PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102004021755A1 17.11.2005
Titel Intraokularlinse
Anmelder HumanOptics AG, 91054 Erlangen, DE
Erfinder Meßner, Arthur, Dr., 91220 Schnaittach, DE;
Özmen, Ersan, 91054 Erlangen, DE;
Use, Tim, 90469 Nürnberg, DE
Vertreter Patentanwälte Rau, Schneck & Hübner, 90402 Nürnberg
DE-Anmeldedatum 30.04.2004
DE-Aktenzeichen 102004021755
Offenlegungstag 17.11.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 17.11.2005
IPC-Hauptklasse A61F 2/16
Zusammenfassung Intraokularlinse zur Implantation in den Kapselsack eines Auges mit einer Optik (2), welche aufweist einen im Wesentlichen kreisförmigen Rand (7), eine optische Achse (3) und eine senkrecht zur optischen Achse (3) verlaufende Linsenebene (4), mit mindestens zwei an der Optik (2) befestigten, einteilig mit der Optik (2) ausgebildeten, aus einem reversibel verformbaren Material bestehenden Haptiken (8, 9) zur Abstützung der Optik (2) gegenüber dem Kapselsack, wobei jede Haptik (8, 9) aufweist einen am Rand (7) angelenkten, Z-förmigen ersten Haptikbügel (10), einen am Rand (7) angelenkten, Z-förmigen zweiten Haptikbügel (11) und einen den ersten Haptikbügel (10) und den zweiten Haptikbügel (11) verbindenden, bezogen auf die optische Achse (3) konkaven Verbindungsbügel (27).

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Intraokularlinse zur Implantation in den Kapselsack eines Auges, insbesondere eines menschlichen Auges.

Aus der WO 02/17818 A1 ist eine Intraokularlinse bekannt. Von dieser stehen jeweils zwei flexible Beine radial hervor, die über einen Steg miteinander verbunden sind. Die Beine und der Steg weisen im Wesentlichen dieselbe Dicke auf. Darüber hinaus sind keine definierten Gelenke vorgesehen. Das Kompressionsverhalten der Haptiken bei der Implantation in den Kapselsack ist deshalb nicht definiert.

Aus der US 6,409,762 B1 ist eine weitere Intraokularlinse bekannt. Diese weist jeweils zwei von der Optik radial vorstehende Stege auf, die über einen konvexen Verbindungssteg miteinander verbunden sind. Ein Zusammendrücken der Haptiken in radialer Richtung führt dazu, dass der Verbindungssteg sehr schnell an den radial vorstehenden Stegen anliegt, wie dies in 3 der US 6,409,762 B1 gezeigt ist. Das radiale Deformationsintervall ist somit sehr begrenzt.

Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Intraokularlinse zu schaffen, die nach der Implantation zentrisch im Kapselsack sitzt und die sich leicht an verschiedene Kapselsackdurchmesser anpasst.

Die Aufgabe wird durch die Merkmale des Anspruchs 1 gelöst. Der Kern der Erfindung besteht darin, an einer Optik Haptiken vorzusehen, die aus Z-förmigen Haptikbügeln und einem diese verbindenden Verbindungsbügel bestehen. Der Verbindungsbügel ist konkav, das heißt von der optischen Achse aus gesehen nach innen gekrümmt. Je kleiner der Durchmesser des Kapselsacks ist, umso mehr werden die Z-förmigen Haptikbügel in Richtung auf den Rand der Optik gedrückt, wobei gleichzeitig der Verbindungsbügel stärker durchgebogen wird.

Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Zusätzliche Merkmale und Einzelheiten der Erfindung ergeben sich aus der Beschreibung eines Ausführungsbeispiels anhand der Zeichnung. Es zeigen:

1 eine posteriore Ansicht der erfindungsgemäßen Intraokularlinse,

2 eine anteriore Ansicht der Intraokularlinse gemäß 1,

3 einen Querschnitt gemäß der Schnittlinie III-III in 1,

3a eine Ausschnittvergrößerung eines Bereichs von 3, und

4 die Ansicht der Intraokularlinse gemäß 1 mit angedrückten Haptiken.

Eine einteilig ausgebildete Intraokularlinse 1 weist eine mittig angeordnete Optik 2 mit einer durch die Mitte der Optik und senkrecht zu dieser verlaufenden optischen Achse 3 auf. Die Optik weist ferner eine senkrecht zur Achse 3 mittig zur Optik 2 verlaufende Linsenebene 4 auf. Die Optik besteht aus einem transparenten, flexiblen Material, beispielsweise pHEMA, und besitzt die Eigenschaften einer optischen Linse. Die Optik 2 weist einen Durchmesser MO auf, für den gilt: 5 mm ≤ MO ≤ 8 mm, insbesondere MO ≅ 6 mm. Die Optik 2 weist eine anteriore Oberfläche 5 sowie eine posteriore Oberfläche 6 auf. Im implantierten Zustand ist die anteriore Oberfläche 5 der Augenvorderkammer zugewandt, wohingegen die posteriore Oberfläche 6 der Netzhaut zugewandt ist. Die Optik 2 weist einen kreisförmigen Rand 7 auf.

Von dem Rand 7 der Optik 2 erstrecken sich zwei Haptiken 8, 9 in entgegengesetzte Richtungen, sind also am Rand 7 um 180° gegeneinander versetzt. Die Haptiken 8 und 9 sind bezüglich der Achse 3 punktsymmetrisch zueinander, das heißt die Haptik 8 ist durch eine Drehung um 180° um die Achse 3 in die Haptik 9 überführbar. Die Haptiken 8 und 9 dienen der Abstützung der Optik 2 im Kapselsack. Die Haptiken 8 und 9 weisen jeweils einen Haptikbügel 10 und einen Haptikbügel 11 auf, die vereinfacht ausgedrückt beide Z-förmig sind und sich vom Rand 7 nach außen und aufeinander zu erstrecken. Z-förmig im Sinne dieses Patents bedeutet, dass sowohl eine Struktur vorliegen kann, die im Wesentlichen der Form des Buchstabens Z entspricht, als auch eine Struktur vorliegen kann, die der Form eines gespiegelten Z entspricht, bei dem also der Mittelstrich nicht von rechts oben nach links unten verläuft, sondern von links oben nach rechts unten. Der Haptikbügel 10 besteht aus einem Innenbügel 12, einem sich daran anschließenden Mittelbügel 13 sowie einem sich daran anschließenden Außenbügel 14. Der Innenbügel 12 weist im Wesentlichen die Form des Teils eines Rings, der sich von einem Teil des Rands 7 mit einem Zentrumswinkel b nach außen erstreckt. Für den Winkel b gilt:

90° ≥ b ≥ 30°, insbesondere b ≅ 80°. Der Innenbügel 12 wird an beiden Enden durch Außen-Kanten 15, 16 begrenzt, die im Wesentlichen tangential zum Rand 7 verlaufen. Der Innenbügel 12 weist einen mittleren Bereich auf, der mit dem Mittelbügel 13 verbunden ist und eine angulare Breite c aufweist, für die gilt: 15° ≤ c ≤ 25°, insbesondere c ≅ 18°. In diesem Bereich weist der Mittelbügel 13 eine radiale Breite BI auf, für die gilt: BI ≅ 0,16 × MO/2. Der Innenbügel 12 bildet sozusagen den unteren Schenkel des Buchstabens Z. Der Innenbügel 12 ist entlang des Winkels b einteilig mit dem entsprechenden Abschnitt des Randes 7 verbunden.

Von dem mittleren Bereich des Innenbügels 12 mit der angularen Breite c erstreckt sich der im Wesentlichen gradlinige Mittelbügel 13 schräg in Richtung auf die in 1 dargestellte, senkrecht zur Linsenebene 4 verlaufende Schnittebene 17, in der die optische Achse 3 liegt. Der Mittelbügel 13 schließt mit der Kante 16, die parallel zur Schnittlinie 17 verläuft, einen Winkel d ein, für den gilt: 25° ≤ d ≤ 60°, insbesondere d ≅ 36°. Der Mittelbügel 13 weist im Wesentlichen parallel zueinander verlaufende Seitenwände 18, 19 auf. Durch die Seitenwand 19 und die Kante 15 wird eine halbkreisförmige Ausnehmung 20 begrenzt, wodurch der Mittelbügel 13 im Bereich seines unteren Endes eine Sollbiegestelle 21 erhält, bei der das Material eine im Vergleich zur Umgebung geringere Breite BS besitzt. Ansonsten besitzt der Mittelbügel 13 eine Breite BM, für die gilt: BM > BS. Die Sollbiegestelle 21 übernimmt die Funktion eines Gelenks und wird auch als Innengelenk bezeichnet. Der Mittelbügel 13 entspricht dem schräg verlaufenden Abschnitt des Buchstabens Z. Im Bereich des äußeren Endes des Mittelbügels 13 befindet sich eine Sollbiegestelle 22, die auch als Außengelenk bezeichnet wird. Die Breite BS im Bereich der Sollbiegestellen 21 und 22 beträgt ungefähr 0,27 mm. Die Breite des Materials im Bereich der Sollbiegestelle 22 ist ebenfalls geringer als die sonstige Breite BM. Vom äußeren Ende des Mittelbügels 13 erstreckt sich der Außenbügel 14 in die der Schnittebene 17 abgewandte Richtung. Der Außenbügel 14 entspricht der oberen Querlinie des Buchstabens Z. Der Außenbügel 14 besitzt eine in radialer Richtung gesehen außenliegende Außenkontur 23, die im Wesentlichen auf einem Bogen um die Achse 3, insbesondere einem Kreisbogen, liegt, wie dies in 2 angedeutet ist. Der Außenbügel 14 weist ein vorstehendes freies Ende 24 auf, dessen Breite BA ungefähr BM entspricht. Durch das freie Ende 24 und den Mittelbügel 13 wird ein U-förmiger Freiraum begrenzt.

Der zur selben Haptik 8 gehörende Haptikbügel 11 ist, was den Mittelbügel 13 und den Außenbügel 14 betrifft, bezüglich der Schnittebene 17 spiegelsymmetrisch ausgebildet, so dass bezüglich der Details auf die Beschreibung des Haptikbügels 10 verwiesen wird. Der Haptikbügel 11 besitzt in der in 1 dargestellten Ansicht die Form eines Z, wohingegen der Haptikbügel 10 die Form eines an der Ebene 17 gespiegelten Z besitzt. Zwischen den der Ebene 17 zugewandten Enden 25 und 26 der beiden Außenbügel 14 ist ein Verbindungsbügel 27 angeordnet. Dieser ist bezüglich der Achse 3 konkav, das heißt nach innen gekrümmt, ausgebildet. Der Bügel weist im Wesentlichen eine konstante Krümmung auf. Der Verbindungsbügel 27 weist eine Breite BV auf, für die gilt: BV ≅ 0,2 mm. Die Breite BV des Verbindungsbügels 27 ist somit geringer als die Breite BS der Sollbiegestellen 21, 22.

Die bezüglich der Ebene 17 gegenüberliegenden Innenbügel 12 unterscheiden sich insofern, als beim Haptikbügel 11 eine von der Kante 15 nach oben vorstehende, stegförmige Nase 28 vorgesehen ist, die als Orientierungsmittel dient. Bei der Haptik 9 ist die Nase 28 bezüglich der Achse 3 punktsymmetrisch angeordnet. Die Nase 28 dient als Orientierungsmittel, um bei der Implantation sicherzustellen, dass die Oberflächen 5 und 6 nicht vertauscht werden. Von hinten gesehen, das heißt wie in 1 dargestellt, muss die Nase 28 somit links oben sein. Betrachtet man die Linse 1 entsprechend 2 von vorne, so befindet sich die Nase 28 oben rechts. Als Orientierungsmittel kann jedes von außen erkennbare Merkmale verwendet werden, das bezüglich der Ebene 17 nicht spiegelsymmetrisch angeordnet ist. Die punktsymmetrische Anordnung des Orientierungsmittels erleichtert die Handhabung jedoch, da die beiden Haptiken 8 und 9 gleichwertig sind.

Wie aus 3 erkennbar ist, verlaufen die anteriore Oberfläche 5 und die posteriore Oberfläche 6 bezüglich der Linsenebene 4 konvex, das heißt sie sind nach außen gewölbt. Die Dicke DU der Optik 2 im Bereich der Achse 3 hängt von der erforderlichen Brechkraft der Linse ab. Die Dicke nimmt von der Mitte hin zum Rand 7 kontinuierlich ab. Im Bereich des Randes ergibt sich ein Bereich DR minimaler Dicke, für den gilt: DR ≅ 0,18 mm. Die sich an den Rand 7 anschließenden Haptiken 8 und 9 weisen in axialer Richtung eine konstante Dicke DH auf, für die gilt: DH ≅ 0,44 mm. Es gilt somit: 1,5 ≤ DH/DR ≤ 3,5, insbesondere DH/DR ≅ 2,5. Bemerkenswert ist, dass die Dicke DH der Haptiken 8, 9 im Bereich der Sollbiegestellen 21, 22 größer ist als die Breite BS der Haptikbügel 10, 11 im Bereich der Sollbiegestellen 21, 22. Es gilt: 1,2 ≤ DH/BS ≤ 2,5, insbesondere DH/BS ≅ 1,7. Die Dicke DH des Verbindungsbügels 27 ist größer als dessen Breite BV. Es gilt: 1,5 ≤ DH/BV ≤ 3, insbesondere DH/BV ≅ 2,2. Die Tatsache, dass im Bereich der flexiblen Elemente, das heißt der Sollbiegestellen 21 und 22 sowie des Verbindungsbügels 27, die Dicke des Materials größer ist als dessen Breite, stellt sicher, dass bei einer Deformation in Reaktion auf Kräfte, die radial von außen auf die Haptiken 8 und 9 wirken, die Haptiken 8, 9 in der Linsenebene 4 verformt werden und die Optik 2 nicht in die posteriore Richtung oder die anteriore Richtung ausbricht.

Auf der posterioren Seite der Linse 1, das heißt in 3 rechts, befindet sich zwischen dem Rand 7 und den Haptiken 8 bzw. 9 eine axial vorstehende Zellbarriere 29. Die Zellbarriere 29 hat die Form eines Abschnitts eines Kreisbogens und liegt im gesamten Übergangsbereich von dem Innenbügel 12 zum Mittelbügel 13. Die Zellbarriere 29 weist radial von außen nach innen gesehen eine kontinuierlich ansteigende Flanke 30 konstanter Krümmung auf. An dem höchsten Punkt der Barriere 29 endet die Flanke 30 unter Bildung einer scharfen Kante 31. Von der Kante 31 ausgehend weist die Barriere 29 von der Ebene 4 aus gesehen einen konvexen Abschnitt 32 mit konstanter Krümmung auf, der kontinuierlich in einen konkaven Abschnitt 33 mit einer anderen, aber im Wesentlichen wieder konstanten Krümmung übergeht. Die Zellbarriere 29 verhindert, dass sich Linsenepithelzellen, die nach der Entfernung der natürlichen Linse aus dem Kapselsack in letzterem verblieben sind, nach der Implantation der Linse 1 vom Äquatorialbereich des Kapselsacks nach innen parallel zur Oberfläche der Haptiken 8 und 9 bis zur Optik 2 ausbreiten und zu einer Abnahme der Transparenz im Bereich der Optik führen. Spätestens an der Barriere 29 werden sie gestoppt. Von besonderer Bedeutung ist hierbei die scharfe Kante 31. Zur Vermeidung unerwünschten Zellwachstums ist es möglich, alle Außenkanten der Intraokularlinse scharfkantig auszubilden.

Im Folgenden wird die Implantation der Intraokularlinse 1 mit Blick auf die erforderlichen Deformationseigenschaften der Linse beschrieben. Die 1 bis 3a zeigen die Intraokularlinse 1 in spannungsfreiem Zustand. Die Intraokularlinse 1 wird beispielsweise aus einem transparenten Acrylat durch spanende Bearbeitung hergestellt. Bei der Bearbeitung ist das Material hart.

Anschließend wird das Zwischenprodukt in eine wässrige Kochsalzlösung gegeben, wodurch das Acrylat Wasser aufnimmt und elastisch wird. Dieses Material wird als pHEMA, Polyhydroxyethylmethacrylat, bezeichnet. Es ist reversibel verformbar. Es können auch andere Materialien verwendet werden. Dies bedeutet, dass das Material nach einer Deformation, z. B. durch ein Zusammendrücken der Haptiken, nach dem Wegfall der äußeren Einwirkung wieder den ursprünglichen Zustand einnimmt. In den 1 bis 3a ist der spannungsfreie Zustand bereits elastischen Intraokularlinse 1 dargestellt. Kommt es krankheitsbedingt zu einer Trübung der natürlichen Linse im menschlichen Auge, so wird diese unter Erhaltung des die natürliche Linse umgebenden Kapselsacks entfernt. Hierfür wird im Kapselsack eine kreisförmige Öffnung angebracht. Zur Implantation wird die in den 1 bis 3a dargestellte Linse 1 zusammengedrückt, durch die Öffnung in den Kapselsack eingeführt und dehnt sich dann aus, bis die Außenkonturen 23 der Haptiken 8 und 9 am inneren Rand 34 des Kapselsacks in dessen Äquatorialbereich zu liegen kommen, wie dies in 4 dargestellt ist.

Ein Vergleich der 1 und 4 zeigt das Deformationsverhalten der Haptiken 8 und 9, wenn auf diese von außen in radialer Richtung Kräfte wirken. Die Sollbiegestelle 21 sorgt dafür, dass der Mittelbügel 13 auf die Ebene 17 hin verschwenkt wird, ohne selber seine im Wesentlichen gerade Form zu verlieren. Hierdurch wird der Winkel d vergrößert. Die Sollbiegestelle 22 stellt sicher, dass eine Verschwenkung des Mittelbügels 13 relativ zum Außenbügel 14 im Bereich der Sollbiegestelle 22 möglich ist, ohne dass die beiden Bügel 13, 14 deformiert werden. Die Außenkontur 23 der Außenbügel 14 liegt somit auch in dem in 4 dargestellten deformierten Zustand flächig an dem kreisförmigen Rand 34 des Kapselsacks an. Das Zusammendrücken der Haptiken 8 und 9 führt ferner dazu, dass der Verbindungsbügel 27 stärker durchgebogen wird und zunehmend fast die Form eines Halbkreises erhält. Die vergleichsweise geringe Breite BV des Verbindungsbügels 27 stellt sicher, dass dieser deformiert wird und nicht die anderen Teile in seinem Umfeld. Insgesamt hat die Ausgestaltung der Haptiken 8 und 9 den Vorteil, dass die Intraokularlinse 1 für Kapselsäcke mit verschiedenen Innendurchmessern verwendet werden, ohne dass die Gefahr der axialen Verkippung der Optik besteht. Das vordere und hintere Kapselblatt kann durch die Öffnung in jeder Haptik miteinander verkleben, wodurch eine zusätzliche Fixierung der Intraokularlinse 1 gewährleistet wird.


Anspruch[de]
  1. Intraokularlinse zur Implantation in den Kapselsack eines Auges

    a. mit einer Optik (2), welche aufweist

    i. einen im Wesentlichen kreisförmigen Rand (7),

    ii. eine optische Achse (3), und

    iii. eine senkrecht zur optischen Achse (3) verlaufende Linsenebene (4),

    b. mit mindestens zwei an der Optik (2) befestigten, einteilig mit der Optik (2) ausgebildeten, aus einem reversibel verformbaren Material bestehenden Haptiken (8, 9) zur Abstützung der Optik (2) gegenüber dem Kapselsack, wobei jede Haptik (8, 9) aufweist

    i. einen am Rand (7) angelenkten, Z-förmigen ersten Haptikbügel (10),

    ii. einen am Rand (7) angelenkten, Z-förmigen zweiten Haptikbügel (11), und

    iii. einen den ersten Haptikbügel (10) und den zweiten Haptikbügel (11) verbindenden, bezogen auf die optische Achse (3) konkaven Verbindungsbügel (27).
  2. Intraokularlinse gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Intraokularlinse (1) bezüglich der optischen Achse (3) punktsymmetrisch ist.
  3. Intraokularlinse gemäß Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Haptikbügel (10, 11) aus einem Innenbügel (12), einem Mittelbügel (13) und einem Außenbügel (14) bestehen.
  4. Intraokularlinse gemäß Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Innenbügel (12) an den Rand (7) der Optik (3) angrenzt.
  5. Intraokularlinse gemäß Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Mittelbügel (13) an den Innenbügel (12) über ein Innengelenk (21) angelenkt ist.
  6. Intraokularlinse gemäß Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Außenbügel (14) an dem Mittelbügel (13) über ein Außengelenk (22) angelenkt ist.
  7. Intraokularlinse gemäß Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Außenbügel (14) eine radial außenliegende Außenkontur (23) besitzt, die im Wesentlichen auf einem Bogen um die optische Achse (3) liegt.
  8. Intraokularlinse gemäß einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Verbindungsbügel (27) eine axiale Dicke DV und in der Linsenebene (4) eine Breite BV besitzt, für die gilt:

    DV > BV.
  9. Intraokularlinse gemäß einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Haptiken (8, 9) quer, insbesondere senkrecht, zur Linsenebene (4) nach außen vorstehende stegförmige Zellbarrieren (29) zur Vermeidung von Zellmigrationen aufweisen.
  10. Intraokularlinse gemäß einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass asymmetrisch angeordnete Orientierungs-Mittel (28) zur eindeutigen Platzierung der Intraokularlinse (1) im Kapselsack vorgesehen sind.
  11. Intraokularlinse gemäß einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Haptikbügel (10) über ein erstes Innengelenk (21) am Rand (7) angelenkt ist und/oder der zweite Haptikbügel (11) über ein zweites Innengelenk (21) am Rand (7) angelenkt ist.
Es folgen 5 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com