PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005010996B4 28.12.2006
Titel Lamellenfenster
Anmelder Glasbau Trotter GmbH, 77966 Kappel-Grafenhausen, DE
Erfinder Trotter, Werner, 77966 Kappel-Grafenhausen, DE
Vertreter Goy, W., Dipl.-Phys., Pat.-Anw., 79108 Freiburg
DE-Anmeldedatum 10.03.2005
DE-Aktenzeichen 102005010996
Offenlegungstag 21.09.2006
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 28.12.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 28.12.2006
IPC-Hauptklasse E06B 7/08(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Lamellenfenster nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Unter einem Lamellenfenster ist ein Fenster zu verstehen, bei welchem längliche Glaselemente Seite an Seite angeordnet sind. Die Glaselemente sind dabei entweder vertikal oder horizontal ausgerichtet.

Bei einem bekannten Lamellenfenster bestehen die Lamellen aus Glasscheiben, welche in einem umlaufenden Rahmen gehalten werden. Der Nachteil bei diesem bekannten Lamellenfenster besteht in dem umlaufenden Rahmen mit der dadurch bedingten schlechten Optik, da keine durchgehende Glasfront möglich ist.

Aus der DE 200 03 219 U1 ist ein Lamellenfenster der eingangs angegebenen Art bekannt, welches aus einer Mehrzahl von länglichen Glaselementen besteht. Diese Glaselemente sind im geschlossenen Zustand des Fensters Seite an Seite angeordnet. Zum Öffnen des Fensters sind die Glaselemente jeweils um die Längsmittelachse drehbar. Die Glaselemente bestehen jeweils aus zwei Glasscheiben, welche unter Einhaltung eines Zwischenraumes mittels endseitigen Profilleisten gehalten sind. Diese Profilleisten weisen jeweils Abschlußbürsten auf, welche die Abdichtung zu dem benachbarten Glaselement im geschlossenen Zustand des Fensters bewirken sollen.

Die DE 200 11 738 U1 zeigt eine Gebäudeverglasung insbesondere für Hallenwände, Fassaden oder dgl. Die Glaselemente bestehen dabei jeweils aus zwei identisch ausgebildeten, U-förmigen Glasprofilen welche mit ihren Schenkeln entgegengesetzt ausgerichtet ineinandergesteckt sind.

Die DE 199 32 830 C2 zeigt ein Lamellenfenster für im wesentlichen senkrechte Fassaden. Die Glaselemente bestehen dabei jeweils aus zwei zueinander parallelen Scheiben, welche durch endseitige Zwischenprofile auf Abstand gehalten werden. Diese Zwischenprofile weisen jeweils eine Lippendichtung auf, welche im geschlossenen Zustand des Fensters am benachbarten Glaselement anliegt.

Die DE 23 13 691 A zeigt eine Verglasung, bei welcher an einer Flachglasscheibe U-förmige Glasprofile anliegen. Zwischen den Schenkeln dieser U-förmigen Glasprofile und der Flachglasscheibe befindet sich ein auf den Schenkel aufgestecktes Dichtprofil.

Die DE 203 19 907 U1 zeigt eine Gebäudeverglasung aus Glasprofilen. Diese bestehen aus U-förmigen Glasprofilscheiben, welche ineinandergesteckt sind.

Die DE 88 15 969 U1 zeigt ein Bauglassegment, bei welchem in einem U-förmigen Glasprofil eine ebene Scheibe unter Einhaltung eines Zwischenabstandes eingesetzt ist.

Die EP 0 841 456 A2 zeigt ein Lamellenfenster für im wesentlichen senkrechte Fassaden. Dabei werden zwei Glasscheiben mittels endseitiger Profile auf Abstand gehalten. Diese endseitigen Profile weisen jeweils eine Gummidichtung auf, welche im geschlossenen Zustand des Fensters an einer entsprechenden Gegenfläche des benachbarten Glaselements anliegt.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Lamellenfenster der eingangs angegebenen Art mit einer im geschlossenen Zustand durchgehenden Glasfront zu schaffen.

Die technische Lösung ist gekennzeichnet durch die Merkmale im Kennzeichen des Anspruchs 1.

Die Grundidee des erfindungsgemäßen Lamellenfensters besteht darin, als Glaselemente Profilelemente vorzusehen. Dabei sind insgesamt jeweils zwei Profilelemente vorgesehen, welche jeweils U-förmig ausgebildet sind. Die Profilelemente sind mit ihren Öffnungen so gegeneinander gerichtet, daß sie ineinandergesteckt werden können. Dabei wird nur eine Art von Glasprofil benötigt, um die Glaselemente herzustellen. Dadurch verringert sich der Fertigungsaufwand. Aufgrund der identischen Ausbildung der Glasprofile ist es dann notwendig, zum Ineinanderstecken zweier Glasprofile diese zu versetzen. Der Versatz liegt dabei größenordnungsmäßig im Bereich der Glasdicke der Glasprofile. Die Polsterprofile dienen dabei als federnde Anschläge der zusammengefügten Glasprofile, so daß diese nicht direkt aufeinandertreffen und dadurch ein möglicher Glasbruch verhindert wird. Durch die seitlichen Dichtungsleisten ist eine Abdichtung zwischen zwei einander benachbarten Glaselementen geschaffen. Dabei ist jeweils innen und außen eine Dichtungsleiste vorgesehen, weil sich bei benachbarten Glaselementen jeweils zwei Schenkel gegenüber liegen, wobei diese entgegengesetzt ausgerichtet sind. Indem auf die Stirnkanten dieser beiden entgegengesetzt ausgerichteten Schenkel jeweils eine Dichtungsleiste angebracht ist, erfolgt dadurch die Abdichtung zwischen zwei benachbarten Glaselementen sowohl innen als auch außen. Schließlich sind zum Öffnen des Fensters die Glaselemente jeweils um die Längsmittelachse drehbar sind. Dadurch ist zur Vermeidung von Stauwärme eine Belüftung möglich. Das Öffnen der Lamellen kann dabei motorisch erfolgen.

Vorzugsweise ist gemäß Anspruch 2 die Dichtungsleiste L-förmig oder insbesondere T-förmig ausgebildet. Die L-förmige Dichtungsleiste schafft eine Abdichtung zum benachbarten Glaselement (wenn das Polsterprofil zugleich auch ein Dichtprofil ist), während die T-förmige Dichtungsleiste sowohl eine Abdichtung zum benachbarten Glaselement als auch eine Abdichtung zwischen den beiden Glasprofilen des Glaselements gewährleistet (in diesem Fall braucht das Polsterprofil nicht zugleich auch ein Dichtprofil zu sein).

Um das Paket aus den beiden Glasprofilen gegeneinander zu fixieren, wird gemäß der Weiterbildung in Anspruch 3 vorgeschlagen, daß die beiden Enden jeweils durch ein Halteprofil gehalten sind.

Schließlich schlägt die Weiterbildung gemäß Anspruch 4 vor, daß für die Lamellen ein gemeinsamer Antrieb mittels einer Zahnstange vorgesehen ist. Dadurch ist auf technisch einfache Weise ein Öffnen und Schließen der Lamellen möglich.

Ein Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Lamellenfensters wird nachfolgend anhand der Zeichnungen beschrieben. In diesen zeigt:

1 eine Ansicht des Lamellenfensters;

2 einen Schnitt entlang der Linie A-A in 1;

3 einen Schnitt entlang der Linie B-B in 1;

4 das Lamellenfenster in 1 im geöffneten Zustand;

5 einen Schnitt entlang der Linie B-B in 4.

Das in 1 dargestellte Lamellenfenster weist einen Profilrahmen 1 auf. In diesem Profilrahmen 1 sind eine Mehrzahl von lamellenartigen Glaselementen 2 vertikal angeordnet.

Die Glaselemente 2 bestehen jeweils aus zwei Glasprofilen 3, 3'. Diese sind identisch ausgebildet. Wie in der Querschnittsdarstellung gemäß 3 erkennbar ist, sind diese Glasprofile 3, 3' jeweils U-förmig ausgebildet und entgegengesetzt gerichtet ineinandergesteckt, so daß sie insgesamt einen Quader bilden. Oberseitig sowie unterseitig sind die Glasprofil-Paare 3, 3' durch ein Halteprofil 4 miteinander verbunden und fixiert.

Den Glasprofilen 3, 3' sind zwei Arten von Profilelementen zugeordnet. Zunächst sind diejenigen Stirnkanten der beiden Glasprofile 3, 3', welche im Innern des jeweils anderen Glasprofils 3, 3' an der Innenseite der Basis des U-Profils anliegen, mit einem über die gesamte Länge sich erstreckenden U-förmigen Polsterprofil 5 versehen. Dadurch ist eine Polsterung zwischen den beiden Glasprofilen 3, 3' geschaffen, welche einen Glasbruch verhindert.

Weiterhin sind die Stirnkanten der außerhalb des Quaders liegenden Schenkel der Glasprofile 3, 3' mit einer Dichtungsleiste 6 versehen, welche ebenso wie die Polsterprofile 5 mittels eines Aufnahmekanals auf die Stirnkante der Schenkel der Glasprofile 3, 3' aufgesteckt ist. Während das Polsterprofil 5 im Querschnitt im wesentlichen U-förmig ausgebildet ist, ist die Dichtungsleiste 6 T-förmig ausgebildet. Sie liegt dabei mit dem einem Querschenkel der "T" am korrespondierenden anderen Glasprofil 3, 3' des Glaselements 2 dichtend an. Der andere Querschenkel des T-Profils liegt im geschlossenen Zustand des Lamellenfensters (3) an dem benachbarten Glaselement 2 an. Da die einander benachbarten Schenkel benachbarter Glaselemente 2 entgegengesetzt gerichtet sind, ist sowohl innen als auch außen jeweils eine Dichtungsleiste 6 vorgesehen.

Unterseitig ist im Profilrahmen 1 des Lamellenfensters noch eine längsbewegliche Zahnstange 7 angeordnet, welche mittels eines Motors 8 antreibbar ist. Diese Zahnstange 7 kämmt mit einem Zahnradprofil, welches an der Unterseite eines jeden Glaselements 2 angeordnet ist. Dabei ist jedes Glaselement 2 um die Längsmittelachse drehbar gelagert.

Die Funktionsweise ist wie folgt:

Die 1 bis 3 zeigen die geschlossenen Stellung des Lamellenfensters. Dabei bilden die Glaselemente 2 eine durchgehend abgedichtete Front.

Zum Öffnen des Lamellenfensters wird über den Motor 8 die Zahnstange 7 betätigt, so daß die Glaselemente 2 um die Längsmittelachse gedreht werden, wie dies in 5 erkennbar ist. Die beiden äußeren Glaselemente 2 bleiben dabei stehen und werden nicht gedreht. Zum Schließen des Lamellenfensters erfolgt eine Bewegung der Zahnstange 7 in umgekehrter Richtung.

1
Profilrahmen
2
Glaselement
3, 3'
Glasprofil
4
Halteprofil
5
Polsterprofil
6
Dichtungsleiste
7
Zahnstange
8
Motor


Anspruch[de]
Lamellenfenster

mit einer Mehrzahl von länglichen Glaselementen (2),

welche im geschlossenen Zustand des Fensters Seite an Seite angeordnet sind und welche zum Öffnen des Fensters jeweils um die Längsmittelachse drehbar sind,

dadurch gekennzeichnet,

daß die Glaselemente (2) jeweils durch zwei identisch ausgebildete, U-förmige Glasprofile (3, 3') gebildet sind,

daß die U-förmigen Glasprofile (3, 3') mit ihren Schenkeln entgegengesetzt ausgerichtet ineinandergesteckt sind und dabei in der Ebene ihrer Basen versetzt angeordnet sind,

daß die Stirnkante des Schenkels des einen Glasprofils (3, 3') unter Zwischenanordnung eines Polsterprofils (5) an der Gegenfläche der Basis des anderen Glasprofils (3', 3) anliegt und

daß die Stirnkanten der seitlich außenliegenden Schenkel der beiden das Glaselement (2) bildenden Glasprofile (3, 3') jeweils eine Dichtungsleiste (6) aufweisen, welche im geschlossenen Zustand des Fensters den. jeweiligen Zwischenspalt zwischen benachbarten Glaselementen (2) abdichtet.
Lamellenfenster nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, daß die Dichtungsleiste (6) L-förmig oder T-förmig ausgebildet ist. Lamellenfenster nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Einheit aus den beiden Glasprofilen (3, 3') an den beiden Enden jeweils durch ein Halteprofil (4) gehalten ist. Lamellenfenster nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß zum gemeinsamen Antrieb der Glaselemente (2) eine Zahnstange (7) vorgesehen ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com