PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202005013951U1 12.01.2006
Titel Rollbare Auto-Babyschale
Anmelder Hroch, Michaeal, Dipl.-Ing., 82346 Andechs, DE
DE-Aktenzeichen 202005013951
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 12.01.2006
Registration date 08.12.2005
Application date from patent application 05.09.2005
IPC-Hauptklasse B60N 2/26(2006.01)A, F, I, ,  ,  ,   
IPC-Nebenklasse B62B 7/00(2006.01)A, L, I, ,  ,  ,      A47D 13/02(2006.01)A, L, I, ,  ,  ,      

Beschreibung[de]
– Problem:

Babys und Kleinkinder werden meist innerhalb der Wohnung in die vorhandenen und vielfach benutzten Auto-Babyschalen gelegt, angeschnallt und anschließend zum KFZ, oder zur Bus-/Bahnhaltestelle, getragen, um im Fahrzeug transportiert zu werden (und den gleichen Weg retourgebracht). Die Babyschalen mit Kind wiegen schnell mal 10 kg und mehr und sind trotz des vorhandenen Tragegriffes sperrig und schwer zu tragen, so daß sich der Benutzer ziemlich plagen muß. Insbesondere für Mütter, die zudem möglicherweise noch weitere Kinden mitnehmen müssen, oder die Einkäufe tragen, ist dieser Zustand schwer zumutbar.

– Technischer Stand:

Es gibt die herkömmlichen Babyschalen als Trageversion mit o.g. Problemen, sowie zusätzliche Geräte, die einen komfortableren Transport ermöglichen, wie Kinderwagen oder rollbare Tragegestelle ('Jogger'), mit denen durch die Verwendung von Adaptern die Babyschale transportiert werden kann. Hierzu muß jedoch ein separates Gerät, welches beim Transportieren Platz wegnimmt und sperrig ist, mitgenommen werden. Mit Offenlegungsschrift DE 101 08 415 A1 wurde ein Babyschale bekanntgegeben, die an dem Griffteil einen weiteren Arm mit Rad um einen gemeinsamem Aufnahmepunkt hat, also prinzipiell ein Ziehen der Babyschale ermöglicht. Nachteilig bei dieser Konstruktion ist die höhere Kippanfälligkeit beim Ziehen und damit ein höheres Risiko für das Kind. Da die Aufnahme des Tragegriffes nicht schalenmittig ist, wird das Handling beim Tragen weiter erschwert und die Schale kippt durch die Belastung des Babys sowie der Achsstellung möglicherweise in eine unerwünschte Schräglage. Infolge des gemeinsamen Anlenk-/Aufnahmepunktes für den Griff und die Radachse dürfte auch die beschriebene Arretierung dort technisch schwierig sein und zudem die Handhabung für den Benutzers unnötig erschweren.

– Lösung:

Eine 'rollbare Auto-Babyschale', bei der außen am fußseitigen Ende mind. 2 Räder (2) an einer separaten, schwenkbaren Achse (3) anbebracht sind und dessen Tragegriff (1) ausziehbar ausgeführt ist. Bei Bedarf können die Räder nach unten schwenken und die Babyschale als rollbare Transporteinrichtung verwendet werden. Die separate Achse am Fußteil der Schale ermöglicht eine leichte Arretierung in den beiden Endpositionen, hohe Kippstabilität beim Rollbetrieb durch außen angebrachte Räder und somit mehr Sicherheit. Da die Räder konstruktionsbedingt größer (ggf. auch luftbereicht) wie in DE 101 08 415 A1 ausgeführt werden können, ist auch ein Komfortgewinn für das Baby infolge besserer Eigenfederung zu erwarten.

Der Tragegriff kann in unterschiedliche Positionen geschwenkt und ausgezogen werden (Länge und Position sind je nach Bedienergröße und Vorliebe rast- bzw. arretierbar). Anschließend kann die Konstruktion hinter dem Bediener hergezogen werden, ohne daß das Kind aus der Babyschale genommen werden muß und ohne daß weitere externe Hilfsmittel zum Transport (Kinderwagen, 'Jogger' usw.) verwendet werden müssen.

Durch mittige Anordnung des schwenkbaren Tragegriffes kann die Babyschale auch als normale 'Trageversion', z.B. bei sehr kurzen Wegen zur Garage, verwendet werden.

Wichtig und Grund für die separate Anordnung von Tragearm und Radführung ist, daß beide Betriebssarten (Roll- und auch Trageposition) 'babygerecht' sind, also der Kopf leicht erhöht bleibt.

Die Achs/Radkonstruktion ist so ausgebildet, daß die Babyschale bei eingeklappten Rädern auf den Boden gestellt als auch Wippe verwendet werden kann, da der Unterboden kufenförmig ausgebildet ist. Die . eingeklappten Räder dienen somit gleichzeitig als Wegbegrenzer für den Schaukelauschlag fußseitig, der nach unten geschwenkte und arretierte Tragegriff als Begrenzung kopfseitig.

– Einsatzgebiet und gewerbliche Nutzung:

Das Einsatzgebiet ist sehr groß und eignet sich als bequeme und clevere Lösung für alle Eltern und Benutzer, die Ihre) Kinder) schnell und ohne große Mühen auf kleineren Strecken vom und zum KFZ bringen möchten. Die rollbare Auto-Babyschale ist für kurze Strecken konzipiert und soll nicht Kinderwägen oder 'Jogger' ablösen, die auch für weitere Strecken zu Fuß besser geeignet sind. Einsatzgebiete sind z.B.: Transport von der Wohnung zum PKW in der Tiefgarage oder weiter entferntem Parkplatz, Mitnahme beim Einkaufen oder kürzeren Besuchen bzw. Erledigungen. Gerade in der Stadt ergibt sich aufgrund des geringen Platzbedarfes ein echter Vorteil.

Der Vertrieb kann über Kaufhäuser, Supermärkte, dem Fach-, Spielwaren- und Versandhandel ertfolgen.

– Mögliche auszuführende Wege:

Grundschale: Entweder es wird eine komplett neue Form für die Schale entwickelt, oder man modifiziert in Zusammenarbeit mit einem Hersteller ein vorhandenes Modell. In den Kunststoff müssen Aufnahmen und Verstärkungen für die schwenkbare Achse eingebracht werden.

Achskonstruktion: Die Achse kann z.B. 'ömegaförmig', nur mit geraden Schenkeln (also U-Form mit außen jeweils einer rechtwicklig angebrachten Radaufnahme) ausgeführt sein. Am Schalengehäuse werden für die beiden Achsstellungen 'Wippe' bzw. 'Rollversion' Arretierungshalter (z.B. Klammern o.ä.) angebracht, die es ermöglichen die Achse in der jeweiligen Position festzuhalten. Die Räder könnten aus weichenrem Vollgummi (wartungsfrei) oder als Luftversion wegen der Dämpfungseigenschaften ausgeführt werden.

Tragegriff: Der schwenkbare Tragegriff bzw. bessergesagt der Tragebügel wird als ausziebare Version durch ineinandergeführte Profile ausgeführt, die je nach Benutzergröße und Vorliebe rast- oder arretierbar ist ausgeführt. Mögliche Lösungen wären z.B. 'Arretierkugeln', oder drehbare Feststellmechanismen (wie z.B. bei ausziehbaren Skistöcken).

Zusatzfeatures: Die rollbare Auto-Babyschale kann auch folgende zuzätzlichen Funktionen beinhalten: Wippfunktion, Tragegriff mit Aufhängeöse, so daß das Gerät als Schaukel verwendet werden kann, Staufach für Windeln, Flasche usw., Regen- Sonnenschutz, Halterung für Babyflasche, Aufbewarungsbox für den Schnuller, Halterung für Babyphon,


Anspruch[de]
  1. Liegeschale für Babys mit ausziebarem Tragegriff (1), wobei an am fußseitigen Schalenende eine Rolleinrichtung (2) mit mind. 2 Rädern angebracht ist
  2. Liegeschale nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichent, daß die Rolleinrichtung eine eigene, separate Aufnahme (3) für die Achse besitzt, die nicht mit dem Tragegriff verbunden ist
  3. Liegeschale nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Rolleinrichtung um die Radachse schwenkbar ist.
  4. Liegeschale nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichent, daß die Rolleinrichtung in den Endstellungen arretierbar ist
  5. Liegeschale nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichent, daß der Tragegriff mittig an der Liegeschale angebracht, ausziehbar sowie in verschiedenen Positionen arretierbar ist
  6. Liegeschale nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichent, daß die Schalenunterseite kuvenförmig ausgebildet und in Verbindung mit eingeschwenkten Räder auch als Babywippe verwendbar ist
  7. Liegeschale nach Anspruch 1–6, dadurch gekennzeichent, daß die Babyschale je nach Radstellung sowohl als KFZ-Babysitz, als auch als rollbare Baby-Transporteinrichtung einsetztbar ist
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com