PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP1300271 24.08.2006
EP-Veröffentlichungsnummer 0001300271
Titel Dachaufbau eines Fahrzeugs
Anmelder Webasto Vehicle Systems International GmbH, 82131 Stockdorf, DE
Erfinder De Gaillard, Francois, 85390 Mouilleron en pareds, FR
DE-Aktenzeichen 50207483
Vertragsstaaten DE, FR, GB, NL
Sprache des Dokument DE
EP-Anmeldetag 30.09.2002
EP-Aktenzeichen 020219424
EP-Offenlegungsdatum 09.04.2003
EP date of grant 12.07.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 24.08.2006
IPC-Hauptklasse B60J 7/047(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP
IPC-Nebenklasse B62D 65/00(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Dachaufbau eines Fahrzeugs mit einer bewegbaren vorderen Deckeleinrichtung zum Verschließen oder zumindest teilweisen Freigeben einer vorderen Dachöffnung und mit einer sich an die vordere Deckeleinrichtung anschließenden Heckklappe oder Heckscheibe, die zum Freigeben einer hinteren Dachöffnung um ihren Vorderrand hochschwenkbar ist.

Aus der DE 199 08 253 A1 ist eine Karosseriestruktur für ein Fahrzeug bekannt geworden, die ein Fahrzeugdach mit einem vorderen Deckelelement und einem hinteren Deckelelement aufweist. Das vordere Deckelelement kann an dachfesten Führungen zum Freigeben einer vorderen Dachöffnung über das hintere Deckelelement verschoben werden. Zum Freigeben einer hinteren Dachöffnung kann das hintere Deckelelement, das an seinem Vorderrand schwenkgelagert ist, mit seinem Hinterrand ausgestellt werden.

Aus der DE 199 49 468 A1 ist ein Fahrzeugdach mit einem Dachmodul bekannt geworden, an dessen Modulrahmen ein transparenter Schiebedeckel in Dachlängsrichtung verschiebbar gelagert und nach hinten unter eine sich innerhalb des Modulrahmens anschließende Heckscheibe schiebbar ist, um einen vorderen Teil einer Dachöffnung freizulegen. Die Heckscheibe ist an ihrem Vorderrand am Modulrahmen schwenkbar gelagert, so daß sie mit ihrem Hinterrand in eine Lüftungsstellung ausstellbar ist. Das Dachmodul wird bei der Montage durch eine Frontscheibenöffnung in das Fahrzeug eingeschoben und von unten an dem Dachrahmen des Fahrzeugs befestigt.

Aufgabe der Erfindung ist es, einen eingangs genannten Dachaufbau zu schaffen, der einfach aufgebaut, montierbar und in Lüftungsstellungen einstellbar ist und zum Anbringen am Fahrzeugdach in unterschiedlichen Varianten vorgesehen ist.

Diese Aufgabe wird bei dem oben genannten Dachaufbau erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß die vordere Deckeleinrichtung an einem der vorderen Dachöffnung zugeordneten Modulrahmen gelagert ist, der an einem karosseriefesten Dachrahmen angebracht ist und an seinem hinteren Rahmenquerteil eine Schwenklagereinrichtung für die sich vom Modulrahmen nach hinten erstreckende Heckklappe oder Heckscheibe aufweist. Da die Lagerungen und Führungen für die Deckeleinrichtung und die Heckklappe oder Heckscheibe an dem Modulrahmen angeordnet sind, kann dieser als Baueinheit mit der Deckeleinrichtung vormontiert werden, so daß die Endmontage am Fahrzeug wesentlich schneller erfolgen kann. Die Heckklappe oder Heckscheibe kann entweder Teil der vormontierten Baueinheit sein oder sie wird nachträglich an die Lagerung am Modulrahmen angebracht.

Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen angegeben.

Vorzugsweise bildet ein Deckel, insbesondere ein Glasdeckel, die vordere Dekkeleinrichtung, der in einer Öffnungsstellung, in der zumindest sein Hinterrand angehoben ist, nach hinten über die Heckscheibe verfahrbar ist.

Wenn der Deckel insbesondere ein ausstellbarer und nach hinten verfahrbarer Spoilerdeckel ist, müssen keine Führungen für den Deckel an den seitlichen Dachholmen außenseitig vorgesehen sein, die bei einem außengeführten Deckel ansonsten erforderlich wären.

In alternativer Gestaltung bildet ein zumindest zwei ausstellbare und verschiebbare Lamellen umfassendes Lamellendach die vordere Deckeleinrichtung, wobei die Lamellen zweckmäßigerweise Glaslamellen sind.

Wenn der Modulrahmen eine Blockiereinrichtung enthält, mit der das Hochschwenken der Heckscheibe verhindert oder der Schwenkwinkel der Heckscheibe begrenzt werden kann, wird eine sichere Bedienung der Heckklappe bzw. Heckscheibe gewährleistet.

Nachfolgend wird ein Ausführungsbeispiel des Dachaufbaus unter Bezugnahme auf die Zeichnung näher erläutert. Es zeigt:

Fig. 1
in perspektivischer Draufsicht ein Fahrzeug mit einem vorderen geschlossenen Deckel und einer hinteren hochgeschwenkten Heckscheibe;
Fig. 2
in perspektivischer Seitenansicht das Fahrzeug mit geschlossener Heckscheibe und geöffnetem Deckel;
Fig. 3
in perspektivischer Draufsicht das Fahrzeug mit einem vorderen geschlossenen Deckel und einer hinteren hochgeschwenkten Heckscheibe;
Fig. 4
in perspektivischer Seitenansicht das Fahrzeug mit geschlossener Heckscheibe und geöffnetem Deckel;
Fig. 5
in perspektivischer Draufsicht in Explosionsdarstellung eine Rohkarosserie des Fahrzeugs mit einem erfindungsgemäßen Dachaufbau mit einem Modulrahmen;
Fig.6
in einer Oberansicht in schematischer Darstellung den Modulrahmen;
Fig. 7
in einer Schnittansicht den Modulrahmen entlang der Linie A - A in Fig. 6; und
Fig. 8
in einer Seitenansicht ein Fahrzeug mit dem erfindungsgemäßen Dachaufbau, der ein Lamellendach für die vordere Dachöffnung enthält.

Ein Fahrzeug 1 (siehe Fig. 1 und 2), im Ausführungsbeispiel ein zweitüriges Coupé, enthält einen Dachaufbau 2 mit seitlichen Dachlängsholmen 3, die sich vorne an die A-Säulen 4 anschließen und hinten in die C-Säulen 5 übergehen oder deren Funktion übernehmen. Zwischen den beiden Dachlängsholmen 3, die durch eine Querstrebe 6 versteift sein können (siehe Fig. 5), ist eine vordere Deckeleinrichtung 7 und eine schwenkbare Heckscheibe 8 angeordnet. Die Deckeleinrichtung 7 ist beispielsweise ein Deckel 9 insbesondere eines Spoilerdaches oder ein Lamellendach 10 (siehe Fig. 3 und 4), mit dem eine vordere Dachöffnung 11 wahlweise verschließbar oder zumindest teilweise freilegbar ist.

Die Deckeleinrichtung 7 bzw. der Deckel 9 ist an einem Modulrahmen 12 mittels seitlicher Lagereinrichtungen 13 (nur die rechte Lagereinrichtung 13 ist in Fig. 5 dargestellt) gelagert und in eine Belüftungsstellung mit angehobenem Dekkelhinterrand 14 anhebbar und mit angehobenem Hinterrand 14 in Art eines Spoilerdaches zum Freilegen der vorderen Dachöffnung 11 nach hinten verfahrbar. Eine derartige Lagereinrichtung ist beispielsweise in der WO 00/41835 beschrieben, so daß zur näheren Erläuterung dieser beispielhaften Lagereinrichtung 13 auf diese Druckschrift verwiesen wird.

An dem Modulrahmen 12, beispielsweise an einem vorderen Rahmenquerteil 15 des Modulrahmens 12, ist ein Antriebsmotor 16 angebracht, der über ein jeweiliges Antriebskabel 17 mit den Lagereinrichtungen 13 verbunden ist und diese zum Ausstellen und Verfahren des Deckels 9 bewegt. An einem hinteren Rahmenquerteil 18 des Modulrahmens 12 ist eine Schwenklagereinrichtung für die Heckscheibe 8 angeordnet, die beispielsweise zwei Scharniere 19 und 20 aufweist, die mit der Heckscheibe 8 im Bereich ihres Vorderrandes 21 verbunden sind.

Der Modulrahmen 12 wird als vorgefertigte Baueinheit, die die vordere Deckeleinrichtung 7 bzw. den Deckel 9 für die vordere Dachöffnung 11 und die eine hintere Dachöffnung 22 abdeckende schwenkbare Heckscheibe 8 sowie die Lagereinrichtungen 13 und die Antriebseinrichtung 16, 17 für den vorderen Deckel 9 enthält, an den Dachlängsholmen 3 und bedarfsweise an einem Windlauf 23 wie auch an der Querstrebe 6 befestigt. Eine Abdichtung der Heckscheibe 8 erfolgt beispielsweise am Vorderrand 21 der Heckscheibe 8 über eine am Modulrahmen 12 angebrachte Dichtung und an ihren Seitenrändern 24 und am Hinterrand 25 über eine an den entsprechenden karosseriefesten Dachrahmenteilen angebrachte Dichtung oder über eine umlaufende Dichtung, die beispielsweise an einem die hintere Dachöffnung 22 umgreifenden Dichtungsrahmen angebracht ist, der an den karosseriefesten Dachrahmenteilen befestigt ist.

Am Modulrahmen kann des weiteren eine Blockiereinrichtung 30 vorgesehen sein, mittels der das Hochschwenken der Heckscheibe 8 blockiert werden kann. Die Blockiereinrichtung 30 enthält beispielsweise einen Riegelstift 31, der am Modulrahmen 12 neben dem Scharnier 20 angeordnet und an einer Führung 32 verschiebbar gelagert ist, so daß er in einer ausgefahrenen Blockierstellung (Fig. 7) vor oder über einer Zunge 33 des bewegbaren Scharnierteils 34 angeordnet ist und damit das Hochschwenken der Zunge 33 und des Scharnierteils 34 und damit der Heckscheibe 8 verhindern kann. In seiner zurückgezogenen Stellung gestattet der Riegelstift 31 das Hochschwenken der Heckscheibe 8 (siehe Fig. 6).

Der Riegelstift 31 kann in seiner Blockierstellung mit einem bestimmten Abstand über der Zunge 33 angeordnet sein, so daß ein begrenzter Schwenkwinkel des Scharnierteils 34 bzw. der Heckscheibe 8 zugelassen ist, bis die Zunge 33 an dem Riegelstift 31 anschlägt und ihre weitere Schwenkbewegung blockiert ist.

Die Betätigung der Blockiereinrichtung 30 bzw. des Riegelstifts 31 erfolgt z. B. über das Antriebskabel 17 für die Lagereinrichtung 13, das an seinem verlängerten Auslaufende 35 mit dem Riegelstift 31 fest verbunden oder an diesen ankoppelbar ist, oder über eine anderweitige Koppelung mit dem bewegbaren Deckel 9 bzw. der Deckeleinrichtung 7.

Die Blockiereinrichtung 30 kann für die Schwenklagereinrichtung oder für nur eines der Scharniere 19, 20 in einfacher Ausfertigung mit einem Riegelstift 31 oder in zweifacher Ausfertigung für jedes der Scharniere 19, 20 vorgesehen sein.

In alternativer Gestaltung kann statt der mechanisch ausgelösten Betätigung der Blockiereinrichtung 30 auch eine Sensorbetätigung vorgesehen sein (nicht dargestellt), bei der ein Sensor beispielsweise die Stellung des vorderen Deckels 9 erfaßt und in Abhängigkeit eines entsprechenden Sensorsignals z. B. einen Elektromagnet steuert, der den Riegelstift 31 oder ein anderes Riegelelement betätigt.

Die Blockiereinrichtung 30 kann auch auf ein Schloß einwirken, mit dem die Heckscheibe 8 an ihrem Unterende an der Karosserie verriegelbar ist.

Das Lamellendach 10, das in alternativer Gestaltung die Deckeleinrichtung 7 für die vordere Dachöffnung 11 bildet, enthält zumindest zwei Lamellen, insbesondere Glaslamellen. Der grundsätzliche Aufbau eines Lamellendaches ist beispielsweise in der DE 196 08 916 C1 oder der EP 0 978 400 A2 beschrieben, auf die zur näheren Erläuterung verwiesen wird. Die Lamellen 36 sind beidseits jeweils an einer Führungsschiene an dem seitlichen Rahmenteil 37 des Modulrahmens 12 verschiebbar und mit ihrem Hinterrand 38 ausstellbar gelagert. Wenn das Lamellendach 10 hinten an die Heckscheibe 8 angrenzt und beim Öffnen des Lamellendaches 10 die ausgestellte hintere Lamelle 36 über die Heckscheibe 8 reicht, kann ebenfalls mittels der Blockiereinrichtung 30 die Heckscheibe 8 gegen Öffnen blockiert sein. Andererseits kann das hintere Rahmenquerteil 18 des Modulrahmens 12 einen außenseitigen Dachhautabschnitt 39 mit in Dachlängsrichtung größerer Breite aufweisen, so daß die vordere Dachöffnung 11 und die hintere Dachöffnung 22 voneinander weiter beabstandet sind im Gegensatz zu den in den Fig. 1 bis 4 dargestellten Beispielen. Auf diese Weise kann auch bei geöffnetem Lamellendach 10, bei dem die hintere Lamelle 36 über die vordere Dachöffnung 11 nach hinten hinaussteht, die Heckscheibe 8 ohne Kollisionsgefahr hochgeschwenkt werden.

Die Heckscheibe 8, die auch als Heckklappe mit einem Rahmen gebildet sein kann, kann mittels eines Feder-Dämpferelements (nicht dargestellt) in der hochgeschwenkten Endstellung oder in einer Zwischenstellung gehalten werden. Das Feder-Dämpferelement ist zweckmäßigerweise an der Schwenklagereinrichtung für die Heckscheibe 8 und damit auch an dem Modulrahmen 12 angebracht.

Der Modulrahmen 12 ist somit als vorgefertigte Baueinheit wahlweise mit einem vorderen Deckel 9 oder mit einem vorderen Lamellendach 10 und mit an dem Modulrahmen 12 schwenkbar gelagerter Heckscheibe 8 bzw. Heckklappe zur Montage an dem karosseriefesten Dachrahmen vorbereitet.

Bezugszeichenliste

1
Fahrzeug
2
Dachaufbau
3
Dachlängsholm
4
A-Säule
5
C-Säule
6
Querstrebe
7
vordere Deckeleinrichtung
8
Heckscheibe
9
Deckel
10
Lamellendach
11
vordere Dachöffnung
12
Modulrahmen
13
Lagereinrichtung
14
Deckelhinterrand
15
vorderes Rahmenquerteil
16
Antriebsmotor
17
Antriebskabel
18
hinteres Rahmenquerteil
19
Scharnier
20
Scharnier
21
Vorderrand
22
hintere Dachöffnung
23
Windlauf
24
Seitenrand
25
Hinterrand
30
Blockiereinrichtung
31
Riegelstift
32
Führung
33
Zunge
34
Scharnierteil
35
Auslaufende
36
Lamelle
37
seitliches Rahmenteil
38
Hinterrand
39
Dachhautabschnitt


Anspruch[de]
  1. Dachaufbau eines Fahrzeugs mit einer bewegbaren vorderen Deckeleinrichtung zum Verschließen oder zumindest teilweisen Freigeben einer vorderen Dachöffnung und mit einer sich an die vordere Deckeleinrichtung anschließenden Heckklappe oder Heckscheibe, die zum Freigeben einer hinteren Dachöffnung um ihren Vorderrand hochschwenkbar ist,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die vordere Deckeleinrichtung (9; 10) an einem der vorderen Dachöffnung (11) zugeordneten Modulrahmen (12) gelagert ist, der an einem karosseriefesten Dachrahmen (3) angebracht ist und an seinem hinteren Rahmenquerteil (18) eine Schwenklagereinrichtung (19, 20) für die sich vom Modulrahmen nach hinten erstreckende Heckklappe oder Heckscheibe (8) aufweist.
  2. Dachaufbau nach Anspruch 1,

    dadurch gekennzeichnet, daß ein Deckel (9), insbesondere ein Glasdeckel, die vordere Deckeleinrichtung (7) bildet und in einer Öffnungsstellung, in der zumindest sein Hinterrand (14) angehoben ist, nach hinten über die Heckscheibe (8) verfahrbar ist.
  3. Dachaufbau nach Anspruch 2,

    dadurch gekennzeichnet, daß der Deckel (9) ein ausstellbarer und nach hinten verfahrbarer Spoilerdeckel ist.
  4. Dachaufbau nach Anspruch 1,

    dadurch gekennzeichnet, daß ein zumindest zwei ausstellbare und verschiebbare Lamellen (36) umfassendes Lamellendach (10) die vordere Deckeleinrichtung (7) bildet.
  5. Dachaufbau nach einem der Ansprüche 1 bis 4,

    dadurch gekennzeichnet, daß der Modulrahmen (12) an karosseriefesten seitlichen Dachlängsholmen (3) angebracht ist.
  6. Dachaufbau nach Anspruch 5,

    dadurch gekennzeichnet, daß der Modulrahmen (12) die Lagereinrichtung (19, 20) für die Deckeleinrichtung (7) und eine Antriebseinrichtung (16, 17) zum Verstellen der Deckeleinrichtung (7) aufweist.
  7. Dachaufbau nach Anspruch 5 oder 6,

    dadurch gekennzeichnet, daß der Modulrahmen (12) eine Blockiereinrichtung (30) enthält, mit der das Hochschwenken der Heckscheibe (8) verhindert oder der Schwenkwinkel der Heckscheibe (8) begrenzt werden kann.
  8. Dachaufbau nach Anspruch 7,

    dadurch gekennzeichnet, daß die Blockiereinrichtung (30) mit einer Antriebseinrichtung (17) zum Verstellen der Deckeleinrichtung (7) gekoppelt ist.
  9. Dachaufbau nach Anspruch 7,

    dadurch gekennzeichnet, daß die Blockiereinrichtung (30) durch Steuerung mittels eines Sensors ausgelöst wird.
  10. Dachaufbau nach einem der Ansprüche 7 bis 9,

    dadurch gekennzeichnet, daß die Blockiereinrichtung (30) in Abhängigkeit der Stellung der vorderen Deckeleinrichtung (7) aktivierbar ist.
  11. Dachaufbau nach einem der Ansprüche 7 bis 10,

    dadurch gekennzeichnet, daß die Blockiereinrichtung (30) ein bewegbares Riegelteil (31) zum Blockiereingriff an der Schwenklagereinrichtung (19, 20) der Heckscheibe (8) aufweist.
  12. Dachaufbau nach einem der Ansprüche 1 bis 11,

    dadurch gekennzeichnet, daß das hintere Rahmenquerteil (18) des Modulrahmens (12) einen die vordere Dachöffnung (11) von der hinteren Dachöffnung (22) trennenden Dachhautabschnitt (39) bildet.
  13. Dachaufbau nach einem der Ansprüche 1 bis 12,

    dadurch gekennzeichnet, daß bei geöffnetem Lamellendach (10) die hintere Lamelle (36) oberhalb des Dachhautabschnitts (39) ohne Behinderung der Schwenkbarkeit der Heckscheibe (8) angeordnet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com