PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102004059095A1 13.07.2006
Titel Schaltvorrichtung mit Einschubrahmen und verriegelbarem Leistungsschalter
Anmelder Siemens AG, 80333 München, DE
Erfinder Dahl, Jörg-Uwe, Dipl.-Ing., 14542 Werder, DE;
Kruschke, Michael, Dipl.-Ing., 16727 Oberkrämer, DE;
Liebetruth, Marc, Dipl.-Ing., 16548 Glienicke, DE
DE-Anmeldedatum 06.12.2004
DE-Aktenzeichen 102004059095
Offenlegungstag 13.07.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 13.07.2006
IPC-Hauptklasse H02B 11/133(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
Zusammenfassung Ein Leistungsschalter (10) soll in einem Einschubrahmen (1) auf einfache Weise wirksam verriegelt werden. Hierzu ist eine Verriegelungseinrichtung mit einer ersten Komponente (6), die in dem Einschubrahmen (1) befestigt ist, und einer zweiten Komponente (13), die an dem Leistungsschalter (10) befestigt ist, vorgesehen. Die erste Komponente (6) und die zweite Komponente (13) stehen in der Einschubstellung nicht miteinander in Eingriff. Sie greifen jedoch im Kurzschlussfall in einer gegenüber der Einschubstellung gedrehten Kippstellung des Leistungsschalters (10) ineinander, so dass der Leistungsschalter (10) in dem Einschubrahmen (1) verriegelt ist.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Schaltvorrichtung mit einem Einschubrahmen zur Anordnung in einer Schaltanlage, einem Leistungsschalter, der in den Einschubrahmen einschiebbar ist und im eingeschobenen Zustand eine Einschubstellung einnimmt, und eine Verriegelungseinrichtung zum Verriegeln des Leistungsschalters in dem Einschubrahmen.

Bei Schaltgeräten in Einschubausführung wird der Leistungsschalter in Betriebsstellung durch einen selbsthemmenden Verfahrmechanismus in dem dazugehörenden Einschubrahmen gehalten. Da die Anschlüsse des Leistungsschalters in der Regel an einer Seite angeordnet sind, ergibt sich bei einem eingeschalteten Leistungsschalter eine Stromschleife. Treten hohe Kurzschlussströme auf, so wirken die Kräfte der Stromschleife entgegen der Einfahrrichtung und versuchen damit, den Schalter aus dem Einschub zu treiben. Hält die Arretierung durch den Verfahrmechanismus den Kräften nicht Stand, so bewegt sich der Schalter unter Umständen weiter aus der Betriebsstellung als die Lamellenkontakte des Leistungsschalters in die Anschlussschiene des Einschubrahmens eingreifen. Dies führt zu einem Systemausfall.

Aus der Patentschrift DE 102 51 002 B3 ist ein gattungsgemäßer Leistungsschalter bekannt. Dabei wird eine Verriegelungseinrichtung von einem Schaltantrieb, insbesondere von einer Schaltwelle des Leistungsschalters, betätigt. Die Verriegelungseinrichtung umfasst ein auf der Schaltwelle drehfest angeordnetes Betätigungselement, das mit einem Verriegelungsbolzen zusammenwirkt. Der Verriegelungsbolzen ist axial verlagerbar angeordnet und durch Führungsrollen geführt. Dieser Verriegelungsmechanismus ist jedoch konstruktiv sehr aufwändig.

Eine weitere Möglichkeit, die Stromkräfte auf den Leistungsschalter zu reduzieren, ist die Verwendung von strombegrenzenden Leistungsschaltern, die den prospektiven Kurzschlussstrom und damit auch die auftretenden Stromschleifenkräfte begrenzen. Diese Geräte besitzen allerdings nur eine geringe Selektivität, d. h. sie können den Kurzschluss nur sehr kurz ertragen, so dass nachgeordnete Schalter in einer Stromverteilung nicht die Möglichkeit haben, vor dem Leistungsschalter abzuschalten.

Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht somit darin, die Verriegelung eines Leistungsschalters in einem Einschubrahmen mit konstruktiv einfachen Maßnahmen zu verbessern.

Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe gelöst durch eine Schaltvorrichtung mit einem Einschubrahmen zur Anordnung in einer Schaltanlage, einem Leistungsschalter, der in den Einschubrahmen einschiebbar ist und im eingeschobenen Zustand eine Einschubstellung einnimmt, und einer Verriegelungseinrichtung zum Verriegeln des Leistungsschalters in dem Einschubrahmen, wobei die Verriegelungseinrichtung eine erste Komponente, die an dem Einschubrahmen befestigt ist, und eine zweite Komponente, die an dem Leistungsschalter befestigt ist, aufweist, und die erste Komponente und die zweite Komponente in der Einschubstellung nicht miteinander in Eingriff stehen, jedoch in einer gegenüber der Einschubstellung gedrehten Kippstellung des Leistungsschalters ineinander definiert eingreifen, so dass der Leistungsschalter in dem Einschubrahmen verriegelt ist.

Mit der erfindungsgemäßen Verriegelungseinrichtung wird damit das Kippen der Schaltvorrichtung nicht von vorne herein verhindert, sondern bewusst in engen Grenzen zugelassen. Das Kippen führt dann zum Verriegeln des Leistungsschalters in dem Einschubrahmen. Nach dem Unterbrechen des Kurzschlusses sinkt der Leistungsschalter wieder in seine übliche Betriebsstellung zurück oder kann in diese Stellung beim nächsten Ausfahrvorgang gedrückt werden, so dass er gegebenenfalls nach Beseitigung weiterer Verriegelungen aus dem Einschubrahmen entnommen werden kann.

Vorzugsweise weist die Verriegelungseinrichtung eine dritte Komponente an dem Einschubrahmen und eine vierte Komponente an dem Leistungsschalter auf, und die beiden Komponenten bilden in einem Verriegelungszustand ein Drehlager, um das der Leistungsschalter in die Kippstellung kippbar ist. Diese dritte und vierte Komponente sind üblicherweise als Bolzen und Lagerblech realisiert und dienen typischerweise zum Verriegeln des Leistungsschalters in dem Einschubrahmen in der Höhe einer Einschubschiene des Einschubrahmens.

Die erste Komponente der Verriegelungseinrichtung besitzt vorteilhafterweise von der zweiten Komponente beim Einschieben des Leistungsschalters in den Einschubrahmen einen vordefinierten Abstand in der zur Einschubrichtung senkrechten Richtung. Damit kann der Leistungsschalter ohne weiteres in den Einschubrahmen eingeführt bzw. von diesem entnommen werden. Dieser vordefinierte Abstand kann auch den Wert Null annehmen.

Die erste Komponente der Verriegelungseinrichtung kann z. B. als Querstrebe zwischen zwei gegenüberliegenden Wänden des Einschubrahmens realisiert sein. Damit liegt eine einfach montierbare und kostengünstige Verriegelungskomponente vor. Andere Befestigungen im Einschub sind denkbar.

Die zweite Komponente besitzt entsprechend einer besonders bevorzugten Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung einen Haken, der die erste Komponente in der Kippstellung hintergreift. Wenn der Leistungsschalter in die normale Einschubstellung zurückgedreht wird, hintergreift der Haken die erste Komponente der Verriegelungseinrichtung auch nicht mehr.

In einer Weiterbildung weist die zweite Komponente einen sich in Einschubrichtung erstreckenden Mittelabschnitt und einen senkrecht dazu abstehenden Endabschnitt auf, wobei eine schräg verlaufende Rampe den Mittelabschnitt und den Endabschnitt verbindet. Diese schräg verlaufende Rampe begünstigt das Entnehmen des Leistungsschalters aus dem Einschubrahmen, wenn der Kurzschluss unterbrochen ist und der Leistungsschalter sich dennoch in der Kippstellung befindet.

Ein Fußabschnitt der zweiten Komponente, mit dem die zweite Komponente an dem Leistungsschalter befestigt ist, kann z. B. einen Vertikalanschluss des Leistungsschalters abstützen. Damit besitzt die zweite Komponente die doppelte Funktion des Abstützens und des Verriegelns im Kurzschlussfall.

Unter Umständen ist der Leistungsschalter drei- oder mehrpolig ausgestaltet und für mindestens einen Pol ist eine oben genannte Verriegelungseinrichtung am Leistungsschalter bzw. Einschubrahmen angebracht.

Die vorliegende Erfindung wird nun anhand der beigefügten Zeichnungen näher erläutert, in denen zeigen:

1 eine perspektivische Ansicht eines Einschubrahmens und eines Leistungsschalters im ausgeschobenen Zustand;

2 eine perspektivische Ansicht des Leistungsschalters in einem in den Einschubrahmen eingeschobenen Zustand;

3 eine Seitenansicht des Leistungsschalters im eingeschobenen Zustand bei abgenommener Seitenwand des Einschubrahmens; und

4 einen vergrößerten Ausschnitt von 3.

Das nachfolgend näher geschilderte Ausführungsbeispiel stellt eine bevorzugte Ausführungsform der vorliegenden Erfindung dar.

In 1 ist eine erfindungsgemäße Schaltvorrichtung in perspektivischer Ansicht wiedergegeben. In der rechten Hälfte ist ein Einschubrahmen 1 mit zwei Seitenwänden 2 und 3 zu erkennen. An der Rückseite des Einschubrahmens sind Vertikalanschlüsse, die auch als Stromschienen bezeichnet werden, angeordnet. Der Strom fließt jeweils in einen unteren Vertikalanschluss 4 hinein und aus einem oberen Vertikalanschluss 5 heraus bzw. umgekehrt. Darüber hinaus sind die beiden Seitenwände 2 und 3 des Einschubrahmens 1 mit einer Querstrebe 6 verbunden. Im vorliegenden Fall besitzt die Querstrebe 6 ein rechteckförmiges Profil und besteht vorzugsweise aus einem Metall.

Auf der linken Seite von 1 ist ein Leistungsschalter 10 zu erkennen, der entsprechende untere Lamellenblöcke 11 zur Kontaktierung der unteren Vertikalanschlüsse 4 und obere Lamellenblöcke 12 zur Kontaktierung der oberen Vertikalanschlüsse 5 besitzt. Oberhalb der oberen Lamellenblöcke 12 sind Arretierungen 13 vorgesehen, die doppelte Funktionalität besitzen. Zum einen stützen sie die oberen Lamellenblöcke 12 gegen ein Kippen nach oben ab. Darüber hinaus dienen sie zur Arretierung des Leistungsschalters 10 im Einschubrahmen 1 im Kurzschlussfall, wie dies unten näher erläutert wird.

Zur Verriegelung des Leistungsschalters 10 im Einschubrahmen 1 im eingeschobenen Zustand dient ein Verriegelungsbolzen 14, der mit einer Kurbel 15 bewegbar ist.

In 2 ist der Leistungsschalter 10 in seinem in den Einschubrahmen 1 eingeschobenen Zustand dargestellt. Die vordere Seitenwand 2 des Einschubrahmens 1 ist in 2 nicht eingezeichnet.

In dem eingeschobenen Zustand, d. h. in der Einschubstellung, kontaktieren die Lamellenblöcke 11 und 12 des Leistungsschalters 10 die jeweiligen Vertikalanschlüsse 4 und 5 des Einschubrahmens 1. Außerdem greift der Verriegelungsbolzen 14 im Verriegelungszustand in ein Lagerblech 7 des Einschubrahmens 1.

In 3 ist der in den Einschubrahmen 1 eingeschobene Leistungsschalter 10 von 2 in einer Seitenansicht dargestellt. Nachdem die Anordnung von der Rückseite bezogen auf die Darstellung von 2 dargestellt ist, ist hier die Seitenwand 2, nicht aber die Seitenwand 3 des Einschubrahmens 1 eingezeichnet.

Zur Orientierung ist in 3 ein kartesisches Koordinatensystem mit den Achsen x, y und z eingezeichnet. Dabei entspricht die x-y-Ebene der Zeichnungsebene.

Ist der Leistungsschalter 10 eingeschaltet, so ergibt sich ein Stromfluss von dem unteren Vertikalanschluss 4 durch den unteren Lamellenblock 11, den Leistungsschalter 10, den oberen Lamellenblock 12 zum oberen Vertikalanschluss 5. Dieser Stromfluss ist in 3 durch die Stromschleife 20 dargestellt. Wechselstrombedingt fließt der Strom zeitweise in die entgegengesetzte Richtung. Dabei ist eine Einspeisung von „oben" und „unten" möglich.

Die Stromschleife 20 führt zu einer Stromschleifenkraft 21, die den Leistungsschalter 10 aus dem Einschubrahmen 1 zu drängen versucht. Um ein Ausrücken des Leistungsschalters 10 aus dem Einschubrahmen 1 zu verhindern, liegt der Verriegelungsbolzen 14 des Leistungsschalters 10 an dem Lagerblech 7 des Einschubrahmens 1 an. Das Lagerblech 7 ist hier lediglich symbolisch angedeutet. Durch die Verriegelung bringt das Lagerblech 7 eine Lagerkraft 22 auf.

Die geometrische Anordnung der Stromschleifenkraft 21 zu der Lagerkraft 22, die der Einschubrahmen 1 gegenüber dem Schalter 10 aufbringt, bewirkt eine resultierende Kraft, die es abzustützen gilt. Liegen die Kräfte beispielsweise auf einer Ebene mit gleichem y-Wert, so entsteht kein Drehmoment auf den Schalter um die z-Achse. Dies wäre der Fall, wenn die Lagerkraft 22 in der Höhe (y-Richtung) der Stromschleifenkraft 21 angeordnet wäre. In diesem Fall muss die Lagerung aber die resultierende Gesamtkraft aufnehmen können.

Üblicherweise liegen die Kräfte jedoch nicht in einer Ebene, da dies unter Bezugnahme aller erforderlichen Baugruppen außerordentlich schwer zu erreichen ist. Insbesondere ist es aus konstruktiven Gründen günstig, den Verriegelungsmechanismus mit dem Verriegelungsbolzen 14 in der Nähe der Einschubschiene 8 zu platzieren, da dort auch die Kurbel des Ein- und Ausfahrmechanismus für den Leistungsschalter 10 angeordnet ist.

Wenn sich nun die Stromschleifenkraft 21 und die Lagerkraft 22 (beide in x-Richtung) nicht auf gleicher y-Höhe befinden, folgt bei einem Kurzschlussstrom ein Kippen des Schalters 10 um den Lagerbolzen 14 entsprechend dem Bewegungspfeil 23. Da eine diesbezügliche, größere Bewegung zu verhindern ist, muss eine zweite Lagerung die entsprechenden Kräfte abfangen. Diese zweite Lagerung kann (nicht in 3 dargestellt) beispielsweise von dem Einfahrantrieb gesteuert werden. Eine derartige Lagerung mit beweglichen Teilen ist jedoch kostenaufwändig.

Erfindungsgemäß wird daher eine kostengünstige Lagerung mit der Querstrebe 6, die an dem Einschubrahmen 1 befestigt ist, und der Arretierung 13, die an dem Leistungsschalter 10 befestigt ist, vorgeschlagen. Entsprechend dieser Lösung werden keine beweglichen Teile und somit auch keine Steuerung benötigt. Im Falle eines Kurzschlusses fängt die Querstrebe 6 die auftretenden Kräfte nach einer definierten Kippbewegung des Leistungsschalters 10 ab. Dies bedeutet, dass die Querstrebe 6 die zusätzlichen Lagerkräfte 24 und 25 aufbringt, die in x-Richtung und y-Richtung wirken.

In 4 ist der zusätzliche Verriegelungsmechanismus zum Begrenzen der Kippbewegung vergrößert dargestellt. Im Profil betrachtet besitzt die Arretierung 13 einen Fußabschnitt 131, einen sich hauptsächlich in Einschubrichtung (x-Richtung) erstreckenden Mittelabschnitt 132 und einen Endabschnitt 133. Der Endabschnitt 133 steht in y-Richtung etwas über den Mittelabschnitt 132 hinaus, so dass die Arretierung 13 eine hakenförmige Gestalt besitzt. Der Endabschnitt 133 und der Mittelabschnitt 132 sind mit einer schräg verlaufenden Rampe 134 verbunden.

Wie auch 4 zu entnehmen ist, besitzt die Arretierung 13 doppelte Funktionalität. Zum einen stützt ihr Fußabschnitt 131 den oberen Lamellenblock 12 gegen eine Kippbewegung relativ zum Schalter 10 im Uhrzeigersinn ab, die durch eine Kraft hervorgerufen würde, welche durch die in den Vertikalanschlüssen fließenden Ströme verursacht wird. Zum anderen dient die Arretierung 13 zum Begrenzen einer Kippbewegung des gesamten Schalters 10 im Falle eines Kurzschlussstroms, da sie mit dem Schalter 10 beim Einfahren unter die Querstrebe 6 des Einschubrahmens verfährt und bei der Kippbewegung die Querstrebe 6 hintergreift. Durch den in y-Richtung über den Mittelabschnitt 132 hinausragenden Endabschnitt 133, mit dem das Hintergreifen der Querstrebe 6 möglich wird, wird die Kraftkomponente, die eine horizontale Bewegung bewirkt, abgefangen.

Die Rampe 134 dient als Arretierungsfläche beim Kurzschluss sowie nach dem Unterbrechen des Kurzschlussstroms dazu, den Leistungsschalter 10 leichter aus dem Einschubrahmen 1 entnehmen zu können. Entweder sinkt der Leistungsschalter 10 bei Unterbrechung des Kurzschlusses durch das Eigengewicht wieder nach unten, so dass sich der Endabschnitt 133 unterhalb der Querstrebe 6 befindet, oder aber er lässt sich begünstigt durch die Rampe 134 ohne weiteres nach unten drücken. Damit ist ein Ausfahren des Leistungsschalters 10 in jedem Fall möglich.

Die Querstrebe 6 und die korrespondierende Arretierung 13 sind in der Nähe der Stromschiene 5 angeordnet. Dies ist insofern vorteilhaft, da die Stromschleifenkräfte dort abgefangen werden, wo sie in den Schalter eingeleitet werden. Die zusätzliche Lagerung bzw. Begrenzung der Kippbewegung kann grundsätzlich auch an einer anderen Stelle im Einschubrahmen 1 erfolgen.

Anstelle der Formgebung der Arretierung 13 mit einer Rampe 134 wäre es auch möglich, dort einen entsprechenden Radius vorzusehen. Wesentlich dabei ist lediglich, dass eine spätere Entnahme des Leistungsschalters 10 aus dem Einschubrahmen 1 möglich ist.

1Einschubrahmen 2, 3Seitenwände 4untere Vertikalanschlüsse 5obere Vertikalanschlüsse 6Querstrebe 7Lagerblech 10Leistungsschalter 11untere Lamellenblöcke 12obere Lamellenblöcke 13Arretierungen 14Verriegelungsbolzen 15Kurbel 20Stromschleife 21Stromschleifenkraft 22, 24, 25Lagerkräfte 23Bewegungspfeil 131Fußabschnitt 132Mittelabschnitt 133Endabschnitt 134Rampe

Anspruch[de]
  1. Schaltvorrichtung mit

    – einem Einschubrahmen (1) zur Anordnung in einer Schaltanlage,

    – einem Leistungsschalter (10), der in den Einschubrahmen (1) einschiebbar ist und im eingeschobenen Zustand eine Einschubstellung einnimmt, und

    – einer Verriegelungseinrichtung zum Verriegeln des Leistungsschalters (10) in dem Einschubrahmen (1),

    dadurch gekennzeichnet, dass

    – die Verriegelungseinrichtung eine erste Komponente (6), die an dem Einschubrahmen (1) befestigt ist, und eine zweite Komponente (13), die an dem Leistungsschalter (10) befestigt ist, aufweist, und

    – die erste Komponente (6) und die zweite Komponente (13) in der Einschubstellung nicht miteinander in Eingriff stehen, jedoch in einer gegenüber der Einschubstellung gedrehten Kippstellung des Leistungsschalters (10) ineinander definiert eingreifen, so dass der Leistungsschalter (10) in dem Einschubrahmen (1) verriegelt ist.
  2. Schaltvorrichtung nach Anspruch 1, wobei die Verriegelungseinrichtung eine dritte Komponente (7) an dem Einschubrahmen (1) und eine vierte Komponente (14) an dem Leistungsschalter (10) aufweist und die beiden Komponenten in einem Verriegelungszustand ein Drehlager bilden, um das der Leistungsschalter (10) in die Kippstellung kippbar ist.
  3. Schaltvorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, wobei die erste Komponente (6) von der zweiten Komponente (13) beim Einschieben des Leistungsschalters (10) in den Einschubrahmen (1) einen vordefinierten Abstand in der zur Einschubrichtung (x) senkrechten Richtung (y) besitzt.
  4. Schaltvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die erste Komponente (6) der Verriegelungseinrichtung als Querstrebe zwischen zwei gegenüberliegenden Wänden (2, 3) des Einschubrahmens (1) montiert ist.
  5. Schaltvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die zweite Komponente (13) einen Haken aufweist, der die erste Komponente (6) in der Kippstellung hintergreift.
  6. Schaltvorrichtung nach Anspruch 5, wobei die zweite Komponente (13) einen sich in Einschubrichtung (x) erstreckenden Mittelabschnitt (132) und einen senkrecht dazu abstehenden Endabschnitt (133) aufweist, und eine schräg verlaufende Rampe (134) den Mittelabschnitt (132) und den Endabschnitt (133) verbindet.
  7. Schaltvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei ein Fußabschnitt (131) der zweiten Komponente (13), mit dem die zweite Komponente an den Leistungsschalter (10) befestigt ist, einen Vertikalanschluss (12) des Leistungsschalters abstützt.
  8. Schaltvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der Leistungsschalter drei- oder mehrpolig ausgestaltet ist und für mindestens einen Pol eine genannte Verriegelungseinrichtung am Leistungsschalter und Einschubrahmen angebracht ist.
Es folgen 4 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com