PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006000568U1 13.04.2006
Titel Aufbewahrungseinrichtung mit beliebiger Benutzungsweise
Anmelder Liaw, Charlie, Taipeh/T'ai-pei, TW
Vertreter PAe Reinhard, Skuhra, Weise & Partner GbR, 80801 München
DE-Aktenzeichen 202006000568
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 13.04.2006
Registration date 09.03.2006
Application date from patent application 16.01.2006
IPC-Hauptklasse B65D 8/04(2006.01)A, F, I, 20060116, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft den verbesserten Aufbau einer Aufbewahrungseinrichtung mit beliebig wechselbarer Benutzungsweise, der z.B. zum Aufbewahren von Stiften, Visitenkarten, Brillen, Make-up, Geschenken, Geld oder als Umverpackung von Waren verwendet werden kann.

Der Aufbau herkömmlicher Aufbewahrungseinrichtungen besteht normalerweise aus einem u-förmigen Unterteil und einem n-förmigen Deckel. Es gibt zwei Möglichkeiten, den Unterteil des Kartons mit dem Deckel zu verschließen. Der Deckel kann erstens auf das Unterteil aufgesetzt werden. Er kann dann durch Hochheben beliebig geöffnet und geschlossen werden. Bei der zweiten Möglichkeit sind der Kartondeckel und das Unterteil miteinander verbunden, sodass der Deckel beliebig geöffnet und geschlossen werden kann. Die zwei oben beschriebenen herkömmlichen Aufbewahrungseinrichtungen sind weit verbreitet als Umverpackung von Waren, als Geschenkkarton, Stift-Aufbewahrungseinrichtung, Brillenetui, Make-up-Aufbewahrungseinrichtung oder Geld-Aufbewahrungseinrichtung. In ihnen sollen die Waren aufbewahrt werden und geschützt sein.

Der oben beschriebene herkömmliche Aufbau von Aufbewahrungseinrichtungen ist aber durch die feste Struktur von Unterteil und Deckel sehr beschränkt. Man kann nur auf den sichtbaren Flächen von Kartondeckel und Unterteil Bilder, Zeichen, Zahlen oder Anzeigen drucken, sprühen, kleben usw. Das Aussehen selbst und der Aufbau ändert sich nicht. Er verliert mit der Zeit für den Benutzer an Attraktivität. Weiterhin ist der herkömmliche Aufbewahrungskarton mit festem Deckel am ehesten geeignet für Rechtshänder. Für Linkshänder ist er oft nicht einfach zu benutzen.

Angesichts der oben beschriebenen Nachteile der herkömmlichen Ausführungsform, die einer verbesserten Ausführungsform bedarf, hat der Erfinder der vorliegenden Erfindung aufgrund seiner mehrjährigen Erfahrung umfassende Forschungen zur Lösung der oben beschriebenen Nachteile angestellt.

Die Hauptaufgabe der vorliegenden Erfindung besteht daher in der Schaffung eines verbesserten Aufbaus einer Aufbewahrungseinrichtung beliebig wechselbarer Benutzungsweise, die wegen des verbesserten Aufbaus mit zwei zusammengesetzten Körpern günstig zu öffnen und schließen ist, in verschiedener Weise verwendet werden kann und dessen äußere Form wandelbar ist.

Um das oben genannte Ziel zu erreichen, besteht die vorliegende Erfindung aus dem ersten Körper, dem zweiten Körper und mehreren Verbindungsbändern. Der erste und zweite Körper sind Hohlkörper mit einer Öffnung, die bedeckt und verschlossen werden kann. Die Verbindungsbänder sind streifenförmig, sodass man auf beiden Seiten verschiedene Bilder, Zeichen oder Zahlen aufbringen kann. Dann werden mindestens zwei Verbindungsbänder von der vorderen Kante des ersten Körpers um die Außenfläche des ersten Kastenkörpers zur hinteren Kante der des zweiten Körpers geführt. Mindestens ein Verbindungsband wird von der vorderen Kante des zweiten Körpers um die Außenfläche des zweiten Körpers zur hinteren Kante des ersten Körpers geführt. Dann wird die Aufbewahrungseinrichtung aufgestellt. Bei der Aufbewahrungseinrichtung werden die Verbindungsbänder als Achsteile verwendet, und der erste und zweite Körper können beliebig geöffnet und geschlossen werden und die Benutzungsrichtung wechseln. Auf diese Weise ist die Aufbewahrungseinrichtung einfach zu öffnen und zu schließen, der Aufbau und das Aussehen ist bei der Benutzung veränderbar.

Die vorliegende Erfindung verfügt außerdem an der vorderen und hinteren Kante des ersten und zweiten Körpers jeweils einen Verschluss. Wenn der erste und zweite Körper eng zusammen stehen, werden sie mit dem Verschluss zusammengehalten. Beim Verschluss gibt es verschiedene Möglichkeiten: An der vorderen und hinteren Kante des ersten und zweiten Körpers befindet sich jeweils ein Magnet oder an einem Körper befindet sich ein Magnet und am anderen ein Eisenplättchen oder an einem Körper befindet sich ein Magnet und der andere Körper besteht aus Eisen. Auf diese Weise ziehen sich die zwei Körper gegenseitig an und können so geschlossen werden.

Um Ziel der Erfindung, Technologie und Funktion besser und detaillierter zu veranschaulichen, haben wir der nachfolgenden bevorzugten Ausführungsform entsprechende Abbildungen beigefügt.

1: Isometrische, bildliche Darstellung in auseinandergenommenem Zustand.

2: Isometrische, bildliche Darstellung in zusammengesetztem Zustand.

3: Schnittzeichnung von 2 der vorliegenden Erfindung bei Benutzung, Öffnung nach vorn zeigend.

4: Darstellung von 3 der vorliegenden Erfindung bei Benutzung, Öffnung nach vorn zeigend.

5: Schnittdarstellung von 2 der vorliegenden Erfindung, Öffnung nach vorn zeigend.

6: Isometrische Darstellung von 5 der vorliegenden Erfindung, Öffnung nach oben zeigend.

7 und 9: Schnittzeichnung der kontinuierlichen Bewegung einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung entsprechend 2.

8 und 10: Schnittzeichnung der kontinuierlichen Bewegung einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung entsprechend 7 und 9.

11: Abbildung einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung nach 2 bei Benutzung, Öffnung nach hinten zeigend.

12: Abbildung der Ausführungsform nach 11 der vorliegenden Erfindung bei Benutzung, Öffnung nach hinten zeigend.

Es folgt eine ausführliche Beschreibung des Aufbaus und der Funktion einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung:

Wie anhand der Abbildungen erkennbar ist, ist die vorliegende Erfindung eine Aufbewahrungseinrichtung mit beliebig wechselbarem Aufbau. Dieser besteht aus dem ersten Körper 1, dem zweiten Körper 2 und mehreren Verbindungsbändern 3 und 3'.

Der erste Körper 1 und der zweite Körper 2 sind halbe Hohlkörper mit separaten Öffnungen 11 und 21 (siehe 1 und 2). Die Öffnungen 11 und 21 haben eine vordere Kante 111, 211 und eine hintere Kante 112, 212. Die Öffnungen 11 und 21 der Körper 1 und 2 können bedeckt und verschlossen werden. Die äußere Form des ersten Körpers 1 und zweiten Körpers 2 kann ein halber Zylinder, ein halber Quader, ein halber Körper mit polygoner Grundfläche sein oder eine andere, auch unregelmäßige geometrische Hohlform haben. An der Außenfläche 12, 22 des Kastenkörpers 1, 2 können Bilder, Zeichen oder Zahlen aufgebracht werden.

An 3 ist erkennbar, dass es sich bei den Verbindungsbändern 3 und 3' um streifenförmige Bänder handeln. Auf beiden Seiten der Bänder können verschiedene Bilder, Zeichen oder Zahlen aufgebracht werden. Die Verbindungsbänder 3 und 3' können auf beiden Seiten mit verschiedenen Bildern, Zeichen oder Zahlen verziert werden.

Bei 1 und 2 werden mindestens zwei Verbindungsbänder 3 verwendet. Das Ende des Verbindungsbands wird an der vorderen Kante 111 der Öffnung 11 des ersten Körpers 1 befestigt. Dieses Verbindungsband 3 wird um die Außenfläche 12 des ersten Körpers 1 geführt, das andere Ende wird an der hinteren Kante 212 der Öffnung 21 des zweiten Körpers 2 befestigt. Mindestens ein Verbindungsband 3' wird an der vorderen Kante 211 der Öffnung 21 des zweiten Körpers 2 befestigt. Das Verbindungsband 3' wird um die Außenfläche 22 des zweiten Körpers 2 herumgeführt, und das andere Ende wird an der hinteren Kante 112 der Öffnung 11 des ersten Körpers 1 befestigt. Danach wird die Aufbewahrungseinrichtung aufgestellt. Bei der Aufbewahrungseinrichtung dienen die Verbindungsbänder 3 und 3' als Achsteile, und der erste Körper 1 und zweite Körper 2 können beliebig geöffnet und geschlossen werden und die Benutzungsrichtung ändern.

Wie oben beschrieben befinden sich am ersten Körper 1 und zweiten Körper 2 der vorliegenden Erfindung an den vorderen Kanten 111, 211 und hinteren Kanten 112, 212 der Öffnungen 11, 21 jeweils einen Verschluss 13, 23 (siehe 3). Wenn der erste Körper 1 und zweite Körper 2 zusammengestellt oder aneinander gelegt werden, ziehen sie sich durch den Verschluss gegenseitig so an, dass sie nicht beliebig getrennt werden können. Die Verschlüsse 13, 23 können folgendermaßen verwendet werden: An den vorderen Kanten 111, 211 und hinteren Kanten 112, 212 der Öffnungen des ersten Körpers 1 und zweiten Körpers 2 befindet sich jeweils mindestens ein Magnet 131, 231 (siehe 3). Dadurch ziehen sich die zwei Körper 1, 2 gegenseitig an und bilden eine Einheit. Die Pole müssen an den entsprechenden Positionen unterschiedlich sein, oder an geeigneten Positionen des Körpers 1 gibt es mindestens einen Magneten und an den entsprechenden Positionen des Kastenkörpers 2 Eisenplättchen (nicht abgebildet), sodass sich die zwei Körper 1, 2 gegenseitig anziehen und eine Einheit bilden. Oder an den geeigneten Positionen des Körpers 1 befindet sich mindestens einen Magnet, und der Körper 2 besteht aus Eisen, sodass sich die zwei Körper gegenseitig anziehen und eine Einheit bilden.

Die verbesserte Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, einer Aufbewahrungseinrichtung mit beliebiger Benutzungsweise, kann konkret benutzt werden als Stift-Aufbewahrungseinrichtung, Visitenkarten Aufbewahrungseinrichtung, Brillenetui, Make-up-Aufbewahrungseinrichtung, Geschenkverpackung, Geld Aufbewahrungseinrichtung oder Umverpackung für usw. Wie die vorliegende Erfindung in Benutzung aussieht, wird in 3 gezeigt. Der erste Körper 1 und zweite Körper 2 stehen eng beieinander, mehrere Verbindungsbänder 3 und 3' sind die Außenfläche 12, 22 des Kastenkörpers geführt. Die Bilder, Zeichen oder Zahlen (siehe 4) erscheinen auf einer Seite der Verbindungsbänder 3 und 3'. Die Darstellungen von 5 und 6 zeigen, dass die vorderen Ränder 111, 211 der Öffnungen des ersten Körpers 1 und zweiten Körpers 2 beliebige geöffnet werden können, und in die zwei Körper 1, 2 können Dinge gestellt oder gelegt werden, wenn der Benutzer etwas darin aufbewahren möchte.

Wenn der Benutzer die Richtung der Öffnung oder das Aussehen der Aufbewahrungseinrichtung wechseln möchte, kann er entsprechend der Öffnung des ersten Körpers 1 und des zweiten Körpers 2 die zwei Körper 1, 2 weiter umeinander drehen (siehe

7 bis 10). Dort werden der erste Körper 1 und der zweite Körper 2 kreisförmig gedreht und wieder miteinander verbunden (siehe 11 und 12). Dadurch wechselt die Richtung der Öffnungen der zwei Körper 1, 2 zu den hinteren Rändern 112, 212. Nun erscheinen die Bilder, Zeichen und Zahlen, die sich auf der anderen Seite der Verbindungsbänder 3 und 3' befinden. Auf diese Weise ändern sich die Benutzungsrichtung, der Aufbau und das Aussehen der Aufbewahrungseinrichtung.

Entsprechend des oben beschriebenen Aufbaus und der Benutzungsweise der Aufbewahrungseinrichtung nach der vorliegenden Erfindung kann man die zwei Körper 1, 2 beliebig an den vorderen Kanten 111, 211 oder hinteren Kanten 112, 212 voneinander trennen. Auf diese Weise kann die Aufbewahrungseinrichtung entsprechend der verschiedenen Gewohnheiten der Benutzer verwendet werden. Das ist praktisch und ansprechend. Nach dem Ändern der Öffnungsrichtung erscheinen die Verbindungsbänder 3 und 3' mit verschiedenen Bildern, Zeichen und Zahlen auf beiden Seiten. Die Aufbewahrungseinrichtung kann so dem Geschmack und Stil des Benutzers angepasst werden. Weil man beide Seiten der Verbindungsbänder 3 und 3' bedrucken kann, hat die Aufbewahrungseinrichtung, wenn sie als Verkaufsverpackung benutzt wird, große Werbewirkung.

Der Erfinder hat mit der vorliegenden Erfindung „Aufbewahrungseinrichtung mit beliebiger Benutzungsweise" eine praktische und rationelle Aufbewahrungseinrichtung entwickelt, die das Ziel der Erfindung erfüllt.


Anspruch[de]
  1. Aufbewahrungseinrichtungseinrichtung mit einem ersten Körper und einem zweiten Körper, die halbe Hohlkörper mit geometrischer Grundfläche und jeweils einer Öffnung, die bedeckt und verschlossen werden kann, sind; wobei es an den Öffnungen jeweils eine vordere und eine hintere Kante gibt; wobei die Körper mit einem oder mehreren Verbindungsbändern miteinander verbunden sind; und wobei die Verbindungsbänder streifenförmig sind.
  2. Aufbewahrungseinrichtungseinrichtung nach Anspruch 1, wobei mindestens zwei Verbindungsbänder vorliegen, die von der vorderen Kante der Öffnung des ersten Körpers um die Außenfläche des ersten Körpers mit der hinteren Kante der Öffnung des zweiten Körpers verbunden sind; und wobei mindestens ein Verbindungsband von der vorderen Kante der Öffnung des zweiten Körpers um die Außenfläche des zweiten Körpers mit der hinteren Kante der Öffnung des ersten Körpers verbunden ist.
  3. Aufbewahrungseinrichtungseinrichtung nach Anspruch 1, wobei die Verbindungsbänder als Achsteile dienen, mit denen der erste und der zweite Körper beliebig geöffnet und geschlossen werden können und wobei die Körper in unterschiedlicher Ausrichtung benutzt werden können.
  4. Aufbewahrungseinrichtungseinrichtung nach Anspruch 1, wobei auf dem ersten Körper und zweiten Körper und an der Außenfläche ein oder mehre Bilder, Zeichen oder Zahlen aufbringbar sind.
  5. Aufbewahrungseinrichtungseinrichtung nach Anspruch 1, wobei auf beiden Seiten der Verbindungsbänder ein oder mehre Bilder, Zeichen oder Zahlen aufbringbar sind.
  6. Aufbewahrungseinrichtungseinrichtung nach Anspruch 1, wobei sich an der vorderen und hinteren Kante der Öffnung jeweils ein Verschluss befindet, mit dem der erste Körper und der zweite Körper zusammenfügbar sind.
  7. Aufbewahrungseinrichtung nach Anspruch 6, wobei der Verschluss an der vorderen und hinteren Kante der Öffnung jeweils mindestens einen Magneten aufweist.
Es folgen 7 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com