PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005025866A1 07.12.2006
Titel Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm
Anmelder Merlaku, Kastriot, 80807 München, DE
Erfinder Merlaku, Kastriot, 80807 München, DE
DE-Anmeldedatum 06.06.2005
DE-Aktenzeichen 102005025866
Offenlegungstag 07.12.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 07.12.2006
IPC-Hauptklasse F21V 7/22(2006.01)A, F, I, 20060919, B, H, DE
IPC-Nebenklasse F21S 2/00(2006.01)A, L, I, 20060919, B, H, DE   G09F 13/00(2006.01)A, L, I, 20060919, B, H, DE   G09F 13/08(2006.01)A, L, I, 20060919, B, H, DE   H04N 5/64(2006.01)A, L, I, 20060919, B, H, DE   H04N 5/72(2006.01)A, L, I, 20060919, B, H, DE   
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft eine Zusatzvorrichtung (Zubehör) für Flachbildschirm-Fernsehgeräte oder PC-Monitore, die als Reflektions-Wand oder als Lichtquelle für eine Fernseh-Hintergrundbeleuchtung verwendet werden kann. Als Hintergrund-Reflektor kann ein Spiegel eingebaut werden. Der Spiegel kann matt oder klar sein. Eine gewölbte Form kann die Lichtfarben verzerren oder sie verstärkt nach vorne reflektieren. Eine andere Variante besteht aus mindestens zwei Glasplatten, die aufeinander geklebt sind. Die Glasscheiben bilden eine sehr dünne Kammer. Ein kleiner Vorrats-Behälter ist mit einer Druck-Pumpe gekoppelt, die die Flüssigkeit von unten in die Glaskammer anpumpt. Wenn die Glaskammer mit dieser Flüssigkeit gefüllt wird, dann kann er die Lichtstrahlen der Hintergrundbeleuchtung nach vorne reflektieren. Eine andere Variante besteht aus speziellen Glasscheiben. Deren Licht-Durchlässigkeit ist elektrisch gesteuert. Diese Glasscheiben werden von einigen Herstellern unter der Bezeichnung SGG PRIVA-LITE angeboten.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Zusatzvorrichtung (Zubehör) für Flachbildschirm-Fernsehgeräte oder PC-Monitore, die als Reflektions-Wand oder als Lichtquelle für eine Fernseh-Hintergrundbeleuchtung verwendet werden kann.

Die Flachbildschirm-Fernsehgeräte oder PC-Bildschirme wirken entspannender, wenn eine Hintergrundbeleuchtung hinter dem Bildschirm die Wandfläche beleuchtet. Das haben einige Hersteller erkannt und die Geräte mit solcher Beleuchtung ausgestattet.

So präsentierte Philips mit "Ambilight" (kurz für "Ambient Light") auf seiner Pressekonferenz eine Hintergrundbeleuchtung für Flachbildschirme, die dem Zuschauer ein "entspannendes Sehvergnügen verschaffen" soll. Tatsächlich handelt es sich dabei um eine Beleuchtungslösung, die serienmäßig in der Rückwand der Fernsehgeräte integriert ist und die Wand hinter dem TV in verschiedenfarbiges Licht taucht. Die Farben wählt der Zuschauer dabei bei der ersten Modellreihe noch manuell über die Fernbedienung. Philips plant jedoch nach eigenen Angaben eine Weiterentwicklung der Technik, bei dem sich die Farben automatisch nach dem Bildinhalt auf dem TV-Gerät richten. Schon jetzt sprechen die Holländer jedoch von einem "Surround Sound für die Augen", dass von Testkunden äußerst positiv aufgenommen wurde.

Das Ambilight, ein automatisches adaptives System, das die Hintergrundbeleuchtung hinter dem Fernseher reguliert und so für eine verbesserte Farbdarstellung sorgt, ist eine tolle Erfindung, kommt jedoch nur in Verbindung mit einer weißen Wand voll zur Geltung. Das fortschrittliche Lichtsystem Ambilight, das in die Rückseite des Fernsehers eingebaut ist, erzeugt eine entspannende und emotionellere Fernseh-Umgebung, die perfekt in jedes Wohnzimmer passt. Er verspricht behagliches und entspanntes Fernsehen mit gestochen scharfen Bildern und verschönert illuminierend das häusliche Interieur: der neue FlatTV Plasma-Flachfernseher von Philips mit 42 Zoll Bildschirmdurchmesser. In die Rückseite des Geräts integrierte und gegen die Wand gerichtete Lichtquellen tauchen die unmittelbare Umgebung des Fernsehers in gedämpftes Licht. Dadurch fügt sich das Gerät perfekt in die Wohnumgebung ein. Zudem verbessert dieses Umgebungslicht die wahrgenommene Bildqualität hinsichtlich Kontrast, Farbe und Detailtiefe. Das Ergebnis ist ein interessantes Fernseherlebnis. Damit dieses Feature umgesetzt werden konnte, musste ein neues Gehäusekonzept her. So ist zwischen Rückgehäuse und Frontcover ein transparenter Zwischenrahmen namens Tech Cabinet 422 integriert, über den die Lichteffekte nach außen geleitet werden. Er besteht aus Makrolon 6555, einem Polycarbonat von der Bayer MaterialScience AG. Das Material fand in dieser Anwendung den Vorzug, weil es bei sehr hoher Transparenz und Wärmeformbeständigkeit eine exzellente Flammwidrigkeit an den Tag legt. Das Hintergrund-Licht wird ziemlich aufwändig erzeugt. Es gibt mittlerweile eine Steuerung, die ähnliche Farben wie auf dem Bildschirm, auch auf dem Hintergrund erzeugt, es dominieren jedoch die Grundfarben. Diese Beleuchtungsart funktioniert einwandfrei allerdings nur bei einer weiß gefärbten Wand.

Der in den Patentansprüchen 1 bis 40 angegebenen Erfindung liegt das Problem zugrunde, eine Hintergrundbeleuchtung für Fernseher und PC-Monitore zu schaffen, die unkompliziert gebaut ist, die unabhängig von der Wandfarbe voll zu Geltung kommt und in der Lage ist, ähnliche Farben, wie auf dem Bildschirm als Hintergrundlicht zu erzeugen.

Dieses Problem wird mit den in den Patentansprüchen 1 bis 40 aufgeführten Merkmalen gelöst.

Vorteile der Erfindung sind:

  • – das Hintergrundlicht wird besonders gut reflektiert,
  • – Unabhängigkeit von der Wandfarbe,
  • – sehr interessante visuelle Effekte,
  • – relativ unkomplizierte Lösung für das Hintergrundlicht,
  • – exakte Farb-Mischung, wie auf dem Hauptbildschirm,
  • – problemlose Synchronisation der Farben mit dem Bildschirm.

Ausführungsbeispiele der Erfindung werden anhand der 1 bis 8 erläutert. Es zeigen:

1 eine Variante, die aus einer Lichtreflexions-Platte besteht,

2 die Reflektor-Wand, die mit Reflektions-Streifen ausgestattet ist,

3 eine Reflektor-Wand, die aus einem Spiegel besteht,

4 eine Variante, wobei zwei Glasplatten eine Kammer bilden, die mit eine Flüssigkeit gefüllt werden,

5 eine Reflektor-Wand, die mit Quecksilber gefüllt wird,

6 das so genannte SGG PRIVA-LITE Glasscheiben-System, das als Hintergrund-Reflektor für Fernsehgeräte konzipiert ist,

7 das SGG PRIVA-LITE Glasscheiben-System mit integrierten Spiegel,

8 eine Variante mit einem Leuchtdioden-Bildschirm als Hintergrundlichterzeuger.

Auf die Wand im Hintergrund kann ein Leinwand, eine Folie oder eine lichtreflektierende Platte 1 aufgehängt werden, die das licht einer Hintergrund-Beleuchtung reflektiert. Als Lichtquelle für die Hintergrundbeleuchtung, neben konventionelle Methoden, kann auch ein auch Hintergrund-Beleuchtungs-Bildschirm 2 sehr gut dienen. Er kann ein LCD- oder TFT-Bildschirm sein. Auch eine Alu-Folie, die matt oder klar ist, kann das Licht sehr gut reflektieren. Wenn ein Lichtreflexions-Hintergrund hinter dem Fernsehgerät 3 verwendet wird, dann kann das Licht des Hintergrund-Beleuchtungs-Bildschirms sehr gut nach vorne reflektiert werden. Als Hintergrund-Reflektor kann auch ein Spiegel eingebaut werden. Der Spiegel kann matt oder klar sein. Eine gewölbte Form kann die Lichtfarben verzerren oder sie verstärkt nach vorne reflektieren. Auch eine Wellenform kann für notwendige Effekte sorgen. Der Reflektor kann mit dem Fernsehgerät durch kleine Teleskop-Arme gekoppelt werden, oder einfach unabhängig von dem Fernseher (oder PC-Bildschirm) in die Wand aufgehängt oder auf Teleskop-Beinen 4 angebracht werden.

In der 2 ist eine Variante dargestellt worden, die mit feinen Reflektor-Streifen 5 ausgestattet ist. Die Reflektor-Streifen können aus Silber bestehen und das Licht aus einer Hintergrund-Beleuchtung nach vorn reflektieren. Wie oben genannt, kann anstatt der Hintergrund-Lichter ein kleiner Bildschirm in dem Fernsehgerät eingebaut werden, der nach hinten gerichtet ist. Seine Leuchtkraft kann als Hintergrundlicht-Quelle verwendet werden. Der kleine Bildschirm 2 sollte an die gleiche Video-Signalquelle angeschlossen werden, an der auch der Hauptbildschirm angeschlossen ist. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass die gleichen Farben auch nach hinten wie nach vorne abgestrahlt werden.

Die 3 zeigt eine Reflektor-Fläche, die aus einer Spiegel-Fläche besteht, die das Licht nach vorne reflektiert. Der Spiegel 6 kann klar oder matt sein. Auch eine feine Beschichtung kann an der Oberfläche angebracht werden, die den Spiegel mehr oder weniger versteckt. Erst wenn das Hintergrundlicht aktiviert wird, reflektiert sie die Lichtstrahlen nach vorne.

Die 4 zeigt eine interessante Variante. Hier sind mindestens zwei Glasplatten 7 auf einander geklebt, wobei ein kleiner Abstand zwischen denen durch kleine Abstandshalter gewährleistet ist. Die Glasscheiben bilden eine sehr dünne Kammer 8. Der Raum 8 zwischen den Glasscheiben ist sehr schmal und fast so gross wie die Glasscheiben. Der Abstand kann z.B. 1mm oder weniger sein. Ein kleiner Vorrats-Behälter 9 ist mit einer Druck-Pumpe 10 und eventuell einem Elektroventil 11 gekoppelt, die die Flüssigkeit 12 von unten in die Glaskammer 8 anpumpt. Die Flüssigkeit kann ein Farbe aufweisen oder sie kann weiß/milchig sein. Wenn der Glaskammer mit dieser Flüssigkeit gefüllt wird, dann kann er die Lichtstrahlen der Hintergrundbeleuchtung nach vorne reflektieren. Die Pumpe (oder der Elektroventil) kann mit der Fernseher-Steuerung gekoppelt werden oder durch die Fernbedienung gesteuert werden. Das ist praktisch, wenn die Wand ein bestimmtes Muster aufweist und sie nicht unbedingt ganze Zeit bedeckt sein sollte. Solange das Fernsehgerät ausgeschaltet ist, befindet sich die Flüssigkeit in dem Vorratsbehälter. Die Wand wird sichtbar, weil die Glasplatten völlig durchsichtig sind. Wenn der Fernseher eingeschaltet wird (oder zumindest die Hintergrundbeleuchtung), dann wird die Flüssigkeit in dem Glaskammer gepumpt und sie bis am oberen Rand, der hermetisch geschlossen sein oder mit einem kleinem Luft-Einlass/Ablass-Kanal 13 versehen kann, gefüllt. Ein Flüssigkeits-Sensor oder eine Lichtschranke 14 kann in dem Luft-Kanal eingebaut werden, der/die die Pumpe (oder den Elektroventil 15) sofort stoppt, wenn die Flüssigkeit in dem Kanal kommt. Das ist auch ein Zeichen, dass die Glaskammer randvoll gefüllt ist.

In der 5 ist ähnlich wie die aus der 4, jedoch hier wird Quecksilber statt einer Flüssigkeit verwendet. Das Quecksilber 16 wandelt die Glasscheiben-Kammer in einen Spiegel um. Eine Pumpe 10 pumpt Quecksilber in die Kammer 8. Sobald sie voll ist, wirkt sie wie ein perfekter Spiegel. Der Abstand zwischen den Glasplatten, die auch aus Kunstglas, Plexiglas oder Sicherheitsglas bestehen können, ist sehr klein. Bei einem Abstand von 0,1mm ist bei einem Quadratmeter Fläche lediglich ein Volumen von 100 cm3 zu befüllen. Das wäre dann auch die notwendig Menge an Quecksilber (ca. 1.360 g schwer). Es ist jedoch auch ein Spalt von 0.02 mm machbar, was ein Fünftel der berechneten Volumen und Gewicht ausmacht (20cm3). Solange der Fernseher ausgeschaltet ist, ist der Wandreflektor komplett durchsichtig. Beim Einschalten wird ein Spiegel hinter dem Fernsehgerät relativ schnell aufgebaut (innerhalb ein paar Sekunden). Die Glasplatten können gerade, wellenförmig oder gewölbt gebaut werden. Sie können quadratisch, eckig, rund oder oval gebaut werden. Der Glaskammer muss nicht unbedingt aus Glasteilen bestehen. Sie kann komplett aus einem Glas mit einer Sandwich-Kammer bestehen, die eine Einheit bildet.

Die Variante, die in der 6 dargestellt worden ist, besteht aus Glasplatten 17, die sich klar oder verschwommen umstellen können. Deren Licht-Durchlässigkeit ist elektrisch gesteuert. Diese Glasscheiben werden von einigen Herstellern unter der Bezeichnung SGG PRIVA-LITE® angeboten. Als Fenster gebaut, ermöglichen sie zu sehen, aber auch gesehen zu werden – und das ist nicht jederzeit erwünscht: Manchmal zieht man eine diskrete Atmosphäre vor – ohne neugierige Blicke. Das „intelligente" Glas SGG PRIVA-LITE® kann durch einen einfachen Knopfdruck von durchsichtig auf undurchsichtig umgestellt werden. Eine revolutionäre und innovative Technik erlaubt es, SGG PRIVA-LITE® von einem transparenten Glas in ein milchig-weißes, undurchsichtiges Glas zu verwandeln. SGG PRIVA-LITE® erlaubt in einem Moment die Durchsicht und bietet Sichtschutz im nächsten – so einfach wie das An- und Ausschalten des Lichts.

SGG PRIVA-LITE® besteht aus zwei Glasscheiben 17, zwischen denen sich ein Flüssigkristall-(LC-)Film 18 befindet. Dieser Film und die beiden Scheiben werden durch zwei Zwischenfolien 19 fest miteinander verbunden. Die Standardzusammensetzung 55.2 besteht augenblicklich aus extra hellem Diamantglas. Das Polymer und die Flüssigkristalle sind im LC-Film eingeschlossen. Beide Seiten dieses Films sind von einer elektrisch leitenden Schicht bedeckt. Diese Schichten sind wiederum mit je einer Leiterschiene verbunden, die an einer der starken Seiten des Glases befestigt ist, wenige Millimeter vom Rand entfernt. Diese Schienen erlauben den Anschluss des Glases an eine Stromquelle, z.B an einem Transformator. Solange SGG PRIVA-LITE® keiner elektrischen Spannung unterliegt, sind die im LC-Film eingeschlossenen Teilchen 20 ungeordnet und streuen das Licht in alle Richtungen. SGG PRIVA-LITE® ist dann milchig-weiss, transluzent und verhindert die Durchsicht in beiden Richtungen. Sobald eine elektrische Spannung zwischen den beiden Schichten anliegt, ordnen sich die dazwischen befindlichen Teilchen an. SGG PRIVA-LITE wird dann zu einem völlig transparenten Glas. Der Übergang vom undurchsichtigen zum transparenten Zustand erfolgt augenblicklich und ist beliebig oft wiederholbar. Die Schichten sind mit je einer Leiterschiene verbunden, die an einer der starken Seiten des Glases befestigt ist, wenige Millimeter vom Rand entfernt. Diese Schienen erlauben den Anschluss des Glases an eine Stromquelle. Die Glasscheibe SGG PRIVA-LITE® kann auch in einen Spiegel 6 integriert werden (7). SGG VARILITE® ist eine eingetragene Schutzmarke in Benelux.

In der 8 ist eine Hintergrundbeleuchtung für Fernsehgeräte, die aus Leuchtdioden 21 besteht. Eine Fernseher-Befestigungs-Möglichkeit 22 kann in jede der Varianten eingebaut werden.

1
lichtreflektierende Platte
2
Hintergrund-Beleuchtungs-Bildschirm
3
Fernsehgerät
4
Teleskop-Beinen
5
Reflektor-Streifen
6
Spiegel
7
Glasplatten
8
Glaskammer
9
Vorrats-Behälter
10
Druck-Pumpe
11
Elektroventil
12
Flüssigkeit
13
Luft-Einlass/Ablass-Kanal
14
Lichtschranke
15
Elektroventil
16
Quecksilber
17
spezielle Glasscheiben
18
Flüssigkristall-(LC-)Film
19
Zwischenfolie
20
Teilchen
21
Leuchtdioden
22
Befestigung für den Bildschirm


Anspruch[de]
Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm, die hinter einem Fernsehgerät angebracht werden kann, vorzugsweise für Fernsehgeräte mit eine Hintergrund-Beleuchtung, dadurch gekennzeichnet, dass sie aus einem Lichtreflexions-Leinwand oder einer Lichtreflexions-Folie oder einer Lichtreflexions-Platte hinter dem Fernseher als Lichtreflektor für das Licht des Hintergrund-Beleuchtungs-Bildschirms angebracht ist, besteht. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Reflektor aus Lichtleitern besteht, die so angeordnet sind, dass sie das Licht aus dem Hintergrund-Beleuchtungs-Bildschirm radial von der Lichtquelle und nach vorne leiten. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm, die hinter einem Fernsehgerät oder PC-Bildschirm angebracht werden kann, vorzugsweise für Fernsehgeräte mit eine Hintergrund-Beleuchtung, dadurch gekennzeichnet, dass sie aus einer Licht-Reflektor-Fläche, die an die Wand aufgehängt werden kann oder mit Teleskop-Ständer/Beine ausgestattet ist, besteht. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach Einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie aus einem durchsichtigen Material besteht. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach Einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie aus Glas oder Plexiglas besteht. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie mit feinen Einkerbungen ausgestattet ist, die erst bei Lichteinfall sichtbar werden und das Licht teilweise reflektieren. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie aus einer durchsichtigen Platte oder einer Glasplatte, die mit feine Silber-Linien oder Silber-Gitternetzlinien oder kleine Spiegel-Bereiche ausgestattet ist. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die feine Silber-Linien oder Silber-Gitternetzlinien oder die Spiegelbereiche matt oder klar reflektierend sind. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie aus einem feinem Gitternetz besteht, das die Lichtstrahlen nach vorne reflektiert. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass es eine grössere Fläche als der Bildschirm des Fernsehgeräts oder PC-Monitors aufweist. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie mit einer Spiegel-Fläche ausgestattet ist. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Spiegelfläche klar oder matt ist. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach Anspruch 11 oder 12, dadurch gekennzeichnet, dass sie aus einer elektrisch steuerbaren Spiegel-Platte, die unter elektrische Spannung lichtreflektierend wird, besteht. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm, die hinter einem Fernsehgerät angebracht werden kann, dadurch gekennzeichnet, dass sie aus einer Platte, die wie eine Hintergrund-Beleuchtung angebracht werden kann, die mit Leuchtdioden ausgestattet ist, die verschiedene Lichtfarben oder weißes Licht erzeugen, besteht. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm, die hinter einem Fernsehgerät angebracht werden kann, vorzugsweise für Fernsehgeräte mit eine Hintergrund-Beleuchtung, dadurch gekennzeichnet, dass sie aus zwei Glasscheiben besteht, zwischen denen sich ein Flüssigkristall-(LC-)Film befindet, das aus einem Polymer und im LC-Film eingeschlossenen Flüssigkristalle besteht, wobei beide Seiten dieses Films von einer elektrisch leitenden Schicht bedeckt sind und wobei elektrisch gesteuert die Durchsichtigkeit änderbar ist. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass sie aus Glasscheiben, dessen Durchlässigkeit sich elektrisch steuern lässt/SGG PRIVA-LITE Glasscheiben, die in einen Spiegel integriert sind, besteht. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach einem der Ansprüche 13 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass sie mit einer Steuerung, die mit der Video-Signal-Quelle über eine gängige Anschlussstelle/SCART, VIDEO-Anschluss des Fernsehers- oder PC-Bildschirms gekoppelt ist, wobei die Durchlässigkeit der Glasscheibe oder die Farben abhängig von dem Videosignal gesteuert wird, gekoppelt ist. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach einem der Ansprüche 13 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass sie fernbedienbar ist. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach einem der Ansprüche 13 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass sie mit einer eigenen Stromquelle ausgestattet ist. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach einem der Ansprüche 13 bis 19, dadurch gekennzeichnet, dass die Helligkeit oder die Lichtdurchlässigkeit oder die Farbintensität des Hintergrund-Beleuchtungs-Bildschirms separat regelbar ist oder zusammen mit der Bildschirm-Regelung gekoppelt ist. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie flach oder ein wenig gewölbt oder wellenförmig gebaut ist. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie unabhängig von dem Fernsehgerät oder PC-Bildschirm hinten anbringbar ist oder mit dem Fernsehgerät oder PC-Bildschirm durch Hebel oder Teleskop-Arme gekoppelt ist. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm, die hinter einem Fernsehgerät angebracht werden kann, vorzugsweise für Fernsehgeräte mit eine Hintergrund-Beleuchtung,

dadurch gekennzeichnet,

dass sie aus mindestens

– zwei Glasplatten, die mit einander gekoppelt sind, die parallel und mit der Flächen nicht berührend angebracht sind, deren Länge/Breite grösser als die des Fernsehgeräts oder des Bildschirms ist, wobei ein kleiner Spalt zwischen den beiden Platen vorhanden ist und wobei eine flache Kammer zwischen den Glasplatten gebildet wird,

– eine luftdichte Isolierung, die den Rand abdichtet und dadurch eine hermetisch geschlossene Kammer

– ein Behälter, der mit Quecksilber gefüllt ist und der mit der Kammer direkt oder durch einen Kanal gekoppelt ist, wobei die Quecksilbermenge ausreichend ist, um den Glaskammer bis am oberen Rand zu füllen,

– eine Pumpe, die den Quecksilber in dem Kammer hineinpumpt,

– eine Steuerung, die die Pumpe steuert, besteht.
Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach Anspruch 23, dadurch gekennzeichnet, dass der Spalt zwischen den parallel angebrachten Glasscheiben sehr klein ist. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach Anspruch 23 oder 24, dadurch gekennzeichnet, dass der Spalt zwischen den parallel angebrachten Glasscheiben weniger als 2 mm beträgt. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach einem der Ansprüche 23 bis 25, dadurch gekennzeichnet, dass die Glasscheiben mit Abstandshalter, die auf der Innenfläche verteilt sind und die die Glasscheiben-Abstand stabil halten, ausgestattet ist. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach einem der Ansprüche 23 bis 26, dadurch gekennzeichnet, dass die Pumpe eine Kolbenpumpe oder eine peristaltische/Schlauch-Pumpe ist. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach einem der Ansprüche 23 bis 27, dadurch gekennzeichnet, dass die Pumpe durch einem Elektromotor und/oder einem Getriebe, vorzugsweise eine Schneckengetriebe bewegt wird. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach einem der Ansprüche 23 bis 28, dadurch gekennzeichnet, dass die Glas-Scheiben-Kammer evakuiert ist. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach einem der Ansprüche 23 bis 29, dadurch gekennzeichnet, dass die Pumpe mit einer Umkehrbetriebs-Steuerung ausgestattet ist sodass sie das Quecksilber wieder in dem Behälter ansaugen kann. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach einem der Ansprüche 23 bis 30, dadurch gekennzeichnet, dass der Behälter anstatt mit Quecksilber mit eine andere Flüssigkeit, die die Durchsichtigkeit der Glasplatten beeinflusst, gefüllt ist. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach Anspruch 31, dadurch gekennzeichnet, dass die Flüssigkeit weis oder milchig ist. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach Anspruch 31 oder 32, dadurch gekennzeichnet, dass die Flüssigkeit gefärbt ist oder UV-Aktiv ist. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach einem der Ansprüche 23 bis 33, dadurch gekennzeichnet, dass sie aufgehängt werden kann mit Hilfe von Teleskop-Beinen hinter dem Fernseher steht. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach einem der Ansprüche 23 bis 34, dadurch gekennzeichnet, dass der Glaskammer mit einem Luft-Einlass/Ablass-Kanal oder Rohr, der/das am oberen Rand der Glaskammer eingebaut ist, ausgestattet ist. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach einem der Ansprüche 23 bis 35, dadurch gekennzeichnet, dass der Glaskammer oder der Luft-Einlass/Ablass-Kanal oder das Rohr, mit einem Flüssigkeits-Höhenpegel-Sensor oder eine Lichtschranke, der/die die Pumpe sofort stoppt, wenn der maximale Flüssigkeits-Pegel erreicht worden ist oder der Glaskammer randvoll gefüllt ist, ausgestattet ist. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach einem der Ansprüche 23 bis 36, dadurch gekennzeichnet, dass die Glasflächen gewölbt oder wellenförmig gebaut sind. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach einem der Ansprüche 23 bis 37, dadurch gekennzeichnet, dass sie anstatt aus Glasplatten mit einer Rand-Isolierung, aus einer kompakten Glas-Kammer oder einer Glas-Masse mit einen Sandwich-Kammer besteht. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie „U"-Förmig mit der Spitze nach oben gebaut ist. Zusatzvorrichtung für Fernsehgerät oder PC-Bildschirm nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie mit eine Befestigungs-Vorrichtung, an der ein Flach-Bildschirm oder ein Flach-Fernseher befestigt werden kann, ausgestattet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com