PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102004055664A1 27.10.2005
Titel Zentrales Steuerungssystem für Klimaanlagen sowie Verfahren zum Betreiben desselben
Anmelder LG Electronics Inc., Seoul/Soul, KR
Erfinder Youn, Sang Chul, Kyungki, KR;
Kwon, Jae Hwan, Seoul, KR;
Jeon, Duck Gu, Seoul, KR;
Jung, Jae Sik, Seoul, KR;
Yoon, Young Soo, Seoul, KR;
Kim, Jun Tae, Seoul, KR
Vertreter TER MEER STEINMEISTER & Partner GbR Patentanwälte, 81679 München
DE-Anmeldedatum 18.11.2004
DE-Aktenzeichen 102004055664
Offenlegungstag 27.10.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 27.10.2005
IPC-Hauptklasse F24F 11/00
Zusammenfassung Es werden ein zentrales Steuerungssystem für Klimaanlagen (100) und ein Verfahren zum Betreiben desselben angegeben. Das zentrale Steuerungssystem kann mehrere mit demselben Steuerungsnetzwerk verbundene Klimaanlagen (100) zentral steuern. In diesem System wandelt ein mit einer Zentralsteuerung (200) verbundener Protokollwandler (300) den Kommunikationsstandard eines zwischen den Klimaanlagen und der Zentralsteuerung übertragenen Signals in einen anderen Kommunikationsstandard, er erfasst Verbindungszustandsinformation durch Abscannen derselben von einzelnen Klimaanlagen, und er überträgt die erfasste Information an die Zentralsteuerung, damit ein Verwalter den Klimatisierungszustand unter Verwendung der Zentralsteuerung korrekt überwachen kann, was zur Realisierung eines zuverlässigen Steuerungssystems führt.

Beschreibung[de]

Priorität: 22. März 2004, Rep. Korea Nr. 2004-19429 (P)

Beschreibung

Die Erfindung betrifft ein zentrales Steuerungssystem für Klimaanlagen sowie ein Verfahren zum Betreiben desselben.

Einhergehend mit der zunehmenden Nachfrage durch Benutzer, die es wünschen, Klimaanlagen überall einzusetzen, wurde in jüngerer Zeit ein System entwickelt, das dazu dient, mehrere Inneneinheiten zu steuern, die an vielen verschiedenen Orten installiert sind, z. B. in einzelnen Räumen eines Wohnhauses oder einzelnen Büros eines Geschäftshauses, usw.

Abhängig vom Verbindungsverfahren zwischen Innen- und Außeneinheiten erfolgt eine Unterteilung in Einfach- und Mehrfach-Klimatisierungssysteme.

Ein Einfach-Klimatisierungssystem verfügt über in einzelnen Räumen installierte Inneneinheiten und Außeneinheiten, die jeweils einzeln mit einer Inneneinheit verbunden sind. Ein Mehrfach-Klimatisierungssystem verfügt über mehrere in einzelnen Räumen installierte Inneneinheiten sowie eine kleine Anzahl von Außeneinheiten, von denen weniger als Inneneinheiten vorhanden sind. Eine Außeneinheit wird demgemäß von einer vorbestimmten Anzahl von Inneneinheiten gemeinsam genutzt. Es sei darauf hingewiesen, dass Einfach- und Mehrfach-Klimatisierungssysteme nachfolgend der Zweckdienlichkeit der Beschreibung halber einfach als Klimatisierungssystem bezeichnet werden.

Ein Benutzer des vorstehend genannten Klimatisierungssystems gibt unter Verwendung einer an einer Inneneinheit installierten Tasteneingabeeinheit Steuerungsbefehle in das Klimatisierungssystem ein, ein in der Inneneinheit enthaltener Mikroprozessor, der mit der Tasteneingabeeinheit verbunden ist, erzeugt auf den Steuerungsbefehl hin ein Steuerungssignal und um Betriebsabläufe des Klimatisierungssystems zu steuern, was zu einer Innenraum-Kühlungslösung führt.

Wenn die im Klimatisierungssystem verwendete Außeneinheit als Wärmepumpe konfiguriert ist, bei der die Richtung des Kühlmittelflusses umgeschaltet werden kann, kann auch eine Innenraum-Heizfunktion verfügbar gemacht werden.

Wenn in einer Inneneinheit oder einer Außeneinheit innerhalb des Klimatisierungssystems ein unerwarteter fehlerhafter Betrieb auftritt, muss ein Systemverwalter direkt auf einzelne Klimaanlagen 10 zugreifen, und er muss Steuerungsbefehle zum System Reparatur/-Wartung in alle Klimaanlagen 10 eingeben, wie es durch die 1 veranschaulicht ist.

Zum Beispiel in öffentlichen Gebäuden oder großen Appartmenthäusern werden die Klimatisierungssysteme üblicherweise passiv verwaltet, so dass eine große Anzahl überwachender Personen erforderlich ist, was hohe Kosten und ineffiziente Nutzung des Klimatisierungssystems zur Folge hat.

Um die oben genannten Probleme zu lösen, wird eine Zentralsteuerung zum zentralen Steuern eines Klimatisierungssystems mit diesem verbunden, damit einzelne Betriebsabläufe mehrerer Klimaanlagen gesteuert werden können und auch deren Betriebszustände einzeln überwacht werden können.

Jedoch ist eine zentrale Steuerung nicht direkt mit einem Klimatisierungssystem verbunden, sondern sie ist indirekt über einen Protokollwandler und eine lokale Steuerung mit ihm verbunden. In diesem Fall wandelt der Protokollwandler den Kommunikationsstandard eines zwischen der Zentralsteuerung und dem Klimatisierungssystem übertragenen Signals in einen anderen Kommunikationsstandard, und die lokale Steuerung steuert eine vorgegebene Gruppe im Klimatisierungssystem, wobei der Protokollwandler und die lokale Steuerung jeweils als Zwischen-Steuerung angesehen werden können.

Daher wird, wenn in einer Zwischen-Steuerung, also entweder dem Protokollwandler oder der lokalen Steuerung, ein unerwarteter Netzwerkfehler auftritt, die Zuverlässigkeit des zwischen der Zentralsteuerung und dem Klimatisierungssystem übertragenen Signals in unvermeidlicher Weise beeinträchtigt, so dass sich in unerwarteter Weise eine fehlerhafte Betriebssteuerungsfunktion einstellen kann.

Wenn in diesem Fall die Zentralsteuerung rückgesetzt werden muss oder sowohl diese als auch das mit dem Kommunikationsnetzwerk verbundene Klimatisierungssystem gleichzeitig rückgesetzt werden müssen, kann normalerweise zwischen der Zentralsteuerung und dem Klimatisierungssystem ein Kommunikationsmodus eingerichtet werden.

Ferner muss ein Systemverwalter, wenn an ein herkömmliches Klimatisierungssystem eine Klimaanlage neu oder wieder angeschlossen wird, dieser Klimaanlage eine Kennung (ID) passiv zuweisen und die zugewiesene ID in die Zentralsteuerung eingeben, um die Klimaanlage im Netzwerk zu erkennen, was zu mühseligen und ineffizienten Aufgaben für den Verwalter führt.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zu Grunde, ein zentrales Steuerungssystem für Klimaanlagen sowie ein Verfahren zum Betreiben desselben zu schaffen, mit denen in Echtzeit Verbindungszustände von Klimaanlagen innerhalb eines Netzwerks von Klimaanlagen erkannt werden können.

Diese Aufgabe ist durch das Steuerungssystem gemäß dem Anspruch 1 und das Verfahren gemäß dem Anspruch 11 gelöst.

Die Erfindung betrifft ein Klimatisierungssystem zum Verbinden eines Protokollwandlers mit einer Zentralsteuerung zum zentralen Steuern einer oder mehrerer Klimaanlagen, die über ein Kommunikationsnetzwerk verbunden sind, und spezieller betrifft sie ein Klimatisierungssystem zum Steuern eines Protokollwandlers für Kommunikation mit einer Klimaanlage unter Verwendung eines ersten Kommunikationsstandards und zum Steuern desselben auch für Kommunikation mit einer Zentralsteuerung unter Verwendung eines zweiten Kommunikationsstandards, so dass wechselseitige Signalkommunikation unter Verwendung eines Protokollwandlungsprozesses verfügbar gemacht ist.

Der bei der Erfindung verwendete Protokollwandler scannt in Echtzeit Verbindungszustände mehrerer Klimaanlagen, und er überträgt das Scanergebnis an die Zentralsteuerung, damit diese die aktuell mit dem Kommunikationsnetzwerk verbundenen Klimaanlagen automatisch erkennen kann, woraufhin korrektere Betriebsabläufe einer integrierten Steuerung realisiert werden können.

Die Erfindung ist u.a. bei Einfach- und Mehrfach-Klimatisierungssystemen anwendbar, wobei ein Protokollwandler eines Steuerungssystems verwendet wird, das auch ein Mehrfach- mit einem Einfach-Klimatisierungssystem integrieren kann.

Durch die Erfindung kann Zustandsinformation einzelner Klimaanlagen korrekt überwacht werden, und gleichzeitig können Betriebsabläufe derselben zuverlässig unter Verwendung einer Zentralsteuerung gesteuert werden, wobei es nicht erforderlich ist, wenn eine Klimaanlage neu oder wieder angeschlossen wird, dass ein Benutzer Zustandsänderungsinformation in Zusammenhang mit diesem Vorgang von Hand in die Zentralsteuerung eingibt, was zu verbesserter Zweckdienlichkeit betreffend die Verwaltung führt.

Die mehreren Klimaanlagen können sich in einem Einfach- oder einem Mehrfach-Klimatisierungssystem befinden. Auch ist die Erfindung bei Wärmepumpe-Klimaanlagen anwendbar, die auch über Innenraum-Heizfunktion verfügen.

Einzelne Klimaanlagen sind über ein vorbestimmtes Kommunikationsnetzwerk miteinander verbunden, und sie sind auch mit dem Protokollwandler verbunden. In diesem Fall kommunizieren die Klimaanlagen gemäß einem ersten Kommunikationsstandard mit dem Protokollwandler.

Die mit dem Protokollwandler verbundene Zentralsteuerung kommuniziert gemäß einem zweiten Kommunikationsstandard mit dem Protokollwandler, damit sie in Echtzeit Verbindungszustandsinformation einzelner Klimaanlagen überwachen kann und auch Betriebsabläufe der Klimaanlagen steuern kann.

Der Protokollwandler wandelt den ersten Kommunikationsstandard in den zweiten, damit er in den Signalablauf zwischen den Klimaanlagen und der Zentralsteuerung zwischengeschaltet werden kann. Auch scannt der Protokollwandler Netzwerkverbindungszustände einzelner Klimaanlagen über das Kommunikationsnetzwerk, und er aktualisiert/speichert die erfasste Verbindungszustandsinformation für die Klimaanlagen.

Anders gesagt, erzeugt der Protokollwandler Verbindungszustandsinformation, wenn er ein Anforderungssignal von der Zentralsteuerung empfängt, damit ein auf die Zentralsteuerung zugreifender Verwalter Verbindungszustandsinformation der Klimaanlagen prüfen kann.

Die obigen Aufgaben sowie andere Merkmale und Vorteile der Erfindung werden durch Lesen der folgenden detaillierten Beschreibung in Verbindung mit den Zeichnungen deutlicher werden.

1 ist ein Blockdiagramm zum Veranschaulichen eines herkömmlichen Klimatisierungssystems;

2 ist ein Blockdiagramm zum Veranschaulichen einer Zentralsteuerung für Klimaanlagen gemäß einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung;

3 ist ein detailliertes Blockdiagramm zum Veranschaulichen der Zentralsteuerung für Klimaanlagen gemäß einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung; und

4 ist ein Flussdiagramm zum Veranschaulichen eines Verfahrens zum Betreiben der Zentralsteuerung für Klimaanlagen gemäß einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung.

Nun werden bevorzugte Ausführungsformen der Erfindung unter Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen detailliert beschrieben. In den Zeichnungen sind dieselben oder ähnliche Elemente durchgehend mit denselben Bezugszahlen gekennzeichnet. In der folgenden Beschreibung werden detaillierte Angaben zu bekannten Funktionen und Konfigurationen weggelassen, da dies nur vom Gegenstand der Erfindung ablenken würde.

Die Grundkonfiguration eines bei der Erfindung vorliegenden Klimatisierungssystems ist derjenigen beim oben genannten Stand der Technik ähnlich, so dass eine erneute detaillierte Beschreibung der Zweckdienlichkeit halber weggelassen wird.

Die 2 und 3 sind Blockdiagramme zum Veranschaulichen der Zentralsteuerung, wie sie bei einem erfindungsgemäßen Klimatisierungssystem verwendet wird.

Gemäß den 2 und 3 ist ein Mehrfach-Klimatisierungssystem 110 ein 1:N-Steuerungssystem, bei dem eine einzelne Außeneinheit gemeinsame von N Inneneinheiten genutzt wird, wobei der Umlauf eines Kühlmittels durch die Inneneinheiten gesteuert wird. Ein einfacher-Klimatisierungssystem 120 ist ein 1:1-Steuerungssystem, bei dem eine einzelne Inneneinheit jeweils mit einer einzelnen Außeneinheit verbunden ist.

Eine lokale Steuerung 130 ist bei der Mehrfach-Klimatisierungssystem 110 mit der einzelnen Außeneinheit verbunden, um dadurch das Mehrfach-Klimatisierungssystem 110 aus dieser Außeneinheit und den mehreren Inneneinheiten zentral zu steuern.

Eine Zentralsteuerung 200 ist über ein Kommunikationsnetzwerk mit einzelnen Außeneinheiten oder einzelnen lokalen Steuerungen 130 verbunden, damit sie mehrere Mehrfach-Klimatisierungssysteme, ein Einfach-Klimatisierungssystem und die lokale Steuerung 130 zentral steuern kann.

Zwischen der Zentralsteuerung 200 und dem Klimatisierungssystem ist ein Protokollwandler 300 positioniert, um mehrere Klimaanlagengruppen mit verschiedenen Kommunikationsstandards, z. B. das Mehrfach-Klimatisierungssystem 110, das einfach-Klimatisierungssystem 120 und die Zentralsteuerung 200 über dasselbe Kommunikationsnetzwerk zu verbinden.

Der Protokollwandler 300 stellt einen Ethernet-Kommunikationsstandard für Kommunikation mit der Zentralsteuerung 200 sowie einen RS-485-Kommunikationsstandard für Kommunikation mit dem Klimatisierungssystem zur Verfügung, wozu er über einen Wandlungsprozessor zum Wandeln des Kommunikationsstandards eines Kommunikationssignals in einen anderen Kommunikationsstandard verfügt.

Der Protokollwandler 300 verfügt über eine Scaneinheit 340 zum Aufrufen von Netzwerkadressen, wie sie einzelnen Inneneinheiten und einzelnen Außeneinheiten zugeordnet sind, um die Netzwerkadressen des Klimatisierungssystems durchzuscannen, wodurch Verbindungszustandsinformation der Inneneinheiten und der Außeneinheiten geprüft wird; einen Speicher 320 zum Speichern der abgefragten Verbindungszustandsinformation für die Inneneinheiten und die Außeneinheiten; und eine Kommunikationseinheit 310 zum Übertragen von Verbindungszustandsinformation, wie sie im Speicher 320 aktualisiert/gespeichert ist, an die Zentralsteuerung 200. Die Zentralsteuerung 200 fordert Verbindungszustandsinformation für die Innen- und die Außeneinheiten vom Protokollwandler 300 an. In diesem Fall überträgt der Protokollwandler 300 die im Speicher 320 gespeicherte Verbindungszustandsinformation an die Zentralsteuerung 200.

Die Zentralsteuerung 200 verfügt über eine Kommunikationseinheit für Kommunikation mit dem Protokollwandler 300, eine Datenbank (DB) 220 zum Speichern von Klimaanlagen-Verbindungszustandsinformation, wie sie vom Protokollwandler 300 empfangen wurde, und eine Steuerung 230 zum Erzeugen/Übertragen eines Steuerungssignals zum Steuern von Betriebsabläufen der Klimaanlage gemäß einem eingegebenen Steuerungsbefehl.

Insbesondere ist es bevorzugt, dass die Kommunikationseinheit 210 für ein leitungsgebundenes Kommunikationsmodul 212 für Signalkommunikation auf Grundlage eines Ethernet-Kommunikationsstandards oder zu einem Funk-Kommunikationsmodul 211 für Signalkommunikation über ein HF(Hochfrequenz)-Netzwerk passt, und es ist auch bevorzugt, dass die Kommunikationseinheit 210 über diese beiden Module 212 und 211 gemeinsam verfügt.

Auf diese Weise kann die Kommunikationseinheit 310 des Protokollwandlers 300, der über das Netzwerk N mit der Zentralsteuerung 200 verbunden ist, auch durch das leitungsgebundene Kommunikationsmodul 312 oder das Funk-Kommunikationsmodul 311 implementiert werden.

Die Steuerung 230 verfügt über ein Steuerungsbefehl-Erzeugungsmodul 231 zum Erzeugen/Übertragen eines Steuerungssignals zum Steuern von Betriebsabläufen einer Klimaanlage entsprechend einem eingegebenen Steuerungsbefehl, und ein Klimaanlageninformation-Anforderungsmodul 232 zum Anfordern von Zustandsinformation oder Netzwerk-Verbindungszustandsinformation für eine vorbestimmte Klimaanlage vom Protokollwandler 300.

Die Steuerung 230 verfügt ferner über einen Timer 233. Dieser Timer 233 stoppt eine vorbestimmte Anforderungszeit, während der Verbindungszustandsinformation für einzelne Klimaanlagen periodisch angefordert wird, und er steuert das Klimaanlageninformation-Anforderungsmodul 232 an, wenn während der Anforderungszeit kein Antwortsignal vom Protokollwandler 300 empfangen wird.

In diesem Fall gibt ein Steuerungsprogramm, das über eine Schnittstelle mit einem Benutzer kommuniziert, die vom Protokollwandler 300 empfangene Verbindungszustandsinformation aus, wobei die Zentralsteuerung 200 ferner über einen Steuerungsprogrammtreiber 240 zum Erzeugen von Netzwerk-Verbindungszustandsinformation für mehrere Klimaanlagen und zum Empfangen eines Steuerungsbefehls für eine Betriebssteuerungsfunktion verfügt.

Die Zentralsteuerung 200 verfügt ferner über eine Eingabeeinheit 250 zum Empfangen eines Steuerungsbefehls zum Steuern von Betriebsabläufen mehrerer mit dem Kommunikationsnetzwerk N verbundener Klimaanlagen sowie eine Ausgabeeinheit 260 zum Ausgeben von Zustandsinformation und Verbindungszustandsinformation für die Klimaanlagen entsprechend einem Steuerungssignal. In diesem Fall können die Eingabeeinheit 250 und die Ausgabeeinheit 260 in Form eines Berührungsschirms integriert sein.

Wenn das System des Protokollwandlers 300 rückgesetzt wird, wird ein Verbindungszustand in Zusammenhang mit den Klimatisierungssystemen 110 und 120 initialisiert, so dass durch die Scaneinheit 340 ein Scanvorgang ausgeführt wird, und dann wird die Verbindungszustandsinformation an die Zentralsteuerung 200 übertragen.

Wenn die Installationsposition einer beliebigen Inneneinheit oder Außeneinheit gewechselt wird, während der Protokollwandler 300 eingeschaltet ist, wird durch den Echtzeit-Scanvorgang der Scaneinheit 310 die vorige Positionsinformation gelöscht, eine Netzwerk-ID wird durch eine Netzwerk-ID aktualisiert, die der neuen Installationsposition entspricht, und die aktualisierte Netzwerk-ID wird in einen internen Speicher des Protokollwandlers 300 eingespeichert.

Die Zentralsteuerung 200 empfängt Verbindungszustandsinformation des in Echtzeit abgescannten Klimatisierungssystems vom Protokollwandler 300, und sie erzeugt unter Verwendung des Steuerungsprogramms eine Anzeige zur empfangenen Verbindungszustandsinformation, so dass ein Verwalter den aktuellen Zustand des Klimatisierungssystems prüfen kann.

Daher kann ein Benutzer, wenn Installationspositionen betreffend die Klimatisierungssysteme 110 und 120 auf andere Positionen geändert werden oder weitere Klimatisierungssysteme 110 und 120 an das Netzwerk angeschlossen werden, so dass eine Änderung des Netzwerk-Verbindungszustands auftritt, in Echtzeit den aktuellen Netzwerk-Verbindungszustand erkennen, ohne dass die Zentralsteuerung 200 und der Protokollwandler 300 rückzusetzen wären, wobei die Netzwerk-ID einer geänderten Klimaanlage automatisch aktualisiert und im Speicher abgespeichert wird. Im Ergebnis verfügt die Zentralsteuerung 200 über verbesserte Zustandsüberwachungsfunktion und verbesserte Betriebssteuerungsfunktion.

Die 4 ist ein Flussdiagramm zum Veranschaulichen von Betriebsabläufen betreffend Signale, wie sie bei einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung zwischen dem Protokollwandler und einer Außeneinheit übertragen werden.

Gemäß der 4 wird ein Protokollwandlersystem zum Wandeln eines Kommunikationsprotokolls eines Signals, wie es zwischen mehreren Klimaanlagen und einer diese steuernden Zentralsteuerung übertragen wird, in ein anderes Kommunikationsprotokoll, in einem Schritt S1 initialisiert. Der Protokollwandler 300 kommuniziert mit den mehreren mit dem Kommunikationsnetzwerk verbundenen Klimaanlagen, um in einem Schritt S2 einen Netzwerk-Verbindungszustand abzuscannen.

Genauer gesagt, ruft der Protokollwandler Netzwerkadressen der einzelnen mit dem Kommunikationsnetzwerk verbundenen Klimaanlagen auf, und er empfängt Information einschließlich der Netzwerkadressen der auf dem Rundruf antwortenden Klimaanlagen, wodurch der Netzwerk-Verbindungszustand abgescannt wird. Dieser Scanvorgang wird mit vorbestimmter Reihenfolge periodisch ausgeführt.

Der Protokollwandler erfasst Verbindungszustandsinformation von einzelnen Klimaanlagen, und er speichert die erfasste Verbindungszustandsinformation in einem Schritt S3 im Speicher ab.

Der Protokollwandler wandelt, nachdem er in einem Schritt S4 von der Zentralsteuerung Informationsanforderungsinformation empfangen hat, die den Netzwerk-Verbindungszustand einer vorbestimmten Klimaanlage oder eines gesamten Klimatisierungssystems anzeigt, die im Speicher gespeicherte Verbindungszustandsinformation in ein zweites Protokoll, und er überträgt die gewandelte Verbindungszustandsinformation in einem Schritt S5 an die Zentralsteuerung.

In diesem Fall stoppt die Zentralsteuerung die Anforderungszeitperiode zum periodischen Anfordern von Verbindungszustandsinformation von einzelnen Klimaanlagen. Wenn die Zentralsteuerung innerhalb der vorbestimmten Anforderungszeitperiode keine Klimaanlageninformation vom Protokollwandler empfängt, sendet sie das Informationsanforderungssignal wiederholt.

Nachdem die Zentralsteuerung die Verbindungszustandsinformation vom Protokollwandler empfangen hat, speichert sie die empfangene Information in einer vorbestimmten DB ab, und sie zeigt Verbindungszustandsinformation für Innen- und Außeneinheiten einer entsprechenden Klimaanlage gemäß dem Anforderungssignal von einem Verwalter an.

Wie es aus der obigen Beschreibung erkennbar ist, wird durch ein zentrales Steuerungssystem und ein Verfahren für ein Klimatisierungssystem gemäß der Erfindung ein Protokollwandler gesteuert, um Signalkommunikation zwischen einem Klimatisierungssystem mit einem vorbestimmten Protokoll und einer Zentralsteuerung mit einem anderen Protokoll, das von diesem verschieden ist, zu erleichtern, damit eine integrierte Steuerungsfunktion im Klimatisierungssystem unabhängig von Kategorieinformation von Kommunikationsnetzwerken implementiert werden kann.

Wenn ein Mehrfach- und ein Einfach-Klimatisierungssystem über dasselbe Kommunikationsnetzwerk miteinander verbunden sind, scannt der Protokollwandler in Echtzeit Verbindungszustandsinformation einzelner Klimaanlagen, und er überträgt die gescannte Verbindungszustandsinformation an die Zentralsteuerung, damit diese aktuell mit dem Netzwerk verbundene Klimaanlagen korrekt erkennen kann.

Danach kann ein Verwalter Zustandsinformation einzelner Klimaanlagen unter Verwendung der Zentralsteuerung überwachen, und er kann auch Betriebsabläufe der Klimaanlagen unter Verwendung derselben Zentralsteuerung zuverlässig steuern, so dass in einem Gebäude, in dem mehrere Klimaanlagen installiert sind, eine effektive Klimatisierungsverwaltung realisiert werden kann.

Ferner muss der Verwalter, wenn der aktuelle Zustand des Netzwerks auf einen anderen Zustand geändert wird, da eine weitere Klimaanlage mit dem Netzwerk verbunden wird, eine Netzwerk-ID usw. in der Zentralsteuerung nicht passiv rücksetzen, so dass die Verwaltung des Klimatisierungssystems und des Netzwerks einfacher ist.


Anspruch[de]
  1. Zentrales Steuerungssystem zur Verwendung mit mehreren Klimaanlagen, mit:

    – den mehreren Klimaanlagen (100) zum Implementieren einer Raumklimatisierungsfunktion;

    – einer Zentralsteuerung (200) zum Überwachen von Verbindungszustandsinformation der mehreren Klimaanlagen in Echtzeit und zum gleichzeitigen Steuern von Betriebsabläufen der Klimaanlagen; und

    – einem Protokollwandler (300) zum Wandeln des Kommunikationsstandards eines zwischen den Klimaanlagen und der Zentralsteuerung übertragenen Signals in einen anderen Kommunikationsstandard und zum Übertragen der überwachten, gescannten Verbindungszustandsinformation der Klimaanlagen über ein Kommunikationsnetzwerk an die Zentralsteuerung.
  2. System nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Protokollwandler (300) einen Wandlungsprozessor (330) zum Wandeln des Kommunikationsstandards eines zwischen der Zentralsteuerung, die einen Ethernet-Kommunikationstandard unterstützt, und den Klimaanlagen, die einen RS-485-Kommunikationsstandard unterstützen, übertragenen Signals in einen anderen Kommunikationsstandard.
  3. System nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Protokollwandler (300) Folgendes aufweist:

    – eine Scaneinheit (340) zum Aufrufen von Netzwerkadressen der Klimaanlagen und zum Scannen von Verbindungszustandsinformation derselben;

    – einen Speicher (320) zum Speichern der durch die Scaneinheit abgescannten Verbindungszustandsinformation der Klimaanlagen und von Netzwerkadressinformation derselben; und

    – eine Kommunikationseinheit (310) zum Übertragen der im Speicher abgespeicherten Information an die Zentralsteuerung (200).
  4. System nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Kommunikationseinheit (310) einem leitungsgebundenen Kommunikationsmodul (312) zum Senden/Empfangen von Signalen auf Grundlage eines Ethernet-Kommunikationsstandards entspricht.
  5. System nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Kommunikationseinheit (310) einem Funk-Kommunikationsmodul (311) zum Senden/Empfangen von Signalen über ein HF(Hochfrequenz)-Netzwerk entspricht.
  6. System nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Zentralsteuerung (200) Folgendes aufweist:

    – eine Eingabeeinheit (250) zum Empfangen von Steuerungsbefehlen zum Steuern einer Anzahl von Betriebsabläufen der mehreren mit dem Kommunikationsnetzwerk verbundenen Klimaanlagen;

    – eine Steuerung (230) zum Erzeugen eines Steuerungssignals nach dem Empfangen der Steuerungsbefehle von der Eingabeeinheit; und

    – eine Kommunikationseinheit (210) zum Übertragen des von der Steuerung erzeugten Steuerungssignals an eine entsprechende Klimaanlage, und für Kommunikation mit dem Protokollwandler, um Verbindungszustandsinformation der entsprechenden Klimaanlage zu empfangen.
  7. System nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Zentralsteuerung (200) ferner eine Ausgabeeinheit (260) zum Ausgeben aktueller Zustandsinformation und Verbindungszustandsinformation der durch das Steuerungssignal betriebenen Klimaanlage aufweist.
  8. System nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Zentralsteuerung (200) ferner einen Steuerungsprogrammtreiber (240) zum Abarbeiten eines Steuerungsprogramms aufweist, der die Steuerungsbefehle für Steuerungsvorgänge einzelner Klimaanlagen empfängt und der mit einer grafischen Benutzerschnittstelle (GUI) implementiert ist, um Netzwerk-Verbindungszustandsinformation und aktuelle Zustandsinformation der Klimaanlagen auszugeben.
  9. System nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuerung (230) Folgendes aufweist:

    – ein Steuerungsbefehl-Erzeugungsmodul (231) zum Erzeugen/Übertragen eines Steuerungssignals zum Steuern von Betriebsabläufen der Klimaanlagen entsprechend einem eingegebenen Steuerungsbefehl; und

    – ein Klimaanlageninformation-Anforderungsmodul (232) zum Anfordern aktueller Zustandsinformation oder Netzwerk-Verbindungszustandsinformation einer vorbestimmten Klimaanlage vom Protokollwandler (300).
  10. System nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuerung (230) einen Timer (230) zum Stoppen einer Anforderungszeitperiode zum periodischen Abfragen von Verbindungszustandsinformation von einzelnen Klimaanlagen und zum Ansteuern des Klimaanlageninformation-Anforderungsmoduls, wenn während der Anforderungszeitperiode kein Antwortsignal vom Protokollwandler (300) empfangen wird, aufweist.
  11. Verfahren zum Betreiben eines zentralen Steuerungssystems zur Verwendung mit mindestens einer Klimaanlage, mit den folgenden Schritten:

    a) Steuern eines Protokollwandlers zum Wandeln eines Kommunikationsprotokolls eines zwischen den mehreren Klimaanlagen und einer Zentralsteuerung übertragenen Signals zum zentralen Steuern der mehreren Klimaanlagen, für Kommunikation mit mehreren mit einem Kommunikationsnetzwerk verbundenen Klimaanlagen gemäß einem ersten Kommunikationsstandard, und zum Scannen von Netzwerk-Verbindungszustandsinformation;

    b) Erfassen von Verbindungszustandsinformation von den Klimaanlagen entsprechend dem Scanergebnis, und Aktualisieren/Abspeichern der erfassten Verbindungszustandsinformation der Klimaanlagen;

    c) Übertragen, nach dem Empfang eines Informationsanforderungssignals von der Zentralsteuerung, der gespeicherten Verbindungszustandsinformation an die Zentralsteuerung gemäß einem zweiten Kommunikationsstandard; und

    d) Anzeigen von Verbindungszustandsinformation der Klimaanlagen unter Verwendung der Zentralsteuerung, die die Verbindungszustandsinformation empfangen hat.
  12. Verfahren nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass der Schritt a) die folgenden Unterschritte beinhaltet:

    a1) Initialisieren eines Systems des Protokollwandlers und

    a2) Aufrufen von Netzwerkadressen einzelner Klimaanlagen und Abspeichern der aufgerufenen Netzwerkadressen.
  13. Verfahren nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass der Schritt b) den folgenden Unterschritt beinhaltet:

    b1) periodisches Abscannen von Netzwerk-Klimaanlage aller mit dem Kommunikationsnetzwerk verbundener Klimaanlagen gemäß einer vorbestimmten Reihenfolge.
  14. Verfahren nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass der Schritt b) die folgenden Unterschritte beinhaltet:

    b2) Erfassen von Klimaanlageninformation, die Netzwerkadresseninformation einer Klimaanlage mit geändertem Netzwerkverbindungszustand enthält; und

    b3) Übertragen der erfassten Klimaanlageninformation an die Zentralsteuerung.
  15. Verfahren nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass der Schritt d) die folgenden Unterschritte beinhaltet:

    d1) Stoppen einer Anforderungszeitperiode, die zum periodischen Anfordern von Verbindungszustandsinformation von einzelnen Klimaanlagen bestimmt ist; und

    d2) Rückübertragen eines Informationsanforderungssignals, wenn vom Protokollwandler während der Anforderungszeitperiode kein Antwortsignal empfangen wird.
  16. Verfahren nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass der Schritt ferner den folgenden Unterschritt beinhaltet:

    d3) Empfangen von Netzwerk-Verbindungszustandsinformation einzelner Klimaanlagen vom Protokollwandler, Aktualisieren der empfangenen Netzwerk-Verbindungszustandsinformation und Abspeichern der aktualisierten Netzwerk-Verbindungszustandsinformation in einer Datenbank (DB).
Es folgen 4 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com