PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202005012135U1 12.01.2006
Titel Aufbewahrungsvorrichtung für Inbusschlüssel
Anmelder Jaco International Corporation, Wu-Jih, Taichung, TW
Vertreter Becker, Kurig, Straus, 80336 München
DE-Aktenzeichen 202005012135
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 12.01.2006
Registration date 08.12.2005
Application date from patent application 02.08.2005
IPC-Hauptklasse B25H 3/04(2006.01)A, F, I, ,  ,  ,   

Beschreibung[de]
Hintergrund der Erfindung 1. Gebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Vorrichtung zur Aufbewahrung von Inbusschlüsseln und insbesondere eine derartige Aufbewahrungsvorrichtung für Inbusschlüssel, die Inbusschlüssel darin fest halten kann.

2. Beschreibung des Standes der Technik

Eine herkömmliche Schraubenschlüsselaufbewahrungsvorrichtung umfasst eine Schraubenschlüsseleinfügevertiefung zum Anbringen eines Schraubenschlüssels. Die Schraubenschlüsseleinfügevertiefung weist einen oberen Abschnitt und eine unteren Abschnitt auf, wobei jeder mit einem Klemmschnappverschluss bzw. einer Klemmeinraste ausgebildet ist, um den Schraubenschlüssel in der Schraubenschlüsseleinfügevertiefung zu positionieren. Der Klemmschnappverschluss des unteren Abschnitts der Schraubenschlüsseleinfügevertiefung klemmt jedoch lediglich die zwei Seiten des Schraubenschlüssels ein, so dass das untere Ende des Schraubenschlüssels leicht bzw. einfach aus dem Klemmschnappverschluss des unteren Abschnitts der Schraubenschlüsseleinfügevertiefung rutscht und der Schraubenschlüssel leicht auf den Boden fällt.

Zusammenfassung der Erfindung

Die Hauptaufgabe der vorliegenden Erfindung besteht darin eine Aufbewahrungsvorrichtung für Inbusschlüssel bereitzustellen, worin der Inbusschlüssel beim Herausnehmen nicht leicht herausfallen wird.

Eine andere Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht darin eine Aufbewahrungsvorrichtung für Inbusschlüssel bereitzustellen, worin die Inbusschlüssel einzeln einfach aufgenommen werden können.

Die vorliegende Erfindung wurde unter den vorliegenden Bedingungen vollbracht. Eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht darin eine Aufbewahrungsvorrichtung für Inbusschlüssel bereitzustellen, die zwei Körper umfasst, wobei jeder eine erste Seite und eine der ersten Seite abgewandte zweite Seite aufweist. Die erste Seite bildet mehrere Aufnahmevertiefungen, die zur Aufnahme mehrerer Inbusschlüssel mit unterschiedlicher Größe unterschiedliche Weiten aufweisen. Jede der Aufnahmevertiefungen weist eine erste Öffnung und eine zweite Öffnung an zwei Seiten davon auf. Die Aufbewahrungsvorrichtung für Inbusschlüssel umfasst weiterhin mehrere Press- bzw. Druckeinrichtungen, wobei jede eine aufrecht stehende Platte und zwei Druckplatten umfasst. Die aufrecht stehende Platte erstreckt sich von einer Mitte von einer Außenseite von jeweils zwei Öffnungen der ersten Seite des Körpers nach außen. Die zwei Pressplatten erstrecken sich von einer Oberseite der aufrecht stehenden Platte in zwei entgegengesetzte Richtungen. Jede der zwei Pressplatten ist jeweils an einer Position oberhalb der ersten Seite angeordnet und erstreckt sich in Richtung der ersten Öffnung der jeweiligen Aufnahmevertiefung, die zu der aufrecht stehenden Platte korrespondiert.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

1 ist eine perspektivische Ansicht einer Aufbewahrungsvorrichtung für Inbusschlüssel gemäß einer bevorzugten erfindungsgemäßen Ausführungsform.

2 ist eine Aufsicht der Aufbewahrungsvorrichtung für Inbusschlüssel gemäß der bevorzugten erfindungsgemäßen Ausführungsform.

3 ist eine Querschnittansicht der Aufbewahrungsvorrichtung für Inbusschlüssel entlang einer wie in 2 gezeigten Linie A-A.

4 ist eine schematische Betriebsansicht der wie in 3 gezeigten Aufbewahrungsvorrichtung für Inbusschlüssel.

Ausführliche Beschreibung der Erfindung

In 1 und 2 ist eine Aufbewahrungsvorrichtung für Inbusschlüssel 1 gemäß der bevorzugten erfindungsgemäßen Ausführungsform gezeigt, die einen ersten Körper 10 und einen zweiten Körper 20 mit dem gleichen Aufbau in unterschiedlicher Größe umfasst, ein zwischen dem ersten Körper 10 und dem zweiten Körper 20 gelenkig verbundenes Verbindungselement 2 und mehrere Druckeinrichtungen 30. Der erste Körper 10 und der zweite Körper 20 weisen jeweils eine erste Seite 11 und eine zweite Seite 12 auf. Die erste Seite 11 weist mehrere Prallplatten bzw. Leitbleche 13 auf, die mehrere Aufnahmevertiefungen 14 mit unterschiedlichen Weiten bilden, um mehrere Inbusschlüssel 40 mit unterschiedlichen Größen aufzunehmen. Jede der Aufnahmevertiefungen 14 weist an zwei Enden davon eine erste Öffnung 15 und eine zweite Öffnung 16 auf. Jede der Druckeinrichtungen 30 weist eine aufrecht stehende Platte 31 und zwei Druckplatten 32 auf. Die aufrecht stehende Platte 31 erstreckt sich von einer Mitte von einer Außenseite von jeweils zwei Öffnungen 15 der ersten Seite 11 von jedem von dem ersten Körper 10 und dem zweiten Körper 20 nach außen. Jede der zwei Druckplatten 32 ist aus einem weichen Elastomer hergestellt. Die zwei Druckplatten 32 erstrecken sich von der Oberseite der aufrecht stehenden Platte 31 in zwei entgegengesetzte Richtungen. Jede der zwei Druckplatten 32 ist jeweils an einer Position oberhalb der ersten Seite 11 angeordnet und erstreckt sich in Richtung auf die erste Öffnung 15 der jeweiligen Aufnahmevertiefung 14, die zu der aufrecht stehenden Platte 31 korrespondiert. Jede der zwei Druckplatten 32 und die aufrecht stehende Platte 31 von jeder der Druckeinrichtungen 30 weisen einen Einschlusswinkel größer als 90 Grad oder gleich 120 Grad auf, so dass der Abstand zwischen den zwei jeweiligen Druckplatten 32 von jeweils zwei Druckeinrichtungen 30 kleiner als zweidrittel der Weite der jeweiligen Aufnahmevertiefung 14 ist. Jede zweite Öffnung 16 weist zwei Mitnehmerscheiben bzw. Fangplatten 33 auf, die aus einem weichen Elastomer hergestellt sind. Die zwei Fangplatten 33 sind an zwei Seiten der zweiten Öffnung 16 jeder der Aufnahmevertiefungen 14 angeordnet. Jede der zwei Fangplatten 33 weist ein vorderes Ende auf, dass sich in Richtung der zweiten Öffnung 16 erstreckt, so dass der Abstand zwischen den vorderen Enden der zwei Fangplatten 33 kleiner als zweidrittel der Weite der jeweiligen Aufnahmevertiefung 14 ist.

Hinsichtlich 3 und 4, weist jede der Aufnahmevertiefungen 14 des ersten Körpers 10 und des zweiten Körpers 20 an der ersten Öffnung 15 einen unteren Abschnitt mit einer Mulde 17 auf. Wird das obere Ende des Inbusschlüssels 40 aufgenommen, dann wird das untere Ende des Inbusschlüssels 40 in Richtung der Mulde geneigt, so dass der Inbusschlüssel 40 einen günstigeren bzw. besseren Winkel einnimmt, um einem Benutzer die Aufnahme des Inbusschlüssels 40 zu erleichtern. Außerdem ist der Abstand zwischen den zwei jeweiligen Druckplatten 32 an der ersten Öffnung 15 kleiner als zweidrittel der Weite der entsprechenden Aufnahmevertiefung 14. Rutscht der Inbusschlüssel 40 während des Aufnahmevorgangs aus der Hand des Benutzers, dann wird somit der Inbusschlüssel 40 durch die zwei jeweiligen Druckplatten 32 gehalten, wodurch der Inbusschlüssel daran gehindert wird auf den Boden zu fallen.

Demgemäß weist jede der Aufnahmevertiefungen 14 des ersten Körpers 10 und des zweiten Körpers 20 eine Mulde 17 auf, um einen günstigeren Aufnahmewinkel für den Inbusschlüssel 40 bereitzustellen. Außerdem, wenn der Benutzer das obere Ende des Inbusschlüssels 40 nicht festhält und das obere Ende des Inbusschlüssels 40 vorwärts und rückwärts geneigt wird, dann wird der Inbusschlüssel 40 durch die Druckeinrichtungen 30 der ersten Öffnung 15 von jeder der Aufnahmevertiefungen 14 gestützt. Folglich, selbst wenn der Inbusschlüssel 40 relativ zu dem ersten Körper 10 und dem zweiten Körper 20 geneigt wird, wird der Inbusschlüssel 40 nicht aus dem ersten Körper 10 und dem zweiten Körper 20 herausfallen, wodurch die Nachteile einer herkömmlichen Aufbewahrungsvorrichtung für Inbusschlüssel überwunden sind und wodurch die Aufnahme des Inbusschlüssels 40 durch den Benutzer erleichtert wird.


Anspruch[de]
  1. Aufbewahrungsvorrichtung für Inbusschlüssel umfassend einen Körper mit einer ersten Seite und einer der ersten Seite abgewandten zweiten Seite, wobei die erste Seite mehrere Aufnahmevertiefungen mit unterschiedlicher Weite zur Aufnahme mehrerer Inbusschlüssel mit unterschiedlicher Größe ausbildet, wobei jede der Aufnahmevertiefungen an zwei Seiten davon eine erste Öffnung und eine zweite Öffnung aufweist, dadurch gekennzeichnet dass:

    die Aufbewahrungsvorrichtung für Inbusschlüssel weiterhin mehrere Druckeinrichtungen umfasst, wobei jede umfasst:

    eine aufrecht stehende Platte, die sich von einer Mitte von einer Außenseite von jeweils zwei Öffnungen der ersten Seite des Körpers nach außen erstreckt, und

    zwei Druckplatten, die sich von einer Oberseite der aufrecht stehenden Platte in zwei entgegengesetzte Richtungen erstrecken;

    worin jede der zwei Druckplatten jeweils an einer Position oberhalb der ersten Seite angeordnet ist und sich in Richtung der ersten Öffnung der jeweiligen Aufnahmevertiefung, die mit der aufrecht stehenden Platte korrespondiert, erstreckt;

    worin der Abstand zwischen den zwei jeweiligen Druckplatten von jeweils zwei Druckeinrichtungen kleiner ist als zweidrittel der Weite der jeweiligen Aufnahmevertiefung.
  2. Aufbewahrungsvorrichtung für Inbusschlüssel nach Anspruch 1, worin jede der zwei Druckplatten und die aufrecht stehende Platte von jeder der Druckeinrichtungen einen Einschlusswinkel von größer als 90 Grad aufweisen.
  3. Aufbewahrungsvorrichtung für Inbusschlüssel nach Anspruch 1, worin jede der zwei Druckplatten und die aufrecht stehende Platte von jeder der Druckeinrichtungen einen Einschlusswinkel gleich 120 Grad aufweisen.
  4. Aufbewahrungsvorrichtung für Inbusschlüssel nach Anspruch 1, worin die Aufbewahrungsvorichtung für Inbusschlüssel zwei gelenkig verbundene Körper mit dem gleichen Aufbau, mit einer unterschiedlichen Größe, umfasst.
  5. Aufbewahrungsvorrichtung für Inbusschlüssel nach Anspruch 1, worin jede der Aufnahmevertiefungen des Körpers an der ersten Öffnung eine Mulde aufweist, so dass das untere Ende des Inbusschlüssels in Richtung der Mulde geneigt wird, wenn der Inbusschlüssel aufgenommen wird, wodurch ein günstigerer Winkel bereitgestellt wird, um die Aufnahme des Inbusschlüssels durch einen Benutzer zu erleichtern.
Es folgen 4 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com