PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE60205507T2 13.04.2006
EP-Veröffentlichungsnummer 0001461646
Titel VERFAHREN UND VORRICHTUNG ZUM VERTEILEN EINER LÄNGE EINER OPTISCHEN FASER
Anmelder Marconi UK Intellectual Property Ltd., Coventry, GB
Erfinder Sabry, Martin, Cambridge CB3 0HF, GB;
Lewis, Dave, Stratford-upon-Avon CV37 7HH, GB
Vertreter Patentanwälte Reichel und Reichel, 60322 Frankfurt
DE-Aktenzeichen 60205507
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, SE, SK, TR
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 11.11.2002
EP-Aktenzeichen 027749928
WO-Anmeldetag 11.11.2002
PCT-Aktenzeichen PCT/GB02/05072
WO-Veröffentlichungsnummer 0003046621
WO-Veröffentlichungsdatum 05.06.2003
EP-Offenlegungsdatum 29.09.2004
EP date of grant 10.08.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 13.04.2006
IPC-Hauptklasse G02B 6/00(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP
IPC-Nebenklasse G02B 6/46(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   G02B 6/44(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Führen einer Lichtwellenleiterstrecke.

Das Dokument FR-2738354 offenbart ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Führen von Lichtwellenleiterstrecken, welche Verbindungsmodulblöcke und Haspeln zur Aufbewahrung zusätzlicher Längen eines Lichtwellenleiters enthalten, welche auf ein zylindrisches, zentrales Trägerelement montiert sind. Lichtwellenleiter werden zur Außenseite des Trägerelementes geführt.

Die Erfindung stellt ein Verfahren zum Führen einer Lichtwellenleiterstrecke bereit, welches die Schritte umfaßt:

Unterbringen der Lichtwellenleiterstrecke in einer Leitung, wobei die Lichtwellenleiterstrecke derart gewendelt ist, dass sie sich entlang der Leitung erstreckt, die Wendeln des Lichtwellenleiters frei expandieren können und unter der natürlichen Neigung, sich auszurichten, durch den Innenumfang der Leitung gehalten werden,

Bereitstellen mehrerer Module, die entfernbar in Intervallen entlang der Leitung am Außenumfang der Leitung angebracht sind,

Anordnen mehrerer Einrichtungen in den Modulen, um sie an mehreren Positionen neben den Modulen an der Lichtwellenleiterstrecke anzubringen, und

Verbinden der Lichtwellenleiterstrecke mit ausgewählten Einrichtungen in den Modulen.

Bevorzugt enthält das Verfahren den Schritt, einen in der Leitung längs angeordneten Schlitz vorzusehen und die Lichtwellenleiterstrecke durch den Schlitz mit ausgewählten Einrichtungen in den Modulen zu verbinden.

Bevorzugt beinhaltet das Verfahren den Schritt, ausgewählte Einrichtungen durch Entfernen der die ausgewählten Einrichtungen enthaltenen Module aus der Leitung herauszunehmen.

Bevorzugt beinhaltet das Verfahren den Schritt, ausgewählte Einrichtungen durch Anbringen der die ausgewählten Einrichtungen enthaltenen Module an der Leitung wieder einzusetzen.

Bevorzugt enthält das Verfahren den Schritt, mehrere Leiter verbindende Vorrichtungen in die Module einzusetzen.

Die Erfindung stellt ebenfalls eine Vorrichtung zum Führen einer Lichtwellenleiterstrecke bereit, welche umfaßt:

eine gewendelte Lichtwellenleiterstrecke,

eine Leitung, deren Innenumfang eine Größe und eine Form hat, daß sie die Lichtwellenleiterstrecke aufnehmen kann, die so gewendelt ist, daß sie sich entlang der Leitung erstreckt, wobei die Wendeln des Lichtwellenleiters frei expandieren können, und unter der natürlichen Neigung, sich auszurichten, durch den Innenumfang der Leitung gehalten werden,

mehrere Module, die entfernbar in Intervallen entlang der Leitung am Außenumfang der Leitung angebracht sind,

mehrere Einrichtungen in den Modulen, um die Lichtwellenleiterstrecke an mehreren Positionen neben den Modulen anzubringen, wobei

die Lichtwellenleiterstrecke, wenn sie von der Vorrichtung aufgenommen wird, mit ausgewählten Einrichtungen verbunden ist.

Bevorzugt enthält die Vorrichtung einen in der Leitung längs angeordneten Schlitz, wobei die Strecke durch den längs angeordneten Schlitz mit ausgewählten Einrichtungen in den Modulen verbunden ist.

Bevorzugt hat der Innenumfang der Leitung eine Größe und ist so profiliert, daß die Wendeln des Lichtwellenleiters auf einen Radius expandieren können, der etwa dem minimalen Leiterkrümmungsradius entspricht, der für eine befriedigende Signalübermittlung notwendig ist.

Bevorzugt ist der Innenumfang der Leitung zylindrisch.

Bevorzugt enthalten die Einrichtungen in den Modulen Leiter verbindende Einrichtungen.

Im folgenden wird ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Führen einer Lichtwellenleiterstrecke beispielhaft in bezug auf die beiliegende Zeichnung beschrieben.

Die Vorrichtung enthält eine zylindrische Leitung 1 mit einem längs angeordneten Schlitz, womit der Innenumfang der zylindrischen Leitung durch den Schlitz zugänglich ist. Ein erstes Modul 2 ist entfernbar am Außenumfang der zylindrischen Leitung 1 angebracht und enthält eine erste Leiter verbindende Einrichtung 3. Ein zweites Modul 4 ist entfernbar am Außenumfang der zylindrischen Leitung 1 angebracht und enthält eine zweite Leiter verbindende Einrichtung 5. Eine Lichtwellenleiterstrecke 6 wird von der zylindrischen Leitung 1 aufgenommen und ist so gewendelt, daß sie sich entlang der zylindrischen Leitung 1 erstreckt, wobei die Wendeln des Lichtwellenleiters frei expandieren können und unter der natürlichen Neigung, sich auszurichten, durch den Innenumfang der zylindrischen Leitung 1 gehalten werden. Das erste Modul 2 steht entlang der zylindrischen Leitung 1 im Abstand von etwa einer Wendellänge des Lichtwellenleiters 6 zum zweiten Modul 4, welcher an einer Position neben der ersten Leiter verbindenden Einrichtung 3 und an einer anderen Position neben der zweiten Leiter verbindenden Einrichtung 5 angebracht ist.

Die speziellen Weise, auf die das erste Modul 2 und das zweite Modul 4 lösbar an der zylindrischen Leitung 1 angebracht sind, ist in der Zeichnung nicht dargestellt, kann jedoch Stege am Außenumfang der zylindrischen Leitung 1 umfassen, in die das erste Modul 2 und das zweite Modul 4 entfernbar eingeklemmt werden. Es können auch andere Mittel verwendet werden, um sie lösbar anzubringen.

Das optische Kabel 6 erstreckt sich durch den Schlitz in der zylindrischen Leitung 1, welcher eine Verbindung mit der ersten und der zweiten Leiter verbindenden Einrichtung 3 und 5 ermöglicht.

Die Pflege des Lichtwellenleiters 6 erfordert, daß die Leiter verbindenden Einrichtungen 3 und 5 zur Wartung und zu anderen Zwecken zugänglich sein sollten. Die erste Leiter verbindenden Einrichtung kann entfernt werden, indem das erste Modul 2 zu dem Zeitpunkt entnommen wird, zu dem ein Teil der Lichtwellenleiterstrecke 6 neben der ersten Leiter verbindenden Einrichtung 3 aufgrund der wendelartigen Anordnung des Lichtwellenleiters 6 aus der zylindrischen Leitung 1 einfach herausgezogen wird. Gleichermaßen wird mit dem Wiedereinsetzen der Leiter verbindenden Einrichtung 3 der Teil der Lichtwellenleiterstrecke 6, der aus der zylindrischen Leitung 1 herausgezogen wurde, einfach wieder in die zylindrische Leitung 1 zurückgesetzt und nimmt wieder ihre wendelartige Anordnung an. Eine entsprechende Situation besteht in bezug auf das Entfernen und Wiedereinsetzen der Kabel verbindenden Einrichtung 5.

Es gibt einen minimalen Krümmungsradius des Leiters für einen befriedigenden Betrieb der Lichtwellenleiterstrecke 6, und die Größe und die Form des Innenumfangs der Leitung 1 werden so gewählt, daß es die gewendelte Strecke des Lichtwellenleiters 6 erlaubt, die Einschränkungen hinsichtlich Leiterkrümmungsradius zu erfüllen. Ein zylindrischer Innenumfang der Leitung 1 erfüllt diese Anforderungen, und es wird angenommen, daß geringfügige Abweichungen von einer echten zylindrischen Form ebenfalls die Anforderungen erfüllen. Ein Innenumfang mit einem ovalen Querschnitt der Leitung 1 erfüllt die Anforderungen ebenfalls. Auch erfüllen andere Querschnitte die Anforderungen, die eine zylindrische Form der gewendelten Strecke des optischen Kabels oder eine annähernd eine zylindrische Form erlauben.

Die Breite des Schlitzes in der Leitung 1 in bezug auf die Breite der Leitung 1 ist eine Frage des Gleichgewichts von wirkungsvollem Einschließen des Lichtwellenleiters 6 und Leichtigkeit, mit der eine geeignete Menge des Lichtwellenleiters mit einer Leiter verbindenden Einrichtung 3 oder 5 herausgezogen werden kann.

Der Schlitz kann vollständig weggelassen werden und die Verbindung kann durch die offenen Enden der Leitung erfolgen, die Abwesenheit des Schlitzes macht jedoch das Wiedereinsetzen der Leiter verbindenden Einrichtungen komplizierter, obwohl ein derartiges Wiedereinsetzen immer noch möglich ist.

Die beiliegende Zeichnung zeigt lediglich die Module 2 und 4 und die Faser verbindenden Einrichtungen 3 und 5, es versteht sich jedoch, daß viel mehr Module und Faser verbindenden Einrichtungen je nach Länge des Lichtwellenleiters 6 verwendet werden können. Es ist auch möglich, den Lichtwellenleiter 6 mit anderen Einrichtungen in den Modulen als den Faser verbindenden Einrichtungen zu verbinden.


Anspruch[de]
  1. Verfahren zum Führen einer Lichtwellenleiterstrecke, welches die Schritte beinhaltet:

    Unterbringen der Lichtwellenleiterstrecke in einer Leitung, wobei die Lichtwellenleiterstrecke derart gewendelt ist, dass sie sich entlang der Leitung erstreckt, die Wendeln des Lichtwellenleiters frei expandieren können und unter der natürlichen Neigung, sich auszurichten, durch den Innenumfang der Leitung gehalten werden,

    Bereitstellen mehrerer Module, die entfernbar in Intervallen entlang der Leitung am Außenumfang der Leitung angebracht sind,

    Anordnen mehrerer Einrichtungen in den Modulen, um sie an mehreren Positionen neben den Modulen an der Lichtwellenleiterstrecke anzubringen, und

    Verbinden der Lichtwellenleiterstrecke mit ausgewählten Einrichtungen in den Modulen.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, welches den Schritt,

    einen in der Leitung längs angeordneten Schlitz vorzusehen und die Lichtwellenleiterstrecke durch den Schlitz mit ausgewählten Einrichtungen in den Modulen zu verbinden,

    beinhaltet.
  3. Verfahren nach Anspruch 1 oder Anspruch 2, welches den Schritt,

    ausgewählte Einrichtungen durch Entfernen der die ausgewählten Einrichtungen enthaltenden Module aus der Leitung herauszunehmen,

    beinhaltet.
  4. Verfahren nach Anspruch 3, welches den Schritt,

    ausgewählte Einrichtungen durch Anbringen der die ausgewählten Einrichtungen enthaltenden Module an der Leitung wieder einzusetzen,

    beinhaltet.
  5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, welches den Schritt,

    mehrere Leiter verbindende Einrichtungen in die Modulen einzusetzen,

    beinhaltet.
  6. Vorrichtung zum Führen einer Lichtwellenleiterstrecke, enthaltend

    eine gewendelte Lichtwellenleiterstrecke,

    eine Leitung, deren Innenumfang eine Größe und eine Form hat, dass sie die Lichtwellenleiterstrecke aufnehmen kann, die so gewendelt ist, dass sie sich entlang der Leitung erstreckt, wobei die Wendeln des Lichtwellenleiters frei expandieren können, und unter der natürlichen Neigung, sich auszurichten, durch den Innenumfang der Leitung gehalten werden,

    mehrere Module, die entfernbar in Intervallen entlang der Leitung am Außenumfang der Leitung angebracht sind,

    mehrere Einrichtungen in den Modulen, um die Lichtwellenleiterstrecke an mehreren Positionen neben den Modulen anzubringen, wobei

    die Lichtwellenleiterstrecke, wenn sie von der Vorrichtung aufgenommen wird, mit ausgewählten Einrichtungen verbunden ist.
  7. Vorrichtung nach Anspruch 6, enthaltend einen in der Leitung längs angeordneten Schlitz, wobei die Lichtwellenleiterstrecke durch den Schlitz mit ausgewählten Einrichtungen in den Modulen verbunden ist.
  8. Vorrichtung nach Anspruch 6 oder Anspruch 7, wobei der Innenumfang des in der Leitung längs angeordneten Schlitzes eine Größe hat und so profiliert ist, dass die Wendeln der Lichtwellenleitern auf einen Radius expandieren können, der etwa dem minimalen Leiterkrümmungsradius entspricht, der für eine befriedigende Signalübermittlung notwendig ist.
  9. Vorrichtung nach Anspruch 8, wobei der Innenumfang der Leitung zylindrisch ist.
  10. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 9, wobei die Einrichtungen in den Modulen Leiter verbindende Einrichtungen enthalten.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com