PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10051096B4 16.11.2006
Titel Vorrichtung zur Erhöhung des Fassungsvermögens eines nach oben offenen Korntanks eines Mähdreschers und Mähdrescher mit einer derartigen Vorrichtung
Anmelder Deere & Company, Moline, Ill., US
Erfinder Dauenhauer, Bruno, 66509 Rieschweiler-Mühlbach, DE;
Kerscher, Martin, 84164 Moosthenning, DE;
Wendling, Ignatz, 66482 Zweibrücken, DE
Vertreter derzeit kein Vertreter bestellt
DE-Anmeldedatum 14.10.2000
DE-Aktenzeichen 10051096
Offenlegungstag 25.04.2002
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 16.11.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 16.11.2006
Free division/divided out on the grounds of lack of unity 10066348.6
IPC-Hauptklasse B65D 21/08(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
IPC-Nebenklasse A01D 41/12(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zur Erhöhung des Fassungsvermögens eines nach oben offenen Korntanks eines Mähdreschers, welche vier Wände umfasst, die zwischen einer Betriebsstellung, in der sie einen geschlossenen Ring bilden, und einer Außerbetriebsstellung bewegbar sind, in der sie flach auf der Oberseite des Korntanks liegen, wobei zwei erste, sich gegenüberliegende Wände schwenkbar an der Oberseite des Korntanks angelenkt sind und aus in sich starrem Material bestehen und die beiden zweiten Wände schwenkbar an der Oberseite des Korntanks angelenkte Stützelemente umfassen, die durch bewegliche Bereiche der zweiten Wände schwenkbar mit den ersten Wänden verbunden sind und einen Mähdrescher mit einer derartigen Vorrichtung.

Korntanks von Mähdreschern sind häufig mit Korntankaufsätzen versehen, die zwischen einer Außerbetriebsstellung und einer Betriebsstellung bewegbar sind. In der Außerbetriebsstellung sind bewegliche Wände des Korntankaufsatzes eingeklappt oder eingezogen, so dass das Volumen des Korntanks raumsparend verkleinert ist. In der Betriebsstellung ist der Korntankaufsatz ausgeklappt oder -gezogen und vergrößert das Fassungsvolumen des Korntanks. Im Stand der Technik sind verschiedene Möglichkeiten bekannt, Korntankaufsätze zwischen Betriebs- und Außerbetriebsstellung zu bewegen.

Die DE 44 45 933 A1 schlägt vor, als Seitenwände des Korntankaufsatzes zwei durch Scharniere miteinander verbundene, aus in sich starren Blechen bestehende Segmente, die klappbar am Korntank angelenkt sind, zu verwenden und mit trapezförmigen Vorder- und Rückwänden zu kombinieren, welche ebenfalls aus in sich starren Blechen aufgebaut und klappbar am Korntank angelenkt sind. Zwischen der Vorder- bzw. Rückwand und den Seitenwänden sind in den Ecken vier dreieckige Einfaltdreiecke aus in sich starren Blechen angeordnet, so dass ein rechteckiger, umlaufender Korntankaufsatz entsteht. Die Seitenwände werden durch Hydraulikzylinder zwischen der Betriebsstellung, in der sie in eine fast senkrechte Position angehoben sind, und der Außerbetriebsstellung, in der sie abgesenkt sind, bewegt. Über die Einfaltdreiecke werden die Vorder- und Rückwand um einen Winkel von 90° mitbewegt. Die erzielbare Volumenvergrößerung ist somit begrenzt und nicht für alle Einsatzzwecke hinreichend.

In der DE 1 951 498 A ist ein Korntank für einen Mähdrescher beschrieben, der nach außen ausklappbare Seitenwände zur Vergrößerung des Korntankvolumens aufweist. Die Seitenwände sind am vorderen und hinteren Ende durch elastisches Material mit der starren Vorder- bzw. Rückwand des Korntanks verbunden. Als nachteilig ist die nur geringe erzielte Volumenvergrößerung anzusehen.

Die DE 43 20 565 A1 schlägt einen Mähdrescher mit einem Korntankaufsatz aus einem umlaufenden, flexiblen Flächenelement vor. Das Flächenelement wird durch einen Rahmen in die Betriebsstellung hinaufgezogen. Das Flächenelement kann insgesamt aus flexiblem Material oder aus starren Platten aufgebaut sein, die endseitig dichtend mit flexiblen Verbindungselementen miteinander verbunden sind. Als nachteilig ist hier anzusehen, dass zum Emporziehen des Flächenelements ein nicht verkantender und somit mit geringen Toleranzen zu fertigender Mechanismus vorzusehen ist.

Die der Erfindung zugrunde liegende Aufgabe wird darin gesehen, eine verbesserte Vorrichtung zur Vergrößerung des Volumens eines Korntanks eines Mähdreschers sowie einen verbesserten Mähdrescher mit einem Korntank bereitzustellen.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die Lehre der Patentansprüche 1 und 16 gelöst, wobei in den weiteren Patentansprüchen Merkmale aufgeführt sind, die die Lösung in vorteilhafter Weise weiterentwickeln.

Es wird vorgeschlagen, eine Vorrichtung zur Erhöhung des Fassungsvermögens eines Korntanks eines Mähdreschers und einen Mähdrescher mit einer derartigen Vorrichtung mit vier Wänden auszustatten, die ein geschlossenes Rechteck bilden. Zwei sich gegenüberliegende erste Wände sind aus in sich starrem Material gefertigt, beispielsweise aus Blech, das mit Verstärkungsrippen versehen sein kann. Die verbleibenden, zweiten Wände sind vorzugsweise aus in sich flexiblem Material hergestellt. Die zweiten Wände sind zwischen einer Außerbetriebsstellung, in der sie aufeinander zu und nach unten verschwenkt sind, und einer aufgerichteten Betriebsstellung verschwenkbar. Die beiden zweiten Wände umfassen schwenkbar an der Oberseite des Korntanks angelenkte Stützelemente, die durch bewegliche Bereiche der zweiten Wände schwenkbar mit den ersten Wänden verbunden sind, so dass in der Betriebsstellung der Vorrichtung ein geschlossener Ring entsteht. Die zweiten Wände richten sich mit den Wänden aus starrem Material in die Betriebsstellung auf und falten sich aufgrund ihrer Flexibilität zusammen, wenn die Wände aus starrem Material in die Außerbetriebsstellung geklappt werden.

Ein gegenüber einer Verschwenkung der Wände aus der Außerbetriebsstellung, in der sie in der Regel etwa horizontal orientiert sind, um 90° oder weniger nach oben in die Betriebsstellung wesentlich vergrößertes Volumen wird erfindungsgemäß erreicht, indem zumindest die zweiten Wände einschließlich der beweglichen Bereiche zwischen den Stützelementen und den ersten Wänden trapezförmig mit längeren Ober- als Unterseiten sind, so dass die jeweils anderen Wände um einen 90° übersteigenden Winkel in die Betriebsstellung verschwenkt werden. Die Wände bilden in der Betriebsstellung einen rechteckförmigen Trichter, dessen Querschnittsfläche mit der Höhe ansteigt. Durch die große Querschnittsfläche liegt der Schwerpunkt einer gefüllten Vorrichtung zur Erhöhung des Fassungsvermögens des Behälters und die Gesamthöhe eines damit ausgestatteten Mähdreschers relativ niedrig. Es ist auch denkbar, alle vier Wände trapezförmig zu gestalten, so dass sie alle um mehr als 90° in die Betriebsstellung verschwenkbar sind.

In einer bevorzugten Ausgestaltung der Erfindung ist an der Außenfläche einer oder vorzugsweise beider Wände aus in sich flexiblem Material das einklappbare Stützelement vorgesehen. Das Stützelement hat zwei Aufgaben. Zum einen stützt es die in sich flexible Wand ab, wenn das Innere der Vorrichtung zur Erhöhung des Fassungsvermögens eines Behälters mit Material gefüllt wird. Dadurch vermeidet man eine übermäßige Spannung in dem flexiblem Material, die zu Verschleißerscheinungen oder Beschädigungen (Reißen) führen kann. Zum anderen ist das Stützelement gemeinsam mit den Wänden aus in sich starrem Material einklappbar, so dass Wände aus in sich flexiblem Material raumsparend in den Außerbetriebszustand einfaltet. Das Stützelement wird vorzugsweise durch einen Rahmen gebildet, der aus Rohren gefertigt sein kann.

Zur zusätzlichen Abstützung eine oder beider der Wände aus in sich flexiblem Material kann ein an der Außenseite der Wand anliegendes Seil dienen. Das Seil kann zwischen einer oberen Ecke eine Wand aus starrem Material und dem unteren Rand der Wand aus flexiblem Material bzw. dem Stützelement gespannt sein. Die zweite Variante hat den Vorteil, dass das Seil das Einfalten der Wand aus flexiblem Material unterstützt. Das Seil kann auch das Ein- und Ausklappen des Stützelements bewirken, vorzugsweise mit Unterstützung der Kraft einer Feder. Die Länge des Seils ist vorzugsweise einstellbar, um es auf die zur richtigen Abstützung der Wand geeignete Länge bringen zu können. Dazu können am Seilende eingepresste Gewindestangen oder Spannanker dienen.

Es ist vorteilhaft, den Verschwenkwinkel, um den die Wände aus in sich flexiblem Material und/oder die Wände aus in sich starrem Material verschwenkt werden können, zu begrenzen und die Wände somit abzustützen, um zu verhindern, dass sie sich bei übermäßiger Belastung verformen, bzw. die Materialstärke vermindern zu können. Dazu können Seile, Stangen oder Hebel dienen, welche die Wände am Behälter oder der den Behälter tragenden Maschine oder dgl. abstützen oder untereinander verbinden. Beispielsweise können gegenüberliegende Wände durch Seile verbunden werden.

Zum Verschwenken der Vorrichtung zwischen Betriebs- und Außer betriebsstellung können ebenfalls Seile und/oder Hebel dienen, die die Wände aus in sich starrem Material und/oder das einklappbare Stützelement zwischen Außerbetriebsstellung und Betriebsstellung verschwenken. Die Seile und/oder Hebel können auch zur Begrenzung des Verschwenkwinkels der Wände aus starrem Material und/oder des Stützelements dienen.

In der Außerbetriebsstellung kann eine erste Wand aus in sich starrem Material einen Teilbereich der gegenüberliegenden Wand aus starrem Material überdecken. Somit erreicht man, dass der darunter liegende Behälter nach oben hin geschlossen ist, und keinem Regen oder anderen unerwünschten Umwelteinflüssen ausgesetzt ist. Bei einem Ausfall des Verstellmechanismus kann die obere Wand von Hand angehoben und in die Betriebsstellung verbracht werden.

Damit eine Bedienungsperson das Innere des Behälters erreichen kann, ist eine Anbringung von Trittstufen an der Innenseite einer der Wände aus in sich starrem Material vorgeschlagen.

Als in sich flexibles Material kommt jedes hinreichend feste flexible Material in Frage, beispielsweise gummiertes Gewebe, Kunststoff oder geeignete Vliesstoffe. Das Material muss nicht, kann aber auch elastisch ausdehnbar sein.

Die erfindungsgemäße Vorrichtung eignet sich insbesondere als Korntankaufsatz für einen Korntank eines Mähdreschers. Die Wände aus flexiblem Material können sich entlang der Fahrtrichtung erstrecken, obwohl auch eine um 90° gedrehte Anordnung denkbar wäre.

Die Bewegung der Vorrichtung zwischen Betriebsstellung und Außerbetriebsstellung kann mittels einer Antriebseinrichtung erfolgen, die auch das zwischen einer Betriebsstellung und Außerbetriebsstellung bewegbare Befüllrohr des Korntanks bewegt. Die Antriebseinrichtung bewegt die Vorrichtung direkt oder indirekt über geeignete Antriebsmittel, wie die oben erwähnten Seilzug- oder Hebelmechanismen.

Schließlich ist vorgeschlagen, den Korntank des Mähdreschers unterhalb des Korntankaufsatzes mit einem Fenster zu versehen, durch das eine in der Kabine des Mähdreschers befindliche Bedienungsperson in den Korntank blicken kann. Die erfindungsgemäße Vorrichtung erlaubt, auch dann in den Korntank zu schauen, wenn sich die Vorrichtung in der Außerbetriebsstellung befindet, was bei vielen bekannten ausfahrbaren Korntankaufsätzen nicht möglich ist. In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass bei einem großen Öffnungswinkel der Wände Tageslicht in den Korntank fällt, was die Beurteilung der Qualität des Getreides erleichtert.

In den Zeichnungen ist ein nachfolgend näher beschriebenes Ausführungsbeispiel der Erfindung dargestellt. Es zeigt:

1 eine Erntemaschine mit einer erfindungsgemäßen Vorrichtung zur Vergrößerung des Volumens eines Behälters;

2 eine perspektivische Ansicht der Vorrichtung zur Vergrößerung des Volumens des Behälters in Betriebsstellung; und

3 eine perspektivische Ansicht der Vorrichtung zur Vergrößerung des Volumens des Behälters in Außerbetriebsstellung.

Eine in 1 gezeigte Erntemaschine in der Form eines Mähdreschers 10 ist auf vorderen angetriebenen und rückwärtigen lenkbaren Rädern 12 bzw. 14 getragen und weist eine Fahrerkabine 16 auf, von der aus sie von einem Fahrer bedient werden kann. An die Fahrerkabine 16 schließt sich rückwärtig ein Korntank 18 an, der in ihn abgegebenes Gut über ein Entleerrohr 20 nach außen abgeben kann. Der Korntank 18 lagert auf einem Rahmen 22, in dem zugeführtes Gut auf dem Weg über eine Dreschtrommel 24, einen Dreschkorb 26 und eine Wendetrommel 28 in seine großen und kleinen Bestandteile zerlegt wird. Auf daran anschließenden Schüttlern 30, sowie auf einem Vorbereitungsboden 32 und Sieben 34 wird eine weitere Trennung des geernteten Guts durchgeführt, wobei schließlich der ausgedroschene Gutanteil in den Korntank 18 gefördert wird, die großen Erntegutteile über die Schüttler 30 auf den Boden abgelegt werden und leichte Bestandteile mittels eines Gebläses 36 von den Sieben 34 ebenfalls auf den Boden geblasen werden. Auf dem Boden liegendes oder stehendes Gut wird über einen Schrägförderer 38 und eine Steinfangmulde 40 der Dreschtrommel 24 zugeführt, nachdem es von einer nicht gezeigten Erntegutbergungsvorrichtung vom Boden aufgenommen worden ist.

An der Oberseite des nach oben offenen Korntanks 18 ist eine Vorrichtung zur Erhöhung des Fassungsvermögens eines Behälters in Form eines Korntankaufsatzes 42 angebracht. In den 1 und 2 ist der Korntankaufsatz 42 in seiner Betriebsstellung dargestellt. Der Korntankaufsatz 42 umfasst eine in Vorwärtsfahrtrichtung des Mähdreschers 10 vordere Wand 46, die aus in sich starrem Material hergestellt ist, in der dargestellten Ausführungsform aus mit quer und längs verlaufenden Rippen 62 verstärktem Blech. Der Korntankaufsatz 42 weist außerdem eine hintere Wand 44 auf, die mit der vorderen Wand 46 identisch ist. Zu den beiden Seiten des Mähdreschers 10 hin ist der Korntankaufsatz 42 mit Seitenwänden 50 und 52 aus flexiblem Material versehen, z. B. gummiertem Gewebe. Die Seitenwände 50, 52 sind an ihren seitlichen Enden mit der vorderen Wand 46 und der hinteren Wand 44 und am unteren Rand mit der Wand des Korntanks 18 verbunden. Die vordere Wand 46 und die hintere Wand 44 sind an ihren Unterseiten um horizontale, quer zur Fahrtrichtung des Mähdreschers 10 verlaufende Achsen schwenkbar an den Wänden des Korntanks 18 befestigt.

Die vordere Wand 46, die hintere Wand 44 und die Seitenwände 50, 52 bilden in der Betriebsstellung somit einen trichterartigen, ringförmigen und nach oben offenen Behälter. Es wäre denkbar, eine obere Abdichtung aus flexiblem oder elastischem Material auf den Korntankaufsatz 42 aufzusetzen, um auch in der Betriebsstellung ein Eindringen von Regen in das Innere des Korntanks 18 zu unterbinden.

An den Außenflächen der Seitenwände 50, 52 aus flexiblem Material ist jeweils ein Stützelement 54 in Form eines nach unten geöffneten Bogens mit einer mittleren, senkrechten Querstrebe angeordnet (das der Seitenwand 52 zugeordnete Stützelement ist in 2 nicht sichtbar), das in der Form eines aus Rohren zusammengefügten Rahmens aufgebaut ist. Die Stützelemente 54 stützen die Seitenwände 50 bzw. 52 nach außen ab und verhindern eine übermäßige Belastung der Seitenwände 50, 52. Die Stützelemente 54 sind durch an den Außenflächen der Seitenwände 50, 52 anliegende Seile 56 mit den oberen Ecken der vorderen Wand 46 und der hinteren Wand 44 verbunden. Die Seile 56 dienen ebenfalls zur Abstützung der Seitenwände 50, 52 und begrenzen den Schwenkweg der vorderen Wand 46, der hinteren Wand 44 und der Stützelemente 54. Die Stützelemente 54 sind an ihren unteren Enden um horizontale, parallel zur Fahrtrichtung des Mähdreschers 10 verlaufende Achsen schwenkbar an der Wand des Korntanks 18 angelenkt. Sie sind – zwecks Abstützung der Seitenwände 50, 52 – aber nur maximal um 90° nach oben, jedoch nicht weiter verschwenkbar. Die Länge der Seile 56 ist durch geeignete Verstellelemente einstellbar, so dass sie gleichmäßig gespannt sind.

Ein Befüllrohr 48 ist im Inneren des Korntanks 18 angeordnet und transportiert den ausgedroschenen Gutanteil von den Sieben 34 in den Korntank 18. Das Befüllrohr 48 ist durch eine Antriebseinrichtung 64, die einen Elektromotor umfasst, zwischen einer in 2 gezeigten Betriebsstellung und einer Außerbetriebsstellung bewegbar, in der das Befüllrohr 48 nach unten in den Innenraum des Korntanks 18 hinein abgesenkt ist, bewegbar. In der Betriebsstellung ist die Auslassöffnung am oberen Ende des Befüllrohres innerhalb des von den Seitenwänden 44, 46, 50 und 52 des Korntankaufsatzes 42 gebildeten Rings angeordnet. Der Korntankaufsatz 42 kann somit bis zum oberen Rand mit Erntegut gefüllt werden.

Das Befüllrohr 48 ist durch jeweils ein stangenförmiges, Zug- und Druckkräfte übertragendes Verbindungselement 60 mit der vorderen Wand 46 und der hinteren Wand 44 verbunden. Das Verbindungselement ist durch geeignete Gelenke am Befüllrohr 48 und der jeweiligen Wand 44, 46 angelenkt. Wird das Befüllrohr 48 durch die Antriebseinrichtung 64 von der in 2 dargestellten Betriebsposition in die Außerbetriebsposition verbracht, so bewirken die Verbindungselemente 60, dass die vordere Wand 46 und die hintere Wand 44 in Richtung auf das Innere des Korntanks 18 zu einschwenken. Durch die mit der vorderen Wand 46 bzw. hinteren Wand 44 verbundenen, sich nunmehr entspannenden Seile 56 werden die Stützelemente 54 nach innen geklappt, unterstützt durch Seile 68, die jeweils zwischen einer Seitenwand 50, 52 und dem Befüllrohr 68 gespannt sind. Dadurch werden die Seitenwände 50, 52 eingefaltet. Die Seile 68 sind mit den Stützelementen 54 verbunden und stützen sie und die Seitenwände 50, 52 in der Betriebsstellung ab, was sich insbesondere dann als sinnvoll erweist, wenn der Korntankaufsatz 42 befüllt ist. Die Seile 68 können derart an den Seitenwänden 50, 52 und den Stützelementen 54 angebracht sein, dass beim Einklappen in die Außerbetriebsstellung eine Relativbewegung zwischen Stützelementen 54 und Seitenwänden 50, 52 möglich ist.

Die vordere Wand 46 und die hintere Wand 44 bilden in der Außerbetriebsstellung einen geschlossenen Deckel (s. 3) für den Korntank 18, der ihn und die Seitenwände 50, 52 vor Umwelteinflüssen schützt. Anhand der 3 ist erkennbar, dass die vordere Wand 46 in der Außerbetriebsstellung einen Teilbereich der hinteren Wand 44 überdeckt. An der äußeren Längsseite der hinteren Wand 44 ist eine nach unten gerichtete Kante 72 angeordnet, die in eine an der äußeren Längsseite der vorderen Wand 46 angebrachtes Winkelprofil 70 eingreift, das unterhalb der Kante 72 angeordnet ist. Dadurch erreicht man, dass der Korntank 18 vor Regen geschützt ist und nicht durch Wind geöffnet werden kann. Die vordere Wand 46 erreicht vor der hinteren Wand 44 die Außerbetriebsstellung, damit die Kante 72 in das Winkelprofil 70 gelangen kann.

Das Verbringen des Korntankaufsatzes 42 in die Betriebsstellung erfolgt analog. Das Befüllrohr 48 wird durch die Antriebseinrichtung 64 angehoben, so dass die Verbindungselemente 60 die vordere Wand 46 und die hintere Wand 44 um etwa 120° aufschwenken, bis die Seile 56 gespannt sind. Durch die sich spannenden Seile 56 werden die Stützelemente 54 etwa um 90° nach außen in die Betriebsposition verschwenkt. Die Seile 56 begrenzen auch den Schwenkweg der Stützelemente 54. Die Seitenwände 50, 52 sind durch geeignete Befestigungsmittel mit den Stützelementen 54 verbunden, so dass auch sie in die Betriebsstellung gelangen. Die vordere Wand 46 kann bei Ausfall der Antriebseinrichtung 64 von Hand angehoben werden, so dass durch die Verbindungselemente 60 auch das Befüllrohr 48 und die hintere Wand 44, sowie die Seitenwände 50, 52 in die Betriebsstellung gelangen.

An der vorderen Wand des Korntanks 18 ist ein Fenster 66 angeordnet (s. 3), das einer in der Kabine 16 befindlichen Bedienungsperson einen Einblick ins Innere des Korntanks 18 ermöglicht. Da der Korntankaufsatz 42 sich auch in der Außerbetriebsstellung nicht ins Innere des Korntanks 18 erstreckt, ist stets ein einwandfreier Einblick in den Korntank 18 möglich.


Anspruch[de]
Vorrichtung zur Erhöhung des Fassungsvermögens eines nach oben offenen Korntanks (18) eines Mähdreschers (10), welche vier Wände (44, 46, 50, 52) umfasst, die zwischen einer Betriebsstellung, in der sie einen geschlossenen Ring bilden, und einer Außerbetriebsstellung bewegbar sind, in der sie flach auf der Oberseite des Korntanks liegen, wobei zwei erste, sich gegenüberliegende Wände (44, 46) schwenkbar an der Oberseite des Korntanks (18) angelenkt sind und aus in sich starrem Material bestehen und die beiden zweiten Wände (50, 52) schwenkbar an der Oberseite des Korntanks (18) angelenkte Stützelemente (54) umfassen, die durch bewegliche Bereiche der zweiten Wände (50, 52) schwenkbar mit den ersten Wänden (44, 46) verbunden sind, dadurch gekennzeichnet, dass die zweiten Wände (50, 52), einschließlich der beweglichen Bereiche zwischen den Stützelementen (54) und den ersten Wänden (44, 46), trapezförmig mit längeren Ober- als Unterseiten sind, so dass ersten Wände (44, 46) um einen 90° übersteigenden Winkel zwischen der Außerbetriebsstellung und Betriebsstellung verschwenkbar sind. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass alle vier Wände (44, 46, 50, 52) um mehr als 90° in die Betriebsstellung verschwenkbar sind. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dass die zweiten Wände (50, 52) aus in sich flexiblem Material bestehen. Vorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Stützelement (54) an der Außenfläche der zweiten Wände (50, 52) anliegt. Vorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass das oder die Stützelemente (54) durch einen Rahmen gebildet ist oder sind. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 3 bis 5, gekennzeichnet durch mindestens ein an der Außenseite wenigstens einer der zwei Wände (50, 52) aus flexiblem Material anliegendes Seil (56). Vorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Seil (56) zumindest in etwa diagonal über die Wand (50, 52) aus in sich flexiblem Material verläuft. Vorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass sich das Seil (56) zwischen einer äußeren Ecke einer Wand (44, 46) aus in sich starrem Material und dem unteren Rand der Wand (50, 52) aus in sich flexiblem Material oder dem Stützelement (54) angeordnet ist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Länge des Seils (56) einstellbar ist. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Verschwenkwinkel einer oder mehrerer Wände (44, 46) durch mindestens ein Seil (56) und/oder einen Hebel begrenzt ist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 3 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Wände (44, 46) aus in sich starrem Material und/oder das einklappbare Stützelement (54) durch einen Seilzug- und/oder Hebelmechanismus verschwenkbar sind, der vorzugsweise auch den Verschwenkwinkel einer oder mehrerer Wände (44, 46) und/oder des Stützelements (54) begrenzt. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 3 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass eine erste Wand (46) aus in sich starrem Material in der Außerbetriebsstellung einen Teilbereich der zweiten Wand (44) aus in sich starrem Material überdeckt. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an der Innenseite wenigstens einer der Wände (44, 46) aus in sich starrem Material Trittstufen angebracht sind. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 3 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass das in sich flexible Material aus Gewebe, insbesondere gummiertem Industriegewebe, besteht. Korntank (18) mit einer an seiner Oberseite angeordneten Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche als Korntankaufsatz (42). Mähdrescher (10) mit einem Korntank (18) nach Anspruch 15. Mähdrescher (10) nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass die Wände (44, 46) aus in sich starrem Material sich quer zur Fahrtrichtung erstrecken. Mähdrescher (10) nach Anspruch 16 oder 17, dadurch gekennzeichnet, dass er mit einem durch eine Antriebseinrichtung (64) zwischen Außerbetriebsstellung und Betriebsstellung bewegbaren Befüllrohr (64) des Korntanks (18) ausgestattet ist, und das dass die Wände (44, 46) aus in sich starrem Material und gegebenenfalls das einklappbare Stützelement (54) durch die Antriebseinrichtung (64) zwischen Betriebsstellung und Außerbetriebsstellung verschwenkbar sind. Mähdrescher (10) nach einem der Ansprüche 16 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass der Korntank (18) unterhalb des Korntankaufsatzes (42) mit einem Fenster (66) versehen ist, durch das aus einer Kabine (16) auch bei in der Außerbetriebsstellung befindlichem Korntankaufsatz (42) eine Einblickmöglichkeit in das Innere des Korntanks (18) gegeben ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com