PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202004019456U1 02.02.2006
Titel Vorrichtung zum Antrieb einer Vorheizwalzenanordnung in einer Anlage zur Herstellung von Folien
Anmelder Brückner Maschinenbau GmbH, 83313 Siegsdorf, DE
Vertreter Andrae Flach Haug, 83022 Rosenheim
DE-Aktenzeichen 202004019456
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 02.02.2006
Registration date 29.12.2005
Application date from patent application 16.12.2004
IPC-Hauptklasse B29C 47/88(2006.01)A, F, I, ,  ,  ,   
IPC-Nebenklasse B29C 55/00(2006.01)A, L, I, ,  ,  ,      

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Antrieb einer Vorheizwalzenanordnung in einer Anlage zur Herstellung von Folien.

Bei der Herstellung von Kunststofffolien wird der aus einem Extruder kommende Folienfilm in der Regel zunächst über eine in einem Wasserbad drehende Kühlwalze abgekühlt. Anschließend wird der Film wieder mit einer sogenannten Vorheizwalzenanordnung auf eine Temperatur erwärmt, welche eine nachfolgende Verstreckung der Folie ermöglicht.

Das prozesstechnisch gewünschte Aufheizen der Folie durch die Vorheizwalzen führt zu einer Längenänderung, die wiederum eine Geschwindigkeitsabstufung der Vorheizwalzen erfordert. Diese wird gemäß dem Stand der Technik dadurch erreicht, dass die einzelnen Walzen von einem gemeinsamen Motor über Riemen angetrieben werden. Hierbei umfasst jede Walze eine Riemenscheibe, über die ein Riemen läuft, der durch den gemeinsamen Motor angetrieben wird. Durch entsprechende Abstufung der Durchmesser der Riemenscheiben erreicht man eine Geschwindigkeitsabstufung der Walzen. Es ist hierbei nachteilig, dass die einmal gewählte Abstufung nur einem Aufheizprofil entspricht. Bei anderen Prozessparametern wird eine andere Abstufung der Riemenscheiben benötigt, da es sonst zu starken Spannungen in der Folie (Voreilung zu hoch) oder zu einer Lockerung der Folie (Verzögerung) kommen würde. Zur Veränderung der Abstufung der Riemenscheiben müssen diese ausgewechselt werden, was mit einem sehr hohen Aufwand verbunden ist.

Zur Lösung dieses Problems könnte jeder Vorheizwalze ein Einzelantrieb zugeordnet werden. Hierdurch kann zwar in jedem Betriebsfall an den einzelnen Walzen die passende Rotationsgeschwindigkeit korrekt eingestellt werden, jedoch muss hierzu für jede Vorheizwalze ein separater Motor mit Geber und Umrichter vorgesehen sein. Ferner ist die Einstellung der Einzelmotoren für jeden Betriebsfall sehr aufwändig.

Die Druckschrift DE 30 26 129 A1 beschreibt eine Metallbandreckanlage mit einer Mehrzahl von ziehenden und rückhaltenden Walzen, wobei einige der Walzen von einem gemeinsamen Hauptantriebsmotor abgekoppelt werden können.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, eine Antriebsvorrichtung für eine Vorheizwalzenanordnung zu schaffen, welche zuverlässig arbeitet und einfach auf verschiedene Prozessparameter eingestellt werden kann.

Diese Aufgabe wird durch die unabhängigen Patentansprüche gelöst. Weiterbildungen der Erfindung sind in den abhängigen Ansprüchen definiert.

Im Unterschied zu bekannten Vorrichtungen umfasst die erfindungsgemäße Antriebsvorrichtung wenigstens einen Einzelantrieb und insbesondere zwei Einzelantriebe, nämlich für eine Eingangs- und eine Ausgangswalze, wobei alle oder zumindest die Hälfte der zwischen der Eingangs- und der Ausgangswalze liegende intermediären Walzen jeweils über einen Asynchronmotor verfügen. Jeder Asynchronmotor steuert die Oberflächengeschwindigkeit und das Drehmoment einer intermediären Walze, wobei ein oder mehr als ein Asynchronmeter, insbesondere alle Asynchronmotoren, über einen gemeinsamen Frequenzumrichter betrieben werden.

Durch den gemeinsamen Frequenzumrichter der Asynchronmotoren können die intermediären Walzen durch entsprechende Wahl der Umrichterfrequenz auf einfache Weise auf unterschiedliche Prozessparameter, insbesondere auf unterschiedliche Temperaturprofile und unterschiedliche Transportgeschwindigkeiten der Folie, eingestellt werden. Es müssen bei der Veränderung von Prozessparametern somit nicht mehr einzelne Riemenscheiben an den Vorheizwalzen ausgetauscht werden, wie es bei bekannten Vorheizwalzenanordnungen der Fall ist. Darüber hinaus kann auf die Verwendung von Einzelantrieben mit entsprechenden Gebern und Umrichtern für jede Vorheizwalze verzichtet werden.

In einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ist die Frequenz des gemeinsamen Frequenzumrichters derart eingestellt, dass für ein vorgegebenes Temperaturprofil der Vorheizwalzenanordnung und eine erwünschte Transportgeschwindigkeit der Folie die Reibung der Vorheizwalzen und die Längung der Folie in der Vorheizwalzenanordnung ausgeglichen werden. Die Asynchronmotoren übernehmen somit die Aufgabe, die Reibung in den Lagern und den Speisköpfen der einzelnen intermediären Walzen zu kompensieren und die Längung der Folie auszugleichen.

In einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung sind die Einzelantriebe zwei Direktantriebe, wobei ein Direktantrieb die Eingangswalze und der andere Direktantrieb die Ausgangswalze antreibt.

In einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung sind die Asynchronmotoren zumindest teilweise Torquemotoren mit Hohlwelle. Vorzugsweise sind diese Torquemotoren direkt auf der Walzenwelle der intermediären Walzen montiert. Die Asynchronmotoren können jedoch zumindest teilweise auch IEC-Normmotoren (IEC = International Electrochemical Comission) sein. In diesem Fall sind die Asynchronmotoren vorzugsweise über einen Flansch und/oder über eine Konsole auf der Walzenwelle montiert.

Zum Ausgleich der Längung der Folie kann in einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung die Ausgangswalze im Betrieb mit einer höheren Oberflächengeschwindigkeit drehen als die Eingangswalze.

Neben dem soeben beschriebenen Antrieb betrifft die Erfindung ferner eine Vorheizwalzenanordnung, welche einen derartigen Antrieb umfasst. Darüber hinaus betrifft die Erfindung eine Vorrichtung zur Herstellung von Folie, welche eine Vorheizwalzenanordnung mit dem erfindungsgemäßen Antrieb umfasst.

Ausführungsbeispiele der Erfindung werden nachfolgend detailliert anhand der beigefügten Figuren beschrieben.

Es zeigen:

1: eine schematische Wiedergabe eines Walzenschemas einer Längsreckanlage, in der die erfindungsgemäße Antriebsvorrichtung eingesetzt werden kann;

2: ein Diagramm, welches beispielhaft eine Kennlinie eines in der Erfindung verwendeten Asynchronmotors zeigt;

3: ein Diagramm, welches beispielhaft die Kraftverteilung in einer Vorheizwalzenanordnung zeigt, deren Walzen mit der erfindungsgemäßen Antriebsvorrichtung angetrieben werden.

In 1 ist in schematischer Seitendarstellung ein Anlagenschema einer dreistufigen Längsreckanlage gezeigt, wobei die einzelnen Walzen der Reckanlage mit Bezugszeichen 1 bis 30 durchnummeriert sind. In einer derartigen Anlage können Kunststofffolien hergestellt werden, welche insbesondere Polymermaterial, wie z.B. Polypropylen oder Polyester, umfassen.

Von einem Extruder kommend wird fließfähiges Kunststofffolienmaterial über eine Düse, in der Regel eine Breitschlitzdüse, und unter Zuhilfenahme eines sogenannten Luftmessers auf eine Kühlwalze übergeben, so dass der Schmelzfilm dann unter Hindurchführung durch ein Wasserbad gekühlt werden kann. Der plastifizierte Kühlfilm wird anschließend über mehrere Umlenkwalzen z.B. der in 1 dargestellten Längsreckanlage zugeführt. Die durch die Längsreckanlage geführte Folienbahn wird nach dem Verlassen der Längsreckanlage in der Regel einer weiteren Reckanlage, nämlich einer sogenannten Querreckanlage (TDO) zur Durchführung einer nachfolgenden Querstreckung zugeführt. Anstelle der Querreckanlage oder auch der Längsreckanlage und der Querreckanlage ist es auch möglich, eine sogenannte Simultanreckanlage zu verwenden, bei der eine Längs- und Querreckung simultan erfolgt.

In der Längsreckanlage wird der Kunststofffilm F einer Vorheiz- oder Heizstufe H1 zugeführt, die im gezeigten Ausführungsbeispiel Vorheizwalzen 1 bis 6 umfasst. In dieser Heiz- oder Vorheizstufe H1 kann der Kunststofffilm F auf eine für die Verstreckung notwendige Temperatur erwärmt werden. Die Aufheizung kann dabei in bekannter Weise erfolgen, beispielsweise unter Verwendung entsprechender Vorheizkammern, innerhalb derer dem Film heiße Luft zugeführt und/oder der Film mit Infrarotstrahlen erwärmt oder durch Einsatz weiterer Maßnahmen auf das gewünschte Temperaturprofil gebracht wird. Dabei können auch einige oder alle zu dieser Vorheizstufe H1 gehörenden Walzen 1 bis 6 mit einer integrierten Heizeinrichtung versehen werden, um den Film von der Walzenoberfläche her entsprechend dem Umschlingungswinkel der Folienbahn F an den Walzen aufzuheizen. Die Folienbahn F läuft anschließend durch die Walzen 7 bis 30, wobei eine Längsreckung im gezeigten Ausführungsbeispiel jeweils in den Reckspalten R1, R2 und R3 stattfindet. Auch die zwischen den einzelnen Reckzonen befindlichen und im gezeigten Ausführungsbeispiel einen größeren Durchmesser aufweisenden Walzen 11 bis 14 bzw. 19 bis 22 können ebenfalls wieder Teil einer Vorheiz- oder Heizstufe H2 und/Oder H3 sein, in welcher der Film ebenfalls wie in der Vorheizstufe H1 auf ein bestimmtes Temperaturprofil gebracht werden soll.

Das prozesstechnisch erwünschte Aufheizen der Folie durch die Walzen 1 bis 6 führt zu einer Längenänderung der Folienbahn, weshalb die Eingangs- und Ausgangswalzen 1 und 6 jeweils durch einen Direktantrieb angetrieben werden, wobei die Geschwindigkeit des Direktantriebs der Ausgangswalze höher eingestellt wird als die Geschwindigkeit des Direktantriebs der Eingangswalze. Abweichend vom gezeigten Ausführungsbeispiel kann die Eingangswalze auch aus der Kühlwalze bestehen, auf der der Schmelzfilm aus einer Düse kommend durch das Wasserbad hindurchgeführt wird. Im Unterschied zur Eingangs- und Ausgangswalze verfügen die dazwischenliegenden Walzen 2 bis 5 jeweils über einen Asynchronmotor. Aufgabe dieser Asynchronmotoren ist es, die Reibung in den Lagern und Speisköpfen der Walzen 2 bis 5 zu kompensieren und ein gleichmäßiges Abrollen der Folienbahn über die Vorheizwalzen zu gewährleisten. Hierzu werden alle Asynchronmotoren von einem einzelnen Frequenzumrichter gemeinsam betrieben. Die Frequenz des Frequenzumrichters wird hierbei derart eingestellt, dass die Asynchronmotoren für ein vorgegebenes Temperaturprofil der Vorheizwalzen und eine erwünschte Transportgeschwindigkeit der Folienbahn die Reibung der Vorheizwalzen und die Längung der Folie ausgleichen.

In 2 ist die Kennlinie der in der hier beschriebenen Ausführungsform verwendeten Asynchronmotoren gezeigt, wobei die Motoren über den gemeinsamen Frequenzumrichter mit einer Frequenz von 16 Hz betrieben werden. Die von den Asynchronmotoren angetriebenen Walzen weisen hier und im Folgenden den gleichen Durchmesser auf, so dass alle Vorheizwalzen die gleiche Oberflächengeschwindigkeit aufweisen, wenn Sie mit gleicher Drehzahl drehen. Die Verwendung von Vorheizwalzen mit gleichem Durchmesser ist jedoch keine Voraussetzung der Erfindung. Insbesondere ist es auch möglich, dass Walzen mit unterschiedlichen Durchmessern verwendet werden, wobei die Kennlinien der einzelnen Asynchronmotoren dann derart eingestellt werden, dass der Nullpunkt der Kennlinie aller Asynchronmotoren bei der gleichen Oberflächengeschwindigkeit liegt. In 2 ist die Abhängigkeit des durch einen Asynchronmotor aufgebrachten Moments (in Nm) von der Oberflächengeschwindigkeit der durch den Asynchronmotor gesteuerten Vorheizwalze (in Umdrehungen pro Minute) dargestellt. Es ist ersichtlich, dass der Nullpunkt der Kennlinie bei ca. 120 Umdrehungen pro Minute liegt. Bei dieser Drehzahl der Vorheizwalze bringt der Asynchronmotor kein Drehmoment auf. Bei Verkleinerung der Drehzahl wird entsprechend der Kennlinie ein positives Moment erzeugt, wohingegen bei Vergrößerung der Drehzahl ein negatives Moment aufgebracht wird.

In 2 ist von der 16 Hz Kennlinie nach rechts verschoben noch eine zweite Kennlinie eingezeichnet, die einer Antriebsfrequenz von 16,5 Hz entspricht. Insbesondere dann, wenn die Geschwindigkeit der anzutreibenden Folie nicht veränderbar ist und gleichwohl ein entsprechendes Drehmoment auf die Folie zum Ausgleich der Reibung übertragen werden soll kann die Frequenz entsprechend erhöht werden, um beispielsweise ein höheres Drehmoment aufzubringen. Bei einer Erhöhung der Frequenz von 16 Hz auf 16,5 Hz wird beispielsweise entsprechend der Pfeildarstellung eine Momentenerhöhung um 15 Nm bewirkt.

Durch die Erwärmung der Folie treten bei den Vorheizwalzen am Ende der Vorheizzone Längenänderungen auf, was dazu führt, dass die Walzen am Ende der Vorheizzone schneller drehen. Gemäß der in 2 gezeigten Kennlinie werden dann die letzten Walzen weniger Moment aufbringen als die ersten Walzen. Hierdurch werden die Verluste im Gesamtsystem gering gehalten und es wird ein gleichmäßiges Abrollen der Folie über die Vorheizwalzen gewährleistet. Ferner ist der Einfluss der Längung der Folie auf die Zugverteilung sehr gering. Gemäß der Kennlinie der 2 bewirkt beispielsweise eine Geschwindigkeitserhöhung der Walzen um 5% eine Momentänderung von nur ca. 7,5 Nm, also ca. 25% des Nennmomentes des Motors.

Die Differenz aus dem Motormoment und der Reibkraft bestimmt das "freie Moment", das über die Folie aufgenommen wird. Ein positives "freies Moment" bewirkt, dass die Folienkraft (= Spannung in der Folie) vor der Walze größer als die Folienkraft hinter der Walze ist. Das "freie Moment" bestimmt also die Kraftänderung in der Folie über eine Walze. Die absolute Höhe des Momentes ist nur durch die Einlaufwalze und die Auslaufwalze definiert.

In 3 sind für eine Vorheizwalzenanordnung H1, welche im Gegensatz zu den Ausführungsbeispielen nach 1 nicht sechs sondern insgesamt neun Walzen umfasst, die in der Walzenanordnung wirkenden Kräfte dargestellt. Die einzelnen Walzen sind von 1 bis 9 durchnummeriert. Dabei nimmt 3 Bezug auf die in 1 einzeln dargestellten Walzen, die in 1 ebenfalls von 1 bis 9 durchnummeriert sind, wobei die Walzenziffer 1 die Eingangswalze und die Walzenziffer 9 die Ausgangswalze der Vorheizwalzenanordnung H1 darstellt. Die Eingangswalze und die Ausgangswalze werden jeweils mit einem Direktantrieb angetrieben. Dabei wird die Rotationsgeschwindigkeit der Ausgangswalze entsprechend der Länge der Länge des Kunststofffilms in der Vorheizstufe H1 auf eine höhere Rotationsgeschwindigkeit eingestellt oder geregelt als die Rotationsgeschwindigkeit der Eingangswalze 0. Die zwischen der Eingangs- und der Ausgangswalze liegenden Walzen 1 bis 8 werden mit Asynchronmotoren angetrieben.

In jeder dieser Positionen in 3 sind jeweils drei Balken dargestellt, welche folgende Bedeutung haben:

  • – Der rechte Balken stellt jeweils die Motorantriebskraft der jeweiligen Walze 1, 2 ... bis 9 dar;
  • – der mittlere Balken zeigt jeweils die Reibungskräfte der jeweiligen Walze 1, 2,... bis 9; und
  • – der linke Balken stellt jeweils die Kraft dar, die auf die Folie zwischen zwei Walzen wirkt.

Die Stelle F_23 gibt also mit dem rechten Balken die Motorantriebskraft der Walze 3 und mit dem mittleren Balken die Reibungskraft wieder, die an der Walze 3 auftritt und durch den Asynchronmotor mit überwunden werden soll. Der linke Balken zeigt dabei die Folienkraft an, die auf die Folie zwischen der zweiten und dritten Walze wirkt. Mit anderen Worten sind also auf der Abszisse in 3 jeweils die an den einzelnen Vorheizwalzen 1 bis 9 wirkenden Motorantriebskräfte sowie die auftretenden Reibungskräfte bzw. die zwischen Walze 1 und 2, Walze 2 und 3 usw. bis die zwischen Walze 8 und 9 wirkende Folienkräfte F_12, F_23, F_45,F_67 bis F_89 dargestellt. Die an der ersten Walze der Vorheizstufe H1 auftretende Folienkraft wirkt zwischen dieser Walze 1 und einer der Eingangswalze 1 vorausgehenden Walze, weshalb in 3 diese Kraft mit F_01 bezeichnet ist.

Wie sich aus der Kennlinie K des Diagramms der 3 ergibt, sinkt die Folienkraft zwischen Walze 2 und der letzten intermediären Walze 8 ab, da jeweils die Motorkraft über der Reibkraft liegt, also jeweils das "freie Moment" größer O ist, also jede der Walzen eine höhere Kraft vor der Walze als hinter der Walze verlangt.

Da das Motormoment entsprechend 2 direkt durch die Umrichterfrequenz beeinflusst wird, kann die Kraftverteilung in der Walzenanordnung durch die Umrichterfrequenz definiert werden. Der Mittelwert der Kraft zwischen Walze 1 und Walze 9 wird weiterhin durch das Geschwindigkeitsverhältnis der Walze 9 zur Walze 1 definiert.

Das Ausführungsbeispiel ist für den Fall erläutert worden, dass für die Vorheiz- oder Heizstufe H1 sowohl die Eingangs- wie die Ausgangswalzen 1, 9 über einen separaten Einzel- oder Direktantrieb angetrieben werden, wobei die dazwischen liegenden Walzen dann bevorzugt über eine Art Synchronmotor in der geschilderten Weisen zum Gesamtantrieb beitragen. In einer vereinfachten Ausführungsform könnte demgegenüber nur der Ausgangswalze 9 ein Einzel- oder Direktantrieb zugeordnet werden. Bevorzugt ist jedoch die Ausführungsform, bei der neben der Ausgangswalze auch der Eingangswalze 1 ein Einzel- oder Direktantrieb zugeordnet wird, um dadurch die Rotationsgeschwindigkeit an der Eingangswalze 1 sowie an der Ausgangswalze 9 entsprechend unterschiedlich einzustellen.

Das Ausführungsbeispiel ist für den Fall erläutert worden, dass die Heiz- oder Vorheizstufe H1 mit den Walzen 1 bis 9 einer Kühlwalze nachgeordnet ist. Grundsätzlich wäre auch eine Ausführungsform denkbar, bei der als Einzelwalze die Kühlwalze verwendet wird, auf die ein Kunststofffilm von einer Schlitzdüse kommend zum Kühlen übergeben wird. In diesem Fall würde die Kühlwalze ebenfalls über einen Einzel- oder Direktantrieb verfügen.


Anspruch[de]
  1. Vorrichtung zum Antrieb einer Vorheizwalzenanordnung in einer Heiz- oder Vorheizstufe (H1) einer Anlage zur Herstellung von Folien, insbesondere von Kunststofffolien, wobei die Heiz- oder Vorheizstufen (H1) mehrere Walzen (1, ..., 9) mit einer Eingangswalze (1), einer Ausgangswalze (9) sowie mehreren zwischen der Eingangs- und der Ausgangswalze (1, 9) angeordneten intermediären Walzen (2, ..., 8) umfasst und wobei die Vorrichtung eine elektrische Motoranordnung aufweist, mit der die Walzen (1,..., 9) angetrieben werden,

    gekennzeichnet durch folgende Merkmale:

    – die Motoranordnung umfasst wenigstens einen Einzelantrieb und vorzugsweise zwei Einzelantriebe, worüber zumindest die Ausgangswalze (9) und vorzugsweise die Eingangs- und die Ausgangswalze (1, 9) angetrieben werden,

    – die Motoranordnung umfasst ferner einen oder mehrere Asynchronmotoren, wobei jeder Asynchronmotor die Oberflächengeschwindigkeit und das Drehmoment einer der intermediären Walzen steuert, und

    – es ist ein gemeinsamer Frequenzumrichter vorgesehen, mit dem ein oder mehr als ein Asynchronmotor, insbesondere alle Asynchronmotoren, betrieben werden.
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Frequenz des Frequenzumrichters derart eingestellt ist, dass für ein vorgegebenes Temperaturprofil der Vorheizwalzenanordnung und eine erwünschte Transportgeschwindigkeit der Folie die Reibung der Walzen (1,..., 9) und die Längung der Folie in der Vorheizwalzenanordnung ausgeglichen werden.
  3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Motoranordnung für die Eingangs- und Ausgangswalze (1, 9) jeweils einen Einzelantrieb, vorzugsweise in Form eines Direktantriebes aufweist.
  4. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Asynchronmotoren zumindest teilweise Torquemotoren mit Hohlwelle sind.
  5. Vorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Torquemotoren jeweils direkt auf der Welle einer intermediären Walze montiert sind.
  6. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Asynchronmotoren zumindest teilweise IEC-Normmotoren sind.
  7. Vorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die IEC-Normmotoren jeweils über einen Flansch und/oder eine Konsole auf der Welle einer intermediären Walze montiert sind.
  8. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, dass die Ausgangswalze (6) im Betrieb auf eine höhere Oberflächengeschwindigkeit einstellbar ist als die Eingangswalze (1).
  9. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Eingangswalze (1) aus einer Kühlwalze besteht.
  10. Vorheizwalzenanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, umfassend eine Eingangswalze (1), eine Ausgangswalze (6) sowie eine oder mehrere zwischen Eingangs- und Ausgangswalze (1, 6) angeordnete intermediäre Walzen (2, 3, 4, 5), dadurch gekennzeichnet, dass die Vorheizwalzenanordnung eine Antriebsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche umfasst.
  11. Anlage zur Herstellung von Folien, insbesondere von Kunststofffolien, dadurch gekennzeichnet, dass die Anlage eine Vorheizwalzenanordnung nach Anspruch 10 umfasst.
Es folgen 3 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com