PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005035837A1 01.02.2007
Titel Wälzlagerung
Anmelder AB SKF, Göteborg/Gotenburg, SE
Erfinder Baozhu, Liang, Dr., 97456 Dittelbrunn, DE;
Hoch, Paul-Gerhard, Dr., 97456 Dittelbrunn, DE;
Nierlich, Wolfgang, 97424 Schweinfurt, DE
Vertreter Gosdin, M., Dipl.-Ing.Univ. Dr.-Ing., Pat.-Anw., 97422 Schweinfurt
DE-Anmeldedatum 30.07.2005
DE-Aktenzeichen 102005035837
Offenlegungstag 01.02.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 01.02.2007
IPC-Hauptklasse F16C 33/62(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B60K 17/24(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   
Zusammenfassung Bei einer Wälzlagerung einer zum Antrieb durch einen Hauptantrieb eines Fahrzeugs vorgesehenen Welle eines Nebenaggregats des Fahrzeugs mit wenigstens einer Laufbahnoberfläche für Wälzkörper der Wälzlagerung ist wenigstens eine Schicht unmittelbar unter der Laufbahnoberfläche mit einem bainitischen Gefüge ausgebildet.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Wälzlagerung einer zum Antrieb durch einen Hauptantrieb eines Fahrzeugs vorgesehenen Welle eines Nebenaggregats des Fahrzeugs.

In den vergangenen Jahren sind insbesondere bei Nebenaggregaten von Fahrzeugen, wie beispielsweise Drehstromgeneratoren, die durch den Kraftfahrzeugmotor angetrieben werden, eine Verringerung der Größe und des Gewichts sowie eine Verbesserung der Leistung einer Wälzlagerung der Welle des Nebenaggregats in starkem Maße fortgeschritten. Damit einhergehend ergeben sich aber zunehmend Probleme bei derartigen Wälzlagerungen, die zu einer vorzeitigen Schädigung der Wälzlagerungen führen.

Eine Aufgabe der Erfindung ist es daher, eine verbesserte Wälzlagerung einer zum Antrieb durch einen Hauptantrieb eines Fahrzeugs vorgesehenen Welle eines Nebenaggregats des Fahrzeugs zu schaffen, so dass die Wälzlagerung als Eigenschaften eine einfache und damit kostengünstige Herstellbarkeit, eine hohe Belastbarkeit und eine lange Lebensdauer miteinander vereint.

Die Aufgabe wird durch den Gegenstand des Patentanspruchs 1 gelöst. Vorteilhafte Ausgestaltungen sind in den Unteransprüchen beschrieben.

Gemäß Anspruch 1 ist bei einer Wälzlagerung einer zum Antrieb durch einen Hauptantrieb eines Fahrzeugs vorgesehenen Welle eines Nebenaggregats des Fahrzeugs mit wenigstens einer Laufbahnoberfläche für Wälzkörper der Wälzlagerung wenigstens eine Schicht unmittelbar unter der Laufbahnoberfläche mit einem bainitischen Gefüge ausgebildet.

Die Erfindung beruht dabei auf der Erkenntnis, dass insbesondere bei einer Koppelung der Welle des Nebenaggregats mit dem Hauptantrieb über einen Riemen oder Kette hoch dynamisch schwingende, manchmal auch stoßartige Belastungen an die Wälzlagerung übertragen werden, welche eine Rissbildung bzw. eine Rissfortpflanzung im Wälzlagerungsmaterial beschleunigen, so dass es zu einem vorzeitigen Ausfall der Wälzlagerung kommen kann. Dadurch, dass nunmehr wenigstens besagte Schicht ein bainitisches Gefüge aufweisend ausgebildet ist – wobei in der Regel das gesamte die Schicht beinhaltende Wälzlagerelement, also insbesondere ein Wälzlageraußenring, aber auch ein Wälzlagerinnenring vollständig bainitisch durchgehärtet sein werden, also besagtes Wälzlagerelement als ganzes ein Bainitgefüge aufweisend ausgebildet ist –, weist die Schicht insbesondere aufgrund der Zähigkeit des Bainitgefüges beispielsweise gegenüber einer vergleichbaren Schicht mit Martensitgefüge hinsichtlich einer Rissbildung und/oder Rissfortpflanzung mit Vorteil einen erhöhten Widerstand auf. Gleichzeitig geht aber mit dem bainitischen Gefüge einher, dass in der Schicht Druckeigenspannungen vorherrschen, die beispielsweise gegenüber einer Schicht aus einem Stahl mit martensitischer Struktur, die unterhalb der Laufbahnoberfläche Zugeigenspannungen aufweist, zusätzlich mit Vorteil die Unempfindlichkeit hinsichtlich vorgenannter Rissbildung und Rissfortpflanzung erhöhen. Dadurch, dass besagte Zähigkeit und nebenher auch besagte Druckeigenspannungen durch das bainitische Gefüge erzielt werden, wird infolge der Einfachheit eines Härteverfahrens bzw. eines Wärmebehandlungsprozesses zum Erzeugen vorgenannten bainitischen Gefüges gleichzeitig eine einfache und damit kostengünstige Herstellbarkeit erzielt.

In einer besonders vorteilhaften Ausgestaltung weist die Schicht von der Laufbahnoberfläche ausgehend wenigstens eine Tiefe von in etwa 100 &mgr;m auf und die Druckeigenspannungen innerhalb besagter Schicht sind größer in etwa 50 MPa.

Weitere Vorteile, Merkmale und Einzelheiten der Erfindung ergeben sich aus dem im folgenden beschriebenen Ausführungsbeispiel der Erfindung.

Eine Welle samt einem Rotor einer Lichtmaschine eines Fahrzeugs ist über zwei Kugellager mit einem Stator der Lichtmaschine verbunden. Dabei wird die Welle der Lichtmaschine über einen Riemen bzw. eine Kette vom Hauptantrieb des Fahrzeugs, beispielsweise einem Verbrennungsmotor, angetrieben. Jedes der Kugellager umfasst dabei einen auf der Welle angeordneten Innenring sowie einen mit dem Stator verbundenen Außenring, wobei zwischen den beiden Lagerringen die als Kugeln ausgebildeten Wälzkörper angeordnet sind. Bei einem Drehen der Welle rollen die Kugeln auf einer Laufbahn des Innenrings und einer Laufbahn des Außenrings ab.

Der Innen- und der Außenring sind dabei beispielsweise aus einem 3M-Stahl hergestellt, der durch 0,9 bis 1,0 Gew.-% Kohlenstoff, 1,3 bis 1,5 Gew.-% Chrom, 0,25 bis 0,45 Gew.-% Mangan, 0,20 bis 0,23 Gew.-% Molybdän, < 0,15 Gew.-% Silizium, 0,02 bis 0,05 Gew.-% Aluminium, max. 20 ppm Titan, max. 8 ppm Sauerstoff, max. 0,15 Gew.-% Phosphor und max. 0,01 Gew.-% Schwefel gekennzeichnet ist. In anderen Ausführungen können aber auch andere Wälzlagerstähle und/oder Vergütungsstähle eingesetzt werden.

Durch die Kopplung der Welle Lichtmaschine mit dem Hauptantrieb über einen Riemen oder Kette werden hoch dynamisch schwingende, manchmal auch stoßartige Belastungen an die Kugellager übertragen, was eine Rissbildung bzw. eine Rissfortpflanzung im Lagermaterial beschleunigen kann. Um die Empfindlichkeit der Kugellager gegen besagte Rissbildung und Rissfortpflanzung stark zu reduzieren und damit ihre Lebensdauer entsprechend zu erhöhen, sind der Innenring und der Außenring im Rahmen einer Wärmebehandlung bainitisch gehärtet. Dazu werden besagte Lageninge bei ca. 220 bis 240°C für mehrere Stunden, insbesondere 2 bis 6 Stunden, temperiert, so dass diffusionsgesteuert sich das Gefüge zu Bainit umwandelt. Das daraus entstehende im wesentlichen bainitische Gefüge hat dabei einen Restaustenitgehalt von in etwa kleiner gleich 3 %. Näheres zur Wärmebehandlung ist beispielsweise in der DE 102 16 792 A1 beschrieben.

Einhergehend mit der vorausgehend beschriebenen Wärmebehandlung und dem sich einstellenden bainitischen Gefüge wird insbesondere aufgrund der Zähigkeit des Bainitgefüges hinsichtlich einer Rissfortpflanzung mit Vorteil ein erhöhter Widerstand erzielt. Nebenher werden dadurch weiterhin wenigstens in einer Schicht, ausgehend von der Laufbahnoberfläche der Lageninge bis hin zu einer Tiefe von in etwa 100 &mgr;m Druckeigenspannungen von mindestens in etwa 50 MPa bis hin zu in etwa 250 MPa erzeugt, wobei die Druckeigenspannungen zu einer Unempfindlichkeit gegen Rissbildung und Rissfortpflanzung weiter mit beitragen. Vorgenanntes stellt einen besonderen Vorteil beispielsweise gegenüber durchgehärteten Stählen mit martensitischer Struktur dar, bei denen eine derartige Zähigkeit nicht gegeben ist und bei denen unter der Laufbahnoberfläche Zugeigenspannungen vorherrschen, die die Wälzlagerung empfindlich hinsichtlich Rissbildung und Rissfortpflanzung machen.

In anderen Ausführungsformen können zusätzlich zu dem vorausgehend beschriebenen Einstellen eines bainitischen Gefüges eine Strahlbehandlung der Laufbahnoberflächen erfolgen und/oder die Laufbahnoberflächen anderweitig veredelt werden, insbesondere durch Carbonitrieren oder durch eine diamantähnliche Beschichtung. In wiederum anderen Ausführungsformen kann es sich anstelle der Lichtmaschine um eine Anlasser-Lichtmaschinen-Einheit und/oder eine Anlasser-Lichtmaschine-Elektromotor-Einheit handeln. Insbesondere sind Wälzlagerungen mit besagtem bainitischen Gefüge bei allen riemen- und/oder kettenangetriebenen Nebenaggregaten in Fahrzeugen von Vorteil, da die derart ausgebildeten Wälzlagerungen den hoch dynamisch schwingenden und manchmal auch stoßartigen Belastungen besser widerstehen und damit ein frühzeitiger Lagerausfall in besagten Anwendungen verhindert wird.


Anspruch[de]
Wälzlagerung einer zum Antrieb durch einen Hauptantrieb eines Fahrzeugs vorgesehenen Welle eines Nebenaggregats des Fahrzeugs mit wenigstens einer Laufbahnoberfläche für Wälzkörper der Wälzlagerung, wobei wenigstens eine Schicht unmittelbar unter der Laufbahnoberfläche mit einem bainitischen Gefüge ausgebildet ist. Wälzlagerung nach Anspruch 1, wobei die Schicht mit Druckeigenspannungen ausgebildet ist. Wälzlagerung nach Anspruch 2, wobei die Druckeigenspannungen größer in etwa 50 MPa sind. Wälzlagerung nach einem der Ansprüche 2 oder 3, wobei die Druckeigenspannungen kleiner in etwa 250 MPa sind. Wälzlagerung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei die Schicht von der Laufbahnoberfläche ausgehend wenigstens eine Tiefe von größer in etwa 100 &mgr;m aufweist. Wälzlagerung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei das bainitische Gefüge durch ein entsprechendes Wärmebehandlungsverfahren bzw. Härteverfahren hergestellt ist. Wälzlagerung nach Anspruch 6, wobei das Verfahren ein Temperieren mit in etwa 220 bis 240°C über eine Zeitdauer von in etwa 2 bis 6 Stunden umfasst. Wälzlagerung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, wobei wenigstens in der Schicht ein Restaustenitgehalt kleiner in etwa 3 % ist. Wälzlagerung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, wobei die Schicht aus einem Wälzlager- oder Vergütungsstahl hergestellt ist. Wälzlagerung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, wobei die Welle des Nebenaggregats über eine Kette oder einen Riemen mit dem Hauptantrieb gekoppelt ist. Wälzlagerung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, wobei das Nebenaggregat eine Lichtmaschine, eine Anlasser-Lichtmaschinen-Einheit und/oder eine Anlasser-Lichtmaschine-Elektromotor-Einheit umfasst.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com