PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69827841T2 03.11.2005
EP-Veröffentlichungsnummer 0001035547
Titel ECKTEILVERSTÄRKNGSVORRICHTUNG FÜR GESTELL EINER PLATTENVORRICHTUNG
Anmelder Mitsubishi Denki K.K., Tokio/Tokyo, JP
Erfinder KOBAYASHI, Masaki, Hyogo-ku, Kobe-shi, JP;
MORIMOTO, Takao, Chiyoda-ku, Tokyo 100-8310, JP
Vertreter HOFFMANN & EITLE, 81925 München
DE-Aktenzeichen 69827841
Vertragsstaaten DE, FR, GB, NL, SE
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 29.09.1998
EP-Aktenzeichen 989443072
WO-Anmeldetag 29.09.1998
PCT-Aktenzeichen PCT/JP98/04383
WO-Veröffentlichungsnummer 0000019433
WO-Veröffentlichungsdatum 06.04.2000
EP-Offenlegungsdatum 13.09.2000
EP date of grant 24.11.2004
Veröffentlichungstag im Patentblatt 03.11.2005
IPC-Hauptklasse G11B 33/08
IPC-Nebenklasse G11B 33/12   

Beschreibung[de]
Gebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Eckbereich-Verstärkungseinrichtung für ein Gehäuse, das für eine Drehscheibeneinrichtung verwendet wird, welche einen gebogenen Eckabschnitt eines Gehäuses, das für eine Drehscheibeneinrichtung verwendet wird, verstärkt und eine Drehscheiben-Abspieleinheit vor Vibrationen von außen schützt.

Stand der Technik

Eine Drehscheibeneinrichtung, die eine optische Drehscheibe abspielt, nimmt eine Drehscheiben-Abspieleinheit auf, die einen Drehtisch oder eine Aufnahme aufweist, so dass er bzw. sie in dem Gehäuse aufgrund eines Dämpfungselements, wie beispielsweise eine Schraubenfeder, frei beweglich ist. Dies ermöglicht den Schutz vor jeglichem Einfluss auf die Drehscheiben-Abspieleinheit aufgrund von Vibrationen oder Stößen von außen, die in Kontakt mit dem Gehäuse kommen. Insbesondere eine Drehscheibeneinrichtung zur Verwendung in einem Automobil umfasst aufgrund der Tatsache, dass sie dazu neigen wird, in Kontakt mit kontinuierlichen Vibrationen zu kommen, ein Dämpfungselement.

Das Gehäuse ist mit einer seitlichen Platte, die durch Biegen eine Metallplatte ausgebildet ist, und einem Eckabschnitt, der durch zwei unabhängige benachbarte seitliche Platten gebildet ist, versehen. Es besteht jedoch die Gefahr, dass die seitlichen Platten und der Eckabschnitt des Gehäuses aufgrund dessen, dass die unabhängigen Seitenplatten durch einen herunterfallenden Stoß kollabieren, eine Deformation erfahren werden. Um eine solche Eventualität zu verhindern, sind die seitlichen Platten mittels Verstemmen aneinander befestigt und der Eckabschnitt ist durch ein Querplattenelement auf dem seitlichen Plattenabschnitt, das durch einen Bolzen befestigt ist, verstärkt.

18 ist eine Draufsicht auf ein Gehäuse einer herkömmlichen Drehscheibeneinrichtung. 19 ist eine Seitenansicht des Gehäuses aus 8, gesehen aus der Richtung E. 20 ist eine Seitenansicht des Gehäuses in 8, gesehen aus der Richtung F.

In den Figuren kennzeichnet das Bezugszeichen 11 ein Gehäuse, 12 ist eine aufragende seitliche Platte, die gebogen ist, um eine seitliche Fläche des Gehäuses 11 zu bilden, 13 ist eine optische Drehscheibe, 14 ist eine Drehscheiben-Abspieleinheit, die die optische Drehscheibe abspielt und die in dem Gehäuse aufgenommen ist, so dass sie aufgrund einer Schraubenfeder und einem Dämpfer frei beweglich ist. 14a ist ein Eingriffsstift, der in der Drehscheiben-Abspieleinheit 14 vorgesehen ist. 15 ist ein Verstemmungsabschnitt, um die seitlichen Platten 12, 12, die den Eckabschnitt des Gehäuses 11 verstärken, aneinander zu befestigen. 16 ist ein Dämpfer, der mit einer viskosen Flüssigkeit gefüllt ist und der z.B. in der JP-A-7-272470 offenbart ist. Die Eckabschnitte in der JP-A-7-272470 sind überhaupt nicht verstärkt. Eine andere Art von Dämpfer ist in der EP 0 779 625 offenbart. 17 ist ein Bolzen, der den Dämpfer 16 an der seitlichen Platte 12 befestigt.

Der Betrieb der oben beschriebenen Einrichtung wird im folgenden erläutert.

Der Eckabschnitt des Gehäuses 11 ist durch den Verstemmungsabschnitt 15 verstärkt.

Die Drehscheiben-Abspieleinheit 14 versetzt sich relativ zu dem Gehäuse 11 auf äußere Vibrationen, die in Kontakt mit dem Gehäuse 11 kommen. Der Dämpfer 16 in diesem Sinne bringt einen Bremsvorgang auf den Eingriffstift 14a und absorbiert externe Vibrationen aufgrund der Viskosität der gespeicherten viskosen Flüssigkeit und seiner elastischen Deformation. Somit werden äußere Vibrationen absorbiert.

Da eine herkömmliche Eckabschnitt-Verstärkungseinrichtung eines Gehäuses, das für eine Drehscheibeneinrichtung verwendet wird, in der obigen Art und Weise ausgebildet ist, ist das Problem hoher Kosten aufgrund der Tatsache aufgetreten, dass das Gehäuse 11 nicht durch schreittweises Pressen hergestellt werden kann und es ist notwendig, einen verstemmten Abschnitt 15 auszubilden und den Eckabschnitt des Gehäuses 11 zu verstärken.

Ferner tritt das Problem einer erhöhten Anzahl an Komponenten, des zusätzlichen anderen Befestigungsvorgangs und der erhöhten Kosten auf, wenn statt dem Verstärken des Eckabschnitts durch Befestigen der seitlichen Platten 12, 12 durch einen Verstemmungsabschnitt 15 ein Querplattenelement an den seitlichen Platten 12, 12 mittels eines Bolzens befestigt wird.

Die US 5,535,092 sowie die EP 0 780 845 betreffen eine Drehscheibeneinrichtung mit einem Gehäuse mit einem Grundabschnitt, der einen integral ausgebildeten aufragenden Umfangsrand aufweist. Die Einrichtungen umfassen ferner elastische Elemente, die in der Lage sind, Stöße zu dämpfen und Stöße auf die Drehscheibenanordnung zu reduzieren. Auch die EP 0 567 833 betrifft eine Drehscheibeneinrichtung, bei der zwischen dem Drehscheibenantrieb und dem Rahmen Stoßhalterungen angeordnet sind, um den Effekt von Stößen und Vibrationen auf den Betrieb des Antriebs zu minimieren.

Die vorliegenden Erfindung wird vorgeschlagen, um die obigen Probleme zu beheben und weist die Aufgabe auf, eine Eckabschnitt-Verstärkungseinrichtung für ein Gehäuse für eine Drehscheibeneinrichtung bereitzustellen, die den Eckabschnitt eines Gehäuses leicht verstärken kann, das durch schreittweises Pressen erstellt wurde und das bei niedrigen Kosten hergestellt wurde.

Offenbarung der Erfindung

Die vorliegende Erfindung ist mit einem Verstärkungs-Grundabschnitt versehen, der mit zwei unabhängigen Seitenwänden bzw. Seitenplatten, die im Eckabschnitt eines Gehäuses ausgebildet sind, in Eingriff steht und daran befestigt ist und der einen Eckabschnitt verstärkt, und mit einem Dämpferabschnitt, der auf dem Verstärkungs-Grundabschnitt vorgesehen ist, und der die Vibrationen einer Drehscheiben-Abspieleinheit absorbiert.

Auf diese Art und Weise wird der Eckabschnitt eines Gehäuses, das durch schrittweises Pressen von Gesenkumformen (Engl.: progressive die molding) hergestellt wurde durch einen Verstärkungs-Grundabschnitt einfach verstärkt. Da ein Dämpfungsabschnitt gleichzeitig durch Befestigen des Verstärkungs-Grundabschnitts an dem Gehäuse angeordnet wird, ist es möglich, die Anzahl der Komponenten stark zu reduzieren und die Effizienz des Montagevorgangs in allen Stadien zu verbessern, sowie die Kosten zu reduzieren.

Die vorliegende Erfindung ist mit einem Eingriffsloch versehen, in das ein Eingriffsstück eingeführt wird, das auf einer Seitenwand des Gehäuses ausgebildet ist.

Auf diese Art und Weise ist es möglich, dass das Eingriffsstück des Gehäuses und der Verstärkungs-Grundabschnitt leicht miteinander in Eingriff kommen.

Das Eingriffsloch des Verstärkungs-Grundabschnitts der vorliegenden Erfindung ist mit einem Vorsprung versehen, der mit einem Eingriffsloch in Eingriff kommt, das auf dem Eingriffsstück der unabhängigen Seitenwände ausgebildet ist. Auf diese Art und Weise ist es möglich, dass das Eingriffsstück des Gehäuses und der Verstärkungs-Grundabschnitt leicht und fest miteinander in Eingriff kommen.

Der Verstärkungs-Grundabschnitt und der Dämpferabschnitt der vorliegenden Erfindung sind durch Zweifachgießen bzw. zwei Komponenten-Gießen ausgebildet.

Auf diese Art und Weise ist es möglich, die unterschiedlichen Materialien des Verstärkungs-Grundabschnitts, der aus einem harten Material gebildet ist, mit dem Dämpfungsabschnitt, der aus einem weichen Material gebildet ist, zu verhindern.

Als eine Folge ist es möglich, die Einrichtung durch Massenproduktion herzustellen und die Kosten zu reduzieren.

Kurze Erläuterung der Zeichnungen

1 ist eine teilweiser Querschnitt, der eine Eingriffsposition des Gehäuses und des Verstärkungs-Grundabschnitts der Eckabschnitt-Verstärkungseinrichtung für ein Gehäuse, das in einer Drehscheibeneinrichtung verwendet wird, gemäß einer ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

2 ist ein teilweiser Querschnitt, der die Eingriffsposition des Dämpferabschnitts und der Drehscheiben-Abspieleinheit zeigt.

3 ist eine vordere perspektivische Ansicht der Eckabschnitt-Verstärkungseinrichtung eines Gehäuses, das für eine Drehscheibeneinrichtung verwendet wird.

4 ist eine perspektivische Rückansicht der Eckabschnitt-Verstärkungseinrichtung eines Gehäuses, das für eine Drehscheibeneinrichtung verwendet wird.

5 ist eine Draufsicht einer Eckabschnitt-Verstärkungseinrichtung eines Gehäuses, das für eine Drehscheibeneinrichtung verwendet wird.

6 ist ein teilweiser Querschnitt eines Verstärkungs-Grundabschnitts.

7 ist ein teilweiser Querschnitt eines Dämpferabschnitts.

8 ist eine Draufsicht auf ein Gehäuse einer Drehscheibeneinrichtung.

9 ist eine Seitenansicht eines Gehäuses aus 8, gesehen aus der Richtung A.

10 ist eine Seitenansicht des Gehäuses aus 8, gesehen aus der Richtung B.

11 ist eine Seitenansicht des Gehäuses aus 8, gesehen aus der Richtung C.

12 ist eine Seitenansicht des Gehäuses aus 8, gesehen aus der Richtung D.

13 ist ein teilweiser Querschnitt, der die Eingriffsposition des Gehäuses und des Verstärkungs-Grundabschnitts einer Eckabschnitt-Verstärkungseinrichtung für ein Gehäuse, das für eine Drehscheibeneinrichtung verwendet wird, gemäß einer zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

14 ist ein teilweiser Querschnitt der Eingriffsposition eines Dämpferabschnitts und einer Drehscheiben-Abspieleinheit.

15 ist eine perspektivische Vorderansicht einer Eckabschnitt-Verstärkungseinrichtung für ein Gehäuse, das für eine Drehscheibeneinrichtung verwendet wird.

16 ist ein Teilquerschnitt eines Verstärkungs-Grundabschnitts.

17 ist ein Querschnitt eines Dämpferabschnitts.

18 ist eine Draufsicht eines Gehäuses einer herkömmlichen Drehscheibeneinrichtung.

19 ist eine Seitenansicht eines Gehäuses aus 18, gesehen aus der Richtung E.

20 ist eine Seitenansicht des Gehäuses aus 18, gesehen aus der Richtung F.

Beschreibung der bevorzugten Ausführungsformen

Die bevorzugten Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung werden im folgenden unter Bezugnahme auf die begleitenden Zeichnungen erläutert, um die Erfindung genauer zu erklären.

Ausführungsform 1

1 ist ein Teilquerschnitt, der die Eingriffsposition des Gehäuses und des Verstärkungsabschnitts der Eckabschnitt-Verstärkungseinrichtung für ein Gehäuse, das für eine Drehscheibeneinrichtung verwendet wird, gemäß einer ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt. 2 ist ein Teilquerschnitt, der die Eingriffsposition des Dämpferabschnitts und der Drehscheiben-Abspieleinheit zeigt. 3 ist eine perspektivische Vorderansicht der Eckabschnitt-Verstärkungseinrichtung für ein Gehäuse, das für eine Drehscheibeneinrichtung verwendet wird. 4 ist eine perspektivische Rückansicht der Eckabschnitt-Verstärkungseinrichtung eines Gehäuses, das für eine Drehscheibeneinrichtung verwendet wird. 5 ist eine Draufsicht einer Eckabschnitt-Verstärkungseinrichtung eines Gehäuses, das für eine Drehscheibeneinrichtung verwendet wird. 6 ist ein Teilquerschnitt eines Verstärkungs-Grundabschnitts. 7 ist ein Teilquerschnitt eines Dämpferabschnitts. 8 ist eine Draufsicht eines Gehäuses einer Drehscheibeneinrichtung. 9 ist eine Seitenansicht eines Gehäuses aus 8, gesehen aus der Richtung A. 10 ist eine Seitenansicht des Gehäuses aus 8, gesehen aus der Richtung B. 11 ist eine Seitenansicht des Gehäuses aus 8, gesehen aus der Richtung C. 12 ist eine Seitenansicht des Gehäuses aus 8, gesehen aus der Richtung D.

In den Figuren bezeichnet das Bezugszeichen 1 ein Gehäuse, das durch schrittweises bzw. progressives Gesenkumformen hergestellt ist, 2 sind unabhängige Seitenwände bzw. Seitenplatten, die durch Biegen ausgebildet sind, um eine Seitenfläche des Gehäuses 1 zu bilden, 2a ist ein Eingriffsstück, das an den unabhängigen Seitenwänden 2 ausgebildet ist, 2b ist eine Stufe, die an dem Vorderende des Eingriffsstücks 2a ausgebildet ist, 3 ist eine optische Drehscheibe (optical disk), 4 ist eine Drehscheiben-Abspieleinheit, die ein Drehscheibentisch oder eine Aufnahme oder ähnliches (nicht dargestellt) umfasst, um die optische Drehscheibe abzuspielen und der bzw. die derart aufgenommen ist, dass er/sie in dem Gehäuse aufgrund einer Schraubenfeder (nicht dargestellt) frei versetzbar sind. 4a ist ein Eingriffsstift, der auf der Drehscheiben-Abspieleinheit vorgesehen ist.

5 ist ein Verstärkungs-Grundabschnitt, der mit dem Eingriffsstück 2a der unabhängigen Seitenplatte 2 in Eingriff steht und daran befestigt ist, und der den durch die Seitenwände 2, 2 gebildeten Eckabschnitt verstärkt. Zum Beispiel kann der Verstärkungs-Grundabschnitt 5 aus einem harten Kunstharz gebildet sein. 5a ist ein Eingriffsloch, das derart ausgebildet ist, dass ein Eingriffsstück 2a darin eingeführt werden kann. 5b ist eine Stufe, die mit der Stufe 2b des Eingriffsstücks 2a in Eingriff kommt.

6 ist ein Dämpferabschnitt, der die Vibrationen der Drehscheiben-Abspieleinheit absorbiert und der in dem oben erwähnten Verstärkungs-Grundabschnitt 5 dadurch integriert werden kann, dass dieser durch Zweikomponentengießen ausgebildet wird. Der Dämpferabschnitt 6, wie er in den 2 und 7 dargestellt ist, ist in einer geschlossenen schlauchähnlichen Form aus einem flexiblen Material wie beispielsweise Gummi auf Butylbasis ausgebildet. Ein viskoses Fluid, wie beispielsweise Silikonöl, füllt das Innere. 6b ist eine Eingriffsvertiefung, die mit dem Eingriffsstift der Drehscheiben-Abspieleinheit 4 in Eingriff kommt.

In den 8 und 12, bezeichnet 7 ein Eingriffsstück, das einen Teil der Befestigungs-Metallplatte des Dämpfers bildet und das in das Eingriffsloch 5a des Verstärkungs-Grundabschnitts 5 einführbar ist. Wie es oben gezeigt wurde, ist eine Eckabschnitt-Verstärkungseinrichtung für ein Gehäuse, das für eine Drehscheibeneinrichtung verwendet wird, aus einem Verstärkungs-Grundabschnitt 5 und einem Dämpferabschnitt 6 gebildet und benachbart der Mitte des Gehäuses 1 mit Eckabschnitten an zwei Positionen, die durch unabhängige Seitenwände 2, 2 gebildet sind, angeordnet, wie es in 8 dargestellt ist.

Der Betrieb der Erfindung wird im folgenden erläutert.

Kommt das Eingriffsstück 2a jeder unabhängigen Seitenwand 2 in Eingriff mit dem Eingriffsloch 5a des Verstärkungs-Grundabschnitts 5, sind beide unabhängigen Seitenwände 2 durch den Verstärkungs-Grundabschnitt 5 verbunden. Auch ist die Relativbewegung der unabhängigen Seitenwände 2 durch den Verstärkungs-Grundabschnitt begrenzt. Somit ist die Verstärkung des Eckabschnitts vereinfacht.

Da eine Stufe 2b auf dem Eingriffsstück 2a vorgesehen ist und eine Stufe 5b auf dem Eingriffsloch 5a vorgesehen ist, ist es ferner möglich, die Bewegung während dem Einführen zu begrenzen und die Position des Verstärkungs-Grundabschnitts 5 leicht zu bestimmen.

Die Position des Dämpfers 6 wird durch die Anordnung des Verstärkungs-Grundabschnitts 5 in der obigen Position gleichzeitig bestimmt. Da ein Schraubenelement im Gegensatz zu dem herkömmlichen Beispiel überflüssig ist, um den Dämpferabschnitt zu befestigen, ist es möglich, die Anzahl der Komponenten zu reduzieren und die erforderliche Zeit und Arbeitskraft in großem Maß zu reduzieren.

Die Drehscheiben-Abspieleinheit 4 nimmt externe Vibrationen auf, die in Kontakt mit dem Gehäuse 1 kommen und versetzt sich relativ zu dem Gehäuse 1. Zu diesen Zeitpunkten bringt der Dämpfer 6 aufgrund der Viskosität der viskosen Flüssigkeit 6a und seiner elastischen Verformung eine Bremskraft auf den Eingriffsstift 4a auf und absorbiert somit externe Vibrationen. Daher kehrt der Dämpfer 6 aufgrund einer elastischen Rückstellkraft nach dem Bremsvorgang in seine ursprüngliche Position zurück.

Wie es oben beschrieben wurde, ist gemäß einer Ausführungsform 1 die Verstärkung eines Eckabschnitts eines Gehäuses, das durch progressives Gesenkumformen ausgebildet ist, durch einen Verstärkungs-Grundabschnitt 5 leicht ermöglicht. Ein Dämpfer 6 kann gleichzeitig durch das Befestigen des Verstärkungs-Grundabschnitts 5 in dem Gehäuse 1 angeordnet werden. Somit ist die Effizienz des Montagevorgangs in allen Stadien verbessert, die Anzahl der Komponenten ist in großem Maße vermindert und die Kosten sind reduziert.

Da der Verstärkungs-Grundabschnitt 5 und der Dämpferabschnitt 6 durch Zweikomponentengießen ausgebildet sind, ist es ferner möglich, diese zwei leicht zu integrieren bzw. zu verbinden, obwohl sie aus unterschiedlichen Materialien gebildet sind, um die Einrichtung in Massen herstellen zu können und die Herstellungskosten zu reduzieren. Bei der Ausführungsform 1 oben wurde die Erfindung als auf eine Drehscheibeneinrichtung angewendet erläutert. Die Erfindung ist jedoch diesbezüglich nicht begrenzt und kann die gleiche Wirkung erzielen, wenn sie auf verschiedenartige Einrichtungen angewendet wird, die den Schutz vor Vibrationen und die Verstärkung eines Eckabschnitts eines Gehäuses erfordern.

Ausführungsform 2

13 ist ein Teilquerschnitt eines Verstärkungs-Grundabschnitts, der mit einem Gehäuse in Eingriff steht, einer Eckabschnitt-Verstärkungseinrichtung für ein Gehäuse, das für eine Drehscheibeneinrichtung verwendet wird, gemäß einer zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. 14 ist ein Teilquerschnitt der Eingriffsposition eines Dämpferabschnitts und einer Drehscheiben-Abspieleinheit. 15 ist eine perspektivische Vorderansicht einer Eckabschnitt-Verstärkungseinrichtung für ein Gehäuse, das für eine Drehscheibeneinrichtung verwendet wird. 16 ist ein Teilquerschnitt eines Verstärkungs-Grundabschnitts. 17 ist ein Teilquerschnitt eines Dämpferabschnitts. In der folgenden Erläuterung werden Komponenten, die bereits erläutert wurden, durch die gleichen Bezugszeichen gekennzeichnet und nicht erneut erläutert.

In den Figuren ist 2c ein Eingriffsloch, das in dem Eingriffsstück 2a vorgesehen ist. 5c ist ein Vorsprung, der in dem Eingriffsloch 5a vorgesehen ist, um mit dem Eingriffsloch 2c in Eingriff zu kommen.

Der Betrieb der Erfindung wird im folgenden erläutert.

Da der Vorsprung 5c mit dem Eingriffsloch 2c in Eingriff kommt, wenn das Eingriffsstück 2a jeder unabhängigen Seitenwand 2 in das Eingriffsloch 5a des Verstärkungs-Grundabschnitts 5a eingeführt ist, sind der Verstärkungs-Grundabschnitt 5 und das Eingriffsstück 2a einfach und fest angebracht. Zusätzlich wird der Verstärkungs-Grundabschnitt 5 daran gehindert, sich von dem Eingriffsstück 2a zu lösen. Die anderen Vorgänge sind die gleichen wie bei der Ausführungsform 1 oben und werden nicht erneut erläutert. Wie es oben dargestellt wurde, verhindert die vorliegenden Erfindung gemäß der Ausführungsform 2 neben der gleichen erzielten Wirkung wie die der Ausführungsform 1 das Lösen des Verstärkungs-Grundabschnitts 5 von dem Eingriffsstück 2a.

Industrielle Anwendbarkeit

Wie es oben gezeigt wurde, kann eine Eckabschnitt-Verstärkungseinrichtung für ein Gehäuse, das für eine Drehscheibeneinrichtung verwendet wird, gemäß der vorliegenden Erfindung auf eine Drehscheibeneinrichtung angewendet werden, um das Verstärken des Eckabschnitts eines Gehäuses, das durch progressives Gesenkumformen ausgebildet ist, einfach und kostengünstig zu ermöglichen.


Anspruch[de]
  1. Gehäuse (1), insbesondere für die Verwendung in einer Drehscheibeneinrichtung, wobei das Gehäuse eine Eckbereich-Verstärkungseinrichtung aufweist, die umfasst:

    einen Dämpferabschnitt (6) zum Absorbieren von Vibrationen einer derart in dem Gehäuse enthaltenen Abspieleinheit, dass sie in dem Gehäuse frei beweglich ist, wobei der Dämpferabschnitt eine Anlageeinrichtung zum Anlegen an einem Teil der Drehscheiben-Abspieleinheit (4) umfasst,

    einen Verstärkungsgrundabschnitt (5) mit einer Befestigungseinrichtung (5a), wobei

    der Dämpferabschnitt in dem Verstärkungsgrundabschnitt vorgesehen ist,

    dadurch gekennzeichnet, dass

    die Befestigungseinrichtung zum Befestigen an und in Eingriff bringen mit unabhängigen Seitenwänden (2) des Gehäuses, die einen Eckbereich bilden, verwendet wird, um so den Eckabschnitt zu verstärken.
  2. Gehäuse nach Anspruch 1, bei dem der Verstärkungsgrundabschnitt (5) mit einem Eingriffsloch (5a) versehen ist, um mit einem Eingriffstück (2a), das auf einer unabhängigen Seitenwand (2) des Gehäuses (1) ausgebildet ist, in Eingriff zu kommen.
  3. Gehäuse nach Anspruch 2, bei dem das Eingriffsloch (5a) des Verstärkungsgrundabschnitts (5) mit einem Vorsprung (5c) zum in Eingriff bringen mit einem Eingriffsloch (2c), das auf dem Eingriffstück (2a) der unabhängigen Seitenplatte (2) ausgebildet ist, versehen ist.
  4. Gehäuse nach einem der Ansprüche 1 bis 3, bei dem der Verstärkungsgrundabschnitt (5) und der Dämpfer (6) durch Zweifachkomponentengießen ausgebildet sind.
Es folgen 13 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com