PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE60024730T2 03.08.2006
EP-Veröffentlichungsnummer 0001074252
Titel Theanin enthaltende Zusammensetzung zur Unterdrückung von Verhaltensstörungen der Haustieren
Anmelder Taiyo Kagaku Co., Ltd., Yokkaichi, Mie, JP
Erfinder Ishihara, Noriyuki, Yokkaichi-shin, JP;
Sakanaka, Senji, Yokkaichi-shin, JP;
Shu, Seiji, Yokkaichi-shin, JP;
Juneja, Lekh Raj, Yokkaichi-shin, JP
Vertreter HUBER & SCHÜSSLER, 81825 München
DE-Aktenzeichen 60024730
Vertragsstaaten AT, BE, CH, CY, DE, DK, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, SE
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 19.07.2000
EP-Aktenzeichen 001156017
EP-Offenlegungsdatum 07.02.2001
EP date of grant 14.12.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 03.08.2006
IPC-Hauptklasse A61K 31/198(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP
IPC-Nebenklasse A61K 31/20(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   A61K 31/195(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   A61K 31/14(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   A61P 25/00(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   A61P 43/00(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   

Beschreibung[de]
HINTERGRUND DER ERFINDUNG Gebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung betrifft die Verwendung von Theanin zur Herstellung einer Zusammensetzung zum Unterdrücken von Verhaltensproblemen bei Haustieren.

Diskussion des Standes der Technik

Durch die Popularität des Besitzes eines Haustiers und die veränderte häusliche Situation der letzten Jahre hat sich die Art und Weise der Haustierhaltung gewandelt. Zum Beispiel wird ein Hund, der früher als Wachhund oder Jagdhund gehalten wurde, nun im Haus als Haushund gehalten. In ähnlicher Weise wird eine Katze, die früher hauptsächlich außerhalb des Hauses gehalten wurde, nun hauptsächlich im Haus gehalten. Auch hat sich die Wertschätzung des Eigentümers für das Haustier geändert: Der Gedanke, dass ein Haustier ein Begleiter oder Kamerad ist, dass das Haustier als Familienmitglied betrachtet wird, hat sich in den Köpfen der Leute festgesetzt.

Aufgrund solcher Veränderungen entsteht eine neue Krankheit, nämlich Verhaltensprobleme, die in Verbindung mit einem Misslingen bei der Haustieraufzucht und der Erziehung für ihre Haltung im Haus und auch dem Alter stehen.

Wie bekannt ist, zeigen zum Beispiel im Haus lebende Hunde Verhaltensweisen, wie beispielsweise Angriff, Zerstörung, unpassende Ausscheidung, wiederholtes Pfotenlecken und übermäßiges Bellen. Und Katzen zeigen, wie man weiß, Verhaltensweisen, wie beispielsweise unpassende Ausscheidung und Kratzen.

Als Mittel, um diese Verhaltensprobleme zu unterdrücken, offenbart die japanische Offenlegungsschrift Hei 2-308737 ein Verfahren, das eine automatische Trainingseinrichtung für Haustiere betrifft, um das Verhalten automatisch zu regulieren, so dass ein Tier, wie beispielsweise ein Haustier, ein bestimmtes Gebiet nicht verlässt. Allerdings besitzt die Einrichtung einen komplizierten Aufbau und den Nachteil eines komplizierten Betriebs und ist vom Standpunkt des Schutzes eines Tier vor einem Unheil nicht erwünscht, da ein Haustier, das abnormale Verhaltensweisen zeigt, einer Hochspannung ausgesetzt wird.

Weiterhin sind Haustierbesitzer angewiesen worden, einen Hund ab etwa 30 Minuten vor ihrem Weggehen zu ignorieren, d.h. dem Hund überhaupt keine Aufmerksamkeit zu schenken, und weiter Verhaltensweisen des Hunds zu ignorieren, wie beispielsweise freudiges Lecken und Springen, wenn die Haustierbesitzer nach Hause zurückkehren, bis sich der Hund beruhigt. Allerdings konnte ein solches therapeutisches Verfahren auch leicht dahingehend verstanden werden, dass der Haustierbesitzer mit dem Hund überhaupt keinen Kontakt haben sollte und bei einem solchen Verständnis ist es wahrscheinlich, dass sich die Symptome der Verhaltensprobleme eher verschlimmern.

Auch wurde die Verabreichung eines Antiangstmittels, eines Hormonmittels, eines Beruhigungsmittels, eines Sedativs, eines antiepileptischen Mittels und eines Pheromons als Pharmakotherapie vorgeschlagen. Da jedoch aufgrund der Verabreichung der Pharmazeutika Probleme, d.h. Nebenwirkungen und Stress, für das Haustier auftreten, sind diese Vorschläge noch nicht praktisch anwendet worden.

Das Klauenentfernen, das Abschneiden der Klaue bei Katzen, ist problematisch im Hinblick auf den Schutz eines Tiers vor Schaden und wird daher in den meisten Fällen nicht praktiziert.

Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, eine alternative Behandlung für Verhaltensprobleme von Haustieren zur Verfügung zu stellen, die mit den herkömmlichen Verfahren nicht wirksam gelöst werden können, bestehend aus der Verwendung von Theanin zur Herstellung einer Zusammensetzung zum Unterdrücken von Verhaltensproblemen bei Haustieren.

Die obige und weitere Aufgaben der vorliegenden Erfindung werden aus der nachfolgenden Beschreibung deutlich.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Als Ergebnis intensiver Forschung im Hinblick auf die Unterdrückung der Verhaltensprobleme von Haustieren haben die vorliegenden Erfinder festgestellt, dass eine Zusammensetzung, die Theanin umfasst und wahlweise weiter ein oder mehr Verbindungen umfasst, die aus der Gruppe bestehend aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren und Cholinen ausgewählt sind, die Verhaltensprobleme von Haustieren unterdrücken kann, wodurch die vorliegende Erfindung erzielt wird.

Insbesondere betrifft die vorliegende Erfindung:

die Verwendung einer Theanin umfassenden Zusammensetzung zur Herstellung einer pharmazeutischen Zusammensetzung zum Unterdrücken von Verhaltensproblemen bei Haustieren.

AUSFÜHRLICHE BESCHREIBUNG DER ERFINDUNG

Die Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung zum Unterdrücken von Verhaltensproblemen bei Haustieren kann zum Unterdrücken von Verhaltensproblemen verwendet werden, die verschiedene Gründe haben. Die gewünschten Wirkungen der Zusammensetzungen der vorliegenden Erfindung zeigen sich auf der Grundlage der Wirkung des Unterdrückens von Verhaltensproblemen bei Haustieren, die zum ersten Mal für in der obigen Zusammensetzung enthaltenes Theanin festgestellt wurde.

Bei dem in der vorliegenden Erfindung verwendeten Theanin handelt es sich um eine Art Aminosäure, die ein wasserlösliches, weißes kristallines Pulver ist.

Verfahren zur Herstellung von in der vorliegenden Erfindung verwendetem Theanin können alle bekannten Verfahren sein. Beispiele dafür umfassen ein Verfahren zu dessen Extraktion aus Teeblättern; ein Verfahren zu dessen Herstellung durch eine organische Synthesereaktion [Chem. Pharm. Bull., 19(7), 1301–1307 (1971)]; ein Verfahren zu dessen Herstellung durch Behandeln einer Mischung aus Glutamin und Ethylamin mit Glutaminase (japanische geprüfte Patentveröffentlichung Hei 7-55154); ein Verfahren, umfassend das Kultivieren von Kulturzellen eines Tees in einem Ethylamin enthaltenden Medium und Fördern der Verbreitung der Kulturzellen unter Steigerung einer Dosis von angereichertem Theanin in den Kulturzellen (japanische Offenlegungsschrift Hei 5-123166); und ein Modifizierungsverfahren von einem in der japanischen geprüften Patentveröffentlichung Hei 7-55154 und der japanischen Offenlegungsschrift Hei 5-123166 mittels eines Ethylaminderivats, wie beispielsweise Ethylaminhydrochlorid, anstelle von Ethylamin offenbarten. Der Begriff „Teeblätter", wie er hier verwendet wird, bezieht sich auf grünen Tee, Oolong-Tee, schwarzen Tee und dergleichen. Das Theanin, das durch die oben beschriebenen Verfahren erhalten wird, kann von der L-Form, D-Form und DL-Form stammen, wobei die L-Form in der vorliegenden Erfindung bevorzugt ist, weil sie als Nahrungszusatz zugelassen und wirtschaftlich verwertbar ist. Darüber hinaus kann das in der vorliegenden Erfindung verwendete Theanin jede Form, wie beispielsweise gereinigte Produkte, grob gereinigte Produkte, Extrakte und kommerziell verwertete Produkte [Handelsnamen: „SUNTHEANINE" und „TEAPECUS", im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd.] umfassen.

Im Hinblick auf das Verstärken einer Wirkung zum Unterdrücken von Verhaltensproblemen bei Haustieren, die durch Theanin resultiert, ist es bevorzugt, dass die Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung weiter ein oder mehr Verbindungen umfasst, die aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren und Cholinen ausgewählt ist. Obwohl der Funktionsmechanismus nicht geklärt ist, kann die Verbindung dahingehend wirken, dass sie die Wirkung zum Unterdrücken von Verhaltensproblemen, die durch Theanin resultiert, verstärkt. Daher kann dasselbe Niveau an Wirkungen, wie das für Theanin allein gezeigte, erhalten werden, wobei im Vergleich zu dem Fall, in dem nur Theanin verwendet wird, bei gleichzeitigem Vorhandensein der Verbindung eine kleinere Dosis Theanin erforderlich ist.

In der vorliegenden Erfindung betrifft der Begriff „mehrfach ungesättigte Fettsäure" ungesättigte Fettsäuren mit 18 oder mehr Kohlenstoffatomen, wie beispielsweise Linolsäure, &ggr;-Linolensäure, Dihomo-&ggr;-linolensäure, Arachidonsäure, &agr;-Linolensäure, Eikosapentaensäure (EPA) und Dokosahexaensäure (DHA), von denen Arachidonsäure und DHA bevorzugt sind, und zwar im Hinblick auf das wirksame Verstärken einer Wirkung zum Unterdrücken von Verhaltensproblemen bei Haustieren, die durch Theanin resultiert, und DHA besonders bevorzugt ist.

Die Zuführungsform der mehrfach ungesättigten Fettsäure, die in der Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung verwendet wird, umfasst Fette und Öle, die die Fettsäure enthalten, und gereinigte Produkte der Fettsäure. Darüber hinaus kann zum Zweck des Stabilisierens der Fettsäure die mehrfach ungesättigte Fettsäure in einer Kombination mit einem funktionellen Proteinpräparat verwendet werden, das in der japanischen Offenlegungsschrift Hei 9-9878 offenbart ist, um pulverförmige Fette und Öle zu ergeben.

Konkrete Beispiele für die Formen der mehrfach ungesättigten Fettsäure sind zum Beispiel wie folgt offenbart. Wenn die mehrfach ungesättigte Fettsäure DHA ist, kann sie in Form von pulverförmigen DHA-Ölen und -Fetten vorliegen [„Kinoseiyushi no Funmatsu Anteika" (Stabilisierung durch Herstellen der Pulverform aus funktionellen Fetten und Ölen), „Dai 53 Kai Nihon Eiyo Shokuryo Gakkai Koen Yoshishu" (Zusammenfassung der 53. akademischen Konferenz der japanischen Gesellschaft für Ernährung und Nahrungswissenschaften), Seite 134 3C-02a, 1999], die durch Herstellung der DHA-Pulverform mit Eigelbprotein zubereitet werden. Wenn die mehrfach ungesättigte Fettsäure Arachidonsäure ist, kann sie in Form von Eigelböl vorliegen [Japan Food Science 38 (1); Seite 31–39 (1999)].

Cholin, das für die Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung verwendet wird, weist auf Trimethyl-&bgr;-hydroxyethylammonium hin und kann in Form von organischen Cholinen, Cholinsalzen und freien Cholinen vorliegen. Als organische Choline kann Phosphatidylcholin beispielhaft genannt werden. Als Cholinsalze kann Cholinchlorid beispielhaft genannt werden. Im Fall von Phosphatidylcholin kann es sich um Phospholipide handeln, die von Eiern oder Sojabohnen stammen. Aus denselben Gründen wie im Fall der mehrfach ungesättigten Fettsäure ist von diesen Phosphatidylcholin bevorzugt.

In der vorliegenden Erfindung betrifft das Haustier ein Tier, das Menschen zum Schmusen halten, und umfasst konkret Hunde, Katzen, Kaninchen, Hamster, Meerschweinchen, Ratten, Mäuse, Sittiche, Papageien, Lonchura striata und dergleichen. Die Hunde und Katzen sind für die Verwendung der Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung im Hinblick auf die Häufigkeit der Verhaltensprobleme bevorzugt und Hunde sind besonders bevorzugt. Darüber hinaus sind als Hund im Haus lebende Hunde und alte Hunde im Hinblick auf das erfolgreiche Unterdrücken von Verhaltensproblemen im Haus und dergleichen bevorzugt.

Obwohl eine ausführliche Ursachen-Wirkungsbeziehung noch nicht geklärt ist, umfassen die Verhaltensprobleme in der vorliegenden Erfindung Verhalten, die zum Beispiel durch Trennungsangst, Soziopathie, neurologische Erkrankungen, die ein abnormales Verhalten erzeugen, abnormales Urinmarkieren, Hitzschlag, Dysautonomie, Kinesie und Demenz verursacht werden oder damit in Verbindung stehen. Konkrete Beispiele dafür umfassen Zustände und Verhalten, wie beispielsweise Angriff, Zerstörung, unpassende Ausscheidung, wiederholtes Pfotenlecken, übermäßiges Bellen, Kratzen, Astasie unbekannten Ursprungs, Zittern, Astasie, Markieren, krankhaftes Appestat bzw. Appetitkontrollzentrum in Verbindung mit Kraftlosigkeit (Überfressen und dergleichen), abartiges motorisches Verhalten (übermäßiges Schlafen, Umkehrung von Nacht und Tag und dergleichen), Dysbasie (Trotten, in eine bestimmte Richtung Gehen und dergleichen), abnormales Ausscheidungsverhalten (Inkontinenz, Unsauberkeit und dergleichen), abnormale Sinnesempfindung (Abnahme des Hörsinns, Abnahme des Geruchssinns und dergleichen), abnormale Körperhaltung (Herabhängen von Kopf und Schwanz, abnormale Haltung und dergleichen), abnormale Lautbildung (monotone und laute Stimme, Bellen mitten in der Nacht oder Anbellen eines abnormalen Gegenstands und dergleichen), Gefühlsverlust (Abnahme der Körpersprache, Verlust der Körpersprache und dergleichen), Verlust der Wechselbeziehung (Verlust der Wechselbeziehung zu anderen Menschen oder anderen Tieren, Verlust der Wechselbeziehung mit dem Haustierbesitzer und dergleichen) und abnormale Situationsbeurteilung und dergleichen. Die Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung kann in besonders geeigneter Weise zur Unterdrückung von Verhaltensproblemen, wie beispielsweise Angriff, Zerstörung, unpassende Ausscheidung, übermäßiges Bellen, abartiges motorisches Verhalten, Dysbasie, Zittern, kryptogene Astasie, abnormale Lautbildung, Astasie und Markieren, verwendet werden.

Das Verfahren zur Herstellung der Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung ist nicht auf einen bestimmten Prozess beschränkt solange die Zusammensetzung Theanin und vorzugsweise Theanin und ein oder mehr Verbindungen, die aus der Gruppe bestehend aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren und Cholinen ausgewählt sind, umfassen kann. Die Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung kann aus anderen Inhaltsstoffen gebildet werden, solange sie nicht die Wirkung des Unterdrückens von Verhaltensproblemen, die durch Theanin resultiert, beeinträchtigen.

Theanin ist in der Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung nicht auf einen bestimmten Gehalt beschränkt. Der Theaningehalt beträgt vorzugsweise 0,00025 bis 100 Gew.-%. In dem Fall, in dem die Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung sowohl Theanin als auch die obige Verbindung umfasst, ist es bevorzugt, dass der Gehalt an Theanin 0,05 bis 20 Gew.-% beträgt und der Gesamtgehalt der Verbindungen 50 bis 99 Gew.-% ist.

Die Verabreichung der Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung ist nicht auf ein bestimmtes Verfahren beschränkt, und ist bevorzugt die orale Verabreichung oder Verabreichung durch Injektion, besonders bevorzugt die orale Verabreichung. Bei der oralen Verabreichung umfasst ein konkretes Verfahren ein Verfahren, umfassend die Zugabe der Zusammensetzung zu einem Haustierfutter; ein Verfahren, umfassend die Zugabe der Zusammensetzung zum Trinkwasser und dergleichen. Auch kann die Zusammensetzung zusammen mit einem herkömmlich verwendeten Arzneimittel verabreicht werden.

Die Verabreichung der Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung ist nicht auf eine bestimmte Zeitvorgabe beschränkt. Wenn die Zusammensetzung einem Haustier verabreicht wird, bevor das Haustier außergewöhnliche Verhaltensprobleme zeigt, kann ein prophylaktischer Effekt erwartet werden. Andererseits können, wenn die Zusammensetzung einem Haustier verabreicht wird, während das Haustier Verhaltensprobleme zeigt, die Verhaltensprobleme wirksam unterdrückt werden. Darüber hinaus ist die Verabreichungszeit der Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung nicht sonderlich eingeschränkt.

Was die Dosierung der Zusammensetzung in der vorliegenden Erfindung anbetrifft, ist es nicht erforderlich das Alter, die Geschlechtsunterschiede und dergleichen der Haustiere besonders zu berücksichtigen. Hier erfolgt die Dosierung der nachfolgend gezeigten Zusammensetzung „per Verabreichung". In einer Ausführungsform, in der nur Theanin für die Zusammensetzung verwendet wird, wird die Zusammensetzung derart verwendet, dass die Dosierung von Theanin vorzugsweise 0,05 bis 100 mg, besonders bevorzugt 0,07 bis 80 mg, ganz besonders bevorzugt 0,09 bis 60 mg, pro Kilogramm Körpergewicht des Haustiers beträgt. Vorzugsweise ist im Hinblick auf das Erzielen einer ausgezeichneten unterdrückenden Wirkung auf die Verhaltensprobleme die Dosis von Theanin 0,05 mg oder mehr pro Kilogramm Körpergewicht des Haustiers und im Hinblick auf die Kosten die Dosis 100 mg oder weniger pro Kilogramm Körpergewicht des Haustiers.

Außerdem wird in einer Ausführungsform, in der die Zusammensetzung Theanin und ein oder mehr Verbindungen umfasst, die aus der Gruppe bestehend aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren und Cholinen ausgewählt ist, die Zusammensetzung derart verwendet, dass die Dosis von Theanin vorzugsweise 0,02 bis 20 mg, besonders bevorzugt 0,05 bis 10 mg, ganz besonders bevorzugt 0,07 bis 5 mg, pro Kilogramm Körpergewicht des Haustiers ist und die Gesamtdosis der Verbindungen, die nicht Theanin sind, vorzugsweise 0,2 bis 80 mg, besonders bevorzugt 0,5 bis 65 mg, ganz besonders bevorzugt 1 bis 50 mg, pro Kilogramm Körpergewicht des Haustiers. Daher wird die Zusammensetzung derart verwendet, dass die Gesamtdosierung der ganzen Inhaltsstoffe, die in der Zusammensetzung enthalten sind, vorzugsweise 0,22 bis 80 mg, besonders bevorzugt 0,55 bis 75 mg, ganz besonders bevorzugt 1,07 bis 55 mg, pro Kilogramm Körpergewicht des Haustiers beträgt. Vorzugsweise ist im Hinblick auf das Erzielen einer ausgezeichneten unterdrückenden Wirkung auf Verhaltensprobleme die Gesamtdosis der ganzen Inhaltsstoffe 0,22 mg oder mehr pro 1 Kilogramm Körpergewicht des Haustiers und im Hinblick auf die Kosten die Gesamtdosis 100 mg oder weniger pro Kilogramm Körpergewicht des Haustiers.

BEISPIELE

Die vorliegende Erfindung wird nachfolgend genauer mittels der Arbeitsbeispiele beschrieben.

Beispiel 1

0,3 M Glutamin und 1,5 M Ethylamin wurden bei 30°C 22 Stunden lang in Boratpuffer (Na2B4O7·NaOH, pH 11) mit 0,3 U Glutaminase reagiert. Glutaminsäure, ein Nebenprodukt, betrug 20 nmol. Die Reinigung für das Reaktionsgemisch wurde durch Einsetzen des Reaktionsgemischs in eine Dowex 50 × 8 und Dowex 1–2 Säulenchromatographie durchgeführt und mit Ethanol eluiert. Aufgrund der Tatsache, dass die isolierte Substanz bei Zuführen zu einem Aminosäureanalysator und Papierchromatographie denselben Rf-Wert wie die Standardsubstanz von Theanin zeigte, war die isolierte Substanz aus dem Reaktionsgemisch Theanin. Wenn die isolierte Substanz mit Salzsäure oder Glutaminase hydrolysiert wurde, wurde Glutaminsäure und Ethylamin in einem Molverhältnis von 1:1 gebildet. Da die isolierte Substanz mit Glutaminase hydrolysiert wurde, zeigte sich, dass Ethylamin in der &ggr;-Position von Glutaminsäure gebunden wurde. Außerdem wurde mit Glutamatdehydrogenase bestätigt, dass durch Hydrolyse erhaltene Glutaminsäure eine L-Form aufwies. Schließlich wurde bestätigt, dass die sich ergebende Verbindung L-Theanin war. Das Theanin wurde in den anschließenden Testbeispielen verwendet.

Beispiel 2

Es wurde ein elektrolytisches Getränk für Haustiere mit einer Zusammensetzung, die in der Tabelle 1 als Beispiel 2 angegeben ist, hergestellt.

Tabelle 1
Beispiel 3

Es wurde ein elektrolytisches Getränk für Haustiere mit einer Zusammensetzung, die in der Tabelle als Beispiel 3 angegeben ist, hergestellt.

Beispiel 4

Es wurde ein elektrolytisches Getränk für Haustiere mit einer Zusammensetzung, die in der Tabelle 1 als Beispiel 4 angegeben ist, hergestellt.

Vergleichsbeispiel 1

Es wurde ein elektrolytisches Getränk für Haustiere mit einer Zusammensetzung, die in der Tabelle 1 als Vergleichsbeispiel 1 aufgeführt ist, hergestellt.

Testbeispiel 1

Neun im Haus lebende Hunde (Durchschnittsalter: 1,5 Jahre, Durchschnittsgewicht: 4,6 kg), die als Verhaltensprobleme ein abnormales Bellen (aggressives Verhalten) gegenüber dem Haustierbesitzer und ein destruktives Verhalten aufgrund des Zerstörens von Stühlen und Sofa nach dem Weggehen des Haustierbesitzers zeigten, wurden einem Test zum Unterdrücken der Verhaltensprobleme zugeführt. Die 9 im Haus lebenden Hunde wurden jeweils mit „A" bis „I" bezeichnet und dem Test zugeführt. Jedem der im Haus lebenden Hunde „A" bis „H" wurde ein im Handel erhältliches Haustierfutter gegeben, das mit den folgenden Komponenten ergänzt war:

„A": 3,2 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins:

„B": 2 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins und 100 mg/Tag DHA enthaltende Fett- und Ölpulver (im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd., „Sun Coat DY-5", DHA-Gehalt: 5,0%);

„C": 2 mg/Tag des in Beispiel 1 hergestellten Theanins und 300 mg/Tag Eigelbölpräparat („Yolk Oil L-301", im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd., Arachidonsäuregehalt: 1,6%);

„D": 2 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins und 25 mg/Tag Eigelblecithinpräparat („Yolk Oil MAC-30", im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd., Phosphatidylcholingehalt: 20%);

„E": 0,2 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins;

„F": 500 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins;

„G": 0,09 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins und 18 mg/Tag DHA enthaltendes Fett- und Ölpulver (im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd., „Sun Coat DY-5", DHA-Gehalt: 5,0%); und

„H": 95 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins und 7,3 g/Tag DHA enthaltende Fett- und Ölpulver (im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd., „Sun Coat DY-5", DHA-Gehalt: 5,0%).

„I" erhielt nur das im Handel erhältliche Haustierfutter.

Das Ausmaß der Unterdrückung der Verhaltensprobleme wurde mit dem vor der Verabreichung der Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung verglichen. Der Umfang der Unterdrückung wurde zahlenmäßig wie in der Tabelle 2 angegeben angezeigt und aufgezeichnet. Die Ergebnisse sind in der Tabelle 3 veranschaulicht. Tabelle 2 Keine Änderung 0 Leichte Unterdrückung 1 Deutliche Unterdrückung 2 Geheilt 3

Tabelle 3

Wie in der Tabelle 3 gezeigt, wurden die Verhaltensprobleme der im Haus lebenden Hunde, von denen jedem die Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung gegeben wurde, vom Tag 1 der Verabreichung an unterdrückt, mit Ausnahme von „E" und „G". Bei den im Haus lebenden Hunden „F" und „H", denen eine große Menge an Zusammensetzung verabreicht wurde, wurde auch eine unterdrückende Wirkung auf die Verhaltensprobleme festgestellt, allerdings nur in einem Umfang, der dem von „A" bis „D" entspricht.

Darüber hinaus wurde bei einem Vergleich des im Haus lebenden Hunds „A" mit den im Haus lebenden Hunden „B" und „C" eine wirksamere unterdrückende Wirkung auf die Verhaltensprobleme bei den im Haus lebenden Hunden „B" und „C" festgestellt.

Andererseits wurden einige unterdrückende Wirkungen auf die Verhaltensprobleme bei den im Haus lebenden Hunden „E" und „G" festgestellt, denen eine kleine Menge der Zusammensetzung gegeben wurde, die aber etwas geringer waren.

Im Gegensatz dazu wurde keine unterdrückende Wirkung auf die Verhaltensprobleme bei dem im Haus lebenden Hund „I" festgestellt, der nur Tierfutter erhielt.

Testbeispiel 2

Neun Katzen, die kastriert waren oder einer Kontrazeption zugeführt wurden (5 kastrierte Katzen, 4 Katzen mit Kontrazeption, durchschnittliches Alter 1,2 Jahre, Durchschnittsgewicht: 3,8 kg) und Verhaltensprobleme in Verbindung mit abnormalem Urinmarkieren (z.B. Markieren) zeigten, wurden einem Test zum Unterdrücken der Verhaltensprobleme zugeführt. Die 9 Katzen wurden jeweils mit „AA" bis „II" bezeichnet und dem Test zugeführt. Jede der Katzen „AA" bis „HH" erhielt ein im Handel erhältliches Katzenfutter, das mit den folgenden Komponenten ergänzt war:

„AA": 3,2 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins;

„BB": 1,7 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins und 83 mg/Tag DHA enthaltende Fett- und Ölpulver (im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd., „Sun Coat DY-5", DHA-Gehalt: 5,0%);

„CC": 1,7 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins und 250 mg/Tag Eigelbölpräparat („Yolk Oil L-301", im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd., Arachidonsäuregehalt: 1,6%);

„DD": 1,7 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins und 21 mg/Tag Eigelblecithinpräparat („Yolk Oil MAC-30", im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd, Phosphatidylcholingehalt: 20%).

„EE": 0,17 mgTag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins;

„FF": 415 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins;

„GG": 0,07 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins und 15 mg/Tag DHA enthaltende Fett- und Ölpulver (im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd., „Sun Coat DY-5", DHA-Gehalt: 5,0%); und

„HH": 79 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins und 6 g/Tag DHA enthaltende Fett- und Ölpulver (im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd., „Sun Coat DY-5", DHA-Gehalt: 5,0%).

„II" erhielt nur das im Handel erhältliche Katzenfutter.

Das Ausmaß der Unterdrückung der Verhaltensprobleme wurde mit dem vor der Verabreichung der Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung verglichen. Das Ausmaß der Unterdrückung wurde zahlenmäßig wie in der Tabelle 2 gezeigt angegeben und festgehalten. Die Ergebnisse sind in der Tabelle 4 veranschaulicht.

Tabelle 4

Wie in der Tabelle 4 gezeigt wurden die Verhaltensprobleme der Katzen, von denen jede die Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung erhielt, vom Tag 1 der Verabreichung an unterdrückt, mit Ausnahme von "EE" und "GG". Bei den Katzen „FF" und „HH", denen eine große Menge an Zusammensetzung verabreicht wurde, wurde auch eine unterdrückende Wirkung auf die Verhaltensprobleme festgestellt, allerdings nur in einem Ausmaß, der dem von „AA" bis „DD" entspricht.

Darüber hinaus wurde bei einem Vergleich der Katze „AA" mit den Katzen „BB" und „CC" ein wirksamerer unterdrückender Effekt auf die Verhaltensprobleme bei den Katzen „BB" und „CC" festgestellt.

Andererseits wurden einige unterdrückende Wirkungen auf die Verhaltensprobleme bei den Katzen „EE" und „GG" festgestellt, denen eine kleine Menge der Zusammensetzung gegeben wurde, die aber etwas geringer waren.

Im Gegensatz dazu wurde aber keine unterdrückende Wirkung auf die Verhaltensprobleme bei der Katze „II", die nur Katzenfutter erhielt, festgestellt.

Testbeispiel 3

Neun im Haus lebende Hunde (Durchschnittsalter: 1,7 Jahre, Durchschnittsgewicht: 4,8 kg) mit Sonnenstich wurden einem Test zum Unterdrücken der Verhaltensprobleme im Zusammenhang mit Sonnenstich (z.B. reduzierter Blutdruck, Zittern, kryptogene Astasie) zugeführt. Die 9 im Haus lebenden Hunde wurden jeweils mit „AAA" bis „III" bezeichnet und dem Test zugeführt. Jeder der im Haus lebenden Hunde „AAA" bis „HHH" erhielt ein im Handel erhältliches Haustierfutter, das mit den folgenden Komponenten ergänzt war:

„AAA": 4 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins;

„BBB": 2,2 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins und 110 mg/Tag DHA enthaltende Fett- und Ölpulver (im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd., „Sun Coat DY-5", DHA-Gehalt: 5,0%);

„CCC": 2,2 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins und 320 mg/Tag Eigelbölpräparat („Yolk Oil L-301", im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd., Arachidonsäuregehalt: 1,6%);

„DDD": 2,2 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins und 27 mg/Tag Eigelblecithinpräparat („Yolk Oil MAC-30", im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd, Phosphatidylcholingehalt: 20%).

„EEE": 0,3 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins;

„FFF": 530 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins;

„GGG": 0,1 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins und 20 mg/Tag DHA enthaltende Fett- und Ölpulver (im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd., „Sun Coat DY-5", DHA-Gehalt: 5,0%); und

„HHH": 100 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins und 7,7 g/Tag DHA enthaltende Fett- und Ölpulver (im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd., „Sun Coat DY-5", DHA-Gehalt: 5,0%).

„III" erhielt nur das im Handel erhältliche Katzenfutter.

Das Ausmaß der Unterdrückung der Verhaltensprobleme wurde mit dem vor der Verabreichung der Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung verglichen. Das Ausmaß der Unterdrückung wurde zahlenmäßig wie in der Tabelle 2 gezeigt angegeben und festgehalten. Die Ergebnisse sind in der Tabelle 5 veranschaulicht.

Tabelle 5

Wie in der Tabelle 5 gezeigt wurden die Verhaltensprobleme der im Haus lebenden Hunde, von denen jeder die Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung erhielt, vom Tag 1 der Verabreichung an unterdrückt, mit Ausnahme von "EEE" und "GGG". Bei den im Haus lebenden Hunden „FFF" und „HHH", denen eine große Menge an Zusammensetzung verabreicht wurde, wurde auch eine unterdrückende Wirkung auf die Verhaltensprobleme festgestellt, allerdings nur in einem Ausmaß, der dem von „AAA" bis „DDD" entspricht.

Darüber hinaus wurde bei einem Vergleich des im Haus lebenden Hunds „AAA" mit den im Haus lebenden Hunden „BBB" und „CCC" ein wirksamerer unterdrückender Effekt auf die Verhaltensprobleme bei den im Haus lebenden Hunden „BBB" und „CCC" festgestellt.

Andererseits wurden einige unterdrückende Wirkungen auf die Verhaltensprobleme bei den im Haus lebenden Hunden „EEE" und „GGG" festgestellt, denen eine kleine Menge der Zusammensetzung gegeben wurde, die aber etwas geringer waren.

Im Gegensatz dazu wurde aber keine unterdrückende Wirkung auf die Verhaltensprobleme bei dem im Haus lebenden Hund „III", der nur Haustierfutter erhielt, festgestellt.

Testbeispiel 4

Neun im Haus lebende Hunde (Durchschnittsalter: 1,7 Jahre, Durchschnittsgewicht: 4,8 kg), die Verhaltensprobleme in Verbindung mit Kinesie (z.B. reduzierter Blutdruck, Astasie, Zittern, Dysbasie) hatten, wenn sie mit dem Haustierbesitzer im Auto fuhren und zu einer Tierklinik gebracht wurden, wurden einem Test zum Unterdrücken der Verhaltensprobleme zugeführt. Die 9 im Haus lebenden Hunde wurden jeweils mit „J" bis „R" bezeichnet und dem Test zugeführt. Jeder der im Haus lebenden Hunde „J" bis „Q" erhielt eine zwangsweise orale Verabreichung mit den folgenden Komponenten:

„J": 4 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins;

„K": 2,2 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins und 110 mg/Tag DHA enthaltende Fett- und Ölpulver (im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd., „Sun Coat DY-5", DHA-Gehalt: 5,0%);

„L": 2,2 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins und 320 mg/Tag Eigelbölpräparat („Yolk Oil L-301", im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd., Arachidonsäuregehalt: 1,6%);

„M": 2,2 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins und 27 mg/Tag Eigelblecithinpräparat („Yolk Oil MAC-30", im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd, Phosphatidylcholingehalt: 20%).

„N": 0,3 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins;

„O": 530 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins;

„P": 0,1 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins und 20 mg/Tag DHA enthaltende Fett- und Ölpulver (im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd., „Sun Coat DY-5", DHA-Gehalt: 5,0%); und

„Q": 100 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins und 7,7 g/Tag DHA enthaltende Fett- und Ölpulver (im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd., „Sun Coat DY-5", DHA-Gehalt: 5,0%).

„R" erhielt nur das im Handel erhältliche Haustierfutter.

Das Ausmaß der Unterdrückung der Verhaltensprobleme wurde mit dem vor der Verabreichung der Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung verglichen. Das Ausmaß der Unterdrückung wurde zahlenmäßig wie in der Tabelle 2 gezeigt angegeben und festgehalten. Die Ergebnisse sind in der Tabelle 6 veranschaulicht.

Tabelle 6

Wie in der Tabelle 6 gezeigt, wurden die Verhaltensprobleme der im Haus lebenden Hunde, von denen jeder die Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung erhielt, von Stunde 1 nach der Verabreichung an unterdrückt, mit Ausnahme von "N". Bei den im Haus lebenden Hunden „O" und „Q", denen eine große Menge an Zusammensetzung verabreicht wurde, wurde auch eine unterdrückende Wirkung auf die Verhaltensprobleme festgestellt, allerdings nur in einem Ausmaß, der dem von „J" bis „M" entspricht.

Darüber hinaus wurde bei einem Vergleich des im Haus lebenden Hunds „J" mit den im Haus lebenden Hunden „K" und „L" ein wirksamerer unterdrückender Effekt auf die Verhaltensprobleme bei den im Haus lebenden Hunden „K" und „L" festgestellt.

Andererseits wurden einige unterdrückende Wirkungen auf die Verhaltensprobleme bei den im Haus lebenden Hunden „N" und „P" festgestellt, denen eine kleine Menge der Zusammensetzung gegeben wurde, der aber etwas geringer waren.

Im Gegensatz dazu wurde aber keine unterdrückende Wirkung auf die Verhaltensprobleme bei dem im Haus gehaltenen Hund „R", der nur Haustierfutter erhielt, festgestellt.

Testbeispiel 5

Neun alte Hunde (Durchschnittsalter: 10,4 Jahre, Durchschnittsgewicht: 5,5 kg) mit diagnostizierter Demenz und Verhaltensproblemen in Zusammenhang mit Demenz (z.B. Angriff, Zerstörung, unpassende Ausscheidung, übermäßiges Bellen, abartiges motorisches Verhalten, abnormale Lautbildung, Dysbasie) wurden einem Test zum Unterdrücken von Verhaltensproblemen zugeführt. Die 9 alten Hunde wurden jeweils mit „JJ" bis „RR" bezeichnet und dem Test zugeführt. Jeder der alten Hunde „JJ" bis „QQ" erhielt ein im Handel erhältliches Haustierfutter, das mit den folgenden Komponenten ergänzt war:

„JJ": 4,6 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins;

„KK": 2,6 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins und 130 mg/Tag DHA enthaltende Fett- und Ölpulver (im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd., „Sun Coat DY-5", DHA-Gehalt: 5,0%);

„LL": 2,6 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins und 370 mg/Tag Eigelbölpräparat („Yolk Oil L-301", im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd., Arachidonsäuregehalt: 1,6%);

„MM": 2,6 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins und 32 mg/Tag Eigelblecithinpräparat („Yolk Oil MAC-30", im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd., Phosphatidylcholingehalt: 20%).

„NN": 0,4 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins;

„OO": 610 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins;

„PP": 0,2 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins und 25 mg/Tag DHA enthaltende Fett- und Ölpulver (im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd., „Sun Coat DY-5", DHA-Gehalt: 5,0%); und

„QQ": 115 mg/Tag des im Beispiel 1 hergestellten Theanins und 8,8 g/Tag DHA enthaltende Fett- und Ölpulver (im Handel erhältlich von Taiyo Kagaku Co., Ltd., „Sun Coat DY-5", DHA-Gehalt: 5,0%).

„RR" erhielt nur das im Handel erhältliche Haustierfutter.

Das Ausmaß der Unterdrückung der Verhaltensprobleme wurde mit dem vor der Verabreichung der Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung verglichen. Das Ausmaß der Unterdrückung wurde zahlenmäßig wie in der Tabelle 2 gezeigt angegeben und festgehalten. Die Ergebnisse sind in der Tabelle 7 veranschaulicht.

Tabelle 7

Wie in der Tabelle 7 gezeigt, wurden die Verhaltensprobleme der alten Hunde, von denen jeder die Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung erhielt, von Tag 1 der Verabreichung an allmählich unterdrückt, mit Ausnahme von "NN" und „PP". Bei den alten Hunden „OO" und „QQ", denen eine große Menge der Zusammensetzung verabreicht wurde, wurde auch eine unterdrückende Wirkung auf die Verhaltensprobleme festgestellt, allerdings nur in einem Ausmaß, der dem von „JJ" bis „MM" entspricht.

Darüber hinaus wurde bei einem Vergleich des alten Hunds „JJ" mit den alten Hunden „KK" und „LL" ein wirksamerer unterdrückender Effekt auf die Verhaltensprobleme bei den alten Hunden „KK" und „LL" festgestellt.

Andererseits wurden einige unterdrückende Wirkungen auf die Verhaltensprobleme bei den alten Hunden „NN" und „PP" festgestellt, denen eine kleine Menge der Zusammensetzung gegeben wurde, die aber etwas geringer waren.

Im Gegensatz dazu wurde aber keine unterdrückende Wirkung auf die Verhaltensprobleme bei dem alten Hund „RR", der nur Haustierfutter erhielt, festgestellt.

Testbeispiel 6

Vier im Haus lebende Hunde (Durchschnittsalter: 1,4 Jahre, Durchschnittsgewicht: 5,1 kg) mit abnormalem Bellen (aggressives Verhalten) gegenüber dem Haustierbesitzer und zerstörerischem Verhalten durch Beschädigen von Stühlen und Sofa nach dem Weggehen des Haustierbesitzers als Verhaltensprobleme wurden einem Test zum Unterdrücken der Verhaltensprobleme zugeführt. Die im Haus lebenden Hunde wurden jeweils mit „a" bis „d" bezeichnet und dem Test zugeführt. Jeder der im Haus lebenden Hunde „a" bis „d" erhielt folgendes:

„a": 200 ml/Tag des in Beispiel 2 hergestellten Elektrolytgetränks für Haustiere;

„b": 200 ml/Tag des im Beispiel 3 hergestellten Elektrolytgetränks für Haustiere;

„c": 200 ml/Tag des im Beispiel 4 hergestellten Elektrolytgetränks für Haustiere; und

„d": 200 ml/Tag des im Vergleichsbeispiel 1 hergestellten Elektrolytgetränks für Haustiere.

Das Ausmaß der Unterdrückung der Verhaltensprobleme wurde mit dem vor der Verabreichung des Elektrolytgetränks für Haustiere, umfassend die Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung, verglichen. Das Ausmaß der Unterdrückung wurde zahlenmäßig wie in der Tabelle 2 gezeigt angegeben und festgehalten. Die Ergebnisse sind in der Tabelle 8 veranschaulicht.

Tabelle 8

Wie in der Tabelle 8 gezeigt, wurden die Verhaltensprobleme des im Haus lebenden Hunds „a", der das im Beispiel 2 hergestellte Elektrolytgetränk für Haustiere erhielt, vom Tag 1 der Verabreichung an unterdrückt. Beim im Haus lebenden Hund „b", dem das im Beispiel 3 hergestellte Elektrolytgetränk für Haustiere verabreicht wurde, wurde auch eine unterdrückende Wirkung auf die Verhaltensprobleme festgestellt, aber nur in einem Ausmaß, das dem von „a" entspricht.

Andererseits wurden einige unterdrückende Wirkungen auf die Verhaltensprobleme beim im Haus lebenden Hund „c" festgestellt, dem das im Beispiel 4 hergestellte Elektrolytgetränk für Haustiere gegeben wurde, die aber etwas geringer waren.

Im Gegensatz dazu wurde aber keine unterdrückende Wirkung auf die Verhaltensprobleme beim im Haus lebenden Hund „d", der das im Vergleichsbeispiel 1 hergestellte Elektrolytgetränk für Haustiere erhielt, festgestellt.

Testbeispiel 7

Vier im Haus lebende Hunde (Durchschnittsalter: 1,8 Jahre, Durchschnittsgewicht: 5,1 kg), die Verhaltensprobleme im Zusammenhang mit Kinesie beim Fahren im Auto gegenüber dem Haustierbesitzer zeigten und in eine Tierklinik gebracht wurden, wurden einem Test zum Unterdrücken der Verhaltensprobleme zugeführt. Die 4 im Haus lebenden Hunde wurde mit „aa" bis „dd" bezeichnet und dem Test zugeführt. Jeder der im Haus lebenden Hunde „aa" bis „dd" erhielt folgendes:

„aa": 200 ml/Tag des im Beispiel 2 hergestellten Elektrolytgetränks für Haustiere;

„bb": 200 ml/Tag des im Beispiel 3 hergestellten Elektrolytgetränks für Haustiere;

„cc": 200 ml/Tag des im Beispiel 4 hergestellten Elektrolytgetränks für Haustiere; und

„dd": 200 ml/Tag des im Vergleichsbeispiel 1 hergestellten Elektrolytgetränks für Haustiere.

Das Ausmaß der Unterdrückung der Verhaltensprobleme wurde mit dem vor der Verabreichung des Elektrolytgetränks für Haustiere, umfassend die Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung, verglichen. Das Ausmaß der Unterdrückung wurde zahlenmäßig wie in der Tabelle 2 gezeigt angegeben und festgehalten. Die Ergebnisse sind in der Tabelle 9 veranschaulicht.

Tabelle 9

Wie in der Tabelle 9 gezeigt, wurden die Verhaltensprobleme des im Haus lebenden Hunds „aa", der das im Beispiel 2 hergestellte Elektrolytgetränk für Haustiere erhielt, von Tag 1 der Verabreichung an unterdrückt. Beim im Haus lebenden Hund „bb", dem das im Beispiel 3 hergestellte Elektrolytgetränk für Haustiere verabreicht wurde, wurde auch eine unterdrückende Wirkung auf die Verhaltensprobleme festgestellt, allerdings nur in einem Ausmaß, das dem von „aa" entspricht.

Andererseits wurden einige unterdrückende Wirkungen auf die Verhaltensprobleme beim im Haus lebenden Hund „cc" festgestellt, dem das im Beispiel 4 hergestellte Elektrolytgetränk für Haustiere gegeben wurde, die aber etwas geringer waren.

Im Gegensatz dazu wurde aber keine unterdrückende Wirkung auf die Verhaltensprobleme beim im Haus lebenden Hund „dd", der das im Vergleichsbeispiel 1 hergestellte Elektrolytgetränk für Haustiere erhielt, festgestellt.

Da die Zusammensetzung zum Unterdrücken von Verhaltensproblemen von Haustieren, bei der es sich um ein erfinderisches Produkt handelt, als Ergänzung zu gewöhnlich verwendetem Haustierfutter und Elektrolytgetränken gegeben werden kann, kann die Zusammensetzung in äußerst bequemer Weise verwendet werden und ist auch frei von Problemen im Hinblick auf den Schutz eines Tiers vor Schaden, wodurch sich signifikante Wirkungen ergeben. Außerdem wird keine schädliche Wirkung für Haustiere, wie beispielsweise Nebenwirkungen, festgestellt, anders als bei herkömmlich verwendeten Medikamenten.

Daher trägt die vorliegende Erfindung nicht nur bedeutsam zur Haustierindustrie sondern auch zum Lösen von Problemen im Hinblick auf den Schutz eines Tiers vor Schaden bei.


Anspruch[de]
  1. Verwendung von Theanin zur Herstellung einer Zusammensetzung zum Unterdrücken von Verhaltensproblemen bei Haustieren.
  2. Verwendung nach Anspruch 1, weiter umfassend ein oder mehr Verbindungen, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren mit 18 oder mehr Kohlenstoffatomen und Cholin.
  3. Verwendung nach Anspruch 2, wobei die mehrfach ungesättigte Fettsäure mindestens eine Verbindung, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Linolsäure, &ggr;-Linolensäure, Dihomo-&ggr;-linolensäure, Arachidonsäure, &agr;-Linolensäure, Eikosapentaensäure (EPA) und Dokosahexaensäure (DHA), ist.
  4. Verwendung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei das Haustier mindestens ein Tier, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Hunden, Katzen, Kaninchen, Hamster, Meerschweinchen, Ratten, Mäusen, Sittichen, Papageien und Lonchura striata, ist.
  5. Verwendung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei mindestens ein Verhaltensproblem, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Angriff, Zerstörung, unpassende Ausscheidung, wiederholtes Pfotenlecken, Kratzen, Astasie unbekannten Ursprungs, Zittern, Markieren, krankhaftes Appestat bzw. Appetitkontrollzentrum im Gehirn in Verbindung mit Adynamie, abartiges motorisches Verhalten, Dysbasie, abnormale Sinnesempfindung, abnormale Körperhaltung, abnormale Lautbildung, Gefühlsverlust, Verlust der Wechselbeziehung und abnormale Situationsbeurteilung, unterdrückt wird.
  6. Verwendung nach einem der Ansprüche 1 bis 5 zur prophylaktischen Behandlung.
  7. Verwendung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, wobei eine Dosis der Zusammensetzung 0,05 bis 100 mg Theanin pro Kilogramm Körpergewicht des Haustiers umfasst.
  8. Verwendung nach einem der Ansprüche 2 bis 6, wobei eine Dosis der Zusammensetzung 0,02 bis 20 mg Theanin und 0,2 bis 80 mg von einer oder mehr Verbindungen, ausgewählt aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren und Cholinen, pro Kilogramm Körpergewicht des Haustiers umfasst.
  9. Verwendung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, wobei die Zusammensetzung in Form von Haustiernahrung vorliegt.
  10. Verwendung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, wobei die Zusammensetzung in Form eines Getränks für Haustiere vorliegt.
Es folgt kein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com