PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005034568A1 01.02.2007
Titel Tierfutter mit Kern und Schale
Anmelder Mars Inc., McLean, Va., US
Erfinder Schlebusch, Johannes P., 27321 Thedinghausen, DE;
Wasserfuhr, Ute, 29693 Hodenhagen, DE;
Bezenac, Emilie de, Rotterdam, NL;
Brauss, Michael, Leicestershire, GB
Vertreter BOEHMERT & BOEHMERT, 28209 Bremen
DE-Anmeldedatum 22.07.2005
DE-Aktenzeichen 102005034568
Offenlegungstag 01.02.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 01.02.2007
IPC-Hauptklasse A23K 1/18(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
Zusammenfassung Die vorliegende Erfindung betrifft ein Tierfutter mit einem Kern und einer den Kern zumindest teilweise abdeckenden Schale, dadurch gekennzeichnet, daß der Kern 20-100 Gewichtsteile Fleisch und/oder fleischartige Komponenten, 0-30 Gewichtsteile zusätzliches Wasser, 0-25 Gewichtsteile Öl und/oder Fett, 0-15 Gewichtsteile Vitamine, Mineralien, Salze, Antioxidationsmittel, Farbstoffe und/oder Konservierungsmittel, 0-15 Gewichtsteile Pflanzenfasern, 1-20 Gewichtsteile Feuchthaltemittel und 0,8 Gewichtsteile getrocknetes Tierblutplasma umfaßt, und wobei die Schale 20-90 Gewichtsteile an pflanzlichem und/oder tierischem Protein, 0-30 Gewichtsteile Getreide, Stärke und/oder Dextrin, 0-30 Gewichtsteile Wasser, 10-80 Gewichtsteile Getreidederivat und/oder Zucker bzw. Zuckerderivat und 0-10 Gewichtsteile Vitamine, Mineralien, Salze, Antioxidationsmittel, Farbstoffe und/oder Konservierungsstoffe umfaßt.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Tierfutter mit einem Kern und einer den Kern zumindest teilweise abdeckenden Schale. Besonders bevorzugt weist dabei der Kern eine weiche fleischartige Textur auf, während der Überzug eine knusprige und trockene Textur zeigt.

Tierfutter mit einer solchen dualen Textur ist auf dem Fachgebiet gut bekannt. So beschreibt beispielsweise die WO 02/052951 A1 ein coextrudiertes, zweikomponentiges Tierfutterprodukt mit einer äußeren Komponente, die wenigstens 60% Getreide enthält, und einer inneren cremeartigen Komponente, die wasserlösliche Komponenten in einer wäßrigen Phase aufweist, die eine stabile Emulsion mit einer lipidfreien Kohlenwasserstoffphase bilden.

Die WO 00/74496 A1 beschreibt ein Tierfutterpäckchen, das aus einer äußeren trockenen Schale und einem inneren feuchten Kern besteht, wobei der Kern und die Schale durch eine feuchtigkeitsresistente Barriereschicht voneinander getrennt sind.

Die FR 2265287 A beschreibt ein Tierfutter, das eine Füllung umfaßt, die vollständig von einem Getreide enthaltenden expandierten Extrudat umgeben ist. Die Füllung enthält Fleisch, Zucker, pflanzliche Materialien und eine wirksame Menge eines mykostatischen Agens. Das Füllmaterial weist einen Feuchtigkeitsgehalt von 15–40 Gewichtsprozent und eine Wasseraktivität (aw) von 0,70–0,90 auf.

Tierfutter mit einer Doppeltextur, nämlich einem weichen und feuchten Kern und einer trockenen und vermeintlich knusprigen Schale sind somit aus dem Stand der Technik bekannt. Es wurde jedoch festgestellt, daß keines der bislang bekannten Tierfutter tatsächlich eine klare und dauerhafte Abgrenzung zwischen dem weichen Kern und der härteren Schale liefert. Vielmehr ist bei den bekannten Tierfuttern der Übergang zwischen weichem Kern und harter Schale mehr oder weniger fließend, insbesondere nach längerer Lagerzeit gleicht sich die Textur der beiden Komponenten so an, daß kaum ein Unterschied zwischen Kern und Schale wahrnehmbar ist. Dies beruht vermutlich auf einer Diffusion der Feuchtigkeit vom Kern in die Schale. Das Verschwinden des Unterschieds zwischen Kern und Schale beeinflußt insbesondere auch die mikrobiologische Sicherheit der Tierfutter (insbesondere bei hohem Feuchtigkeitsgehalt) und die Oxidationsstabilität von Fettkomponenten, die im Kernmaterial enthalten sein können.

Es ist somit Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein gattungsgemäßes Tierfutter bereitzustellen, das die Nachteile des Stands der Technik überwindet. Insbesondere soll das Tierfutter über einen langen Zeitraum einen deutlichen Unterschied der Textur zwischen Schale und Kern bewahren, insbesondere auch wenn die Verpackung des Tierfutters geöffnet worden ist, eine mikrobiologische Sicherheit auch bei hohem Feuchtigkeitsgehalt des Kernmaterials gewährleisten und Oxidationsstabilität für ein Kernmaterial mit hohem Fettanteil zeigen. Der Texturunterschied zwischen Kern und Schale soll deutlich vom Verbraucher wahrnehmbar sein. Wesentlich ist somit die Aufgabe, die Schale trotz des Kontakts mit dem weichen feuchten Kern knusprig zu halten. Insbesondere soll ein Tierfutter bereitgestellt werden, mit dem einem Tier zu jeder Zeit frisches Fleisch zur Verfügung gestellt werden kann, das aufgrund der knusprigen schützenden Schale nicht verdirbt. Ferner soll ein Tierfutter bereitgestellt werden, das für das Tier schmackhaft und interessant ist. Für den Tierhalter soll ein Tierfutter bereitgestellt werden, das sauber und einfach zu portionieren ist, keine übermäßige Reinigung von Schalen und anderen Utensilien erfordert und keine unangenehmen Gerüche zeigt.

Diese Aufgabe wird dadurch gelöst, daß das Tierfutter hergestellt wird aus einem Kern und einer den Kern zumindest teilweise abdeckenden Schale, dadurch gekennzeichnet, daß der Kern

20–100 Gewichtsteile Fleisch und/oder fleischartige Komponenten,

0–30 Gewichtsteile zusätzliches Wasser,

0–25 Gewichtsteile Öl und/oder Fett,

0–15 Gewichtsteile Vitamine, Mineralien, Salze, Antioxidationsmittel, Farbstoffe und/oder Konservierungsmittel,

0–15 Gewichtsteile Pflanzenfasern,

1–20 Gewichtsteile Feuchthaltemittel, und

0–8 Gewichtsteile getrocknetes Tierblutplasma

umfaßt,

und wobei die Schale

20–90 Gewichtsteile an pflanzlichem und/oder tierischem Protein

0–30 Gewichtsteile Getreide, Stärke und/oder Dextrin,

0–30 Gewichtsteile Wasser,

10–80 Gewichtsteile Getreidederivat und/oder Zucker bzw. Zuckerderivat und

0–10 Gewichtsteile Vitamine, Mineralien, Salze, Antioxidationsmittel, Farbstoffe und/oder Konservierungsmittel

umfaßt.

Bevorzugt ist dabei, daß der Kern

50–75 Gewichtsteile Fleisch und/oder fleischartige Komponenten,

5–10 Gewichtsteile zusätzliches Wasser,

5–10 Gewichtsteile Öl und/oder Fett,

5–10 Gewichtsteile Vitamine, Mineralien, Salze, Antioxidationsmittel, Farbstoffe und/oder Konservierungsmittel,

5–10 Gewichtsteile Pflanzenfasern,

5–15 Gewichtsteile Feuchthaltemittel, und

2–7 Gewichtsteile getrocknetes Tierblutplasma umfaßt.

Besonders bevorzugt ist, daß die Schale 25–75 Gewichtsteile an pflanzlichem und/oder tierischem Protein und 3–25 Gewichtsteile Wasser umfaßt.

Auch wird vorgeschlagen, daß der Kern 20–70 Gewichtsteile, die Schale 30–80 Gewichtsteile und Finishing-Materialien 0–10 Gewichtsteile des Tierfutters ausmachen.

In einer Ausführungsform kann Öl und/oder Fett ein stabilisiertes Geflügelfett, stabilisiertes Sonnenblumenöl, stabilisiertes Palmöl, stabilisierter Rindertalg und/oder stabilisiertes Schweinefett sein.

Bevorzugt ist auch, daß das Fleisch und/oder die fleischartigen Komponenten aus Rind, Schwein, Geflügel, Lamm und/oder Fisch ausgewählt ist bzw. sind und vorzugsweise Innereien, bevorzugt Leber, und Haut, bevorzugt Geflügelhaut, sowie Fleischmehl, bevorzugt Geflügelmehl, Griebenmehl und/oder Fischmehl umfaßt bzw. umfassen.

Die Pflanzenfasern können Zellulosefasern sein, und das pflanzliche Protein kann Weizen- und/oder Maisgluten und/oder Reisprotein sein.

Es kann vorgesehen sein, daß das Getreidederivat der Schale Maiswachsstärke, Stärke mit hohem Amylosegehalt und/oder Reismehl ist, wobei die Stärke sowohl verkleistert als auch unverkleistert sein kann.

Besonders bevorzugt ist, daß das Zuckerderivat der Schale Glukosesirup oder ein Maisstärkeverzuckerungsprodukt ist. Das Verzuckerungsprodukt umfaßt vorzugsweise 14,7% Glucose, 12,3% Maltose, 13,7% Maltotriose und 59,3% Polysaccharide.

Am bevorzugtesten ist der Kern weich und im wesentlichen feucht, die Schale hart und im wesentlichen trocken.

Ebenfalls am bevorzugtesten ist, daß die Werte der Wasseraktivität des Kerns und der Schale sich nicht um mehr als 0,1 unterscheiden.

Dabei wird auch bevorzugt vorgeschlagen, daß der Wasseraktivitätswert (aw-Wert) des Kerns 0,4–0,6 beträgt.

In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform sind die aw-Werte des Kerns und der Schale im wesentlichen gleich.

Bevorzugt wird keine Feuchtigkeitsbarriereschicht zwischen Kern und Schale ausgebildet.

Das Längenverhältnis auf dem Durchmesser des halbierten Produkts von Kern:Schale kann etwa 62:38 bis 80:20 betragen.

Eine Ausführungsform ist dadurch gekennzeichnet, daß der Kern einen Durchmesser von etwa 2 bis etwa 20 mm aufweist.

Auch wird vorgeschlagen, daß die Schale eine Dicke von etwa 0,5 bis etwa 6 mm aufweist.

Bevorzugt ist, daß die Schale den Kern vollständig abdeckt.

Das Feuchthaltemittel kann Glycerin sein.

Schließlich kann vorgesehen sein, daß das Gewichtsverhältnis von Kern:Schale etwa 50:50 beträgt.

Überraschenderweise wurde festgestellt, daß mit dem erfindungsgemäßen Tierfutter ein weicher Kern durch eine knusprige Schale geschützt werden kann, wobei die Schale auch über einen langen Zeitraum knusprig und stabil bleibt. Der Unterschied zwischen der Textur des Kerns und der Schale kann für das erfindungsgemäße Tierfutter über einen langen Zeitraum von über 10 Monaten bewahrt werden, sogar wenn die Verkaufspackung des Tierfutters bereits geöffnet worden ist. Ein Austrocknen des Kerns findet nicht statt, da dieser durch die Schale geschützt wird. Ferner zeigt das erfindungsgemäße Tierfutter eine ausgezeichnete mikrobiologische Stabilität, auch bei einem hohen Feuchtigkeitsgehalt. Schließlich werden die im Kern enthaltenen Fettkomponenten äußerst zufriedenstellend vor einer Oxidation geschützt. Die Schale weist einen äußerst hohen Gehalt an Proteinen auf.

Desweiteren bietet das erfindungsgemäße Tierfutter den Vorteil für den Tierhalter, das es sauber und einfach zu portionieren ist. Es gibt keine Verschmutzungen an den Fingern, und Freßschalen und andere Utensilien, die verwendet worden sind, bedürfen keiner übermäßigen Reinigung. Schließlich werden durch die knusprige Schale unangenehme Gerüche des Tierfutters, insbesondere der Kernmaterialien, vermieden.

Für das Tier bietet das erfindungsgemäße Tierfutter den Nutzen, daß es zu jeder Zeit frisches Fleisch bekommen kann, das durch die knusprige Schale vor einem Verderben geschützt wird. Insbesondere Katzen mögen Futter mit mehr als einer Textur. Schließlich wurde auch festgestellt, daß durch das erfindungsgemäße Tierfutter die Zähne des Tieres gesäubert werden.

Weitere Vorteile und Merkmale des erfindungsgemäßen Tierfutters ergeben sich aus der folgenden detaillierten Beschreibung von bevorzugten Ausführungsformen.

Im Folgenden werden zunächst zwei bevorzugte Rezepturen für ein erfindungsgemäßes Tierfutter gegeben. Alle Angaben sind Gewichtsteile, sofern nicht anderweitig bezeichnet.

Mit dem Begriff Maisquellwasser wird ein aufkonzentriertes Maisquellwasser bezeichnet, wie es beispielsweise unter dem Handelsnamen Solulys® Corn Steep Liquer erhältlich ist. Maisquellwasser ist das Wasser, in welchem Maiskörner vor weiteren Bearbeitungsschritten eingeweicht werden, wobei Maisinhaltsstoffe (Proteine, Kohlenhydrate, etc.) in das Wasser übergehen.

Die eingesetzten Kernmaterialien und Schalenkomponenten liegen bevorzugt in folgenden Anteilen vor: 20–70 Gewichtsteile Kernmaterialien, 30–80 Gewichtsteile Schale und, optional, 0–10 Gewichtsteile Finishing-Materialien.

Auf Basis der beiden obigen Rezepturen wurde jeweils ein Tierfutter wie folgt hergestellt.

Zunächst wurde der weiche Kern für das Tierfutter hergestellt. Dazu wurden das gefrorene Fleisch und/oder die fleischartigen Komponenten zunächst gewürfelt und zerhackt. Dann wurden Öl und/oder Fett und Glycerin gemischt sowie anschließend die weiteren funktionellen festen Inhaltsstoffe des Kerns zugegeben. Die erhaltene Mischung wurde zermahlen und gründlich vermischt. Diese Arbeiten wurden bei Raumtemperatur durchgeführt. Der Feuchtigkeitsgehalt der erhaltenen Mischung betrug etwa 44% und der aw-Wert etwa 0,7–0,8. Die Mischung wurde dann in einem Ofen gebacken und anschließend konditioniert, klein geschnitten, nochmals konditioniert und war fertig – mit einem Feuchtigkeitsgehalt von nunmehr etwa 20 bis 30% und einem aw-Wert von etwa 0,6 – und konnte mit einer Schale versehen werden. Unter dem Begriff „Konditionieren" ist in der vorliegenden Anmeldung das Abkühlen der gebackenen Produkte mittels Aufbringen von Umgebungsluft zu verstehen.

Die erhaltenen Kernteilchen wurden mit der festen Komponente (a) und der flüssigen Komponente (b) (im wesentlichen Maisstärkeverzuckerungssirup) der Schale in einer Dragieranlage (auch dusting coating, pan coating oder drum coating genannt) vermischt, wodurch die Kernteilchen mit einem entsprechenden Schalenüberzug versehen wurden. Einem Fachmann auf dem Gebiet ist bekannt, wie durch geeignete Parameterauswahl und Prozeßführung gewünschte Teilchengrößen und Schalendicken eingestellt werden können. Anschließend wurden die überzogenen Kernteilchen zu einem Trommelsieber geführt, um zu kleine und zu große Tierfutterteilchen abzutrennen, und dann durch einen Backofen geleitet, woraufhin sie konditioniert wurden. Optional kann abschließend ein Finishingpulver und/oder eine Finishingflüssigkeit in einer Vorrichtung für eine Abschlußbehandlung zugefügt werden, dem ein weiteres Konditionieren, Zwischenlagern und schließlich ein Verpacken der erhaltenen Tierfutterteilchen folgt. Unter einer Abschlußbehandlung (Finishing) kann beispielsweise das Aufbringen einer Mischung von stabilisiertem Öl/Fett mit einem flüssigen Proteinextrakt auf das gebackene Produkt verstanden werden. Weitere Möglichkeiten der Abschlußbehandlung sowie deren Durchführung sind einem Fachmann auf dem Gebiet ohne weiteres bekannt. Die aw-Werte des Kerns und der Schale des fertigen Tierfutters lagen in einem Bereich von 0,4–0,5, der Feuchtigkeitsgehalt betrug etwa 5–10%, bezogen auf das Gesamtgewicht der Futterteilchen.

Mit dem oben beschriebenen Verfahren sind erfindungsgemäße Tierfutterteilchen unterschiedlichster Formen denkbar, beispielsweise in Bohnenform, Sternform oder Kugelform. Desweiteren kann die Oberfläche der Schale in beliebiger Weise eingestellt werden, beispielsweise eine glatte oder raube Oberfläche. Auch sind Teilchen des Tierfutters denkbar, die nur zu einem Teil mit einer Schale versehen worden sind, jedoch ein bestimmter Oberflächenbereich des Kerns unbeschichtet bleibt. Das erfindungsgemäße Tierfutter kann in unterschiedlichsten Farben für die Schale hergestellt werden, in Abhängigkeit von den verwendeten Schalenmaterialien.

Fachleuten auf dem Gebiet ist es offensichtlich, daß zahlreiche weitere Herstellungsverfahren denkbar sind, um das erfindungsgemäße Tierfutter herzustellen.

Die gemäß der oben angegebenen Rezepturen hergestellten Tierfutterprodukte wurden eingehend bezüglich ihrer Stabilität gegenüber Sauerstoff und Feuchtigkeit sowie bezüglich ihres aw-Gleichgewichts untersucht. In diesen Untersuchungen wurden hervorragende Ergebnisse erhalten. Die unterschiedliche Textur zwischen harter und knuspriger Schale sowie weichem fleischartigen Kern wurde über viele Monate bewahrt, ohne daß die Schale signifikant aufgeweicht wurde. Die im Kern enthaltenen Fette sowie Fleischmaterialien wurden nicht oxidiert und waren auch nach mehreren Monaten nicht verdorben.

Das erfindungsgemäße Tierfutter kann als Futter für die verschiedensten Tiere, bevorzugt Katzen und Hunde, verwendet werden.

Die in der vorstehenden Beschreibung und in den Ansprüchen offenbarten Merkmale der Erfindung können sowohl einzeln als auch in beliebiger Kombination für die Verwirklichung der Erfindung in ihren verschiedenen Ausführungsformen wesentlich sein.


Anspruch[de]
Tierfutter mit einem Kern und einer den Kern zumindest teilweise abdeckenden Schale, dadurch gekennzeichnet, daß der Kern

20–100 Gewichtsteile Fleisch und/oder fleischartige Komponenten,

0–30 Gewichtsteile zusätzliches Wasser,

0–25 Gewichtsteile Öl und/oder Fett,

0–15 Gewichtsteile Vitamine, Mineralien, Salze, Antioxidationsmittel, Farbstoffe und/oder Konservierungsmittel,

0–15 Gewichtsteile Pflanzenfasern,

1–20 Gewichtsteile Feuchthaltemittel, und

0–8 Gewichtsteile getrocknetes Tierblutplasma

umfaßt,

und wobei die Schale

20–90 Gewichtsteile an pflanzlichem und/oder tierischem Protein

0–30 Gewichtsteile Getreide, Stärke und/oder Dextrin,

0–30 Gewichtsteile Wasser

10–80 Gewichtsteile Getreidederivat und/oder Zucker bzw. Zuckerderivat, und

0–10 Gewichtsteile Vitamine, Mineralien, Salze, Antioxidationsmittel, Farbstoffe und/oder Konservierungsmittel

umfaßt.
Tierfutter nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Kern

50–75 Gewichtsteile Fleisch und/oder fleischartige Komponenten,

5–10 Gewichtsteile zusätzliches Wasser,

5–10 Gewichtsteile Öl und/oder Fett,

5–10 Gewichtsteile Vitamine, Mineralien, Salze, Antioxidationsmittel, Farbstoffe und/oder Konservierungsmittel,

5–10 Gewichtsteile Pflanzenfasern,

5–15 Gewichtsteile Feuchthaltemittel, und

2–7 Gewichtsteile getrocknetes Tierblutplasma

umfaßt.
Tierfutter nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Schale 25–75 Gewichtsteile an pflanzlichem und/oder tierischem Protein umfaßt. Tierfutter nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Schale 3–25 Gewichtsteile Wasser umfaßt. Tierfutter nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Kern 20–70 Gewichtsteile, die Schale 30–80 Gewichtsteile und Finishing-Materialien 0–10 Gewichtsteile des Tierfutters ausmachen. Tierfutter nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß Öl und/oder Fett ein stabilisiertes Geflügelfett, stabilisiertes Sonnenblumenöl, stabilisiertes Palmöl, stabilisierter Rindertalg und/oder stabilisiertes Schweinefett ist. Tierfutter nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Fleisch und/oder die fleischartigen Komponenten aus Rind, Schwein, Geflügel, Lamm und/oder Fisch ausgewählt ist bzw. sind und vorzugsweise Innereien, bevorzugt Leber, und Haut, bevorzugt Geflügelhaut, sowie Fleischmehl, bevorzugt Geflügelmehl, Griebenmehl und/oder Fischmehl umfaßt bzw. umfassen. Tierfutter nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Pflanzenfasern Zellulosefasern sind. Tierfutter nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das pflanzliche Protein Weizen- und/oder Maisgluten und/oder Reisprotein ist. Tierfutter nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Getreidederivat der Schale Maiswachsstärke, Stärke mit hohem Amylosegehalt und/oder Reismehl ist, wobei die Stärke sowohl verkleistert als auch unverkleistert sein kann. Tierfutter nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Zuckerderivat der Schale Glukosesirup oder ein Maisstärkeverzuckerungsprodukt ist. Tierfutter nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Kern weich und im wesentlichen feucht ist, die Schale hart und im wesentlichen trocken ist. Tierfutter nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Werte der Wasseraktivität des Kerns und der Schale sich nicht um mehr als 0,1 unterscheiden. Tierfutter nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Wasseraktivitätswert (aw-Wert) des Kerns 0,4–0,6 beträgt. Tierfutter nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die aw-Werte des Kerns und der Schale im wesentlichen gleich sind. Tierfutter nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß keine Feuchtigkeitsbarriereschicht zwischen Kern und Schale ausgebildet ist. Tierfutter nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Längenverhältnis auf dem Durchmesser des halbierten Produkts von Kern:Schale etwa 62:38 bis 80:20 beträgt. Tierfutter nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Kern einen Durchmesser von etwa 2 bis etwa 20 mm aufweist. Tierfutter nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Schale eine Dicke von etwa 0,5 bis etwa 6 mm aufweist. Tierfutter nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Schale den Kern vollständig abdeckt. Tierfutter nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Feuchthaltemittel Glycerin ist. Tierfutter nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Gewichtsverhältnis von Kern:Schale etwa 50:50 beträgt.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com