PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202004012340U1 12.01.2006
Titel Vorderradfedergabel für Zweiräder mit Gepäckträgersystem
Anmelder Kramer, Klaus, 79117 Freiburg, DE
DE-Aktenzeichen 202004012340
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 12.01.2006
Registration date 08.12.2005
Application date from patent application 05.08.2004
IPC-Hauptklasse B62K 25/08(2006.01)A, F, I, ,  ,  ,   
IPC-Nebenklasse B62J 7/00(2006.01)A, L, I, ,  ,  ,      

Beschreibung[de]
Stand der Technik:

Bei herkömmlichen Federungssystemen nach dem Teleskopprinzip befinden sich die Feder- und/oder Dämpfungselemente im inneren der Stand- und Tauchrohre, und sind schwer zugänglich. Konstruktionsbedingt kann ein Gepäckträger, der idealerweise mitgefedert sein soll, nur im Bereich der oberen Gabelbrücke angebracht werden, was aufwendige Rohrkonstruktionen nötig macht und insgesamt torsionsanfällig ist.

Erfindung:

Bei der vorliegenden Erfindung mit den komplett überlappenden Tauch- und Standrohren und dem außerhalb der Rohre angebrachten Feder- und Dämpfungselement liegt eine besonders verwindungssteife Federgabelkonstruktion vor, mit bedienungskonfortablem externen Federungs- und/oder Dämpfungselement das bedarfsweise leicht ausgetauscht werden kann. Diese Federgabelkonstruktion eignet sich insbesondere sehr gut zur Anbringung eines sog. Lowridergepäckträgers mit idealem tiefen Schwerpunkt. Eine derartige Federgabel wird durch die in den Ansprüchen 1–6 dargestellten Maßnahmen realisiert.

Weiterbildung der Erfindung:

Ohne Gepäckträger und mit gegebenenfalls innen torsionsverstärkten inneren Rohren ist die in 13 dargestellte Federgabel für den variablen Einsatz im Sportbereich interessant und zwar kann insbesondere mittels eines verstellbaren externen Feder- und/oder Dämpfungselementes oder durch den einfachen Austausch des Feder- und/oder Dämpfungselementes der Federweg in einem weiten Bereich verstellt werden, wobei die torsionssteife volle Überlappung der Rohre erhalten bleibt.

Darstellung der Erfindung:

Ein Ausführungsbeispiel ist anhand der 17 dargestellt:

1 zeigt eine perspektivische Ansicht der Federgabel mit den äußeren Rohren (1) der Vorrichtung zur Achsaufnahme (2) dem Querträger (3), der die äußeren Rohre verbindet, den inneren Rohren (4) die am unteren Ende aus den äußere Rohren heraustreten, den beiden Querträgern (5, 6), die die inneren Rohre jeweils oberhalb und unterhalb des Steuerrohres (14) verbinden, dem Feder- und/oder Dämpfungselement (7) das mit seinem unteren Ende an dem Querträger (3) der äußeren Rohre und mit seinem oberen Ende an einem Träger (8) der in seiner Position variabel mit einem der inneren Rohre verbunden ist, angreift. (19) ist das Radlager, (20) die optionale Scheibenbremse.

2 zeigt eine Vorderansicht der Federgabel wie sie in 1 dargestellt und beschrieben ist.

3 zeigt eine Seitenansicht der in 1 und 2 gezeigten und beschriebenen Federgabel.

4 zeigt eine perspektivische Ansicht einer Federgabel mit den gleichen Federgabelbauelementen wie in 1 bis 3, wobei sich auf beiden Seiten des Vorderrades ein Gepäckträger (9) für Fahrradtaschen befindet, der in diesem Beispiel jeweils mit zwei Befestigungsvorrichtungen (10, 15) am unteren Abschnitt der inneren Rohre (4) angreift.

5 zeigt eine Vorderansicht der Federgabel mit Gepäckträger wie in 4 dargestellt und beschrieben.

6 zeigt eine Seitenansicht der in 4 und 5 gezeigten und beschriebenen Federgabel mit Gepäckträger.

7 zeigt eine Seitenansicht einer Federgabel mit gleichem Bauprinzip wie in 1 bis 3 dargestellt, wobei der Gepäckträger (11) für Fahrradtaschen der sich auf beiden Seiten des Vorderrades befindet und von dem nur eine Seite zu sehen ist mit einer Befestigungsvorrichtung (21) am unteren Abschnitt des inneren Rohres (4) der aus dem äußeren Rohr (1) heraustritt angreift und mit einer zweiten Befestigungsvorrichtung (12) mit dem unteren Querträger (5) der die inneren Rohre unterhalb des Steuerrohres verbindet, verbunden ist.

8 zeigt eine Vorderansicht einer Federgabel mit entsprechendem Bauprinzip in 13 dargestellt, wobei hier die inneren Rohre (13) im Ruhezustand nicht das untere Ende der äußeren Rohre (1) überragen, und nur beim Einfederungsvorgang am unteren Ende der äußeren Rohre heraustreten.

9 zeigt eine Seitenansicht einer Federgabel mit gleichem Bauprinzip wie in 13 dargestellt, wobei ein Gepäckträger (16) für Fahrradtaschen einen Verbindungsbügel (17) oberhalb des Vorderrades (18), von dem nur ein Ausschnitt dargestellt ist, aufweist.


Anspruch[de]
  1. Radaufhängung zur federnden Lagerung des Laufrades, insbesondere des Vorderrades eines Zweirades die auf beiden Seiten des Rades zwei in ihrer Längserstreckung verschieblich gelagerte Rohre aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass

    1. die äußeren Rohre (1) an ihrem unteren Ende je eine Vorrichtung zur Aufnahme der Radachse (2) aufweisen und an ihrem oberen Ende oberhalb des Laufrades durch einen Querträger (3) miteinander verbunden sind

    2. die inneren Rohre (4) aus der Öffnung am unteren Ende der äußeren Rohre heraustreten und an ihrem oberen Ende unterhalb des Steuerrohres (14) durch einen ersten Quer-träger (5) und oberhalb des Steuerrohres durch einen zweiten Querträger (6) miteinander verbunden sind,

    3. ein Feder- und/oder Dämpfungselement (7) mit seinem unteren Ende an dem Querträger der die äußeren Rohre miteinander verbindet und mit seinem oberen Ende am oberen Querträger der inneren Rohre angreift, oder dass das obere Ende des Feder- und/oder Dämpfungselement an einem weiteren, in seiner Position variablen Träger (8), der mit mindestens einem der beiden inneren Rohre verbunden ist, an dem das obere Ende des Feder- und/oder Dämpfungselement angreift.
  2. Radaufhängung zur federnden Lagerung des Laufrades, insbesondere des Vorderrades eines Zweirades nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass ein Gepäckträger (9) für Fahrradtaschen auf beiden Seiten des Vorderrades jeweils mit mindestens einer (im Anwendungsfall sind es zwei) Befestigungsvorrichtungen (10, 15) an dem Abschnitt des inneren Rohres, der unten aus dem äußeren Rohr heraustritt angreift.
  3. Radaufhängung zur federnden Lagerung des Laufrades, insbesondere des Vorderrades eines Zweirades nach mindestens einem der Ansprüche A1 und A2, dadurch gekennzeichnet, dass ein Gepäckträger (11) für Fahrradtaschen auf beiden Seiten des Vorderrades mit mind. einer Befestigungsvorrichtung (12) an dem unteren Querträger (5), der die inneren Rohre unterhalb des Steuer-rohres miteinander verbindet angreift.
  4. Radaufhängung zur federnden Lagerung des Laufrades, insbesondere des Vorderrades eines Zweirades nach einem der Ansprüche A1, A2 und A3, dadurch gekennzeichnet, dass ein Gepäckträger (16) für Fahrradtaschen auf beiden Seiten des Vorderrades einen Verbindungsbügel (17) oberhalb des Vorderrades aufweist.
  5. Radaufhängung zur federnden Lagerung des Laufrades, insbesondere des Vorderrades eines Zweirades nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die inneren Rohre (13) beim Einfederungsvorgang am unteren Ende der äußeren Rohre heraustreten und im Ruhezustand nicht das untere Ende der äußeren Rohre (1) überragen.
  6. Radaufhängung zur federnden Lagerung des Laufrades, insbesondere des Vorderrades eines Zweirades nach mindestens einem der Ansprüche 1 und 5, dadurch gekennzeichnet, dass die inneren Rohre abschnittsweise oder in ihrer gesamten Längserstreckung eine geringe Wanddicke aufweisen und/oder abschnittsweise oder in ihrer gesamten Längserstreckung Verstärkungselemente aufweisen die den Rohrquerschnitt ganz oder teilweise ausfüllen.
Es folgen 6 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com