PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005059745A1 22.06.2006
Titel Verfahren zum Antreiben einer Satellit-Offsetdruckmaschine und Satellit-Offsetdruckmaschine
Anmelder Heidelberger Druckmaschinen AG, 69115 Heidelberg, DE
Erfinder Herrmann, Bernd, 69254 Malsch, DE
DE-Anmeldedatum 14.12.2005
DE-Aktenzeichen 102005059745
Offenlegungstag 22.06.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 22.06.2006
IPC-Hauptklasse B41F 33/14(2006.01)A, F, I, 20051214, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B41F 13/004(2006.01)A, L, I, 20051214, B, H, DE   
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Antreiben einer Satellit-Offsetdruckmaschine sowie eine Satellit-Offsetdruckmaschine zur Durchführung des Verfahrens. Aufgabe der Erfindung ist es, eine Lösung zu finden, die mit geringem Aufwand einen mehrfarbigen Druck in einem Durchgang ermöglicht. Die Erfindung besteht darin, dass bei einer Satellit-Offsetdruckmaschine, bei der Formzylinder und zugeordnete Übertragungszylinder synchron angetrieben werden, wobei jeweils in Umfangsrichtung liegende Segmente der Formzylinder und der Übertragungszylinder sowie der Übertragungszylinder und eines mit ihnen zusammenwirkenden Druckzylinders mit einem darauf gehaltenen Bogen passgenau aufeinander abrollen, nach jeder vollen Umdrehung die Geschwindigkeit des Druckzylinders (1) verringert und wieder erhöht wird, so dass die Übertragungszylinder (2, 3) mindestens um eine Segmentlänge in Umfangsrichtung (6) vorauseilen.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Antreiben einer Satellit-Offsetdruckmaschine nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1 und eine Satellit-Offsetdruckmaschine nach dem Oberbegriff des Anspruchs 3.

Aus der DE 102 59 496 A1 ist eine Offsetdruckmaschine zum mehrfarbigen Drucken auf einen Bedruckstoff bekannt, bei der Druckzylinder, Übertragungszylinder und Druckformzylinder jeweils mindestens drei in Umfangsrichtung liegende gleichlange Segmente aufweisen, wobei die Zahl der Segmente am Übertragungszylinder einem ganzzahligen Vielfachen der Anzahl der Segmente am Druckzylinder zuzüglich einem Segment entspricht. Sämtliche Zylinder können herkömmlich mit einem Zahnrädergetriebe angetrieben werden. Ebenso können einzelne Zylinder oder Gruppen von Zylindern mit Einzelantrieben versehen sein. In jedem Fall erfolgt der Antrieb der Zylinder so, dass die Segmente paßgenau aufeinander abrollen. Beim Vierfarbendruck ergeben sich Druckmaschinenkonfigurationen mit voluminösen Zylindern, die material- und kostenaufwändig sind.

Aufgabe der Erfindung ist es, eine Satellit-Offsetdruckmaschine und ein Verfahren zum Antreiben einer Satellit-Offsetdruckmaschine zu entwickeln, die mit geringem Aufwand einen mehrfarbigen Druck in einem Durchgang ermöglichen.

Die Aufgabe wird mit einem Verfahren nach Anspruch 1 und einer Satellit-Offsetdruckmaschine nach Anspruch 3 gelöst. Vorteilhafte Ausgestaltungen ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Gemäß der Erfindung wird ein zentraler Druckzylinder mit einem Einzelantrieb versehen und so während einer Umdrehung gebremst und beschleunigt, dass die synchron zum Druckformzylinder angetriebenen Übertragungszylinder in Umfangsrichtung um eine Segmentlänge voraus eilen.

Bei einer speziellen geometrischen Anordnung von doppelt großen Übertragungszylindern zu ebenso doppelt großen Druckformzylindern wird die in Umfangsrichtung liegende Breite jeweils eines Kanals im Druckzylinder so groß ausgebildet, dass bei Durchgang des Kanals am Übertragungszylinder die Rotationsgeschwindigkeit des Druckzylinders mit einem Servoantrieb so verringert wird, dass in der Zwischenzeit Übertragungszylinder und Druckformzylinder um eine Druckfläche weiter drehen. Rechtzeitig zum Druckanfang der darauffolgenden Druckflächen der Übertragungszylinder wird der Druckzylinder auf die Umfangsgeschwindigkeit der Übertragungszylinder beschleunigt.

Die Erfindung soll anhand eines Ausführungsbeispiels näher erläutert werden, es zeigen:

1: ein Schema einer Satellit-Offsetdruckmaschine,

2.12.15: Phasenschemata der Satellit-Offsetdruckmaschine nach 1 in 90 Grad Schritten, und

3: ein Diagramm mit einem Verlauf der Geschwindigkeit des Druckzylinders in Abhängigkeit vom Maschinenwinkel.

1 zeigt ein Schema einer Satellit-Offsetdruckmaschine mit einem Druckzylinder 1, zwei Übertragungszylindern 2, 3 und zwei Druckformzylindern 4, 5. Die Zylinder 15 sind in Richtung der Pfeile 6 rotierbar, wobei die Rotationsachsen des Druckzylinders 1 und der Übertragungszylinder 2, 3 parallel in einer horizontale Ebene h liegen und die Rotationsachsen der Druckformzylinder 4, 5 und der Übertragungszylinder 2, 3 jeweils in einer vertikalen Ebene v liegen. Jeder Zylinder 15 besitzt zwei Segmente A–J mit gleichlangen Druckflächen in Umfangsrichtung. Zwischen den Segmenten A–J weisen die Zylinder 15 Kanäle 7 auf. In den Kanälen 7 des Druckzylinders 1 befinden sich Greifersysteme 8 zum Halten von Bogen 9. In den Kanälen 7 der Übertragungszylinder 2, 3 befinden sich Halte- und Spannvorrichtungen 10 für einen elastischen Aufzug 11 auf jedem Segment A–D. Auf den Segmenten G–J der Druckformzylinder 4, 5 ist eine Druckfolie 12 aufgezogen, die jeweils auf einer Abwickelrolle 13 bevorratet ist und über eine Aufwickelspule 14 gespannt wird. Beim Drucken stehen die Aufzüge 11 mit einem auf den Segmenten E, F gehaltenen Bogen 9 in rollendem Kontakt. Ebenso besteht Kontakt zwischen einer Druckfolie 12 und einem jeweiligen Aufzug 11. Den Druckformzylindern 4, 5 sind Walzen 15 von Farbwerken zugeordnet, wobei jeweils die Farbauftragswalze 16 an eine Druckfolie 12 an- und abstellbar ist. Jedem Druckformzylinder 4, 5 ist weiterhin eine Bebilderungsanordnung 17 zugeordnet, die Laserdiodenarrays enthält, mit denen auf den Druckfolien 12 Druckfarbe annehmende Bildpunkte erzeugt werden können.

Die Satellit-Offsetdruckmaschine umfasst weiterhin einen Anleger 18 zum Vereinzeln von Bogen 9 von einem Stapel 19 und zur Zuführung der Bogen 9 in ein Greifersystem 8. Im einzelnen enthält der Anleger 18 einen Saugkopf 20, einen Anlegertisch 21 mit Bandtransportsystem, einen Schwinggreifer 22 und eine Zuführtrommel 23.

Weiterhin enthält die Satellit-Offsetdruckmaschine einen Ausleger 24 mit einem über Umlenkrollen 25, 26 geführten Kettengreifersystem 27 zum Fördern der Bogen 9 aus dem Greifersystem 8 auf einen Stapel 28. Im Förderweg der Bogen 9 ist ein Trockner 29 angeordnet.

Zum Antrieb der Satellit-Offsetdruckmaschine sind zwei Motoren 30, 31 vorgesehen, die mit einer Steuereinrichtung 32 verbunden sind. Der Motor 30 ist über ein Getriebe 33 mit einem Zahnradzug verbunden, der zum Antrieb der Übertragungszylinder 2, 3, der Druckformzylinder 4, 5 und der Farbwerkwalzen 15, 16 dient. Der Motor 31 ist über ein Getriebe 34 mit einem Zahnradzug zum Antrieb des Druckzylinders 1, der Zuführtrommel 23 und der Umlenkrolle 25 verbunden. Die Drehstellung der Übertragungszylinder 2, 3 und der Druckformzylinder 4, 5 wird von einem Drehgeber 35 erfasst. Die Drehstellung des Druckzylinders 1 wird von einem Drehgeber 36 gewonnen. Die Drehgeber 35, 36 stehen mit der Steuereinrichtung 32 in Verbindung.

Anhand der 2.12.15 soll die Funktionsweise der Satellit-Offsetdruckmaschine näher erläutert werden. Mit den Bebilderungsanordnungen 17 werden auf den Druckfolien 12 Teilbilder der Grundfarben Cyan, Yellow, Magenta und Schwarz erzeugt. Hierzu wird der Druckzylinder mit dem Motor 31 in die in 1 gezeigte Drehstellung gebracht und fixiert, bei der die Kanäle 7 dem Übertragungszylindern 2, 3 gegenüber stehen. Mit dem Motor 30 werden die Druckformzylinder 4, 5 zum Bebildern angetrieben. Die Bebilderungsdrehzahl richtet sich nach den Eigenschaften der Druckfolie 12 und nach der Leistung und der Anzahl der Laserdioden des Laserdiodenarrays in den Bebilderungsanordnungen 17. Beim Bebildern sind die Übertragungszylinder 2, 3 und die Farbauftragswalzen 16 von den Druckformzylindern 4, 5 abgestellt.

Beim Drucken sind die Übertragungszylinder 2, 3 an die Druckformzylinder 4, 5 angestellt. Die Druckfolie 12 wird mit den Farbauftragswalzen 16 eingefärbt, wobei eine Farbauftragswalze 16 jeweils eine Druckfolie 12 einfärbt, in dem diese während einer Umdrehung eines Druckformzylinders 4, 5 zyklisch an die betreffende Druckfolie 12 angestellt und wieder abgehoben wird. Beim Drucken drehen die Übertragungszylinder 2, 3 und die Druckformzylinder 4, 5 synchron, kontinuierlich mit annähernd gleichförmiger Umfangsgeschwindigkeit, wobei Farbe von den Druckfolien 12 auf die Aufzüge 11 übertragen wird.

2.1 zeigt die Satellit-Offsetdruckmaschine bei einem Maschinenwinkel von 0 Grad. Ein Bogen 9 wurde in das Greifersystem des Segmentes E des Druckzylinders 1 übergeben. Der Druckzylinder 1 hat die gleiche Umfangsgeschwindigkeit, wie die benachbarten Übertragungszylinder 2, 3. Wenn der Druckzylinder 1, der Übertragungszylinder 2, 3 und die Druckformzylinder 4, 5 synchron weiterdrehen, dann wird der Bogens mit der Farbe Schwarz bedruckt. Die Segmente A, E des Übertragungszylinders 2 und des Druckzylinders 1 rollen aufeinander ab, was bei einem Maschinenwinkel von 90 Grad in 2.2 gezeigt ist. In 2.3 ist bei einem Maschinenwinkel von 180 Grad dargestellt, dass ein zweiter Bogen 9 in das Greifersystem 8 des Segmentes F des Druckzylinders 1 übergeben wurde. Bei synchronem Weiterdrehen des Druckzylinders 1 und der benachbarten Übertragungszylinder 2, 3 wird, wie in 2.4 bei einem Maschinenwinkel von 270 Grad gezeigt, auf dem Bogen 9 am Segment E das zweite Teilbild der Farbe Cyan und am Segment F das erste Teilbild der Farbe Magenta gedruckt. Sobald diese Teilbilder der Farben Cyan, Magenta ausgedruckt sind, wird der Druckzylinder 1 gebremst, während die benachbarten Übertragungszylinder 2, 3 gleichförmig weiter umlaufen. Die Übertragungszylinder 2, 3 eilen danach um eine Druckfläche voraus, was in den 2.52.7 bei einem Maschinenwinkel von 360 Grad bis 540 Grad gezeigt ist. Rechtzeitig zum Druckanfang der Segmente A, C der Übertragungszylinder 2, 3 wurde der Druckzylinder 1 wieder auf die gleichförmige Umlaufgeschwindigkeit der Übertragungszylinder 2, 3 beschleunigt. Wie in 2.8 bei einem Maschinenwinkel von 630 Grad gezeigt, erhält im weiteren der Bogen 9 im Segment F das zweite Teilbild der Farbe Cyan und der Bogen 9 im Segment E das dritte Teilbild der Farbe Magenta. Beim synchronen Weiterdrehen von Druckzylinder 1, Übertragungszylindern 2, 3 und Druckformzylindern 4, 5 wird, wie in der 2.9 und 2.10 bei einem Maschinenwinkel von 720 und 810 Grad gezeigt, auf dem Bogen 9 im Segment E das vierte Teilbild der Farbe Gelb und auf dem Bogen 9 im Segment F das dritte Teilbild der Farbe Schwarz gedruckt. Wenn der Bogen 9 im Segment E vollständig bedruckt ist, wird nach dem Druckende der Druckzylinder 1 wieder abgebremst, während die Übertragungszylinder 2, 3 und Druckformzylinder 4, 5 synchron weiterlaufen. Wie in 2.11 bei einem Maschinenwinkel von 900 Grad dargestellt, wird der Bogen 9 an das Kettengreifersystem 27 des Auslegers 24 übergeben. Während ein noch unbedruckter Bogen 9 dem Greifersystem 8 am Segment E zugeführt wird. Damit werden zur Fertigstellung eines Bogens 9 zwei Umdrehungen des Druckzylinders 1 benötigt. Die 2.12 und 2.13 zeigen bei einem Maschinenwinkel von 990 Grad und 1080 Grad das Weiterdrehen der Übertragungszylinder 2, 3 um eine halbe Druckfläche. Beim Maschinenwinkel von 1080 Grad wurde der Druckzylinder 1 wieder auf die Umdrehungsgeschwindigkeit der benachbarten Übertragungszylinder 2, 3 beschleunigt, so dass die dritte Umdrehung des Druckzylinders 1 beginnt. Im folgenden enthält der zweite Bogen 9 im Segment F einen Aufdruck mit dem vierten Teilbild der Farbe Gelb. Der dritte Bogen 9 im Segment E erhält ein erstes Teilbild der Farbe Schwarz. Diese Phase ist bei einem Maschinenwinkel von 1170 Grad in 2.14 dargestellt. Bei synchronem Weiterdrehen des Druckzylinders 1 und der Übertragungszylinder 2, 3 bzw. Druckformzylinder 4, 5 wird der zweite Bogen 9 am Segment F voll ausgedruckt. Wie in 2.15 bei einem Maschinenwinkel von 1260 Grad dargestellt, wird der zweite Bogen 9 an das Kettengreifersystem 27 des Auslegers 24 übergeben, während ein nächster unbedruckter Bogen 9 dem Greifersystem 8 am Segment F zugeführt wird.

Die Farbwerke einer derartigen Satellit-Offsetdruckmaschine können mit herkömmlichen zonalen Farbdosierelementen oder auch als Aniloxfarbwerke ausgebildet sein.

3 zeigt den Verlauf der Umlaufgeschwindigkeit des Druckzylinders 1. Mit der Steuereinrichtung 32 wird der Motor 31 so gestellt, dass neben Phasen 37 mit Synchronlauf von Druckzylinder und benachbarten Übertragungszylindern 2, 3 auch Bremsphasen 38 und Beschleunigungsphasen 39 des Druckzylinders 1 vorhanden sind. Zum Erzeugen der Stellsignale für den Motor 31 werden in der Steuereinrichtung 32 die Signale der Drehgeber 35, 36 verarbeitet. Steuereinrichtung 32 und Motor 31 sind so ausgelegt, dass die Bremsphase 38 und die Beschleunigungsphase 39 in kurzer Zeit ablaufen.

1Druckzylinder 2, 3Übertragungszylinder 4, 5Druckformzylinder 6Pfeil 7Kanal 8Greifersystem 9Bogen 10Halte- und Spannvorrichtung 11Aufzug 12Druckfolie 13Abwickelrolle 14Aufwickelrolle 15Walze 16Farbauftragswalze 17Bebilderungsanordnung 18Anleger 19Stapel 20Saugkopf 21Anlegertisch 22Schwinggreifer 23Zuführtrommel 24Ausleger 25, 26Umlenkrolle 27Kettengreifersystem 28Stapel 29Trockner 30, 31Motor 32Steuereinrichtung 33, 34Getriebe 35, 36Drehgeber 37Phase 38Bremsphase 39Beschleunigungsphase

Anspruch[de]
  1. Verfahren zum Antreiben einer Satellit-Offsetdruckmaschine,

    bei dem Formzylinder und zugeordnete Übertragungszylinder synchron angetrieben werden, wobei jeweils in Umfangsrichtung liegende Segmente der Formzylinder und der Übertragungszylinder sowie der Übertragungszylinder und eines mit ihnen zusammenwirkenden Druckzylinders mit einem darauf gehaltenen Bogen passgenau aufeinander abrollen,

    dadurch gekennzeichnet,

    dass nach jeder vollen Umdrehung die Geschwindigkeit des Druckzylinders (1) verringert und wieder erhöht wird, so dass die Übertragungszylinder (2, 3) mindestens um eine Segmentlänge in Umfangsrichtung (6) vorauseilen.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Geschwindigkeit des Druckzylinders (1) verringert und wieder erhöht wird, wenn ein zwischen den Segmenten (A, B, C, D) des Übertragungszylinders (2, 3) bestehender Kanal (7) dem Druckzylinder (1) gegenüber steht.
  3. Satellit-Offsetdruckmaschine,

    mit einem Druckzylinder der mit mindestens zwei Satellit-Druckeinheiten zum Drucken auf Bogen zusammenwirkt,

    wobei jede Druckeinheit mindestens einen Übertragungszylinder und einen Formzylinder mit einem Farbwerk enthält,

    wobei der Druckzylinder, der Übertragungszylinder und der Formzylinder in Umfangsrichtung liegend gleichlange Segmente aufweisen,

    mit einer Vorrichtung zur Zufuhr und Abfuhr der Bogen zum Druckzylinder, und mit mindestens einer Antriebsvorrichtung für die Zylinder,

    dadurch gekennzeichnet,

    dass die Übertragungszylinder (1) und die Formzylinder (4, 5) synchron antreibbar sind, und

    dass der Antrieb des Druckzylinders (1) unabhängig vom Antrieb der Übertragungszylinder (2, 3) und der Formzylinder (4, 5) steuerbar ist, wobei während einer Umdrehung der Übertragungszylinder (2, 3) die Geschwindigkeit des Druckzylinders (1) veränderbar ist.
  4. Satellit-Offsetdruckmaschine nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Achsen des Druckzylinders (1) und der zugeordneten Übertragungszylinder (2, 3) parallel in einer horizontalen Ebene (h) liegen.
  5. Satellit-Offsetdruckmaschine nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Achsen der Formzylinder (4, 5) und Übertragungszylinder (2, 3) der Druckeinheiten jeweils parallel in einer Ebene (v) liegen, wobei die Ebene (v) im wesentlichen senkrecht zur horizontalen Ebene (h) steht.
  6. Satellit-Offsetdruckmaschine nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Formzylinder (4, 5) und Übertragungszylinder (2, 3) gemeinsam von einem Motor (30) antreibbar sind.
  7. Satellit-Offsetdruckmaschine nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass dem Druckzylinder (1) ein Einzelantrieb (31, 34) zugeordnet ist.
  8. Satellit-Offsetdruckmaschine nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Formzylinder (4, 5), die Übertragungszylinder (2, 3) und der Druckzylinder (1) je zwei gleichlange Segmente (A–J) aufweisen.
Es folgen 7 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com