PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10146240B4 22.12.2005
Titel Wäschefachordner mit Vergilbungsschutz
Anmelder Heyder, Melitta, 51149 Köln, DE
Erfinder Heyder, Melitta, 51149 Köln, DE
DE-Anmeldedatum 20.09.2001
DE-Aktenzeichen 10146240
Offenlegungstag 24.04.2003
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 22.12.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 22.12.2005
IPC-Hauptklasse A47B 61/00
IPC-Nebenklasse A47B 96/02   

Beschreibung[de]

Die Ausstattung aller Normkleiderschränke besteht zumeist aus einer oder mehreren Kleiderstangen bzw. sonstigen Vorrichtungen zum Aufhängen von Kleidern, Anzügen, Mänteln etc. Für die Unterbringung der verschiedenartigsten Wäschestücke wie zum Beispiel Bett- und Tischwäsche, Hand- und Badetücher, T-Shirts, Hemden, Pullover usw. sind in Kleiderschränken zusätzlich verschiedene Wäschefächer eingerichtet.

Diese nach vorne offenen Schrankfächer bestehen in der Regel aus mehreren eingelegten in der Höhe verstellbaren Böden, die über dem Garderobenteil und/oder seitlich in abgeteilten Schranksegmenten oder in separaten Schrankelementen untergebracht sind.

Das geordnete Hineinlegen oder die Entnahme einzelner Wäschestücke wie auch ganzer Wäschestapel in die bzw. aus den Schrankfächern ist immer schwierig. Entweder kommt man nur mühevoll an das entsprechende Fach heran oder das Wäschestück wird nur nach aufwendigem Suchen gefunden. Oft wird das gewünschte Teil erst gefunden, wenn in den Wäschestapel hineingegriffen wird. Das führt häufig dazu, dass ein weiteres Wäschestück mit herausgezogen wird und der Stapel dann in Unordnung gerät.

Besonders schwierig ist es bei Bett- und Tischwäsche wegen deren unterschiedlichen Formaten und Abmessungen. Diese Wäsche liegt in der Regel zusammengefaltet im Fach, aber das gesuchte Teil wird zumeist erst gefunden, wenn aus dem Stapel einige Wäschestücke herausgezogen und auseinandergefaltet werden. Das Zurücklegen der Wäsche in die Schrankfächer ist immer wieder mühevoll, insbesonders auch deshalb, weil eine Wäschesortierung z. B. nach Größen und Formaten innerhalb eines Stapels wegen fehlender Unterteilung bzw. Trennung nicht möglich ist.

Bei besonders tiefen Kleiderschränken ist die Entnahme oder das Hineinlegen von Wäschestücken durchweg schwierig. Um an die hinteren Wäschestücke zu gelangen, muß entweder der vordere Stapel herausgenommen werden, oder es muß über ihn gegriffen werden, was immer besondere Mühe macht.

Ein weiteres Problem ist die Tatsache, dass die Wäsche in den nach vorne offenen Schrankfächern vorwiegend an den Knickfalten vergilbt. Dies ist besonders bei Bett- und Tischwäsche der Fall. Deutlich wird die Vergilbung bei Tischwäsche z. B., wenn sie nach längerer Lagerung aus dem Schrank genommen und aufgelegt wird. Die Knickfalten heben sich häufig wie Schatten unverkennbar von der übrigen Fläche ab und zwar als Folge von Vergilbung und Verstaubung. Grund dafür ist, dass Tisch- und Bettwäsche nach Nutzung und Waschen überwiegend immer in gleicher Weise wie vorher gefaltet und zurückgelegt wird. Dadurch kommen im Wäschestapel immer dieselben Knickkanten bzw. Knickfalten in Richtung des vorne offenen Schrankfaches zu liegen. Der Lichteinfall bei geöffneter Schranktür und die Verstaubung durch den Luftzug bewirken auf Dauer, dass die vorderen Wäschekanten anstauben und vergilben, so dass diese Teile vor Verwendung erneut gewaschen werden müssen. Von diesem Problem weiß jede Hausfrau zu berichten.

Hier schafft mein WÄSCHEFACHORDNER mit Vergilbungsschutz sichere Abhilfe.

Problemlösung

Mit dem von mir entwickelten Gegenstand WÄSCHEFACHORDNER werden die geschilderten Probleme bei Kleider- und Wäscheschränken sicher beseitigt. Ähnlich der Funktion eines Schubfaches können mittels meinem Gegenstand die einzelnen Wäschestapel bequem aus dem Schrankfach genommen werden, um entweder ein Teil hinzuzulegen oder zu entnehmen. Anschließend werden die WÄSCHEFACHORDNER mit Wäschestapel wieder in das Fach hineingeschoben. Eine am WÄSCHEFACHORDNER angebrachte flexibele Abdeckung als Vergilbungsschutz sorgt zusätzlich dafür, dass der Wäschestapel frontseitig im Schrankwäschefach licht- und staubgeschützt abgedeckt wird.

In Schrankfächern mit sortierter Wäsche (z. B. Tischwäsche nach Größen und Formaten) ermöglicht mein in der Griffkante mit einem Beschriftungsfeld versehener WÄSCHEFACHORDNER eine Unterteilung bzw. Sortierung innerhalb der Stapel. Dabei werden mehrere mit Wäsche belegte und entsprechend beschriftete WÄSCHEFACHORDNER in einem Schrankfache übereinander gestapelt. Dies führt zu einer optimalen Übersicht und Fachausnutzung und erleichtert somit das Auffinden des gewünschten Wäschestückes erheblich.

Die am WÄSCHEFACHORDNER angebrachte flexibele Abdeckung (Vergilbungsschutz) wird je nach Notwendigkeit über den einzelnen Wäschestapel gezogen bzw. gelegt und verhindert somit die ärgerliche Vergilbung der Wäsche an den Faltkanten. Ist ein solcher Schutz im Einzelfall entbehrlich (z. B. bei Wollsachen usw.), wird die Wäsche auf die Abdeckung gelegt.

Umfang

Der WÄSCHEFACHORDNER besteht aus einem flachen Schiebebrett (1) aus Kunststoff o. a. mit einer Aufkantung an der Vorderseite als Handgriff (2) mit Beschriftungsfeld (3). An den beiden seitlichen Innenstützen (4) der Griffkante (2) ist mittels einem Rundstab (5) eine flexibele Abdeckung (6) befestigt. Die Abdeckung hat die Größe des Schiebebrettes (1) und sie besteht aus weichem glattem Kunststoff, der an der Unterseite textilisiert ist (ähnlich wie Wachstuch). Im Bedarfsfall wird diese Abdeckung als Licht- und Staubschutz über den Wäschestapel gelegt (Vergilbungsschutz). Die glatte Oberfläche der Abdeckung (6) läßt zu, dass zwei oder mehrere WÄSCHEFACHORDNER auch mit übergelegter Abdeckung übereinander gestapelt bzw. geschoben werden können.

Funktion

Die sortierten Wäschestücke kommen einzeln oder stapelweise auf das Schiebebrett und werden mittels diesem mühelos in das entsprechende Schrankfach hineingelegt bzw. herausgenommen.

Die Abdeckung wird, falls nötig erachtet z. B. bei Tischwäsche o. ä., als sogenannter Vergilbungsschutz über den Wäschestapel gelegt. Ist die Abdeckung des Wäschestapels entbehrlich, z. B. bei Wollsachen o. ä., bleibt sie unter dem Wäschestapel liegen, d. h., die Wäsche wird auf die Abdeckung gelegt.

Wird ein bestimmtes Wäscheteil benötigt (oder hinzugelegt), so wird das entsprechende Schiebebrett mit Wäschestapel am Griffrand mit einer Hand angefaßt, aus dem Schrankfach herausgezogen und zugleich mit der anderen Hand untergegriffen. So gehalten, kann der WÄSCHEFACHORDNER irgendwo im Raum (z. B. auf einem Stuhl, Bett usw.) abgestellt werden.

Das betreffende Wäschestück kann dann bequem aus dem Stapel gesucht, entnommen oder hinzugelegt werden. Und das, ohne Unordnung zu schaffen. Anschließend wird der WÄSCHEFACHORDNER mit dem daraufgelegten Wäschestapel wieder in das Schrankfach hineingescho ben. Im Bedarfsfall wird vorher die Abdeckung (Vergilbungsschutz) über den Stapel gelegt.

In Schrankfächern mit sortierter Wäsche, z. B. bei Tischwäsche nach Größen und Formaten, können mehrere entsprechend beschriftete WÄSCHEFACHORDNER als Unterteilungbretter im Sinne eines "horizontales Tennschiedes" innerhalb eines Wäschestapels verwendet werden. Damit wird eine übersichtliche Sortierung der Wäsche mit bequemem Zugriff im Schrankfach möglich.

Ein weiterer wesentlicher Vorteil beim Einsatz meines Gegenstandes besteht darin, dass der vorhandene Stauraum in Kleider- und Wäscheschränken besser als bisher genutzt werden kann. Der WÄSCHEFACHORDNER ermöglicht, auch den hinteren Raum eines jeden Wäschefaches optimal auszunutzen.

Gleiches gilt auch für die Nutzung der vollen Fachhöhe in den Schränken, weil sich einzelne Wäschestücke auf einem vorhandenen Stapel, besonders im oberen Teil des Schrankes, nur schwer zulegen lassen. In solchem Fall wird der WÄSCHEFACHORDNER gleichsam als Transporthilfe bzw. Schieber benutzt.

Ausführung

Das Schiebebrett (1) WÄSCHEFACHORDNER besteht aus stabilem abriebfestem PE-Hartkunststoff o. ä. (auch in verschiedenen Farben). Das Schiebebrett ist konstruktiv leicht ausgeführt und erhält zur Stabilisierung z. B. mehrere längsführende abgerundete Sicken (7). Alle Ecken sind gerundet ausgeführt.

An der vorderen Seite ist eine nach oben gerichtete Aufkantung als Handgriff (2) ausgebildet, an dem der WÄSCHEFACHORDNER angefaßt und aus dem Schrankfach herausgenommen oder hineingeschoben wird.

An der Griffkante ist vorne ein Beschriftungsfeld (3) vorgesehen, auf dem der Schrankfachinhalt bzw. der des Wäschestapels z. B. nach Art, Größen, Formaten usw. angegeben werden kann. Damit wird das Ordnen und Auffinden von Wäschestücken erheblich erleichtert.

An der Innenseite der Griffkante ist eine flexibele Abdeckung (6) aus weichem Kunststoff o. a. mit rückseitiger Textilierung (ähnlich wie Wachstuch) befestigt, die als sog. Vergilbungsschutz (6) dient. Die Textilierung der Rückseite sorgt dafür, dass die Abdeckung schonend aber zugleich auch rutschfest auf der Wäsche aufliegt. Die Abdeckung hat die Größe der Grundfläche des Schiebebrettes. Am vorderen und hinteren Ende der Abdeckung ist in einer Umbördelung (Tunnel) jeweils ein Rundstab (5) aus Metall o. a. eingesetzt, dessen beide Enden ein wenig überstehen und mit einer kleinen kugelähnlichen Verdickung geschützt sind. Ein Ende der Abdeckung ist mit dem Rundstab durch die beiden innenliegenden seitlichen Stützen (4) hinter der Aufkantung (2) (Griffkante) gesteckt und fest verbunden. Der Rundstab (5) am gegenüberliegenden Ende der sonst lose aufliegenden Abdeckung (6) hält sie gestreckt und dient dazu, die Licht- und Staubschutzabdeckung bequem über die Wäsche zu legen.

Die glatte Oberfläche des verwandten Materials bewirkt, dass der WÄSCHEFACHORDNER mit daraufgelegtem Wäschestapel leicht über die Schrankfachböden bzw. Wäschestapel, gegebenenfalls auch über den Vergilbungsschutz (6), gleiten kann.

Die Abmessungen des WÄSCHEFACHORDNERS (z. B. 25 × 50 cm, 30 × 50 cm, 35 × 50 cm, Höhe der Aufkantung ca. 4 cm) entsprechen den üblichen Wäschestapelbreiten und sie passen in die Wäschefächer handelsüblicher Kleider- und Wäscheschränke.

Beiliegend eine Skizze und eine Anwendungsansicht.

1Schiebebrett Wäschefachordner 2Aufkantung (Griffkante) 3Beschriftungsfeld 4Seitliche Stützen an Aufkantung 5Rundstab mit daran befestigter flexibler Abdeckung 6Flexible Abdeckung (Vergilbungsschutz) 7Sicken adiv. Wäschestapel (z. B. Tischwäsche nach Größen und Art, Servietten, Bettwäsche, Oberbekleidung, Hemdes, Shirts etc.) Erklärung zur Skizze

1: zeigt Wäschefachordner mit Sicken (von oben)

2: zeigt Wäschefachordner mit flexibler Abdeckung (Vergilbungsschutz)

3: Anwendungsmuster Schrank von vorne

4: Anwendungsmuster Schrankfach seitlich


Anspruch[de]
  1. WÄSCHEFACHORDNER zur Verwendung in einem Kleider- und Wäscheschrank, mit einem Schiebebrett (1), das einen oder mehrere übereinander oder hintereinander gelegte Wäschestapel aufnimmt, wobei an der vorderen Seite des Schiebebretts (1) eine nach oben gerichtete Griffkante (2) angebracht ist und wobei an der Innenseite der Griffkante (2) des Schiebebretts (1) eine flexible Abdeckung (6) in der Größe der Grundfläche des Schiebebrettes angebracht ist.
  2. WÄSCHEFACHORDNER nach dem Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, dass in der Griffkante (2) des Schiebebretts (1) ein Beschriftungsfeld (3) für die Angabe des Schrankfachinhaltes bzw. des sortierten Wäschestapels zum Beispiel nach Art, Größen und Formaten zwecks besserer Ordnung und schnellerem Auffinden einzelner Wäschestücke vorgesehen ist.
  3. WÄSCHEFACHORDNER nach den Ansprüchen 1 und 2 dadurch gekennzeichnet, dass zur Stabilisierung des Schiebebretts (1) mehrere längsführende Sicken (7) o. ä. angebracht sind.
  4. WÄSCHEFACHORDNER nach den Ansprüchen 1 bis 3 dadurch gekennzeichnet, dass das Schiebebrett (1) aus abriebfestem PE-Hartkunststoff o. ä. und die Abdeckung (6) aus flexiblem Kunststoff mit rückseitiger Textilierung (ähnlich wie Wachstuch) besteht.
Es folgen 2 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com