PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202005004300U1 10.11.2005
Titel Spendereinrichtung
Anmelder The Boots Company PLC, Nottingham, GB
Vertreter Schwabe, Sandmair, Marx, 81677 München
DE-Aktenzeichen 202005004300
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 10.11.2005
Registration date 06.10.2005
Application date from patent application 16.03.2005
IPC-Hauptklasse A61J 7/00

Beschreibung[de]

Diese Erfindung bezieht sich auf ein Produkt, das Rauchern hilft, Nikotinabhängigkeit zu bewältigen. Bevorzugt bezieht sie sich auf ein Produkt, das Rauchern hilft, mit dem Rauchen aufzuhören.

Das Rauchen von Tabak ist zurzeit für 20% aller Todesfälle im Vereinigten Königreich (engl. "UK") verantwortlich, und etwa die Hälfte aller regelmäßigen Zigarettenraucher wird schließlich durch ihre Angewohnheit getötet werden.

Die Gefahren verbunden mit dem Rauchen sind weit bekannt, und es wird geschätzt, dass 70% aller derzeitigen Raucher im Vereinigten Königreich gern komplett damit aufhören würden. Dennoch ist die Abhängigkeit von Nikotin sehr stark, und das Rauchen von Zigaretten ist eine schwer zu durchbrechende Angewohnheit.

Es existiert eine große Anzahl von Produkten, die gegenwärtig erhältlich sind, um Personen zu helfen, sich von ihrer Nikotinabhängigkeit durch die Anwendung einer Nikotinersatztherapie (engl. "nicotine replacement therapy", NRT) zu lösen. NRT umfasst die Zuführung von Nikotin zum Körper durch einen zum Rauchen alternativen Mechanismus, ohne die damit verbundene Inhalation von anderen schädigenden Komponenten, die in Zigarettenrauch gefunden werden. Das Nikotin kann perkutan über ein Nikotin enthaltendes Hautpflaster geliefert werden; durch eine sublinguale Tablette; über einen Inhalator; oder bukkal, durch Benutzen eines Nikotin enthaltenden Kaugummis. Obwohl das letztgenannte Verfahren von größter Relevanz bezogen auf die vorliegende Erfindung ist, wird die Verwendung anderer Verfahren zur Lieferung von Nikotin nicht ausgeschlossen.

Die Nikotinersatztherapie (NRT)-Produkte gehen das Problem der Nikotinabhängigkeit an: Durch Bereitstellen von Nikotin, isoliert von anderen schädlichen Produkten, werden die Nebeneffekte, die mit dem Absetzten von Nikotin verbunden sind, die erfahren werden, wenn eine Person das Rauchen aufgibt, reduziert. Deshalb werden Gefühle von Schwindel, Ruhelosigkeit und Reizbarkeit und das Verlangen nach Zigaretten verringert.

Dennoch sind viele Raucher trotz dieser Ergebnisse nicht erfolgreich bei ihren Versuchen aufzuhören, sogar wenn sie NRT anwenden. Ein möglicher Grund ist, dass, obwohl NRT das Problem der Abhängigkeit zu dem chemischen Bestandteil Nikotin behandelt, es nicht die sozialen oder verhaltensmäßigen Launen bzw. Muster anpackt, die es für Personen schwierig machen, die Angewohnheit zu durchbrechen. Viele Raucher haben ihre Angewohnheit über viele Jahre gebildet, und in gewissen Situationen, zum Beispiel bei sozialen Gelegenheiten, ist das Rauchen einer Zigarette etwas, das sie routinemäßig tun, um ihre Hände zu beschäftigen, eher als ein bestimmtes Verlangen zu jener Zeit zu befriedigen.

Viele existierende NRT Produkte werden in einer Weise bereitgestellt, welche stark an ein medizinisches Produkt erinnert und/oder welche den rituellen Aspekten des Rauchens keinerlei Aufmerksamkeit widmet.

Nikotinhaltiges Kaugummi zum Beispiel liegt gewöhnlich in der Form von Stücken in einer Blisterpackung vor, innerhalb einer traditionellen Schachtel des Typs, der benutzt wird, um Medizin in Tablettenform zu verkaufen. Psychologisch erinnert das Nehmen einer Dosis dieses Types eines NRT Produktes eher an das Nehmen einer Tablette als an das Rauchen einer Zigarette.

Es existiert ein Widerstand von Konsumenten gegen solche Produkte, welche Blisterpackungen, die in Schachteln bereitgestellt werden, umfassen. Die Schachteln können abgenutzt oder gequetscht bzw. gebrochen werden. Falls die Blisterpackungen aus den Schachteln entnommen werden, werden sie bald unordentlich vom Erscheinungsbild her. Ihre Benutzung an öffentlichen Plätzen wie einer Bar oder einem Restaurant, an denen die Versuchung zu rauchen hoch ist, ist nicht begünstigt. Es kann auch der Fall sein, dass der zufällige Bruch der Blisterpackung in einer Tasche oder Handtasche auftritt, was dazu führt, dass die Kaugummistücke lose in der Tasche oder Handtasche liegen. Dies hat einige unerwünschte Konsequenzen: Die Handtasche oder Tasche wird unordentlich aussehen, und die Kaugummistücke werden schmutzig und abgenutzt; es ist nicht ansprechend, ein Kaugummi zu kauen, das locker in einer Handtasche oder Tasche aufbewahrt war und das deshalb wahrscheinlich schmutzig ist und Fusseln trägt; falls Stücke weggeworfen werden müssen, ist dies eine Verschwendung von Geld; und falls das letzte Stück einer Packung weggeworfen werden muss, tritt wahrscheinlich eine beträchtliche Frustration auf, insbesondere falls dies zu einer Zeit eines großen Verlangens nach Nikotin geschieht, mit begleitend höherem Risiko eines Fehlschlags des NRT-Programms.

Zusätzlich ist dort das Problem, dass Kinder leichten Zugang zu medikamentösen Tabletten oder Kaugummistücken, die in einer leicht zugänglichen Blisterpackung oder lose in einer Handtasche in Folge einer versehentlichen Abgabe enthalten sind, erhalten. Kinder können durch das, was wie ein Kaugummi aussieht, in Versuchung geführt werden, nicht wissend, dass es ein Medikament enthält.

Ein weiteres Problem in Zusammenhang mit der Benutzung von zum Beispiel Nikotin enthaltenden Kaugummis ist, dass es schwer sein kann, die genommene Dosis zu kontrollieren bzw. zu überwachen. Normalerweise ist es nicht empfehlenswert, dass eine Person mehr als eine bestimmte Anzahl von Stücken des Kaugummis pro Tag kaut, weil dies zu Gefühlen von Übelkeit oder Schwindel führen kann. Solche Nebeneffekte können Benutzer entmutigen, mit NRT fortzufahren, und behindern bzw. verhindern ihren Versuch, mit dem Rauchen aufzuhören.

In Zusammenhang mit der vorliegenden Erfindung wird ein Produkt bereitgestellt, das einen äußeren Behälter umfasst, der eine Vielzahl von einzelnen Nikotin enthaltenden Elementen beinhaltet, wobei jedes Element ein Nikotinlieferungsvehikel, das bei Benutzung in den Mund eines Benutzers als ein Festkörper geliefert wird, ist, wobei der Behälter ein Verschlussteil hat, wobei das Verschlussteil öffenbar ist, um zu erlauben, dass ein oder mehrere Nikotin enthaltende Elemente entnommen werden können, und das wiederverschließbar ist.

Die vorliegende Erfindung ist vorzugsweise ein Nikotinersatztherapie (NRT)-Produkt, das als eine Hilfe zur Beendigung des Rauchens benutzt wird. Dennoch kann es auch ein Produkt sein, welches benutzt wird, um den Grad des Rauchens bei einer Person zu reduzieren. Alternativ kann es ein Produkt sein, welches benutzt wird, um Rauchern in Situationen zu helfen, in welchen sie nicht rauchen können, zum Beispiel in Büroumgebungen oder in Flugzeugen.

Das Produkt strebt an, Personen zu unterstützen, das Rauchen aufzugeben und verlangt von ihnen, bei der Beschaffung bzw. Einnahme eines Nikotin enthaltenden Elementes Handlungen ähnlich denen, die eingesetzt würden, um eine Zigarette aus einer Zigarettenpackung zu entnehmen, einzusetzen bzw. durchzuführen. Somit erkennt die Erfindung, dass die Verwendung von Nikotin beim Unterstützen von Personen, das Rauchen aufzugeben, nicht lediglich eine Angelegenheit der Pharmakologie ist. Die Erfindung ist auch bestrebt, gewisse rituelle oder psychologische Aspekte des Rauchens von Zigaretten zu adressieren.

Demnach muss gegenwärtig ein Raucher das Verschlussteil einer Zigarettenpackung öffnen, um eine Zigarette zu entnehmen. In Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung muss eine Person, die die vorliegende Erfindung verwendet, eine ähnliche Abfolge von Handlungen bzw. Bewegungen ausführen, wenn sie ein Nikotin enthaltendes Element entnimmt. Weit entfernt davon, ein Hindernis zu sein, kann das Konfrontieren dieser Person mit einer ähnlichen Abfolge von Handlungen – den gelernten Angewohnheiten verbunden mit dem Rauchen – von Nutzen für viele Personen sein, die versuchen, mit dem Rauchen aufzuhören. Vorgesehene Ausführungsformen unterscheiden sich von herkömmlichen Verpackungen, die für NRT Medikamente benutzt werden. Ein Produkt in Übereinstimmung mit der Erfindung kann auch ansprechender in einer Handtasche oder Tasche herumgetragen werden als eine existierende bloße Blisterpackung. Es stellt Schutz vor zufälliger Beschädigung für Nikotin enthaltende Elemente und/oder für Blisterpackungen davon bereit.

Die Nikotin enthaltenden Elemente können zum Beispiel aus Kaugummi, Tabletten (bevorzugt gepresst aus Partikeln), Pillen bzw. Lutschtabletten oder Pastillen (wobei die Pillen bzw. Lutschtabletten oder Pastillen eine zuckerhaltige oder zuckerfreie Basis enthalten können), löslichen Oblaten, oder flüssigkeitsgefüllten Kapseln ausgewählt werden. Mit Flüssigkeit gefüllte Kapseln werden in einer festen Form in den Mund geliefert, obwohl sie eine Flüssigkeit beinhalten.

Bevorzugt umfassen die Nikotin enthaltenden Elemente Kaugummistückchen.

Produkte, die Nikotin enthaltende Kompositionen in den Mund in Form eines Sprays (Pulver oder Tropfen) oder Dampfes liefern, sind nicht Teil der vorliegenden Erfindung.

Nikotin enthaltende Elemente, die in der äußeren Packung enthalten sind, sind bevorzugt weiter in einer Blisterpackung enthalten, welche aus der äußeren Packung entnommen werden kann. Bevorzugt ist die Blisterpackung eine Packung des Typs, in welchem jedes Nikotin enthaltende Element in seiner eigenen Umhüllung bzw. in seinem eigenen Gehäuse vorgesehen ist, welches gebrochen bzw. geöffnet wird, um das Nikotin enthaltende Element zu entnehmen.

In einer anderen Ausführungsform jedoch kann eine Vielzahl von Nikotin enthaltenden Elementen in einer gewöhnlichen aufbrechbaren Umhüllung bzw. in einem öffenbaren Gehäuse bereitgestellt werden, das beispielsweise 2–8 Nikotin enthaltende Elemente enthält.

In einer anderen Ausführungsform können die Nikotin enthaltenden Elemente lose innerhalb der äußeren Packung vorgesehen sein. Mit "lose" meinen wir, dass sie nicht an spezielle Orte gebunden bzw. darauf beschränkt sind, wie sie es in einer Blisterpackung sind. Sie können keine weitere Verpackung haben, oder sie können individuell wie Süßigkeiten eingewickelt bzw. eingepackt sein, beispielsweise in Papier oder Cellophan.

Die äußere Packung kann von beliebiger Form sein, aber passend ist sie für gewöhnlich prismenförmig oder zylindrisch. Der Querschnitt kann zum Beispiel hauptsächlich kreisförmig, hauptsächlich oval oder hauptsächlich dreieckig sein, aber bevorzugt ist er hauptsächlich rechteckig.

Alternativ kann die äußere Packung im Wesentlichen flach sein, zum Beispiel scheibenförmig oder insbesondere tablettförmig.

Bevorzugt ist die äußere Packung von einem Plastikmaterial umschlossen bzw. damit überzogen, bevorzugt von gewöhnlicher starrer Blattform. Ein geeignetes Material beinhaltet ein thermoplastisches Polymer, das aus einem Polyalkylen und einem Polyester gewählt wird. Bevorzugt wird sie von einem Polyalkylen umschlossen, am meisten bevorzugt von Polypropylen.

Das Verschlussteil bedeckt selektiv bzw. wahlweise eine Öffnung. Wenn die Nikotin enthaltenden Elemente lose sind, kann diese Öffnung klein sein, so dass die Elemente individuell bzw. einzeln abgegeben werden können. Es kann zum Beispiel eine Öffnung umfassen, welche eine Abdeckung hat, die die Öffnung freilegt oder abdeckt, und zwar gemäß der Steuerung des Benutzers. Die Abdeckung kann zum Beispiel durch einen Gleit- bzw. Schiebemechanismus oder durch einen Verdrehmechanismus bewegt werden. Ein Teil der Packung kann über einen anderen hinweggleiten oder über einen anderen gedreht bzw. hinweggedreht werden, um die Öffnung freizulegen.

Alternativ kann die Öffnung groß sein, um das Entnehmen einer Blisterpackung, die Nikotin enthaltende Elemente enthält, zu vereinfachen. In solch einer Vorrichtung kann im Wesentlichen eine komplette Seiten- oder Endwand bewegt – zum Beispiel verlagert oder entfernt – werden, um die Öffnung freizulegen. Zu diesem Zweck kann die Seiten- oder Endwand gegenüber der übrigen Verpackung abgewinkelt werden, wie durch einen Scharnier- bzw. Gelenkmechanismus. Alternativ kann die Packung einen Deckel haben, der vollständig abgenommen und wiederangebracht werden kann. Die Packung kann zwei Bereiche umfassen, die zueinander aufklappbar bzw. zusammenklappbar sind, welche sich, wenn sie geschlossen sind, ineinander einfügen bzw. eingreifen bzw. zusammenpassen, aber welche, wenn sie geöffnet sind, erlauben, dass zum Beispiel eine Blisterpackung, die dazwischen gehalten wird, entnommen werden kann.

In einer besonders bevorzugten Ausführungsform hat die äußere Packung zwei Hauptseitenwände, bevorzugt in der Form von Platten bzw. Paneelen, die über zwei schmale Seitenwände miteinander verbunden sind. Eine der schmalen Seitenwände ist als eine Seitenwand mit Scharnier bzw. Gelenk gebildet, welche zurückschnappt (d.h. ein Ende des Behälters wird relativ zu dem Rest abgewinkelt), um Zugriff aus das Innere zu erlauben. Dies ist der Verschlusstyp, der für typische Zigarettenpackungen des Packungstyps verwendet wird, bei dem der Deckel bzw. obere Bereich zurück flippt bzw. schnappt bzw. schwingt. In dieser Ausführungsform ist es vorgesehen, dass die Packung als Ganzes an eine Zigarettenpackung erinnern kann. Es wird angenommen, dass durch dieses Tun die Person, die versucht das Rauchen aufzugeben, durch diese dem Rauchen ähnliche Handlung bzw. Bewegung unterstützt wird. Im Gegensatz dazu scheinen die meisten konventionellen Herangehensweisen anzunehmen, dass das Bereitstellen von Nikotin, das nicht geraucht werden soll, so weit wie möglich von der Erfahrung mit dem Rauchen entfernt werden soll.

Bevorzugt hat die äußere Verpackung einen kindersicheren Öffnungsmechanismus.

Kindersichere Öffnungsmechanismen sind dem Fachmann gut bekannt, und die vorliegende Erfindung kann jeden solchen Öffnungsmechanismus umfassen.

Typischerweise erfordert der kindersichere Mechanismus, dass zwei Teile koordiniert bzw. zueinander ausgerichtet werden müssen, oder dass ein Teil relativ zu einem anderen verschoben wird, bevor die Packung geöffnet werden kann. Es kann der Fall sein, dass Druck an einer bestimmten Stelle erzeugt werden muss, oder dass ein bestimmter Bereich herabgedrückt bzw. niedergedrückt werden muss, damit eine Packung geöffnet werden kann.

Eine Vorrichtung, die einen kindersicheren Öffnungsmechanismus umfasst, kann nicht einfach versehentlich geöffnet werden; entsprechend kann die Öffnung nicht zufällig freigegeben werden.

Wie oben beschrieben, ist ein weiteres Problem, das bei gängigem NRT angetroffen wird, dass es schwer sein kann, die Dosis zu kontrollieren bzw. zu überwachen. Im Falle eines Nikotin enthaltenden Kaugummis zum Beispiel, ist oftmals eine Tagesdosis von bis zu fünfzehn Stücken empfohlen. Dies ist eine ausreichend große Anzahl, um es Personen zu erschweren, sicher zu sein, wie viele Stücke sie verwendet haben. Wenn zu wenig Kaugummis genommen worden sind, kann das Verlangen nach Zigaretten nicht ausreichend unterdrückt sein, aber das Nehmen von zu vielen Kaugummis kann in unangenehmen Nebeneffekten bzw. Nebenwirkungen resultieren. Tatsächlich wird angenommen, dass viele Benutzer die empfohlene Tagesdosis versehentlich überschreiten.

Das Produkt kann die empfohlene Tagesdosis eines NRT Programmes und nicht mehr enthalten. Es kann wenigstens die empfohlene Tagesdosis beinhalten. Es kann ein Vielfaches der empfohlenen Tagesdosis enthalten, zum Beispiel für eine Versorgung von 2 – 7 Tagen.

Höchst bevorzugt enthält das Produkt, wenn es voll befüllt ist (zum Beispiel zu Tagesbeginn) Nikotin enthaltende Elemente, die der empfohlenen Tagesdosis eines NRT Programmes entsprechen.

Die äußere Packung kann dazu gedacht sein, weggeworfen zu werden, wenn sie von Nikotin enthaltenden Elementen geleert ist, oder es kann vorgesehen sein, dass sie wieder aufgefüllt wird. In einer bevorzugten Ausführungsform enthält die äußere Packung eine Blisterpackung, welche eine Vielzahl von Nikotin enthaltenden Elementen entsprechend der Tagesdosis enthält; bevorzugt werden dabei die Blisterpackungen in größeren Mengen gekauft oder separat in größerer Anzahl vorgesehen und dazu benutzt, um die äußere Packung aufzufüllen.

Die äußere Packung kann verkauft werden, ohne dass Nikotin enthaltende Elemente dabei bzw. darin sind, oder bevorzugt beinhaltet sie Nikotin enthaltende Elemente.

In einer anderen Ausführungsform enthält eine wegwerfbare äußere Packung lose Nikotin enthaltende Elemente, zum Beispiel lose Stücke eines Nikotin enthaltenden Kaugummis. Solche Produkte können einzeln verkauft werden, oder sie können in einer Multipackungsform verkauft werden, die zum Beispiel eine wöchentliche oder monatliche Versorgung bereitstellt. Wenn sie in einer Multipackungsform verkauft werden, können die äußeren Packungen davon bevorzugt voneinander getrennt sein.

Das Produkt kann mit einer Gebrauchsanweisung für die Person versehen sein, die versucht, das Rauchen aufzugeben. Solche Anleitungen können entsprechend auf einem Faltblatt, das in die äußere Packung gesteckt ist, vorgesehen sein. Alternativ können die Anleitungen auf der äußeren Packung selbst vorgesehen sein, zum Beispiel können sie darauf oder auf einem darauf angebrachten Label aufgedruckt sein. Eine Vielzahl von Produkten mit unterschiedlichen Typen von Nikotin enthaltenden Elementen und/oder unterschiedlichen Mengen von Nikotin kann angeboten werden.

In Übereinstimmung mit einem weiteren Aspekt der Erfindung wird ein Verfahren zum Bereitstellen von Nikotin bereitgestellt, ohne dass Tabak geraucht wird, um beispielsweise bei der Beendigung des Rauchens zu helfen, und zwar durch die Benutzung eines Produktes wie hierin beschrieben oder definiert.

Die Erfindung wird nun beispielhaft (und nicht limitierend) beschrieben, wobei auf die begleitenden Zeichnungen Bezug genommen wird, wobei:

1 zeigt ein Produkt in Übereinstimmung mit der Erfindung, das eine starre äußere Packung mit einem Klappdeckel bzw. Schwingdeckel hat und das eine Blisterpackung von Kaugummistücken enthält;

2 zeigt eine alternative Ausführungsform der Erfindung, wobei eine äußere Packung eine gleitende Fläche bzw. Oberfläche hat, und die eine Blisterpackung von Nikotin enthaltenden Kaugummistückchen enthält;

3 zeigt eine Ausführungsform, in welcher eine Blisterpackung von Nikotin enthaltenden Kaugummistückchen zwischen zwei klappbaren bzw. abwinkelbaren Bereichen gehalten wird;

4(a) zeigen eine Ausführungsform der Erfindung, in welcher eine äußere Packung bis 4(d) lose Kaugummistückchen enthält; und

5(a) zeigen eine Ausführungsform der Erfindung, in welcher eine Multipackung bis 5(d) eine Vielzahl von äußeren Packungen, die Nikotinkaugummistückchen enthalten, enthält.

Unter Bezugnahme auf 1 ist die selbsttragende äußere Packung 1 von kubischer Form, der gleichen Form wie eine Zigarettenpackung. Die Packung hat zwei Hauptwände und vier kleinere Wände, die als Kantenwände bzw. Randwände dienen. Eine dieser Randwände ist als ein Verschlussteil geformt und ist ein oben umklappbarer Deckel bzw. Klappdeckel 2, der über ein Gelenk 3 über den Hauptkörper 8 der Packung abgewinkelt werden kann. Eine Blisterpackung 4, die Nikotin enthaltende Kaugummistückchen enthält, ist innerhalb der Packung enthalten. 1 zeigt die Packung in der geöffneten Position. Wenn die Packung geschlossen ist, steckt ein Sperrzahn bzw. Riegel 5, der von dem Hauptkörper 8 getragen wird, in der Aussparung 6, die in dem Klappdeckel 2 gebildet ist, und hält den Klappdeckel 2 in einer geschlossenen Position. Die Packung ist aus Plastikmaterial hergestellt, in diesem Beispiel aus Polypropylen. So kann der Sperrzahn bzw. Riegel 5 durch Anwenden eines leichten Druckes knapp unter dem Riegel bzw. Sperrzahn (im Bereich 7) aus der Aussparung 6 herausgelangen, um die Packung zu öffnen. Dies agiert als ein kindersicherer Öffnungsmechanismus: Es wäre nicht offensichtlich für ein Kind, dass es notwendig ist, den Bereich 7 herunterzudrücken, um das Öffnen der Packung zu vereinfachen. Es sollte nicht möglich sein, die Packung auf andere Weise zu öffnen, zum Beispiel durch einfaches Ziehen an dem Klappdeckel 2.

Die größere der Hauptseitenwände (nicht gezeigt) trägt Informationen zur Anwendung. Die kleinere der Hauptseitenwände, die vordere Wand, wird mit gebräuchlicher markenmäßiger Information bedruckt, die eine Handelsmarke und irgendein Logo beinhaltet.

In der Ausführungsform, die in 2 gezeigt ist, ist eine Blisterpackung 10 von Nikotin enthaltenden Kaugummistückchen in einem tablettartigen Behälter 11 platziert, welcher durch einen Verschluss in Form einer gleitenden oberen Wand bzw. Fläche 12 geschlossen wird. Die gleitende obere Fläche bzw. Wand 12 bewegt sich zwischen Rillen bzw. Schlitzen 13, die an entgegengesetzten oberen Rändern des Behälters 11 gebildet sind, in den Richtungen, die durch den Pfeil A gezeigt sind. Eine ähnliche Rille bzw. ein ähnlicher Schlitz ist entlang eines Randes des Behälters gebildet und verbindet die Rillen bzw. Schlitze 13, um eine Grenzposition oder Ruhestellung für die obere Seite bzw. die obere Wand 12 bereitzustellen, wenn sie geschlossen ist. Der Behälter 11 und die gleitende obere Seite bzw. obere Wand 12 sind aus einem starren Plastikmaterial gebildet und schützen die Blisterpackung vor zufälliger Beschädigung. Die obere Wand kann markenmäßige Information an ihrer Oberseite und Informationen zur Anwendung an ihrer Unterseite tragen.

3 zeigt eine Ausführungsform, die von Plastikteilen 20 und 21 umschlossen wird, welche über ihre gemeinsame Kante bzw. ihren gemeinsamen Rand 22 abgeklappt werden. Die zwei Bereiche können relativ zueinander um wenigstens 180° abgewinkelt werden. In der voll geöffneten Position, wie in 3 gezeigt, wird eine Blisterpackung 23 von Nikotin enthaltenden Kaugummistückchen innerhalb der Packung gehalten und ist leicht zugänglich. In der völlig geschlossenen Position liegen sich die zwei Teile mit ihren Oberflächen gegenüber und halten die Blisterpackung zwischen sich. Vorsprünge 24 in den Einbuchtungen 25 sind in Eingriffspassform und halten die Packung geschlossen. Einer der Plastikbereiche 20, 21 kann markenmäßige Informationen tragen, und der andere kann Informationen zur Anwendung tragen. Der eine oder andere Teil der Plastikbereiche kann als das Verschlussteil, wie hierin definiert, angesehen werden.

In dem Ausführungsbeispiel gemäß 3 ist die Blisterpackung entnehmbar, um Gummistückchen bzw. Kaugummistückchen zu entnehmen. In einer anderen Ausführungsform verbleibt die Blisterpackung innerhalb des Teiles 21, und Vorsprünge, die auf der äußeren Oberfläche (nicht gezeigt) des Bereiches 21 gebildet sind, werden eingedrückt, um Gummistückchen bzw. Kaugummistückchen auszustoßen.

In jedem der Ausführungsbeispiele, die unter Bezugnahme auf die 1 bis 3 beschrieben worden sind, kann die Blisterpackung einen Vorrat von Kaugummis enthalten, der der empfohlenen Tagesdosis entspricht. Die äußere Packung kann dann weggeworfen werden, oder es ist möglich, die Blisterpackung jeden Tag zu ersetzen.

In dem Ausführungsbeispiel, das in den 4(a)4(d) gezeigt wird, sind die Nikotin enthaltenden Kaugummistückchen-Tabletten nicht länger in einer Blisterpackung enthalten. Sie sind lose innerhalb einer starren Plastikpackung enthalten. Die Packung wird durch einen oberen gewölbten Bereich 30, der in 4(a) gezeigt ist, und einen tieferen gewölbten Bereich 31, der in 4(b) gezeigt ist, gebildet bzw. umschlossen. Beide werden von gekrümmten Plastikoberflächen gebildet bzw. umschlossen, die dieselbe Krümmung aufweisen. Der untere Bereich 30 ist geformt, um den nach oben vorstehenden Bereich 32, der einen Durchlass bzw. eine Öffnung 33 hat, zu beinhalten bzw. aufzunehmen. Er beherbergt auch die nach oben vorstehenden Nuten 34. Der obere Bereich 31 hat Rinnen 35 (zahlenmäßig gleich der Anzahl der Nuten 34) und eine Öffnung 36. Die zwei Teile passen bzw. greifen wie in den 4(c) und 4(d) gezeigt ineinander bzw. zueinander. Die Nuten 34 passen bzw. greifen in die Rillen 35, wobei sie in dieser Position unter Einspannung gegen Entfernen befestigt sind, und halten deshalb die zwei Teile zusammen. In der geschlossenen Position, die in 4(c) gezeigt ist, liegt die Öffnung 36 in dem oberen Bereich über dem Bereich 32 aus Plastik, welcher als Verschlussteil dient. Die Rinnen sind lang genug, um eine kleine Rotation der zwei Bereiche relativ zueinander zu erlauben. Wenn sie in die Öffnungsposition, die in 4(d) gezeigt ist, gedreht werden, werden die Öffnungen 33 und 36 zueinander ausgerichtet, und ein Stückchen von Nikotin enthaltendem Kaugummi kann gespendet werden.

5(a) zeigt eine weitere Ausführungsform in einer geschlossenen Position. Stückchen 40 eines Nikotin enthaltenden Kaugummis sind lose in einer Plastikpackung 41 von kubischer Form enthalten. 5(b) zeigt dieselbe Ausführungsform in einer offenen Position. Öffnung 43 in der oberen Fläche 42 wird durch ein Verschlussteil in Form einer Tür 44 abgedeckt. Wenn sie geschlossen ist, wird die Tür 44 durch einen Streifen bzw. ein Band 45 in Position gehalten. Das Band bzw. der Streifen 45 ist zum Beispiel mit einem Kontaktkleber ummantelt, was erlaubt, dass die Tür viele Male erneut versiegelt bzw. verschlossen werden kann. Die Packung dieses Ausführungsbeispiels ist so entworfen, dass sie weggeworfen werden kann. Sie kann einzeln bereitgestellt werden, oder eine Anzahl von Packungen kann in einer größeren Packung, wie in 5(c) gezeigt, bereitgestellt werden. Sieben Packungen 41, wobei jede davon eine einzelne Tagesdosis enthält, sind in einem größeren Behälter enthalten, der von den Basisbereichen 46 und dem Deckel 47 umschlossen wird, der einen wöchentlichen Vorrat bildet.

Die Ausführungsformen der 4 und 5 können markenmäßige Information und Informationen zur Anwendung wie oben beschrieben tragen. Information zur Anwendung kann alternativ auf einem Faltblatt oder gefalteten Zettel innerhalb der äußeren Packung getragen werden, wenn die äußere Packung dazu vorgesehen ist, geöffnet zu werden, oder außerhalb davon, zum Beispiel durch einen Klecks bzw. Tropfen eines haftenden entfernbaren elastomeren Materials daran befestigt.

Wahlweise kann ein kindersicherer Öffnungsmechanismus in irgendeinem der Ausführungsbeispiele, die in den 2 bis 5 gezeigt sind, beinhaltet sein. Dies kann zum Beispiel ein extra Teil sein, welches in eine neue Position gebracht werden muss, um zu erlauben, dass die äußere Packung geöffnet wird.

Die Ausführungsbeispiele, die unter Bezugnahme auf die 1 bis 5 beschrieben worden sind, weisen alle Nikotin enthaltende Kaugummistückchen auf, aber andere Nikotinquellen können eingesetzt werden, zum Beispiel Nikotintabletten, die geschluckt werden, oder Pillen bzw. Lutschtabletten oder Pastillen, die gelutscht werden, oder Kapseln, die sich im Mund auflösen oder dort aufgebrochen werden, oder Oblaten, die sich im Mund auflösen.


Anspruch[de]
  1. Produkt mit einen äußeren Behälter, der eine Vielzahl von einzelnen Nikotin enthaltenden Elementen beinhaltet, wobei jedes Element ein Vehikel zur Freigabe von Nikotin ist, das bei Verwendung als Festkörper in den Mund eines Benutzers gebracht wird, wobei der Behälter ein Verschlussteil aufweist, wobei das Verschlussteil öffenbar ist, um es zu erlauben, dass ein oder mehrere Nikotin enthaltende Elemente entnommen werden, und das wiederverschließbar ist.
  2. Produkt gemäß Anspruch 1, wobei die Nikotin enthaltenden Elemente in dem äußeren Behälter zusammengenommen eine Dosis von therapeutischem Nikotin bis hin zu einer empfohlenen Dosis für einen vorbestimmten Zeitraum bereitstellen.
  3. Produkt gemäß Anspruch 1 oder 2, wobei die Nikotin enthaltenden Elemente einzeln verpackt oder eingeschlossen sind.
  4. Produkt gemäß Anspruch 3, wobei die Nikotin enthaltenden Elemente innerhalb einer Blisterpackung vorgesehen sind bzw. von einer Blisterpackung umschlossen sind, die selbst entfernbar innerhalb des äußeren Behälters enthalten ist.
  5. Produkt gemäß einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei die Nikotin enthaltenden Elemente lose in dem äußeren Behälter enthalten sind.
  6. Produkt gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Nikotin enthaltenden Elemente ausgewählt werden aus Nikotin enthaltendem Kaugummi, Tabletten, Pillen bzw. Lutschtabletten, Pastillen, Kapseln oder löslichen Oblaten.
  7. Produkt gemäß Anspruch 6, wobei die Nikotin enthaltenden Elemente Nikotin enthaltenden Kaugummistückchen sind.
  8. Produkt gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Verschlussteil einen kindersicheren Öffnungsmechanismus umfasst.
  9. Produkt gemäß einem vorangehenden Anspruch, welches durch einen Mechanismus geöffnet wird, wobei das Verschlussteil relativ zu dem Rest des äußeren Behälters abgewinkelt bzw. geschwenkt wird, um das Öffnen zu bewerkstelligen.
  10. Produkt gemäß Anspruch 9, wobei im Wesentlichen eine komplette Seitenwand oder Endwand relativ zu dem Rest des äußeren Behälters abgewinkelt bzw. abgeschwenkt werden kann.
  11. Produkt gemäß Anspruch 10, wobei das Produkt von einer Packungsform ist, die einen zurückflippenden bzw. zurückklappenden Deckel bzw. Aufsatz bzw. ein zurückflippendes bzw. zurückklappendes Oberteil hat.
  12. Produkt gemäß einem vorangehenden Anspruch, wobei der äußere Behälter von sich selbsttragender Form ist.
  13. Produkt gemäß einem vorangehenden Anspruch, wobei der äußere Behälter aus einem Plastikmaterial ist.
  14. Multipackungsprodukt, das eine Vielzahl von kleineren Produkten, jeweils gemäß einem vorangehenden Anspruch, umfasst, wobei jedes kleinere Produkt einen äußeren Behälter umfasst, der eine Dosis bis hin zu der empfohlenen Tagesdosis eines Nikotinersatztherapie Programmes beinhaltet.
Es folgen 3 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com