PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006000057U1 13.04.2006
Titel Dichtelement zum Abdichten eines Packerkissens gegen ein Vorschubrohr
Anmelder IBAK Helmut Hunger GmbH & Co. KG, 24148 Kiel, DE
Vertreter BOEHMERT & BOEHMERT, 24105 Kiel
DE-Aktenzeichen 202006000057
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 13.04.2006
Registration date 09.03.2006
Application date from patent application 04.01.2006
IPC-Hauptklasse F16L 55/10(2006.01)A, F, I, 20060104, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Dichtelement zum Abdichten eines in ein Kanalrohr einzubringenden Packerkissens gegen ein Vorschubrohr, das dazu dienst, ein weiteres Packerkissen oder aber eine Kamera vorzuschieben.

Aus der DE 197 03 143 C1 ist ein Dichtelement zum Abdichten eines Packerkissens gegen ein Vorschubrohr bekannt, das mit inneren Dichtkissen versehen ist, die bei Entlüften eine Durchführen des Vorschubschlauchs erlauben und bei Belüften den Vorschubschlauch gegen den Packer Abdichten.

Das vorbekannte System hat sich nicht bewährt, insbesondere stellen sich Probleme aus dem Umstand, dass bei einer Verringerung des Radius des inneren Dichtkissens Aufwerfungen des Materials auftreten, die zu Undichtigkeiten führen.

Der Erfindung liegt damit die Aufgabe zugrunde, ein Dichtelement zum Abdichten eines Packerkissens gegen ein Vorschubrohr zu schaffen, bei dem ein zuverlässiges Abdichten gewährleistet ist.

Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe gelöst durch einen mit einer sich axial erstreckenden Bohrung sowie einem in der Bohrung mündenden radialen Zugang versehenen Körper und einem sich in der Bohrung erstreckenden und im Bereich seiner Enden mit dessen Wandung druckdicht verbundenen Gummischlauch, der sich bei Beaufschlagung mit Druckluft über den Zugang großflächig an den koaxial in der Bohrung geführten Vorschubschlauch dichtend anlegt.

Ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel zeichnet sich dadurch aus, dass der Gummischlauch derart vorgespannt ist, dass er bei Nichtbeaufschlagung mit Druckluft an der Wandung der Bohrung anliegt. Alternativ kann sich der Gummischlauch auch bei Beaufschlagung mit einem Unterdruck an der Wandung der Bohrung anlegen.

Die beiden Enden des Gummischlauches sollten zur Befestigung an dem Körper nach außen umgeschlagen sein.

Die Erfindung wird im Folgenden anhand einer Zeichnung erläutert. Dabei zeigt:

1: Eine Schnittdarstellung bei Nichtbeaufschlagung des Gummischlauchs mit Druckluft

2: Eine in 1 entsprechende Darstellung bei Anlegen eines Unterdruckes an den Zugang

3: Eine in 1 und 2 entsprechende Darstellung bei Beaufschlagung des Gummischlauches mit einem Druck.

Das Dichtelement weist einen Körper 2 auf, der mit einer Bohrung versehen ist. In die Bohrung mündet ein in den Körper 2 radial eingebrachter Zugang 1. Ein Gummischlauch 4 erstreckt sich axial zur Bohrung, er ist im Bereich seiner Enden mit der Wandung der Bohrung druckdicht verbunden. Bei Beaufschlagung des Zugangs 1 mit Druckluft dehnt sich der Gummischlauch 4 und legt sich dabei großflächig an den koaxial in der Bohrung geführten Vorschubschlauch 3 an.

Bei dem in den Figuren dargestellten Ausführungsbeispiel wird sich der Schlauch bei Anlegen eines Unterdruckes an den Zugang 1 an den Körper 2 eng anlegen (2). Bei Beaufschlagen mit einem Druck an den Zugang 1 der Gegenseite wird dagegen die in 3 gezeigte Position des Gummischlauches erreicht, in der eine zuverlässige Dichtung gewährleistet ist.

Die Figuren verdeutlichen weiter, dass die Enden des Gummischlauches 4 nach außen umgeschlagen sind, so dass sie an dem Körper 2 mit geeigneten Mitteln befestigt werden kann.

Anders als in dem dargestellten Ausführungsbeispiel kann der Gummischlauch auch derart vorgespannt sein, dass er bei Nichtbeaufschlagung mit einem Druck die in 2 dargestellte Position einnimmt und bei Beaufschlagung mit Druck zunächst in die in 1 gezeigte Position und sodann in die 3 gezeigte Position kommt.


Anspruch[de]
  1. Dichtelement zum Abdichten eines Packerkissens gegen ein Vorschubrohr (3), gekennzeichnet durch einen mit einer sich axial erstreckenden Bohrung (5) sowie einen in der Bohrung mündenden radialen Zugang (1) versehenen Körper (2) und einem sich in der Bohrung erstreckenden und im Bereich seiner Enden mit dessen Wandung druckdicht verbundenden Gummischlauch (4), der sich bei Beaufschlagung mit Druckluft über den Zugang (1) großflächig an den koaxial in der Bohrung geführten Vorschubschlauch (3) dichtend anlegt.
  2. Dichtelement nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Gummischlauch (4) derart vorgespannt ist, dass er bei Nichtbeaufschlagung mit Druckluft an der Wandung der Bohrung anliegt.
  3. Dichtelement nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Gummischlauch (4) bei sich Beaufschlagung über den Zugang (1) mit einem Unterdruck an der Wandung der Bohrung anlegt.
  4. Dichtelement nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Enden des Gummischlauches (4) zur Befestigung an dem Körper (2) nach außen umgeschlagen sind.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com