PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP1386718 19.01.2006
EP-Veröffentlichungsnummer 0001386718
Titel Vorrichtung zum Glätten und Kühlen einer aus einer Schlitzdüse austretenden Kunststoffbahn
Anmelder Reifenhäuser GmbH & Co Maschinenfabrik, 53844 Troisdorf, DE
Erfinder Meyer, Helmut, 53842 Troisdorf, DE
DE-Aktenzeichen 50205284
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, SE, SK, TR
Sprache des Dokument DE
EP-Anmeldetag 03.08.2002
EP-Aktenzeichen 020174405
EP-Offenlegungsdatum 04.02.2004
EP date of grant 14.12.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 19.01.2006
IPC-Hauptklasse B29C 47/88(2006.01)A, F, I, ,  ,  ,   
IPC-Nebenklasse B29C 47/90(2006.01)A, L, I, ,  ,  ,      

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Glätten und Kühlen einer aus einer Schlitzdüse austretenden Kunststoffbahn. - Kunststoffbahn meint im Rahmen der Erfindung sowohl die aus der Schlitzdüse austretende, noch plastifizierte Bahn als auch die daraus geformte Kunststofffolie.

Die mit der eingangs genannten Vorrichtung hergestellten geglätteten Kunststoffbahnen werden vor allem in der Verpackungsindustrie verwendet. Für diese Kunststofffolien ist eine hohe Transparenz wünschenswert. Die Transparenz hängt vom Verhältnis der Kristallisationsgeschwindigkeit zur Abkühlungsgeschwindigkeit ab. Eine hohe Abkühlungsgeschwindigkeit führt in der Regel zu Kunststofffolien mit relativ hoher Transparenz. Deshalb ist es wünschenswert, die Kunststoffbahnen möglichst schnell und möglichst stark abzukühlen.

Bei einer aus der Praxis bekannten Vorrichtung wird die aus der Schlitzdüse austretende Kunststoffbahn durch einen Glätt- und Kühlspalt geführt, der einerseits von einer gekühlten Glättwalze und andererseits von einem über einen Teil des Umfangs der Glättwalze verlaufenden gekühlten Endlosband gebildet wird. Das Endlosband weist an seinen beiden Umkehrpunkten jeweils eine gekühlte Walze auf, die von dem Endlosband umschlungen bzw. umlaufen wird. Wenn das in Förderrichtung der Kunststoffbahn laufende Endlosband von der ersten gekühlten Walze abgekühlt wird, so wärmt es sich beim anschließenden Anliegen an der Kunststoffbahn relativ schnell auf, so dass der Kühleffekt stark zu wünschen übrig lässt. Mit anderen Worten erwärmt die Kunststoffbahn das Endlosband, bevor es wieder an der zweiten gekühlten Walze ausreichend abgekühlt wird. Abgesehen davon, dass mit diesem Endlosband kein vernünftiger Kühleffekt erzielt werden kann, ist auch der Glätteffekt völlig unbefriedigend. Im Übrigen ist die Oberfläche der Kunststoffbahn bzw. die Kunststofffolienoberfläche in nachteilhafter Weise von der Qualität des Endlosbandes abhängig. Wenn das Endlosband Unregelmäßigkeiten aufweist oder beispielsweise eine Schweißnaht hat, so finden sich entsprechende unerwünschte Markierungen in der Kunststoffbahn. Da vor allem der Kühleffekt dieser bekannten Vorrichtung mangelhaft ist, eignet sich diese Vorrichtung nicht für die Herstellung von Kunststofffolien mit hoher Transparenz. Im Ergebnis hat sich diese bekannte Vorrichtung nicht bewährt.

Demgegenüber liegt der Erfindung das technische Problem zugrunde, eine Vorrichtung der eingangs genannten Art anzugeben, mit der einerseits ein optimaler Glätteffekt und andererseits auch ein hoher Kühleffekt bzw. eine hohe Abkühlungsgeschwindigkeit erreicht werden kann und mit der insbesondere Folien mit hoher Transparenz hergestellt werden können.

Zur Lösung dieses technischen Problems lehrt die Erfindung eine Vorrichtung zum Glätten und Kühlen einer aus einer Schlitzdüse austretenden Kunststoffbahn,

wobei eine Glätteinrichtung aus zumindest einer ersten Glättwalze und aus zumindest einer zweiten Glättwalze zur Glättung der zwischen beiden Glättwalzen hindurchgeführten Kunststoffbahn vorgesehen ist,

wobei hinter der Glätteinrichtung eine gekühlte Walze zur Kühlung der über die gekühlte Walze geführten Kunststoffbahn vorgesehen ist

und wobei über der Oberfläche der gekühlten Walze bzw. über der über die gekühlte Walze geführten Kunststoffbahn zumindest eine Kühlluftkammer zur Beaufschlagung der Kunststoffbahn mit Kühlluft angeordnet ist.

Dass die gekühlte Walze hinter der Glätteinrichtung angeordnet ist, meint, dass diese Walze in Förderrichtung der Kunststoffbahn hinter der Glätteinrichtung vorgesehen ist. Mit dem Begriff Kühlluft ist auch ganz allgemein ein gekühltes Gas beliebiger Art gemeint, obwohl gekühlte Luft im Rahmen der Erfindung bevorzugt wird.

Der Erfindung liegt die Erkenntnis zugrunde, dass mit der erfindungsgemäßen Vorrichtung eine sehr effektive Kühlung der Kunststoffbahn von beiden Seiten der Bahn möglich ist. Eine Oberfläche der Kunststoffbahn wird von der gekühlten Walze gekühlt und die andere Oberfläche wird von der Kühlluft der Kühlluftkammer gekühlt. Mit dieser Vorrichtung lassen sich in vorteilhafter Weise Kunststofffolien mit sehr hoher Transparenz herstellen. Zweckmäßigerweise werden deshalb mit der Vorrichtung insbesondere Kunststofffolien mit einer Dicke < 200µm produziert.

Es liegt im Rahmen der Erfindung, dass die erste Glättwalze und/oder die zweite Glättwalze gekühlt ist. Zweckmäßigerweise wird sowohl die erste Glättwalze als auch die zweite Glättwalze gekühlt. Nach sehr bevorzugter Ausführungsform, der im Rahmen der Erfindung besondere Bedeutung zukommt, ist die zweite Glättwalze zugleich die der Glätteinrichtung nachgeschaltete gekühlte Walze. Die zweite Glättwalze übernimmt hier also die Kühlung der Kunststoffbahn im Bereich der Kühlluftkammer. Die Kunststoffbahn bleibt nach dem Durchlaufen des Glättspaltes zwischen erster und zweiter Glättwalze in Kontakt mit der gekühlten zweiten Glättwalze bzw. umschlingt die gekühlte zweite Glättwalze in entsprechender Weise.

Zweckmäßigerweise ist die Kühlluftkammer unmittelbar über der Oberfläche der gekühlten Walze bzw. unmittelbar über der auf der gekühlten Walze aufliegenden Kunststoffbahn angeordnet. Es liegt im Rahmen der Erfindung, dass die Kühlluftkammer zumindest einen Lufteinlass und zumindest einen Luftauslass aufweist, wobei Lufteinlass und Luftauslass mit der Maßgabe angeordnet sind, dass die durch den Lufteinlass eintretende Kühlluft zunächst die Kunststoffbahnoberfläche beaufschlagt und danach durch den Luftauslass wieder aus der Kühlluftkammer austritt.

Die Kühlluftkammer ist zur gekühlten Walze hin bzw. zur Kunststoffbahn hin zumindest teilweise offen ausgebildet. Vorzugsweise ist die Kühlluftkammer ansonsten bis auf den Lufteinlass und den Luftauslass als geschlossene Kammer ausgebildet und weist entsprechende Kammerwände auf. Zweckmäßigerweise sind nur schmale Spalte vorhanden, durch die die auf der gekühlten Walze aufliegende Kunststoffbahn in die Kühlluftkammer eintritt. Diese Spalte haben vorzugsweise eine Spaltbreite (in radialer Richtung der gekühlten Walze) von einigen Millimetern. Es liegt im Rahmen der Erfindung, dass sich eine der gekühlten Walze bzw. der Kunststoffbahn zugewandte Öffnung der Kühlluftkammer über zumindest einen Teil des Umfangs der gekühlten Walze erstreckt. Diese Öffnung der Kühlluftkammer erstreckt sich vorzugsweise über zumindest ein Zwanzigstel, bevorzugt über zumindest ein Fünfzehntel und sehr bevorzugt über zumindest ein Zehntel des Umfanges der gekühlten Walze.

Nach sehr bevorzugter Ausführungsform der Erfindung weist die Kühlluftkammer einen entlang der Oberfläche der auf der gekühlten Walze aufliegenden Kunststoffbahn verlaufenden Luftspalt auf, durch welchen Luftspalt die vom Lufteinlass der Kühlluftkammer kommende Kühlluft an der Kunststoffbahnoberfläche entlangströmt. Zweckmäßigerweise ist der Luftspalt parallel zur Kunststoffbahnoberfläche angeordnet. Die Kühlluft strömt vorzugsweise parallel und/oder tangential zur Kunststoffbahnoberfläche durch den Luftspalt. Nach sehr bevorzugter Ausführungsform ist die Spaltweite des Luftspaltes einstellbar. Spaltweite meint die Ausdehnung des Luftspaltes in radialer Richtung der gekühlten Walze. Die Spaltweite beträgt vorzugsweise nur einige Millimeter, beispielsweise 1 bis 20 Millimeter. Die Spaltweite des Luftspaltes wird zweckmäßigerweise mit einem geeigneten Stellelement eingestellt.

Nach bevorzugter Ausführungsform der Erfindung strömt in den Lufteinlass der Kühlluftkammer Kühlluft mit einer Temperatur zwischen 10 und 50 °C, vorzugsweise zwischen 10 und 45 °C ein. Nach einer besonders bevorzugten Ausführungsform hat die in den Lufteinlass einströmende Kühlluft eine Temperatur von 15 bis 40 °C.

Eine Ausführungsform, der im Rahmen der Erfindung ganz besondere Bedeutung zukommt, ist dadurch gekennzeichnet, dass in Förderrichtung der Kunststoffbahn zumindest zwei Kühlluftkammern hintereinander angeordnet sind. Vorzugsweise sind lediglich zwei Kühlluftkammern vorgesehen, wobei diese beiden Kühlluftkammern bevorzugt unmittelbar hintereinander angeordnet sind. Die Kunststoffbahn tritt dann also von der ersten Kühlluftkammer unmittelbar in die zweite Kühlluftkammer ein. - Nach einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung arbeitet die erste Kühlluftkammer mit Kühlluft einer Temperatur zwischen 5 und 40 °C, vorzugsweise zwischen 10 und 35 °C und arbeitet eine zweite, der ersten Kühlluftkammer nachgeschaltete Kühlluftkammer mit Kühlluft einer Temperatur zwischen 10 und 50 °C, vorzugsweise zwischen 15 und 45 °C. Zweckmäßigerweise ist die Temperatur der in die erste Kühlluftkammer eingeführten Kühlluft niedriger als die Temperatur der in die zweite Kühlluftkammer eingeführten Kühlluft. Vorzugsweise sind die Temperaturen der den Kühlluftkammern zuführbaren Kühlluft einstellbar.

Nach bevorzugter Ausgestaltung ist hinter der Kühlluftkammer (bezogen auf die Förderrichtung der Kunststoffbahn) ein weiterer Glättspalt zwischen zwei Glättwalzen vorgesehen, durch den die Kunststoffbahn geführt wird. Zweckmäßigerweise handelt es sich um gekühlte Glättwalzen.

Nach sehr bevorzugter Ausführungsform bildet die zweite Glättwalze, die bereits mit der ersten Glättwalze den ersten Glättspalt bildet, mit einer dritten Glättwalze den zweiten Glättspalt hinter der Kühlluftkammer.

Der Erfindung liegt die Erkenntnis zugrunde, dass mit der erfindungsgemäßen Vorrichtung sowohl ein optimaler Glätteffekt als auch ein hervorragender Kühleffekt erreicht wird. Aufgrund der mit der erfindungsgemäßen beidseitigen Kühlung erzielten hohen Abkühlungsgeschwindigkeit können Kunststofffolien mit überraschend hoher Transparenz erhalten werden. Die Vorrichtung eignet sich vor allem für Kunststoffbahnen bzw. -folien mit Dicken unter 200µm. Insbesondere mit den Einstellungsmöglichkeiten an einer Kühlluftkammer und durch die Kombination mehrerer Kühlluftkammern können optimale Folieneigenschaften erhalten werden und die gewünschten Folieneigenschaften können auch gezielt eingestellt werden. Bei Kombination von zwei Kühlluftkammern kann eine sogenannte weiche Kühlung der Kunststoffbahn erzielt werden, wenn in beiden Kühlluftkammern mit unterschiedlicher Temperatur der Kühlluft gearbeitet wird. Hervorzuheben ist, dass die erfindungsgemäße Vorrichtung relativ einfach und wenig aufwendig aufgebaut ist. Bestehende Anlagen können problemlos mit den erfindungsgemäßen Komponenten nachgerüstet werden.

Nachfolgend wird die Erfindung anhand einer lediglich ein Ausführungsbeispiel darstellenden Zeichnung näher erläutert. Es zeigen in schematischer Darstellung:

Fig. 1
eine aus dem Stand der Technik bekannte Vorrichtung und
Fig. 2
eine erfindungsgemäße Vorrichtung.

In Fig. 1 ist eine aus dem Stand der Technik bekannte Vorrichtung dargestellt. Hier wird die aus der Schlitzdüse 1 austretende Kunststoffbahn 2 durch eine Glätteinrichtung 3 geführt. Die Glätteinrichtung 3 besteht aus einer gekühlten Glättwalze 5 und aus einem Endlosband 4'. Das Endlosband 4' liegt über einen Teil des Umfangs der Glättwalze 5 an der Kunststoffbahn 2 an. Zur Kühlung des Endlosbandes 4' bzw. der Kunststoffbahn 2 ist das Endlosband 4' über gekühlte Walzen 13, 14 geführt. Die aus dem Glättund Kühlspalt zwischen Glättwalze 5 und Endlosband 4' austretende Kunststoffbahn 2 umschlingt die Glättwalze 5 weiterhin und wird dann durch einen weiteren Glättspalt geführt, der zwischen der Glättwalze 5 und einer weiteren gekühlten Glättwalze 15 gebildet wird.

Der mit der bekannten Vorrichtung erreichte Kühleffekt ist völlig unbefriedigend. Das Endlosband 4' wird zunächst an der gekühlten Walze 13 gekühlt, bevor es mit der Kunststoffbahn 2 in Kontakt kommt. Das auf diese Weise vorgekühlte Endlosband 4' erwärmt sich dann während des Berührungskontaktes mit der Kunststoffbahn 2 relativ schnell, so dass eine vernünftige Kühlung der Kunststoffbahn 2 nicht zustandekommt. Auch ein befriedigender Glätteffekt lässt sich mit dem Aggregat aus Glättwalze 5 und Endlosband 4' nicht erzielen.

Demgegenüber zeigt die Fig. 2 eine erfindungsgemäße Vorrichtung. Die aus der Schlitzdüse 1 austretende Kunststoffbahn 2 wird hier zunächst durch eine Glätteinrichtung 3 aus einer ersten Glättwalze 4 und aus einer zweiten Glättwalze 5 hindurchgeführt. Beide Glättwalzen 4, 5 werden gekühlt und weisen beispielsweise eine Temperatur zwischen 10 und 25 °C auf. Hinter der Glätteinrichtung 3 bzw. hinter dem entsprechenden Glättspalt umschlingt die Kunststoffbahn 2 weiterhin die gekühlte zweite Glättwalze 5. Diese Glättwalze 5 entspricht bei der in Fig. 2 dargestellten bevorzugten Ausführungsform der Erfindung der weiter oben in der Beschreibung und in den Patentansprüchen als gekühlte Walze bezeichneten Walze. Die Glättwalze 5 dient zur Kühlung der auf der Glättwalze 5 aufliegenden ersten Seite der Kunststoffbahn 2. Über der Oberfläche der Glättwalze 5 bzw. über der über die Glättwalze 5 geführten Kunststoffbahn 2 sind im Ausführungsbeispiel zwei Kühlluftkammern 6, 6' angeordnet. In den Kühlluftkammern 6, 6' wird die Oberfläche der Kunststoffbahn 2 mit Kühlluft beaufschlagt. Die Kühlluftkammern 6, 6' dienen also zur Kühlung der zweiten Seite der Kunststoffbahn 2.

In Fig. 2 ist erkennbar, dass die Kühlluftkammern 6, 6' zweckmäßigerweise unmittelbar über der Oberfläche der Glättwalze 5 bzw. unmittelbar über der auf der gekühlten Glättwalze 5 aufliegenden Kunststoffbahn 2 angeordnet sind. Beide Kühlluftkammern 6, 6' weisen einen Lufteinlass 7 und einen Luftauslass 8 auf, wobei Lufteinlass 7 und Luftauslass 8 mit der Maßgabe angeordnet sind, dass die durch den Lufteinlass 7 eintretende Kühlluft zunächst die Kunststoffbahnoberfläche beaufschlagt und danach durch den Luftauslass 8 wieder aus der Kühlluftkammer 6, 6' austritt. Die Strömungsrichtung der Kühlluft wurde in der Fig. 2 mit Hilfe von Pfeilen angedeutet.

Die Kühlluftkammern 6, 6' sind zur gekühlten Glättwalze 5 hin bzw. zur Kunststoffbahn 2 hin offen und bis auf Lufteinlass 7 und Luftauslass 8 handelt es sich ansonsten zweckmäßigerweise um geschlossene Kammern. Zwischen den Kühlluftkammern 6, 6' und der Glättwalze 5 sind lediglich schmale Durchtrittsspalte 9 für den Durchgang der Kunststofffolienbahn 2 vorgesehen. In der Fig. 2 ist erkennbar, dass sich eine der Glättwalze 5 bzw. der Kunststoffbahn 2 zugewandte Öffnung 10 der Kühlluftkammern 6, 6' über einen Teil des Umfanges der Glättwalze 5 erstreckt und zwar vorzugsweise und im Ausführungsbeispiel über mehr als ein Zehntel des Umfanges der Glättwalze 5.

Nach sehr bevorzugter Ausführungsform und im Ausführungsbeispiel nach Fig. 2 weisen die Kühlluftkammern 6, 6' jeweils einen entlang der Oberfläche der auf der Glättwalze 5 aufliegenden Kunststoffbahn 2 verlaufenden Luftspalt 11 auf, durch welchen Luftspalt 11 die vom Lufteinlass 7 der Kühlluftkammer 6, 6' kommende Kühlluft an der Kunststoffbahnoberfläche entlangströmt. Zweckmäßigerweise und im Ausführungsbeispiel ist der Luftspalt 11 parallel zur Kunststoffbahn 2 bzw. zur Oberfläche der Glättwalze 5 angeordnet und die Kühlluft strömt parallel zur Kunststoffbahn 2 durch den Luftspalt 11. Vorzugsweise ist die Spaltweite des Luftspaltes 11 mittels eines Stellelementes 12 einstellbar. Das ist in Fig. 2 durch Doppelpfeile angedeutet worden.

Nach einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung beträgt die Temperatur der durch den Lufteinlass 7 der ersten Kühlluftkammer 6 eingeführten Kühlluft 15 bis 30 °C und beträgt die Temperatur der durch den Lufteinlass 7 der zweiten Kühlluftkammer 6' eingeführten Kühlluft 20 bis 40 °C. Dabei ist zweckmäßigerweise die Temperatur der der ersten Kühlluftkammer 6 zugeführten Kühlluft niedriger als die Temperatur der der zweiten Kühlluftkammer 6'zugeführten Kühlluft. Zweckmäßigerweise ist die Temperatur der jeder Kühlluftkammer 6, 6' zugeführten Kühlluft einstellbar. Mit Hilfe der beiden Kühlluftkammern 6, 6' und durch die Einstellung unterschiedlicher Temperaturen der diesen Kühlluftkammern 6, 6' zugeführten Kühlluft kann eine effektive Kühlung der Kunststoffbahn 2 erzielt werden.

Die die Kühlluftkammer 6' verlassende Kunststoffbahn 2 wird im Ausführungsbeispiel nach Fig. 2 nochmals durch einen Glättspalt geführt, der im Ausführungsbeispiel nach Fig. 2 von der zweiten gekühlten Glättwalze 5 und einer dritten gekühlten Glättwalze 15 gebildet wird. Auch die dritte gekühlte Glättwalze 15 weist vorzugsweise eine Oberflächentemperatur zwischen 10 und 25 °C auf.


Anspruch[de]
  1. Vorrichtung zum Glätten und Kühlen einer aus einer Schlitzdüse (1) austretenden Kunststoffbahn (2),

    wobei eine Glätteinrichtung (3) aus zumindest einer ersten Glättwalze (4) und aus zumindest einer zweiten Glättwalze (5) zur Glättung der zwischen den beiden Glättwalzen (4, 5) hindurchgeführten Kunststoffbahn (2) vorgesehen ist,

    wobei hinter der Glätteinrichtung (3) eine gekühlte Walze zur Kühlung der über die gekühlte Walze geführten Kunststoffbahn (2) vorgesehen ist

    und wobei über der Oberfläche der gekühlten Walze bzw. über der über die gekühlte Walze geführten Kunststoffbahn (2) zumindest eine Kühlluftkammer (6, 6') zur Beaufschlagung der Kunststoffbahn (2) mit Kühlluft angeordnet ist.
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei die erste Glättwalze (4) und/oder die zweite Glättwalze (5) gekühlt ist.
  3. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 oder 2, wobei die zweite Glättwalze (5) zugleich die der Glätteinrichtung nachgeschaltete gekühlte Walze ist.
  4. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei die Kühlluftkammer (6, 6') zumindest einen Lufteinlass (7) und zumindest einen Luftauslass (8) aufweist, wobei Lufteinlass (7) und Luftauslass (8) mit der Maßgabe angeordnet sind, dass die durch den Lufteinlass (7) eintretende Kühlluft zunächst die Kunststoffbahnoberfläche beaufschlagt und danach durch den Luftauslass (8) wieder aus der Kühlluftkammer (6, 6') austritt.
  5. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei sich eine der gekühlten Walze bzw. der Kunststoffbahn (2) zugewandte Öffnung (10) der Kühlluftkammer (6, 6') über zumindest einen Teil des Umfanges der gekühlten Walze erstreckt.
  6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei die Kühlluftkammer (6, 6') einen entlang der Oberfläche der auf der gekühlten Walze aufliegenden Kunststoffbahn (2) verlaufenden Luftspalt (11) aufweist, durch den die vom Lufteinlass (7) der Kühlluftkammer (6, 6') kommende Kühlluft an der Kunststoffbahnoberfläche entlangströmt.
  7. Vorrichtung nach Anspruch 6, wobei die Spaltweite des Luftspaltes (11) einstellbar ist.
  8. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, wobei in den Lufteinlass (7) der Kühlluftkammer (6, 6') Kühlluft mit einer Temperatur zwischen 10 und 50 °C, vorzugsweise zwischen 10 und 45 °C einströmt.
  9. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, wobei in Förderrichtung der Kunststoffbahn (2) zumindest zwei Kühlluftkammern (6, 6') hintereinander angeordnet sind.
  10. Vorrichtung nach Anspruch 9, wobei eine erste Kühlluftkammer (6) mit Kühlluft einer Temperatur zwischen 5 und 40 °C, vorzugsweise zwischen 10 und 35 °C arbeitet und wobei eine zweite der ersten Kühlluftkammer (6) nachgeschaltete Kühlluftkammer (6') mit Kühlluft einer Temperatur zwischen 10 und 50 °C, vorzugsweise zwischen 15 und 45 °C arbeitet.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com