PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202005012701U1 01.12.2005
Titel Lager- und Halteeinrichtung zur Aufnahme und Lagerung eines Lagerbolzens einer Lagerwelle
Anmelder Hettich Franke GmbH & Co. KG, 72336 Balingen, DE
Vertreter Loesenbeck und Kollegen, 33613 Bielefeld
DE-Aktenzeichen 202005012701
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 01.12.2005
Registration date 27.10.2005
Application date from patent application 10.08.2005
IPC-Hauptklasse F16B 12/54
IPC-Nebenklasse A47C 19/02   

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Lager- und Halteeinrichtung zur Aufnahme und Lagerung eines Lagerbolzens einer Lagerwelle, wobei die Einrichtung eine ortsfest montierbare Lagerlasche und einen Lagerkörper mit einer etwa halbkreisförmigen Lagerschale und mit der Lagerschale gegenüberliegenden und einen Lagerbolzen in der Lagerschale haltenden Lagerabschnitten aufweist und der Lagerbolzen radial in den Lagerkörper einklipsbar ist.

Eine Lager- und Halteeinrichtung der gattungsgemäßen Art ist beispielsweise aus der DE 203 08 231 U1 bekannt.

Bei der bekannten Lager- und Halteeinrichtung bestehen die den Lagerbolzen in der Lagerschale sichernden Lagerabschnitte aus zwei sich in Richtung der Lagerschale erstreckenden und etwa V-förmig verlaufenden Stegen, die beim Einführen eines Lagerbolzens seitlich ausweichen und nach dem Einklipsen des Lagerbolzens in die Lagerschale wieder zurückfedern und dann mit ihren freien Enden den Lagerbolzen radial fixieren.

Eine derartige Konstruktion hat sich grundsätzlich bewährt, es ist lediglich etwas schwierig, eine Demontage dieser Lager- und Halteeinrichtung durchzuführen.

Der vorliegenden Erfindung liegt insoweit die Aufgabe zugrunde, eine Lager- und Halteeinrichtung der gattungsgemäßen Art so zu gestalten, dass sowohl die Montage wie auch eine gegebenenfalls erforderliche Demontage eines Lagerbolzens einfach und problemlos durchführbar ist.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass die den Lagerbolzen haltenden Lagerabschnitte bei eingeklipstem Lagerbolzen entgegen der Wirkung von in Aufspreizrichtung gerichteten Federkräften in ihrer Halteposition fixiert sind.

Eine derartige Konstruktion bietet den Vorteil, dass nach Aushebung der Fixierung der Halteposition die den Lagerbolzen sichernden Lagerabschnitte auseinander gespreizt werden derart, dass anschließend der Lagerbolzen entgegen seiner radialen Einklipsrichtung auch radial wieder aus dem Lagerkörper herausgenommen werden kann. Insoweit ist nicht nur die Montage, sondern auch eine eventuell erforderlich werdende Demontage relativ einfach durchführbar, ohne die Sicherheit der montierten Position des Lagerbolzens zu gefährden.

Weitere Merkmale der Erfindung sind Gegenstand von Unteransprüchen.

Ausführungsbeispiele der Erfindung sind in den beigefügten Zeichnungen dargestellt und werden im folgenden näher beschrieben.

Es zeigen:

1 bis 3 jeweils eine Vorder- und eine Seitenansicht einer erfindungsgemäßen Lager- und Haltevorrichtung und einen hiervon aufzunehmenden Lagerbolzen in verschiedenen Montagestellungen

4 eine gegenüber den 1 bis 3 vergrößerte Darstellung einer Lager- und Halteeinrichtung

5 eine im wesentlichen der 4 entsprechende Ansicht der Lager- und Haltevorrichtung mit einem in einer Vormontageposition befindlichen Lagerkörper

6 eine perspektivische Darstellung der Lager- und Halteeinrichtung mit vormontiertem Lagerbolzen

7 eine Schnittdarstellung eines Lagerkörpers für eine Lager- und Halteeinrichtung nach einem von den 1 bis 6 abweichenden Ausführungsbeispiel

8 bis 10 jeweils in verschiedenen Montagepositionen gezeigte Vorder- und Seitenansichten einer erfindungsgemäßen Lager- und Halteeinrichtung mit darin aufzunehmendem Lagerbolzen

11 eine perspektivische Darstellung der Lager- und Halteeinrichtung gemäß den 8 bis 10 mit in Vormontageposition befindlichem Lagerbolzen

12 bis 14 verschiedene Ansichten der Lager und Halteeinrichtung nach den 8 bis 11 in verschiedenen Montagepositionen eines Lagerkörpers

15a bis 15c verschiedene Ansichten und eine Perspektivdarstellung des Lagerkörpers gemäß den 12 bis 14

16a bis 16c verschiedene Ansichten und eine Perspektivdarstellung einer Lager- und Halteeinrichtung nach einem weiteren Ausführungsbeispiel der Erfindung

17 eine Perspektivdarstellung einer Lager- und Halteeinrichtung gemäß 16 und einem in einer Vormontageposition befindlichen Lagerbolzen

18 eine der 17 entsprechende Perspektivdarstellung nach dem Einsetzen des Lagerbolzens in die Lager- und Halteeinrichtung

19 einen Schnitt durch den im Lagerkörper der Lager- und Halteeinrichtung gemäß 18 fixierten Lagerbolzen In den 1 bis 6 ist mit dem Bezugszeichen 1 jeweils eine Lager- und Halteeinrichtung bezeichnet, welche zur Aufnahme eines Lagerbolzens 2 einer beispielsweise nicht weiter bezeichneten Lagerwelle 3 bestimmt ist.

Die Lager- und Halteeinrichtung 1 umfasst in an sich bekannter Weise eine ortsfest montierbare Lagerlasche 4 und einen Lagerkörper 5.

Die Lagerlasche 4 weist etwa eine Z-winkelförmige Ausgestaltung auf.

Die Lagerlasche 4 ist bevorzugt aus Metall hergestellt, um große Belastungen aufnehmen zu können, natürlich ist auch die Möglichkeit gegeben, die Lagerlasche 4 aus einem entsprechend belastbaren Kunststoff herzustellen.

Der Lagerkörper 5 ist aus einem flexiblen Kunststoff hergestellt und weist eine etwa oder annähernd halbkreisförmige Lagerschale Sa auf, was insbesondere die 4 und 5 anschaulich zeigen.

Der etwa halbkreisförmigen Lagerschale Sa gegenüberliegend ist der Lagerkörper 5 mit Lagerabschnitten 5b ausgestattet, welche einen Lagerbolzen 2 in der endgültigen Montageposition der Gesamtanordnung innerhalb der Lagerschale Sa halten und fixieren. Dies zeigt beispielsweise die 3 sehr deutlich.

Die Lagerlasche 4 ist, was die 4 und 5 wiederum in besonderer Deutlichkeit zeigen, mit einem Einschnitt 4a ausgestattet, der zu seinem freien, offenen Ende hin V-förmig erweitert und in diesem Bereich mit Rastkerben 4b versehen ist.

Der Lagerkörper 5, der in an sich bekannter und deshalb nicht näher dargestellter Weise an zwei gegenüberliegenden Seiten mit der Dicke der Lagerlasche 4 entsprechenden Nuten versehen ist, kann in den Ausschnitt 4a der Lagerlasche 4 von der offen Seite des Ausschnittes 4a her gesehen eingeführt werden, wie aus 4 und 5 hervorgeht.

In einer ersten Montageposition, wie sie in 5 dargestellt ist, wird der Lagerkörper 5 gegenüber mindestens einer der Rastkerben 4b in einer Vormontageposition vorläufig fixiert. In dieser vorläufigen Fixierungsstellung ist der Lagerkörper 5 entsprechend dem oberen Bereich des Einschnittes 4a noch V-förmig geöffnet, wie dies 5 deutlich zeigt und wodurch es ermöglicht wird, einen Lagerbolzen 2 behinderungsfrei in den Lagerkörper 5b von oben einzuführen. Liegt der Lagerbolzen 2 im unteren und als Lagerschale Sa ausgebildeten Bereich des Lagerkörpers 5 an, führt ein weiterer Druck nach unten zu einer weiteren Verschiebung des Lagerkörpers 5 ebenfalls nach unten und in die endgültige Montageposition gemäß 3. Bei diesem endgültigen Einschieben des Lagerkörpers 5 in den Einschnitt 4a der Lagerlasche 4 wird der obere Bereich des Lagerkörpers 5 zusammengedrückt, so dass nun die beiden Lagerabschnitte 5b den Lagerbolzen 2 auf der der etwa halbkreisförmigen Lagerschale Sa gegenüberliegenden Seite überdecken und den Lagerbolzen in seiner gewünschten Position fixieren. In der endgültigen Montageposition gemäß 3 ist der Lagerkörper 5 wiederum durch mindestens ein Paar von Rastkerben 4b gegen unbeabsichtigtes Verschieben gesichert.

Soll eine Demontage der Lagerung herbeigeführt werden, besteht die Möglichkeit, die oberen, freien Enden des Lagekörpers 5 entgegen der vorgespannten Aufspreizrichtung zunächst zusammen zu drücken und die Verrastung gegenüber der Lagerlasche 4 aufzuheben. Danach kann der Lagerkörper 5 mit dem darin angeordneten Lagerbolzen 2 gegenüber der Lagerlasche 4 nach oben verschoben werden bis in eine Position, in der der Lagerkörper 5 so weit aufgespreizt werden kann, dass der Lagerbolzen 2 aus dem Lagerkörper 5 herausbewegt werden kann. Das Aufspreizen des Lagerkörpers 5 erfolgt dabei automatisch durch die dem Lagerkörper 5 innewohnende Federkraft. Der Lagerkörper 5 ist, was die 1 bis 5 deutlich zeigen, als in etwa V-förmiger Bügel hergestellt, welcher beim Einsetzen in die Lagerlasche 4 bzw. in deren Einschnitt 4a in der endgültigen Montageposition eine etwa U-förmige Form einnimmt. Die Verformung des Lagerkörpers 5 aus der entspannten V-förmigen Ausgangsposition bis in die federnd vorgespannte U-förmige Gestaltung in Montageposition ist nur entgegen der Wirkung von entsprechenden Rückstellkräften möglich, die beim Demontieren insofern den Lagerkörper 5 wieder in die Ursprungsform aufspreizen.

Der in 7 im Schnitt gezeigte Lagerkörper 5 ist an den freien Enden seiner beiden Seitenschenkel mit außenseitig aufgerauten Griffstücken 5c ausgestattet, welche es ermöglichen, die beiden Seitenschenkel auch von Hand zu ergreifen und zum Zwecke einer erforderlich werdenden Demontage noch stärker zusammen zu drücken, um somit die Verrastung des Lagerkörpers 5 gegenüber der Lagerlasche 4 aufzuheben. Somit kann eine notwendige Demontage unter Umständen sogar vollkommen ohne Zuhilfenahme von Werkzeugen durchgeführt werden.

Die 8 bis 15 zeigen ein Ausführungsbeispiel der Erfindung, welches in seinem Grundkonzept und in seiner Funktion identisch ist mit dem Ausführungsbeispiel der Erfindung nach den 1 bis 7.

Abweichend ist hier lediglich, dass der Lagerkörper 5 in einer Vormontageposition, gezeigt in 12 gegenüber der Lagerlasche 4 fixiert ist durch an der Lagerlasche 4 angebrachte Haltestifte 4c, welche in der besagten Vormontageposition hintergriffen werden von Rastvorsprüngen 5d des Lagerkörpers 5. In der besagten Vormontageposition gemäß 12 kann ein Lagerbolzen 2 bequem in eine Vormontageposition in den Lagerkörper 5 eingeführt werden, der dann gemeinsam mit dem Lagerbolzen 2 vollständig in den Einschnitt 4a der Lagerlasche 4 eingeschoben wird. In dieser endgültigen Montageposition, zu sehen in 8, kann dann der Lagerkörper wiederum gegen unbeabsichtigtes Verschieben gegenüber der Lagerlasche 4 gesichert sein durch eine Verrastung des Lagerkörpers 5 gegenüber der Lagerlasche 4.

Auch beim Ausführungsbeispiel der Erfindung nach den 8 bis 15 ist der Lagerkörper 5 aus einem federfähigen Kunststoff gefertigt, während die Lagerlasche 4 bevorzugt aus einem Metall, gegebenenfalls aber auch aus einem entsprechend stabilen Kunststoff gefertigt sein kann.

In den 16 bis 19 ist ein Ausführungsbeispiel der Erfindung dargestellt, welches sich grundlegend von den vorher gezeigten und beschriebenen Ausführungsbeispielen unterscheidet.

Hier ist die Lagerlasche 4 mit dem Lagerkörper 5 einstückig aus Kunststoff hergestellt.

Der Lagerkörper 5 besteht aus zwei Halbschalen 5e, welche über Filmscharniere 5f beweglich mit dem übrigen Bereich der Lagerlasche 4 verbunden sind. Die Lagerschalen 5e können um die Filmscharniere 5f gelenkigartig aufeinander zu oder auseinander geschwenkt werden, wobei eine kräftemäßig unbelastete Vorrmontagestellung, wie in 16a gezeigt, die Ausgangsposition bildet. Wird ein Lagerbolzen in den Lagerkörper 5 eingebracht und nach unten gedrückt, kippen die beiden Lagerschalen 5e um ihre Filmscharniere 5f aufeinander zu und umschließen den Lagerbolzen 2, so wie in 19 deutlich gezeigt. Dabei sind die jeweils freien Enden der beiden Halbschalen 5e formschlüssig miteinander verrastet, so dass ein unbeabsichtigtes Öffnen der Lagerstelle verhindert ist. Dabei ist eine der Lagerschalen 5e mit einer Hinterschneidung und die andere Lagerschale 5e mit einem Rastzahn ausgestattet, die in der geschlossenen Position formschlüssig ineinander greifen.

Um eine Demontage dieser Lagerstelle herbeizuführen, ist es zunächst erforderlich, die beiden Halbschalen 5e so weit zusammenzudrücken, dass die Verrastung zwischen diesen beiden aufgehoben ist, anschließend wird durch die dem System innewohnenden Rückstellkräfte eine Auseinanderspreizung der beiden Lagerschalen 5e in Öffnungsposition erfolgen, also in die Position gemäß 16a. Der Lagerbolzen 2 kann nun bequem aus der Lagerstelle herausgenommen werden.

Beim Ausführungsbeispiel der Erfindung nach den 16 bis 19 ist es zweckmäßig, Lagerlasche 4 und Lagerkörper 5 insgesamt einstückig aus Kunststoff zu fertigen. Es dürfte aber auch denkbar sein, die Lagerlasche 4 nach wie vor aus Metall herzustellen und die beiden Halbschalen 5e des Lagerkörpers 5 an diese Lagerlasche 4 derart anzuspritzen, dass wiederum Filmscharniere 5f zur kippbeweglichen Lagerung der beiden Halbschalen 5e gebildet sind.

Auch beim Ausführungsbeispiel der Erfindung nach 16 bis 19 ist eine werkzeuglose Montage wie auch Demontage eines Lagerbolzens 2 in der Lager- und Halteeinrichtung möglich.


Anspruch[de]
  1. Lager- und Halteeinrichtung (1) zur Aufnahme und Lagerung eines Lagerbolzens (2) einer Lagerwelle (3), wobei die Einrichtung (1) eine ortsfest montierbare Lagerlasche (4) und einen Lagerkörper (5) mit einer etwa halbkreisförmigen Lagerschale (5a) und mit der Lagerschale (Sa) gegenüberliegenden und einen Lagerbolzen (2) in der Lagerschale (Sa) haltenden Lagerabschnitten (5b) aufweist und der Lagerbolzen (2) radial in den Lagerkörper (5) einklipsbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass die den Lagerbolzen (2) haltenden Lagerabschnitt (5b) bei eingeklipstem Lagerbolzen entgegen der Wirkung von in Aufspreizrichtung gerichteten Federkräften in ihrer Halteposition fixiert sind.
  2. Lager- und Halteeinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Lagerlasche (4) und der Lagerkörper (5) als separate Bauteile ausgebildet sind.
  3. Lager- und Halteeinrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Lagerkörper (5) aus einem federelastischen Kunststoff gefertigt ist.
  4. Lager- und Halteeinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Lagerkörper (5) als ein im nicht montierten Zustand etwa V-förmig ausgebildeter Bügel vorgeformt ist, der in einen Einschnitt (4a) der Lagerlasche (4) einschiebbar und dabei bezüglich seiner beiden Seitenschenkel zu einer etwa U-förmigen Form zusammendrückbar ist.
  5. Lager- und Halteeinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Lagerkörper (5) sowohl in einer Vormontageposition, innerhalb der ein Lagerbolzen (2) radial in den Lagerkörper (5) einführbar ist, wie auch in einer endgültigen Montageposition, innerhalb derer der Lagerbolzen (2) radial gesichert ist, gegenüber der Lagerlasche (4) verrastbar oder anderweitig gegen unbeabsichtigtes Verschieben gesichert ist.
  6. Lager- und Halteeinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Lagerkörper (5) an den freien Enden seiner beiden Schenkel mit Griffstücken (5c) ausgestattet ist.
  7. Lager- und Halteeinrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Griffstücke (5c) an ihren einander abgewandt liegenden Außenseiten mit Aufrauungen versehen sind.
  8. Lager- und Halteeinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Lagerlasche (4) mit einer oder mehreren Rastausnehmungen (4b) zur Verrastung des Lagerkörpers (5) sowohl in einer Vormontage -wie auch in einer Endmontageposition versehen ist.
  9. Lager- und Halteeinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Lagerlasche (4) mit angeformten oder zusätzlich angebrachten Haltebolzen (4c) und der Lagerkörper (5) mit Rastzähnen (5d) versehen ist, wobei die Rastzähne (5d) die Haltebolzen (4c) der Lagerlasche (4) in einer Vormontageposition des Lagerkörpers (5) hintergreifen.
  10. Lager- und Halteeinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Lagerlasche (4) und der Lagerkörper (5) einstückig oder fest miteinander verbunden sind, wobei der Lagerkörper (5) aus zwei Lagerschalen (5e) besteht, die um Filmscharniere (5f) in eine Montageposition aufeinander zu bewegbar und miteinander verrastbar sind.
  11. Lager- und Halteeinrichtung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Lagerschalen (5e) und die Lagerlasche (4) einstückig aus einem Kunststoff hergestellt sind.
  12. Lager- und Halteeinrichtung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Lagerlasche (4) aus Metall und die Lagerschalen (5e) aus Kunststoff gefertigt und durch formschlüssiges Umspritzen mit der Lagerlasche (4) im übrigen fest verbunden sind.
Es folgen 8 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com