PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202005012973U1 01.12.2005
Titel Tafel und Tasche
Anmelder HBW Kunststoffwaren Herbert Bock, 58739 Wickede, DE
Vertreter FRITZ Patent- und Rechtsanwälte, 59757 Arnsberg
DE-Aktenzeichen 202005012973
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 01.12.2005
Registration date 27.10.2005
Application date from patent application 17.08.2005
IPC-Hauptklasse B43L 1/00

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Tafel gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1, sowie eine Tasche nach dem Oberbegriff des Anspruchs 12.

Tafeln der zuvor genannten Art sind hinreichend bekannt. Sie werden vornehmlich auf Flächen oder Gegenständen aufgebracht und können beispielsweise mit Kreide beschrieben werden.

Als problematisch stellt sich hierbei die Befestigung derartiger Tafeln an den zuvor genannten Gegenständen dar. Gemäß dem bekannten Stand der Technik werden die Tafeln beispielsweise an Ösen oder Laschen aufgehangen.

Als Nachteilig stellt sich daher die Befestigung derartiger Tafeln dar, da eine zerstörungsfreie Befestigung demnach nicht möglich ist.

Hier setzt die vorliegende Erfindung an und macht es sich zur Aufgabe eine Tafel bereitzustellen, die auf einfache und unproblematische Art und Weise vorzugsweise lösbar an Flächen befestigt werden kann.

Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe durch eine Tafel mit den kennzeichnenden Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst. Dadurch, dass der Grundkörper zumindest abschnittsweise mit einem Faservlies ausgestattet ist, wobei das Faservlies auf der von dem Grundkörper abgewandten Seite mit einer Haftschicht versehen ist, wird eine zuverlässige, jedoch bei Bedarf lösbare Befestigung einer Tafel auf einer glatten bis geringfügig rauen Fläche bereitgestellt.

Vorteilhafterweise kann in diesem Zusammenhang vorgesehen sein, dass die Haftschicht aus einer Anzahl von Haftschichtpunkten besteht. Eine derartige Ausgestaltung der Haftschicht bietet sich insbesondere für eine lösbare Verbindung zwischen der Tafel bzw. der Haftschicht und der Fläche an.

In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung ist vorgesehen, dass die Haftschicht aus einem mit Wasser abwaschbarem Material besteht. Dementsprechend können Verunreinigungen leicht von der Haftschicht entfernt werden, wodurch die ursprüngliche Haftwirkung wieder hergestellt werden kann.

Auch kann zur Verbesserung des Haft-Ablöse Verhaltens vorgesehen sein, dass die Haftschichtpunkte in horizontalen bzw. vertikalen Reihen angeordnet sind, wobei die Reihen gegeneinander versetzt ausgerichtet sind.

In einer vorteilhaften Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung kann weiterhin vorgesehen sein, dass der Grundkörper eine zur Beschriftung geeignete Oberfläche aufweist. Dementsprechend kann mit geeigneten Stiften die Oberfläche der Tafel direkt beschrieben werden.

Auch kann vorteilhafterweise vorgesehen sein, dass der Grundkörper eine zur Beschriftung mit Kreide geeignete Oberfläche aufweist. Durch diese Maßnahme kann die Oberfläche auch mit Kreide beschrieben werden.

In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung kann vorgesehen sein, dass der Grundkörper eine durchsichtige erste Fläche und eine zweite Fläche aufweist. Dementsprechend können Schriftstücke oder Plakate auf einfache Art und Weise zwischen den beiden Flächen eingefügt werden, wobei das Schriftbild nach Außen weiterhin einsehbar bleibt.

Auch kann vorgesehen sein, dass die zweite Fläche endseitig mit einer Lasche ausgestattet ist, wobei die erste und zweite Fläche auf der von der Lasche abgewandten Seite mit Nieten verbunden sind. Durch eine derartige Maßnahme kann eine leicht handhabbare Aufnahme für Schriftstücke bzw. Plakate bereitgestellt werden, die durch die elastischen Eigenschaften der ersten Fläche betätigt werden kann, indem die erste Fläche wahlweise in der Lasche aufgenommen bzw. von der zweiten Fläche abgeklappt werden kann.

In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung kann vorgesehen sein, dass die Haftschicht in einem Transportzustand mit einer Folie geschützt ist. Dementsprechend kann die Tafel leicht transportiert werden und lediglich bei Bedarf bereit gemacht werden. Denkbar ist weiterhin, dass die Folie nach dem Einsatz für einen Transport der Tafel wieder aufgebracht wird.

In diesem Zusammenhang kann ebenfalls vorteilhafterweise vorgesehen sein, dass die Folie mit einer Abziehhilfe ausgestattet ist, um ein Ablösen der Transportfolie auf einfache Art und Weise zu gewährleisten.

Auch kann vorteilhafterweise vorgesehen sein, dass der Grundkörper aus einem elastischen Material, vorzugsweise einem elastischen Kunststoff besteht, wodurch die oben genannten Funktionen des Grundkörpers besonders vorteilhaft erfüllt werden können.

Eine weitere Aufgabe der vorliegenden Erfindung liegt darin, eine Tasche bereitzustellen, die auf einfache und unproblematische Art und Weise vorzugsweise lösbar an Flächen befestigt werden kann.

Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe durch eine Tasche mit den kennzeichnenden Merkmalen des Anspruchs 11 gelöst. Dadurch, dass die zweite Fläche zumindest abschnittsweise mit einem Faservlies ausgestattet ist, wobei das Faservlies auf der von der zweiten Fläche abgewandten Seite mit einer Haftschicht versehen ist, wird eine zuverlässige, jedoch bei Bedarf lösbare Befestigung einer Tasche auf einer glatten bis geringfügig rauen Fläche bereitgestellt.

Die Unteransprüche enthalten weitere vorteilhafte Ausgestaltungen der vorliegenden erfindungsgemäßen Tasche.

Weitere Merkmale und Vorteile der vorliegenden Erfindung werden deutlich anhand der nachfolgenden Beschreibung bevorzugter Ausführungsbeispiele unter Bezugnahme auf die beiliegenden Abbildungen. Darin zeigen

1 eine erfindungsgemäße Tafel in einer seitlichen Schnittansicht;

2 eine erfindungsgemäße Tafel in einer rückwärtigen Ansicht mit drei dargestellten Reihen Haftschichtpunkten;

3 eine weitere Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Tafel bzw. eine erfindungsgemäße Tasche in einer seitlichen Schnittansicht;

4 eine weitere Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Tafel bzw. eine erfindungsgemäße Tasche in einer Draufsicht.

Zunächst wird auf 1 Bezug genommen.

Ein erfindungsgemäßes Haftelement 1 umfasst im wesentlichen einen flächigen Grundkörper 2, auf dem einseitig ein Faservlies 3 aufgebracht ist, wobei das Faservlies 3 auf seiner dem Grundkörper 2 abgewandten Seite mit einer Haftschicht, umfassend eine Anzahl von Haftschichtpunkten 4 ausgestattet ist.

Bei dem Grundkörper 2 handelt es sich in einer ersten bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung um eine undurchsichtige beschreibbare Tafel, vorzugsweise aus einem Kunststoff. In diesem Zusammenhang kann vorgesehen sein, dass die Tafel eine bestimmte Oberflächenrauhigkeit aufweist, damit die Tafel mit Kreide beschrieben werden kann. Typische Anwendungsfälle für eine derart ausgestaltete Tafel liegen im Bereich von Schreib- oder Maltafeln, beispielsweise für Küche, Gastronomie oder auch als Maltafel für Kinder.

Alternativ ist auch eine Ausgestaltung des Grundkörpers 2 als Tasche 11, insbesondere Preishülle bzw. Plakattasche denkbar. Hierzu besteht die Tasche 11 bzw. der Grundkörper 2 aus einer ersten durchsichtigen Fläche 5, einer zweiten Fläche 6 und einer endseitig der zweiten Fläche vorgesehenen Lasche 7 in welcher die erste Fläche 5 zumindest abschnittsweise einsteckbar ist. Des Weiteren ist vorgesehen, dass die erste Fläche 5 und die zweite Fläche 6 auf der von der Lasche 7 abgewandten Seite mit zwei Nieten 8 verbunden sind.

Aus dieser Anordnung ergibt sich ein Zwischenraum zwischen der ersten Fläche 5 und der zweiten Fläche 6 in den beispielsweise Schriftstücke oder Plakate eingeschoben werden können. Auch kann die erste Fläche 5 von der zweiten Fläche 6 abgehoben und aus der Lasche 7 gehoben werden, so dass die Plakate auch eingelegt werden können.

Zur Befestigung der Tafel 1 bzw. der Tasche 11 auf einem beliebigen glatten bis leicht rauen Flächen ist das Faservlies 3 mit einer Haftschicht versehen. Die Haftschicht besteht in der hier vorgeschlagenen bevorzugten Ausführungsform aus einer Anzahl von einzelnen Haftschichtpunkten 4, die in einer vorbestimmten Anordnung, beispielsweise in einer gegeneinander versetzten Anordnung, auf dem Faservlies 3 aufgebracht sind. Durch diese Anordnung der Haftschichtpunkte 4 kann die Tafel 1 bzw. Tasche 11 ohne Rückstände und bei Bedarf von der Fläche auf der sie haftet entfernt werden. Auch besteht die Haftschicht vorzugsweise aus einer abwaschbaren Klebemasse d.h. die Haftschicht bzw. Haftschichtpunkte bleiben auf dem Faservlies 3 trotz Säubern mit einem feuchten Tuch erhalten. Es ist jedoch nicht vorgesehen, dass Teile der Haftschicht auf der Fläche, auf der die Tafel 1 bzw. Tasche 11 angebracht worden ist, nach dem Ablösen verbleiben.

Es kann vorgesehen sein, dass das Faservlies 3 ganz oder nur abschnittsweise mit einer Haftschicht bzw. Haftschichtpunkten 4 ausgestattet ist. In 2 sind, lediglich zu illustrativen Zwecken lediglich drei Reihen Haftschichtpunkte 4 abgebildet.

Es ist weiterhin vorgesehen, dass die Haftschicht in einem Transportzustand mit einer Folie 9 geschützt ist, wobei die Folie 9 mit einer Abziehhilfe 10 im Randbereich der Folie 9 ausgestattet ist.

Insgesamt ergibt sich eine selbsthaftende Tafel 1 bzw. Tasche 11, die an glatten bis leicht rauen Flächen wie angeklebt anhaftet, jedoch rückstandsfrei abnehmbar ist. Auch kann die Tafel 1 bzw. Tasche 11 nahezu beliebig oft wiederverwendet werden und an anderer Stelle angehaftet werden, wodurch Kosten eingespart werden können. Es ist weiterhin von Vorteil, dass die erfindungsgemäße Tafel 1 bzw. Tasche 11 ohne weitere Hilfsmittel einsetzbar ist, wodurch weitere Kosten eingespart werden.

Das beschichtete Faservlies ist rückstandsfrei ablösbar, insbesondere von geschlossenen Möbeloberflächen (glatt ohne Astloch) und mehrfach wiederverwendbar. Auf Möbeln, die in Möbelausstellungen zur Schau gestellt werden, kann auf der Oberfläche eine Tafel, zum Beispiel mit Werbeaufdruck, oder eine Tasche aus Kunststoff zur Aufnahme eines Preisangebotes mit rückseitigem Haftvlies, insbesondere Faservlies mit einer aus Einzelpunkten bestehenden Haftschicht aufgebracht werden. Nach Ende der Ausstellungszeit oder Verkauf wird die Tafel oder Tasche mit dem Haftvlies rückstandsfrei abgezogen. Das Möbel ist nicht beschädigt, wie es sonst durch Aufkleben von Hinweisschildern mit Klebeband der Fall ist. Es bedarf gegebenenfalls nur eines feuchten Nachwischens mit einem geeigneten Fensterleder oder ähnlichem.


Anspruch[de]
  1. Tafel (1) aus einem flächigen Grundkörper (2), dadurch gekennzeichnet, dass der Grundkörper (2) zumindest abschnittsweise mit einem Faservlies (3) ausgestattet ist, wobei das Faservlies (3) auf der von dem Grundkörper (2) abgewandten Seite zumindest abschnittsweise mit einer Haftschicht versehen ist.
  2. Tafel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Haftschicht aus einer Anzahl von Haftschichtpunkten (4) besteht.
  3. Tafel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Haftschicht aus einem mit Wasser abwaschbarem Material besteht.
  4. Tafel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Haftschichtpunkte (4) in horizontalen bzw. vertikalen Reihen angeordnet sind, wobei die Reihen gegeneinander versetzt ausgerichtet sind.
  5. Tafel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Grundkörper (2) eine zur Beschriftung geeignete Oberfläche aufweist.
  6. Tafel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Grundkörper (2) eine zur Beschriftung mit Kreide geeignete Oberfläche aufweist.
  7. Tafel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Grundkörper (2) eine durchsichtige erste Fläche (5) und eine zweite Fläche (6) aufweist.
  8. Tafel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Fläche (6) endseitig mit einer Lasche (7) ausgestattet ist, wobei die erste und zweite Fläche (5, 6) auf der von der Lasche (7) abgewandten Seite mit Nieten (8) verbunden sind.
  9. Tafel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Haftschicht in einem Transportzustand mit einer Folie (9) geschützt ist.
  10. Tafel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Folie (9) mit einer Abziehhilfe (10) im Randbereich der Folie (9) ausgestattet ist.
  11. Tafel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Grundkörper (2) aus einem elastischen Material besteht.
  12. Tasche (11), umfassend mindestens eine durchsichtige erste Fläche (5) und eine zweite Fläche (6), dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Fläche (6) zumindest abschnittsweise mit einem Faservlies (3) ausgestattet ist, wobei das Faservlies (3) auf der von der zweiten Fläche (6) abgewandten Seite zumindest abschnittsweise mit einer Haftschicht versehen ist.
  13. Tasche nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Fläche (6) endseitig mit einer Lasche (7) ausgestattet ist, wobei die erste und zweite Fläche (5, 6) auf der von der Lasche (7) abgewandten Seite mit Nieten (8) verbunden sind.
  14. Tasche nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Fläche (5) und die zweite Fläche (6) einstöckig ausgebildet sind, wobei eine Umbiegung zwischen den Flächen (5, 6) vorgesehen ist, so dass die erste Fläche (5) und zweite Fläche (6) zumindest abschnittsweise aufeinander aufliegen.
  15. Tasche nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Haftschicht aus einer Anzahl von Haftschichtpunkten (4) besteht.
  16. Tasche nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Haftschicht aus einem mit Wasser abwaschbarem Material besteht.
  17. Tasche nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Haftschichtpunkte (4) in horizontalen bzw. vertikalen Reihen angeordnet sind, wobei die Reihen gegeneinander versetzt ausgerichtet sind.
  18. Tasche nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Haftschicht in einem Transportzustand mit einer Folie (9) geschützt ist
  19. Tasche nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Folie (9) mit einer Abziehhilfe (10) im Randbereich der Folie (9) ausgestattet ist.
  20. Tasche nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Fläche (5) als auch die zweite Fläche (6) aus einem elastischen Material bestehen.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com