PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69830183T2 23.02.2006
EP-Veröffentlichungsnummer 0001017968
Titel ANZEIGEGERÄT FÜR EIN KRAFTFAHRZEUG
Anmelder AB Volvo, Göteborg, SE
Erfinder ADELSSON, Per, S-413 09 Göteborg, SE;
WENDEBERG, Staffan, S-423 38 Torslanda, SE;
BOTLING, Fredrik, S-411 30 Göteborg, SE
Vertreter LOUIS, PÖHLAU, LOHRENTZ, 90409 Nürnberg
DE-Aktenzeichen 69830183
Vertragsstaaten AT, BE, CH, CY, DE, DK, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, SE
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 11.08.1998
EP-Aktenzeichen 989390356
WO-Anmeldetag 11.08.1998
PCT-Aktenzeichen PCT/SE98/01461
WO-Veröffentlichungsnummer 0099008075
WO-Veröffentlichungsdatum 18.02.1999
EP-Offenlegungsdatum 12.07.2000
EP date of grant 11.05.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 23.02.2006
IPC-Hauptklasse G01D 11/28(2006.01)A, F, I, ,  ,  ,   
IPC-Nebenklasse G01D 13/20(2006.01)A, L, I, ,  ,  ,      G01P 1/08(2006.01)A, L, I, ,  ,  ,      

Beschreibung[de]
TECHNISCHES GEBIET

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf eine Anzeigevorrichtung, besonders in einem Fahrzeug, die dafür vorgesehen ist, ergänzende Informationen an den Fahrer des Fahrzeuges zu liefern, wobei die Vorrichtung mit wenigstens einer Skala versehen ist, um Basisinformationen oder ähnliches auf einer Indexscheibe zu zeigen.

HINTERGRUND DER ERFINDUNG

Moderne Fahrzeuge sind gewöhnlich mit einer oder mehreren Computereinheiten versehen, die bestimmte Funktionen des Fahrzeugs steuern, um für ein sichereres und angenehmeres Fahren zu sorgen.

Es besteht ein Bedarf daran, den Fahrer eines Fahrzeugs, vorzugsweise in Echtzeit, mit einigen Informationen zu beliefern. Derzeit gibt es mehrere Typen von Anzeigen, die beispielsweise mit Text oder Symbolen wichtige Informationen liefern können. Diese sind jedoch gewöhnlich kompliziert und erfordern die Konzentration des Fahrers, um die Informationen zu lesen. Eine Person hat gewöhnlich Schwierigkeiten, schriftliche Informationen schnell zu nutzen und da sich der Fahrer gleichzeitig auf den Verkehr konzentrieren muss, sind diese Typen von Anzeigen insbesondere zum Liefern schneller, veränderbarer Informationen ungeeignet.

Es ist außerdem bekannt, verschiedene Typen von Lichtquellen wie etwa Dioden und Leuchten zu verwenden, die auf dem Armaturenbrett angeordnet sind. Je nach der Menge der Informationen, die geliefert werden müssen, kann sich die Anzahl von Lichtquellen verändern und diese können leicht abseits von den mittig positionierten Anzeigevorrichtungen, die für den Fahrer wichtig sind, beispielsweise einem Tachometer, angeordnet sein, wodurch es erforderlich ist, dass der Fahrer seine Aufmerksamkeit davon weglenkt. Die Lichtquelle kann außerdem am besten beispielsweise durch Anbringen innerhalb eines Anzeigevorrichtungsbretts angeordnet werden. In diesem Fall ist die Anordnung der Anzeigevorrichtung betroffen und die Baueinheit wird beispielsweise wegen eines geringen Platzes zum Herstellungen von Bohrungen und Anbringen der Lichtquelle komplizierter.

Das Patent CH-A-659321 ist ein Beispiel für eine bekannte Anzeige, bei der ein Instrument mit einer runden Skalenscheibe und einem sich bewegenden Zeiger für eine Vielfachanzeige ausgerüstet werden kann, indem der Skalenscheibe Anzeigegruppen von Leuchtdioden zugeordnet werden. Der Zeiger wird verwendet, um die Ist-Geschwindigkeit anzuzeigen, und die Anzeigegruppen werden verwendet, um eine Soll-Geschwindigkeit anzuzeigen.

Das Patent JP-A-09325051 ist ein weiteres Beispiel für eine bekannte Anzeige, bei der ein sich drehender Zeiger auf einer mittigen Achse eines bogenförmigen Skalenrasters angeordnet ist. Mehrere Leuchtdioden sind in den Außenumfang des Skalenrasters eingesetzt. Die Leuchtdioden zeigen Informationen an, die sich von einem Wert der Skala unterscheiden, auf den der sich drehende Zeiger zeigt.

DIE AUFGABEN DER ERFINDUNG UND WICHTIGSTE MERKMALE

Die Aufgaben der vorliegenden Erfindung sind:

  • – gleichzeitig eine oder mehrere Arten von Informationen schnell und deutlich zu liefern,
  • – optische Informationen, beispielsweise zusätzliche Informationen, zu liefern, ohne dass die Aufmerksamkeit des Fahrers von dem umgebenden Verkehr abgelenkt wird,
  • – eine einfache und relativ bezahlbare Anzeigevorrichtung ohne eine Notwendigkeit von aufwändigen Veränderungen der vorhandenen Instrumente auf dem Armaturenbrett vorzustellen, und
  • – eine Anzeigevorrichtung vorzustellen, die ohne verwirrende Anzeigeeinrichtungen hergestellt werden kann.

Diese Aufgaben sind gelöst worden, indem die Indexscheibe der Anzeigevorrichtung mit Anzeigeeinrichtungen ausgerüstet wurde, die in enger Verbindung mit und in Beziehung zu einzelnen Indizes der Skala angeordnet und als einzeln steuerbare Lichtquellen zum Anzeigen ergänzender Informationen ausgebildet sind, die mit der Skala in Beziehung gesetzt werden können, wobei das Instrument so beschaffen ist, dass die Basisinformationen aus der Fahrgeschwindigkeit und die ergänzenden Informationen aus einer Relativgeschwindigkeit zu einem vorausfahrenden Fahrzeug bestehen.

KURZBESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Die Erfindung wird anhand einer nicht einschränkenden Ausführungsform ausführlicher beschrieben, die in der beigefügten Zeichnung veranschaulicht ist, in der:

1 schematisch ein Tachometer in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung zeigt, und

2 schematisch einen Schnitt längs einer Linie II-II in 1 mit entfernten Einzelheiten zeigt.

BESCHREIBUNG EINER AUSFÜHRUNGSFORM

1 und 2 zeigen ein Beispiel, bei dem die Erfindung in einem Tachometer 10 realisiert ist. Das Tachometer umfasst eine Indexscheibe 11, die mit Skalen- oder Geschwindigkeitsindizes 12 versehen ist. Ein Zeiger 13, der die Ist-Geschwindigkeit anzeigt, ist auf eine bekannte Weise vorgesehen. Die Indexscheibe kann aus einer dünnen Kunststoffschicht mit teilweise eingefärbten und teilweise lichtdurchlässigen Bereichen bestehen, die die Anzeigeeinrichtungen bilden können.

Auf oder hinter der Indexscheibe 11, vorzugsweise nahe bei jedem Index 12, ist eine Anzeigeeinrichtung vorgesehen, die optisch emittierende Vorrichtungen oder Lichtquellen 14, beispielsweise Lampen und/oder Leuchtdioden, umfasst. Nachfolgend wird angenommen, dass die Lichtquelle eine Leuchtdiode (LED) ist. LEDs sind mit einer Ansteuereinheit (nicht gezeigt) verbunden, die außerdem mit einer Steuereinheit (nicht gezeigt) verbunden ist. Die Ansteuereinheit schaltet die LEDs 14 gleichzeitig oder einzeln in Übereinstimmung mit Signalen von der Steuereinheit ein oder aus. Darüber hinaus können die LEDs so beschaffen sein, dass sie in verschiedenen Farben oder abhängig beispielsweise von der Versorgungsspannung mit verschiedener Stärke leuchten.

Die LEDs sind z.B. durch Löten oder Kleben auf einer im Wesentlichen durchscheinenden und biegbaren Leiterplatte 15 (PCB) leitend befestigt, die mit gedruckten (geätzten) Leiterbahnen oder ähnlichem versehen ist. Um die Sichtbarkeit der LEDs und eine Störung der Anordnung der Scheibe zu verhindern, ist ein Lichtleiter 16 zwischen der LED/PCB und der Rückseite der Scheibe 11 angeordnet. Auf dem Lichtleiter 16, der z.B. aus Plexiglas besteht, ist für jede Diode wenigstens ein Hohlraum 17 vorgesehen, der die LEDs aufnimmt und als ein Lichtkonzentrator dient, wodurch für einen besseren Kontrast gesorgt ist. Da die Diode 14 unsichtbar unterhalb der Scheibe angebracht ist, ist nur die Beleuchtung sichtbar, ohne dass die Anordnung der Scheibe gestört ist. Die PCB ist durchscheinend, um zu verhindern, dass Ansammlungen von helleren oder dunkleren Punkten die lichtleitenden Eigenschaften der Lichtleiter stören.

Während der Montage werden die PCB 15 und der Lichtleiter 16 aufeinander angeordnet und das gesamte Paket wird auf der Rückseite der Indexscheibe 11 angeordnet und mittels Schrauben, Klebstoff oder Ähnlichem befestigt.

In Übereinstimmung mit einer Ausführungsform steuert ein Tempomatsystem in einem Fahrzeug die Geschwindigkeit mit Bezug auf eine Relativgeschwindigkeit relativ zu einem vorausfahrenden Fahrzeug, dessen Relativgeschwindigkeit dem Fahrer mittels eingeschalteter LEDs 14 in Übereinstimmung mit der Relativgeschwindigkeit zur gleichen Zeit angezeigt wird, während der Zeiger 13 die Ist-Geschwindigkeit des Fahrzeugs zeigt. 1 veranschaulicht eine Ausführungsform dieser Anwendung. Der Zeiger 13 zeigt zur gleichen Zeit, während eine Lichtkolonne von LEDs (dunklen LEDs) vom Index 85 bis hinunter zu 35 leuchtet, etwa 85 km/h. Dies bedeutet, dass sich das Fahrzeug einem weiteren vorausfahrenden Fahrzeug mit 50 km/h nähert. Folglich nimmt der Fahrer diese Winkelinformationen viel besser und auf eine intuitive Weise wahr und dies kann ihn unterstützen, rechtzeitig bessere Entscheidungen zu fällen.

Die Informationen können auch für weitere Ziele verwendet werden, beispielsweise kann, wenn das Fahrzeug mit einem Tempomat versehen ist, eine Leuchtdiode die gewählte Geschwindigkeit anzeigen, indem sie in einer anderen Farbe oder Stärke leuchtet, oder sie kann beispielsweise die Motordrehzahl in dem Tachometer anzeigen usw.

Offensichtlich muss die Anzeigevorrichtung in Übereinstimmung mit der Erfindung nicht in einem Fahrzeug verwendet werden, sondern sie kann in irgendeinem Behälter und irgendeiner Anwendung verwendet werden, bei dem/der zwei oder mehr gleichzeitige Informationen angezeigt werden müssen. Es ist auch möglich, weitere Zeilen von Lichtquellen beispielsweise für Beleuchtungszwecke anzuordnen.

Obwohl eine bevorzugte Ausführungsform der Erfindung veranschaulicht und beschrieben wurde, können im Umfang der beigefügten Ansprüche offensichtlich mehrere Änderungen und Abwandlungen erfolgen.


Anspruch[de]
  1. Verfahren zum Liefern ergänzender Informationen an einen Fahrer eines Fahrzeugs unter Verwendung einer Vorrichtung, die mit einem Zeiger (13) und wenigstens einer Indexskala (12) versehen ist, um Basisinformationen auf einer Indexscheibe (11) anzuzeigen, wobei die Indexscheibe (11) der Vorrichtung Anzeigeeinrichtungen (14) umfasst, die in enger Verbindung mit und in Beziehung zu einzelnen Indizes der Skala angeordnet und als einzeln steuerbare Lichtquellen zum Anzeigen ergänzender Informationen ausgebildet sind, dadurch gekennzeichnet, dass die ergänzenden Informationen als eine Kolonne von Lichtquellen (14) angezeigt werden, die sich von einem Index auf der Skala (12), auf den der Zeiger (13) zeigt, erstreckt.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die komplementären Informationen der Anzahl von Lichtquellen (14) entsprechen, die so gesteuert werden, dass sie die ergänzenden Informationen anzeigen.
  3. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die ergänzenden Informationen durch die Lichtquellen (14) als Winkelinformationen angezeigt werden.
  4. Verfahren nach den Ansprüchen 1–3, dadurch gekennzeichnet, dass die Basisinformationen aus der Fahrgeschwindigkeit und die ergänzenden Informationen aus einer Relativgeschwindigkeit zu einem vorausfahrenden Fahrzeug bestehen.
  5. Anzeigevorrichtung, die so beschaffen ist, dass sie in einem Fahrzeug verwendet wird, um ergänzende Informationen an einen Fahrer des Fahrzeugs zu liefern, wobei die Vorrichtung mit einem Zeiger (13) und mit wenigstens einer Indexskala (12) versehen ist, um auf einer Indexscheibe (11) Basisinformationen anzuzeigen, wobei die Indexscheibe (11) der Vorrichtung Anzeigeeinrichtungen (14) aufweist, die in enger Verbindung mit und in Beziehung zu einzelnen Indizes der Skala angeordnet und als einzeln steuerbare Lichtquellen ausgebildet sind, um ergänzende Informationen anzuzeigen, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung so beschaffen ist, dass sie die ergänzenden Informationen als eine Kolonne von Lichtquellen (14) anzeigt, die sich von einem Index auf der Skala (12), auf den der Zeiger (13) zeigt, erstreckt.
  6. Vorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die ergänzenden Informationen der Anzahl von Lichtquellen (14) entsprechen, die so gesteuert werden, dass sie die ergänzenden Informationen anzeigen.
  7. Vorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die ergänzenden Informationen durch die Lichtquellen (14) als Winkelinformationen angezeigt werden.
  8. Vorrichtung nach den Ansprüchen 5–7, dadurch gekennzeichnet, dass die Basisinformationen aus der Fahrgeschwindigkeit und die ergänzenden Informationen aus einer Relativgeschwindigkeit zu einem vorausfahrenden Fahrzeug bestehen.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com