PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202004011295U1 12.01.2006
Titel Trennbarer Kabelübergang
Anmelder Link GmbH, 35510 Butzbach, DE
Vertreter Rentzsch, H., Dipl.-Ing. Pat.-Ing., 64625 Bensheim
DE-Aktenzeichen 202004011295
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 12.01.2006
Registration date 08.12.2005
Application date from patent application 19.07.2004
IPC-Hauptklasse H01R 13/52(2006.01)A, F, I, ,  ,  ,   

Beschreibung[de]

Die Neuerung betrifft einen trennbaren Kabelübergang gemäß Gattungsbegriff des Anspruchs 1. Aus DE 10053 153 C1 ist ein solcher flexibler Kabelübergang bekannt, bei dem wenigstens eines der den Kabelübergang mechanisch an einem Träger, z.B. an einem Fensterrahmen oder Fensterflügel, haltenden Kopfstücke als elektrisches Steckerteil ausgebildet ist, während das Stecker-Gegenstück am Träger gehalten ist. Weiterhin zeigt DE 101 26 785 A1 einen Kabelübergang dieser Art, bei dem das hier als Grundteil bezeichnete Stecker-Gegenstück und das Kopfstück vorzugsweise identisch gestaltet sind. Die Trennfläche von Grundteil und Kopfstück erstreckt sich parallel zur Auflagefläche des Grundteils auf dem Rahmen. Befestigungsschrauben durchdringen Grundteil und Kopfstück im Bereich zwischen zwei im Abstand angeordneten Reihen von elektrischen Kontakten.

Die im Anspruch 1 gekennzeichnete Neuerung verbessert mit einfachen Mitteln die Abdichtung der Kontakte gegen das Eindingen von Feuchtigkeit und schützt zugleich die Kontaktstifte wirksam gegen Beschädigung bei der Montage. Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen und Merkmale der Neuerung ergeben sich aus den Unteransprüchen sowie der nachfolgenden Beschreibung eines in der Zeichnung wiedergegebenen Ausführungsbeispiels. Darin zeigt:

1 in Explosivdarstellung vor dem Zusammenbau Steckerteil und Stecker-Gegenstück am einen Ende des flexiblen Kabelübergangs sowie ein herkömmliches Kopfstück am anderen Ende und

2 im Schnitt sowie in Draufsicht die genannten Teile im zusammengebauten Zustand.

Beim gezeigten Kabelübergang erstreckt sich ein flexibles, von einer nur in 2 sichtbaren, dichtgewickelten Schraubenfeder 1 als Schutzmantel umgebenes, mehradriges Kabel 2 zwischen einem ersten Kopfstück 3 und einem zweiten Kopfstück 4. Dieses ist als Steckerteil ausgebildet und weist an der Stirnseite eines Ansatzes 5 eine Reihe von Steckbuchsen 6 auf. Die entsprechenden Gegenkontakte befinden sich im Stecker-Gegenstück 7. Diese Kontaktstifte 8 sind gegenüber der Stirnseite 9 des Stecker-Gegenstücks 7 so weit zurückgesetzt, das bei einem etwaigen schrägen Aufsetzten des Steckerteils 4 auf das Stecker-Gegenstück 7 die Stirnseite des Steckerteils 4 mit keiner Fläche oder Kante so weit in den Innenraum (20) des Stecker-Gegenstücks 7 eindringen kann, daß einer der Kontaktstifte 8 berührt oder gar beschädigt werden kann. Die in einen Isolierblock 10 eingegossenen Kontaktstifte 8 ragen aus dessen Rückseite heraus und sind dort an nicht dargestellte Leitungen angeschlossen. Sie werden als Kabel an der Grundseite oder an einer Seitenfläche aus dem Endteil 11 des Stecker-Gegenstücks 7 aus diesem herausgeleitet. Entsprechendes gilt für die an die Buchsen 6 angeschlossenen Leitungen des in das Kopfstück 3 mündenden Kabels 1. Das Kopfstück 3 wird mittels Schraube 12 beispielsweise am Fensterflügel und das Stecker-Gegenstück 7 mittels Schraube 13 beispielsweise am Fensterrahmen befestigt oder umgekehrt.

Das Einführen des Kopfstück-Ansatzes 5 in die stirnseitige Öffnung 14 des Stecker-Gegenstücks 7 erleichtert eine an diesem vorgesehene und nach vorn ragende Lasche 15, welche zudem ein Befestigungsloch 16 aufweist. Sie kann flach oder mit seitlichen Führungsstegen versehen sein. Für den Zusammenbau des Stecker-Gegenstücks 7 mit dem Steckerteil 4 wird letzteres mit seinem Ansatz 5 entlang der Lasche 15, d.h. parallel zur Auflagefläche des Stecker-Gegenstücks 7 auf seinem Träger, so weit in den Innenraum 20 des Stecker-Gegenstücks 7 eingeschoben, bis einerseits die Kontaktstifte 8 in die Buchsen 6 hinreichend weit eingedrungen sind und andererseits das Befestigungsloch 17 des Steckerteils 4 mit dem Befestigungsloch 16 der Lasche 15 fluchtet. Dann wird mittels Schraube 18 das Steckerteil 4 sowohl am Stecker-Gegenstück 7 als auch an dem dieses Stecker-Gegenstück haltenden Träger befestigt. Das Stecker-Gegenstück 7 wird so am Träger angebracht, daß seine Stirnseite 9 nach unten weist. Außer der geschilderten, in den Innenraum des Stecker-Gegenstücks zurückgesetzten Anordnung der Kontakte 8 dient wenigstens eine den Ansatz 5 umschlingende, vorzugsweise elastische Dichtlippe 19 der Verbesserung der Abdichtung des Kontaktbereichs 6/8 gegen das Eindringen von Feuchtigkeit und gegen Verschmutzung. In 1 sind drei solche umlaufende Dichtlippen 19 angedeutet. Die Dichtlippen können auch auf der Innenwand des Stecker-Gegenstücks 7 vorgesehen sein.


Anspruch[de]
  1. Flexibler Kabelübergang zwischen einem ortsfesten und einem gegenüber diesem schwenkbaren Träger, insbesondere zwischen Fensterrahmen und Fensterflügel, Türrahmen und Tür oder dergl., wobei ein an wenigstens einem Kabelende vorgesehenes Steckerteil (4) ein der Kabelbefestigung am Träger dienendes Kopfstück bildet, während das Stecker-Gegenstück (7) am Träger gehalten ist,

    dadurch gekennzeichnet, daß

    a) das Steckerteil (4) und das Stecker-Gegenstück (7) eine Steckkupplung bilden, welche durch Verschieben des Steckerteils parallel zur Auflagefläche des Stecker-Gegenstücks auf dem Träger trennbar ist und

    b) das Steckerteil (4} mit einem Kontakte (6) tragenden Ansatz (5) abgedichtet in den Innenraum (20) des die Gegenkontakte (8) aufweisenden Stecker-Gegenstücks (7) hineinragt.
  2. Kabelübergang nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Kontakte als Kontaktbuchsen (6) und die Gegenkontakte als Kontaktstifte (8) ausgebildet sind.
  3. Kabelübergang nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die mit den Kontaktbuchsen (6) des Steckerteil-Ansatzes (5) zusammenwirkenden Kontaktstifte (8) im Stecker-Gegenstück (7) so weit von dessen Stirnseite (9) zurückgesetzt sind, daß ein schräges Einführen des Steckerteil-Ansatzes (5) zu keiner Berührung der Ansatz-Stirnseite mit einem der Kontaktstifte führen kann.
  4. Kabelübergang nach Anspruch 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß wenigstens eines der sich in Umfangsrichtung gegenüberstehenden Wandteile von Ansatz (5) und Steckergegenstück (7) mit zumindest einer umlaufenden Dichtlippe (19) versehen ist.
  5. Kabelübergang nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Dichtlippe(n) (19) auf der Außenseite des Steckerteil-Ansatzes (5) vorgesehen ist (sind).
  6. Kabelübergang nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die der Aufnahme einer Schraube (13, 18) zum Befestigen des Stecker-Gegenstücks (7) am Träger dienende(n) Bohrungen) außerhalb des Kontaktbereichs des Stecker-Gegenstücks angeordnet ist (sind).
  7. Kabelübergang nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß das Stecker-Gegenstück (7) eine sich parallel zu seiner Auflagefläche auf dem Träger erstreckende, mit einem Loch (16) versehene, dem Steckerteil-Ansatz (5) entgegengerichtete Lasche (15) aufweist, welche bei eingeschobenem Steckerteil (4) über dessen Ansatz (5) so weit hinausragt, bis das Loch (16) der Lasche mit einem Befestigungsloch (17) im hinteren Teil des Steckerteils fluchtet.
  8. Kabelübergang nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Lasche (15) als Führungsfläche zum Einschieben des Steckerteil-Ansatzes (5) in das Stecker-Gegenstück (7) ausgebildet ist.
Es folgen 2 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com