PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE60109136T2 12.01.2006
EP-Veröffentlichungsnummer 0001246190
Titel Vorrichtung zur Aufzeichnung und Wiedergabe von auf einem Speichermedium aufgezeichneten Informationen
Anmelder Clarion Co., Ltd., Tokio/Tokyo, JP
Erfinder Yamada, Ryuichi, Tokyo, JP
Vertreter Eisenführ, Speiser & Partner, 80335 München
DE-Aktenzeichen 60109136
Vertragsstaaten DE, FR, GB
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 23.11.2001
EP-Aktenzeichen 011279684
EP-Offenlegungsdatum 02.10.2002
EP date of grant 02.03.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 12.01.2006
IPC-Hauptklasse G11B 27/10(2006.01)A, F, I, ,  ,  ,   
IPC-Nebenklasse G11B 17/22(2006.01)A, L, I, ,  ,  ,      G11B 19/02(2006.01)A, L, I, ,  ,  ,      

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf eine Vorrichtung, wie z. B. eine Plattenwechslervorrichtung zum Speichern und Wiedergeben von Daten, die auf einem Aufzeichnungsträger, wie z. B. einer Platte, aufgezeichnet sind. Die Platte kann eine CD, eine MD und dergleichen sein.

6 ist ein Blockdiagramm, das schematisch die interne Konfiguration einer Plattenwechslervorrichtung in einer Vorrichtung des Standes der Technik zum Speichern und Wiedergeben von auf einem Aufzeichnungsträger aufgezeichneten Daten zeigt.

Wie in 6 gezeigt ist, umfasst die Plattenwechslervorrichtung 100 (im folgenden einfach als Wechslervorrichtung bezeichnet): ein Abspiellaufwerk (102) zum Antreiben und Abspielen einer aus mehreren Platten 101 ausgewählten Platte, obwohl der Einfachheit halber in 6 nur eine Platte gezeigt ist; einen Decodierer 103 zum Decodieren der Abspielsignale, die vom Abspiellaufwerk 102 abgespielt und wiedergegeben werden; einen D/A-Wandler 104 zum Durchführen einer Analogwandlung der im Decodierer 103 decodierten Abspielsignale, um somit eine Audioausgabe der Abspielsignale zu bewerkstelligen; eine Inhaltsbezugsdaten-Extraktionseinheit 105 zum Extrahieren von inhaltsbezogenen Daten auf den Platten 101 aus den im Decodierer 103 decodierten Abspielsignalen; eine Tastenoperationseinheit 106 zum Eingeben verschiedener Befehle; eine Anzeigeeinheit 107 zum Anzeigen verschiedener Daten; und eine Steuervorrichtung 108 zum Steuern der gesamten Wechslervorrichtung 100.

Die inhaltsbezogenen Daten entsprechen den Daten, die sich auf die auf den Platten 101 aufgezeichneten Spuren beziehen, wie z. B. Inhalts-IDs zum Identifizieren der Spuren, die Namen der Spuren und die Abspielzeit der Spuren.

Im Folgenden wird die Funktion der Wechslervorrichtung 100 des Standes der Technik beschrieben.

Die in 6 gezeigte Wechslervorrichtung 100 wählt eine abzuspielende Platte aus den Platten 101 in der Wechslervorrichtung 100 aus und platziert die ausgewählte Platte 101, die abgespielt werden soll, im Abspiellaufwerk 102. Das Abspiellaufwerk 102 erhält die Abspielsignale durch Antreiben und Abspielen der ausgewählten Platte 101, wobei die Abspielsignale dem Decodierer 103 zugeführt werden.

Der Decodierer 103 decodiert die Abspielsignale und sendet die decodierten Abspielsignale zum D/A-Wandler 104. Der D/A-Wandler 104 führt eine Analogwandlung der Abspielsignale durch, um somit deren Audioausgabe zu bewerkstelligen.

Die Inhaltsbezugsdaten-Extraktionseinheit 105 extrahiert die inhaltsbezogenen Daten aus den im Decodierer 103 decodierten Abspielsignalen und sendet die inhaltsbezogenen Daten zur Steuervorrichtung 108.

Die Steuervorrichtung 108 zeigt einen Teil der inhaltsbezogenen Daten auf der Anzeigeeinheit 107 an.

Somit treibt die Wechslervorrichtung 100 des Standes der Technik die ausgewählte Platte 101 an und spielt diese ab, um somit die auf der ausgewählten Platte 101 aufgezeichneten Spuren abzuspielen. Die Wechslervorrichtung 100 extrahiert ferner die inhaltsbezogenen Daten der auf der ausgewählten Platte 101 aufgezeichneten Spuren, um somit auf der Anzeigeeinheit 107 die Namen, die Abspielzeit usw. der jeweilige Spuren anzuzeigen. Dementsprechend kann ein Benutzer die Daten der abgespielten Spur erhalten, während er diese hört.

Gemäß der Wechslervorrichtung 100 des Standes der Technik es ist jedoch notwendig, die ausgewählte Platte 101 im Abspiellaufwerk 102 anzutreiben und abzuspielen, um die Spuren abzuspielen. Die Wechslervorrichtung 100 ist daher nicht fähig, die Spuren abzuspielen, wenn sich die ausgewählte Platte 101 nicht darin befindet.

Das Dokument JP-A-09 017165 offenbart einen Plattenwechsler, der mehrere Audiospuren in einem Speicher speichert. Eine bestimmte Spur wird gespeichert, wenn der Benutzer einen zusätzlichen Speicherknopf drückt. Die designierten Audiospuren werden sequenziell aus dem Speicher wiedergegeben.

Das Dokument JP-A-07 176131 offenbart einen Plattenwechsler, der automatisch die zuletzt abgespielte Audiospur in einem Speicher speichert. Wenn die Platte gewechselt wird und der Benutzer wünscht, die letzte Audiospur erneut wiederzugeben, wird nicht erneut die vorherige Platte eingelegt, wobei die Audiospur aus dem Speicher abgespielt wird.

Die vorliegende Erfindung wurde hinsichtlich des obenbeschriebenen Problems gemacht, wobei es eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist, eine Vorrichtung zum Speichern und Wiedergeben von Daten zu schaffen, die auf einem Aufzeichnungsträger aufgezeichnet sind, wobei eine Spur selbst dann wiedergegeben werden kann, wenn sich keine Platte in der Vorrichtung befindet.

Zu diesem Zweck wird gemäß der vorliegenden Erfindung eine Vorrichtung zum Speichern und Wiedergeben von auf einem Aufzeichnungsträger gespeicherten Daten geschaffen, umfassend: Abspielmittel zum Abspielen mehrerer Spuren, die auf dem Aufzeichnungsträger aufgezeichnet sind, um Abspielsignale zu erzeugen; Speichermittel zum Speichern der Abspielsignale; Historiespeichermittel zum Speichern von Daten bezüglich der Aufzeichnungshistorie der Spuren, die den in den Speichermitteln gespeicherten Wiedergabesignalen zugeordnet sind; und Speichersteuermittel, die es den Speichermitteln ermöglichen, die Abspielsignale der von den Abspielmitteln abgespielten Spuren nacheinander zu speichern, und die es den Historiespeichermitteln ermöglichen, die Daten bezüglich der Aufzeichnungshistorie der Spuren zu speichern, welche in den Speichermitteln gespeicherten Abspielsignalen zugeordnet sind.

Mit diesen Merkmalen kann, nachdem der Aufzeichnungsträger abgespielt worden ist und die Abspielsignale im Speichermittel gespeichert worden sind, eine Spur, deren Abspielsignale im Speichermittel gespeichert worden sind, selbst dann abgespielt werden, wenn sich der Aufzeichnungsträger nicht in der Vorrichtung befindet.

Die Aufzeichnungshistoriedaten können Identifikationsdaten und die Aufzeichnungshistorie bezüglich der im Speichermittel gespeicherten Spuren enthalten.

Dementsprechend können die gespeicherten Daten bevorzugt gehandhabt werden.

Die Vorrichtung umfasst vorzugsweise ferner Moduseinstellmittel zum Umschalten zwischen einem Aufzeichnungsträger-Abspielmodus, in dem die auf dem Aufzeichnungsträger aufgezeichneten Spuren von den Abspielmitteln abgespielt werden, und einem Historieabspielmodus, in dem die Spuren, die dem in den Speichermitteln gespeicherten Abspielsignalen zugeordnet sind, von den Speichersteuermitteln abgespielt werden.

Dementsprechend können der Aufzeichnungsträger-Abspielmodus und der Historieabspielmodus willkürlich eingestellt werden.

Der Historieabspielmodus kann vom Moduseinstellmittel eingestellt werden, wenn sich der Aufzeichnungsträger nicht in der Vorrichtung befindet, und wenn die Abspielsignale im Speichermittel gespeichert sind.

Dementsprechend kann der Historieabspielmodus automatisch ohne eine Modusauswahloperation des Benutzers eingestellt werden.

Die Vorrichtung umfasst vorzugsweise ferner: Identifikationsdaten-Erfassungsmittel zum Erfassen von Identifikationsdaten, die einer der Spuren des Aufzeichnungsträger zugeordnet sind, wenn die Abspielmittel während des Aufzeichnungsträger-Abspielmodus mit dem Abspielen der auf dem Aufzeichnungsträger aufgezeichneten Spur beginnen; Historiedaten-Bestimmungsmittel zum Bestimmen, ob die vom Identifikationsdaten-Erfassungsmittel erfassten Identifikationsdaten in den Daten bezüglich der Aufzeichnungshistorie vorhanden sind, die in den Historiespeichermitteln gespeichert sind; und Normalwiedergabevollständigkeit-Bestimmungsmittel zum Bestimmen, ob die Spur normal bis zum Ende abgespielt worden ist, wenn das Historiedatenbestimmungsmittel bestimmt, dass die Identifikationsdaten in den Daten bezüglich der Aufzeichnungshistorie vorhanden sind. Die Speichermittel aktualisieren die in den Daten bezüglich der Aufzeichnungshistorie für die Spur in den Historiespeichermitteln als letzte Daten enthaltene Aufzeichnungshistorie, wenn die Normalwiedergabevollständigkeit-Bestimmungsmittel bestimmen, dass die Spur normal bis zum Ende abgespielt worden ist.

Mit dieser Anordnung können die Aufzeichnungshistoriedaten in den Historiespeichermitteln ständig aktualisiert werden.

Die Vorrichtung umfasst vorzugsweise ferner: Speicherkapazitäts-Messmittel zum Messen der restlichen Speicherkapazität der Speichermittel, wenn die Historiedaten-Bestimmungsmittel bestimmen, dass die Identifikationsdaten in den Daten bezüglich der Aufzeichnungshistorie nicht enthalten sind; Speicherkapazitäts-Berechnungsmittel zum Berechnen der zum Aufzeichnen der Spur erforderlichen Speicherkapazität auf der Grundlage der Identifikationsdaten; und Speicherkapazitäts-Bestimmungsmittel zum Bestimmen, ob die von dem Speicherkapazitäts-Berechnungsmittel berechnete Speicherkapazität die von den Speicherkapazitäts-Messmitteln gemessene Restspeicherkapazität überschreitet. Wenn das Speicherkapazitäts-Bestimmungsmittel bestimmt, dass die von dem Speicherkapazitäts-Berechnungsmittel berechnete Speicherkapazität die Restspeicherkapazität übersteigt, löschen die Speichersteuermittel das älteste Abspielsignal aus den Speichermitteln, um freie Speicherkapazität im Umfang der von den Speicherkapazitäts-Berechnungsmitteln berechneten erforderlichen Speicherkapazität zu schaffen, speichert anschließend die Abspielsignale der von den Abspielmitteln abgespielten Spur in den Speichermitteln und speichert die der Spur zugeordneten Daten bezüglich der Aufzeichnungshistorie in den Historiedatenspeichermitteln, wenn die Normalwiedergabevollständigkeit-Bestimmungsmittel bestimmen, dass die Spur normal bis zum Ende abgespielt worden ist.

Mit diesen Merkmalen können die Abspielsignale, die sich auf eine neue Spur beziehen, in den Speichermitteln gespeichert werden.

Die Speichersteuermittel können die Abspielsignale, die von den Speichermitteln aufgezeichnet werden, löschen, wenn die Normalwiedergabevollständigkeit-Bestimmungsmittel bestimmen, dass die Spur nicht normal bis zum Ende abgespielt worden ist.

Dementsprechend kann die Speicherkapazität der Speichermittel effizient genutzt werden, indem die nutzlose Speicherung von Abspielsignalen, die nicht normal abgespielt worden sind, verhindert wird.

Die Speichersteuermittel spielen vorzugsweise die Spur, die den in den Speichermitteln gespeicherten Abspielsignalen zugeordnet ist, während des Historieabspielmodus ab und aktualisieren die in den Daten bezüglich der Aufzeichnungshistorie für die Spur in den Historieaufzeichnungsmitteln als letzte Daten enthaltene Aufzeichnungshistorie, wenn die Normalwiedergabevollständigkeit-Bestimmungsmittel bestimmen, dass die Spur normal bis zum Ende abgespielt worden ist.

Dementsprechend können die Aufzeichnungshistoriedaten in den Historiespeichermitteln ständig aktualisiert werden.

Die Vorrichtung kann in einem Kraftfahrzeug installiert werden.

Mit dieser Anordnung kann selbst dann, wenn der Aufzeichnungsträger in einem Kraftfahrzeug nicht vorhanden ist, die Spur mit den in den Speichermitteln gespeicherten Abspielsignalen abgespielt werden, nachdem die Abspielsignale in den Speichermitteln gespeichert worden sind.

1 ist ein Blockdiagramm, das schematisch die interne Konfiguration einer Wechslervorrichtung zeigt, wobei Ausführungsformen einer Vorrichtung zum Speichern und Abspielen von auf einem Aufzeichnungsträger aufgezeichneten Daten gemäß der vorliegenden Erfindung gezeigt werden;

2 ist ein Blockdiagramm, das schematisch die interne Konfiguration einer Steuervorrichtung der in den Ausführungsformen gezeigten Wechslervorrichtung zeigt;

3 ist ein Flussdiagramm, das eine Verarbeitungsoperation in Bezug auf die Modusumschaltverarbeitung der Steuervorrichtung in der in den Ausführungsformen gezeigten Wechslervorrichtung zeigt;

4 ist ein Flussdiagramm, das eine Verarbeitungsoperation in Bezug auf einen Plattenabspielmodus der Steuervorrichtung in der in den Ausführungsformen gezeigten Wechslervorrichtung zeigt;

5 ist ein Flussdiagramm, das eine Verarbeitungsoperation in Bezug auf einen Historieabspielmodus der Steuervorrichtung in der in den Ausführungsformen gezeigten Wechslervorrichtung zeigt; und

6 ist ein Blockdiagramm, das schematisch die interne Konfiguration einer Wechslervorrichtung des Standes der Technik zeigt, die als Vorrichtung zum Speichern und Abspielen von auf einem Aufzeichnungsträger aufgezeichneten Daten arbeitet.

Im Folgenden wird eine Wechslervorrichtung der vorliegenden Erfindung, die als eine Vorrichtung zum Speichern und Abspielen von auf einem Aufzeichnungsträger aufgezeichneten Daten dient, auf der Grundlage von Ausführungsformen mit Bezug auf die Zeichnungen beschrieben. 1 ist ein Blockdiagramm, das schematisch eine interne Konfiguration der Wechslervorrichtung zeigt.

Die in 1 gezeigte Wechslervorrichtung 10 ist für die Verwendung im Kraftfahrzeugen vorgesehen und enthält: ein Abspiellaufwerk 12 zum Antreiben und Abspielen einer aus mehreren Platten 11 ausgewählten Platte, obwohl der Einfachheit halber in 1 nur eine Platte gezeigt ist; einen ersten Decodierer 13 zum Decodieren der Abspielsignale, die im Abspiellaufwerk 12 abgespielt und wiedergegeben werden; einen D/A-Wandler 14 zum Durchführen einer Analogwandlung der im ersten Decodierer 13 decodierten Abspielsignale, um somit die Audioausgabe der Abspielsignale zu bewerkstelligen; eine Inhaltsbezugsdaten-Extraktionseinheit 15 zum Extrahieren inhaltsbezogener Daten auf der ausgewählten Platte 11 aus den Abspielsignalen, die im ersten Decodierer 13 decodiert worden sind; einen Codierer 16 zum Codieren der im ersten Decodierer 13 decodierten Abspielsignale; einen Speicher 17; eine Schreibsteuereinheit 18 zum Speichern der codierten Abspielsignale im Speicher 17; einen zweiten Decodierer 19 zu decodieren der im Speicher 17 gespeicherten Abspielsignale und Senden der Abspielsignale zum D/A-Wandler 14; einen Aufzeichnungshistoriedaten-Managementspeicher 20 zum Speichern und Managen der Aufzeichnungshistoriedaten der Spuren, die sich auf die im Speicher 17 gespeichert sind Abspielsignale beziehen; eine Tastenoperationseinheit 21 zum Eingeben verschiedener Befehle; eine Anzeigeeinheit 22 zum Anzeigen verschiedener Daten; und eine Steuervorrichtung 23 zum Steuern der gesamten Wechslervorrichtung 10.

Die Aufzeichnungshistoriedaten enthalten die inhaltsbezogenen Daten und die Aufzeichnungshistorie bezüglich der im Speicher 17 gespeicherten Spuren.

2 ist ein Blockdiagramm, das schematisch eine interne Konfiguration der Steuervorrichtung 23 der Wechslervorrichtung 10 der Ausführungsformen zeigt.

Die in 2 gezeigte Steuervorrichtung 23 enthält: eine Moduseinstelleinheit 23A zum Umschalten zwischen einem Plattenabspielmodus und einem Historieabspielmodus, die später beschrieben werden; eine Historiedaten-Bestimmungseinheit 23B zum Bestimmen, ob eine Inhalts-ID in den inhaltsbezogenen Daten, die in der Inhaltsbezugsdaten-Extraktionseinheit 15 extrahiert worden sind, in den Aufzeichnungshistoriedaten enthalten ist, die im Aufzeichnungshistoriedaten-Managementspeicher 20 gespeichert sind; eine Speicherkapazitäts-Messeinheit 23C zum Messen der restlichen Speicherkapazität im Speicher 17, wenn die Historiedaten-Bestimmungseinheit 23B bestimmt, dass die Inhalts-ID nicht in den Aufzeichnungshistoriedaten enthalten sind; eine Speicherkapazitäts-Berechnungseinheit 23D zum Berechnen der für die Aufzeichnung dieser Spur erforderlichen Speicherkapazität auf der Grundlage der Abspielzeit in den inhaltsbezogenen Daten; eine Speicherkapazitäts-Bestimmungseinheit 23E zum Bestimmen, ob die in der Speicherkapazitäts-Berechnungseinheit 23D berechnete Speicherkapazität die restliche Speicherkapazität, die in der Speicherkapazitäts-Messeinheit 23C gemessen worden ist, überschreitet; eine Normalwiedergabevollständigkeits-Bestimmungseinheit 23F zum Bestimmen, ob eine der im Abspiellaufwerk 12 abgespielten Spuren normal bis zum Ende abgespielt worden ist; eine Speichersteuereinheit 23G zum Speichern und Steuern des Aufzeichnungshistoriedaten-Managementspeichers 20 und des Speichers 17; eine Steuereinheit 23H zum Steuern der gesamten Steuervorrichtung 23; und einen Steuerbus 23I zum Durchführen des Datensendens/Empfangens für die Moduseinstelleinheit 23A, die Historiedaten-Bestimmungseinheit 23B, die Speicherkapazitäts-Messeinheit 23C, die Speicherkapazitäts-Berechnungseinheit 23D, die Speicherkapazitäts-Bestimmungseinheit 23E, die Normalwiedergabevollständigkeits-Bestimmungseinheit 23F, die Speichersteuereinheit 23G und die Steuereinheit 23H.

Im Plattenabspielmodus werden die auf der Platte 11 aufgezeichneten Spuren im Abspiellaufwerk 12 abgespielt. Im Historieabspielmodus werden die Spuren, die sich auf die im Speicher 17 gespeicherten Abspielsignale beziehen, in der Speichersteuereinheit 23G abgespielt.

Bei der vorliegenden Erfindung dient die Wechslervorrichtung 10 als Vorrichtung zum Speichern und Abspielen von Daten, die auf einem Aufzeichnungsträger aufgezeichnet worden sind. Die Platte 11 wird als Aufzeichnungsträger verwendet. Das Abspiellaufwerk 12 dient als Abspielmittel. Der Speicher 17 dient als Speichermittel. Der Aufzeichnungshistoriedaten-Managementspeicher 20 dient als Historiespeichermittel. Die Speichersteuereinheit 23G dient als Speichersteuermittel. Die Moduseinstelleinheit 23A dient als Moduseinstellmittel. Die Inhaltsbezugsdaten-Extraktionseinheit 15 dient als Identifikationsdaten-Bestimmungsmittel. Die Historiedaten-Bestimmungseinheit 23B wird als Historiedaten-Bestimmungsmittel verwendet. Die Normalwiedergabevollständigkeits-Bestimmungseinheit 23F dient als Normalwiedergabevollständigkeits-Bestimmungsmittel. Die Speicherkapazitäts-Messeinheit 23C dient als Speicherkapazitäts-Messmittel. Die Speicherkapazitäts-Berechnungseinheit 23D dient als Speicherkapazitäts-Berechnungsmittel. Die Speicherkapazitäts-Bestimmungseinheit 23E wird als Speicherkapazitäts-Bestimmungsmittel verwendet.

Im Folgenden wird eine Operation der Wechslervorrichtung 10 der Ausführungsformen beschrieben. 3 ist ein Flussdiagramm, das eine Verarbeitungsoperation der Steuervorrichtung 23 in Bezug auf die Modusumschaltverarbeitung der Wechslervorrichtung 10 der Ausführungsformen zeigt.

In der in 3 gezeigten Modusumschaltverarbeitung wird zwischen dem Plattenabspielmodus und dem Historieabspielmodus umgeschaltet.

Wie in 3 gezeigt ist, bestimmt die Steuereinheit 23H der Steuervorrichtung 23, ob sich die Platte 11 in der Wechslervorrichtung 10 befindet (Schritt S11). Trifft dies zu, bestimmt die Steuereinheit 23H mittels der Moduseinstelleinheit 23A (Schritt S12), ob der aktuelle Modus der Historieabspielmodus ist. Das Einstellen des Historieabspielmodus oder des Plattenabspielmodus wird entsprechend einer Umschaltoperation seitens der Tastenoperationseinheit 21 oder unter anderen Bedingungen durchgeführt.

Wenn im Schritt S12 der aktuelle Modus nicht der Historieabspielmodus ist, rückt die Verarbeitung zu dem in 4 gezeigten Plattenabspielmodus vor (Schritt S20).

Wenn im Schritt S12 der aktuelle Modus der Historieabspielmodus ist, wird bestimmt, ob eine oder mehrere Spuren im Speicher 17 aufgezeichnet worden sind (Schritt S13). Wenn eine oder mehrere Spuren im Speicher 17 aufgezeichnet worden sind, rückt die Verarbeitung zu dem in 5 gezeigten Historieabspielmodus vor (Schritt S40).

Wenn sich die Platte 11 im Schritt S11 nicht in der Wechslervorrichtung 10 befindet, rückt die Verarbeitung zum Schritt S13 vor, um zu bestimmen, ob ein oder mehrere Spuren im Speicher 17 gespeichert worden sind.

Wenn im Schritt S13 festgestellt wird, dass im Speicher 17 keine Spuren gespeichert sind, ist der Prozess abgeschlossen.

Als nächstes wird der Plattenabspielmodus im Schritt S20 beschrieben. 4 ist ein Flussdiagramm, das eine Verarbeitungsoperation der Steuervorrichtung 23 in Bezug auf den Plattenabspielmodus zeigt.

In dem in 4 gezeigten Plattenabspielmodus werden die Spuren abgespielt, die auf der Platte 11 in der Wechslervorrichtung 10 aufgezeichnet worden sind, wobei die Abspielsignale, die sich auf diese Spuren beziehen, im Speicher 17 gespeichert werden.

Wie in 4 gezeigt ist, extrahiert die Steuereinheit 23H der Steuervorrichtung 23 über die Inhaltsbezugsdaten-Extraktionseinheit 15 die inhaltsbezogenen Daten aus den Abspielsignalen der auf der Platte 11 aufgezeichneten Spuren (Schritt S21).

Die Historiedaten-Bestimmungseinheit 23B der Steuervorrichtung 23 untersucht den Aufzeichnungshistoriedaten-Managementspeicher 20 (Schritt S22) und bestimmt, ob Aufzeichnungshistoriedaten, die die gleiche Inhalts-ID enthalten, wie diejenige in den extrahierten inhaltsbezogenen Daten, im Aufzeichnungshistoriedaten-Managementspeicher 20 vorhanden sind (Schritt S23).

Wenn die Historiedaten-Bestimmungseinheit 23B bestimmt, dass die Aufzeichnungshistoriedaten, die die gleiche Inhalts-ID enthalten, nicht im Aufzeichnungshistoriedaten-Managementspeicher 20 vorhanden sind, prüft die Steuervorrichtung 23 die Restkapazität des Speichers 17 und löscht Inhalte des Speichers 17 (Schritt S24).

Im Schritt S24 misst die Speicherkapazitäts-Messeinheit 23C der Steuervorrichtung 23 die restliche Speicherkapazität des Speichers 17. Ferner berechnet die Speicherkapazitäts-Berechnungseinheit 23D der Steuervorrichtung 23 die für die Speicherung dieser Spur benötigte Speicherkapazität auf der Grundlage der Abspielzeit in den inhaltsbezogenen Daten. Die Speicherkapazitäts-Bestimmungseinheit 23E der Steuervorrichtung 23 bestimmt, ob die in der Speicherkapazitäts-Berechnungseinheit 23D berechnete Speicherkapazität die aktuelle restliche Speicherkapazität im Speicher 17 überschreitet.

Wenn die Speicherkapazitäts-Bestimmungseinheit 23E bestimmt, dass die für die Aufzeichnung der Spur benötigte Speicherkapazität die aktuelle restliche Speicherkapazität überschreitet, löscht die Speichersteuereinheit 23G der Steuervorrichtung 23 die älteste aufgezeichnete Spur im Speicher 17 aus dem Speicher 17 auf der Grundlage der Aufzeichnungshistorie in den Aufzeichnungshistoriedaten, die im Aufzeichnungshistoriedaten-Managementspeicher 20 gespeichert sind. Die Speichersteuereinheit 23G setzt die Löschung der ältesten Spur fort, bis der Speicher 17 ausreichend Speicherkapazität für die Speicherung der Spur aufweist.

Die Speichersteuereinheit 23G löscht die Aufzeichnungshistoriedaten, die der gelöschten Spur entsprechen, aus dem Aufzeichnungshistoriedaten-Managementspeicher 20 sowie die im Speicher 17 gespeicherte Spur.

Wenn die Speicherkapazitäts-Bestimmungseinheit 23E bestimmt, dass die für die Speicherung der Spur benötigte Speicherkapazität nicht die restliche Speicherkapazität überschreitet, beendet die Steuereinheit 23H der Steuervorrichtung 23 die Prüfung und Löschung und erzeugt eine ungenutzte Speicherkapazität im Speicher 17.

Anschließend spielt die Steuereinheit 23H der Steuervorrichtung 23 die auf der Platte 11 aufgezeichnete Spur mittels des Abspiellaufwerks 12 ab (Schritt S25).

Die Speichersteuereinheit 23G der Steuervorrichtung 23 steuert die Schreibsteuereinheit 18 so, dass sie die Abspielsignale, die sich auf die im Abspiellaufwerk 12 abgespielte Spur beziehen, im Speicher 17 speichert (Schritt S26).

Die Normalwiedergabevollständigkeits-Bestimmungseinheit 23F der Steuervorrichtung 23 bestimmt, ob das Abspielen der Spur vom Anfang bis zum Ende ohne schnelles Vorspulen und Zurückspulen normal abgeschlossen worden ist (Schritt S27).

Wenn die Normalwiedergabevollständigkeits-Bestimmungseinheit 23F bestimmt, dass das normale Abspielen abgeschlossen worden ist, speichert die Speichersteuereinheit 23G der Steuervorrichtung 23 die Aufzeichnungshistoriedaten, die die inhaltsbezogenen Daten enthalten, und die Aufzeichnungshistorie der Spur, die abgespielt worden ist, im Aufzeichnungshistoriedaten-Managementspeicher 20 (Schritt S28), womit die Verarbeitungsoperation endet.

Wenn die Normalwiedergabevollständigkeits-Bestimmungseinheit 23F im Schritt S27 bestimmt, dass die Wiedergabe nicht normal abgeschlossen worden ist, entscheidet die Speichersteuereinheit 23G, dass die Spur nicht normal im Speicher 17 gespeichert worden ist, und löscht die Abspielsignale, die sich auf die im Speicher 17 gespeicherte Spur beziehen, aus dem Speicher 17 (Schritt S29), um somit die Verarbeitungsoperation abzuschließen.

Wenn die Historiedaten-Bestimmungseinheit 23B im Schritt S23 bestimmt, das die gleiche Inhalts-ID im Aufzeichnungshistoriedaten-Managementspeicher 20 vorhanden ist, spielt das Abspiellaufwerk 12 die Spur mit der Inhalts-ID ab (Schritt S30).

Die Normalwiedergabevollständigkeits-Bestimmungseinheit 23F der Steuervorrichtung 23 bestimmt, ob die Spur normal vom Anfang bis zum Ende ohne schnelles Vorspulen und Zurückspulen abgespielt worden ist (Schritt S31).

Wenn die Normalwiedergabevollständigkeits-Bestimmungseinheit 23F bestimmt, dass die normale Wiedergabe abgeschlossen worden ist, aktualisiert die Speichersteuereinheit 23G der Steuervorrichtung 23 die Aufzeichnungshistoriedaten bezüglich der abgespielten Spur als die letzten Daten im Aufzeichnungshistoriedaten-Managementspeicher 20 (Schritt S32), um somit die Verarbeitungsoperation abzuschließen. Die letzten Daten entsprechen der Spur, die zuletzt abgespielt worden ist, und dienen zum Aktualisieren der Aufzeichnungshistorie in den Aufzeichnungshistoriedaten.

Wenn die Normalwiedergabevollständigkeits-Bestimmungseinheit 23F im Schritt S31 bestimmt, dass die Wiedergabe nicht normal abgeschlossen worden ist, wird die Verarbeitungsoperation beendet, ohne die Aufzeichnungshistoriedaten im Aufzeichnungshistoriedaten-Managementspeicher 20 zu aktualisieren.

Im Folgenden wird der Historieabspielmodus im Schritt S40 beschrieben. 5 ist ein Flussdiagramm, das eine Verarbeitungsoperation der Steuervorrichtung 23 in Bezug auf den Historieabspielmodus zeigt.

In dem in 5 gezeigten Historieabspielmodus werden die im Speicher 17 gespeicherten Abspielsignale abgespielt.

Wie in 5 gezeigt ist, liest die Speichersteuereinheit 23G der Steuervorrichtung 23 die im Speicher 17 gespeicherten Abspielsignale und spielt die gelesenen Abspielsignale als gespeicherte Spur ab (Schritt S41).

Die Normalwiedergabevollständigkeits-Bestimmungseinheit 23F der Steuervorrichtung 23 bestimmt, ob die Spur normal vom Anfang bis zum Ende ohne schnelles Vorspulen und Zurückspulen abgespielt worden ist (Schritt S42).

Wenn die Normalwiedergabevollständigkeits-Bestimmungseinheit 23F bestimmt, dass die normale Wiedergabe abgeschlossen worden ist, aktualisiert die Speichersteuereinheit 23G der Steuervorrichtung 23 die Aufzeichnungshistoriedaten, die sich auf die abgespielte Spur beziehen, im Aufzeichnungshistoriedaten-Managementspeicher 20 als die letzten Daten (Schritt S43), um somit die Verarbeitungsoperation abzuschließen.

Wenn die Normalwiedergabevollständigkeits-Bestimmungseinheit 23F im Schritt S42 bestimmt, dass die Wiedergabe nicht normal abgeschlossen worden ist, wird die Verarbeitungsoperation beendet, ohne die Aufzeichnungshistoriedaten im Aufzeichnungshistoriedaten-Managementspeicher 20 zu aktualisieren.


Anspruch[de]
  1. Vorrichtung (10) zum Speichern von Informationen und zum Wiedergeben von auf einem Aufzeichnungsträger (11) gespeicherten Informationen, enthaltend:

    Abspielmittel (12) zum Abspielen mehrerer Spuren, die auf dem Aufzeichnungsträger aufgezeichnet sind, um Abspielsignale zu erzeugen, und

    Speichermittel (17) zum Speichern der Abspielsignale,

    dadurch gekennzeichnet, dass sie außerdem enthält:

    Historiespeichermittel (20) zum Speichern von Daten bezüglich der Aufzeichnungshistorie der Spuren, die den in den Speichermitteln gespeicherten Wiedergabesignalen zugeordnet sind, und

    Speichersteuermittel (23), die es den Speichermitteln ermöglichen, die Abspielsignale der von den Abspielmitteln abgespielten Spuren nacheinander zu speichern, und die es den Historiespeichermitteln ermöglichen, die Daten bezüglich der Aufzeichnungshistorie der Spuren zu speichern, welche in den Speichermitteln gespeicherten Abspielsignalen zugeordnet sind.
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, bei der die Daten bezüglich der Aufzeichnungshistorie Identifikationsdaten und Daten bezüglich der Aufzeichnungshistorie beinhalten, die den in den Speichermitteln gespeicherten Spuren zugeordnet sind.
  3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, außerdem aufweisend Moduseinstellmittel zum Umschalten zwischen einem Aufzeichnungsträger-Abspielmodus, in dem die auf dem Aufzeichnungsträger aufgezeichneten Spuren von den Abspielmitteln abgespielt werden, und einem Historieabspielmodus, in dem die Spuren, die den in den Speichermitteln gespeicherten Abspielsignalen zugeordnet sind, von den Speichersteuermitteln abgespielt werden.
  4. Vorrichtung nach Anspruch 3, bei der der Geschichtsabspielmodus von den Moduseinstellmitteln eingestellt wird, wenn sich der Aufzeichnungsträger nicht in der Vorrichtung befindet und wenn die Wiedergabesignale in den Speichermitteln gespeichert sind.
  5. Vorrichtung nach Anspruch 3, weiterhin enthaltend:

    Identifikationsdaten-Erfassungsmittel zum Erfassen von Identifikationsdaten, die einer der Spuren des Aufzeichnungsträgers zugeordnet sind, wenn die Abspielmittel während des Aufzeichnungsträger-Abspielmodus mit dem Abspielen der auf dem Aufzeichnungsträger aufgezeichneten Spur beginnen,

    Historiendaten-Bestimmungsmittel zum Bestimmen, ob die vom Identifikationsdaten-Erfassungsmittel erfassten Identifikationsdaten in den Daten bezüglich der Aufzeichnungshistorie vorhanden sind, die in den Historiespeichermitteln gespeichert sind, und

    Wiedergabevollständigkeit-Bestimmungsmittel zum Bestimmen, ob die Spur normal bis zum Ende abgespielt worden ist, wenn das Historiendaten-Bestimmungsmittel bestimmt, dass die Identifikationsdaten in den Daten bezüglich der Aufzeichnungshistorie vorhanden sind,

    wobei die Speichersteuermittel die in den Daten bezüglich der Aufzeichnungshistorie für die Spur in den Historiespeichermitteln als letzte Daten enthaltene Aufzeichnungshistorie aktualisiert, wenn die Wiedergabevollständigkeit-Bestimmungsmittel bestimmen, dass die Spur normal bis zum Ende abgespielt worden ist.
  6. Vorrichtung nach Anspruch 5, weiterhin enthaltend:

    Speicherkapazität-Messmittel zum Messen der restlichen Speicherkapazität der Speichermittel, wenn die Historiendaten-Bestimmungsmittel bestimmen, dass die Identifikationsdaten in den Daten bezüglich der Aufzeichnungshistorie nicht enthalten sind,

    Speicherkapazitäts-Berechnungsmittel zum Berechnen der zum Aufzeichnen der Spur erforderlichen Speicherkapazität auf der Grundlage der Identifikationsdaten, und

    Speicherkapazität-Bestimmungsmittel zum Bestimmen, ob die von dem Speicherkapazitäts-Berechnungsmittel berechnete Speicherkapazität die von den Speicherkapazität-Messmitteln gemessene Restspeicherkapazität überschreitet,

    wobei in dem Fall, dass das Speicherkapazität-Bestimmungsmittel bestimmt, dass die von dem Speicherkapazitäts-Berechnungsmittel berechnete Speicherkapazität die Restspeicherkapazität übersteigt, die Speichersteuermittel das älteste Abspielsignal aus den Speichermitteln löschen, um freie Speicherkapazität im Umfang der von den Speicherkapazitäts-Berechnungsmitteln berechneten, erforderlichen Speicherkapazität zu schaffen, nachfolgend die Abspielsignale der von den Abspielmitteln abgespielten Spur in den Speichermitteln speichern und die der Spur zugeordneten Daten bezüglich der Aufzeichnungshistorie in den Historiedatenspeichermitteln speichern, wenn die Wiedergabevollständigkeit-Bestimmungsmittel bestimmen, dass die Spur normal bis zum Ende abgespielt worden ist.
  7. Vorrichtung nach Anspruch 6, bei der die Speichersteuermittel die von den Speichermitteln aufgezeichneten Abspielsignale löschen, wenn die Wiedergabevollständigkeit-Bestimmungsmittel bestimmen, dass die Spur nicht normal bis zum Ende abgespielt worden ist.
  8. Vorrichtung nach Anspruch 4, 5, 6 oder 7, bei der die Speichersteuermittel die Spur, die den in den Speichermitteln gespeicherten Abspielsignalen zugeordnet ist, während des Historieabspielmodus abspielen und die in den Daten bezüglich der Aufzeichnungshistorie für die Spur in den Historieaufzeichnungsmitteln als letzte Daten enthaltene Aufzeichnungshistorie aktualisieren, wenn die Wiedergabevollständigkeit-Bestimmungsmittel bestimmen, dass die Spur normal bis zum Ende abgespielt worden ist.
  9. Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei die Vorrichtung in einem Kraftfahrzeug installiert ist.
Es folgen 6 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com