PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202005015855U1 13.04.2006
Titel Lampe mit einer ebenen Licht emittierenden Quelle
Anmelder Taiwan Green Point Enterprises Co., Ltd., Ta Ya, Taichung, TW
Vertreter Zeitler, Volpert, Kandlbinder, 80539 München
DE-Aktenzeichen 202005015855
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 13.04.2006
Registration date 09.03.2006
Application date from patent application 10.10.2005
IPC-Hauptklasse F21V 8/00(2006.01)A, F, I, 20051010, B, H, DE
IPC-Nebenklasse F21S 6/00(2006.01)A, L, I, 20051010, B, H, DE   F21V 21/14(2006.01)A, L, I, 20051010, B, H, DE   

Beschreibung[de]
HINTERGRUND DER ERFINDUNG 1. Gebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf eine Lampe. Insbesondere bezieht sie sich auf eine Lampe mit einer ebenen Licht emittierenden Quelle. Die vorliegende Erfindung bietet eine ebene Licht emittierenden Quelle mit einem besseren Beleuchtungswirkungsgrad. Die ebene Beleuchtung ist gleichmäßig verteilt ohne Schatten. Ihr Energieverbrauch und Wärmeerzeugung sind niedrig. Die Lebensdauer des Produktes ist verlängert. Das Volumen ist klein und sie ist tragbar.

2. Beschreibung des Standes der Technik

Es gibt viele verschiedene Arten herkömmlicher Schreibtischlampen. Die meisten von ihnen benutzen jedoch eine elektrische als Hauptlichtquelle.

Eine hiervon nutzt Licht emittierende Dioden (oder kurz genannt LED) als Lichtquelle 12. Beispielsweise handelt es sich bei der Darstellung in den 11 und 12 um eine Verkehrsampel 92 mit einer LED-Anordnung. Bei dieser LED-Anordnung gibt es eine Mehrzahl punktförmiger Lichtquellen 921.

Die herkömmlichen Einrichtungen besitzen jedoch die nachfolgenden Nachteile.

  • [1] Der Beleuchtungswirkungsgrad bei punktförmigen Lichtquellen ist schlecht. Wenn eine Person direkt die LED als Lichtquelle einsetzt, können dadurch Kosten reduziert werden, aber eine derartige punktförmige Lichtquelle bietet nicht genug Helligkeit. Somit ist der Beleuchtungswirkungsgrad niedrig.
  • [2] Es gibt darüber hinaus ein Ernst zu nehmendes Schattenproblem. Wenn jemand die LED-Anordnung als Lichtquelle einsetzt, ist, obwohl die Helligkeit erhöht werden kann, das Licht nicht gleichförmig verteilt. Außerdem ist das Schattenproblem benachbarter LEDs unvermeidbar.
  • [3] Der Energieverbrauch ist hoch, die Lebensdauer ist kürzer und es gibt ein Aufheizproblem. Bei den herkömmlichen elektrischen Birnen ist der Energieverbrauch hoch. Es wird auch Wärme erzeugt. Nach längerer Benutzung brennt die Birne oft durch. Dementsprechend ist die Lebensdauer relativ kurz. Außerdem ist das Hitzeproblem ein weiterer Nachteil.
  • [4] Die Kosten sind hoch und verursachen ein Umweltproblem. Da die herkömmlichen Birnen eine kürzere Lebensdauer besitzen, sind die gesamten Beleuchtungskosten höher. Darüber hinaus enthält die herkömmliche fluoreszierende Röhre Quecksilber (Hg). Quecksilber ist schädlich für unsere Umwelt.
  • [5] Das Volumen ist groß und der Transport nicht einfach. Die herkömmlichen Lampen besitzen ein größeres Volumen und nehmen dementsprechend einen größeren Raum ein. Es ist nicht leicht, sie in eine Kleidertasche oder in einen Beutel einzustecken. Dementsprechend ist sie nicht leicht zu transportieren.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Die wesentliche der vorliegenden Erfindung zugrunde liegende Aufgabe liegt darin, eine Lampe bereitzustellen mit einer ebenen Licht emittierenden Quelle. Dabei soll sie eine ebene Licht emittierende Funktion besitzen, die einen erhöhten Beleuchtungswirkungsgrad aufweist.

Die zweite der vorliegenden Erfindung zugrunde liegende Aufgabe liegt darin, eine Lampe bereitzustellen mit einer ebenen Licht emittierenden Quelle, wobei die ebene Beleuchtung gleichmäßig verteilt ist ohne Schatten.

Die nächste der vorliegenden Erfindung zugrunde liegende Aufgabe liegt darin, eine Lampe bereitzustellen mit einer ebenen Licht emittierenden Quelle, die einen geringeren Energieverbrauch und Wärmeerzeugung aufweist.

Eine weitere der vorliegenden Erfindung zugrunde liegende Aufgabe liegt darin, eine Lampe mit einer ebenen Licht emittierenden Quelle bereitzustellen, deren Lebensdauer verlängert ist.

Noch eine weitere der vorliegenden Erfindung zugrunde liegende Aufgabe ist, eine Lampe mit einer ebenen Licht emittierenden Quelle bereitzustellen, deren Volumen klein und die tragbar ist.

Weitere Einzelheiten, Vorteile und erfindungswesentliche Merkmale ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung verschiedener Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung unter Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

1 ist eine perspektivische Ansicht der vorliegenden Erfindung.

2 ist eine Querschnittsansicht der vorliegenden Erfindung.

3 zeigt den Licht emittierenden Teil der vorliegenden Erfindung.

4 ist eine Querschnittsansicht eines ausgewählten Teils der 4.

5 ist eine Querschnittsansicht eines ausgewählten Teils einer anderen bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.

6 ist eine erste Anwendungsform der vorliegenden Erfindung.

7 ist eine zweite Anwendungsform der vorliegenden Erfindung.

8 ist eine dritte Anwendungsform der vorliegenden Erfindung.

9 ist eine vierte Anwendungsform der vorliegenden Erfindung.

10 illustriert eine herkömmliche Schreibtischlampe mit einer elektrischen Birne.

11 zeigt eine herkömmliche Verkehrsampel mit LEDs.

12 ist eine Querschnittsansicht der herkömmlichen Verkehrsampel.

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORM

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf eine Lampe mit einer ebenen Licht emittierenden Quelle. Entsprechend der Darstellung in 1 und 2 umfasst sie im Wesentlichen einen Licht führenden Aufbau 10, einen Licht emittierenden Teil 20 sowie einen Schattierungsstützsitz 30.

Hinsichtlich des Lichtführungsaufbaus 10 ist dessen Form ähnlich einem Plattenaufbau. Er besitzt mindestens eine Licht emittierende Ebene 11, eine rückwärtige Ebene 12 sowie mehrere Seitenebenen 13. Jede Seitenebene 13 steht im Wesentlichen senkrecht auf der Licht emittierenden Ebene 11. Die rückwärtige Ebene 12 ist mit einem reflektierenden Teil 14 versehen. Eine Dicke von T1 von 1 mm bis 10 mm liegt zwischen der Licht emittierenden Ebene 11 und der rückwärtigen Platte 12.

Der Licht emittierende Teil 20 gemäß der Darstellung in 3 besitzt eine elektronische Schaltung 21 sowie eine Mehrzahl punktförmiger Beleuchtungseinheiten 22. Der Licht emittierende Teil 20 emittiert eine Mehrzahl von punktförmigen Lichtstrahlen L1 in Richtung auf mindestens eine vorbestimmte Seitenebene 13 gemäß der Darstellung in 4. Bezüglich der punktförmigen Beleuchtungseinheit 22 kann es sich um eine Licht emittierende Diode (oder kurz LED genannt), eine Laserdiode (kurz LD genannt) oder ein anderes in einer ähnlichen Weise wenig Energie verbrauchendes Element handeln. Darüber hinaus kann diese punktförmige Beleuchtungseinheit 22 ausgewählt werden aus einem der nachfolgenden Licht emittierenden Elemente: seitenemittierender Typ oder aufwärtsemittierender Typ.

Der Schattierungsstützsitz 30 kommt zum Einsatz, um den Lichtführungsaufbau 10 zu halten und den Licht emittierenden Teil 20 aufzunehmen.

Somit emittieren die punktförmigen Beleuchtungseinheiten 22 eine Mehrzahl punktförmiger Lichtstrahlen L1 durch die entsprechende Seitenebene 13. Als nächstes treten diese punktförmigen Lichtstrahlen L1 in den Lichtführungsaufbau 10 ein und wenden sich dann um im Wesentlichen 90°, um somit ein gleichförmiges ebenes Licht L2 zu emittieren von der Licht emittierenden Ebene 11 (entsprechend der Darstellung in den 2 und 4).

Natürlich kann es sich bei dem reflektierenden Teil 14 um einen reflektierenden optischen Film oder einen reflektierenden Aufbau handeln. Außerdem kann die Mehrzahl der punktförmigen Beleuchtungseinheiten 22 L-förmig ausgerichtet sein, um einen besseren Effekt zu erhalten. Natürlich kann es sich auch um eine geradlinige Verteilung handeln. Unter diesen Umständen wird ebenfalls Licht emittiert, aber die Ergebnisse sind nicht besonders gut.

Darüber hinaus kann unter Bezugnahme auf 5 der Lichtführungsaufbau 10 mit einer Mehrzahl optischer Mikrostrukturen 15 versehen sein (wie etwa eine Mikrovorsprungsanordnung oder eine Mikroausnehmungsanordnung).

Außerdem kann die Erfindung unter Bezugnahme auf 6 darüber hinaus folgendes umfassen:

mindestens einen optischen Film 16, wobei der optische Film 16 ausgewählt ist aus einem der nachfolgenden Elemente: Helligkeitsverstärkungsfilm (BEF), prismatischer Film, Diffusionsfilm sowie ein kombinierter prismatischer und Diffusionsfilm. Bezüglich des praktischen Einsatzes der vorliegenden Erfindung umfasst dieser zumindest die nachfolgenden drei Modi:

Der erste Modus ist eine "Schreibtischlampe" entsprechend der Darstellung in 6, wobei der Schattierungsstützsitz 30 an eine Schreibtischlampe 31 angeschlossen ist.

Der zweite Modus ist die "Bodenlampe" entsprechend der Darstellung in 7, wobei der Schattierungsstützsitz 30 an eine Bodenlampe 32 angeschlossen ist.

Der dritte Modus ist die "tragbare zusammenlegbare Lampe" entsprechend der Darstellung in den 8 und 9. Hierbei umfasst der Schattierungsstützsitz 30 die folgenden Elemente:

eine horizontale Platte 331 mit einer Dicke zwischen 1 mm bis 20 mm;

eine vertikale Platte 332 mit einer Dicke zwischen 1 mm bis 20 mm, zwei einander gegenüber liegende Enden der vertikalen Platte 332, die schwenkbar über zwei Schwenkelemente 333 gehalten sind, um den Schattierungsstützsitz 30 mit der horizontalen Platte 331 zu verbinden,

so dass die tragbare zusammenlegbare Lampe 33 im zusammengelegten Zustand eine Gesamtdicke T2 besitzt, die kleiner als 50 mm beträgt entsprechend der Darstellung in 9.

Da außerdem die Licht emittierende Ebene 11 Licht vom "ebenen" Typ emittiert, ist das erzeugte Licht ganz gleichförmig verteilt. Darüber hinaus gibt es kein Schattenproblem, außerdem ist die Beleuchtungsfläche größer.

Der reflektierende Teil 14 kann hergestellt werden durch ein direktes Sputterverfahren. Bei dieser Ausführungsform kann dieses ausgewählt werden hinsichtlich Aluminium, Aluminiumlegierung, Silber, Silberlegierung usw.

Bei dem elektrischen Schaltungsteil 21 kann es sich um eine herkömmliche gedruckte Schaltungsplatine handeln (kurz PCB genannt). Außerdem kann, um die Helligkeit zu verstärken, mindestens ein reflektierender Teil 14 vorgesehen sein. Der Schattierungsstützsitz 30 kann aus Polycarbonat (kurz PC genannt), einem Metallrahmen usw. hergestellt sein.

Die Vorteile und Funktionen der vorliegenden Erfindung können wie folgt zusammengefasst werden:

  • [1] Die vorliegende Erfindung besitzt eine ebene Lichtemission mit einem besseren Beleuchtungswirkungsgrad. Bei der Erfindung ist der Licht emittierende Teil mit einer Mehrzahl von punktförmigen Beleuchtungseinheiten versehen, um Lichtstrahlen in Richtung auf die Seitenebene des Lichtführungsaufbaus zu emittieren. Die Lichtstrahlen verlaufen innerhalb des Lichtführungsaufbaus und werden von der Licht emittierenden Ebene des Lichtführungsaufbaus reflektiert. Dementsprechend werden die mehrfachen punktförmigen Lichtquellen konvertiert zu einer einzigen gleichförmig verteilten ebenen Lichtquelle. Somit ergibt sich ein besserer Beleuchtungswirkungsgrad. Die Beleuchtungsfläche ist größer. Sowohl der Farbgebungsindex als auch die Ausrichtung werden verstärkt.
  • [2] Die ebene Beleuchtung ist gleichmäßig verteilt ohne Schatten. Das Licht, das gemäß der Erfindung erzeugt wird, tritt aus der Licht emittierenden Ebene des Lichtführungsaufbaus aus. Es gibt dementsprechend überhaupt keinen Schatten. Somit werden die herkömmlichen Schatten gelöst.
  • [3] Der Energieverbrauch und die Wärmeerzeugung sind niedrig. Bei der Erfindung sind alle punktförmigen Beleuchtungseinheiten LEDs oder ähnliche Elemente mit niedrigem Energieverbrauch. Damit ist der Gesamtenergieverbrauch niedrig. Dementsprechend ist auch die Wärmeerzeugung gering. Die Lebensdauer des Produktes wird verlängert.
  • [4] Die Kosten sind niedriger und die Umweltverschmutzung ist geringer. Die Erfindung setzt LEDs oder ähnliche Elemente mit niedrigem Energieverbrauch ein. Somit ist der erforderliche elektrische Strom geringer und dementsprechend sind auch die Kosten reduziert. Durch den Lichtführungsaufbau ist die Helligkeit verstärkt. Damit ist die Erfindung am Markt wettbewerbsfähig und es gibt geringere Umweltprobleme.

Das Volumen ist klein und die Vorrichtung ist tragbar. Wenn die Lampe gemäß der Erfindung vollständig zusammengelegt wird, ist das Volumen minimiert. Sie kann sogar in Kleidertaschen, einen Aktenkoffer oder einen Bücherbeutel gesteckt werden. Sie ist sehr klein und leicht zu transportieren.

Zusammenfassend handelt es sich um eine ebene Licht emittierende Quelle mit einem Lichtführungsaufbau 10, einem Licht emittierenden Teil 20 sowie einem Schattierungsstützsitz 30. Die punktförmigen Beleuchtungseinheiten 22 des Licht emittierenden Teils 20 emittieren punktförmige Lichtstrahlen L1 in Richtung auf die Seitenebene 13 des Lichtführungsaufbaus 10. Dann treten diese Lichtstrahlen L1 in den Lichtführungsaufbau 10 ein. Nach einem Verschwenken um in etwa 90° wird gleichförmig verteiltes ebenes Licht L2 erzeugt aus der Licht emittierenden Ebene 11 des Lichtführungsaufbaus 10. Somit wird eine ebene Lichtquelle erhalten. Gemäß der Erfindung wird eine ebene Lichtemission erreicht mit einem besseren Beleuchtungswirkungsgrad. Die ebene Beleuchtung ist gleichmäßig verteilt ohne Schatten. Der Energieverbrauch und die Wärmeerzeugung sind gering. Die Lebensdauer des Produktes wird verlängert und das Volumen ist klein. Die Vorrichtung ist tragbar.

Es soll an dieser Stelle noch ausdrücklich angegeben werden, dass es sich bei der vorangehenden Beschreibung lediglich um eine solche beispielhaften Charakters handelt und dass verschiedene Abänderungen und Modifikationen möglich sind, ohne dabei den Rahmen der Erfindung zu verlassen.


Anspruch[de]
  1. Lampe mit einer ebenen Licht emittierenden Quelle, gekennzeichnet durch:

    einen plattenförmigen Lichtführungsaufbau (10) mit mindestens einer Licht emittierenden Ebene (11), einer rückwärtigen Ebene (12) sowie einer Mehrzahl von Seitenebenen (13), wobei jede Seitenebene (13) im Wesentlichen senkrecht auf der Licht emittierenden Ebene (11) steht und die rückwärtige Ebene (12) einen reflektierenden Teil (14) besitzt sowie eine Dicke (T1) von 1 mm bis 20 mm aufweist zwischen der Licht emittierenden Ebene (11) und der rückwärtigen Platte (12);

    einen Licht emittierenden Teil (20) mit einem elektrischen Schaltungsteil (21) sowie einer Mehrzahl von punktförmigen Beleuchtungseinheiten (22), wobei der Licht emittierende Teil (20) eine Mehrzahl von punktförmigen Lichtstrahlen (L1) in Richtung auf eine vorbestimmte Seitenebene (13) emittiert;

    einen Schattierungsstützsitz (30) zur Befestigung des Lichtführungsaufbaus (10) und zur Aufnahme des Licht emittierenden Teiles (20) derart,

    dass die punktförmigen Licht emittierenden Einheiten (21) eine Mehrzahl von punktförmigen Lichtstrahlen (L1) emittieren durch die entsprechende Seitenebene (13), die dann in den Lichtführungsaufbau (10) eintreten und um im Wesentlichen 90° verschwenkt werden zur Emission eines gleichförmigen ebenen Lichtes (L2) aus der ebenen Licht emittierenden Ebene (11).
  2. Lampe gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der reflektierende Teil (14) ein reflektierender optischer Film ist und die Mehrzahl punktförmiger Beleuchtungseinheiten (21) eine L-förmige Ausrichtung besitzen.
  3. Lampe gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Lichtführungsaufbau (10) eine Mehrzahl von optischen Mikrostrukturen (15) trägt.
  4. Lampe gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass sie darüber hinaus mindestens einen optischen Film (16) aufweist, wobei der optische Film (16) ausgewählt ist aus einem Helligkeitsverstärkungsfilm (BEF), einem prismatischen Film, einem Diffusionsfilm sowie einem kombinierten prismatischen und Diffusionsfilm.
  5. Lampe gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Schattierungsstützsitz (30) mit einer Schreibtischlampe (31) verbunden ist.
  6. Lampe gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Schattierungsstützsitz (30) mit einer Bodenlampe (32) verbunden ist.
  7. Lampe gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Schattierungsstützsitz (30) mit einer tragbaren und zusammenlegbaren Lampe (33) verbunden ist, wobei die tragbare zusammenlegbare Lampe (33) die folgenden Merkmale einschließt:

    eine horizontale Platte (331) mit einer Dicke zwischen 1 mm und 20 mm;

    eine vertikale Platte (332) mit einer Dicke zwischen 1 mm und 20 mm, wobei zwei einander gegenüber liegende Enden der vertikalen Platte (332) mit zwei Schwenkteilen versehen sind zum Anschluss des Schattierungsstützsitzes (30) an die horizontale Platte (331) derart,

    dass die tragbare zusammenlegbare Lampe (33) im zusammengelegten Zustand eine Gesamtdicke (T2) besitzt, die kleiner als 50 mm ist.
Es folgen 4 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com