PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005017845A1 19.10.2006
Titel Autosterile, antiseptische Kollagenzubereitungen, ihre Verwendung und Verfahren zu ihrer Herstellung
Anmelder Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG, 56567 Neuwied, DE
Erfinder Alupei, Julian Corneliu, Dr., 56567 Neuwied, DE;
Gorka, Marius-Thomas, Dr., 56070 Koblenz, DE;
Ruth, Peter, Dr., 56581 Melsbach, DE;
Rohrer, Christian, Dr., Linz, AT;
Leuprecht, Helmut, Dr., Wien, AT
Vertreter Flaccus, R., Dipl.-Chem. Dr.rer.nat., Pat.-Anw., 50389 Wesseling
DE-Anmeldedatum 18.04.2005
DE-Aktenzeichen 102005017845
Offenlegungstag 19.10.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 19.10.2006
IPC-Hauptklasse A01N 43/72(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
IPC-Nebenklasse A01N 43/40(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   A01P 1/00(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   A01N 47/44(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   
Zusammenfassung Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zur Sterilisation von Kollagenzubereitungen und die Herstellung autosteriler, antiseptischer Kollagenzubereitungen, deren Verwendung zur Herstellung von Kollagenprodukten wie beispielsweise Schwämmen, Folien oder Gelen, insbesondere für medizinische und/oder kosmetische Zwecke, sowie die aus den autosterilen Kollagenzubereitungen hergestellten Produkte.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zur Sterilisation von Kollagenzubereitungen und die Herstellung autosteriler, antiseptischer Kollagenzubereitungen, ihre Verwendung zur Herstellung von Kollagenprodukten wie beispielsweise Schwämmen, Folien oder Gelen, insbesondere für medizinische und/oder kosmetische Zwecke, sowie die aus den autosterilen Kollagenzubereitungen hergestellten Produkte.

Kollagen ist der wichtigste Faserbestandteil der Haut, von Knochen, Sehnen, Knorpel und Blutgefäßen. Kollagen ist ein Strukturprotein und zeichnet sich durch eine außergewöhnliche Aminosäurezusammensetzung aus. So beträgt der Anteil der Glycinreste der Polypeptidkette nahezu ein Drittel, der Anteil an Prolin ist höher als bei den meisten Proteinen und Kollagen zeichnet sich durch das Vorhandensein der Aminosäuren 4-Hydroxyprolin und 5-Hydroxylysin aus, die in nur sehr wenigen anderen Proteinen enthalten sind. In seiner nativen Form liegt Kollagen als dreisträngige Helix (Tripelhelix) vor, wobei es durch die Bildung von Quervernetzungen innerhalb der und zwischen den Kollagen bildenden Tropokollagenmolekülen stabilisiert wird.

Kollagen ist ein biologisch abbaubares wie auch biokompatibles Protein, das als Ausgangsmaterial für vielfältige Anwendungen in der Lebensmittelindustrie, in der pharmazeutischen und kosmetischen Industrie, sowie in der Medizin verwendet wird. Es sind zahlreiche Kollagenprodukte bekannt, beispielsweise Schwämme, Wundauflagen, Fasern, Folien, Membrane oder Gele, die auch in der Medizin Verwendung finden.

EP 0 901 795 beschreibt beispielsweise Kollagenschwämme, die einen festen Hydrogenphosphat/Dihydrogenphosphat-Puffer aufweisen, und deren Verwendung als Wundauflage. Mit dieser ein schwaches, wasserlösliches saures Puffersystem aufweisenden Wundauflage soll der pH-Wert der Wundoberfläche im sauren Bereich bei pH-Werten zwischen 3,5 und 6,5 gehalten werden.

EP 0 562 862 beschreibt bioabsorbierbare Schwamm-Materialien als Wundimplantate. Diese Schwamm-Materialien umfassen eine Kollagenmatrix, die ausgerichtete Unterstrukturen aufweist. Die Matrix und/oder Unterstrukturen können oxidierte regenerierte Cellulose umfassen.

GB 2 280 850 beschreibt mit einem Wirkstoff versehene Implantate zur Behandlung von Peridontalerkrankungen, wobei die Implantate eine Kollagenfolie umfassen, die mit einer Schicht aus einem biologisch abbaubaren Polymer verstärkt ist, bei dem es sich um oxidierte regenerierte Cellulose handeln kann. Die Kollagenmatrix kann auch in ihr dispergierte Fasern oder Fragmente oxidierter regenerierter Cellulose enthalten.

GB 1 515 963 offenbart ein Material auf Basis von mit Mukopolysacchariden vernetztem Kollagen für chirurgische und andere medizinische Anwendungen, für Blutgefäß-Transplantate und andere Arten von Endoprothesen. Das Material enthält mindestens 5 Gew.-% eines Mukopolysaccharids, das irreversibel an Kollagen gebunden ist. Bei den Mukopolysacchariden handelt es sich um tierische Polysaccharide, die Hexosaminreste wie Hyaluronsäure, Chondroitinsulfat oder Heparinsulfat enthalten.

US 4,614,794 beschreibt Komplexe, die zwischen Kollagen und polyanionischen Polysacchariden aus Pflanzen, beispielsweise Natriumalginat, gebildet werden. Diese Komplexe werden vorzugsweise bei einem pH-Wert erhalten, der nicht höher als der isoelektrische Punkt des Proteins ist. Die Komplexe sollen für eine Vielzahl von medizinischen und chirurgischen Anwendungen geeignet sein.

Die kommerziell erhältlichen Kollagenprodukte werden üblicherweise aus Kollagen hergestellt, das aus dem Bindegewebe, der Haut, den Knochen oder den Sehnen von Säugetieren gewonnen wurde, beispielsweise von Rindern, Pferden oder Schweinen. Alternativ dazu kann Kollagen auch aus marinen Schwämmen isoliert werden, insbesondere aus Schwämmen der Gattung Chondrosia reniformis (Porifera, Demospongiae). Verfahren zur Isolierung von Kollagen aus marinen Schwämmen werden beispielsweise in WO 01/64046 und DE 10 2005 008 416 offenbart.

Es ist bekannt, dass Produkte auf Basis von Kollagen, insbesondere Kollagenprodukte für Anwendungen im medizinischen Bereich, während ihrer Herstellung sterilisiert werden müssen. Gebräuchliche verfahren zur Sterilisation von Kollagenprodukten sind ihre Bestrahlung mit Gamma- und/oder Beta-Strahlen, oder ihre Begasung mit Ethylenoxid.

Die Nachteile der bekannten Sterilisationsverfahren für Kollagenprodukte bestehen darin, dass die Bestrahlung mit Gamma- und/oder Beta-Strahlen die tripelhelikale Konformation des Kollagens in den Kollagenprodukten zerstört und dadurch die Wirksamkeit des Kollagens, respektive des Produkts beeinträchtigt. Bei Ethylenoxid handelt es sich um eine toxische Substanz, von der Spuren in dem begasten Kollagenprodukt zurückbleiben können.

Darüber hinaus sind die vorgenannten Sterilisationsverfahren kostenträchtig und zeitintensiv.

Der vorliegenden Erfindung lag daher die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren zur Sterilisation von Kollagenprodukten bereitzustellen, mit dem die vorgenannten Nachteile der gebräuchlichen Sterilisationsverfahren vermieden werden können.

Die Aufgabe wird durch ein Verfahren gelöst, bei dem eine wässrige, Kollagen enthaltende Lösung oder Suspension oder eine wässrige Kollagenzubereitung vor ihrer Weiterverarbeitung zu einem Kollagenprodukt sterilisiert wird, indem ihr ein antimikrobiell wirkendes Mittel (Antiseptikum) zugesetzt wird.

Unter einer wässrigen Kollagenlösung bzw. wässriger Kollagensuspension ist eine Lösung oder Suspension von Kollagen in Wasser, insbesondere gereinigtem Wasser, oder in einer wässrigen Kochsalz- oder Ringerlösungen zu verstehen. Unter einer Kollagenzubereitung wird eine wässrige Kollagenlösung bzw. -suspension verstanden, die zusätzlich eine oder mehrere weitere Substanzen oder Verbindungen enthält, beispielsweise pharmazeutische und/oder kosmetische Wirkstoffe, Antioxidantien, Vitamine, Mittel zum Verhindern des Schäumens, Farbstoffe, Pigmente mit färbender Wirkung, Verdickungsmittel, Weichmacher, feuchthaltende Mittel, Tenside, Polysaccharide, andere dem Fachmann geläufige Hilfsstoffe, oder aber auch die erfindungsgemäß vorgesehenen antiseptischen Mittel.

Das erfindungsgemäße Verfahren sieht vor, dass einer Kollagen enthaltenden Lösung oder Suspension ein wasserlösliches Mittel mit antimikrobieller Wirkung, d. h. ein Antiseptikum, das beispielsweise zur Vermeidung von Wundinfektionen dienen kann, zugesetzt wird. Beispiele für Mittel mit antimikrobieller Wirkung sind Chlorhexidin, Hexetidin, Nitroxolin, Octenidin, Polyhexanid und Taurolin (= Taurolidin).

Als antimikrobielle Mittel werden vorzugsweise kationische Antiseptika verwendet. Beispiele für kationische, antimikrobielle Wirkstoffe sind die Salze des Polyhexamethylenbiguanids (= Polyhexanid, PHMB), die Salze des Octenidins und des Chlorhexidins. Konkrete Beispiele sind Chlorhexidin-Dihydrochlorid, Chlorhexidin-Diacetat, Chlorhexidin-D-Digluconat, Octenidin-Dihydrochlorid und Octenidin-Disaccharin, wobei das Hydrochloridsalz des Polyhexamethylenbiguanids besonders bevorzugt wird.

Alternativ zu den genannten Salzen des Polyhexamethylenbiguanids, Octenidins und Chlorhexidins kann aber auch Benzalkoniumchlorid, Cetylpyridiniumchlorid oder Taurolidin verwendet werden.

Polyhexamethylenbiguanid-Salze umfassen wasserlösliche Oligomere mit einem breiten Wirkspektrum gegen Bakterien und Pilze. Vorzugsweise wird PHMB mit einem mittleren Molekulargewicht von 2300 bis 3100, besonders bevorzugt von 2300 bis unter 2900, verwendet.

Bei dem erfindungsgemäßen Verfahren werden vorzugsweise 100 Teile einer wässrigen Kollagenlösung oder -zubereitung mit einem Kollagengehalt von 0,5 bis 3 Gew.-% mit 0,05 bis 1 Teil(en) einer 20 %-igen (w/w) wässrigen Lösung des antimikrobiellen Wirkstoffs gemischt. Der pH-Wert der Kollagenlösung/-zubereitung liegt vorzugsweise zwischen 5 und 7, vorzugsweise zwischen 5 und 6,5. Der pH-Wert der Kollagenlösung/-zubereitung kann vor Zugabe der antiseptischen Lösung eingestellt werden. Nach Zugabe des Antiseptikums kann die Kollagenzubereitung entweder gelagert oder sofort zu den gewünschten Kollagenprodukten weiter verarbeitet werden.

Das erfindungsgemäße Verfahren erlaubt es somit, den Gehalt an antimikrobiellem Wirkstoff über einen breiten Bereich zu variieren und an die an ein aus der Kollagen enthaltenden Zubereitung herzustellendes Produkt zu stellenden Anforderungen anzupassen. Insofern kann der Kollagenlösung, -suspension oder -zubereitung das antispetisch wirkende Mittel in einer Menge zugesetzt werden, die zu einem Gehalt an antimikrobiellem Wirkstoff in der resultierenden Kollagenzubereitung von 0,1 bis 40 Gew.-%, besonders bevorzugt von 0,5 bis 4 Gew.-%., bezogen auf die Trockenmasse der Kollagenzubereitung, führt.

Das erfindungsgemäße Verfahren bietet die Vorteile, dass

  • – die Art und/oder Herkunft des Kollagens keine Einschränkung darstellt,
  • – die Sterilität von Kollagenzubreitungen vor ihrer Weiterverarbeitung sichergestellt ist,
  • – Kollagenzubereitungen für einen langen Zeitraum vor ihrer Verwendung konserviert werden können,
  • – die Kompatibilität von Kollagen mit anderen Inhaltsstoffen in der Zubereitung oder den herzustellenden Produkten nicht beeinträchtigt wird,
  • – die Farbe und der Geruch der herzustellenden Produkte nicht beeinträchtigt wird,
  • – die Viskosität der Kollagen-Lösung leicht erhöht wird, was bei der weiteren Verarbeitung der Kollagen-Lösung vorteilhaft sein kann,
  • – die Mengen antimikrobiellen Wirkstoffs relativ gering sind und die Kosten für die Herstellung von Kollagen-Produkten nicht wesentlich erhöhen.

In einer besonderen Ausführungsform wird der Kollagenlösung, -suspension oder -zubereitung zusätzlich zu dem Antiseptikum ein Tensid oder Tensidgemisch beigemischt, wobei das Tensid vorzugsweise in amphoterer oder nichtioniogener Form in der Kollagenzubereitung vorliegt, um die Wirkung des Antiseptikums, insbesondere des PHMB nicht zu beeinträchtigen.

Tenside, die die antimikrobiellen Eigenschaften von PHMB nicht beeinträchtigen, werden in WO 03/004013 offenbart. Bei diesen Tensiden handelt es sich um Glycin-, Sulfosuccinat- und Amid-Derivate von Fettsäuren, die jeweils allein oder in beliebiger Kombination miteinander verwendet werden können.

Die Fettsäure der Glycin-, Sulfosuccinat- und Amid-Derivate besitzt vorzugsweise eine Kettenlänge von 10 bis 18 Kohlenstoffatomen und ist vorzugsweise unverzweigt. Sowohl gesättigte als auch ungesättigte Fettsäuren sind geeignet. Besonders bevorzugte Fettsäuren sind Undecylen-, Undecyl-, Laurin-, Stearin-, Ricinolsäure oder Kokosfettsäure.

Bei dem Glycin-Derivat handelt es sich vorzugsweise um ein Betain-, besonders bevorzugt um ein Amidoalkylbetain-Derivat einer Fettsäure. Bei dem Alkylrest handelt es sich vorzugsweise um eine Ethyl- oder Propyl-Gruppe. Beispiele für besonders geeignete Glycin-Derivate sind Cocamidopropylbetain, Laurdimethylaminoalkylbetain, Ricinolamidopropylbetain und Undecylenamidopropylbetain.

Die Antiseptikum enthaltende Kollagenzubereitung kann zusätzlich oder an Stelle des Glycin-Derivats ein Fettsäure amid und/oder ein Fettsäuresulfosuccinat und/oder ein Fettsäureamid enthalten. Obwohl es sich bei Sulfosuccinate ihrer Struktur nach um anionische Verbindungen handelt, können sie bei entsprechendem pH-Wert der Lösung auch in nicht-ionischer Form vorliegen und werden in dieser Form zweckmäßigerweise auch verwendet.

Alternativ zu den vorgenannten Tensiden kann der Kollagenlösung oder -zubereitung auch Distearyldimethylammoniumchlorid zugesetzt werden, da dieses kationische Tensid gemäß WO 2004/032945 die antimikrobielle Wirkung von PHMB-HCl nicht beeinträchtigt, sondern sogar zu einem synergistischen Effekt führt.

Das Tensid oder Tensidgemisch ist vorzugsweise mit einen Anteil von 0,01 bis 1,5 Gew.-%, vorzugsweise von 0,03 bis 1 Gew.-%, und besonders bevorzugt von 0,05 bis 0,4 Gew.-%, in der Kollagenzubereitung enthalten.

Der Kollagenlösung/-suspension bzw. -zubereitung kann vor oder nach Zugabe des Antiseptikums und des optinonalen Tensids mindestens ein Polysaccharid, vorzugsweise ein anionisches Polysaccharid zugesetzt werden. Das anionische Polysaccharid kann aus der Gruppe ausgewählt sein, die aus Alginaten, Hyaluronsäure und ihren Salzen (Hyaluronaten), Pektinen, Carrageenanen, Xanthanen, sulfatierten Dextranen, Cellulosederivaten, oxidierter Cellulose wie oxidierter regenerierter Cellulose, und deren Mischungen besteht.

Ferner können auch Chondroitin, Chondroitin-4-sulfat, Chondroitin-6-sulfat, Heparin, Heparansulfat, Keratansulfat, Dermatansulfat, Stärkederivate und andere Polyglycoside verwendet werden.

Bevorzugt werden anionische Polysaccharide verwendet, die bei einem pH-Wert von 7 im Wesentlichen unlöslich in Wasser sind. vorzugsweise hat das anionische Polysaccharid ein Molekulargewicht, das über 20.000 liegt, besonders bevorzugt über 50.000.

Vorzugsweise wird der Kollagenlösung, -suspension oder -zubereitung Polysaccharid in einer Menge von 10 bis 90 Gew.-%, besonders bevorzugt von 25 bis 75 Gew.-%, bezogen auf das Trockengewicht der Zubereitung, zugesetzt.

Für die Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens ist es unwesentlich, in welcher Reihenfolge die weiteren Substanzen oder Verbindungen zu der Kollagenlösung/suspension zugegeben werden. So kann das Antiseptikum als erste Substanz zur Kollagenlösung/-suspension oder aber auch erst unmittelbar vor der Weiterverarbeitung einer bereits vorgefertigten Kollagenzubereitung, die beispielsweise bereits Polysaccharide und/oder Tenside enthält, zu dieser zugegeben werden.

Gegenstand der vorliegenden Erfindung sind ferner Kollagen enthaltende Zubereitungen, die mit den beschriebenen Verfahren erhalten werden können.

Daher betrifft die Erfindung wässrige, Kollagen enthaltende Zubereitungen, die sich gegenüber den aus dem Stand der Technik bekannten Kollagen Zubereitungen und Produkten dadurch unterscheiden, dass sie autosteril und antiseptisch sind.

Autosteril bedeutet in diesem Zusammenhang, dass sich nach der Sterilisation hinzutretende Mikroorganismen (Bakterien, Hefen, Schimmelpilze und dergleichen) nicht vermehren können, sondern wirksam abgetötet werden.

Die Kollagen enthaltenden Zubereitungen gemäß der Erfindung enthalten zumindest ein wasserlösliches, antiseptisch wirkendes Mittel, vorzugsweise ein kationisches Antiseptikum. Geeignete antiseptische Mittel können beispielsweise die Salze von Chlorhexidin, die Salze von Octenidin oder die Salze des Polyhexamethylenbiguanids sein. Beispiele für geeignete Salze sind Polyhexamethylenbiguanid-Hydrochlorid, Chlorhexidin-Dihydrochlorid, Chlorhexidin-Diacetat, Chlorhexidin-D-Digluconat, Octenidin-Dihydrochlorid und Octenidin-Disaccharin. Alternativ können erfindungsgemäße Kollagenzubereitungen auch Taurolidin enthalten.

Vorzugsweise enthalten die Kollagenzubereitungen den antimikrobiellen Wirkstoff des antiseptisch wirkenden Mittels in einer Menge von 0,1 bis 40 Gew.-%, vorzugsweise von 0,5 bis 4 Gew.-%, bezogen auf das Trockengewicht der Kollagenzubereitung.

Vorteilhafterweise enthält die Kollagen enthaltende Zubereitung ein Tensid oder ein Tensidgemisch, vorzugsweise ein Tensid oder Tensidgemisch, das in der Kollagen enthaltenden Zubereitung in amphoterer oder nicht-ionogener Form vorliegt. Bei diesen Tensiden handelt es sich um Glycin-, Sulfosuccinat- und Amid-Derivate von vorzugsweise eine Kettenlänge von 10 bis 18 Kohlenstoffatome aufweisenden, insbesondere unverzweigten Fettsäuren.

Alternativ kann die Kollagen enthaltende Zubereitung auch Distearyldimethylammoniumchlorid enthalten.

Kollagen enthaltende Zubereitungen gemäß der vorliegenden Erfindung können das Tensid oder Tensidgemisch in einer Menge von 0,01 bis 1,5 Gew.-%, vorzugsweise in einer Menge von 0,03 bis 1 Gew.-% und besonders bevorzugt in einer Menge von 0,05 bis 0,4 Gew.-%, enthalten.

In einer besonderen Ausführungsform enthält die Kollagen enthaltende Zubereitung mindestens ein Polysaccharid, vorzugsweise ein anionisches Polysaccharid.

Geeignete Polysaccharide können aus der Gruppe ausgewählt sein, die aus Alginaten, Hyaluronsäure und ihren Salzen (Hyaluronaten), Pektinen, Carrageenanen, Xanthanen, sulfatierten Dextranen, Cellulosederivaten, oxidierter Cellulose wie oxidierter regenerierter Cellulose, Chondroitin, Chondroitin-4-sulfat, Chondroitin-6-sulfat, Heparin, Heparansulfat, Keratansulfat, Dermatansulfat, Stärkederivate und deren Mischungen besteht.

Der Anteil an Polysaccharid in der Kollagen enthaltenden Zubereitung beträgt vorzugsweise 10 bis 90 Gew.-%, vorzugsweise 25 bis 75 Gew.-%.

Die erfindungsgemäßen Kollagenzubereitungen können entweder unmittelbar nach ihrer Herstellung mit den an sich bekannten verfahren zu Kollagenprodukten weiter verarbeitet werden, oder sie können erst zwischengelagert werden, da die erfindungsgemäßen Kollagenzubereitungen nicht nur sterilisiert wurden, sondern darüber hinaus auch autosteril sind.

Die erfindungsgemäßen Kollagen enthaltenden Zubereitungen können vorteilhafterweise zur Herstellung von autosterilen, antiseptischen Kollagenprodukten verwendet werden. Bevorzugte Kollagenprodukte sind beispielsweise Pulver, Mikrosphären, Flocken, Fasern, Gewebe, Matten, Folien, Membrane, Schwämme, Salben und Gele, insbesondere für die Anwendung im kosmetischen und/oder medizinischen Bereich. Besonders bevorzugte Kollagenprodukte sind Wundauflagen.

Beispielsweise lassen sich Kollagenschwämme herstellen, indem eine erfindungsgemäße Kollagen enthaltende Zubereitung aufgeschäumt oder die in ihr enthaltene Luft unter Vakuum entfernt, die aufgeschäumte oder entgaste Kollagenzubereitung in eine Form gefüllt, tiefgefroren, und die tiefgefrorene Kollagenzubereitung anschließend gefriergetrocknet wird.

Beispiel 1

Ein Liter einer 1 %-igen (w/w) wässrigen Kollagen-Lösung (pH 6,5) wurde mit 20 ml einer 20 %-igen wässrigen Poly(hexamethylenbiguanid)hydrochlorid-Lösung (Cosmocil® QC) kräftig bei Raumtemperatur gemischt. Nach dem Vermischen stieg die Viskosität der Zubereitung aufgrund der physikalischen Interaktion zwischen Kollagen und PHMB leicht an. Die erhaltene Mischung wurde in Formen aus Polystyrol, Polyethylen oder Polypropylen gegossen, bei –40°C tiefgefroren und unter Vakuum getrocknet (lyophilisiert).

Mit den resultierenden Kollagen-Schwämmen wurden Standardtests (Agar-Diffusionstest) durchgeführt, um ihre antimikrobielle Wirkung zu untersuchen. Die Agar-Diffusionstests wurden unter Verwendung von Staphylococcus aureus, Pseudomonas aeruginosa und Candida albicans durchgeführt und zeigten eine antimikrobielle Wirkung der Kollagenschwämme über mehr als 120 Stunden an.

Beispiel 2

800 ml der Kollagen/PHMB-Mischung aus Beispiel 1 wurden bei Raumtemperatur kräftig mit 200 ml einer wässrigen, 1 %-igen (w/w) Natrium-Alginat-Lösung vermischt. Die so erhaltene Kollagen-Zubereitung wurde in Formen aus Polystyrol, Polyethylen oder Polypropylen gegossen, bei –40°C tiefgefroren und unter Vakuum getrocknet (lyophilisiert).

Mit den resultierenden Kollagen-Schwämmen wurden Standardtests (Agar-Diffusionstest) durchgeführt, um ihre antimikrobielle Wirkung zu untersuchen. Die Agar-Diffusionstests wurden unter Verwendung von Staphylococcus aureus, Pseudomonas aeruginosa und Candida albicans durchgeführt und zeigten eine antimikrobielle Wirkung der Kollagenschwämme über mehr als 120 Stunden an.


Anspruch[de]
Verfahren zur Herstellung einer autosterilen, antiseptischen Kollagenzubereitung, dadurch gekennzeichnet, dass einer wässrigen Kollagenlösung oder -suspension ein wasserlösliches, antiseptisch wirkendes Mittel zugesetzt wird. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei dem antiseptisch wirkenden Mittel um ein kationisches Antiseptikum handelt. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das antiseptisch wirkende Mittel aus der Gruppe ausgewählt wird, die aus Salzen des Chlorhexidins, Salzen des Octenidins, Salzen des Polyhexamethylenbiguanids, Benzalkoniumchlorid, Cetylpyridiniumchlorid und Taurolidin besteht. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass das antiseptisch wirkende Mittel aus der Gruppe ausgewählt wird, die aus Polyhexamethylenbiguanid-Hydrochlorid, Chlorhexidin-Dihydrochlorid, Chlorhexidin-Diacetat, Chlorhexidin-D-Digluconat, Octenidin-Dihydrochlorid und Octenidin-Disaccharin besteht. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das antiseptisch wirkende Mittel in einer Menge zugesetzt wird, die zu einem Gehalt an antimikrobiellem Wirkstoff in der resultierenden Kollagen enthaltenden Zubereitung von 0,1 bis 40 Gew.-%, vorzugsweise von 0,5 bis 4 Gew.-%, bezogen auf das Trockengewicht der resultierenden Kollagenzubereitung, führt. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Kollagenlösung, -suspension oder -zubereitung ein Tensid beigemischt wird, vorzugsweise ein Tensid, das in der resultierenden Kollagenzubereitung in amphoterer oder nicht-ionogener Form vorliegt. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Tensid aus der Gruppe ausgewählt wird, die Glycin-Derivate von Fettsäuren, Sulfosuccinat-Derivate von Fettsäuren, Amid-Derivate von Fettsäuren und Distearyldimethylammoniumchlorid umfasst, wobei die Fettsäuren vorzugsweise eine Kettenlänge von 10 bis 18 Kohlenstoffatome haben und unverzweigt sind. Verfahren nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass das Tensid oder Tensidgemisch in einer Menge von 0,01 bis 1,5 Gew.-%, vorzugsweise von 0,03 bis 1 Gew.-%, und besonders bevorzugt von 0,05 bis 0,4 Gew.-%, bezogen auf die resultierende Kollagenzubereitung, beigemischt wird. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Kollagenlösung, -suspension oder -zubereitung ein Polysaccharid, vorzugsweise ein anionisches Polysaccharid, zugesetzt wird. Verfahren nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Polysaccharid aus der Gruppe ausgewählt wird, die aus Alginaten, Hyaluronsäure und ihren Salzen (Hyaluronaten), Pektinen, Carrageenanen, Xanthanen, sulfatierten Dextranen, Cellulosederivaten, oxidierter Cellulose wie oxidierter regenerierter Cellulose, Chondroitin, Chondroitin-4-sulfat, Chondroitin-6-sulfat, Heparin, Heparansulfat, Keratansulfat, Dermatansulfat, Stärkederivaten und deren Mischungen besteht. Verfahren nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass das Polysaccharid in einer Menge von 10 bis 90 Gew.-%, vorzugsweise von 25 bis 75 Gew.-%, bezogen auf die resultierende Kollagenzubereitung, zugesetzt wird. Wässrige, Kollagen enthaltende Zubereitung, dadurch gekennzeichnet, dass sie autosteril und antiseptisch ist. Kollagen enthaltende Zubereitung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass sie ein wasserlösliches, antiseptisch wirkendes Mittel, enthält. Kollagen enthaltende Zubereitung nach Anspruch 12 oder 13, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei dem antiseptisch wirkenden Mittel um ein kationisches Antiseptikum handelt. Kollagen enthaltende Zubereitung nach Anspruch 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet, dass das antiseptische Mittel aus der Gruppe ausgewählt ist, die aus Salzen des Chlorhexidins, Salzen des Octenidins, Salzen des Polyhexamethylenbiguanids und Taurolidin besteht. Kollagen enthaltende Zubereitung nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass das antiseptische Mittel aus der Gruppe ausgewählt ist, die aus Polyhexamethylenbiguanid-Hydrochlorid, Chlorhexidin-Dihydrochlorid, Chlorhexidin-Diacetat, Chlorhexidin-D-Digluconat, Octenidin-Dihydrochlorid und Octenidin-Disaccharin besteht. Kollagen enthaltende Zubereitung nach Anspruch 15 oder 16, dadurch gekennzeichnet, dass sie den antimikrobiellen Wirkstoff des antiseptisch wirkenden Mittels in einer Menge von 0,1 bis 40 Gew.-%, vorzugsweise von 0,5 bis 4 Gew.-%, bezogen auf das Trockengewicht der Kollagenzubereitung, enthält. Kollagen enthaltende Zubereitung nach einem der Ansprüche 12 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Zubereitung mindestens ein Tensid enthält, vorzugsweise ein Tensid, das in der Zubereitung in amphoterer oder nichtionogener Form vorliegt. Kollagen enthaltende Zubereitung nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, dass das Tensid aus der Gruppe ausgewählt ist, die Glycin-Derivate von Fettsäuren, Sulfosuccinate von Fettsäuren und Amide von Fettsäuren, und Distearyldimethylammoniumchlorid umfasst, wobei die Fettsäuren vorzugsweise eine Kettenlänge von 10 bis 18 Kohlenstoffatome haben und unverzweigt sind. Kollagen enthaltende Zubereitung nach Anspruch 18 oder 19, dadurch gekennzeichnet, dass das Tensid oder Tensidgemisch in einer Menge von 0,01 bis 1,5 Gew.-%, vorzugsweise von 0,03 bis 1 Gew.-%, und besonders bevorzugt von 0,05 bis 0,4 Gew.-%, in der Kollagenzubereitung enthalten ist. Kollagen enthaltende Zubereitung nach einem der Ansprüche 12 bis 20, dadurch gekennzeichnet, dass sie mindestens ein Polysaccharid, vorzugsweise mindestens ein anionisches Polysaccharid, enthält. Kollagen enthaltende Zubereitung nach Anspruch 21, dadurch gekennzeichnet, dass das Polysaccharid aus der Gruppe ausgewählt ist, die aus Alginaten, Hyaluronsäure und ihren Salzen (Hyaluronaten), Pektinen, Carrageenanen, Xanthanen, sulfatierten Dextranen, Cellulosederivaten, oxidierter Cellulose wie oxidierter regenerierter Cellulose, Chondroitin, Chondroitin-4-sulfat, Chondroitin-6-sulfat, Heparin, Heparansulfat, Keratansulfat, Dermatansulfat, Stärkederivate und deren Mischungen besteht. Kollagen enthaltende Zubereitung nach Anspruch 21 oder 22, dadurch gekennzeichnet, dass die Menge an Polysaccharid in der Kollagen enthaltenden Zubereitung von 10 bis 90 Gew.-% beträgt, vorzugsweise von 25 bis 75 Gew.-%, bezogen auf das Trockengewicht der Zubereitung. Verwendung einer Kollagen enthaltenden Zubereitung nach einem der Ansprüche 12 bis 23 zur Herstellung autosteriler, antiseptischer Kollagenprodukte. Verwendung nach Anspruch 24, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei den Kollagenprodukten um Pulver, Mikrosphären, Flocken, Fasern, Gewebe, Matten, Folien, Membrane, Schwämme, Wundauflagen, Salben oder Gele, insbesondere für kosmetische oder medizinische Anwendungen, handelt. Verfahren zur Herstellung von Kollagenschwämmen, dadurch gekennzeichnet, dass eine Kollagen enthaltende Zubereitung nach einem der Ansprüche 12 bis 23 (i) aufgeschäumt oder die in der Kollagen enthaltenden Zubereitung enthaltene Luft unter Vakuum entfernt, (ii) die aufgeschäumte oder entgaste Kollagenzubereitung tiefgefroren; und (iii) die tiefgefrorene Kollagenzubereitung gefriergetrocknet wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com