung oder Daten-Strom-Richtung über den Verstärker steuern.
  17. Computer-Festplatte nach einem der Ansprüche 13 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass in die Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe Lichtleiter und/oder Spiegel eingebaut sind.
  18. Computer-Festplatte nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Verstärker mit eine Induktions-Spule, durch die er von eine anderen statisch angebrachten Spule mit Energie berührungslos versorgt wird, ausgestattet ist.
  19. Computer-Festplatte nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Durchmesser der Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe kleiner oder mindestens so gross wie der Durchmesser der Speicher-Scheibe ist.
  20. Computer-Festplatte nach einem der Ansprüche 1 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass der Durchmesser der Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe grösser oder mindestens so gross wie der Durchmesser der Speicher-Scheibe ist.
  21. Computer-Festplatte nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe schneller oder mindestens so schnell wie die Speicherscheibe sich dreht.
  22. Computer-Festplatte nach einem der Ansprüche 1 bis 20, dadurch gekennzeichnet, dass die Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe langsamer oder mindestens so schnell wie die Speicherscheibe sich dreht.
  23. Computer-Festplatte nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe in Gegenrichtung oder in gleiche Richtung wie die Speicherscheibe sich dreht.
  24. Computer-Festplatte nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Dreh-Geschwindigkeit der Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe von der Festplatten-Kontroller oder anderen PC-Komponenten steuerbar ist.
  25. Computer-Festplatte nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Kopf-Spulen an die Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe paarweise angebracht sind.
  26. Computer-Festplatte nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Kopf-Spulen am Rand der Lese-/Schreib-Kopf-Scheibe angebracht sind.
  27. Computer-Festplatte nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Lese-/Schreib-Kopf-Scheiben mehrfach und an verschiedene Achsen, die in der Randnähe der Speicher-Scheibe angebracht sind, angeordnet sind.
  28. Computer-Festplatte nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Rotations-Geschwindigkeit der Scheiben so synchronisiert ist, dass die Lese-/Schreib-Spule die Sektoren in der Speicherscheibe radial abtastet.
  29. Computer-Festplatte nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Speicher-Sektoren bogenförmig sind und an die Speicherscheibe spiral-galaxy-förmig oder Spiralförmig angeordnet sind.
  30. Computer-Festplatte nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass mehrere Speicherscheiben und Lese-/Schreib-Kopf-Scheiben in die Spalten zwischendurch sandwichartig angeordnet sind.
  31. Computer-Festplatte nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Scheiben nicht rund sondern oval oder eckig gebaut sind.
  32. Computer-Festplatte nach einem der Ansprüche 13 bis 31, dadurch gekennzeichnet, dass anstatt des optischen Daten-Übertragungs-Systems ein IR-, UV-, oder Laserlicht-System in die Festplatte eingebaut ist.
Es folgen 4 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com