PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69912934T4 24.08.2006
EP-Veröffentlichungsnummer 0001063897
Titel MEHRTEILIGES NAHRUNGSMITTEL, VERFAHREN ZU DESSEN HERSTELLUNG UND VERWENDUNG DESSELBEN
Anmelder Mars Inc., McLean, Va., US
Erfinder PALUCH, Laura, Yorba Linda, US
Vertreter BOEHMERT & BOEHMERT, 28209 Bremen
DE-Aktenzeichen 69912934
Vertragsstaaten AT, BE, CH, CY, DE, DK, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, SE
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 12.03.1999
EP-Aktenzeichen 999099690
WO-Anmeldetag 12.03.1999
PCT-Aktenzeichen PCT/US99/05445
WO-Veröffentlichungsnummer 1999047000
WO-Veröffentlichungsdatum 23.09.1999
EP-Offenlegungsdatum 03.01.2001
EP date of grant 19.11.2003
Veröffentlichungstag im Patentblatt 24.08.2006
IPC-Hauptklasse A23K 1/00(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP
IPC-Nebenklasse A23K 1/16(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   A23K 1/18(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   

Beschreibung[de]
HINTERGRUND DER ERFINDUNG Gebiet der Erfindung

Diese Erfindung betrifft Futtermittelprodukte und insbesondere mehrteilige Haustier- oder Tiertrockenfuttermittelprodukte, die die Schmackhaftigkeit signifikant verbessern.

Stand der Technik

Halbfeuchte eßbare Produkte sind im Stand der Technik bekannt. Solche Produkte schließen z.B. solche ein, die durch Zugabe einer weichen Komponente auf Wasserbasis zu einer trockenen Komponente hergestellt werden. Die Komponente auf Wasserbasis wird typischerweise unter Verwendung vielfältiger Gelierungsmittel, Zucker, Salze, Glykole und/oder durch Verwendung von Hitze stabilisiert.

U.S.-Patent Nr. 4,190,679 beschreibt ein Haustierfuttermittel mit dualer Textur, das einen weichen feuchten fleischhaltigen Teil enthält, der 15 bis 25% Feuchtigkeit enthält, mit einer Wasseraktivität von 0,5 bis 0,90. U.S.-Patent Nr. 3,916,029 beschreibt ein in der Mitte gefülltes Haustierfuttermittel mit einer halbfeuchten inneren Matrix in einem äußeren Teigmantel. Die innere Matrix besitzt einen Feuchtigkeitsgehalt von 15 bis 40 Gew.-% und eine Wasseraktivität unterhalb von etwa 0,85. Antimykotische Mittel sind erforderlich, um Schimmelwachstum zu verhindern. U.S.-Patent Nr. 3,922,353 betrifft ein in der Mitte gefülltes Produkt, das eine Füllung auf Fleischbasis mit einer Wasseraktivität von mehr als etwa 0,90 und einem Wassergehalt von mehr als etwa 50 Gew.-% aufweist. Garen unter Druck, Ansäuerung und Antimykotika sind erforderlich. U.S.-Patent Nr. 4,006,266 betrifft ein zweiteiliges Haustierfuttermittel mit einer weichen Komponente, die hergestellt ist aus Wasser, Zucker, proteinhaltigem Kleber, Tierproteinquelle, Pflanzenproteinquelle, Fett und einem Weichmacher. Die weiche Komponente besitzt zwischen 10 und 14% Feuchtigkeit und eine Wasseraktivität von 0,60 bis 0,75 und wird erhöhten Temperaturen von 215 bis 180°F unterworfen. Die obigen U.S.-Patente sind hierin durch Bezugnahme in ihrer Gesamtheit miteinbezogen.

U.S.-Patent Nr. 4,508,741 beschreibt ein Haustierfuttermittel mit einem doppelt umhüllten Kern. Der Kern ist hauptsächlich aus einem stärkehaltigen Material hergestellt. U.S.-Patent Nr. 4,847,098 beschreibt einen Futtermittelgegenstand mit dualer Textur mit einer relativ harten Phase in Kontakt mit einer relativ weichen Phase. Die weiche Phase ist eine Wasser-in-Öl-Emulsion mit niedrigem Fettgehalt, hergestellt aus einer dispergierten wäßrigen Phase oder Sirupphase, wenigstens einem Emulgator und einer geringeren kontinuierlichen Ölphase. Inhaltsstoffe für den weichen Anteil schließen Wasser, verschiedene Getreide- und Fleischfeststoffe, Propylenglykol und Maissirup mit hohem Fructosegehalt ein, um bei der Kontrolle der Wasseraktivität zu helfen. U.S.-Patent Nr. 4,900,572 beschreibt ein Haustierfuttermittel mit dualer Textur, das durch Koextrusion hergestellt wird. Die innere Komponente mit weicher Textur wird Wärme und Druck unterworfen und ihr wird zur Expansion Wasser zugesetzt. U.S.-Patent Nr. 4,795,655 ist ein zweiteiliges Haustierfuttermittel. Ein Teil ist weicher als der andere harte trockene Teil. Der weiche Teil enthält Eitrockenmasse, Mehl, Schrotmehl, Zucker und 30 bis 40 Gew.-% Wasser. Das Endprodukt wird gebacken, um Stabilität sicherzustellen. U.S.-Patent Nr. 4,364,925 ist ein Hundekauprodukt mit dualer Textur, das so konzipiert ist, daß es einen langlebigen Knochen bereitstellt, der in verschiedenen Formen ausgeformt wird, was Backen einschließen kann, um das Kauen zu fördern. Cellulose-, Collagen- und Proteinfasern werden mit aus Kuhhaut gewonnenem Bindemittel kombiniert, um eine harte Zusammensetzung zu bilden. Die weiche Zusammensetzung ist nicht gut definiert. Die obigen U.S.-Patente sind hierin durch Bezugnahme in ihrer Gesamtheit miteinbezogen.

U.S.-Patent Nr. 5,695,797 beschreibt ein koextrudiertes Haustierfuttermittelprodukt, bei dem der äußere Mantel einen Feuchtigkeitsgehalt von zwischen 20% und 40% besitzt und die Füllung zwischen 30% und 40% des Gesamtvolumens ausmacht. Das Produkt erfordert einen Konservierungsstoff, wie etwa Phosphorsäure, einen Zusatzstoff, um die Wirkung des Wassers zu verringern, ein Antischimmelmittel und ein Antioxidationsmittel, weil das Produkt von U.S.-Patent Nr. 5,695,797 einen hohen Feuchtigkeitsgehalt hat. Das obige U.S.-Patent ist hierin durch Bezugnahme in seiner Gesamtheit miteinbezogen.

U.S.-Patente Nrn. 5,641,529 und 5,449,281 beschreiben verschiedene Vorrichtungen zur Herstellung ausgeformter koextrudierter Produkte und dreidimensionaler Formen. Die obigen U.S.-Patente sind hierin durch Bezugnahme in ihrer Gesamtheit miteinbezogen.

U.S.-Patent Nr. 4,273,788 beschreibt eine Schüttmischung aus harten und weichen Haustierfuttermitteln. Das harte Futtermittel liegt in der Form von Stücken vor und das weiche Futtermittel liegt in der Form von dünnen Strängen vor. Die weichen Stränge sind als halbfeucht beschrieben. Wasser wird zur weichen Zusammensetzung vor der Extrusion zugegeben. Die extrudierte Zusammensetzung wird erhöhten Temperaturen von ungefähr 215 bis 280°F unterworfen, wodurch der Feuchtigkeitsgehalt auf etwa 11 bis 14% gesenkt wird. Das obige U.S.-Patent ist hierin durch Bezugnahme in seiner Gesamtheit miteinbezogen. U.S.-Patent Nr. 4,574,690 beschreibt eine Vorrichtung und ein Verfahren zur Herstellung eines koextrudierten Futtermittelproduktes mit einem Füllungs-Futtermittelmaterial, das von einem ausgeformten Futtermittelmaterial umgeben ist. U.S.-Patent Nr. 4,025,260 beschreibt eine Futtermittelextrusion, die ein gewelltes Futtermittelteilchen mit einer Fleischfüllung, die von Teig umhüllt ist, herstellen kann. U.S.-Patent Nr. 5,208,059 beschreibt eine Vorrichtung und ein Verfahren zur Herstellung von Futtermittelstücken mit dualer Textur. Die Futtermittelstücke besitzen Hohlräume, die mit einem erhitzten, pumpbaren Futtermittelmaterial gefüllt werden. Die obigen U.S.-Patente sind hierin durch Bezugnahme in ihrer Gesamtheit miteinbezogen.

U.S.-Patent Nr. 5,194,283 beschreibt ein zusammengesetztes Käseprodukt mit einem umhüllten Kern. Der Kern ist relativ weicher als die äußere Umhüllungsschicht. Sowohl die äußere Schicht als auch der innere Kern sind Käse und sind somit beide Zusammensetzungen mit hohem Fettgehalt. Der innere Kern ist durch Erhöhen des Fettgehaltes des inneren Weichkäsekerns weicher gemacht als die äußere Schicht. Dieses U.S.-Patent ist durch Bezugnahme in seiner Gesamtheit miteinbezogen.

U.S.-Patent Nr. 5,643,623 und Internationale Patentveröffentlichung Nr. WO 96/39869 beschreiben ein Gesundheitslebensmittelprodukt, das einen Kern auf Lipidbasis enthält, der verwendet wird, um Gemische von Antioxidationsmitteln zu liefern, wie etwa alpha-Carotin, zeta-Carotin, Phytofluen, Phytoen, Vitamin C, Vitamin E und Curcumin. Die Antioxidationsmittel sind fettlöslich und sind einbezogen in den Kern auf Lipidbasis. Das obige U.S.-Patent und die Internationale Patentveröffentlichung sind hierin in ihrer Gesamtheit miteinbezogen.

Es ist wünschenswert, ein schmackhaftes eßbares Produkt ohne die Verwendung von Wasser bereitzustellen. Wie oben beschrieben, nutzen herkömmliche Produkte Wasser, um die Schmackhaftigkeit von trockenen Haustier- oder Tierfuttermitteln zu erhöhen, wodurch halbfeuchte Haustier- oder Tierfuttermittel geschaffen werden. Es wäre höchst wünschenswert, die Lagerstabilität und andere Eigenschaften durch Vermeidung der Verwendung von hohen Wassergehalten in Haustier- oder Tierfuttermittelprodukten zu verbessern.

Zusätzlich wäre es wünschenswert, ein schmackhaftes eßbares Produkt bereitzustellen, das als ein Zuführungssystem für verschiedene nährende, funktionelle oder pharmazeutische Inhaltsstoffe wirkt. Herkömmliche Produkte können typischerweise diese Inhaltsstoffe nicht liefern, weil herkömmliche Produkte signifikante Wärmeprozesse und/oder saure Bedingungen für die Stabilität erfordern. Solche scharfen Bedingungen verändern oder zerstören die empfindlichen nährenden, funktionellen oder pharmazeutischen Inhaltsstoffe.

Überdies wäre es wünschenswert, ein Produkt bereitzustellen, das die Notwendigkeit ausgeklügelter Verpackungsmaterialien vermeidet, die für Feuchtigkeitskontrolle erforderlich sind.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Die vorliegende Erfindung stellt ein lagerstabiles mehrteiliges Futtermittelprodukt mit verbesserter Schmackhaftigkeit und Verfahren zur Herstellung und Verwendung desselben bereit. Das lagerstabile mehrteilige Haustier- oder Tierfuttermittelprodukt der vorliegenden Erfindung kann als ein Zuführungssystem für verschiedene funktionelle, nährende und/oder pharmazeutische Inhaltsstoffe dienen. Verfahren zur Herstellung und Verwendung solcher Zuführungssysteme werden ebenfalls durch die vorliegende Erfindung bereitgestellt.

Ein Tierfuttermittelprodukt mit dualer Textur der vorliegenden Erfindung umfaßt (i) eine erste Komponente, die wenigstens einen Inhaltsstoff enthält, der ein Lipid umfaßt, wobei die erste Komponente einen Gesamtfeuchtigkeitsgehalt von weniger als etwa 25 Gew.-% besitzt und wobei die erste Komponente keine wäßrige Phase enthält; und (ii) eine zweite Komponente, die wenigstens einen Inhaltsstoff enthält, der ein Kohlehydrat, Fett, Protein oder eine Kombination davon umfaßt, wobei die zweite Komponente einen Gesamtfeuchtigkeitsgehalt von weniger als etwa 25 Gew.-% aufweist, umfaßt; wobei die erste Komponente in der Form wenigstens eines von der zweiten Komponente diskreten Teils vorliegt und die zweite Komponente die diskreten Teile vollständig umhüllt.

Ein Verfahren zur Herstellung eines Tierfuttermittelproduktes mit dualer Textur der vorliegenden Erfindung umfaßt das Koextrudieren einer ersten Komponente innerhalb einer zweiten Komponente, um ein Extrudat zu bilden, wobei (a) die erste Komponente wenigstens ein Lipid und weniger als 25 Gew.-% Feuchtigkeit enthält und (b) die zweite Komponente weniger als 25 Gew.-% Feuchtigkeit enthält und wenigstens ein Kohlehydrat, ein Fett, ein Protein oder Kombinationen davon enthält, und wobei die erste Komponente in der Form eines von der zweiten Komponente diskreten Teils vorliegt.

Ein Verfahren zur Zuführung wenigstens eines Inhaltsstoffes, der ausgewählt ist aus der Gruppe, bestehend aus nährenden, funktionellen und pharmazeutischen Verbindungen, zu einem Tier umfaßt, gemäß der vorliegenden Erfindung, den Schritt der Verfütterung des Tierfuttermittelproduktes mit dualer Textur der vorliegenden Erfindung an das Tier.

Ein Verfahren zur Erhöhung der in-vivo-Oxidationsmittelabwehrindizes in einem Tier umfaßt, gemäß der vorliegenden Erfindung, die Verabreichung eines Tiermittelfutterproduktes der vorliegenden Erfindung an das Tier.

Ein Verfahren zur Linderung von durch körperliche Anstrengung vermitteltem oxidativen Streß in vivo in einem Tier umfaßt, gemäß der vorliegenden Erfindung, die Verabreichung eines Tierfuttermittelproduktes der vorliegenden Erfindung an das Tier.

Weiter stellt die vorliegende Erfindung ein funktionelles Zuführungssystem für Inhaltsstoffe bereit, das solche Reaktionen liefert wie Haut- und Zellverbesserung, entzündungshemmende Funktionen, Atemverbesserungsfunktionen, verstärkte Immunreaktionsfunktionen, Antioxidationsfunktionen und/oder Parasitenbekämpfungsfunktionen. Die vorliegende Erfindung stellt ein funktionelles Zuführungssystem für Antibiotika und/oder Präbiotika und/oder Probiotika zur Aufrechterhaltung der Funktionen der Magen-Darm-Gesundheit bereit.

Die vorliegende Erfindung stellt ein zweiteiliges Haustier- oder Tierfuttermittelprodukt aus einer eßbaren inneren Komponente und einer eßbaren äußeren Komponente bereit. Die innere Komponente ist eine Mischung aus Lipiden und Feststoffen, die eine weiche cremeähnliche Matrix bildet. Da diese weiche Matrix ohne die Notwendigkeit des Zusatzes von Wasser gebildet wird, hat sie einen minimalen Wassergehalt und sehr niedrige Wasseraktivitätsniveaus. Folglich erfordert die weiche Lipidzusammensetzung keine scharfen Sterilisationstechniken oder antimikrobielle/antimykotische Mittel zur Stabilisierung. Noch erfordert die weiche Lipidzusammensetzung irgendwelche Feuchtigkeitskontrollsubstanzen. Die äußere Komponente beruht auf Cerealien und ist vorzugsweise härter als der innere Teil. Die äußere Komponente kann eine ausgerichtete "faserige" Textur aufweisen, die über ein Extrusionsverfahren geschaffen wird.

Die Kombination der zwei Komponenten und Texturen liefert einen vorteilhaften Anstieg der Schmackhaftigkeit gegenüber denselben Zusammensetzungsinhaltsstoffen, ausgebildet zu einem einteiligen Produkt. Somit liefert die vorliegende Erfindung überraschenderweise eine signifikante Verbesserung der Schmackhaftigkeit, indem sie ein weicheres Zentrum auf Lipidbasis aufweist, das von einem härteren Mantelmaterial umgeben ist.

Überdies ermöglicht die vorliegende Erfindung die Verwendung von einfachen Verpackungstechniken, weil das Lipidmaterial dadurch, daß die innere Lipidmatrix von dem Mantel auf Cerealienbasis umhüllt ist, überraschenderweise vor einem Austreten durch den Mantel hindurch geschützt ist. Demgemäß gibt es kein Austreten von Lipiden zum Verpackungsmaterial bei zweiteiligen Produkten der vorliegenden Erfindung. Typischerweise weichen trockene Haustier- oder Tierfuttermittel mit hohem Lipidgehalt zum Verpackungsmaterial durch, wodurch unerwünschte Fettflecken hervorgerufen werden. Die Tatsache, daß die Lipide in der inneren Matrix konzentriert sind und von einer äußeren Mantelkomponente umgeben sind, ermöglicht, daß die innere Matrix ohne Durchweichen einen höheren Lipidgehalt aufweist als ein ungeschütztes Lipidmaterial nach dem Stand der Technik. Somit stellt die vorliegende Erfindung eine Futtermittelkomponente mit einer wünschenswert hohen Lipidkonzentration bereit, wobei aber immer noch einfache Verpackungstechniken verwendet werden, ohne die Notwendigkeit spezialisierter und kostspieliger Verpackungstechniken, die üblicherweise mit Produkten mit hohem Lipidgehalt verbunden sind.

Die Produkte nach dem Stand der Technik können nicht als ein Zuführungssystem für verschiedene nährende, funktionelle oder pharmazeutische Zusatzstoffe wirken, weil der Stand der Technik signifikante Wärmeprozesse und/oder saure Bedingungen für die Stabilität erfordert. Solche scharfen Bedingungen würden solche Zusatzstoffe verändern oder zerstören. Die vorliegende Erfindung setzt solche scharfen Bedingungen jedoch nicht ein. Überdies muß Feuchtigkeit im Stand der Technik kontrolliert werden, um die Zerstörung der inhärenten nährenden Inhaltsstoffe vor dem Verderben zu verhindern. Wie oben diskutiert, sind ausgeklügeltere Verpackungsmaterialien und -techniken, die für die Feuchtigkeitskontrolle vom Stand der Technik gefordert werden, von der vorliegenden Erfindung nicht erfordert.

Zusätzliche Aufgaben, Vorteile und Merkmale der verschiedenen Aspekte der vorliegenden Erfindung werden aus der folgenden Beschreibung ihrer bevorzugten Ausführungsformen deutlich werden, wobei diese Beschreibung im Zusammenhang mit den beigefügten Zeichnungen gegeben wird.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

1 ist eine perspektivische Ansicht eines Haustier- oder Tierfuttermittelproduktes der vorliegenden Erfindung.

2 ist eine schematische perspektivische Ansicht eines Haustier- oder Tierfuttermittelproduktes der vorliegenden Erfindung.

3 ist eine schematische Querschnittsansicht, entlang Schnittlinien AA von 2, eines Haustier- oder Tierfuttermittelproduktes der vorliegenden Erfindung.

4 ist eine graphische Darstellung der Beziehung zwischen Verzehr und Zeit, die die Schmackhaftigkeit einer Ausführungsform mit dualer Textur der vorliegenden Erfindung mit der Schmackhaftigkeit von zwei Produkten mit einfacher Textur vergleicht, wobei die vertikale Achse den Verzehr darstellt (Gramm) und die horizontale Achse die Zeit darstellt (Minuten).

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER ERFINDUNG

Die Erfindung betrifft ein lagerstabiles mehrteiliges Haustier- oder Tierfuttermittelprodukt mit dualer Textur, das einen weicheren Teil auf Lipidbasis enthält, verbunden mit einem Mantel oder einem Teil aus härterem Matrixmaterial, mit signifikant verbesserter Schmackhaftigkeit, verglichen mit Haustier- oder Tierfuttermittelprodukten mit einfacher Textur.

Die vorliegende Erfindung stellt verbesserte Schmackhaftigkeit bereit, das Futtermittel ist aber dennoch nährstoffmäßig vollständig gemäß den Standards der American Feed Controls Officials (AFCO).

Ein Aspekt der Erfindung stellt ein eßbares Produkt mit dualer Textur mit einem lipidhaltigen weicheren Teil und einem härteren Teil auf Cerealienbasis bereit. Die weichere Komponente ist vorzugsweise eine Mischung aus Lipiden und Feststoffen, die eine weiche cremeähnliche Matrix bildet. Diese weiche Matrix, die minimalen Wassergehalt und sehr niedrige Wasseraktivitätsniveaus besitzt, erfordert sie keine scharfen Sterilisationstechniken zur Konservierung, keine zusätzlichen Inhaltsstoffe für Feuchtigkeitssteuerung oder keine antimikrobiellen/antimykotischen Mittel zur Stabilisierung. Lagerhaltbarkeitsstudien unter Umgebungsbedingungen zeigen, daß das Produkt der vorliegenden Erfindung stabil ist, während es noch überlegene Fütterungsergebnisse beibehält, sogar nach einem Jahr. Die Komponente auf Cerealienbasis ist vorzugsweise härter als die lipidhaltige Komponente.

Gemäß einer Ausführungsform bildet die Komponente auf Cerealienbasis einen äußeren Mantel, der die weiche Komponente umgibt, die in der Form eines inneren Teils vorliegt. Bezug nehmend auf 1 schließt ein Haustier- oder Tierfuttermittelprodukt 10 einen äußeren Teil 12 ein, der einen inneren Teil 11 umschließt.

In einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung schließt ein extrudiertes Mantelprodukt ein inneres Cremematerial ein, in eine Mantelextruder-Düsenplatte gepumpt und gleichmäßig in extrudierten Strängen verteilt. Die gefüllten extrudierten Stränge werden dann gebördelt und geschnitten, um eine Form zu bilden, die in der Lebensmittel- und Haustier- oder Tierfutterindustrie als "Kissen"-Formen bekannt sind. Die Extrusion kann, ohne Verwendung von Wasser zu erfordern, jedes herkömmliche Extrusionsverfahren und jede herkömmliche Extrusionsvorrichtung verwenden, wie etwa z.B. die gegenwärtig verwendeten, die bis jetzt die Verwendung von Wasser erfordern, um halbfeuchte Haustier- oder Tierfuttermittelprodukte herzustellen.

In anderen Beispielen kann das Mantelmaterial, das extrudiert wird, bis zu 25% Wasser einschließen, zugesetzt zum Schrotmehl-Inhaltsstoff, vor der Extrusion, um die Extrusion zu verbessern. Das weiche Kernteil, das in der Mitte des extrudierten Stranges koextrudiert wird, enthält jedoch keinerlei zugesetztes Wasser. Das Wassermenge, die zum äußeren Mantelmaterial zugesetzt wird, erfordert wegen der Geometrie des extrudierten Produktes keine extreme Hitze zur Entfernung des Wassers. Das Wasser in dieser Erfindung befindet sich nur im Mantel, der relativ dünn ist, verglichen mit der Gesamtdicke des Produktes. Als ein Ergebnis hat das Wasser eine kürzere Weglänge zur Oberfläche und kann mit relativ kühleren Temperaturen und über kürzere Erhitzungszeiten ausgetrieben werden, verglichen mit der relativ längeren Weglänge für Wasser im Produkt nach dem Stand der Technik, das Wasser im gesamten Produkt aufweist, was heißere Temperaturen und längere Erhitzungszeiten erfordert. Somit werden die Inhaltsstoffe der vorliegenden Erfindung keinen schädlichen extremen Hitzebedingungen unterworfen.

Bezug nehmend auf 2 hat ein Haustier- oder Tierfuttermittelprodukt 60 einen äußeren Teil 62. Bezug nehmend auf 3, einem Querschnitt von Futtermittelprodukt 60, umgibt der äußere Teil 62 einen inneren Teil 61. Fakultativ besitzt der äußere Teil 62 eine ausgerichtete "faserige" Textur 69, die durch ein Extrusionsverfahren geschaffen ist.

Es sollte anerkannt werden, daß die Futtermittelprodukte, die in den Figuren dargestellt sind, in jeder geeigneten Größe und Form vorliegen können, einschließlich Stücke in Bißgröße und anderen herkömmlichen Süßwarenproduktgrößen in quadratischen, rechteckigen, runden, ovalen, kugelförmigen, elliptischen, Donut- oder anderen Formen. Es wäre für einen Fachmann klar, die geeignete Größe und Form für irgendeine bestimmte Tieranwendung festzulegen.

Der weichere innere Teil oder die weichere innere Komponente ist eine Zusammensetzung auf Lipidbasis mit einem niedrigen Gesamtfeuchtigkeitsgehalt von weniger als etwa 25 Gew.-%, vorteilhafterweise weniger als etwa 20 Gew.-%, vorteilhafterweise weniger als etwa 15 Gew.-% Feuchtigkeit und noch vorteilhafterweise weniger als etwa 12 Gew.-%, noch vorteilhafterweise weniger als 10 Gew.-%, sogar noch bevorzugter weniger als 8 Gew.-% und am bevorzugtesten weniger als 6 Gew.-%.

Der weichere innere Teil oder die weichere innere Komponente schließt solche Lipide ein wie z.B. lang- oder mittelkettige, gesättigte oder ungesättigte Mono-, Di- oder Triacylglycerole. Andere Inhaltsstoffe, wie z.B. Kohlehydrate, Fette, Proteine und Kombinationen davon, können einbezogen werden. Zusätzliche Inhaltsstoffe können z.B. nährende, nicht-nährende Verbindungen oder Kombinationen davon sein. Beispiele für nährende Verbindungen, die in den weicheren inneren Teil oder die weitere innere Komponente einbezogen werden können, schließen Mineralergänzungsstoffe, B-Vitamine und Mischungen davon ein. Nicht-nährende Verbindungen schließen z.B. herbale Verbindungen, Extrakte auf Pflanzenbasis oder Mischungen davon ein. Weiter kann der innere Teil oder die innere Komponente einen oder mehrere antioxidierende Inhaltsstoffe einschließen, die nährend oder nicht-nährend sein können. Beispiele für nährende Antioxidationsmittel schließen Provitamin-A-Karotine, Vitamin C, Vitamin E und Mischungen davon ein. Beispiele für Provitamin-A-Karotine schließen alle trans- und cis-beta-Karotine, alle trans- und cis-alpha-Karotine und alle trans- und cis-gamma-Karotine ein. Beispiele für nicht-nährende Antioxidationsmittel schließen Nicht-Provitamin-A-Karotine, entzündungshemmende Mittel und Mischungen davon ein. Beispiele für Nicht-Provitamin-A-Karotine sind zeta-Karotin, trans-Lycopen, cis-Lycopen, Phytofluen, Phytoen und Curcumin. Beispiele für entzündungshemmende Mittel schließen eine Fettsäure, ein Turmerinextrakt wie etwa Curcumin und Mischungen davon ein.

Es ist vorteilhaft, daß der weichere innere Teil oder die weichere innere Komponente eine Wasseraktivität, aw, von weniger als etwa 0,65 besitzt, vorteilhafter, daß aw niedriger als etwa 0,50 ist, noch vorteilhafter, daß aw niedriger als etwa 0,40 ist, und am vorteilhaftesten, daß aw niedriger als etwa 0,35 ist.

Es ist vorteilhaft, daß der Lipidgehalt des weicheren inneren Teils oder der weicheren inneren Komponente größer ist als etwa 10 Gew.-%, vorteilhafter, daß der Lipidgehalt größer ist als etwa 15 Gew.-%, noch vorteilhafter, daß der Lipidgehalt größer ist als etwa 20 Gew.-%, und am vorteilhaftesten, daß der Lipidgehalt größer ist als etwa 30 Gew.-%.

Es ist vorteilhaft, daß der innere Teil oder die innere Komponente etwa 40 bis 90 Gew.-% Trockenmasse und etwa 10 bis 60 Gew.-% Lipide umfaßt; vorteilhafter, daß der innere Teil oder die innere Komponente etwa 50 bis 80 Gew.-% Trockenmasse und etwa 20 bis 50 Gew.-% Lipide umfaßt; und noch vorteilhafter, daß der innere Teil oder die innere Komponente etwa 55 bis 65 Gew.-% Trockenmasse und etwa 45 bis 35 Gew.-% Lipide umfaßt, wobei die Summe der Gew.-% von Trockenmasse und Lipiden in allen Fällen 100 Gew.-% nicht übersteigt. Es ist am bevorzugtesten, daß der innere Teil oder die innere Komponente etwa 60 Gew.-% Trockenmasse und 40 Gew.-% Lipide umfaßt.

Der weichere innere Teil oder die weichere innere Komponente kann einen Zusatzstoff einschließen, wie etwa Nährstoffverbindungen, funktionelle Verbindungen, pharmazeutische Verbindungen und Mischungen davon. Solche Zusatzstoffe können Zusatzstoffe sein, die darin wirksam sind, die Haut- oder Felleigenschaften des Haustiers zu verbessern, entzündungshemmend zu sein, ein Antioxidationsmittel zu sein, den Atemgeruch zu verbessern, die Immunreaktionsfunktionen zu verstärken, Parasiten zu bekämpfen oder Mikroben zu bekämpfen. Weiter können solche Zusatzstoffe z.B. ein entzündungshemmendes Mittel und Antioxidationsmittel, ein Antiparasitikum, ein Atemerfrischer, ein Haut- oder Fellverbesserungsmittel, ein Feuchthaltemittel oder eine Mischung davon sein.

Der weichere innere Teil oder die weichere innere Komponente liegt in einem Anteil von etwa 5 bis etwa 50 Gew.-% des Gesamtproduktes vor.

Der härtere äußere Teil oder die härtere äußere Komponente ist eine Zusammensetzung mit einem niedrigen Gesamtfeuchtigkeitsgehalt von weniger als etwa 25 Gew.-%.

Der härtere äußere Teil oder die härtere äußere Komponente ist eine Zusammensetzung, die Kohlehydrate, Fette, Proteine und Kombinationen davon einschließt.

Ein Aspekt der Erfindung liefert ein lagerstabiles Futtermittelprodukt mit dualer Textur, das als ein Zuführungssystem für verschiedene funktionelle, nährende und/oder pharmazeutische Inhaltsstoffe dient. Vorzugsweise dient die weiche Komponente als ein Zuführungssystem für funktionelle Inhaltsstoffe, insbesondere solche, die auf Wärme, Licht und Sauerstoff empfindlich sind. Da die weiche Komponente vollständig vom Mantel-/Matrix-Teil eingekapselt ist, sind die funktionellen Inhaltsstoffe im wesentlichen vor Wärme, Licht und Sauerstoff geschützt. Somit liefert ein Aspekt der Erfindung ein lagerstabiles mehrteiliges Haustier- oder Tierfuttermittelprodukt, bei dem verschiedene funktionelle, nährende und pharmazeutische Inhaltsstoffe zugesetzt und in der in der Mitte angeordneten inneren Matrix vor Wärme, Licht und Sauerstoff geschützt sein können. Außerdem können einige funktionelle Inhaltsstoffe einen unerwünschten Geruch oder eine unerwünschte Farbe zeigen, wenn sie im gesamten Produkt eingemischt sind. Vollständige Einkapselung überwindet solche Probleme im wesentlichen. Zusätzlich werden die funktionellen Inhaltsstoffe, die im allgemeinen fettlöslich sind, dadurch daß sie im Material auf Lipidbasis enthalten sind, leichter im Verdauungstrakt absorbiert. Demgemäß können sie wirksamer verabreicht werden.

Ein weiterer Aspekt der Erfindung stellt ein Produkt bereit, durch das die innere Lipidmatrix von dem Mantel auf Cerealienbasis umhüllt ist, der das Lipidmaterial vor einem Austreten schützt, wodurch die Verwendung einfacher Verpackungstechniken ermöglicht wird.

Die vorliegende Erfindung stellt ein funktionelles Zuführungssystem für die Haut- und Fellverbesserung bereit. Der funktionelle Inhaltsstoff in Sonnenblumen- oder Safloröl, Linolsäure, kann z.B. in das Kernfüllmaterial auf Lipidbasis mit angezielten Gehalten von 4 bis 8 g/400 kcal eingemischt werden. Es ist schwierig, soviel Sonnenblumen- oder Safloröl zu herkömmlichen trockenen Haustier- oder Tierfuttermitteln zuzusetzen, weil die zugesetzte Linolsäure die Extrusionsparameter verändert, wodurch unerwünschte Veränderungen der Textur, erhöhte Herstellungskosten und erhöhte Verpackungsmaterialkosten, um ein Austreten zu minimieren und zu verhindern, verursacht werden. Im Gegensatz dazu ist es einfach, Linolsäure in den Lipidmatrixteil der vorliegenden Erfindung einzuarbeiten. Andere Inhaltsstoffe, wie etwa z.B. Schwefelaminosäuren, können als Teil der Trockenmasse im Lipidmatrixteil zugegeben werden. Da diese Aminosäuren wärmeempfindlich sind, verhindert die Einarbeitung in die Kernfüllung, statt die erhöhten Temperaturen bei herkömmlicher Extruderverarbeitung zu durchlaufen, die Zersetzung.

Ein weiterer Aspekt der vorliegenden Erfindung stellt ein funktionelles Zuführungssystem für entzündungshemmende Funktionen bereit. Curcumin kann z.B. zum Kernfüllmaterial zugesetzt werden. Da dieser Inhaltsstoff hellgelbe Farbe hat, bewirkt der Zusatz dieses Inhaltsstoffes zum äußeren Mantel eine unerwünschte Farbe des Produktes. Der Zusatz dieses Inhaltsstoffes im Kernfüllmaterial verbirgt die hellgelbe Farbe. Zusätzlich können entzündungshemmende pharmazeutische Inhaltsstoffe in das Kernfüllmaterial eingearbeitet werden, um Entzündungen zu bekämpfen.

Noch ein weiterer Aspekt der vorliegenden Erfindung stellt ein funktionelles Zuführungssystem für Atemverbesserungsfunktionen bereit. Inhaltsstoffe, wie etwa Rosmarin-, Gewürznelken- und Petersiliesamenöle, können zum Kernfüllmaterial zugesetzt werden. Da diese Inhaltsstoffe einen starken Geschmack und Geruch haben, dämpft das Einmischen in ein Kernfüllmaterial den Geschmack und Geruch dieser funktionellen Inhaltsstoffe und ermöglicht auch ihre erhöhte Stabilität.

Die vorliegende Erfindung stellt auch ein funktionelles Zuführungssystem für verbesserte Immunreaktionsfunktionen bereit. Nachtkerzenöl oder Echinacea können z.B. zum Kernfüllmaterial zugesetzt werden, wodurch deren Abbau verhindert und deren Stabilität erhöht wird.

Ein weiterer Aspekt der vorliegenden Erfindung stellt ein funktionelles Zuführungssystem für antioxidierende Funktionen bereit. Es gibt verschiedene Inhaltsstoffe, die als Antioxidationsmittel dienen können, einschließlich z.B. (i) Vitamin E, das lipidlöslich ist, wodurch es leicht und vorteilhaft in den Lipidmatrixteil eingearbeitet werden kann, und (ii) Karotinoide, die eine hellorange Farbe haben und wärme-, licht- und sauerstofflabil sind, wodurch sie vorteilhafterweise in den Kernlipidmatrixteil eingearbeitet werden, der von einem äußeren Mantelmaterial umgeben ist.

Die vorliegende Erfindung stellt weiter ein funktionelles Zuführungssystem für Parasitenbekämpfungsfunktionen bereit. Pharmazeutische Inhaltsstoffe werden gegenwärtig in Tabletten eingearbeitet. Solche Tabletten sind oft schwierig zu verabreichen. Es besteht ein zunehmender Wunsch von Verbrauchern, diese Inhaltsstoffe zur Erleichterung der Verabreichung in ein Haustier- oder Tierfuttermittelprodukt einzuarbeiten. Pharmazeutische Inhaltsstoffe, wie etwa z.B. diejenigen, die gegen Herzwurm, Darmwürmer, Flöhe und/oder Zecken wirksam sind, könnten zur Verabreichung in den Kernlipidmatrixteil der vorliegenden Erfindung eingearbeitet werden.

Noch ein weiterer Aspekt der vorliegenden Erfindung stellt ein funktionelles Zuführungssystem für Antibiotika und/oder Präbiotika und/oder Probiotika zur Aufrechterhaltung der Magen-Darm-Gesundheitsfunktionen bereit. Verschiedene Antibiotika können in den Kernlipidmatrixteil eingearbeitet werden. Präbiotika, wie etwa Inulin oder Frutooligosaccharid (FOS), können als Teil des Trockenmassegemisches, das mit den Lipiden vermischt wird, eingearbeitet werden. Probiotika, wie etwa lyophilisierter Lactobacillus oder Bifidobacterium, können zum Lipid zugesetzt werden und haben höhere Überlebensraten als bei ihrer Einarbeitung in herkömmliche Haustier- oder Tierfuttermittelprodukte, weil der scharfe Sterilisationsprozeß der herkömmlichen Haustier- oder Tierfuttermittelherstellung nicht erforderlich ist. Die lyophilisierten Zellen können so schlummernd in der Lipidmatrix der vorliegenden Erfindung bleiben und geschützt bleiben, bis die Zellen den GI-Trakt erreichen, wo die Zellen sich vorteilhafterweise vermehren können.

Das Tierfuttermittelprodukt mit dualer Textur der vorliegenden Erfindung kann jede geeignete Größe haben, die für eine bestimmte Haustieranwendung geeignet ist. Ein Fachmann weiß, welche Größen für einen bestimmten Haustiertyp geeignet sind, wie z.B. Kätzchen, Katzen, alte Katzen, kleine Hunde, mittelgroße Hunde, große Hunde und alte Hunde.

In einem Beispiel hat das Tierfuttermittelprodukt mit dualer Textur der vorliegenden Erfindung eine größte Abmessung von weniger als etwa 20 mm und eine zweite größte Abmessung von weniger als etwa 15 mm. In einem weiteren Beispiel reicht die größte Abmessung von etwa 8 bis etwa 10 mm und die zweite größte Abmessung reicht von etwa 8 bis etwa 10 mm. Eine weitere hat eine größte Abmessung im Bereich von etwa 10 bis etwa 12 mm und eine zweite größte Abmessung im Bereich von etwa 14 bis etwa 16 mm. Eine weitere hat eine Abmessung von weniger als etwa 30 mm und eine zweite größte Abmessung von weniger als etwa 30 mm.

Das Tierfuttermittelprodukt mit dualer Textur der vorliegenden Erfindung liegt in einem weiteren Beispiel in der Form eines im wesentlichen rechteckigen Kastens mit einer ersten Abmessung im Bereich von etwa 7 bis etwa 15 mm, einer zweiten Abmessung im Bereich von etwa 7 bis etwa 15 mm und einer dritten Abmessung im Bereich von etwa 3 bis etwa 10 mm vor. In einem weiteren Beispiel hat die Kastenform eine erste Abmessung im Bereich von etwa 15 mm bis etwa 30 mm, eine zweite Abmessung im Bereich von etwa 15 mm bis etwa 30 mm und eine dritte Abmessung im Bereich von 5 mm bis etwa 15 mm.

Das Tierfuttermittelprodukt mit dualer Textur der vorliegenden Erfindung kann hergestellt werden mit jedem geeigneten individuellen Gewicht, das für die bestimmte Haustieranwendung geeignet ist. In einem Beispiel für Katzen wiegt das Produkt z.B. von etwa 0,1 bis etwa 10 Gramm pro Stück. Die vorliegende Erfindung schließt das Vermischen von Stücken mit unterschiedlichem Gewicht für eine Anwendung ebenso wie Stücke mit gleichförmigem Gewicht ein.

Beispiele

Die folgenden Beispiele sind veranschaulichend für einige der Produkte und Verfahren zur Herstellung solcher Produkte mit dualer Textur, die in den Schutzumfang der vorliegenden Erfindung fallen. Die Beispielen sollen nicht als ein irgendeiner Weise für die Erfindung beschränkend angesehen werden. Zahlreiche Änderungen und Modifikationen können im Hinblick auf die Erfindung von einem Fachmann ohne unzumutbare Experimente durchgeführt werden.

Im allgemeinen sind die speziellen Verfahren, wie etwa Mischen, Vermahlen, Kochen, Erhitzen, Extrudieren oder Mantelbildung, die verwendet werden, um die Haustier- oder Tierfuttermittelprodukte der vorliegenden Erfindung herzustellen, in der Industrie gut bekannt. Weiter sind solche Sicherheitsverfahren, wie sie erforderlich sind, um ein geeignetes Haustier- oder Tierfuttermittelprodukt herzustellen, ebenfalls im Stand der Technik gut bekannt und werden bei der praktischen Umsetzung der vorliegenden Erfindung befolgt.

Wenn ein Verdau verwendet wird, sind sichere Verdaubedingungen ebenfalls gut bekannt, wie etwa Halten eines pHs zwischen etwa 1,0 bis etwa 5,0.

Im allgemeinen werden die Inhaltsstoffe des härteren Mantels in Gegenwart eines Magneten vor dem Vermahlen gleichförmig vermischt, wird ein Entsteiner während des Vermahlens verwendet und wird das vermahlene Produkt mit einem Metalldetektor getestet, um alle potentiell schädigenden und ungesunden Metallstücke zu entfernen. Das Mahlwerk und der Siebapparat sollten in der Lage sein, z.B. für ein für Katzen gedachtes Produkt, eine mittlere Teilchengröße von etwa 200 &mgr; bis etwa 300 &mgr; zu produzieren. Andere Tiere würden unterschiedliche Teilchengrößen benötigen, die auf diesem Gebiet gut bekannt sind. Der Siebapparat kann jeder geeignete Siebapparat sein, wie etwa z.B. ein Siebapparat mit oszillierendem/vibrierendem Bett.

Die sichere Handhabung der Inhaltsstoffe des weicheren Kerns, wie etwa z.B. Talg, Schweinefett, Verdau, Fleischmischung und Pflanzenöl, sind einem Fachmann in der Haustier- und Tierfuttermittelindustrie ebenfalls gut bekannt. Die Lagerbedingungen sind gut bekannt, wie etwa z.B. Halten der Tanks bei einer Temperatur zwischen etwa 45°C bis etwa 75°C. Der Talg wird vorzugsweise aus dem Hauptzuführsystem auf etwa 55°C bis etwa 65°C temperiert zugeführt. Der Talg wird vorzugsweise durch einen Filter U.S.-Standard No. 18 Mesh (1.000 Mikron maximale Öffnung) filtriert. Solche Prozesse für Talg sind in der Industrie gut bekannt, um ein geeignetes gesundes Haustier- und Tierfuttermittelprodukt herzustellen.

Im allgemeinen wird es empfohlen, daß die trockene Schrotmehlkomponente der inneren Cremematrix zuerst zum Mischer zugegeben wird, gefolgt vom Talg und anderen Fett- und Öl-Inhaltsstoffen. Fakultativ kann dem Talg vor dem Vermischen ein Emulgator zugesetzt werden. Luftgetragene- Teilchen, Staub und Spritzer sollten minimiert werden, wie aus dem Stand der Technik bekannt ist, um ein geeignetes gesundes Haustier- und Tierfuttermittelprodukt herzustellen. Das Cremematerial sollte zugegeben und vermischt werden, bis die trockenen Inhaltsstoffe gut vermischt und mit den Fett- und Öl-Inhaltsstoffen überzogen sind, so daß kein trockenes Material beobachtet wird. Die absolute Viskosität liegt vorzugsweise unterhalb von etwa 25.000 cP im Temperaturbereich von etwa 32°C bis etwa 50°C.

Die Cremetanks sollten vorteilhafterweise oberflächengestrichen und bewegt werden, wobei das Produkt bei einer Temperatur von etwa 40°C bis etwa 50°C gehalten wird. Die Rührer sollten vorteilhafterweise so dimensioniert sein, daß das Mitreißen von Luft aus Wirbelbildung verhindert wird. Die Mischgeschwindigkeit sollte vorteilhafterweise so eingestellt werden, daß das Mitreißen von Luft aus Wirbelbildung verhindert wird.

Allgemeine Verfahren sollten befolgt werden, um die Kontamination mit Salmonella und anderen Mikroorganismen zu verhindern. Solche Verfahren schließen z.B. das Halten verschlossener Systeme bei positivem Druck mit filtrierter und UV-behandelter Luft ein.

Jedes geeignete Verfahren kann verwendet werden, um die Creme zu bilden, um das äußere Mantelmaterial zu bilden, um die Materialien in einen Extruder zu laden und um die äußeren und inneren Materialien zu coextrudieren. Solche Verfahren sind einem Fachmann gut bekannt, um die Zusammensetzung der vorliegenden Erfindung zu verwenden, um das Produkt der vorliegenden Erfindung herzustellen.

Es wäre für einen Fachmann klar, welche geeigneten rheologischen Eigenschaften notwendig sind, damit ein bestimmter geeigneter Extruder verwendet werden kann. Die Verwendung von Mühlen, Sieben, Filtern, Temperatursteuerungseinrichtungen, Sicherheitsausrüstung, Steuereinrichtungen, etc. sind aus dem Stand der Technik gut bekannt. Es wäre für einen Fachmann klar, daß die weiche Zusammensetzung der inneren Komponente der vorliegenden Erfindung zur Verarbeitung keinen Zusatz von Wasser bedarf. Die innere Komponente der vorliegenden Erfindung sollte jedoch bei einer ausreichend hohen Temperatur gehalten werden; so daß die Mischung ausreichend weich ist, und bei einer ausreichend niedrigen Temperatur, so daß die Mischung ausreichend steif ist, um ihre wirkungsvolle Verarbeitung in der geeigneten Extrusionsvorrichtung zu ermöglichen.

Es wäre für einen Fachmann deutlich, daß Teilchen daran gehindert werden müssen, die Ausrüstung zu beschädigen oder eine Gefahr für den Verbraucher darzustellen, indem solche Teilchen mit irgendeinem geeigneten Verfahren entfernt werden, wie etwa z.B. durch Filtrieren, Sieben, magnetisches Herausziehen und Sedimentierung.

Obgleich jeder geeignete Extruder verwendet werden kann, wurde in einem Beispiel ein Extruder verwendet, der mit einer Coextrusionsmundstückkonfiguration in einem Doppelschraubenextruder konfiguriert ist.

In einer Konfiguration schlossen die Produktströme zum Extruder gemischtes Schrotmehl, Trinkwasser, Dampfinjektion, pumpbare Fleischinklusion, fakultativ Talg und einen Maisöl-Extrusionshilfszusatzstoff ein, um den Mantel zu bilden. Ein Vorkonditionierer wurde verwendet, um Schrotmehl für die Extrusion herzustellen. In diesem Falle wurde, obgleich eine geringe Menge Wasser zu den Mantelinhaltsstoffen zugegeben wurde, um bei der Verarbeitung zu helfen, das Wasser leicht durch Verdampfen am Extrusionkopf oder durch Niedertemperaturtrocknung bei etwa 220°F bis etwa 250°F (etwa 100°C bis etwa 116°C) für etwa 20 Minuten ausgetrieben. Das Trocknen kann in zwei Stufen durchgeführt werden, etwa 10 Minuten bei etwa 220°F (100°C), gefolgt von etwa 10 Minuten bei etwa 250°F (116°C). Der innere Teil auf Lipidbasis besitzt gute Wärmeisolierungseigenschaften. Dadurch werden die eingeschlossenen Inhaltsstoffe vor Zerstörung durch die milden Trocknungsbedingungen geschützt.

Der extrudierte Strang, der das weichere innere Lipidmaterial enthält, umgeben vom härteren äußeren Mantelmaterial, kann in Stücke geeigneter Größe zerteilt werden, die an den Enden geschlossen sind, damit das weichere innere Lipidmaterial vollständig vom härteren äußeren Material umschlossen ist. Das Zerteilen kann mit jedem geeigneten Verfahren erfolgen, wie etwa unter Verwendung einer Bördelmaschine. Solche Bördelmaschinen sind im Stand der Technik gut bekannt.

Kondensation auf dem Produktstrom sollte vermieden werden und die Verfahrensausrüstung sollte chemisch oder mit Dampf keimfrei gemacht werden. Andere Maßnahmen zur Keimfreimachung, die einem Fachmann gut bekannt sind, sollten befolgt werden, um ein gesundes Haustier- oder Tierfuttermittelprodukt bereitzustellen.

Fütterungsleistung wird üblicherweise in Gramm ausgedrückt, die die mittlere Aufnahme pro Katze pro Fütterung repräsentieren. Wenn die Fütterungsleistung über einen Zeitraum von Tagen durchgeführt wird, repräsentieren die Gramm die mittlere Aufnahme pro Katze pro Tag. Futterpräferenz wird üblicherweise in Prozent ausgedrückt, die den mittleren Prozentanteil von Tieren darstellen, die ein Futter gegenüber anderen bevorzugten. Die Testverfahren zur Bestimmung von Fütterungsleistung und Futterpräferenz sind einem Fachmann gut bekannt.

In den Beispielen unten bezieht sich der Ausdruck "Chix" auf eine übliche Marke für Haustierfuttermittel. Es ist ein gemahlenes Schrotmehl, hergestellt aus den sauberen Teilen von Kadavern von geschlachteten Hähnchen, und wird von vielen Lieferanten hergestellt, die den Fachleuten in der Industrie bekannt sind.

Beispiele 1A, 1B, Vergleichsbeispiel 1 und Vergleichsbeispiel 2:

Beispiel 1A war ein Haustier- oder Tierfuttermittelprodukt mit dualer Textur der vorliegenden Erfindung, hergestellt mit einem Mantel, der aus den in Tabelle 1 dargestellten Inhaltsstoffen bestand, und gefüllt mit den Inhaltsstoffen, die in Tabelle 2 dargestellt sind:

Tabelle 1
Tabelle 2

Beispiel 1B wurde ähnlich zu Beispiel 1A hergestellt, aber mit fakultativer Einarbeitung von Fleisch von Rind, Rind/Leber-Mischungen und Lachs. Die Einarbeitung von Fleisch wurde zum Mantel mit 5 Gew.-% des Gesamtproduktes zugegeben.

Vergleichsbeispiel 1 wurde hergestellt, indem alle Inhaltsstoffe, in denselben Mengen, die verwendet wurden, um Beispiel 1 herzustellen, zu einem Haustier- oder Tierfuttermittelprodukt mit einfacher Textur vermischt wurden. Vergleichsbeispiel 2 war nur der Mantel. Bezug nehmend auf 4 ist die Fütterungsleistung für Beispiel 1A durch eine Fütterungskurve 71 dargestellt. Die Fütterungsleistung des Vergleichsbeispiels 1 nach dem Stand der Technik ist dargestellt durch eine Fütterungskurve 72 für ein Futtermittelprodukt mit einfacher Textur, das insgesamt dieselben Inhaltsstoffe enthielt, wie diejenigen, die in Beispiel 1A verwendet wurden. Die Fütterungsleistung von nur der Mantelkomponente der vorliegenden Erfindung, Vergleichsbeispiel 2, ist durch eine Fütterungskurve 73 dargestellt.

Beispiel 1A und Vergleichsbeispiel 1 wurden einem Lagerhaltbarkeits/Fütterungsleistungs-Test unterzogen. Beispiel 1A zeigte Fütterungsleistungen von 88 g Aufnahme nach 14 Tagen Lagerung, 75 g Aufnahme nach 32 Wochen Lagerung und 78 g Aufnahme nach 59 Wochen Lagerung. Im Vergleich dazu zeigte ein herkömmliches Produkt mit einfacher Textur nach Vergleichsbeispiel 1 Fütterungsleistungen von 65 g Aufnahme nach 14 Wochen Lagerung, 65 g Aufnahme nach 32 Wochen Lagerung und 62 g Aufnahme nach 59 Wochen Lagerung.

Die Daten zeigen die verbesserte Fütterungsleistung für das Beispiel 1A mit dualer Textur der vorliegenden Erfindung, wenn verglichen mit einem Einkomponenten-Produkt, das alle dieselben Inhaltsstoffe enthält (Vergleichsbeispiel 1), oder verglichen mit nur dem äußeren Mantel (Vergleichsbeispiel 2). Nicht nur war die vorliegende Erfindung schmackhafter, sondern die vorliegende Erfindung behielt ihre verbesserte Schmackhaftigkeit auch während eines Lagerzeitraums von über einem Jahr.

Beispiel 2:

Ein Haustier- oder Tierfuttermittelprodukt mit dualer Textur der vorliegenden Erfindung wurde mit einem Mantel hergestellt, der aus den in Tabelle 3 dargestellten Inhaltsstoffen bestand, und gefüllt mit den Inhaltsstoffen, die in Tabelle 4 dargestellt sind:

Tabelle 3
Tabelle 4

Nach Extrusion umfaßte der gefüllte Mantel 62,000 Gew.-% Chargenschrotmehl, 8,000% Fleischanteile und 30,000% Füllung.

Beispiel 2 zeigte verbesserte Fütterungsleistungen von 96 g nach 6 Wochen, 71 g nach 26 Wochen und 88 g nach 57 Wochen. Beispiel 2B wurde, ähnlich zu Beispiel 1B, mit der fakultativen Einarbeitung von Fleisch hergestellt.

Andere Katzenpräferenzfütterungen zeigten eine 8- bis 10-mal höhere Präferenz der vorliegenden Erfindung gegenüber anderen Trockenprodukten, einschließlich Trockenprodukten, die hohe Gehalte an Lipiden enthielten. In einem Vergleichstest wurde ein Beispiel der vorliegenden Erfindung mit Lachsgeschmack mit einem in ähnlicher Weise mit Lachsgeschmack versehenen Vergleichsbeispiel mit einfacher Textur verglichen. Die Futterpräferenz der vorliegenden Erfindung betrug 90,1%, während das Vergleichsbeispiel eine Futterpräferenz von 9,9% besaß.

In einem anderen Vergleich zeigte die vorliegende Erfindung, unter Verwendung eines Beispiels der vorliegenden Erfindung mit Rindergeschmack und eines Vergleichsbeispiels mit Rindergeschmack, eine Futterpräferenz von 80,6%, verglichen mit 19,4% für das Vergleichsbeispiel.

In noch einem weiteren Vergleich zeigte ein 15-minütiger Präferenztest, mit 99% Verläßlichkeit, daß das Beispiel der vorliegenden Erfindung von 70,1% der Katzen bevorzugt wurde, während das Vergleichsbeispiel von 29,9% bevorzugt wurde. Die Fütterungsleistung betrug 41,8 g für das Beispiel der vorliegenden Erfindung, verglichen mit 17,7 g für das Vergleichsbeispiel.

Diese Ergebnisse für trockenes Haustier- oder Tierfutter, insbesondere für das Freßverhalten von Katzen, sind überraschend und unerwartet. Die erhöhte Schmackhaftigkeit, die aus der inneren Matrix auf Lipidbasis gemäß der vorliegenden Erfindung resultiert, liefert ein Zuführungssystem, wie gezeigt durch die folgenden Beispiele, für eine Vielzahl von nährenden, funktionellen und pharmazeutischen Inhaltsstoffen, einschließlich denjenigen, die (i) lipidlöslich, (ii) empfindlich gegen Abbau durch Wärme, Licht oder Sauerstoff oder (iii) in anderer Weise aufgrund von Geschmack, Farbe oder Geruch schwierig zu verabreichen sind.

Die folgenden Beispiele zeigen weitere Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung mit einem äußeren Mantel, der hergestellt ist mit Inhaltsstoffen, die ähnlich sind zu denjenigen, die in den obigen Beispielen verwendet worden sind, und mit inneren weicheren Lipid-Mischungen, wie unten angegeben.

Beispiel 3:

Beispiel 3 wird hergestellt, indem die innere Füllung mit den in Tabelle 5 unten angegebenen Inhaltsstoffen hergestellt wird:

Tabelle 5
Beispiel 4:

Beispiel 4 wird hergestellt, indem die innere Füllung mit den in Tabelle 6 unten angegebenen Inhaltsstoffen hergestellt wird:

Tabelle 6
Beispiel 5:

Beispiel 5 wird hergestellt, indem die innere Füllung mit den in Tabelle 7 unten angegebenen Inhaltsstoffen hergestellt wird:

Tabelle 7
Beispiel 6:

Beispiel 6 wird hergestellt, indem die innere Füllung mit den in Tabelle 8 unten angegebenen Inhaltsstoffen hergestellt wird:

Tabelle 8
Beispiel 7:

Beispiel 7 wird hergestellt, indem die innere Füllung mit den in Tabelle 9 unten angegebenen Inhaltsstoffen hergestellt wird:

Tabelle 9
Beispiel 8:

Beispiel 8 wird hergestellt, indem die innere Füllung mit den in Tabelle 10 unten angegebenen Inhaltsstoffen hergestellt wird:

Tabelle 10
Beispiel 9:

Beispiel 9 wird hergestellt, indem die innere Füllung mit den in Tabelle 11 unten angegebenen Inhaltsstoffen hergestellt wird:

Tabelle 11
Beispiel 10:

Beispiel 10 wird hergestellt, indem die innere Füllung mit den in Tabelle 12 unten angegebenen Inhaltsstoffen hergestellt wird:

Tabelle 12
Beispiel 11:

Beispiel 11 wird hergestellt, indem die innere Füllung mit den in Tabelle 13 unten angegebenen Inhaltsstoffen hergestellt wird:

Tabelle 13

Im allgemeinen wären die ungefähren Zahlen für die Lipid-Kernmatrix der Beispiele 3 bis 11 36 Gew.-% Protein, 6 Gew.-% Asche, 42 Gew.-% Fett, 10 Gew.-% Kohlehydrat und 6 Gew.-% Feuchtigkeit. Die ungefähren Werte für das Rohchargenschrotmehl, das im äußeren Mantel vor der Extrusion verwendet wurde, sind etwa 13 Gew.-% Protein, 7 Gew.-% Asche, 6 Gew.-% Fett, 4 Gew.-% Faser, 40 Gew.-% Kohlehydrat und 10 Gew.-% Feuchtigkeit. Frisches Fleisch kann fakultativ zum Chargenschrotmehl vor der Extrusion zugegeben werden. Das Protein/Kohlehydrat würde eingestellt werden, um den Fleischzusatz auszugleichen, aber das Fleisch würde nichtsdestoweniger den Fettgehalt erhöhen. Das Endprodukt hätte einen Feuchtigkeitsgehalt von weniger als etwa 12 Gew.-% und eine Wasseraktivität unter 0,6.

Die obige Beschreibung der Erfindung ist dazu gedacht, veranschaulichend zu sein und nicht beschränkend.


Anspruch[de]
  1. Haustier- oder Tierfuttermittelprodukt mit dualer Textur, welches eine Mantelkomponente auf Cerealienbasis umfaßt, die eine innere Komponente vollständig umschließt, um ein Haustier- oder Tierfuttermittelprodukt mit dualer Textur zu bilden, hergestellt durch Koextrusion, wobei die Mantelkomponente härter ist als die innere Komponente;

    wobei besagte Mantelkomponente einen Gesamtfeuchtigkeitsgehalt von weniger als etwa 20 Gew.-% besitzt und wenigstens einen Inhaltsstoff enthält, der ein Kohlehydrat, ein Fett, ein Protein oder eine Kombination derselben umfaßt; und

    wobei besagte innere Komponente eine Wasseraktivität, aw, von weniger als etwa 0,65, einen Gesamtfeuchtigkeitsgehalt von weniger als etwa 15 Gew.-% besitzt und eine Mischung aus Lipid-Inhaltsstoffen und festen Inhaltsstoffen umfaßt.
  2. Futtermittelprodukt mit dualer Textur nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß es durch Koextrusion der inneren Komponente innerhalb der Mantelkomponente hergestellt ist.
  3. Futtermittelprodukt mit dualer Textur nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Gesamtfeuchtigkeitsgehalt der inneren Komponente weniger als 12 Gew.-% beträgt.
  4. Futtermittelprodukt mit dualer Textur nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die innere Komponente eine Wasseraktivität, aw, von weniger als 0,4 besitzt.
  5. Futtermittelprodukt mit dualer Textur nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Mischung aus Lipiden und Feststoffen ein Lipid einschließt, das ein gesättigtes oder ungesättigtes Mono-, Di- oder Triacylglycerol mit langer oder mittlerer Kette umfaßt.
  6. Futtermittelprodukt mit dualer Textur nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die innere Komponente weiter einen Inhaltsstoff einschließt, der ausgewählt ist aus Kohlehydraten, Fetten, Proteinen und Kombinationen derselben.
  7. Futtermittelprodukt mit dualer Textur nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die innere Komponente weiter wenigstens einen zusätzlichen Inhaltsstoff enthält, der ausgewählt ist aus Nährverbindungen, Nicht-Nährverbindungen, funktionellen Verbindungen, pharmazeutischen Verbindungen und Mischungen derselben.
  8. Futtermittelprodukt mit dualer Textur nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Nährverbindungen ausgewählt sind aus mineralischen Ergänzungsstoffen, Vitaminergänzungsstoffen und Mischungen derselben.
  9. Futtermittelprodukt mit dualer Textur nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Nicht-Nährverbindungen ausgewählt sind aus herbalen Verbindungen, Extrakten auf Pflanzenbasis und Mischungen derselben.
  10. Futtermittelprodukt mit dualer Textur nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die äußere Komponente ein Kohlenhydrat, ein Fett und ein Protein umfaßt.
  11. Futtermittelprodukt mit dualer Textur nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Inhaltsstoffe der inneren Komponente vor Wärme, Licht und Sauerstoff geschützt sind.
  12. Haustier- oder Tierprodukt mit dualer Textur, hergestellt mit einem Verfahren, welches umfaßt:

    Herstellen einer ersten Komponente, die eine Mischung aus Lipid-Inhaltsstoffe und festen Inhaltsstoffen umfaßt, mit einem Gesamtfeuchtigkeitsgehalt von weniger als etwa 15 Gew.-%;

    Herstellen einer zweiten Komponente auf Cerealienbasis, die wenigstens einen Inhaltsstoff enthält, der ein Kohlehydrat, ein Fett, ein Protein oder eine Kombination derselben umfaßt, wobei sie hergestellt ist mit einem Gesamtfeuchtigkeitsgehalt von weniger als etwa 20 Gew.-%; und

    Ausformen, durch Koextrusion, der zweiten Komponente um die erste Komponente herum, um ein Haustier- oder Tierfuttermittelprodukt mit dualer Textur herzustellen, wobei die zweite Komponente die erste Komponente vollständig umschließt.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com