PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006000092U1 13.04.2006
Titel Anordnung mit Profilleisten
Anmelder HOLZ-LEEB Gesellschaft m.b.H., Feldkirchen, AT
Vertreter Patent- und Rechtsanwälte Meinke, Dabringhaus und Partner GbR, 44141 Dortmund
DE-Aktenzeichen 202006000092
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 13.04.2006
Registration date 09.03.2006
Application date from patent application 05.01.2006
IPC-Hauptklasse E04F 11/18(2006.01)A, F, I, 20060105, B, H, DE
IPC-Nebenklasse E06B 3/78(2006.01)A, L, I, 20060105, B, H, DE   E04B 2/74(2006.01)A, L, I, 20060105, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Anordnung mit Profilleisten. Die erfindungsgemäße Anordnung kann für Balkonbrüstungen, Torfüllungen, Türfüllungen, Trennwände u.ä. flächige Elementen verwendet werden.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zu Grunde, eine Anordnung der eingangs genannten Gattung zur Verfügung zu stellen, welche einfach an die jeweils erforderlichen Gegebenheiten angepasst werden kann. Weiters soll die erfindungsgemäße Anordnung leicht herstellbar und montierbar sein.

Gelöst wird diese Aufgabe erfindungsgemäß mit einer Anordnung, welche die Merkmale des Anspruches 1 aufweist.

Bevorzugte und vorteilhafte Ausgestaltungen der erfindungsgemäßen Anordnung sind Gegenstand der Unteransprüche.

Bei der erfindungsgemäßen Anordnung wird die, z. B. von Füllprofilleisten gebildete, Füllung an einer Grundprofilleiste angeordnet, beispielsweise an der Grundprofilleiste befestigt (kleben, nieten, verschrauben o.ä.) und dann die Abdeckprofilleiste angebracht, welche die an der Grundprofilleiste angrenzenden Enden der Füllung und dort allenfalls vorhandene Verbindungsmittel abdeckt.

In einer einfachen Ausführungsform ist die Abdeckprofilleiste mit der Grundprofilleiste verrastbar, sodass keine besonderen Maßnahmen erforderlich sind, die Abdeckprofilleiste, so festzulegen, dass sie die an der Grundprofilleiste angrenzenden Enden der Füllung, z. B. der Füllprofilleisten, abdeckt.

In einer Ausführungsform wird bei der erfindungsgemäßen Anordnung aus mehreren Grundprofilleisten, z. B. drei oder insbesondere vier Grundprofilleisten, ein mehreckiger Rahmen, insbesondere ein viereckiger (rechteckiger oder quadratischer) Rahmen gebildet und der Innenraum des Rahmens durch eine plattenförmige Füllung oder durch Profilleisten, die dicht aneinander anliegen, oder Profilleisten, die voneinander Abstand besitzen, ausgefüllt, und dann die Abdeckprofilleisten angebracht.

Es ist erkennbar, dass mit der erfindungsgemäße Anordnung vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten von flächigen Elementen auf einfache Weise hergestellt werden können.

Die erfindungsgemäß verwendeten Profilleisten können Profilleisten aus Metall (z. B. Aluminium) oder aus Kunststoff (z. B. ein thermoplastischer Kunststoff oder ein glasfaserverstärkter Kunststoff) sein.

Weitere Einzelheiten und Merkmale der Erfindung ergeben sich aus der nachstehenden Beschreibung bevorzugter Ausführungsbeispiele.

Es zeigt 1 in Stirnansicht eine Anordnung aus Grundprofilleiste, Abdeckprofilleiste und Füllprofilleiste, 2 eine Abdeckprofilleiste in Schrägansicht, 3 die Anordnung aus 1 in Schrägansicht und 4 eine Einzelheit X aus 3 in vergrößertem Maßstab.

Eine Grundprofilleiste 1 besitzt in einem als Hohlkammer mit längslaufendem Hohlraum 5 ausgebildeten Grundkörper 3, der auf einer Seite eine längslaufende Zwischenwand 7 aufweist, an der wie aus 1 ersichtlich Füllprofilleisten 11 mit ihren Enden aufliegen.

Von der Zwischenwand 7 der Grundprofilleiste 1 steht (normal) ein Steg 13 ab, der an seinem freien Ende eine Rastnase 15 trägt. Der Steg 13 der Grundprofilleiste 1 ist vorzugsweise über die gesamte Länge der Grundprofilleiste 1 ebenso durchgehend ausgebildet wie die Rastnase 15 am freien Ende des Steges 13.

Von der Grundprofilleiste 1 steht weiters ein Flansch 17 ab, der zur Zwischenwand 7 der Grundprofilleiste 1 im gezeigten Ausführungsbeispiel normal steht.

Eine Abdeckprofilleiste 21, wie sie in 1 und 2 gezeigt ist, besitzt von einer Außenwand 23 abstehend eine längslaufende Leiste 25 mit im gezeigten Ausführungsbeispiel zwei ebenfalls längslaufenden Stufen oder Rippen 27.

Die Außenwand 23 der Abdeckprofilleiste 21 ist über die Leiste 25 hinaus durch eine Rippe 29 verlängert. Die Leiste 25 trägt an ihrem freien Ende, der oberen Stütze oder Rippe 27 gegenüberliegend ebenfalls eine längslaufende Rippe 31, die bei an der Grundleiste 1 festgelegter Abdeckprofilleiste 21 an der Innenseite des Flansches 17 der Grundprofilleiste 1 anliegen.

Wie ebenfalls in 1 und insbesondere in 3 und 4 ersichtlich untergreift die Rastnase 15 am Steg 13 der Grundprofilleiste 1 bei zusammengebauter Anordnung bestehend aus Grundprofilleiste 1, Abdeckprofilleiste 21 und einer Füllung 11, insbesondere wenigstens einer Füllprofilleiste 11, die obere Stufe oder Rippe 27 an der Abdeckprofilleiste 21.

Im zusammengebauten Zustand kann die Abdeckprofilleiste 21 mit zwei längslaufenden Rippen 33 an der von der Zwischenwand 7 der Grundprofilleiste 1 abgekehrten Seite der Füllung, der Füllprofilleiste 11 oder von Füllprofilleisten 11 anliegen.

Dies muss aber nicht so sein, da wie im gezeigten Ausführungsbeispiel zwischen den längslaufenden Rippen 33 und der ihnen zugekehrten Wand 10 Füllprofilleiste 11 ein Abstand vorliegen kann. Bei diesem Ausführungsbeispiel wird die Abdeckprofilleiste 21 durch Anliegen beider von der Leiste abstehenden Rippen 29, 31 an der Innenseite des Flansches 17 der Grundprofilleiste 1 geführt und durch die Rastnase 15 an dem Steg 13 der Grundprofileise 1, welche eine Stufe oder Rippe 27 an der Leiste 25 der Abdeckprofilleiste 21 umgreift, gehalten, indem die Abdeckprofilleiste 21 gegebenenfalls unter elastischer Vorspannung des Stegs 13 mit ihren Rippen 29 und 31 gegen den Flansch 17 gedrückt und in Anlage an diesen gehalten wird.

In dem zwischen den Rippen 33 der Abdeckprofilleiste 21 liegenden Raum können Köpfe von Verbindungsmitteln (z. B. Nieten, Schrauben), welche die Füllung oder Füllprofilleisten 11 mit der Grundprofilleiste 1 verbinden, aufgenommen sein.

Vorteilhaft ist weiters, dass die Abdeckprofilleiste 21 an der Grundprofilleiste 1 ohne Verbindungsmittel festgelegt werden kann.

So sind bei der erfindungsgemäßen Anordnung keine Verbindungsmittel sichtbar.

Die Füllung oder Füllprofilleisten 11 können mit der Grundprofilleiste 1 auf beliebige Art und Weise verbunden werden, insbesondere indem die Enden der Füllprofilleisten 11 mit der Zwischenwand 7 der Grundprofilleiste 1 verbunden werden. Mögliche Verbindungsarten sind Nieten, Kleben, Schrauben o. dgl.

Bevorzugt ist es im Rahmen der Erfindung, wenn es aus mehreren, insbesondere drei oder vier entsprechen zugeschnittenen (abgelängten) Grundprofilleisten 1 ein Rahmen gebildet wird (beispielsweise indem in die Enden der Stücke der Grundprofilleisten 1 Eckverbindungsstücke eingesetzt werden) und der Rahmen dann durch eine Füllung, z. B. durch Füllprofilleisten 11 ausgefüllt wird. Diese Füllprofilleisten 11 können in beliebiger Anordnung im Innenraum des Rahmens angeordnet sein, z. B. dicht an dicht liegen oder mit Abstand voneinander angeordnet sein. Sie können auch zu Schenkeln des Rahmens (gebildet von Grundprofilleisten 1) unter einem schiefen Winkel angeordnet sein, wie dies beispielsweise für Türfüllungen oder Balkonfüllungen häufig gewünscht wird. Nach dem Einsetzen der Füllprofilleisten 11 in den Rahmen aus Grundprofilleisten 1 und gegebenenfalls Verbinden derselben mit dem Rahmen aus Grundprofilleisten 1 werden entsprechend zugeschnittene Abdeckprofilleisten 11 angesetzt, indem sie mit den Grundprofilleisten 1 verrastet werden.

An Stelle von Füllprofilleisten 11 können bei der erfindungsgemäßen Anordnung auch wenigstens eine vollflächige (plattenförmige) Füllung aus Holz, Metall, Kunststoff (Kunstharz) oder Glas oder Kombinationen derselben vorgesehen sein.

Zusammenfassend kann ein Ausführungsbeispiel der Erfindung wie folgt beschrieben werden:

Eine flächige Anordnung bestehend aus wenigstens einer Grundprofilleiste 1, wenigstens einer Abdeckprofilleiste 21 und vorzugsweise mehreren Füllprofilleisten 11 besitzt Einrichtungen, mit deren Hilfe Abdeckprofilleisten 21 nach dem Befestigen der Enden der Füllprofilleisten 11 an der Grundprofileiste 1 mit der Grundprofilleiste 1 verrastbar sind. Bevorzugt ist hiezu an der Grundprofilleiste 1 eine Rastnase 15 vorgesehen, die eine Stufe oder Rippe 27 an der Abdeckprofilleiste 21 hintergreift.


Anspruch[de]
  1. Anordnung aus Profilleisten (1, 11, 21) gekennzeichnet durch wenigstens eine Grundprofilleiste (1), wenigstens eine Abdeckprofilleiste (21) und durch wenigstens eine an der Grundprofilleiste (1) festlegbare Füllung (11), wobei die Abdeckprofilleiste (21) an der Grundprofilleiste (1) festlegbar ist und das an die Grundprofilleiste (1) angrenzende Ende der Füllung (11) abdeckt.
  2. Anordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Abdeckprofilleiste (21) mit der Grundprofilleiste (1) verrastbar ist.
  3. Anordnung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass an der Grundprofilleiste (1) ein Steg (13) mit einer Rastnase (15) vorgesehen ist, dass die Rastnase (15) eine Stufe oder Rippe (27) der Abdeckprofilleiste (21) einer an der Grundprofilleiste (1) festgelegten Abdeckprofilleiste (21) hintergreift.
  4. Anordnung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Steg (13) mit Rastnase (15) über die Länge der Grundprofilleiste (1) durchgehend ausgebildet ist.
  5. Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Grundprofilleiste (1) eine längslaufende Zwischenwand (7) aufweist, an der das Ende der Füllung (11) aufliegt.
  6. Anordnung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Steg (13) mit der Rastnase (15) von der Zwischenwand (7) der Grundprofilleiste (1) ausgeht.
  7. Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dass die Abdeckprofilleiste (21) mit längslaufenden Rippen (33) ausgestattet ist, die auf die von der Grundprofilleiste (1) abgekehrte Seite (10) der Füllung (11) hinweisen.
  8. Anordnung nach einen der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass an der Grundprofilleiste (1) ein längslaufender Flansch (17) vorgesehen ist, an dem ein Längsrand der Abdeckprofilleiste (21) anliegt.
  9. Anordnung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Flansch (17) der Grundprofilleiste (1) zur Zwischenwand (7) der Grundprofilleiste (1) im Wesentlichen senkrecht ausgerichtet ist.
  10. Anordnung nach Anspruch 8 oder 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Abdeckprofilleiste (21) mit zwei längslaufenden Rippen (29, 31) an dem Flansch (17) anliegt.
  11. Anordnung nach einem der Ansprüche 6 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass auf der von der Füllung (11) abgekehrten Seite der Zwischenwand (1) der Grundprofilleiste (1) eine längsaufenden Hohlkammer (5) vorgesehen ist.
  12. Anordnung nach einem der Ansprüche 3 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Stufe oder Rippe (27) der Abdeckprofilleiste (21) an einer längslaufenden Leiste (25) der Abdeckprofilleiste (21) vorgesehen ist.
  13. Anordnung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass die längslaufende Leiste (25) auf einer Seite längslaufende Stützrippen (29, 31) und auf der anderen Seite die Stufe oder Rippe (27) trägt.
  14. Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass mehrere Grundprofilleisten (1) miteinander zu einem in sich geschlossenen Rahmen verbunden sind, und dass die Füllung (11) den Rahmen wenigstens teilweise ausfüllt.
  15. Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Enden der Füllung (11) mit der Grundprofilleiste (1) verbunden sind.
  16. Anordnung nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Enden der Füllung (11) mit der Zwischenwand (7) der Grundprofilleiste (1) verbunden sind.
  17. Anordnung nach einem der Ansprüche 13 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass der die Rastnase (15) tragende Steg (13) die Stützrippen (29, 31) an der Leiste (25) der mit der Grundprofilleiste (1) verrasteten Abdeckprofilleiste (21) gegen die Innenseite des Flansches (17) der Grundprofilleiste (1) drücken.
  18. Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Füllung aus dicht an dicht Füllleisten (11) besteht.
  19. Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Füllung mit Abstand voneinander angeordneten Füllleisten (11) besteht.
  20. Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Füllung (11) eine vollflächige Platte ist.
  21. Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 20, dadurch gekennzeichnet, dass die Füllung aus Holz, Metall, Kunststoff oder Glas oder aus einer Kombination von wenigstens zwei dieser Werkstoffe besteht.
Es folgen 2 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com