PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10117029B4 13.04.2006
Titel Material für feuerfeste Formkörper oder Massen, feuerfestes Produkt hieraus sowie Verfahren zur Herstellung eines feuerfesten Produkts
Anmelder Refratechnik Holding GmbH, 85737 Ismaning, DE
Erfinder Bartha, Peter, Dr., 37120 Bovenden, DE;
Klischat, Hans-Jürgen, Dr., 37130 Gleichen, DE;
Wirsing, Holger, 37083 Göttingen, DE;
Weibel, Guido, 37127 Scheden, DE
Vertreter Patentanwälte Dr. Solf & Zapf, 81543 München
DE-Anmeldedatum 05.04.2001
DE-Aktenzeichen 10117029
Offenlegungstag 24.10.2002
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 13.04.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 13.04.2006
IPC-Hauptklasse C04B 35/44(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
IPC-Nebenklasse C04B 35/107(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   C04B 35/66(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Material für feuerfeste Formkörper oder Massen, ein feuerfestes Produkt hieraus und ein Verfahren zur Herstellung eines feuerfesten Produkts.

Als Resistor wird nachfolgend ein Material bezeichnet, welches die Hauptkomponente eines feuerfesten Produkts ist. Dieser Resistor kann im allgemeinsten Fall ein metalloxidisches, mineralisches, feuerfestes Material wie MgO, Al2O3, Doloma, d.h. calcinierter Dolomit, Spinell, oder ähnliches sein.

Als Elastifizierer werden nachfolgend mineralische, elastifizierende Materialien bezeichnet, die eine relativ hohe Feuerfestigkeit aufweisen und aufgrund einer zum Resistor unterschiedlichen Temperaturdehnung und die dadurch verursachten Gefügestörungen, wie z.B. Mikrorisse, insbesondere entlang der Korngrenzen, und weiterer Effekte zu einer Erhöhung der Temperaturwechselbeständigkeit einer Mischung aus Resistor und Elastifizierer – im Gegensatz zum reinen Resistor – führen.

Feuerfeste Produkte, insbesondere basische feuerfeste Produkte auf der Basis von Magnesia, Doloma, Chromit und/oder Spinell (MgAl2O4) werden bei allen Hochtemperaturprozessen mit basischem Schlackenangriff wie z.B. bei der Zement-, Kalk-, Dolomit-, Eisen- und Stahlerzeugung sowie bei der Nichteisenmetallerzeugung und in der Glasindustrie als Auskleidungsmaterial für Öfen, Gefäße und Behandlungsaggregate verwendet. Bei hoher Feuerfestigkeit und guter chemischer Beständigkeit weisen diese Materialien bzw. Formköper jedoch eine hohe Sprödigkeit, d.h. einen hohen Elastizitätsmodul auf, woraus hinsichtlich der Wärmedehnung, Spannungen, mechanischer Beanspruchung und der Temperaturwechselbeständigkeit (TWB) negative Einflüsse auf die Lebensdauer resultieren.

Darüber hinaus ist es bekannt, feuerfeste Formkörper auch auf Basis Al2O3 herzustellen, wobei als Rohstoff hier insbesondere Bauxit, Tabulartonerde oder Schmelzkorund eingesetzt werden. Hauptanwendungsgebiete für derartige Steine sind Elektroofendeckel und Pfannen in der Stahlindustrie sowie Zementöfen und die Öfen der Glasindustrie.

Es ist bekannt, die hohen Wärmedehnungsspannungen basischer Feuerfestprodukte bzw. Formkörper durch Verlegen der Feuerfeststeine mit einer dazwischen angeordneten Mörtelfugen, metallischen Einlagen, wie Blechen, Lochblechen oder Netzen zu reduzieren.

Ferner wurden zur Verbesserung der Temperaturwechselbeständigkeit, insbesondere auch basischer feuerfester Materialien in der Vergangenheit zahlreiche Maßnahmen ergriffen. Aus Harders/Kienow, Feuerfestkunde, Herstellung, Eigenschaften und Verwendung feuerfester Baustoffe, Springer Verlag 1960, Kapitel 5.5, Seite 754 und 755 ist es bekannt, die Temperaturwechselbeständigkeit durch den Zusatz von Chromerz (Chrommagnesiastein) und durch eine sogenannte Mischungslücke, d.h. die Minimierung des Mittelkornanteils (0,2 bis 0,6 mm), deutlich zu verbessern. Ein entscheidender Nachteil der Mischungslücke ist jedoch einerseits, daß ihre Wirkung nur in Verbindung mit einer TWB-Komponente wie z.B. Magnesia in Chrommagnesiasteinen bzw. Chromerz in Magnesiachromsteinen ausreichend hoch ist, wenn sich andererseits bei Anwendung der Mischungslücke auch keine optimale Kornpackungsdichte erreichen läßt, wie sie zum Erreichen eines hohen Infiltrationswiderstandes gegenüber Schlacken erwünscht ist. Weiterhin sind bezüglich des Zusatzes von Chromerz (z.B. Harders/Kienow, Seite 754) die Chromerzmenge und die optimale Kornfraktion des Chromerzes definiert worden. Um eine ausreichende TWB zu erlangen, sind dabei Chromerzmengen zwischen 15 und 30 Gew.-% als geeignet erkannt worden. Die elastifizierende Wirkung des Chromerzes in Formkörpern auf Basis Magnesia war bislang unerreicht. Entscheidende Nachteile der Anwendung von Chromerz als Elastifizierer (TWB-Komponente) sind jedoch, daß bei einem Wechsel der Ofenatmosphäre Materialermüdungen stattfinden und daß durch Oxidation unter der Wirkung von Alkalien das im Chromerz dreiwertig vorliegende Chromoxid in toxisches sechswertiges Chromoxid überführt wird, mit allen damit unter arbeitshygienischen und entsorgungstechnischen Gesichtspunkten verbunden Problemen.

Aus der AT-PS 158208 ist es bekannt, Magnesiasteinen zur Verbesserung der TWB Tonerdepulver, Korund und Aluminiumpulver zuzusetzen, wobei beim Steinbrand in situ Spinell (MgO-Al2O3) gebildet wird. Der dabei gebildete Spinell ist im Matrixmaterial, welches die Resistorkörner umgibt, konzentriert und zum Teil nicht ausreagiert, so daß beim Angriff solcher Steine durch Schlacken bevorzugt die für die Festigkeit entscheidende Matrix zerstört wird. Darüber hinaus ist die erzielbare TWB-Verbesserung begrenzt, da der für eine entscheidende Verbesserung notwendige Anteil an Al2O3 bei weit über 8 Gew.-% liegen müßte. Dies ist wegen des zu starken Wachsens der Steine infolge Volumenvergrößerung in der Matrix jedoch nicht möglich, da ansonsten Maßhaltigkeit und mechanische Festigkeit zu niedrig und die Porosität zu hoch werden.

Eine erhebliche Verbesserung sowohl der TWB als auch der chemischen Beständigkeit von Magnesiasteinen konnte durch Hinzusetzen von vorsynthetisiertem Magnesium-Aluminiumspinell in Form von Sinter- oder Schmelzspinell erreicht werden, wobei die üblichen Zusatzmengen zwischen 15 und 25 Gew.-% liegen.

Ferner ist aus der DE 44 03 869 C2 ein feuerfester keramischer Versatz bekannt, der als Träger der Feuerfestigkeit im wesentlichen MgO-Sinter enthält, wobei als Elastifizierer ein Spinell vom Hercynittyp eingesetzt wird. Dieser besitzt jedoch nur eine mangelhafte Resistenz gegen basische Schlacken.

Aufgabe der Erfindung ist es, ein synthetisches, feuerfestes Material für ein feuerfestes Produkt zu schaffen, welches das Produkt zuverlässig elastifiziert und das eine erhöhte Korrosionsbeständigkeit gegen insbesondere basische Verbindungen besitzt.

Die Aufgabe wird durch ein Material mit den Merkmalen des Anspruch 1 gelöst.

Eine weitere Aufgabe besteht darin, ein feuerfestes Produkt mit dem Material zu schaffen.

Diese Aufgabe wird mit einem Produkt mit den Merkmalen des Anspruchs 5 gelöst.

Eine weitere Aufgabe der Erfindung ist es, ein Verfahren zum Herstellen eines Produkts unter Verwendung des Materials zu schaffen.

Diese Aufgabe wird mit einem Verfahren mit den Merkmalen des Anspruchs 14 gelöst.

Vorteilhafte Weiterbildungen werden in den jeweiligen abhängigen Unteransprüchen gekennzeichnet.

Die Erfindung wird anhand einer Zeichnung beispielhaft erläutert, deren einzige Figur das ternäre System FeOx, Al2O3, MgO zeigt, wobei in dem ternären System das Zusammensetzungsfeld 1 des erfindungsgemäßen Materials vom Pleonasttyp schraffiert eingezeichnet ist.

Das erfindungsgemäße Material vom Pleonasttyp weist bei einem Gehalt von 20 bis 60 Gew.-% MgO ein Al2O3-FeOx-Verhältnis von 70:30 bis 40:60 auf. Als erfindungsgemäßes Material wird insbesondere auch der Pleonast selber verwendet. Nach Matthes, S., Mineralogie, Springer Verlag, Berlin Heidelberg New York Tokyo 1983, S. 68, ist Pleonast ein Mischkristall der Zusammensetzung (Mg, Fe2+) (Al, Fe3+)2O4.

Überraschenderweise wurde gefunden, daß das erfindungsgemäße pleonastische Material bzw. Material vom Pleonasttyp, insbesondere Pleonast selber und insbesondere bei feuerfesten Formkörpern, die als Resistor MgO enthalten, bei einer hohen Elastifizierung des MgO eine signifikante Verbesserung des Korrosionsverhaltens eines aus MgO und Pleonast hergestellten Produkts verursacht. Durch den MgO-Gehalt des Pleonasts von 20 bis 60 Gew.-% MgO nähert sich der Pleonast chemisch und mineralogisch dem Resistor MgO an. Üblicherweise verursacht eine derartige mineralogische und chemische Annäherung zwischen dem als Elastifizierer wirkenden Material und dem Resistor eine Verringerung der Elastifizierung, da sich insbesondere das Wärmedehnungsverhalten des Resistors und des Elastifizierers angleichen. Bei dem erfindungsgemäßen Material Pleonast oder Material vom Pleonasttyp ist die elastifizierende Wirkung des Materials im Vergleich zu einem reinen FeOx/Al2O3-Spinell überraschenderweise nicht vermindert. Es kann jedoch gegenüber nicht MgO enthaltenden Materialien eine sehr viel höhere chemische Resistenz, insbesondere Korrosionsbeständigkeit gegen basische, insbesondere calciumsilikatische Verbindungen erzielt werden, welche mit vergleichbaren FeOx/Al2O3-Spinellen nicht erreichbar ist.

Die erhöhte thermochemische Resistenz läßt sich mittels eines Erhitzungsmikroskops nachweisen. Um praxisrelevante Ergebnisse hinsichtlich des Korrosionsverhaltens zu erhalten, wurden Substrate aus Hercynit (FeAl2O4) sowie des Materials vom Pleonasttyp, das 20, 35 und 50 Gew.-% MgO enthielt, hergestellt. Die Herstellung des Pleonastmaterials erfolgt durch Schmelzen in einem Lichtbogenofen bei einer Temperatur von ca. 2000 °C, wobei das pleonastische Material aus den jeweiligen oxidischen Rohstoffen Aluminiumoxid, Eisenoxid und Magnesiumoxid hergestellt wurde. Als Ausgangssubstanzen werden insbesondere Tonerde, Magnetit und kaustische Magnesia verwendet. Nach dem Abkühlen wurden aus dem pleonastischen Material Substrate mit Abmessungen von 10 × 10 × 3 mm geschnitten und deren Verhalten gegenüber calciumsilikatischen Verbindungen untersucht. Als Referenzsubstanz für calciumsilikatische Verbindungen, die auch in der Stahlindustrie als Schlacken auftreten können, wurden verschiedene Zementklinker, nämlich Portlandzementklinker, Weißzementklinker und Klinker eines sulfatbeständigen Zementes verwendet.

Auf die Substrate wird ein geformter Probezylinder mit einer Höhe von 3 mm und einem Durchmesser von 3 mm, jeweils aus Portlandzementklinker, Weißzementklinker oder Klinker eines sulfatbeständigen Zementes, gestellt und in das Erhitzungsmikroskop eingebracht. Dieses wird aufgeheizt, bis es zu einer Korrosion des Substrates durch den Zementklinker kommt. Die Korrosionstemperatur entspricht dem ersten Auftreten einer Reaktion oder Schmelze im Zwickel zwischen Substrat und Zementklinker. In der folgenden Tabelle sind die entsprechenden Werte aufgelistet:

Tabelle 1: Abhängigkeit der Korrosionstemperatur von Hercynit bzw. Pleonast vom Gehalt an MgO

Der Tabelle kann entnommen werden, daß mit zunehmendem Gehalt an MgO im Pleonastmaterial die Korrosionstemperatur drastisch ansteigt und Werte erreichen kann, die um bis zu 100 °C höher liegen als die Korrosionstemperatur bei Hercynit. Da die Korrosionstemperatur des Pleonastmaterials mit zunehmendem MgO-Gehalt ansteigt, ist auch ein Formkörper, der ein derartiges Material enthält, deutlich korrosionsbeständiger als ein Formkörper, welcher Hercynit enthält.

Die elastifizierende Wirkung des erfindungsgemäßen, korrosionsbeständigen Materials wird anhand des folgenden Beispiels erläutert:

Magnesia mit einem Maximalkorn von 4 mm und einer Kornverteilung entsprechend einer typischen Fullerkurve wird mit 15 Gew.-% Pleonast vermischt und mit der erforderlichen Menge an Ligninsulfonat als temporärem Binder versetzt. Anschließend wird der so erhaltene Versatz mit einem spezifischen Preßdruck von 130 MPa verpreßt. Nach der Trockung wird der Formkörper bei einer Sintertemperatur von 1450 °C gebrannt.

Die erreichten Eigenschaften sind in der nachfolgenden Tabelle 2 aufgeführt.

Tabelle 2

In der Tabelle sind ein Vergleichsstein aus Magnesia, welcher kein erfindungsgemäßes Material enthält, ein Magnesiachromitstein, welcher Chromerz als Elastifizierer enthält, und ein Magnesiaspinellstein, welcher Magnesiumaluminiumspinell als Elastifizierer enthält, erfindungsgemäßen Magnesiapleonastformkörpern gegenübergestellt, wobei das erfindungsgemäße Pleonastmaterial 20, 35 und 50 Gew.-% MgO aufweist. Der T0-Wert wird nach DIN 51 053, Blatt 1, ermittelt und ist die Temperatur, bei der die maximale Dehnung Dmax auftritt. Es handelt sich demnach um die Temperatur mit dem Maximum der Höhenänderungs-Temperatur-Kurve in Bild 1 der DIN 51 053.

Man erkennt gegenüber dem Magnesiastein, daß der E-Modul durch den Zusatz des erfindungsgemäßen Materials sehr wirksam in einen Bereich gesenkt werden kann, der dem des Magnesiachromitsteins entspricht. Die Werte sind bei einem Pleonast mit 20 Gew.-% MgO-Anteil sogar etwas besser als bei einem Magnesiaspinellstein. Bemerkenswert ist, daß bei einer sehr hohen Kaltdruckfestigkeit von 75 MPa bei einem Magnesiapleonaststein mit 50 Gew.-% MgO im Pleonastmaterial eine hohe Temperaturwechselbeständigkeit bei einem relativ niedrigen E-Modul erreicht werden kann. Ferner kann mit einem derartigen Magnesiapleonaststein ein guter T0-Wert bei der Druckerweichenprüfung erzielt werden, wobei gleichzeitig die schon in Tabelle 1 dargestellte, sehr hohe Korrosionsfestigkeit erzielt wird.

Selbstverständlich können die elastischen Moduli der Formkörper durch Variation des Materialzusatzes des erfindungsgemäßen Pleonastmaterials bzw. pleonastischen Materials in unterschiedlichen, den jeweiligen Erfordernissen angepaßten Grenzen variiert werden. Weiterhin ist der Zusatz an Pleonast zu Magnesiasintern unterschiedlicher Provenienz möglich. Ferner können mit dem erfindungsgemäßen Elastifizierer Pleonast auch Schmelzmagnesia oder Formkörper mit gänzlich anderen Resistoren elastifiziert werden.

Ferner kann das Material als Elastifizierer in Form eines Gemenges aus dem pleonastischen Material und anderen bekannten Elastifizierern, insbesondere Magnesium-Aluminium-Spinell verwendet werden.

Bei dem erfindungsgemäßen Material und Produkten hieraus ist von Vorteil, daß bei gleicher Elastifizierungsleistung wie bei herkömmlichen Elastifizierern eine erheblich stärkere Korrosionsresistenz, insbesondere gegenüber basischen Schlacken, erzielt wird. Ferner ist von Vorteil, daß insbesondere Resistoren auf Basis Periklas (MgO) von dem erfindungsgemäßen, pleonastischen Material nicht in der Weise durch Diffusion im Gefüge angegriffen werden, wie das beispielsweise bei der Verwendung von Hercynit der Fall ist.


Anspruch[de]
  1. Material für feuerfeste Formkörper oder Massen,

    dadurch gekennzeichnet,

    dass das Material ein Pleonast und/oder ein Spinell vom Pleonasttyp ist, das

    neben FeOx und Al2O3 MgO aufweist, wobei das Gewichtsverhältnis des Eisens gerechnet als Fe2O3 zu Al2O3 von 30 zu 70 bis 60 zu 40 reicht, und wobei 20 bis 60 Gew.-% MgO, bezogen auf das eingesetzte Material, enthalten sind.
  2. Material nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Material ein erschmolzener, synthetischer Spinell aus den Rohstoffen Magnesia, Tonerde und Eisenverbindungen, insbesondere Eisenoxid, wie Magnetit, vom Pleonasttyp ist.
  3. Material nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß es ein aus den Rohstoffen Magnesia, Tonerde und Magnetit gesinterter synthetischer Spinell vom Pleonasttyp ist.
  4. Material nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß zur Steuerung der Korrosionstemperatur der MgO-Gehalt im Material in den angegebenen Grenzen, auf Kosten von Fe2O3 und Al2O3, erhöht enthalten ist.
  5. Feuerfestes Produkt, insbesondere Formkörper oder Masse, aufweisend einen Resistor als Träger der Feuerfestigkeit und einen Elastifizierer zu einer Erhöhung der Temperaturwechselbeständigkeit dadurch gekennzeichnet, daß es als Elastifizierer ein Material gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 4 aufweist.
  6. Produkt nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß es als Resistor eine feuerfeste, mineralische, metalloxidische Hauptkomponente enthält.
  7. Produkt nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, daß der Resistor MgO enthält.
  8. Produkt nach einem oder mehreren der Ansprüche 5 bis 7 dadurch gekennzeichnet, daß der Resistor Al2O3 oder Doloma enthält.
  9. Produkt nach einem oder mehreren der Ansprüche 5 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß der Resistor Schmelzmagnesia und/oder Sintermagnesia ist.
  10. Produkt nach einem oder mehreren der Ansprüche 5 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß es zusätzlich zu dem Pleonast und/oder Spinell vom Pleonasttyp weitere Elastifizierer, insbesondere Magnesium-Aluminium-Spinell enthält.
  11. Produkt nach einem oder mehreren der Ansprüche 5 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß es einen temporären Binder enthält.
  12. Produkt nach einem oder mehreren der Ansprüche 5 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß der Binder Ligninsulfonat enthält.
  13. Produkt nach einem oder mehreren der Ansprüche 5 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß es bei einer Sintertemperatur von > 1000° C, insbesondere 1200 bis 1700, vorzugsweise 1350 bis 1600° C gebrannt ist.
  14. Verfahren zum Herstellen eines feuerfesten Produkts, insbesondere eines Formkörpers oder Masse nach einem oder mehreren der Ansprüche 5 bis 13 mit einem Material nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß das Material als erstarrtes Schmelzprodukt oder als Sinterprodukt zerkleinert und in Körnungen klassiert aufbereitet wird, wobei das Material mit einer feuerfesten, mineralischen, metalloxidischen Hauptkomponente (Resistor) vermischt wird.
  15. Verfahren nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, daß das Material mit einem weiteren Elastifizierer, insbesondere Magnesium-Aluminium-Spinell, vermischt wird.
  16. Verfahren nach Anspruch 14 oder 15, dadurch gekennzeichnet, daß als Hauptkomponente ein Resistor verwendet wird, der MgO enthält.
  17. Verfahren nach einem der Ansprüche 14 bis 16, dadurch gekennzeichnet, daß ein Resistor verwendet wird, der Al2O3 oder Doloma enthält.
  18. Verfahren nach einem der Ansprüche 14 bis 17, dadurch gekennzeichnet, daß als Resistor Schmelzmagnesia und/oder Sintermagnesia verwendet wird.
  19. Verfahren nach einem der Ansprüche 14 bis 18, dadurch gekennzeichnet, daß der Resistor mit einem Maximalkorn von 4 mm und einer Kornverteilung entsprechend einer typischen Fullerkurve vorgelegt und mit 3 bis 50 Gew.-%, insbesondere 5 bis 20 Gew.-%, bevorzugt 8 bis 16 Gew.-% des Materials vermischt und mit einem temporären Binder, z.B. mit Ligninsulfonat, versetzt wird.
  20. Verfahren nach einem der Ansprüche 14 bis 19, dadurch gekennzeichnet, daß der Versatz aus Resistor, Elastifizierer und temporärem Binder bei einem spezifischen Preßdruck von > 50 MPa, insbesondere 100 bis 200 MPa, verpreßt wird.
  21. Verfahren nach einem der Ansprüche 14 bis 20, dadurch gekennzeichnet, daß der Formkörper getrocknet wird.
  22. Verfahren nach einem der Ansprüche 14 bis 21, dadurch gekennzeichnet, daß der Formkörper bei einer Sintertemperatur von > 1000 °C, insbesondere zwischen 1200 und 1700°C, vorzugsweise zwischen 1350 und 1600°C gebrannt wird.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com