PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102004007431B4 29.12.2005
Titel Mechanische und automatische Flüssigkristallanzeigevorrichtung
Anmelder E-Lead Electronic Co., Ltd, Shengang, Changhua, TW
Erfinder Chen, Tonny, Shengang, Changhua, TW
Vertreter Viering, Jentschura & Partner, 80538 München
DE-Anmeldedatum 16.02.2004
DE-Aktenzeichen 102004007431
Offenlegungstag 15.09.2005
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 29.12.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 29.12.2005
IPC-Hauptklasse G09F 9/35

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine mechanische und automatische Flüssigkristallanzeigevorrichtung (LCD-Vorrichtung), und insbesondere eine mechanische und automatische LCD-Vorrichtung zum selbsttätigen und schnellen Aus- und Einfahren eines speziell für die LCD-Vorrichtung angepassten LCD-Paneels, das zum Einfahren nach oben klappbar ist, und dessen Betrachtungswinkel entsprechend den Anforderungen des Benutzers eingestellt und gemerkt werden kann.

Mit der wachsenden technologischen und wirtschaftlichen Entwicklung steigen die Bedürfnisse der Menschen für Freizeit, Erholung und Information. Infolgedessen wurden Telematikprodukte, wie Video- und Audiogeräte, für die Verwendung in Kraftfahrzeugen und mobilen Informationssystemen entwickelt und eingeführt. Unter ihnen ist die LCD-Vorrichtung eine unabdingbare Einrichtung. Bei den gegenwärtig auf dem Markt üblichen LCD-Vorrichtungen für Kraftfahrzeuge können die Klapp- und Einfahrvorgänge insgesamt in drei Typen kategorisiert werden, d.h. vollautomatisch, halbautomatisch und manuell. Der vollautomatische Typ arbeitet mit elektrischen und präzisen elektronischen Elementen für die Funktionssteuerung. Das LCD-Paneel der LCD-Vorrichtung kann durch einen Druck ausgefahren, geschwenkt und in einer gewünschten Position arretiert werden. Jedoch ist dieser Typ sehr kostenaufwendig. Bei dem halbautomatischen und manuellen Typ muss das LCD-Paneel manuell geschwenkt und eingestellt werden, um dieses in die gewünschte Position zu bringen. Während diese Typen weniger kostenaufwendig sind, ist jedoch deren Benutzung unbequem. Demnach liegen bei all diesen LCD-Vorrichtungen die Probleme in dem hohen Kostenaufwand oder der unbequemen Benutzung, so dass noch Verbesserungsbedarf besteht.

Die DE 4040095 C2, EP 0338405 A2, JP 11282373 A und JP 07020792 A beschreiben jeweils eine mechanische und automatische Flüssigkristallanzeigevorrichtung mit einem Gehäuse, einem ausziehbaren Deck, einem Kupplungsmechanismus, einem Haltemechanismus für ein LCD-Paneel und einer Heraufklappverstelleinrichtung, wobei das LCD-Paneel manuell in einen Betrachtungswinkel einstellbar ist.

Mit der Erfindung wird eine mechanische und automatische LCD-Vorrichtung geschaffen, bei der mechanische Elemente verwendet werden, um die kostenaufwendige elektronische Schaltsteuerung zu ersetzen, und bei welcher der Benutzer das LCD-Paneel automatisch und schnell ausklappen und einfahren kann, wobei der Betrachtungswinkel entsprechend den Anforderungen des Benutzers eingestellt werden kann und der eingestellte Winkel für die Wiederverwendung auch gemerkt werden kann.

Dies wird gemäß der Erfindung durch eine mechanische und automatische Flüsigkristallanzeigevorrichtung nach den Merkmalen aus dem Anspruch 1 erreicht. Vorteilhafte Weiterbildungen sind in den Unteransprüchen beschrieben.

Mit dieser Struktur kann das LCD-Paneel schnell aus- und eingefahren werden, und der Betrachtungswinkel des LCD-Paneels kann entsprechend den Anforderungen des Benutzers eingestellt werden, wobei der eingestellte Winkel für die Wiederbenutzung auch gemerkt werden kann.

Die Erfindung wird mit Bezug auf die Zeichnung näher erläutert. In der Zeichnung zeigen:

1 eine perspektivische Ansicht einer LCD-Vorrichtung gemäß der Erfindung;

2 eine andere perspektivische Ansicht der LCD-Vorrichtung gemäß der Erfindung;

3 eine Explosionsansicht eines Kupplungsmechanismus der LCD-Vorrichtung gemäß der Erfindung;

4 eine Explosionsansicht einer Heraufklappverstelleinrichtung der LCD-Vorrichtung gemäß der Erfindung;

5 einen Schnitt der LCD-Vorrichtung gemäß der Erfindung im Betriebszustand 1;

6 einen Schnitt der LCD-Vorrichtung gemäß der Erfindung im Betriebszustand 2;

7 einen Schnitt der LCD-Vorrichtung gemäß der Erfindung im Betriebszustand 3;

8 einen Schnitt des Kupplungsmechanismus in einem Betriebszustand;

9 einen Schnitt entlang der Linie I-I in 8;

10 einen Schnitt entlang der Linie II-II in 8;

11 einen Schnitt des Kupplungsmechanismus im Betriebszustand 1;

12 einen Schnitt des Kupplungsmechanismus im Betriebszustand 2;

13 eine schematische Ansicht der Heraufklappverstelleinrichtung im Betriebszustand 1;

14 eine schematische Ansicht der Heraufklappverstelleinrichtung im Betriebszustand 2; und

15 eine schematische Ansicht der Heraufklappverstelleinrichtung im Betriebszustand 3.

Mit Bezug auf die 14 weist die mechanische und automatische LCD-Vorrichtung gemäß der Erfindung ein Gehäuse 1 auf, das ein ausziehbares Deck 2, einen Kupplungsmechanismus 3, einen Haltemechanismus 4 für ein LCD-Paneel, und eine Heraufklappverstelleinrichtung 5 aufnimmt.

Das Gehäuse 1 ist hohl und weist an dem vorderen Ende ein Frontpaneel 11 mit einem darin ausgebildeten Fenster 111 zum Herausziehen des Haltemechanismus 4 und der damit verbundenen Elemente auf. An der einen Seite des Fensters 111 ist ein abgeschrägtes Eingriffsteil 112 ausgebildet. Das Gehäuse 1 weist einen ersten Führungsmechanismus 12 und einen zweiten Führungsmechanismus 13 auf, die an zwei einander gegenüberliegenden Seiten angeordnet sind, um das ausziehbare Deck 2 zu führen und in die gewünschte Lage nach innen einzuziehen oder nach außen herauszuziehen. Der erste Führungsmechanismus 12 weist eine erste Bodenstützplatte 121 und eine Gleitstange 123 auf, die an einem Gleitblock 122 angebracht ist. Der zweite Führungsmechanismus 13 weist eine zweite Bodenstützplatte 131 und eine Zahnstange 132 auf.

Das ausziehbare Deck 2 ist über den Bodenstützplatten 121 und 131 angeordnet und kann durch das Fenster 111 hindurch aus dem Gehäuse 1 herausgezogen werden. Das ausziehbare Deck 2 ist am hinteren Ende einerseits an dem Gleitblock 122 des ersten Führungsmechanismus 12 befestigt und andererseits mit einem Dämpfer 21 versehen, der mit der Zahnstange 132 des zweiten Führungsmechanismus 13 in Eingriff steht, und weist an den beiden einander gegenüberliegenden Seiten jeweils einen Rammbock 22 und 23 auf, der gegen eine Blattfeder A drückt, die an dem vorderen Ende der Bodenstützplatte 121 bzw. 131 angeordnet ist. Der Rammbock 23 weist an der Innenseite einen Binärschalter B1 auf, der einer Rastzunge B2 zugeordnet ist, die an der Rückseite des Gehäuses 1 angeordnet ist. An dem vorderen Ende des ausziehbaren Decks 2 sind einander gegenüberliegend ein erster und ein zweiter Gelenksitz 24 und 25 angebracht, die über ein Verbindungsdeck 26 miteinander verbunden sind.

Der Kupplungsmechanismus 3, der in 3 gezeigt ist, ist an der einen Seite des ausziehbaren Decks 2 angeordnet, um das Klappen, Arretieren und Lösen des Haltemechanismus 4 zu steuern. Der Kupplungsmechanismus 3 weist eine Trennwand 31 auf, die an der Oberseite des ausziehbaren Decks 2 angeordnet ist. An der einen Seite der Trennwand 31 sind ein Aufnahmebereich 311 für eine Torsionsfeder 34 und eine Nut 312 ausgebildet, zu der benachbart und an beiden Enden der Trennwand 31 sich zwei Haltestützen 313 und 314 zum Halten einer Achse C erstrecken. Auf der Achse C sind eine erste Nabe 32, die an der einen Seite einen Haken 321 mit einer Schrägfläche und an der anderen Seite einen Vorsprung 322 mit einer rückseitigen Nut 3221 aufweist, und eine zweite Nabe 33 angebracht, die an der einen Seite einen der Nut 3221 des Vorsprungs 322 der ersten Nabe 32 zugeordneten Zapfen 331 und an der anderen Seite einen sich nach außen erstreckenden L-förmigen Haken 332 sowie einen diesem gegenüberliegenden abgeschrägten Eingriffsvorsprung 334 aufweist, welcher dem abgeschrägten Eingriffsteil 112 des Frontpaneels 11 zugeordnet ist. Die Torsionsfeder 34 greift mit ihrem einen Ende in den L-förmigen Haken 332 ein und ist mit ihrem anderen Ende in der Aufnahmebereich 311 der Trennwand 31 unter Vorspannung derart abgestützt, dass im Normalzustand die erste und die zweite Nabe 32 und 33 gegen die eine Seite der Trennwand 31 gedrückt werden.

Der Haltemechanismus 4 weist eine Platte 41 zum Halten des LCD-Paneels 40 auf. Am oberen Rand der Platte 41 ist eine mit einer Auszackung 421 versehene Nut 42 ausgebildet, die dem Haken 321 des Kupplungsmechanismus 3 zugeordnet ist. In einem rückseitigen mittleren Abschnitt des Paneels 41 sind einander gegenüberliegend eine erste und eine zweite Gelenkstütze 45 und 43 vorgesehen, die mittels Stiftachsen C1 bzw. C2 mit dem ersten bzw. dem zweiten Gelenksitz 24 und 25 des ausziehbaren Lecks 2 schwenkbar gekuppelt sind. Die Rückseite des Haltemechanismus 4 weist ferner einen Aufnahmebereich 44 für die Heraufklappverstelleinrichtung 5 auf, welcher an beiden Seiten eine Aufnahmenut 441 und 442 für zwei Gleitelemente 53 und 54 und in der Mitte eine Aufnahmenut 443 für eine Feder E und eine Aufnahmenut 444 für ein Arretierungsteil 55 aufweist, wobei die Aufnahmenut 444 eine Mehrzahl von Öffnungen 445 aufweist und von einer Abdeckplatte 446 abgedeckt wird.

Die Heraufklappverstelleinrichtung 5 ist in dem Haltemechanismus 4 für das LCD-Paneel angeordnet und mit dem ausziehbaren Deck 2 verbunden. Die Heraufklappverstelleinrichtung 5 weist eine Betätigungsanordnung 5A und eine Winkelverstellanordnung 5B auf.

Die Betätigungsanordnung 5A dient zum Heraufklappen des Haltemechanismus 4 des LCD-Paneels. Die Betätigungsanordnung 5A weist zwei Dämpfer 51 und 52 auf, die an der Außenseite der jeweiligen Aufnahmenut 441 und 442 für die Gleitelemente 53 und 54 angeordnet sind. Die beiden Gleitelemente 53 und 54 weisen jeweils an deren einen Seite eine Zahnstange 531 und 541 auf, die den jeweiligen Dämpfern 51 und 52 zugeordnet ist, an deren oberem Rand ein Zapfenloch 532 und 542, und ferner eine Aufnahmenut 533 und 543 zum Aufnehmen von Federn D1 und D2 und Arretieren jeweils eines Endes derselben. Die anderen Enden der Federn D1 und D2 sind am Boden der jeweiligen Aufnahmenut 441 und 442 befestigt. Eine Betrachtungswinkelstellplatte 58, die jeweils einen sich von beiden Seiten deren oberen und unteren Endes nach außen erstreckenden Stützzapfen 581 aufweist, ist einerseits mit dem Verbindungsdeck 26 des ausziehbaren Decks 2 und andererseits mit den Zapfenlöchern 532 und 542 der Gleitelemente 53 und 54 gekuppelt.

Die Winkelverstellanordnung 5B dient zum Einstellen und Merken des Schwenkwinkels des Haltemechanismus 4 für das LCD-Paneel. Die Winkelverstellanordnung 5B weist das Arretierungsteil 55 auf, das an dessen vorderseitigem oberen Ende einen Zapfen 551 zum Vorspannen der in der Aufnahmenut 443 angeordneten Feder E und an dessen Rückseite eine Zahnstange 552 und zwei Längsnuten 553 aufweist. Ein Druckknopf 56 ist an der Vorderseite des Haltemechanismus 4 für das LCD-Display angeordnet. Der Druckknopf 56 weist eine Mehrzahl von Eingriffszapfen 561 auf, die durch die Öffnungen 445 in dem Haltemechanismus 4 hindurch gesteckt und an einer Arretierungsplatte 57 an der Rückseite des Haltemechanismus 4 befestigt sind, und wird im Normalzustand von einer Feder F vorgespannt. Die Arretierungsplatte 57 weist eine Zahnstange 571 auf, die der Zahnstange 552 des Arretierungsteils 55 zugeordnet ist.

Mit Bezug auf die 512 drückt und schwenkt bei der oben beschriebenen Konstruktion der Benutzer, der das LCD-Paneel 40 einklappen und einfahren möchte, lediglich das LCD-Paneel 40 um die Stiftachsen C1 und C2 des Haltemechanismus 4 in eine horizontale Position, wobei die Betrachtungswinkelstellplatte 58 der Betätigungsanordnung 5A nach hinten geschwenkt wird, da die Nut 42 der Platte 41 an der Schrägfläche des Hakens 321 der ersten Nabe 32 entlang gleitet. Nachdem die Nut 42 die Schrägfläche des Hakens 321 passiert hat, wird der Haken 321 durch die Rückstellkraft der Torsionsfeder 34 in die Nut 42 hinein bewegt, wobei der L-förmige Haken 332 aufrecht steht. Somit wird ein Schwenken des Haltemechanismus 4 verhindert. Der Benutzer kann den Haltemechanismus 4 für das LCD-Paneel fortlaufend in das Gehäuse 1 hinein schieben, wobei die Rammböcke 22 und 23 die Blattfedern A an zwei Seiten des Gehäuses 1 drücken, um diese auszurollen. Wenn das ausziehbare Deck 2 an die Rückseite des Gehäuses 1 bewegt wird, wird der Binärschalter B1 an der Rastzunge B2 verriegelt, um zu verhindern, dass das ausziehbare Deck 2 aus dem Gehäuse 1 herausgezogen wird. Somit kann der Haltemechanismus 4 für das LCD-Paneel in dem Gehäuse 1 aufgenommen und aufbewahrt werden.

Wenn der Benutzer den Haltemechanismus 4 zum Betrachten des LCD-Paneels aus dem Gehäuse 1 herausfahren möchte, drückt der Benutzer den Haltemechanismus 4 wieder, wodurch der Binärschalter B1 von der Rastzunge B2 freigegeben wird und die Rammböcke 22 und 23 durch die Windungskraft der Blattfeder A gedrückt werden, um das ausziehbare Deck 2 aus dem Gehäuse 1 heraus zu schieben. Indessen verzögert der mit der Zahnstange 132 des zweiten Führungsmechanismus 13 in Eingriff stehende: Dämpfer 21 die Bewegung derart, dass das ausziehbare Deck 2 nicht zu schnell aus dem Gehäuse 1 heraus geschoben wird. Sobald das ausziehbare Deck 2 vollständig aus dem Gehäuse 1 heraus steht, wird der abgeschrägte Eingriffsvorsprung 334 der zweiten Nabe 33 von der Schrägfläche der abgeschrägten Nut 112 des Frontpaneels 11 gedrückt, so dass die Torsionsfeder 34 von der ersten und der zweiten Nabe 32 und 33 zusammengedrückt wird und der Haken 321 der ersten Nabe 32 aus der Nut 42 in die Auszackung 421 an der anderen Seite bewegt wird, wodurch der Haltemechanismus 4 von dem Haken 321 unabhängig ist und das ausziehbare Deck 2 zur Arretierung vollständig aus dem Gehäuse 1 heraus bewegbar ist. Die Trennwand 31 des Kupplungsmechanismus 3 wird durch die Rückstellkraft der Torsionsfeder 34 gedrückt und nach vorn geschoben, um den Haltemechanismus 4 aufrecht zu heben, so dass der Benutzer das LCD-Paneel 40 betrachten kann.

Mit Bezug auf die 1315 wird das Einstellen und Arretieren des Betrachtungswinkels des LCD-Paneels 40 mittels der Winkelverstellanordnung 5B durchgeführt. Im Normalzustand spannen die Federn D1 und D2 die Gleitelemente 53 und 54 derart, dass das LCD-Paneel 40 in einer senkrechten Position steht. Mittels des Druckknopfes 56 können die Zahnstangen 552 und 571 des Arretierungsteils 55 in unterschiedliche Höhen verstellt werden, um die Gleitelemente 53 und 54 zu verschieben und die Position der Betrachtungswinkelstellplatte 58 zu verändern. Somit muss der Benutzer nur den Druckknopf 56 drücken und das LCD-Paneel 40 in den gewünschten Betrachtungswinkel bewegen, und gibt dann den Druckknopf 56 frei, um die Winkelverstellung zu vollenden. Wenn das LCD-Paneel eingefahren und das nächste Mal ausgefahren wird, kehrt dieses automatisch in den vorher eingestellten Winkel zurück. Somit kann sich das LCD-Paneel den eingestellten Winkel für den späteren Gebrauch merken.

Zusammenfassend ist der Betrieb der mechanischen und automatischen Flüssigkristallanzeigevorrichtung weniger störanfällig und kann die kostenaufwendige elektronische Schaltsteuerung ersetzen und das LCD-Paneel automatisch und schnell ausklappen oder zurückziehen und einfahren. Der Betrachtungswinkel kann auch entsprechend den Anforderungen des Benutzers eingestellt werden. Sobald der Betrachtungswinkel eingestellt ist, kann dieser eingestellte Winkel für den späteren Gebrauch gemerkt werden.


Anspruch[de]
  1. Mechanische und automatische Flüssigkristallanzeigevorrichtung, aufweisend ein Gehäuse (1), ein ausziehbares Deck (2), einen Kupplungsmechanismus (3), einen Haltemechanismus (4) für ein LCD-Paneel (40) und eine Heraufklappverstelleinrichtung (5), wobei:

    das Gehäuse (1) hohl ist und ein Fenster (111) sowie einen ersten und einen zweiten Führungsmechanismus (12, 13) aufweist, die an zwei zueinander korrespondierenden Seiten angeordnet sind, um das ausziehbare Deck (2) beim Einziehen nach innen oder Herausziehen nach außen an gewünschte Stellen zu führen;

    das ausziehbare Deck (2) eine mit dem Haltemechanismus (4) in schwenkbarem Eingriff stehende Vorderseite aufweist und mit dem ersten und dem zweiten Führungsmechanismus (12, 13) zur Positionierung gekuppelt ist;

    der Kupplungsmechanismus (3) an der einen Seite des ausziehbaren Decks (2) angeordnet ist, um das Klappen, Arretieren und Freigeben des Haltemechanismus (4) zu steuern;

    der Haltemechanismus (4) eine Platte (41) aufweist, um ein LCD-Paneel (40) zu halten; und

    die Heraufklappverstelleinrichtung (5) in dem Haltemechanismus (4) angeordnet und mit dem ausziehbaren Deck (2) verbunden ist, und eine Betätigungsanordnung (5A) zum Führen des Haltemechanismus (4) beim Heraufklappen und Einfahren und eine Winkelverstellanordnung (5B) zum Einstellen und Merken eines Schwenkwinkels des Haltemechanismus (4) aufweist;

    wobei das LCD-Paneel (40) nach oben klappbar und in das Gehäuse (1) einfahrbar ist.
  2. Mechanische und automatische Flüssigkristallanzeigevorrichtung nach Anspruch 1, wobei die Betätigungsanordnung (5A) zwei Dämpfer (51, 52), zwei Gleitelemente (53, 54) und eine Betrachtungswinkelstellplatte (58) aufweist.
  3. Mechanische und automatische Flüssigkristallanzeigevorrichtung nach Anspruch 2, wobei jedes Gleitelement (53, 54) an der einen Seite eine Zahnstange (531, 541) und an der einen Seite eines oberen Abschnitts ein Zapfenloch (532, 542) zum schwenkbaren Kuppeln mit der Betrachtungswinkelstellplatte (58) aufweist.
  4. Mechanische und automatische Flüssigkristallanzeigevorrichtung nach Anspruch 2, wobei die Betrachtungswinkelstellplatte (58) jeweils einen sich von zwei Endseiten nach außen erstreckenden Stützzapfen (581) zum Kuppeln mit dem ausziehbaren Deck (2) und den beiden Gleitelementen (53, 54) aufweist.
  5. Mechanische und automatische Flüssigkristallanzeigevorrichtung nach Anspruch 1, wobei die Winkelverstellanordnung (5B) ferner ein Arretierungsteil (55), einen Druckknopf (56) und eine Arretierungsplatte (57) aufweist.
  6. Mechanische und automatische Flüssigkristallanzeigevorrichtung nach Anspruch 5, wobei das Arretierungsteil (55) an dessen Vorderseite einen Zapfen (551) zum Vorspannen einer in einer Aufnahmenut (443) angeordneten Feder (E) und an dessen Rückseite eine Zahnstange (552) aufweist.
  7. Mechanische und automatische Flüssigkristallanzeigevorrichtung nach Anspruch 5, wobei der Druckknopf (56) an einer Vorderseite des Haltemechanismus (4) angeordnet ist und eine Mehrzahl von Eingriffszapfen (561) aufweist, die zum Befestigen an der Arretierungsplatte (57) an einer Rückseite des Haltemechanismus (4) durch den Haltemechanismus (4) hindurch verlaufen, wobei die Arretierungsplatte (57) eine Zahnstange (571) aufweist, die einer Zahnstange (552) des Arretierungsteils (55) zugeordnet ist.
  8. Mechanische und automatische Flüssigkristallanzeigevorrichtung nach Anspruch 1, wobei der Kupplungsmechanismus (3) eine Trennwand (31), eine erste Nabe (32) und eine zweite Nabe (33) aufweist.
  9. Mechanische und automatische Flüssigkristallanzeigevorrichtung nach Anspruch 8, wobei die Trennwand (31) über dem ausziehbaren Deck (2) angeordnet ist und einen Aufnahmebereich (311) für eine Torsionsfeder (34) und eine Nut (312) an der einen Seite sowie zwei sich von deren beiden Enden benachbart zu der Nut (312) erstreckende Haltestützen (313, 314) für eine Achse (C) aufweist.
  10. Mechanische und automatische Flüssigkristallanzeigevorrichtung nach Anspruch 8, wobei die erste Nabe (32) für die Aufnahme einer Achse (C) hohl ist und an der einen Seite einen Haken (321) mit einer Schrägfläche und an der anderen Seite einen Vorsprung (322) mit einer rückseitigen Nut (3221) aufweist.
  11. Mechanische und automatische Flüssigkristallanzeigevorrichtung nach Anspruch 8, wobei die zweite Nabe (33) für die Aufnahme einer Achse (C) hohl ist und an der einen Seite einen Zapfen (331), der einer in einem Vorsprung (322) der ersten Nabe (32) ausgebildeten Nut (3221) zugeordnet ist, und einen sich von der anderen Seite erstreckenden L-förmigen Haken (332), und an einer dem L-förmigen Haken (332) gegenüberliegenden anderen Seite einen abgeschrägten Eingriffsvorsprung (334) aufweist.
  12. Mechanische und automatische Flüssigkristallanzeigevorrichtung nach Anspruch 1, wobei der erste Führungsmechanismus (12) eine erste Bodenstützplatte (121) und eine in einen Gleitblock (122) eingreifende Gleitstange (123) aufweist.
  13. Mechanische und automatische Flüssigkristallanzeigevorrichtung nach Anspruch 12, wobei die erste Bodenstützplatte (121) an deren vorderem Rand eine Blattfeder (A) aufweist.
  14. Mechanische und automatische Flüssigkristallanzeigevorrichtung nach Anspruch 1, wobei der zweite Führungsmechanismus (13) eine zweite Bodenstützplatte (131) und eine Zahnstange (132) aufweist.
  15. Mechanische und automatische Flüssigkristallanzeigevorrichtung nach Anspruch 14, wobei die zweite Bodenstützplatte (131) an deren vorderem Rand eine Blattfeder (A) aufweist.
Es folgen 11 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com