PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006010737U1 09.11.2006
Titel Umhüllungsstruktur für eine Quarzkugel
Anmelder Hsieh, Kun-Jou, Kaohsiung, TW
Vertreter Patentanwälte Reichel und Reichel, 60322 Frankfurt
DE-Aktenzeichen 202006010737
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 09.11.2006
Registration date 05.10.2006
Application date from patent application 12.07.2006
IPC-Hauptklasse H02N 2/00(2006.01)A, F, I, 20060712, B, H, DE
IPC-Nebenklasse H02N 2/18(2006.01)A, L, I, 20060712, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Umhüllungsstruktur für eine Quarzkugel, die aus einem Gehäuse für mindestens eine Quarzkugel und einem Reif besteht, wobei das Gehäuse wenigstens einen Kugelraum zur Aufnahme der Quarzkugel aufweist.

Aus dem Stand der Technik ist bereits eine Umhüllungsstruktur für eine Quarzkugel bekannt. Diese Umhüllungsstruktur weist an der Gehäuseinnenwand eine ringförmige Rippe auf, die auf den Quarz einen ständigen Druck ausübt.

Nachteilig an dieser Umhüllungsstruktur ist, dass das Zusammensetzen dieser Umhüllung aufgrund der ringförmigen Rippe, die auf die Quarzkugel drücken soll, erschwert ist und außerdem fehlt eine zweckmäßige Vorrichtung zur Befestigung der Umhüllungsstruktur an einem Gegenstand.

Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Umhüllungsstruktur für eine Quarzkugel zu schaffen, die leicht zusammensetzbar ist und unabhängig von der Umgebung die Quarzkugel in einer stabilen Lage aufbewahren kann.

Diese Aufgabe wird dadurch gelöst, daß am Durchmesserumfang des Gehäuses mindestens ein Ring angeordnet ist, im Inneren des Kugelraumes eine Vertiefung ausgebildet ist, und der Reif eine hohe Stabilität und Druckkraft besitzt und als einheitliches, ringförmiges Element ausgebildet ist, wobei der Reif sich eng und dicht an den größten Durchmesserumfang der Quarzkugel unter Druck anpasst und in die Vertiefung des Kugelraumes einsetzbar ist.

Vorteilhaft an einer solchen erfindungsgemäßen Umhüllungsstruktur für eine Quarzkugel ist, dass das Element des Reifs gewährleistet, der Quarzkugel gegenüber einen ringförmigen Druck optimal auszuüben und die Funktion der Quarzkugel wirksam aufrechtzuerhalten und zu steigern. Außerdem ist die erfindungsgemäße Umhüllungsstruktur leicht zusammensetzbar und zerstört die originale Gestaltung des Fahrzeugkörpers nicht und ermöglicht so eine einfache Montage.

Weitere Einzelheiten der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden ausführlichen Beschreibung und den beigefügten Zeichnungen, in denen bevorzugte Ausführungsformen der Erfindung beispielhaft veranschaulicht sind.

Es zeigen:

1 ein Bezugsprofil einer Ausführungsform der Erfindung,

2 eine dreidimensionale perspektivische Ansicht einer Ausführungsform der Erfindung im zusammengebauten Zustand,

3 eine Schnittansicht der Struktur einer Ausführungsform der Erfindung.

Nach den 1 bis 3 besteht die erfindungsgemäße Umhüllungsstruktur für eine Quarzkugel im wesentlichen aus einem Gehäuse 1, zwei Quarzkugeln 2 und einem Reif 3, der eine der Quarzkugeln umschließt. Dabei stellt das Gehäuse 1 zwei symmetrische Schalen dar, die zwei Quarzkugeln 2 aufnehmen können. Nach dem Zuklappen des Gehäuses 1 werden zwei Kugelräume 11 ausgebildet, wobei in einem der beiden Kugelräume 11 eine Vertiefung 111 ausgebildet ist, in der die mit einem Reif 3 versehene Quarzkugel 2 aufgenommen wird. Am Gehäuse 1 sind zudem mehrere Ringe 12 eines Spannbandes zum Zwecke der Positionierung angeordnet.

Der vorstehende Reif 3 besitzt eine erhebliche Stärke und ist einheitlich als ringförmiges Element ausgebildet, wobei dessen Innendurchmesser etwas kleiner als der größte Durchmesser der Quarzkugel 2 ist. Die Quarzkugel 2 erhält dadurch einen andauernden ringförmigen Druck, daß der Reif 3 mit einem Schweißwerkzeug eng und dicht an den größten Durchmesserumfang der Quarzkugel 2 angepasst wird. Nachdem die beiden Quarzkugeln 2 in den Kugelraum 11 eingesetzt und das Gehäuse zugeklappt worden ist, kommen sie axial in der ringförmigen Vertiefung 111 zu stehen und stützen sich aneinander ab. Schließlich kann die erfindungsgemäße Umhüllungsstruktur für eine Quarzkugel von einem Spannband, das durch den Ring 12 hindurch geht, mit dem negativen Pol einer Batterie verbunden und somit montiert werden.

Unter dem Einsatz des Reifs 3 können die Quarzkugeln 2 unabhängig von der äußerlichen Umgebung durch ringförmigen Druck genau positioniert zu stehen kommen. Nach dem Zusammensetzen kann das Gehäuse 1 desweiteren durch Verarbeitungstechniken wie Ultraschall als ein abgedichteter Raum ausgebildet werden. Unter den Umständen, daß die Quarzkugeln 2 unter Druck und unter dem Einfluß des magnetischen Feldes des Stromkabels stehen, kann ein stabiles, dauerhaftes magnetisches Feld aus elektromagnetischen Vibrationen dem Reif gegenüber axial ausgebildet werden. Dadurch wird ermöglicht, die Mischwellen im elektrischen Kreislauf zu reduzieren, die Stabilität des elektrischen Stroms und der elektrischen Ladung im elektrischen Kreislauf zu steigern, die Betriebsstabilität eines Mikrocomputers beim Fahren zu verbessern, und somit die Sensitivität des Gaspedals zu erhöhen, die Startkraft des Motors zu verstärken und den Ölverbrauch zu senken.


Anspruch[de]
Umhüllungsstruktur für eine Quarzkugel, die aus einem Gehäuse (1) für mindestens eine Quarzkugel (2) und einem Reif (3) besteht, wobei das Gehäuse (1) wenigstens einen Kugelraum (11) zur Aufnahme der Quarzkugel (2) aufweist, dadurch gekennzeichnet, daß am Durchmesserumfang des Gehäuses (1) mindestens ein Ring (12) angeordnet ist, im Inneren des Kugelraumes (11) eine Vertiefung (111) ausgebildet ist, und der Reif (3) eine hohe Stabilität und Druckkraft besitzt und als einheitliches, ringförmiges Element ausgebildet ist, wobei der Reif (3) sich eng und dicht an den größten Durchmesserumfang der Quarzkugel (2) unter Druck anpasst und in die Vertiefung (111) des Kugelraumes (11) einsetzbar ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com