PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102004014237B3 22.12.2005
Titel Haarentfernungsgerät
Anmelder Braun GmbH, 61476 Kronberg, DE
Erfinder Dorber, Ralf, 61440 Oberursel, DE
DE-Anmeldedatum 24.03.2004
DE-Aktenzeichen 102004014237
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 22.12.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 22.12.2005
IPC-Hauptklasse A45D 26/00
IPC-Nebenklasse B26B 21/00   
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft ein Haarentfernungsgerät für Akkumulator- bzw. Batteriebetrieb und Netzbetrieb, mit einem Geträtegehäuse (1), einem Elektromotor, einem auf dem Gehäuse angeordneten Haarentfernungskopf (3), der vom Elektromotor ggf. über ein Getriebe angetrieben wird, sowie mit einer Energieversorgungseinheit.
Um bei der Benutzung des Harrentfernungsgerätes, insbesondere während des Netzbetriebes, eine ergonomische Beeinträchtigung durch seine Baugröße und/oder Gewicht zu eliminieren, sieht die Erfindung vor, daß die Energieversorgungseinheit (2) vom Gerätegehäuse (1) abnehmbar ausgebildet ist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Haarentfernungsgerät für Akkumulator- bzw. Batteriebetrieb und Netzbetrieb, mit einem Gehäuse, einem Elektromotor, einem auf dem Gehäuse angeordneten Haarentfernungskopf, der vom Elektromotor ggf. über ein Getriebe angetrieben wird, sowie mit einer Energieversorgungseinheit.

Ein Haarentfernungs- bzw. Epilationsgerät ist aus der EP 0 622 033 A3 bekannt. Als Energieversorgungseinheit dient bei dem bekannten Haarentfernungsgerät ein Wechselstromnetzteil, das mittels eines Kabels an im Gehäuse angeordnete Kontaktelemente angeschlossen wird. Ein „kabelloser" Betrieb ist beim vorbekannten Haarentfernungsgerät nicht vorgesehen Aus der internationalen Patentanmeldung WO 98/05234 A1 ist ein Haarentfernungs- bzw. Epilationsgerät bekannt, dessen Energieversorgungseinheit durch einen im Gehäuse angeordneten Akkumulator gebildet ist. Ein Netzbetrieb ist bei dem Gegenstand der erwähnten Patentanmeldung nicht vorgesehen.

Zum Stand der Technik gehören jedoch auch Haarentfernungsgeräte, die wahlweise im Akku- bzw. Batteriebetrieb oder im Netzbetrieb verwendet werden können. Diese Geräte weisen jedoch den Nachteil auf, daß deren Baugröße durch den für die Akkumulatoren bzw. Batterien vorgesehenen Platzbedarf stark zunimmt und die Handhabung daher nicht nur im Akku- oder Batteriebetrieb, sondern auch im Netzbetrieb erheblich beeinträchtigt wird.

Es ist daher Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Haarentfernungsgerät der eingangs genannten Gattung vorzuschlagen, dessen Benutzung insbesondere während des Netzbetriebes durch seine Baugröße und/oder Gewicht ergonomisch nicht beeinträchtigt wird.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß die Energieversorgungseinheit vom Gehäuse abnehmbar ausgebildet ist.

Eine vorteilhafte Weiterbildung des Erfindungsgegenstandes zeichnet sich dadurch aus, daß die Versorgungseinheit mit dem Gehäuse mittels einer mechanischen Einrastverbindung verbindbar ist.

3 und 4 eine Rückseiten- und eine Vorderseitenansicht des in 2 gezeigten Haarentfernungsgerätes darstellen.

Wie der Zeichnung zu entnehmen ist, besteht das erfindungsgemäße Haarentfernungsgerät im Wesentlichen aus einem Gerätegehäuse 1, das dessen sämtliche elektrischen und mechanischen Komponenten wie beispielsweise Elektromotor, Antriebselemente wie Getriebe und/oder Schwingbrücke sowie Haarzupf- oder Haarschneidelemente enthält, sowie einer Energieversorgungseinheit 2, die, wie insbesondere in 1 dargestellt ist, vom Gerätegehäuse 1 abgenommen werden kann. Das Gerätegehäuse 1 weist einen lediglich schematisch angedeuteten Haarentfernungskopf 3 auf. Bei der Verwendung des Haarentfernungsgerätes als Epilationsgerät nimmt der Haarentfernungskopf 3 einen nicht gezeigten, aus mehreren Klemmelementen bestehenden Drehzylinder auf. Wird das erfindungsgemäße Haarentfernungsgerät dagegen als Rasierapparat verwendet, so wird der Haarentfernungskopf 3 durch einen ebenfalls nicht dargestellten Scherkopf gebildet, der z.B. aus einem Schermesserblock sowie einem zugeordneten Scherblatt bestehen kann. Das gezeigte ist sowohl für einen Netzbetrieb, in dem es von einem nicht gezeigten Steckernetzteil mit elektrischer Energie versorgt wird, als auch für einen Akku- bzw. Batteriebetrieb vorgesehen, in dem es mit der von der Energieversorgungseinheit 2 gelieferten elektrischen Energie versorgt wird.

Der Befestigung der Energieversorgungseinheit 2 am Gerätegehäuse 1 dienen lediglich angedeutete mechanische Einrastmittel 4, 5, wobei die Energieversorgungseinheit 2 im montierten Zustand an eine Steckverbindung des Haarentfernungsgerätes elektrisch angeschlossen ist, die im Netzbetrieb dem Anschluss des vorhin erwähnten Steckernetzteiles dient. In diesem Fall ist das Einrastmittel 4 der Gerätestecker des Haarentfernungsgerätes und das Einrastmittel 5 der elektrische Ausgang der Energieversorgungseinheit 2. Es ist jedoch auch denkbar, die Energieversorgungseinheit 2 an eine im Gerätegehäuse 1 vorgesehene zusätzliche separate Steckverbindung anzuschließen. Wie insbesondere 3 erkennen läßt, sind in der Energieversorgungseinheit 2 eine oder mehrere Batterien oder Akkumulatoren 6, letztere ggf. mit einer elektronischen Ladeschaltung 7 angeordnet. Das Laden der Energieversorgungseinheit 2 – insofern sie wiederaufladbare Akkumulatoren enthält erfolgt über dessen elektrischen Anschluß 11, es kann somit unabhängig vom Haarentfernungsgerät geladen werden.

Wie insbesondere der Darstellung in 2 zu entnehmen ist, kann die Energieversorgungseinheit 2 auf der Rückseite des Gerätegehäuses 1 angeordnet und derart Bei einer anderen vorteilhaften Weiterbildung der Erfindung ist die Energieversorgungseinheit an eine Steckverbindung elektrisch anschließbar, die dem Anschluss eines für den Netzbetrieb vorgesehenen Netzteiles dient.

Eine andere Alternative besteht darin, daß die Energieversorgungseinheit an eine im Gehäuse vorgesehene zusätzliche separate Steckverbindung elektrisch anschließbar ist.

Bei einer weiteren vorteilhaften Ausführung nimmt der Haarentfernungskopf einen aus mehreren Klemmelementen bestehenden Drehzylinder auf, so daß das erfindungsgemäße Haarentfernungsgerät als ein Epilationsgerät Verwendung finden kann. Dabei ist es besonders sinnvoll, wenn die Versorgungseinheit auf der Rückseite des Gehäuses angeordnet und derart ausgebildet ist, daß sie gemeinsam mit dem Haarentfernungskopf eine Auflagefläche bildet. Durch diese Maßnahme kann die optimale Anlage des Drehzylinders durch den Benutzer an die Haut sichergestellt werden, wodurch die richtige Lage des Schließpunktes der Klemmelemente relativ zur Hautoberfläche erreicht wird. Durch diese Maßnahme kann evtl. auch die Drehzahl des Drehzylinders bzw. die Erhöhung der Stromaufnahme durch den Anlegedruck des Gerätes auf die Haut durch den Benutzer minimiert werden, wodurch eine Erhöhung der Betriebsdauer im Akku- oder Batteriebetrieb erreichbar wird.

Nach einem weiteren Ausgestaltusmerkmal ist der Haarentfernungskopf durch einen Schermesserblock sowie ein Scherblatt gebildet, so daß das erfindungsgemäße Haarentfernungsgerät als ein Trockenrasierapparat Verwendung finden kann.

Die Versorgungseinheit enthält Batterien oder Akkumulatoren, ggf. eine elektronische Ladeschaltung.

Die Erfindung wird in der nachfolgenden Beschreibung eines Ausführungsbeispiels im Zusammenhang mit der beiliegenden Zeichnung näher erläutert, in der:

1 eine schematische Darstellung des erfindungsgemäßen Haarentfernungsgerätes mit einer vom Gerätegehäuse abgenommenen Energieversorgungseinheit zeigt;

2 das erfindungsgemäße Haarentfernungsgerät in zusammengebautem Zustand darstellt; und ausgebildet sein, daß sie sich in den Bereich des Haarentfernungskopfes 3 erstreckt bzw. zusammen mit ihm eine Auflagefläche oder -kante 10 bildet. Durch diese geeignete Gestaltung der Außenkontur der Energieversorgungseinheit 2 wird beim Einsatz des Gerätes durch die Auflagefläche 10 eine definierte (Winkel)lage gegenüber der Haut erreicht, die sich, wie bereits erwähnt wurde, positiv auf die richtige Lage des Schließpunktes der Klemmelemente relativ zur Hautoberfläche auswirkt.

Aus der in 4 dargestellten Vorderansicht des erfindungsgemäßen Haarentfernungsgerätes ist schließlich ersichtlich, daß die Energieversorgungseinheit 2 seitliche Bereiche 8, 9 aufweist, die das Gerätegehäuse 1 umgreifen und eine stabile Führung und Lage der auf dem Gerätegehäuse 1 montierten Energieversorgungseinheit 2 gewährleisten. Der Ein/Ausschalter 12 bleibt selbstverständlich auch bei angedockter Energieversorgungseinheit 2 frei zugänglich.


Anspruch[de]
  1. Haarentfernungsgerät für Akkumulator- bzw. Batteriebetrieb und Netzbetrieb, mit einem Gerätegehäuse (1 ), einem Elektromotor, einem auf dem Gerätegehäuse (1) angeordneten Haarentfernungskopf (3), der vom Elektromotor ggf. über ein Getriebe angetrieben wird, sowie mit einer Energieversorgungseinheit, dadurch gekennzeichnet, daß die Energieversorgungseinheit (2) vom Gerätegehäuse (1) abnehmbar ausgebildet ist.
  2. Haarentfernungsgerät nach Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, daß die Versorgungseinheit (2) mit dem Gerätegehäuse (1) mittels einer mechanischen Einrastverbindung verbindbar ist.
  3. Haarentfernungsgerät nach Anspruch 1 oder 2 dadurch gekennzeichnet, daß die Energieversorgungseinheit (2) an eine Steckverbindung des Haarentfernungsgerätes elektrisch anschließbar ist, die dem Anschluss eines für den Netzbetrieb vorgesehenen Netzteiles dient.
  4. Haarentfernungsgerät nach Anspruch 1 oder 2 dadurch gekennzeichnet, daß die Energieversorgungseinheit (2) an eine im Gerätegehäuse (1) vorgesehene zusätzliche separate Steckverbindung elektrisch anschließbar ist.
  5. Haarentfernungsgerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche dadurch gekennzeichnet, daß der Haarentfernungskopf (3) einen aus mehreren Klemmelementen bestehenden Drehzylinder aufnimmt.
  6. Haarentfernungsgerät nach Anspruch 5 dadurch gekennzeichnet, daß die Versorgungseinheit (2) auf der Rückseite des Gerätegehäuses (1) angeordnet und derart ausgebildet ist, dass sie gemeinsam mit dem Haarentfernungskopf (3) eine Auflagefläche bildet.
  7. Haarentfernungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 3 dadurch gekennzeichnet, daß der Haarentfernungskopf (3) durch einen Schermesserblock sowie ein Scherblatt gebildet ist.
  8. Haarentfernungsgerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche dadurch gekennzeichnet, daß die Energieversorgungseinheit (2) Batterien oder Akkumulatoren (6) enthält.
  9. Haarentfernungsgerät nach einem der Ansprüche 4 bis 8 dadurch gekennzeichnet, daß die Energieversorgungseinheit (2) eine elektronische Ladeschaltung (7) enthält.
Es folgen 2 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com