PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006002410U1 08.06.2006
Titel Luftpolstersicherheitsfolieneinlagen für Kopfbedeckungen
Anmelder Seidenbusch, Richard, 92237 Sulzbach-Rosenberg, DE
DE-Aktenzeichen 202006002410
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 08.06.2006
Registration date 04.05.2006
Application date from patent application 15.02.2006
IPC-Hauptklasse C08J 5/12(2006.01)A, F, I, 20060215, B, H, DE
IPC-Nebenklasse A42B 1/06(2006.01)A, L, I, 20060215, B, H, DE   B32B 5/18(2006.01)A, L, I, 20060215, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Luftpolsterfolien und geschäumte Folien zu Verpackungs- und Versandzwecken sind Stand der Technik. Zu große Luftkammern, Luftblasen oder zu dünne und weiche Kunststoffmatrixen halten aber häufig hohen Prall- oder Schlagbelastungen nicht stand und zerplatzen. Zu feste und harte Folien wiederum leiten den Druck fast unvermindert weiter anstelle ihn optimal zu absorbieren. Als neuartig sollte deshalb eine Folie gelten, welche zwei Funktionen erfüllt: zum einen sollte sie durch Ihre spezielle Matrix, Luftblasenschäumung oder Kleinstkammerparzellierung trotz dünner Beschaffenheit von wenigen Millimetern (1–6 mm) hoch druck- und schlagadsorbtiv sein – zum anderen exklusiv als Kopfbedeckungseinlage konzipiert sein.

Als zuschneidbare oder austauschbare (für diverse Stärken) und elastische oder als formgeschäumte Integrationseinlagen beinträchtigen sie das Erscheinungsbild der Kopfbedeckung nur unwesentlich, bieten aber den anvisierten Kopfpartien, wie Hinterkopf, Schläfen, Oberkopf, Vorderkopf einen erheblichen Schutz vor Schlagverletzungen mit stumpfen Gegenständen, vor Prall-und Stoß- Verletzungen durch stumpfe Hindernisse und vor Aufprall-und Sturzverletzungen, wie sie z.B.bei Streitigkeiten, Bücken-Aufrichten, Kofferraum-Ausladen, Ausrutschen auf Glätte, Sport-und Autoaktivitäten vorkommen.

Seltener vorkommende Kopfkontakte mit spitzen Gegenständen kann eine schuß-stichsichere Feingewebebeschichtung (z.B. Kohlefaser) in ihren Folgen erheblich vermindern.

So können z.B einschiebbare Einlagen Hinterkopf und Ober-Vorderkopf mit abdecken oder einen Hinterkopf- und Schläfenbereich umfassen, den gesamten Kopfbereich absichern oder auch nur einen einzigen erwünschten Teilbereich durch Einfügen oder Entnehmen von Teileinlagen.

......je nach Situationsbeurteilung und Wunsch.

Wenn diese Einlagen durch Ihren adsorbtiven Dämpfungseffekt einen Schädelbruch zu einer schweren Gehirnerschütterung mindern, eine schwere Gehirnerschütterung zu einer leichten werden lassen oder auch nur Platzwunden vermeiden helfen„erfüllen sie die an sie gestellten Anforderungen der Schadensminderung vollauf.

Da sie im Gegensatz zu tragepflichtigen Schutzhelmen für Arbeiter oder Radfahrer kaum sichtbar und gewichtsmäßig spürbar oder lästig sind, und nur bei bei den nicht seltenen unvorhersehbaren Unfällen des Alltags als Folgenminderer dienen, sollten sie eigentlich in allen Kappen, Mützen und Hüten als Sicherheitsprophylaxe eingeplant sein.


Anspruch[de]
  1. Sicherheitsfolieneinlagen für Kopfbedeckungen sind elastische Folien mit sehr kleinen Luftkammern oder eingeschäumten Luftblasen.(≤ 2mm)...

    gekennzeichnet dadurch,......

    dass diese Sicherheitsfolien extrem druckadsorbtive, zerplatzsichere Zellen- oder Blasenwände haben und die Foliendicke 1–6 Millimeter beträgt.

    dass diese ohne oder mit ein-oder zweiseitigen Beschichtungen aus schuß-stichsicherem Textilfeingewebe (z.B.Kohlefaser) versehen sind

    dass daraus zugeschnittene, formgepresste oder formgeschäumte Einlagen speziell für die Integration in Kopfbedeckungen konzipiert sind
Es folgt kein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com