PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005033809A1 25.01.2007
Titel Die Aminosäuren L-Glutamin, L-Cystein(NAC) L-Glycin und L-Arginin mit NaC1 als Carrier zur Aktivierung von Wachstumshormonen und Stärkung des Immunsystems
Anmelder Kohler, Peter, 81375 München, DE
DE-Anmeldedatum 20.07.2005
DE-Aktenzeichen 102005033809
Offenlegungstag 25.01.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 25.01.2007
IPC-Hauptklasse A61K 31/198(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
IPC-Nebenklasse A61P 37/04(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Aminosäuren werden durch den Carrier NaCl sublingual, oral, subkutan gezielt an die gewünschten Körperorgane transportiert (z.B. Leber, Herz, Lunge).

Die Applikation sublingual, subkutan, dermatologisch, umgeht hierbei die Leber (Umgehung des first pass effects) und ermöglicht die Verabreichung der Mixtur direkt in die gewünschten Organbereiche vor der Verstoffwechslung durch die Leber.

Bei oraler Substitution erreicht das Mittel durch den Magen und Darm die Leber und wird hier verstoffwechselt z.B. Entgiftung der Leber.

1) L-Glutamin

  • 1. Erhöht die Proteinsynthese (Muskelaufbau) durch Aktivierung von Wachstumshormonen wie STH und Testosteron (Testosteron Konversion in Östrogen und andere Hormone siehe unter Nebenwirkungen).
  • 2. Ist ein Stickstoffdonor, spielt eine Rolle im Stickstoff-Metabolismus.
  • 3. Wirkt als Neurotransmitter bei den glutamergen Neuronen des Zentralnervensystems(ZNS) Durch GABA-Synthese.
  • 4. Zur Ammoniak-Entgiftung über (durch) die Leber und Nieren.
  • 5. Ist beteiligt an der PH-Wert Regulation-Säure-Basen-Haushalt in Leber und Niere Bei metabolischere Azidose.

2) L-Glutamin, L-Cystein NAC, L-Glycin

  • Sind Ausgangsstoffe für die Glutathion-Synthese, stärken das Immunsystem, wirken als Antiphlogistika und Antioxidantien.

3) L-Glutamin, L-Glycin, L-Arginin

  • Hormon-Booster-aktivieren die körpereigenen Wachstumshormone STH und Testosteron besonders stark

4) L-Glycin

  • 1. Wirkt als inhibitorischer Neurotransmitter im Rückenmark, kann Spasmen beheben (z.B. Bronchospasmus).
  • 2. Ist an Konjugations – und Entgiftungsreaktionen beteiligt.

5) L-Glycin

  • 1. Sind Vorstufen für die Synthese von Creatin das in der Leber und den Nieren L-Arginin gebildet wird.
  • 2. Werden beide für die Bildung von Creatin-Phosphat benötigt.

Aminosäuren Nebenwirkungen

  • 1) Bei längerer Einnahme von einzelnen Aminosäuren sollte ein Aminosäure-Komplex Zusätzlich eingenommen werden um die ausgewogene Versorgung mit allen Aminosäuren sicherzustellen.
  • 2) Besonders ketogene Aminosäuren werden im Citratzyklus zu Pyruvat, Acetyl-CoA, Ketonkörpern und CO2 abgebaut und können den Ph-Wert (Säure-Basen-Haushalt) beeinflussen.
  • 3) Glycin im ZNS mindert die Ventilation der Lunge.
  • 4) Chrysin, ein isoflavonid verhindert die Konvertierung in Östrogen (Mammae-Bildung beim Mann) und andere unerwünsche Hormone wie z.B. DHT (5alpha Dihydrotestosteron), unterdrückt die Freisetzung von Cortisol.

Literatur

  • 1. www.novamex.de
  • 2. Biochemie Kurzlehrbuch, Königshoff, Thieme, S. 105
  • 3. Taschenatlas der Pathophysiologie Silbernagl, Thieme 2., S. 82–83
  • 4. www.global-nutrition.de

Literatur zu den Wirkungen obiger Aminosäuren (1) L-Glutamin 1.1) Proteinsynthese, Wachstumshormone

  • 1. www.Naturklinik.de
  • 2. www.Stehsegel.de
  • 3. www.Muskeltempel.de

1.2) Stickstoff-Metabolismus

  • 1. Uni Hohenheim (www.uni-hohenheim.de)
  • 2 Römpp Chemie Lexikon S. 1606

1.3) Neurotransmitter, Glutamin-GABA

  • 1. www.asconex.de
  • 2. Herder Lexikon der Biochemie S. 76

1.4) Ammoniak Stoffwechsel (Ausscheidung)

  • 1. www.wofis.net
  • 2. Löffler Basiswissen Biochemie, Springer 6., S. 233, 235

1.5) Ph-Wert Regulation

  • 1. Mutschler Arzneimittelwirkungen S. 671, 678–679
  • 2. Ernährungsmedizin Biesalski, Thieme 3. S. 235

(2) Glutamin, L-Cystein(NAC), L-Glycin Glutathion-Synthese

  • 1. Biochemie Rasig B.I.-Wiss.-Verlag, S. 300–301
  • 2. Römpp Chemie Lexikon S. 1608
  • 3. www.naturklinik.de
  • 4. www.novamex.de
  • 5. Pathways Biochemical Michal, Spektrum S. 55

(3) L-Glutamin, L-Glycin u. L-Arginin Wachstumshormon-Auschüttung (Hormon-Booster)

  • 1. www.diagnostisches-Centrum.de
  • 2. www.body-life.ch
  • 3. www.power-king.de

(4) L-Glycin 4.1) Neurotransmitter

  • 1. Biochemie des Menschen, Horn, Thieme, S. 428
  • 2. Römpp Chemie Lexikon S. 1613
  • 3. www.Naturklinik.de

4.2) Harnsäure, Leberentgiftung

  • 1. Bieslski Ernährungsmedizin, Thieme3. S. 327
  • 2. www.mkfvitaminshop.de

5.1) L-Glycin und l-Arginin Kreatin-Synthese

  • 1. www.Dr.Gumpert.de
  • 2. Biesalski, Thieme 3., S. 99

5.2) Kreatin-Phosphat Synthese

  • 1. Ernährungsmedizin Biesalski, Thieme 3., S. 97
  • 2. www.Novamex.de


Anspruch[de]
Diese leiten sich her aus den synthetischen Aminosäuren L-Glutamin, L-Cystein(NAC), L-Glycin und L-Arginin.

Diese werden mit der isotonischen Kochsalzlösung NaCl 0,9% als Transporteur (Carrier) Durch die Zellmembran in die tierische/menschliche Zelle getragen.

Die beschriebenen Wirkungen werden dadurch an der Zellmembran und/oder im Zellinnern Erreicht.

Anlagen: Aminosäuren Formeln

Aminosäuren synthetische Herstellung






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com