PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202005007886U1 22.06.2006
Titel Wandaufbau bei einem Gebäude
Anmelder SFS intec Holding AG, Heerbrugg, CH
Vertreter Ackmann, Menges & Demski Patentanwälte, 80469 München
DE-Aktenzeichen 202005007886
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 22.06.2006
Registration date 18.05.2006
Application date from patent application 19.05.2005
IPC-Hauptklasse E04B 2/00(2006.01)A, F, I, 20060302, B, H, DE
IPC-Nebenklasse E04B 1/41(2006.01)A, L, I, 20060302, B, H, DE   F16B 5/02(2006.01)A, L, I, 20060302, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Wandaufbau bei einem Gebäude, bei welchem vorgehängte Wandteile in Form von Latten, Brettern od.dgl. über Befestiger mit dem festen, das eigentliche Wandelement bildenden Unterbau verbunden sind und wobei an den vorgehängten Wandteilen Außenverkleidungselemente befestigbar sind.

Bei einem bekannten Verfahren zum Befestigen von Holzkonstruktionsteilen vor einer Betonwand oder Mauer (DE19705202B4) werden Latten, Paneele od.dgl. mit Abstand von der Wand mittels Justierschrauben gehalten, welche in vorgebohrte Löcher im Unterbau und in den Holzkonstruktionsteilen eingesetzt sind. Mittels solcher Distanzschrauben ist auch eine Nivellierung der zu befestigenden Holzkonstruktionsteile gegenüber dem Unterbau möglich. Die Justierschrauben sind insgesamt auf Biegung beansprucht, so dass eine komplette Abstützung der Holzkonstruktionsteile nach unten hin erforderlich ist.

Ferner ist eine Außenwand bekannt (DE19703874C2), die aus einer Holzwand, einer auf der Außenseite der Holzwand angebrachten Dämmschicht und einer Fassadenbekleidung besteht. Die Fassadenbekleidung ist an einer Konterlattung befestigt, welche über schräg nach oben weisend eingedrehte Verbindungsschrauben an der Holzwand befestigt sind. Diese Verbindungsschrauben weisen ein über die ganze Schaftlänge reichendes Gewinde auf und sind einen Winkel zwischen 60° und 80° mit der Horizontalen bildend eingeschraubt. Diese Verbindungsschrauben sind dadurch auf Zug und Biegung belastet, wobei bei einer entsprechend schweren Fassadenbekleidung die Möglichkeit besteht, dass die Verbindungsschrauben abgebogen werden und damit die Dämmschicht weiter zusammengepresst wird, es sei denn, dass diese Konterlattung nach unten hin zusätzlich komplett abgestützt wird oder ab er die Wärmedämmung muss über eine genügende Druckfestigkeit verfügen.

Eine bekannte Schraube zur Befestigung von Latten aus Holz auf einem Dach- oder Wandunterbau (DE29805784U1) wird horizontal oder in einem spitzen Winkel zur Horizontalen in den Unterbau eingedreht. Dabei wird die Konterlattung an den Unterbau einschließlich einer eventuell auf diesem angeordneten alten Außenverkleidung angepresst, was durch die verschiedene Gewindesteigung noch unterstützt wird. Da die Konterlattung nicht beabstandet vom Unterbau gehalten werden muss, ergeben sich hier keine Probleme mit Zug- und Druckkräften oder Biegemomenten auf die Schrauben.

Ferner ist eine Schraube zum Einsatz bei einem Unterdach und ein entsprechendes Unterdach bekannt (DE29607265U1 oder EP0448915A1) bekannt, wobei die Schrauben sowohl in der Konterlattung als auch bei den Dachsparren durch Gewindeabschnitte fest verankert sind. Es entsteht dadurch eine starre Verstrebung zwischen Konterlattung und Sparren, welcher auch hoher Schneedruck nichts anhaben kann. Solche Konstruktionen sind aber ausschließlich im Bereich von Dächern einzusetzen, da hier hauptsächlich die vertikale Belastung durch den Schneedruck zu berücksichtigen ist. Dies kann durch mehrere auf Zug bzw. auf Druck zu beanspruchende Schrauben erreicht werden.

Die vorliegende Erfindung hat sich daher zur Aufgabe gestellt, einen Wandaufbau der eingangs genannten Art zu verbessern.

Erfindungsgemäß gelingt dies dadurch, dass wenigstens ein Teil der Befestiger spitzwinklig zu einer Horizontalebene eingesetzt sind und zumindest teilweise abwechselnd in entgegengesetzte Richtungen zu einer Horizontalebene geneigt sind, wobei die vorgehängten Wandteile in Form von Latten, Brettern od.dgl. zusammen mit den Befestigern und zusammen mit dem Unterbau jeweils eine Art Fachwerkträger bilden und so eine Art selbsttragende, vorgehängte Fassade erzielt werden kann.

Fachwerkträger werden in der Regel nur zum Überbrücken von entfernt liegenden Abstützstellen eingesetzt, also in einer horizontalen oder in einer spitzwinklig zur Horizontalen verlaufenden Lage. Durch die Erfindung wird eine Art Fachwerkträger geschaffen, welcher in vertikaler Ausrichtung Teil einer Wand bildet. Durch die Außenfassadenelemente wird eine erhebliche vertikale Belastung in Richtung der vorgehängten Wandteile in Form von Latten, Brettern od.dgl. ausgeübt, wobei diese Belastung zum größten Teil in das eigentliche Wandelement, also den festen Unterbau übertragen werden muss. Durch entsprechende Anordnung der Befestiger wird durch die Erfindung erreicht, dass alle geeigneten Maßnahmen gegeben sind, um über Zug- und Druckkräfte im Bereich der Befestiger nach Art eines vertikal verlaufenden Fachwerkträgers auf das eigentliche Wandelement eine in sich stabile Konstruktion zu schaffen, ohne dass die gesamten Kräfte durch Abstützung der vorgehängten Wandteile nach unten hin aufgefangen werden müssen.

Die Lasten der Fassade, also der vorgehängten Wandteile und der Außenverkleidungselemente, und auch die Windbelastung werden somit punktuell über die eingesetzten Befestiger in die tragenden, eigentlichen Wandelemente eingeleitet. Infolge der punktuellen Befestigung mit wechselseitig schräg eingeschraubten Befestigern ergeben sich in der Dämmebene praktische keine Konstruktionsteile, welche den Wärmeschutz oder den Schallschutz negativ beeinflussen könnten.

Bei einer besonderen Ausgestaltung ist vorgesehen, dass die Befestiger abwechselnd einen vom Unterbau nach oben und nach unten weisenden spitzen Winkel zu einer Horizontalebene einschließen, so dass jeweils aufeinander folgende Paare von Befestigern einen Winkel von gleich oder kleiner 90° miteinander einschließen. Damit wird eine klassische Form eines Fachwerkträgers geschaffen, wobei abwechselnd Befestiger auf Druck und auf Zug belastet sind.

Eine andere konstruktive Ausgestaltung des Wandaufbaues sieht vor, dass die Befestiger abwechselnd einen vom Unterbau nach oben oder nach unten weisenden spitzen Winkel zu einer Horizontalebene einschließen und in einer Horizontalebene liegen, so dass jeweils in vertikaler Richtung aufeinander folgende Paare von Befestigern einen spitzen Winkel gleich oder kleiner als 45° miteinander einschließen. Je nach der Aufeinanderfolge von auf diese Weise angeordneten Befestigern übertragen diese entsprechend die Druck- oder die Zugkräfte.

Bei einer Ausgestaltung ist vorgesehen, dass die Befestiger jeweils eines Fachwerkträgers in einer vertikalen Ebene ausgerichtet verlaufend eingesetzt sind. Die Befestiger liegen dann wohl in verschiedenen spitzen Winkeln zu Horizontalebenen oder teilweise in Horizontalebenen, aber es ist für die Befestiger jeweils eines Fachwerkträgers nur eine Vertikalebene vorhanden.

Dagegen ist auch eine andere vorteilhafte Konstruktion möglich, bei der die Befestiger jeweils paarweise oder aber in entgegengesetzt liegenden spitzen Winkeln zu einer Horizontalebene verlaufenden Richtungen in parallel mit geringem Abstand zueinander verlaufenden vertikalen Ebenen verlaufend eingesetzt sind. Es ist also jeder Fachwerkträger mit Befestigern in wenigstens zwei parallel zueinander verlaufenden Vertikalebenen versehen. Bei besonderen Belastungen, also beispielsweise bei schweren Außenverkleidungselementen, kann so eine noch intensivere Krafteinleitung von den vorgehängten Wandteilen in den festen Unterbau erfolgen.

Bei einer weiteren Ausführungsvariante ist vorgesehen, dass die Befestiger in spitzen Winkeln zu einer Horizontalebene oder in einer Horizontalebene liegend in zwei einen spitzen Winkel miteinander einschließenden Vertikalebenen eingedreht sind, wobei die beiden Vertikalebenen von den vorgehängten Wandteilen ausgehend in Richtung zum Unterbau divergieren oder konvergieren. Durch diese Varianten kann zusätzlich eine Abstützung in horizontaler Richtung parallel zum Unterbau erzielt werden, wobei dies insbesondere bei auftretenden starken Windbelastungen vorteilhaft sein kann. Auch bei solchen Belastungen in horizontaler Richtung parallel zum Unterbau werden die Zug- und Druckkräfte unmittelbar über die Befestiger von den vorgehängten Wandteilen in den Unterbau eingeleitet.

Eine konstruktiv einfache Lösung für die Befestiger sieht vor, dass als Befestiger Schrauben eingesetzt sind, welche zumindest an ihren beiden Endbereichen einen Gewindeabschnitt aufweisen. Dadurch ist eine sichere Verankerung der Befestiger sowohl in den vorgehängten Wandteilen als auch im Unterbau gewährleistet.

Wenn beispielsweise die vorgehängten Wandteile beim Eindrehen der Befestiger noch geringfügig gegen den Unterbau herangezogen werden sollen, wird vorgesehen, dass die an den beiden Endbereichen der Befestiger ausgebildeten Gewindeabschnitte eine unterschiedliche Gewindesteigung aufweisen.

Die einfachere Konstruktion ist aber dann gegeben, wenn die an den beiden Endbereichen der Befestiger ausgebildeten Gewindeabschnitte die gleiche Gewindesteigung aufweisen. Es ist dann auch nach einem ersten Ausrichten der vorgehängten Wandteile gewährleistet, dass auch nach dem endgültigen Eindrehen aller Befestiger die vorgehängten Wandteile exakt in vertikaler Ausrichtung und vor allem auch in exakter Anordnung zu den benachbarten vorgehängten Wandteilen liegen.

Eine weitere konstruktive Ausgestaltung beim Wandaufbau einzusetzenden Befestiger sieht vor, dass die Befestiger in Form von Schrauben einen Kopf mit einem Werkzeugangriff aufweisen, wobei der Außendurchmesser des Kopfes nur geringfügig größer ist als der Außendurchmesser des an diesen anschließenden Gewindeabschnittes. Damit ist zusätzlich gewährleistet, dass die in der Regel aus Latten, Brettern, Balken od.dgl. aus Holz bestehenden vorgehängten Wandteile sich beim Eindrehen der Befestiger nicht spalten und somit für eine ordnungsgemäße Halterung der Außenverkleidungselemente und für eine optimale Abstützung in Richtung Unterbau dienen können. Außerdem ist gewährleistet, dass der Kopf der Schraube immer versenkt in den vorgehängten Wandteilen liegt und daher die Montage der Außenverkleidungselemente nicht behindern kann.

Durch die einfache Befestigungsmöglichkeit für die vorgehängten Wandteile und durch die Möglichkeit, die Befestiger in Form von Schrauben ohne Vorbohren von Löchern in die Wandteile und in den Unterbau eindrehen zu können, ergeben sich beim erfindungsgemäßen Wandaufbau noch weit mehr Möglichkeiten. In der Regel ist vorgesehen, dass zwischen den einzelnen vertikal verlaufenden Fachwerkträgern Dämmplatten oder -matten eingesetzt sind. Dabei ist es denkbar, diese Dämmplatten oder -matten durchgehend auf dem Unterbau vorerst auszulegen und beispielsweise durch anheften provisorisch zu fixieren, worauf dann erst die vorgehängten Wandteile aufgebracht und mit dem Untergrund verschraubt werden.

Der Wandaufbau kann auf verschiedenste Art und Weise gebildet sein, weil auch gerade die Krafteinleitung in den Unterbau optimal gelöst wird. So ist es denkbar, dass als Außenwandelemente Latten, Bretter oder Platten aus Holz, Holzwerkstoffen, Kunststoff, Schiefer, Naturstein, Metall oder faserverstärkten Materialien vorgesehen sind. Es ist dabei nicht mehr von wesentlicher Bedeutung, ob nun leichtere oder schwerere Außenwandelemente angebracht werden sollen.

Daher ist es auch möglich, dass als Außenwandelemente Putzträgerplatten vorgesehen sind. Es kann also auch bei einem erfindungsgemäßen Wandaufbau ohne Gewichtsprobleme zu haben eine mit einem Mörtel verputzte Wand geschaffen werden.

Mit dem erfindungsgemäßen Wandaufbau ist auch ein Einsatz von dicken Dämmplatten oder -matten auf einen neuen oder einen bestehenden Unterbau ermöglicht worden. So kann der das eigentliche Wandelement bildende Unterbau aus Massivholz, Brettschichtholz, Brettsperrholz, Brettstapelholz oder aus Sperrholz bzw. aus Bauteilen und Kombinationen dieser Materialien oder aus anderen Holzwerkstoffen gebildet sein.

Gerade bei Holz ist eine Ausgestaltung aus Massivholz oder einer Ständerkonstruktion möglich. Eine andere Möglichkeit sieht vor, dass der das eigentliche Wandelement bildende Unterbau aus Ziegel, Backstein oder Beton gebildet ist.

Weitere erfindungsgemäße Merkmale und besondere Vorteile werden in der nachstehenden Beschreibung noch näher erläutert. Es zeigen:

1 einen Vertikalschnitt durch einen Wandaufbau;

2 einen Schnitt nach der Linie II-II in 1;

3 einen Vertikalschnitt durch eine andere Ausführungsform eines Wandaufbaues;

4 einen Schnitt nach der Linie IV-IV in 3;

5 einen Vertikalschnitt durch eine weitere Ausführungsform eines Wandaufbaues;

6 einen Schnitt nach der Linie VI-VI in 5;

7 einen Vertikalschnitt durch eine andere Ausführungsform eines Wandaufbaues;

8 einen Schnitt nach der Linie VIII-VIII in 7;

9 einen Vertikalschnitt durch eine weitere Ausführungsform eines Wandaufbaues;

10 einen Schnitt nach der Linie X-X in 9;

11 einen Vertikalschnitt durch eine andere, spezielle Ausführungsform eines Wandaufbaues, welche auch bei den Ausgestaltungen nach den 1 bis 10 eingesetzt werden könnte;

12 einen Schnitt nach der Linie XII-XII in 11;

13 einen Vertikalschnitt durch eine andere, spezielle Ausführungsform eines Wandaufbaues, welche auch bei den Ausgestaltungen nach den 1 bis 10 eingesetzt werden könnte;

14 einen Schnitt nach der Linie XIV-XIV in 13.

Bei einem Wandaufbau, wie er beispielsweise in den 1 und 2 gezeigt ist, werden bei einem Gebäude vorgehängte Wandteile 1 in Form von Latten, Brettern od.dgl. über Befestiger 2 mit dem festen, das eigentliche Wandelement bildenden Unterbau 3 verbunden. An den vorgehängten Wandteilen 1 sind dann Außenverkleidungselemente 4 in den verschiedensten Ausführungsvarianten befestigbar. Wenigstens ein Teil der Befestiger 2 sind in einem spitzen Winkel W1 bzw. W2 zu einer Horizontalebene H eingesetzt. Zumindest teilweise sind die Befestiger 2 abwechselnd in entgegengesetzte Richtungen zu der Horizontalebene H geneigt, wobei dadurch die vorgehängten Wandteile 1 in Form von Latten, Brettern od.dgl. zusammen mit den Befestigern 2 und zusammen mit dem Unterbau 3 jeweils eine Art Fachwerkträger 5 bilden.

Beim speziellen Beispiel nach den 1 und 2 schließen die Befestiger 2 abwechselnd einen vom Unterbau 3 nach oben und nach unten weisenden spitzen Winkel zu der Horizontalebene H ein, so dass jeweils aufeinander folgende Paare von Befestigern 2 einen Winkel W3 von gleich oder kleiner 90° miteinander einschließen.

Einen an sich gleichen konstruktiven Aufbau weisen auch die Beispiele nach den 3 und 4 sowie 5 und 6 auf. Unterschiedlich sind lediglich die beim Unterbau 3 oder bei den vorgehängten Wandteilen 1 eingesetzten Materialien.

Beim Unterbau 3 können Holz- oder Holzwerkstoffe, z.B. Massivholz (z.B. Bohlen), Brettschichtholz, Brettsperrholz. Brettstapel, Spanplatten, LVL (Furnierstreifenholz), OSB (Grobspanplatte) oder MDF (mitteldichte Faserplatte) usw. oder auch andere Werkstoffe, wie Ziegel, Backstein, Beton usw. eingesetzt werden. Es können auch immer Bauteile oder Kombinationen dieser Materialien sein. Der Unterbau 3 kann auch noch mit einer Beplankung 6 aus OSB (Grobspanplatte), MDF (mitteldichte Faserplatte), Spanplatten, Holzfaserplatten usw. versehen sein Die vorgehängten Wandteile 1 können aus Latten, Brettern, Balken, Schnittholz, Brettschichtholz, KVH (Konstruktionsvollholz) usw. bestehen. Die Außenverkleidungselemente können aus verschiedensten Materialien bestehen. Es können z.B. diverse Formen, wie Stülpschalungen, Schirmschalungen, Schindeln aus den diversesten Werkstoffen, wie Holz, Blech, Schiefer, Naturstein, Metall usw. eingesetzt werden. Als Außenwandelemente können auch Putzträgerplatten vorgesehen sein.

Der Unterbau kann also zur Bildung der tragenden Wandkonstruktion als Ständerbau, Tafelbau, Riegelbau oder eben als massive Wand ausgeführt sein. Es wird immer eine optimale Festigkeit der vorgehängten Wandteile 1 durch das Zusammenwirken mit den Befestigern 2 und der speziellen Anordnung derselben und somit der Bildung von entsprechenden Fachwerkträgern geschaffen. Durch die erfindungsgemäße Ausgestaltung ist eine untere Abstützung 7 für die vorgehängten Wandteile 1 nicht erforderlich, da die Ableitung der Kräfte praktisch ausschließlich in den Unterbau, und zwar über die ganze Höhe des Wandaufbaues erfolgt. Die Abstützung 7 dient daher im Wesentlichen nur zu einem Abschluss des Freiraumes zwischen dem Unterbau 3 und den vorgehängten Wandteilen 1 bzw. den Außenverkleidungselementen.

Bei der Ausgestaltung nach den 7 und 8 sowie 9 und 10 ist ein Wandaufbau gezeigt, bei welchem die Befestiger 2 abwechselnd einen vom Unterbau 3 nach oben (9) oder nach unten (7) weisenden spitzen Winkel W5 bzw. W4 zu einer Horizontalebene H einschließen und in einer Horizontalebene H liegen, so dass jeweils in vertikaler Richtung aufeinander folgende Paare von Befestigern 2 einen spitzen Winkel W6 bzw. W7 gleich oder kleiner als 45° miteinander einschließen. Auch hier ist somit eine optimale Krafteinleitung von den vorgehängten Wandteilen 1 über die Befestiger 2 in den Unterbau 3 gewährleistet, wobei die einen Befestiger Druckkräfte und die anderen Befestiger die Zugkräfte übertragen.

Aus den Zeichnungen ist ersichtlich, dass bei den Ausführungen nach den 1 bis 10 die Befestiger 2 jeweils eines Fachwerkträgers 5 in einer vertikalen Ebene ausgerichtet verlaufend eingesetzt sind.

Bei der besonderen Ausgestaltung nach den 11 und 12 ist ein Wandaufbau gezeigt, bei welchem die Befestiger 2 jeweils paarweise oder aber in entgegengesetzt liegenden spitzen Winkeln W5 zu einer Horizontalebene H verlaufenden Richtungen in parallel mit geringem Abstand zueinander verlaufenden vertikalen Ebenen VE1 und VE2 verlaufend eingesetzt sind. Auf diese Weise können auch sich kreuzende Befestiger 2 eingesetzt werden oder auch nur jeweils paarweise sich kreuzende Befestiger 2, von denen dann jeweils der eine in der Vertikalebene VE1 und der andere in der Vertikaleebene VE2 liegt. Dadurch kann eine noch zusätzliche Verstärkung der einzelnen Fachwerkträger 5 geschaffen werden.

Aus den 13 und 14 ist ein Wandaufbau ersichtlich, bei welchem die Befestiger in spitzen Winkeln zu einer Horizontalebene oder in einer Horizontalebene liegend in zwei einen spitzen Winkel W6 miteinander einschließenden Vertikalebenen VE3,VE4 eingedreht sind. Dadurch ergibt sich eine zusätzliche Möglichkeit, auch horizontal und parallel zum Wandaufbau auftretende Kräfte in den Unterbau einzuleiten. Die beiden Vertikalebenen VE3,VE4 divergieren oder konvergieren von den vorgehängten Wandteilen 1 ausgehend in Richtung zum Unterbau 3. Je nach konstruktiver Gestaltung und den zu erwartenden Kräften kann die Konstruktion entsprechend angepasst werden. Somit werden auch solche Kräfte über die Befestiger 2 in den Unterbau 3 abgeleitet, wobei die Befestiger die erforderlichen Zug- oder Druckkräfte übertragen.

Beim Wandaufbau werden vorteilhaft als Befestiger 2 Schrauben eingesetzt, welche zumindest an ihren beiden Endbereichen einen Gewindeabschnitt 8 bzw. 9 aufweisen. Die an den beiden Endbereichen der Befestiger 2 ausgebildeten Gewindeabschnitte 8 bzw. 9 können eine unterschiedliche Gewindesteigung aufweisen. Es ist aber konstruktiv und auch verarbeitungsmäßig vorteilhafter, wenn die an den beiden Endbereichen der Befestiger 2 ausgebildeten Gewindeabschnitte 8 bzw. 9 die gleiche Gewindesteigung aufweisen.

In der Regel können die Befestiger in Form von Schrauben ohne Vorbohren eines Loches eingesetzt werden, so dass eine wesentliche Arbeitsersparnis erzielbar ist. Wenn jedoch der Unterbau 3 aus Ziegeln oder Beton besteht, muss wohl vorgebohrt werden, weil dann im Unterbau 3 ein Dübel eingesetzt werden muss.

Die Befestiger 2 in Form von Schrauben weisen einen Kopf mit einem Werkzeugangriff auf, wobei der Außendurchmesser des Kopfes nur geringfügig größer ist als der Außendurchmesser des an diesen anschließenden Gewindeabschnittes 8. Dadurch kann der Schraubenkopf beim Eindrehen in die vorgehängten Wandteile 1 versenkt angeordnet werden.

Beim Wandaufbau können, wie aus allen Ausführungsbeispielen ersichtlich ist, zwischen den einzelnen vertikal verlaufenden Fachwerkträgern 5 Dämmplatten oder -matten 10 eingesetzt sein, welche im Wesentlichen zur Wärme- und/oder Schalldämmung dienen. Diese Dämmplatten oder -matten 10 können aber auch durchgehend ausgebildet sein, weil die Verschraubung der vorgehängten Wandteile 1 auch nach dem Auslegen oder Anheften der Dämmplatten oder -matten erfolgen kann.


Anspruch[de]
  1. Wandaufbau bei einem Gebäude, bei welchem vorgehängte Wandteile in Form von Latten, Brettern od.dgl. über Befestiger mit dem festen, das eigentliche Wandelement bildenden Unterbau verbunden sind und wobei an den vorgehängten Wandteilen Außenverkleidungselemente befestigbar sind, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein Teil der Befestiger (2) spitzwinklig zu einer Horizontalebene (H) eingesetzt sind und zumindest teilweise abwechselnd in entgegengesetzte Richtungen zu der Horizontalebene (H) geneigt sind, wobei die vorgehängten Wandteile (1) in Form von Latten, Brettern od.dgl. zusammen mit den Befestigern (2) und zusammen mit dem Unterbau (3) jeweils eine Art Fachwerkträger (5) bilden.
  2. Wandaufbau nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Befestiger (2) abwechselnd einen vom Unterbau (3) nach oben und nach unten weisenden spitzen Winkel (W1,W2) zu einer Horizontalebene (H) einschließen, so dass jeweils aufeinander folgende Paare von Befestigern (2) einen Winkel (W3) von gleich oder kleiner 90° miteinander einschließen.
  3. Wandaufbau nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Befestiger (2) abwechselnd einen vom Unterbau (3) nach oben oder nach unten weisenden spitzen Winkel (W4 oder W5) zu einer Horizontalebene (H) einschließen und in einer Horizontalebene (H) liegen, so dass jeweils in vertikaler Richtung aufeinander folgende Paare von Befestigern (2) einen spitzen Winkel (W7) gleich oder kleiner als 45° miteinander einschließen.
  4. Wandaufbau nach den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Befestiger (2) jeweils eines Fachwerkträgers (5) in einer vertikalen Ebene ausgerichtet verlaufend eingesetzt sind.
  5. Wandaufbau nach den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Befestiger (2) jeweils paarweise oder aber in entgegengesetzt liegenden spitzen Winkeln zu einer Horizontalebene (H) verlaufenden Richtungen in parallel mit geringem Abstand zueinander verlaufenden vertikalen Ebenen (VE1, VE2) verlaufend eingesetzt sind.
  6. Wandaufbau nach den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Befestiger (2) in spitzen Winkeln zu einer Horizontalebene (H) oder in einer Horizontalebene (H) liegend in zwei einen spitzen Winkel (W6) miteinander einschließenden Vertikalebenen (VE3,VE4) eingedreht sind, wobei die beiden Vertikalebenen (VE3,VE4) von den vorgehängten Wandteilen (1) ausgehend in Richtung zum Unterbau divergieren oder konvergieren.
  7. Wandaufbau nach den Ansprüchen 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass als Befestiger (2) Schrauben eingesetzt sind, welche zumindest an ihren beiden Endbereichen einen Gewindeabschnitt (8,9) aufweisen.
  8. Wandaufbau nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die an den beiden Endbereichen der Befestiger (2) ausgebildeten Gewindeabschnitte (8,9) eine unterschiedliche Gewindesteigung aufweisen.
  9. Wandaufbau nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die an den beiden Endbereichen der Befestiger (2) ausgebildeten Gewindeabschnitte (8,9) die gleiche Gewindesteigung aufweisen.
  10. Wandaufbau nach den Ansprüchen 7 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Befestiger (2) in Form von Schrauben einen Kopf mit einem Werkzeugangriff aufweisen, wobei der Außendurchmesser des Kopfes nur geringfügig größer ist als der Außendurchmesser des an diesen anschließenden Gewindeabschnittes (8).
  11. Wandaufbau nach Anspruch 1 und einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen den einzelnen vertikal verlaufenden Fachwerkträgern (5) Dämmplatten oder -matten (10) eingesetzt sind.
  12. Wandaufbau nach Anspruch 1 und einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass als Außenwandelemente (4) Latten, Bretter oder Platten aus Holz, Holzwerkstoffen, Kunststoff, Schiefer, Naturstein, Metall oder faserverstärkten Materialien vorgesehen sind.
  13. Wandaufbau nach Anspruch 1 und einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass als Außenwandelemente (4) Putzträgerplatten vorgesehen sind.
  14. Wandaufbau nach Anspruch 1 und einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der das eigentliche Wandelement bildende Unterbau (3) aus Massivholz, Brettschichtholz, Brettsperrholz, Brettstapelholz oder aus Sperrholz bzw. aus Bauteilen und Kombinationen dieser Materialien oder aus anderen Holzwerkstoffen gebildet ist.
  15. Wandaufbau nach Anspruch 1 und einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der das eigentliche Wandelement bildende Unterbau (3) aus Ziegel, Backstein oder Beton gebildet ist
Es folgen 7 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com