PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202005013227U1 13.04.2006
Titel Flachbandkabel-Steckverbinder
Anmelder Erni-Elektro-Apparate GmbH, 73099 Adelberg, DE
Vertreter Patentanwälte Otte & Jakelski, 71229 Leonberg
DE-Aktenzeichen 202005013227
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 13.04.2006
Registration date 09.03.2006
Application date from patent application 19.08.2005
IPC-Hauptklasse H01R 12/24(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
IPC-Nebenklasse H01R 13/658(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   

Beschreibung[de]
Stand der Technik

Die Erfindung geht aus von einem Flachbandkabel-Steckverbinder zur Verbindung von elektronischen Baugruppen nach der Gattung des unabhängigen Anspruchs.

In der DE 101 19 695 A1 ist ein gattungsgemäßer Steckverbinder beschrieben, bei welchem die beiden Steckverbindungselemente des Steckverbinders jeweils mit Abschirmungsblechen versehen sind. Die Abschirmungsbleche liegen im verbundenen Zustand der beiden Steckverbindungselemente im Wesentlichen vollflächig aneinander. Der Steckverbinder weist eine Mehrzahl von in zwei Reihen angeordneten Steckkontakten auf, die als Messer- und Federkontakte realisiert sind.

Eine Kontaktierungsmöglichkeit einer gegebenenfalls vorgesehenen Flachbandkabel-Abschirmung eines mit einem Steckverbindungselement verbundenen Flachbandkabels ist nicht vorgesehen. Eine solche Verbindung wird in der Praxis beispielsweise dadurch hergestellt, dass die das Flachbandkabel umgebende Abschirmung teilweise vom Flachbandkabel abgehoben, danach beispielsweise an einer vorgegebenen Seite verdrillt wird und anschließend mit einem auf einer Leiterplatte angeordneten außerhalb des Steckverbinders liegenden Kontakt verlötet wird. Ein Lösen der Steckverbindung ist später nur möglich, wenn die Flachbandkabel-Abschirmung entweder durchtrennt oder entlötet wird.

Aus der Hochfrequenz-Technik sind Buchsen oder Stecker von Koaxialkabeln bekannt, die zur Kontaktierung des den Innenleiter koaxial umgebenden Außenleiters ein rohrförmiges Kontaktelement aufweisen, mit welchem der zuvor von der Isolierung des Innenleiters abgehobene Außenleiter flächig kontaktiert wird. Die Fixierung des Außenleiters auf dem Kontaktelement erfolgt durch Aufschrauben des äußeren Steckergehäuses. Der Außenleiter erfüllt nicht nur die Aufgabe eines Rückleiters, sondern auch die einer Abschirmung. Der Aufbau des Koaxialkabels berücksichtigt neben der Einhaltung einer vorgegebenen Abschirmung auch die Einhaltung eines vorgegebenen Wellenwiderstands.

Aus der Grundlagenliteratur, beispielsweise aus dem Fachbuch "Taschenbuch der Hochfrequenz-Technik", Meinke H. und Gundlach F. W., Springer-Verlag 1956, S. 6 – 11, sind Näherungsformeln zur Ermittlung der Induktivität von Leiteranordnungen mit unterschiedlichen geometrischen Ausprägungen beschrieben. Demnach weist beispielsweise eine Leiteranordnung mit einem rechteckförmigen Querschnitt eine niedrigere Induktivität als ein Leiter mit einem kreisrunden Querschnitt auf.

Aus der Computertechnik sind Flachbandkabel-Steckverbinder zum Verbinden von Laufwerkcontrollern mit den entsprechenden Laufwerken bekannt, die früher beispielsweise 40 Leitungen aufwiesen. Mit zunehmender Erhöhung der Datenübertragungsrate wurde eine Abschirmung erforderlich, die dadurch realisiert ist, dass das Flachbandkabel nunmehr beispielsweise 80 Leitungen aufweist, wobei abwechselnd eine Signalleitung und eine zur Signalleitung gehörende Abschirmungsleitung angeordnet sind. Sämtliche Leitungen, also auch die Abschirmungsleitungen sind innerhalb des Steckverbindungselements einzeln, beispielsweise mit Klemm-Schneid-Vorrichtungen, kontaktiert.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Flachbandkabel-Steckverbinder anzugeben, der eine einfache Kontaktierung einer Flachbandkabel-Abschirmung ermöglicht.

Die Aufgabe wird durch die im unabhängigen Anspruch angegebenen Merkmale gelöst.

Vorteile der Erfindung

Der erfindungsgemäßen Flachbandkabel-Steckverbinder zur Verbindung von elektronischen Baugruppen enthält eine Mehrzahl von in einem Steckverbindungselement angeordneten Steckkontakten. Vorgesehen ist eine am Steckverbindungselement in Längsrichtung der Kontakte angeordnetes Kontaktelement zur flächigen Kontaktierung einer das Flachbandkabel außen umgebenden elektrisch leitenden Flachbandkabel-Abschirmung.

Der erfindungsgemäße Flachbandkabel-Steckverbinder ermöglicht eine besonders einfache Kontaktierung der Flachbandkabel-Abschirmung mit dem Flachbandkabel-Steckverbinder. Ein wesentlicher Vorteil liegt weiterhin darin, dass mit dem erfindungsgemäßen Flachbandkabel-Steckverbinder ein hohes Abschirmmaß dadurch erreicht wird, dass die Flachbandkabel-Abschirmung einerseits nahezu bis zum erfindungsgemäßen Flachbandkabel-Steckverbinder das Flachbandkabel umschließt und andererseits das Kontaktelement die Abschirmung für den Teil des Flachbandkabels übernimmt, auf welchem die Flachbandkabel-Abschirmung vom Flachbandkabel entfernt ist. Durch die Struktur sowohl des Kontaktelements als auch der Flachbandkabel-Abschirmung wird eine niedrige Induktivität der gesamten Anordnung erreicht, die eine elektrische Anbindung der Anordnung an eine Schaltungsmasse ermöglicht, die auch bei höheren Frequenzen noch niederohmig ist.

Vorteilhafte Weiterbildungen und Ausgestaltungen des erfindungsgemäßen Flachbandkabel-Steckverbinders ergeben sich aus abhängigen Ansprüchen.

Eine Ausgestaltung sieht vor, dass das Kontaktelement zumindest auf beiden Seiten einer im Steckverbindungselement vorgesehenen Flachbandkabel-Durchführung angeordnet ist zur Kontaktierung des Anteils der Flachbandkabel-Abschirmung auf der Flachbandkabel-Oberseite bzw. Flachbandkabel-Unterseite. Mit dieser Maßnahme wird eine Kontaktierung nahezu der gesamten Flachbandkabel-Abschirmung mit dem Kontaktelement erreicht.

Eine Ausgestaltung sieht vor, dass das Kontaktelement benachbart zu einer im Steckverbindungselement vorgesehenen Flachbandkabel-Durchführung angeordnet ist. Dadurch wird erreicht, dass die Abschirmfunktion im Bereich der Flachbandkabel-Durchführung unmittelbar vom Kontaktelement übernommen wird.

Eine besonders vorteilhafte Ausgestaltung sieht wenigstens ein Klemmelement zum Fixieren der Flachbandkabel-Abschirmung vor. Das Klemmelement drückt die Flachbandkabel-Abschirmung gegen das Kontaktelement, sodass ein zuverlässiger Kontakt sichergestellt ist. Weiterhin erhöht sich die Zugbelastbarkeit des mit dem Flachbandkabel kontaktierten Flachbandkabel-Steckverbinders. Besonders vorteilhaft ist eine Ausgestaltung, bei welcher das Kontaktelement das wenigstens eine Klemmelement enthält.

Eine Weiterbildung dieser Ausgestaltung sieht vor, dass das wenigstens eine Klemmelement federnd ausgebildet ist. Die Flachbandkabel-Abschirmung kann während der Montage des Flachbandkabel-Steckverbinders unter das Klemmelement geschoben werden. Eine andere, besonders zweckmäßige Weiterbildung dieser Ausgestaltung sieht vor, dass das wenigstens eine Klemmelement verformbar ausgebildet ist, sodass das Klemmelement nach der Kontaktierung der Flachbandkabel-Abschirmung mit dem Kontaktelement durch eine äußere Kraft, die beispielsweise von einem Stempel aufgebracht wird, gegen die Flachbandkabel-Abschirmung gepresst werden kann.

Eine Ausgestaltung sieht vor, dass das Kontaktelement zumindest eine Ausnehmung aufweist, in welche das Klemmelement die Flachbandkabel-Abschirmung drückt und dort verkeilt. Die Ausnehmung trägt insbesondere zur Erhöhung der mechanischen Stabilität der Kontaktierung der Flachbandkabel-Abschirmung mit dem Kontaktelement bei. Durch das zumindest teilweise Eindringen der Flachbandkabel-Abschirmung in die Ausnehmung und das Verkeilen wird eine besonders gute Fixierung erreicht.

Eine andere Ausgestaltung betrifft das Kontaktelement, das vorteilhaft durch Stanzen hergestellt ist. Das Klemmelement kann in einem Arbeitsgang ebenfalls durch Stanzen oder Schneiden hergestellt werden, wobei das ausgestanzte bzw. freigeschnittene Klemmelement aus der Ebene des Kontaktelements herausgebogen und abgekröpft wird.

Weitere vorteilhafte Weiterbildungen und Ausgestaltungen des erfindungsgemäßen Flachbandkabel-Steckverbinders ergeben sich aus weiteren abhängigen Ansprüchen und aus der folgenden Beschreibung.

Zeichnung

1 zeigt eine perspektivische Ansicht eines erfindungsgemäßen Flachbandkabel-Steckverbinders, 2 zeigt eine Detailansicht von 1, 3 zeigt ein Schnittbild eines zur Kontaktierung vorbereiteten Flachbandkabels, 4 zeigt ein Schnittbild eines erfindungsgemäßen Flachbandkabel-Steckverbinders vor einer Fixierung einer Flachbandkabel-Abschirmung, 5 zeigt ein Schnittbild eines erfindungsgemäßen Flachbandkabel-Steckverbinders nach einer Fixierung einer Flachbandkabel-Abschirmung und 6 zeigt ein als Stanzteil ausgebildetes Kontaktelement.

1 zeigt eine perspektivische Ansicht eines erfindungsgemäßen Flachbandkabel-Steckverbinders 10 mit einem Steckverbindungselement 11, an welchem ein erstes Kontaktelement 12a angeordnet ist, das sich in Längsrichtung 13 von mehreren nebeneinander angeordneten, in 1 nicht sichtbaren Steckkontakten 14a, 14b erstreckt.

Vorgesehen ist wenigstens ein erstes Klemmelement 15a zum Fixieren einer ein Flachbandkabel 16 umgebenden elektrisch leitfähigen Flachbandkabel-Abschirmung 17. Die Flachbandkabel-Abschirmung 17 enthält einen ersten Anteil 17a auf einer Flachbandkabel-Oberseite und einen zweiten Anteil 17b auf einer Flachbandkabel-Unterseite.

Die Flachbandkabel-Abschirmung 17 umgibt eine Mehrzahl von Leitungen 18, die jeweils von einer Leiter-Isolierung 19 umgeben sind.

Der auf der Flachbandkabel-Oberseite liegende erste Anteil 17a der Flachbandkabel-Abschirmung 17 ist mit dem ersten Kontaktelement 12a kontaktiert und mit dem wenigstens einen ersten Klemmelement 15a fixiert. Der auf der Flachbandkabel-Unterseite liegende zweite Anteil 17b der Flachbandkabel-Abschirmung 17 ist mit einem in 1 nicht sichtbaren zweiten Kontaktelement 12b kontaktiert und mit wenigstens einem zweiten, in 1 ebenfalls nicht sichtbaren Klemmelement 15b fixiert.

2 zeigt ein Detail des in 1 gezeigten erfindungsgemäßen Flachbandkabel-Steckverbinders 10. Diejenigen in 2 gezeigten Teile, die mit den in 1 gezeigten Teilen übereinstimmen, tragen jeweils dieselben Bezugszeichen. 2 verdeutlicht die Kontaktierung des ersten Anteils 17a der Flachbandkabel-Abschirmung 17 mit dem ersten Kontaktelement 12a und die Kontaktierung des zweiten Anteils 17b der Flachbandkabel-Abschirmung 17 mit dem zweiten, in 2 nicht sichtbaren zweiten Kontaktelement 12b.

Der erste Anteil 17a der Flachbandkabel-Abschirmung 17 ist mit dem wenigstens einen ersten Klemmelement 15a auf dem ersten Kontaktelement 12a und der zweite Anteil 17b der Flachbandkabel-Abschirmung 17 mit dem wenigstens einen zweiten Klemmelement 15b auf dem zweiten Kontaktelement 12b fixiert.

Im Bereich des ersten Klemmelements 15a ist im ersten Kontaktelement 12a eine erste Ausnehmung 20a vorgesehen.

Die in den Leiter-Isolierungen 19 geführten Leitungen 18 gelangen durch eine Flachbandkabel-Durchführung 21 in das Steckverbindungselement 11.

3 zeigt ein Schnittbild durch das Flachbandkabel 16, das zur Kontaktierung mit dem ersten und zweiten Kontaktelement 12a, 12b vorbereitet ist. Neben dem Leiter 18 und dessen Isolierung 19 sowie neben dem ersten und zweiten Anteil 17a, 17b der Flachbandkabel-Abschirmung 17 ist eine in den 1 und 2 nicht gezeigte äußere Isolierung 22 eingetragen, die das Flachbandkabel 16 außen umgibt.

4 und 5 zeigen Schnittbilder durch das Steckverbindungselement 11 entlang einer Schnittlinie, die durch die Flachbandkabel-Durchführung 21 geht. Diejenigen in 4 und 5 gezeigten Teile, die mit den in den bisher gezeigten Figuren gezeigten Teilen übereinstimmen, tragen wieder jeweils dieselben Bezugszeichen. 4 zeigt die Kontaktierung des ersten Anteils 17a der Flachbandkabel-Abschirmung 17 mit dem ersten Kontaktelement 12a und die Kontaktierung des zweiten Anteils 17b der Flachbandkabel-Abschirmung 17 mit dem zweiten Kontaktelement 12b vor der Fixierung durch das erste bzw. zweite Klemmelement 15a, 15b und 5 nach der Fixierung.

In den 4 und 5 ist neben der ersten Ausnehmung 20a eine im zweiten Kontaktelement 12b angeordnete zweite Ausnehmung 20b eingetragen. Weiterhin ist eine Klemm-Schneid-Vorrichtung 23 des Steckkontakts 14a wiedergegeben, welche zur Kontaktierung der Leitungen 18 des Flachbandkabels 16 vorgesehen sind.

6 zeigt das erste Kontaktelement 15a, das als Stanzteil ausgebildet ist. Die wenigstens eine Ausnehmung 20a ist ausgestanzt, wobei das durch die Ausstanzung entstehende Teil aus der Ebene des ersten Kontaktelements 15a herausgebogen und abgekröpft ist und das erste Klemmelement 15a bildet. Das Klemmelement 15a weist eine Verjüngung 24 zwischen dem ausgestanzten Klemmelement 15a und dem Kontaktelement 12a auf.

Detailbeschreibung des erfindungsgemäßen Flachbandkabel-Steckverbinders 10:

Der Flachbandkabel-Steckverbinder 10 enthält das Steckverbindungselement 11, in welchem in Längsrichtung 13 eine Mehrzahl von Steckkontakten 14a, 14b angeordnet sind, mit denen jeweils die Leitungen 18 des Flachbandkabels 16 kontaktiert werden. Eine Mehrzahl von Steckkontakten 14a, 14b sind in den Figuren in Reihe nebeneinander liegend eingezeichnet, wobei auch ein nicht gezeigter Versatz der Steckkontakte 14a, 14b senkrecht zur Längsrichtung 13 vorgesehen sein kann. Die Steckkontakte 14a, 14b sind beispielsweise als Federkontakte realisiert, welche zu Messerkontakten korrespondieren, die im anderen Teil eines nicht gezeigten korrespondierenden Steckverbindungselements angeordnet sind.

Der Flachbandkabel-Steckverbinder 10 ist zum Verbinden von elektronischen Baugruppen mittels des Flachbandkabels 16 vorgesehen. Das Flachbandkabel 16 weist eine Mehrzahl von nebeneinander angeordneten Leitungen 18 auf, die von Leiter-Isolierungen 19 umgeben sind. Zur gemeinsamen Abschirmung der Leitungen 18 ist die Flachbandkabel-Abschirmung 17 vorgesehen, die das Flachbandkabel 16 vorzugsweise vollständig umgibt. Die Flachbandkabel-Abschirmung 17 kann beispielsweise aus einem Drahtgeflecht hergestellt sein. Beispielsweise kann ein Kupfergeflecht vorgesehen werden, das verzinnt wird. Gemäß einer anderen Ausgestaltung ist die Flachbandkabel-Abschirmung 17 als eine umlaufende leitfähige Folie, beispielsweise als Kupferfolie, realisiert.

Die Flachbandkabel-Abschirmung 17 dämpft eine unerwünschte Abstrahlung der über die Leitungen 18 übertragenen elektrischen Signale. Ebenso wird eine gleichermaßen unerwünschte Einkopplung einer externen Strahlung in die Leitungen 18 vermindert. Bei der Strahlung handelt es sich beispielsweise um eine elektromagnetische Strahlung oder um ein überwiegend elektrisches Feld oder um ein überwiegend magnetisches Feld.

Im Rahmen der Montage des Flachbandkabel-Steckverbinders 10 mit dem Flachbandkabel 16 wird die Flachbandkabel-Abschirmung 17 von der Leiter-Isolierung 19 zumindest im Bereich der Flachbandkabel-Durchführung 21 abgehoben und vom Flachbandkabel 16 weggebogen.

Gegenüber der im Stand der Technik angegebenen Kontaktierung der Flachbandkabel-Abschirmung 17, die mit einer erheblichen Verschlechterung der Abschirmungswirkung und einem erheblichen Montageaufwand verbunden war, ist erfindungsgemäß wenigstens ein am Steckverbindungselement 11 angeordnetes Kontaktelement 12a, 12b vorgesehen, das sich in Längsrichtung 13 der Steckkontakte 14a, 14b erstreckt und das zur Kontaktierung der Flachbandkabel-Abschirmung 17, 17a, 17b vorgesehen ist. Das Kontaktelement 12a, 12b erstreckt sich vorzugsweise über die gesamte Breite des Flachbandkabels 16 bzw. der Flachbandkabel-Abschirmung 17, 17a, 17b.

Der erfindungsgemäße Flachbandkabel-Steckverbinder 10 kann einfach montiert werden und stellt zusätzlich ein gutes Abschirmmaß sicher. Das Kontaktelement 12a, 12b trägt neben der Flachbandkabel-Abschirmung 17 zusätzlich zur Abschirmung des Steckverbinderelements 11 bei. Durch die Ausgestaltung des Kontaktelements 12a, 12b, das sich in Längsrichtung 13 des Steckverbindungselements 11 erstreckt, wird eine niedrige Induktivität der Anordnung erhalten, die einem geringen induktiven Widerstand entspricht, sodass Störsignale bis zu hohen Frequenzen niederohmig gegen eine elektrische Schaltungsmasse abgeleitet werden.

Die Kontaktierung wird gemäß 3 dadurch hergestellt, dass die Flachbandkabel-Abschirmung 17 seitlich jeweils aufgetrennt wird und der erste und zweite Anteil 17a, 17b auf der Flachbandkabel-Oberseite bzw. Flachbandkabel-Unterseite zur flächigen Kontaktierung mit dem Kontaktelement 12a, 12b aufgebogen wird. Die gegebenenfalls vorhandene äußere Isolierung 22 des Flachbandkabels 16 wird zuvor entfernt.

Zur Kontaktierung wird das gemäß 3 vorbereitete Flachbandkabel 16 durch die Flachbandkabel-Durchführung 21 geschoben, bis der wenigstens eine Anteil 17a, 17b der Flachbandkabel-Abschirmung 17 auf dem wenigstens einen Kontaktelement 12a, 12b flächig aufliegt.

Gemäß einer einfachen Ausgestaltung sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich, da die Kontaktierung der Flachbandkabel-Abschirmung 17, 17a, 17b mit dem Kontaktelement 12a, 12b aufgrund der Herstellung des Kontakts der Leitungen 18 mit den Klemm-Schneid-Vorrichtungen 23 gegebenenfalls ausreichend fixiert sind.

Eine möglichst vollständige Abschirmung wird erreicht, wenn das wenigstens eine Kontaktelement 12a, 12b benachbart zur Flachbandkabel-Durchführung 21 angeordnet ist. Im Extremfall kann das Kontaktelement 12a, 12b nahezu vollständig an die Leiter-Isolierungen 19 heranreichen.

Bislang wurde davon ausgegangen, dass zumindest das erste Kontaktelement 12a zur Kontaktierung des ersten Anteils 17a der Flachbandkabel-Abschirmung 17 vorgesehen ist. Vorzugsweise sind beide Kontaktelemente 12a, 12b vorgesehen, um beide Anteile 17a, 17b zu kontaktieren. Im Hinblick auf die Montage der Kontaktelemente 12a, 12b am Steckverbindungselement 11 können getrennte Kontaktelemente 12a, 12b vorgesehen sein. Gemäß einer nicht näher gezeigten Ausgestaltung kann es sich selbstverständlich um ein durchgehendes Kontaktelement 12a, 12b handeln, welche das Flachbandkabel 16 bzw. die Flachbandkabel-Durchführung 21 vollständig umschließt.

Zur Fixierung des ersten und/oder zweiten Anteils 17a, 17b der Flachbandkabel-Abschirmung 17 ist vorzugsweise wenigstens ein Klemmelement 15a, 15b vorgesehen. Vorteilhafterweise sind für beide Anteile 17a, 17b das wenigstens eine erste Klemmelement 15a bzw. das wenigstens eine zweite Klemmelement 15b vorgesehen.

Das wenigstens eine Klemmelement 15a, 15b kann beispielsweise federnd ausgestaltet sein, wobei das Klemmelement 15a, 15b während der Kontaktierung der Anteile 17a, 17b der Flachbandkabel-Abschirmung 17 zunächst hochgehoben wird, dann der Anteil 17a, 17b unter das Klemmelement 15a, 15b geschoben wird und anschließend das Klemmelement 15a, 15b wieder losgelassen wird, sodass der Anteil 17a, 17b der Flachbandkabel-Abschirmung 17 unter Federkraft des Klemmelements 15a, 15b auf dem Kontaktelement 12a, 12b fixiert wird. 4 zeigt das Klemmelement 15a, 15b im hochgehobenen Zustand bzw. in der Ausgangsposition des Klemmelements 15a, 15b und 5 im losgelassenen Zustand bzw. in der Endposition des Klemmelements 15a, 15b.

Gemäß einer besonders vorteilhaften Ausgestaltung ist vorgesehen, dass das Klemmelement 15a, 15b verformbar bzw. biegbar ausgestaltet ist, wobei das Klemmelement 15a, 15b während der Montage durch eine Krafteinwirkung von außen, beispielsweise mit einem Stempel, zur Fixierung des Anteils 17a, 17b in seine Endposition verbogen wird. 4 zeigt das Klemmelement 15a, 15b in der ungebogenen Ausgangsposition und 5 zeigt das Klemmelement 15a, 15b nach dem Biegen in die Endposition.

Gemäß einer vorteilhaften Ausgestaltung ist vorgesehen, dass das Kontaktelement 12a, 12b wenigstens eine Ausnehmung 20a, 20b aufweist, die gegenüber einem Klemmelement 15a, 15b angeordnet ist. Mit dieser Maßnahme wird der Anteil 17a, 17b der Flachbandkabel-Abschirmung 17 vom Klemmelement 15a, 15b in die Ausnehmung 20a, 20b zumindest teilweise hineingedrückt und dort verkeilt. 5 zeigt die Endposition des Klemmelements 15a, 15b nach dem Loslassen bzw. nach dem Biegen des Klemmelements 15a, 15b.

Eine besonders vorteilhafte Ausgestaltung sieht vor, dass das Kontaktelement 12a, 12b das wenigstens eine Klemmelement 15a, 15b enthält. Das Klemmelement 15a, 15b kann beispielsweise am Kontaktelement 12a, 12b angelötet sein. Eine andere Ausgestaltung ist in 6 gezeigt.

6 zeigt zunächst eine vorteilhafte Ausgestaltung des ersten Kontaktelements 12a, das durch Stanzen eines elektrisch leitfähigen Bleches hergestellt ist. Vorzugsweise wird die wenigstens eine Ausnehmung 20a ebenfalls durch Stanzen hergestellt. Das verbleibende Teil der Ausnehmung 20a kann als das Klemmelement 15a ausgebildet werden. Hierzu wird das nach dem Stanzen verbleibende Teil aus der Ebene des Kontaktelements 15a herausgebogen und abgekröpft. Das entweder separate zweite Kontaktelement 12b oder das einstückige, das Flachbandkabel 16 vollständig umschließende Kontaktelement 12a, 12b kann auf die gleiche Weise hergestellt sein. Im gezeigten Ausführungsbeispiel weisen die Klemmelemente 15a, 15b die Verjüngung 24 auf, welche die zur Fixierung des Anteils 17a, 17b der Flachbandkabel-Abschirmung 17 vorgesehene Biegung des Klemmelements 15a, 15b erleichtern.


Anspruch[de]
  1. Flachbandkabel-Steckverbinder zur Verbindung von elektronischen Baugruppen, mit einem Steckverbindungselement (11), das eine Mehrzahl von Steckkontakten (14a, 14b) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass ein am Steckverbindungselement (11) in Längsrichtung (13) der Steckkontakte (14a, 14b) angeordnetes Kontaktelement (12a, 12b) zur flächigen Kontaktierung einer das Flachbandkabel (16) außen umgebenden elektrisch leitenden Flachbandkabel-Abschirmung (17, 17a, 17b) vorgesehen ist.
  2. Flachbandkabel-Steckverbinder nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Kontaktelement (12a, 12b) zumindest auf beiden Seiten einer im Steckverbindungselement (11) vorgesehenen Flachbandkabel-Durchführung (21) angeordnet ist zur Kontaktierung des Anteils (17a, 17b) der Flachbandkabel-Abschirmung (17) auf der Flachbandkabel-Oberseite bzw. Flachbandkabel-Unterseite.
  3. Flachbandkabel-Steckverbinder nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Kontaktelement (12a, 12b) benachbart zu einer im Steckverbindungselement (11) vorgesehenen Flachbandkabel-Einführungsöffnung (21) angeordnet ist.
  4. Flachbandkabel-Steckverbinder nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein Klemmelement (15a, 15b) zum Fixieren der Flachbandkabel-Abschirmung (17, 17a, 17b) vorgesehen ist.
  5. Flachbandkabel-Steckverbinder nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Kontaktelement (12a, 12b) das wenigstens eine Klemmelement (15a, 15b) enthält.
  6. Flachbandkabel-Steckverbinder nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Klemmelement (15a, 15b) verformbar ausgebildet ist und dass das Klemmelement (15a, 15b) die Flachbandkabel-Abschirmung (17, 17a, 17b) nach der Kontaktierung der Flachbandkabel-Abschirmung (17, 17a, 17b) auf das Kontaktelement (12a, 12b) drückt.
  7. Flachbandkabel-Steckverbinder nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Klemmelement (15a, 15b) federnd ausgebildet ist und dass das Klemmelement (15a, 15b) die Flachbandkabel-Abschirmung (17, 17a, 17b) nach der Kontaktierung auf das Kontaktelement (12a, 12b) drückt.
  8. Flachbandkabel-Steckverbinder nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass das Kontaktelement (12a, 12b) zumindest eine Ausnehmung (20a, 20b) aufweist, in welche das Klemmelement (15a, 15b) die Flachbandkabel-Abschirmung (17, 17a, 17b) drückt.
  9. Flachbandkabel-Steckverbinder nach Anspruch 5 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Kontaktelement (12a, 12b) ein Stanzteil ist und dass das wenigstens eine Klemmelement (15a, 15b) ausgestanzt und aus der Ebene des Kontaktelements (12a, 12b) gebogen und gekröpft ist.
Es folgen 3 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com