PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE60207314T2 03.08.2006
EP-Veröffentlichungsnummer 0001227457
Titel Träger für Werbemittel oder Werbeplakate
Anmelder Tecus Plasticos, S.L., Barcelona, ES
Erfinder Hinojosa Fernansez, Luciano, 08191 Rubi - Barcelona, ES
Vertreter Kort und Kollegen, 40227 Düsseldorf
DE-Aktenzeichen 60207314
Vertragsstaaten AT, BE, CH, CY, DE, DK, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, SE, TR
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 22.01.2002
EP-Aktenzeichen 023800139
EP-Offenlegungsdatum 31.07.2002
EP date of grant 16.11.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 03.08.2006
IPC-Hauptklasse G09F 7/18(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP
IPC-Nebenklasse G09F 15/00(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   

Beschreibung[de]
GEGENSTAND DER ERFINDUNG

Die vorliegende Erfindung betrifft einen Träger, der insbesondere für das Tragen von Werbemitteln oder Werbeplakaten vom Typ „Fahne" entwickelt wurde, die gewöhnlich auf einem Masten, Straßenlampenpfahl, oder ähnlichen Gegenständen angebracht werden.

Die Erfindung hat zum Ziel, einen Träger zu erhalten, der hochresistent gegen Wettereinflüsse ist, schnell und leicht auf dem entsprechenden Pfahl oder dergleichen anzubringen ist, der auch eine unverrückbare Montage der Werbeplakate auf dem konkreten Träger zulässt, mit der hierin enthaltenen Konsequenz vielseitiger Verwendbarkeit.

HINTERGRUND DER ERFINDUNG

Eine der bisher üblichen Errichtungsformen für Werbemittel oder Werbeplakate in öffentlichen Durchfahrtstrassen ist zum Beispiel die Nutzung leuchtender Straßenlampen in der Weise, dass an geeigneter Höhe des Pfahls besagter Straßenlampen ein horizontaler Arm angebracht wird, von dem das Plakat in der Art und Weise einer Fahne herabhängt.

In der Praxis werden metallische Halterungen benutzt, die entweder gelegentlich mittels Schrauben am Lampenpfahl festgemacht werden, der konsequenterweise dadurch verrottet, oder die häufiger durch einfachen Druck befestigt werden mittels Schrauben, welche die Halb-Balken der Halterung oder Teile ihrer Pressbalken verbinden. Als Zusatz zur Halterung wird mindestens ein Arm als integrierter Bestandteil eingesetzt, der als seitlicher oder strahlenförmiger Vorsprung vom Lampenpfahl ausgehen soll, von dem die Werbemittel und Werbeplakate herunterhängen.

Ein Träger für Werbeplakate in Form eines biegsamen Transparents, hängend von einem horizontalen Trägerarm, wird beschrieben in dem französischen Patent Nr. 2528603. Das Ende des Arms ist an einem gespaltenen Ring befestigt, der zwei Hälften hat, die durch Schrauben, vorspringend aus einer Hälfte, und Gewinden zusammengehalten werden.

Dieser Trägertyp weist weit reichende und vielfältige Probleme auf, die wie folgt zusammengefasst werden können:

  • – Trotz angebrachter Behandlung, beispielsweise mittels Galvanik-Beschichtung, verursachen rauhe Umwelteinflüsse, wegen ihrer metallischen Natur, den schnellen Verfall der Halterung, die lange Zeit vor ihrer Zerstörung ein beklagenswertes ästhetisches Erscheinungsbild des Trägers erzeugt, welches sich auf den konkreten Straßenlampenpfahl überträgt, sobald sich die Rückstände aus der Oxidation des Trägers bis dorthin verbreiten.
  • – Die Montage des Trägers am Straßenlampenpfahl ist ziemlich langsam, und muss mit ungefähr fünfzehn Minuten berechnet werden, und da er aufgrund der offenkundigen Werbezwecke regelmäßig in Zonen mit erheblichem Straßenverkehr platziert wird, erfordern sowohl die Anbringung als auch die nachträglichen Wartungsaufgaben eine Unterbrechung des besagten Straßenverkehrs und erzeugen beträchtliche Verkehrszirkulationsprobleme.
  • – Die Arme sind fest verbunden mit der Halterung, so dass die Existenz von Trägern mit einem oder zwei Armen, abhängig von ihrer spezifischen Anwendung, obligatorisch ist. Dies erhöht sowohl die Produktions- als auch die Lagerkosten.
  • – Die konkrete durch Einteiligkeit entstehende Einheit zwischen Armen und Halterung führt auch dazu, dass verschiedene Träger für Plakate mit verschiedener Breite benötigt werden.
  • – An windigen Tagen ist die Sicht auf das Plakat sehr schwierig, da es die Tendenz hat, zu schwingen und sich um den vorhandenen Arm des Trägers zu wickeln, und dadurch den Großteil seiner Wirksamkeit zu verlieren.

BESCHREIBUNG DER ERFINDUNG

Der Träger für Werbemittel oder Werbeplakate, der in dieser Erfindung vorgestellt wird, löst die zuvor beschriebenen Probleme in absolut angemessener Art und Weise in allen und jedem einzelnen der verschiedenen vorgenannten Aspekte.

Denn dieser und spezieller, besagter Träger, konzentriert seine Merkmale auf die folgenden Aspekte, ausgehend von der Basisstruktur des konventionellen Trägers vom zuvor beschriebenen Typ, bei dem eine befestigende Halterung am entsprechenden Pfahl sowie ein oder mehr seitliche Arme zum Tragen der entsprechenden Plakate beteiligt sind:

  • – Die Halterung ist aus der Kombination zweier recycelbarer Kunststoffteile gebildet, mit einer geeigneten Farbe, die sich nicht negativ auf die Umwelt auswirkt, und welche angemessen gegen Ultraviolettstrahlen behandelt wurde, um ihre Verschlechterung zu verhindern.
  • – Die zwei Teile, aus denen die Halterung besteht, sind wie folgt ausgestattet: ein Teil mit zwei seitlichen Nuten, innen gezähnt, und der andere Teil mit zwei Streifen von erheblicher Länge, gleichermaßen gezähnt, in der Art und Weise, dass sich die Halterung durch einfaches Stecken der besagten Streifen in die Öffnung der komplementären Nuten schließt, welches eine extrem rasche und sichere Montage erlaubt und gleichzeitig eine Anbringung des Trägers auf Pfählen mit verschiedenen Durchmessern zulässt.
  • – Jedes der zwei Teile, die die Halterung ausmachen, oder zumindest eines von ihnen, erhält außen ein hohles vorstehendes Element, oben offen und mit
  • – Rille außen, das die Vor- und Rücksprung-Kopplung erlaubt, mit perfekter Passform und erweitertem Kopf mündend in den entsprechenden Arm, der
  • – das Plakat trägt, und zwar in der Weise, dass der besagte Arm körperlich unabhängig von der Halterung ist und auf dieser montiert werden kann, sobald die Halterung auf dem Pfahl angebracht ist.
  • – Jeder Halterarm für die entsprechenden Plakate ist fähig, ein Kunststoffnetz zur Aufnahme der Plakate einzubegreifen, welches ihr Schwingen verhindert, die Plakate mittels einer Halteklammer am Arm befestigend.

BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Ergänzend zu der vorausgehenden Beschreibung, und mit dem Ziel, zu einem besseren Verständnis der Merkmale der Erfindung zu verhelfen, gemäß einer bevorzugten praktischen Beispielausführung derselben, wird diese Beschreibung zugefügt, die integraler Bestandteil derselben ist, mit einer Gruppe von Zeichnungen von illustrativem und nicht begrenzendem Charakter, mit denen das Folgende dargestellt wurde:

1 (Bild 1) zeigt eine perspektivische Aufspaltung eines Trägers für Werbemittel oder Werbeplakate, ausgeführt gemäß der Zielrichtung der vorliegenden Erfindung, zusammen mit einem Pfahl, auf dem er angebracht werden soll.

2 (Bild 2) zeigt, ebenfalls im Sinne einer perspektivischen Sicht, die Montage des zuvor Gezeigten, in geeigneter Weise montiert, und mit der Darstellung eines Ausschnittdetails von der Höhe der Befestigungsstellen zwischen den zwei Halb-Umklammerungen.

3 (Bild 3) zeigt schließlich den Träger aus dieser Erfindung in geeigneter Weise an eine Straßenlampe gekoppelt und zwei Werbemittel oder Werbeplakate haltend, im Sinne einer perspektivischen Sicht.

BEVORZUGTE AUSFÜHRUNG DER ERFINDUNG

In Ansehung der beigefügten Zeichnungen kann beobachtet werden, wie der geplante Träger aus zwei Halbklammern beschaffen ist (1-2), von Kunststoffnatur, von denen jede mit einer konkaven Oberfläche versehen ist, die in einen Halbzylinder mündet, um präzise angepasst zu werden an einen stehenden Haltepfosten (3), beispielsweise an einen Straßenlampenpfahl. Diese Halbklammern (1-2) enthalten an ihren aneinanderzulegenden Enden verschiedene strahlenförmig von ihnen ausgehende Flansche (4-4'), einer von ihnen ausgestattet, wie eine lotrechte Verlängerung desselben, mit einem Streifen (5), der einen integralen Teil desselben bildet, und der andere ausgestattet mit einer Nut (6), diese Elemente, Streifen (5) und Nut (6) versehen mit komplementären Zähnen (7), mit Sägezahn-Profil, welches der Einführung der Streifen (5) in die Nut (6) hilft, aber ihr nachträgliches Herausgleiten unmöglich macht, welches vielmehr eine einfache, schnelle und sichere Montage und Haftung der Klammern (1-2) auf dem Pfahl (3) ermöglicht.

Zusätzlich enthält jede der Halbklammern (1-2) außen ein hohles vorstehendes Element (8), welches das bevorzugt prismenförmig-rechteckige Gehäuse (9) umschließt, dieses oben offen und auch seitwärts offen durch eine mittlere Nut (10) in der Weise, dass in diesem Gehäuse (9) einführbar ist durch „Einstöpselung" der prismenförmig-rechteckige Kopf (11), der aus dem nach innen führenden Ende des Arms (12) mündet, welcher die Werbeplakate (13) hält, die an dem besagten Arm (12) mittels Halteklammern (14) befestigt sind, das freie nach außen geneigte Ende des besagten Arms (12) dabei abgeschlossen mit einer Kappe (15).

In Übereinstimmung mit dieser Struktur sind nicht nur die Halterungsklammern (1-2) einfach koppelbar und anzubringen an dem Pfahl (3), sondern können auch ein oder zwei Arme (12) zur gleichen Zeit ohne Unterschied auf derselben Halterung (1-2) montiert werden, diese Arme (12) können von jeder beliebigen Länge je nach Bedarf der Plakate (13) unterschiedlicher Größe sein.

Ebenso wurde im Sinne einer vorteilhaften Anbringung der Plakate (13) herabhängend von Armen (12) dafür gesorgt, das letztere fähig sind, ein Kunststoffnetz (16) zu enthalten, errichtet entweder auf einem lamellaren Körper, der untergebracht ist in einem rohrförmigen Plakat, oder auf zwei parallelen und senkrecht abfallenden Armen, die untergebracht sind in den rohrförmigen Teilen bestehend an den Seitenschneiden der Werbemittel und Werbeplakate, jedenfalls erreichend, dass das besagte Plakat perfekt ausgebreitet und in einer idealen senkrechten Position für die Veranschaulichung seines Inhalts bleibt.


Anspruch[de]
  1. Haltevorrichtung für Anzeigen- oder Werbeplakate, ausgelegt zur Anbringung an einem Pfosten (3), wie z.B. eine Straßenlaterne, auf einer geeigneten Höhe; die Vorrichtung besteht aus einer Drosselklammer, aus der eine oder zwei seitliche Haltearme (12) für die entsprechenden Werbeplakate hervorgehen, die Haltevorrichtung ist dadurch gekennzeichnet, dass besagte Drosselklammer zwei Halbklammern (1-2) aus behandeltem wetterfestem Kunststoff aufweist. Diese sind an den angrenzenden Enden mit nach außen gerichteten Flanschen (4-4') ausgestattet. Diese Flansche (4) der ersten Halbklammer (1) weisen gezahnte Streifen (5) auf, die rechtwinklig aus besagten Flanschen (4) hervorgehen. Die Flansche (4') der anderen Halbklammer (2) sind mit gezahnten Nuten (6) versehen, die besagte gezahnte Streifen (5) aufnehmen, und zwar so, dass aufgrund des Sägezahnprofils der Streifen (5) und der Nuten (6) die Streifen (5) der ersten Halbklammer (1) in Verschlussrichtung leicht in die Nuten (6) der anderen Halbklammer (2) eingeführt werden können. In der Gegenrichtung ist eine Bewegung nicht möglich, weshalb die beiden Halbklammern (1-2) am Pfosten (3) verriegelt werden.
  2. Haltevorrichtung für Anzeigen- oder Werbeplakate gemäß Anspruch 1; die Vorrichtung ist dadurch gekennzeichnet, dass jede der Halbklammern (1-2) mit einer hohlen Ausstülpung (8) versehen ist; diese besteht aus einem prismatisch-rechteckigen Gehäuse (9), welches oben und an der Seite durch einen mittigen Einschnitt (10) geöffnet ist, und zwar so, dass in jedes dieser Gehäuse (9) ein prismatisch-rechteckiger Kopf (11) eingesteckt werden kann. Dieser prismatisch-rechteckige Kopf (11) ist mit einem zugehörigen Haltearm (12) für das Plakat verbunden. Dieser Arm (12) ist an seiner anderen Seite mit einer Kappe (15) versehen. All dies ist so angeordnet, dass auf einer Drosselklammer einer oder zwei Arme (12) angebracht werden können, um ein oder zwei Plakate (13) anzubringen.
  3. Haltevorrichtung für Anzeigen- oder Werbeplakate gemäß Anspruch 2; die Vorrichtung ist dadurch gekennzeichnet, dass die Arme (12) zur Anbringung von Plakaten von unterschiedlicher Breite und von unterschiedlicher Länge geeignet sind.
  4. Haltevorrichtung für Anzeigen- oder Werbeplakate gemäß einem der vorstehenden Ansprüche 2 oder 3; die Vorrichtung ist dadurch gekennzeichnet, dass sich an jedem Arm (12) ein Paar Klammern (14) zur Anbringung des oberen Plakatrands (13) und eine Kunststoffrippe (16) befinden. Letztere ist am Arm (12) angebracht und soll das Plakat (13) halten.
Es folgen 3 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com