Warning: fopen(111data/log202007091748.log): failed to open stream: No space left on device in /home/pde321/public_html/header.php on line 107

Warning: flock() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 108

Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 113
Halter für einen Blitzableiterdraht - Dokument DE102004008566B4
 
PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102004008566B4 09.03.2006
Titel Halter für einen Blitzableiterdraht
Anmelder J. Pröpster GmbH, 92318 Neumarkt, DE
Erfinder Pröpster, Johann, 92318 Neumarkt, DE
Vertreter Patentanwälte Rau, Schneck & Hübner, 90402 Nürnberg
DE-Anmeldedatum 19.02.2004
DE-Aktenzeichen 102004008566
Offenlegungstag 22.09.2005
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 09.03.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 09.03.2006
IPC-Hauptklasse H02G 13/00(2006.01)A, F, I, ,  ,  ,   
IPC-Nebenklasse H01R 4/66(2006.01)A, L, I, ,  ,  ,      

Beschreibung[de]

Die Erfindung richtet sich auf einen Halter für einen Blitzableiterdraht an im Querschnitt kreisabschnittförmige Umbördelungen aufweisenden Blechelementen von Blechdächern. Derartige Dachelemente aus Blech weisen eine Umbördelung auf, deren Durchmesser von 18 min genormt ist. Der übliche Durchmesser eines Blitzableiterdrahtes liegt bei 8 min. Herkömmlicherweise werden solche Blechdächer nicht mit Blitzableiterdrähten versehen, weil man davon ausgeht, dass sie bei hinreichender Blechstärke den Blitz selbst ableiten. Derartige Blechdachelemente sind beispielsweise unter der Bezeichnung Kalzip im Handel.

Bei dünnen Blechstärken von zum Beispiel 0,7 mm wird nach VDE die Verlegung von Blitzableiterdrähten erforderlich, weil ein Blitzeinschlag in das Blech zum Durchschlag und damit zu einer Gefährdung des Gebäudes führen kann.

Herkömmlicherweise werden die Blitzableiterdrähte mit Schraubklemmen an den Umbördelungen der Dachelemente befestigt, wobei die Schraubklemmen Klemmarme aufweisen, die halbkreisförmig ausgebildet sind und der Form der Umbördelungen entsprechen. Diese Klemmelemente werden mit Schraubschlüsseln oder Schraubenziehern betätigt, so dass der Montageaufwand relativ groß ist. Auch die Klemmelemente selbst sind in der Konstruktion aufwändig und dementsprechend in der Herstellung teuer.

Aus DE 200 12 732 U1 und DE 36 06 329 C2 sind Halter für Blitzableiterdrähte bekannt, welche aber nicht speziell für die Situation an Blechdächern mit kreisabschnittförmige Umbördelungen aufweisenden Blechelementen ausgelegt sind.

Hiervon ausgehend liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde einen Halter der eingangs genannten Art so auszugestalten, dass eine sichere, schnell und leicht montierbare Befestigung unter Ausgleich von Fertigungstoleran zen der Umbördelung möglich ist, wobei keine gesonderten Montagewerkzeuge erforderlich sind.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass der Halter im Querschnitt etwa U-förmig ausgebildet ist, wobei die U-Schenkel die Umbördelung annähernd formschlüssig übergreifen, wobei die U-Schenkel im Abstand vom U-Boden nach innen in Richtung auf den U-Boden zu vorspringende Haltelaschen aufweisen, welche bei einem Aufschieben des Halters auf die Umbördelung durch die Umbördelung in Richtung auf die Ebene der U-Schenkel zurückgedrückt werden und nach Passieren des dicksten Abschnitts der Umbördelung elastisch zurückfedern und an der dem U-Boden abgewandten Unterseite der Umbördelung zur Anlage gelangen, wobei der Leiterdraht zwischen der Oberseite der Umbördelung und dem U-Boden festgelegt wird.

Durch diese Ausgestaltung wird eine sehr schnelle, werkzeuglose Montage erreicht, wobei der Halter selbst als besonders einfaches und damit kostengünstig herstellbares Bauteil ausgestaltet ist, zu dessen Herstellung lediglich Blechbearbeitungswerkzeuge benötigt werden.

Bei einer ersten Ausführungsform kann vorgesehen sein, dass die Haltelaschen sich von der Unterkante der U-Schenkel nach innen, oben erstrecken.

Alternativ und mit besonderem Vorteil ist vorgesehen, dass die U-Schenkel U-förmige Ausstanzungen zur Ausbildung der Haltelaschen aufweisen.

Mit Vorteil springen die U-Schenkel auf den U-Boden zu nach innen zurück, sodass ein an den Außendurchmesser des Leiterdrahtes angepasster Festlegeabschnitt gebildet wird.

Der Festlegeabschnitt kann zwei einander gegenüberliegende Bohrungen zur Aufnahme eines Leiterdrahtes aufweisen, der senkrecht zur Erstreckungsrichtung der Umbördelung verläuft.

Weiterhin kann der Boden mit einer Gewindebohrung versehen sein, so dass es möglich ist, mittels einer Schraube zusätzliche Klemmeinrichtungen zu befestigen.

Die U-Schenkel weisen beiderseits der Haltelaschen Sicken auf und dazu korrespondierende, nach außen vorstehende Aufwölbungen, sodass eine schonende Anlage an das Blech der Umbördelung gewährleistet ist.

Entsprechend kann vorgesehen sein, dass am U-Boden und/oder in den dem U-Boden benachbarten U-Schenkel-Abschnitten Sicken und dazu korrespondierende, nach außen vorstehende Aufwölbungen vorgesehen sind.

Nachfolgend wird die Erfindung anhand eines bevorzugten Ausführungsbeispiels in Verbindung mit der Zeichnung näher erläutert. Dabei zeigen:

1 eine perspektivische Darstellung eines erfindungsgemäßen Halters,

2 einen Längsschnitt des erfindungsgemäßen Halters,

3 eine 1 entsprechende Darstellung, wobei der Halter auf eine Umbördelung aufgesetzt ist und einen Blitzableiterdraht festlegt,

4 eine perspektivische Darstellung, wobei der Blitzableiterdraht senkrecht zur Umbördelung befestigt ist und

5 eine Befestigungsvariante, bei welcher mittels der Gewindebohrung im U-Boden des Halters eine Halteklammer festgelegt wird.

Ein in der Zeichnung dargestellter Halter 1 weist im Querschnitt eine annähernd U-förmige Grundform auf. Dementsprechend umfasst er einen U-Boden 2 und zwei U-Schenkel 3. Die U-Schenkel 3 weisen im Bereich ihrer freien Enden einen Abstand A1 etwa entsprechend dem Durchmesser der Umbördelung 4 auf, an der ein Blitzableiterdraht 5 festgelegt werden soll. Im Bereich des U-Bodens 2 springen die U-Schenkel 3 nach innen zurück und weisen dementsprechend in diesem Festlegeabschnitt 6 einen verringerten Abstand A2 entsprechend etwa dem Außendurchmesser des Blitzableiterdrahtes 5 auf.

In jeden U-Schenkel sind U-förmige Einstanzungen 7 eingebracht, durch welche Haltelaschen 8 ausgebildet werden, welche nach innen umgebogen sind und sich dementsprechend von dem Bereich der freien Unterkante 9 der U-Schenkel 3 schräg nach oben, innen erstrecken.

Beiderseits der Ausstanzung 7 sind Sicken 10 durch Einprägungen ausgebildet, die nach außen als Aufwölbungen vorstehen.

In gleicher Weise sind Sicken 11 in den U-Schenkeln 3 im Bereich des Festlegeabschnitts 6 und Sicken 18 im U-Boden 2 eingebracht, die entsprechend zu Aufwölbungen 13 an der Innenseite führen, welche an dem Blitzableiterdraht 5 anliegen.

Der Übergangsbereich 14 zwischen dem Festlegeabschnitt 6 und den freien Enden der Schenkel 3 ist kreisabschnittförmig entsprechend dem Krümmungsradius der Umbördelung 4 ausgebildet.

In den Seitenwänden bzw. in den U-Schenkeln 3 des Festlegungsabschnitts 6 sind zwei miteinander fluchtende Bohrungen 15 eingebracht, die, wie in 4 dargestellt, die Befestigung eines Blitzableiterdrahtes 5 senkrecht zur Längsachse der Umbördelung 4 ermöglichen.

Im Boden 2 ist eine Gewindebohrung 16 vorgesehen, über die, wie in 5 dargestellt, ein Klemmhalter 17 befestigt werden kann.

Ein besonderer Vorteil des Halters 1 liegt darin, dass er einteilig ausgeführt werden kann. In der Regel wird er in Edelstahl realisiert. Grundsätzlich ist aber auch eine Ausgestaltung in Kunststoff denkbar.


Anspruch[de]
  1. Halter für einen Blitzableiterdraht an im Querschnitt kreisabschnittförmige Umbördelungen aufweisenden Blechelementen von Blechdächern, dadurch gekennzeichnet, dass der Halter (1) im Querschnitt etwa U-förmig ausgebildet ist, wobei die U-Schenkel (3) die Umbördelung (4) annähernd formschlüssig übergreifen, wobei die U-Schenkel (3) im Abstand vom U-Boden (2) nach innen in Richtung auf den U-Boden (2) zu vorspringende Haltelaschen (8) aufweisen, welche bei einem Aufschieben des Halters (1) auf die Umbördelung (4) durch diese in Richtung auf die Ebene der U-Schenkel (3) zurückgedrückt werden und nach Passieren des dicksten Abschnitts der Umbördelung (4) elastisch zurückfedern und an der dem U-Boden (2) abgewandten Unterseite der Umbördelung (4) zur Anlage gelangen, wobei der Leiterdraht (5) zwischen der Oberseite der Umbördelung (4) und dem U-Boden (2) festgelegt wird.
  2. Halter nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Haltelaschen (8) sich von der Unterkante (9) der U-Schenkel (3) nach innen, oben erstrecken.
  3. Halter nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die U-Schenkel (3) U-förmige Ausstanzungen (7) zur Ausbildung der Haltelaschen (8) aufweisen.
  4. Halter nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die U-Schenkel (3) auf den U-Boden (2) zu nach innen zurückspringen, so dass ein an den Außendurchmesser (12) des Leiterdrahtes (5) angepasster Festlegeabschnitt (6) gebildet wird.
  5. Halter nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Festlegeabschnitt (6) zwei einander gegenüberliegende Bohrungen (15) zur Aufnahme eines Leiterdrahtes (5) senkrecht zur Umbördelung (4) verlaufend aufweist.
  6. Halter nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der U-Boden (2) eine Gewindebohrung (16) aufweist.
  7. Halter nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die U-Schenkel (3) beiderseits der Haltelaschen (8) Sicken (10) aufweisen und dazu korrespondierende, nach außen vorstehende Aufwölbungen (11) aufweisen.
  8. Halter nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass am U-Boden (2) und/oder in den dem U-Boden (2) benachbarten U-Schenkel-Abschnitten Sicken (11) und dazu korrespondierende, nach innen vorstehende Aufwölbungen (13) vorgesehen sind.
Es folgen 2 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com