PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006013041U1 23.11.2006
Titel Flammgeschützte flexible Flächenware für Werften im Schiffbau
Anmelder BTF Produktentwicklungs- und Vertriebs-GmbH, 95448 Bayreuth, DE
Vertreter LOUIS, PÖHLAU, LOHRENTZ, 90409 Nürnberg
DE-Aktenzeichen 202006013041
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 23.11.2006
Registration date 19.10.2006
Application date from patent application 24.08.2006
IPC-Hauptklasse D06N 7/00(2006.01)A, F, I, 20060824, B, H, DE
IPC-Nebenklasse A62C 3/10(2006.01)A, L, I, 20060824, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine flammgeschützte flexible Flächenware für Werften im Schiffbau, insbesondere im Passagier-Schiffbau, zu Abdeckzwecken.

Passagierschiffe werden in Werften in regelmäßigen Intervallen Wartungs- und/oder Renovierungsarbeiten unterzogen. Dabei werden die Böden des zu wartenden bzw. zu renovierenden Passagierschiffes bislang mit Holzplatten abgedeckt, wobei unter den Holzplatten Folien angeordnet werden, um ein Scheuern der Holzplatten auf den Böden zu vermeiden. Aus Brandschutzgründen sind die Holzplatten üblicherweise geeignet imprägniert. Die Holzplatten sind in ihrer Anschaffung teuer und ihr Handling ist aufwändig.

In Kenntnis dieser Gegebenheiten liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, eine flammgeschützte flexible Flächenware der eingangs genannten Art zu schaffen, die relativ preisgünstig und einfach handhabbar, d.h. zu Abdeckzwecken einfach verlegbar, ist.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die Merkmale des Anspruches 1, d.h. dadurch gelöst, dass die Flächenware ein Laminat aus einer rutschfesten Unterlage und einer gemäß Brandklasse B1 selbstlöschend ausgerüsteten Decklage ist.

Die erfindungsgemäße Flächenware wird vorzugsweise bahnförmig in Rollenform zur Verfügung gestellt, so dass sie im Lagerzustand nur einen kleinen Raumbedarf besitzt und zu Abdeckzwecken im Schiffbau, insbesondere im Passagier-Schiffbau, einfach und zeitsparend zur Anwendung gelangen kann.

Bei der erfindungsgemäßen Flächenware kann die Decklage aus einem chemisch für die Brandklasse B1 selbstlöschend ausgerüsteten Vliesmaterial bestehen. Bei diesem Vliesmaterial kann es sich um ein Polypropylen (PP)-Nadelvlies handeln. Dieses PP-Nadelvlies besitzt zweckmäßigerweise ein Flächengewicht von 150 bis 250 g/m2, vorzugsweise 200 g/m2. Das PP-Nadelvlies kann eine Dicke von 1 bis 2 mm, vorzugsweise 1,5 mm, besitzen. Die solchermaßen ausgebildete erfindungsgemäße flammgeschützte flexible Flächenware weist ein vergleichsweise kleines Gewicht auf, so dass sie zu Abdeckzwecken einfach handhabbar ist.

Erfindungsgemäß kann die Decklage auch aus einem Polyester (PE)-Nadelvlies bestehen. Desgleichen ist es möglich, dass die Decklage aus einem PP-Spinnvlies oder aus einem PE-Spinnvlies besteht. Erfindungsgemäß kann die Decklage auch aus einem Buntvlies aus Mischfasern bestehen, um die Decklage der erfindungsgemäßen Flächenware mit einer gewünschten Farbe zu realisieren.

Die rutschfeste Unterlage der erfindungsgemäßen Flächenware besteht vorzugsweise aus einem Antirutsch-Polymer. Dieses Antirutsch-Polymer besitzt zweckmäßigerweise ein Flächengewicht von 35 bis 75 g/m2, vorzugsweise 40 bis 60 g/m2. Erfindungsgemäß ist es auch möglich, dass die rutschfeste Unterlage aus einer Kombination aus einem PE- oder PP-Vlies und einer Antirutsch-Unterschicht besteht. Desgleichen ist es möglich, dass die rutschfeste Unterlage aus einer Kombination aus einem PE- oder PP-Schaummaterial und einer Antirutsch-Unterschicht besteht. Unabhängig von der jeweiligen Ausbildung der rutschfesten Unterlagen weist diese den Vorteil auf, dass sie ein unerwünschtes Verrutschen der erfindungsgemäßen Flächenware verhindert, und dass sie für Flüssigkeiten undurchlässig ist, so dass ein mit der erfindungsgemäßen Flächenware abgedeckter Schiffsboden gegen eine ungewollt oder unbeabsichtigt auf die Flächenware ausgeschütteten Flüssigkeit geschützt wird. Bei der erfindungsgemäßen Flächenware besitzt die Decklage für eine solche Flüssigkeit außerdem gute Saugeigenschaften, so dass die erfindungsgemäße Flächenware optimale Abdeckeigenschaften aufweist.

Bei der erfindungsgemäßen Flächenware ist es auch möglich, anstelle eines chemisch für die Brandklasse B1 ausgerüsteten Vliesstoffes für die Decklage auch ein Vlies aus nicht oder schwer entflammbaren Kunststofflasern wie beispielsweise Trevira (TM)-Fasern anzuwenden. Derartige Fasern sind zwar relativ teuer, bei der erfindungsgemäßen Flächenware jedoch ebenfalls einsetzbar.

Weitere Einzelheiten, Merkmale und Vorteile ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung von in der Zeichnung schematisch in einem größeren Maßstab und nicht maßstabgetreu dargestellten Ausführungsbeispielen des erfindungsgemäßen flammgeschützten flexiblen Flächenware.

Es zeigen:

1 abschnittweise eine erste Ausführungsform der Flächenware,

2 eine zweite Ausführungsform der Flächenware in einer der 1 ähnlichen abschnittweisen Darstellung, und

3 eine dritte Ausführungsform der Flächenware in einer den 1 und 2 ähnlichen abschnittweisen Darstellung.

1 zeigt einen Abschnitt einer Ausbildung der flammgeschützten flexiblen Flächenware 10, die zum Einsatz in Werften im Schiffbau, insbesondere im Passagier-Schiffbau, vorgesehen ist und dort zu Abdeckzwecken dient. Die Flächenware 10 ist ein Laminat aus einer rutschfesten Unterlagen 12 und einer Decklage 14, die chemisch gemäß Brandklasse B1 selbstlöschend ausgerüstet ist. Die Decklage 14 kann beispielsweise aus einem PP-Nadelvlies mit einem Flächengewicht von 200 g/m2 gebildet sein und eine Dicke von ca. 1,5 mm besitzen. Die rutschfeste Unterlage 12 besteht aus einem Antirutsch-Polymer und besitzt beispielsweise ein Flächengewicht von 40 bis 60 g/m2.

2 verdeutlicht eine Ausbildung der Flächenware 10, bei der die rutschfeste Unterlage 12 aus einer Kombination aus einem Vliesmaterial 16 und einer Antirutsch-Unterschicht 18 besteht. Bei dem Vliesmaterial 16 handelt es sich um ein PE- oder ein PP-Vlies. Mit der Bezugsziffer 14 ist auch in 2 die chemisch gemäß der Brandklasse B1 selbstlöschend ausgerüstete Decklage bezeichnet.

3 verdeutlicht eine Ausbildung der Flächenware 10, bei der die rutschfeste Unterlage 12 aus einer Kombination aus einem PE- oder PP-Schaummaterial 20 und einer Antirutsch-Unterschicht 18 besteht. Die solchermaßen aufgebaute rutschfeste Unterlage 12 ist mit einer Decklage 14 zusammenlaminiert, wie sie beispielsweise weiter oben in Verbindung mit 1 beschrieben worden ist.

Die Flächenware 10 wird zweckmäßigerweise bahnförmig hergestellt und zum Gebrauch in Rollenform zur Verfügung gestellt.

10
Flächenware
12
rutschfeste Unterlage (von 10)
14
Decklage (von 10)
16
Vliesmaterial (von 12)
18
Antirutsch-Unterschicht (von 12)
20
Schaummaterial (von 12)


Anspruch[de]
Flammgeschützte flexible Flächenware für Werften im Schiffbau, insbesondere im Passagier-Schiffbau, zu Abdeckzwecken, dadurch gekennzeichnet, dass die Flächenware (10) ein Laminat aus einer rutschfesten Unterlage (12) und einer gemäßBrandklasse B1 selbstlöschend ausgerüsteten Decklage (14) ist. Flammgeschützte flexible Flächenware nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Decklage (14) aus einem chemisch für die Brandklasse B1 selbstlöschend ausgerüsteten Vliesmaterial besteht. Flammgeschützte flexible Flächenware nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Decklage (14) aus einem Polypropylen (PP)-Nadelvlies besteht. Flammgeschützte flexible Flächenware nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass das PP-Nadelvlies ein Flächengewicht von 150 bis 250 g/m2, vorzugsweise 200 g/m2, besitzt. Flammgeschützte flexible Flächenware nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass das PP-Nadelvlies eine Dicke von 1 bis 2 mm, vorzugsweise 1,5 mm besitzt. Flammgeschützte flexible Flächenware nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Decklage (14) aus einem Polyester (PE)-Nadelvlies besteht. Flammgeschützte flexible Flächenware nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Decklage (14) aus einem PP-Spinnvlies besteht. Flammgeschützte flexible Flächenware nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Decklage (14) aus einem PE-Spinnvlies besteht. Flammgeschützte flexible Flächenware nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Decklage (14) aus einem Buntvlies aus Mischfasern besteht. Flammgeschützte flexible Flächenware nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die rutschfeste Unterlage (12) aus einem Antirutsch-Polymer besteht. Flammgeschützte flexible Flächenware nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die rutschfeste Unterlage (12) ein Flächengewicht von 35 bis 75 g/m2, vorzugsweise 40 bis 60 g/m2, besitzt. Flammgeschützte flexible Flächenware nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die rutschfeste Unterlage (12) aus einer Kombination aus einem PE- oder PP-Vliesmaterial (16) und einer Antirutsch-Unterschicht (18) besteht. Flammgeschützte flexible Flächenware nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die rutschfeste Unterlage (12) aus einer Kombination aus einem PE- oder PP-Schaummaterial (20) und einer Antirutsch-Unterschicht (18) besteht. Flammgeschützte flexible Flächenware nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Decklage (14) aus einem Vliesmaterial aus nicht oder schwer entflammbaren Kunststofffasern besteht.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com