PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006014537U1 01.02.2007
Titel Futtermittel, insbesondere Hundefutter
Anmelder Nagel, Karl, 74211 Leingarten, DE
Vertreter Patentanwälte Dipl.-Ing. Hans Müller, Dr.-Ing. Gerhard Clemens, 74074 Heilbronn
DE-Aktenzeichen 202006014537
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 01.02.2007
Registration date 28.12.2006
Application date from patent application 19.09.2006
IPC-Hauptklasse A23K 1/18(2006.01)A, F, I, 20060919, B, H, DE

Beschreibung[de]
TECHNISCHES GEBIET

Die Erfindung betrifft ein Futtermittel wie insbesondere ein Hundefutter. Ein Futtermittel ist eine auf die Bedürfnisse eines Tieres wie beispielsweise eines Hundes optimal ausgerichtete Tiernahrung. Das Futtermittel enthält dabei die jeweils gewünschten und für den jeweiligen Verwendungszweck erforderlichen Nahrungsstoffe wie Proteine, Kohlenhydrate und Fette in der jeweils gewünschten Zusammensetzung. Daneben können in dem Futtermittel auch Vitamine und die für die Stoffwechselfunktionen auch von Tieren benötigten Spurenelemente vorhanden sein. Das Futtermittel kann in unterschiedlicher Konsistenz vorliegen.

STAND DER TECHNIK

Futtermittel, das insbesondere zur Ernährung von Hunden geeignet ist, ist in Form von kleinen Brocken bekannt. Hunde schlingen ihre Nahrung herunter und zerbeißen oder zermahlen sie weniger. Daher eignet sich als Futtermittel für Hunde insbesondere solches, das in Form von Brocken vorliegt. Solche Brocken haben bekanntermaßen eine unregelmäßige oder auch eine mehr oder weniger in Plätzchenform vorliegende regelmäßige Form.

DARSTELLUNG DER ERFINDUNG

Ausgehend von diesem vorbekannten Stand der Technik liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, ein insbesondere für Hunde geeignetes verbessertes Futtermittel der vorstehend genannten Art anzugeben.

Diese Erfindung ist durch die Merkmale des Hauptanspruchs gegeben. Sinnvolle Weiterbildungen der Erfindung sind Gegenstand von sich an den Hauptanspruch anschließenden weiteren Ansprüchen.

Das erfindungsgemäße Futtermittel zeichnet sich dadurch aus, dass es in Form von kleinen Brocken vorhanden ist, von denen zumindest ein Brocken in Art eines offenen oder verschließbaren Behältnisses vorhanden ist.

Die in Form eines Behältnisses vorhandene Brockennahrung ermöglicht es, zusätzliche, vom Tier wie insbesondere vom Hund aufzunehmende beziehungsweise einzunehmende Nahrung oder Arzneimittel zusammen mit dem Behältnis-Brocken aufzunehmen. Da Hunde ihre Nahrung hauptsächlich verschlingen, können sie zusammen mit dem Nahrungsbrocken-Behältnis beispielsweise auch ein zusätzliches Arzneimittel, das in dem Behältnis eingelagert ist, problemlos mit aufnehmen. Dieses zusätzliche Nahrungsmittel kann beispielsweise in Form einer Tablette oder auch in Form einer Paste in den Innenraum des Behältnisses hineinpositioniert werden. Auch ist es möglich, eine oder mehrere Tabletten und die Paste zusammen in den Innenraum des Behältnisses hineinzubringen. Der Innenraum des Behältnisses kann aber muss dabei nicht vollständig von dem oder den zusätzlichen Nahrungsmitteln oder Arzneimitteln ausgefüllt sein. Die Tablette oder auch das pastenartige zusätzliche Nahrungsmittel kann auch Mineralstoffe und/oder tierische Eiweißstoffe enthalten.

Das Behältnis ist insbesondere in Art eines Topfes ausgebildet. Dieser Topf ist vorzugsweise oben offen. Dadurch kann das entsprechende Futtermittel auf den gleichen Maschinen, auf denen bisher Hundefutter oder sonstige Futtermittel hergestellt werden, erzeugt werden.

Die Bestandteile, aus denen das Behältnis besteht, können auch für einen Deckel verwendet werden, mit dem das Behältnis verschlossen und damit beispielsweise die Tablette und/oder die Paste nach außen hin bedeckt werden kann. Dieser Deckel ist dann ebenfalls ein Bröckchen und kann in gleicher Weise wie das Behältnis als Nahrungsmittel beziehungsweise Hundefutter verwendet werden. Der Deckel kann auch identisch zum Behältnis ausgebildet sein, so dass dann Deckel und Behältnis zwei identische Teile bilden, die kopfstehend zusammengefügt ein mehr oder weniger geschlossenes Behältnis bilden können.

Es ist auch möglich, einen Schlitz in der Wand des Behältnisses so vorzusehen, dass beispielsweise eine Tablette von der Seite, durch die Wand hindurch, in den Innenraum des Behältnisses hineingeschoben werden kann. Dabei kann die Tablette teilweise in dem Schlitz der Wand einsitzen. Dadurch bekommt die Tablette einen gewissen Halt in dem Behältnis, so dass auch beim Umstürzen des Behältnisses die Tablette nicht so ohne weiteres aus demselben herausfallen kann. Das Behältnis kann somit in jeder Richtung, auch kopfstehend, in das Maul eines Hundes eingeführt werden beziehungsweise von dem Hund aufgenommen und verschlungen werden.

Nach einem auch in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiel kann die Tablette liegend oder stehend in den Innenraum des Behältnisses eingeführt werden.

Weitere Vorteile und Merkmale der Erfindung sind den in den Ansprüchen ferner angegebenen Merkmalen sowie den nachstehenden Ausführungsbeispielen zu entnehmen.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNG

Die Erfindung wird im Folgenden anhand der in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiele näher beschrieben und erläutert. Es zeigen:

1 eine perspektivische Ansicht einer ersten Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Hundefutter-Brockens,

2 einen Schnitt durch einen Hundefutter-Brocken nach 1,

3 eine Draufsicht des Hundefutter-Brockens nach 1,

4 einen Schnitt durch einen Hundefutter-Brocken nach 1 mit eingelegter Tablette im Innenraum,

5 einen Schnitt durch einen Hundefutter-Brocken nach 4 mit zusätzlich eingebrachter Paste,

6 eine perspektivische Ansicht einer zweiten Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Hundefutter-Brockens,

7 eine Draufsicht einer dritten Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Hundefutter-Brockens mit durchbrochener Außenwand,

8 einen Schnitt durch einen Hundefutter-Brocken nach 7 mit eingelegter Tablette im Innenraum,

9 einen Schnitt durch eine vierte Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Hundefutter-Brockens.

WEGE ZUM AUSFÜHREN DER ERFINDUNG

In 1 ist ein Hundefutter-Brocken 10 perspektivisch dargestellt. Dieser Hundefutter-Brocken 10 ist in Form eines Behältnisses 12 ausgebildet, welches einen Innenraum 14 aufweist, der unten von einem Boden 18 und seitlich von einer Wand 16 eingeschlossen wird.

In 2 ist eine Seitenansicht des entsprechenden Hundefutter-Brockens 10 dargestellt. Dabei wird die topfartige Form des Behältnisses 12 verdeutlicht, die durch den Boden 18 und die Wand 16 des Hundefutter-Brockens 10 gebildet wird.

Wie aus 3 ersichtlich ist, weist der Innenraum 14 im vorliegenden Beispielsfall eine Kreisform auf. Dies muss jedoch nicht zwangsläufig der Fall sein. Für den Innenraum 14 bieten sich auch weitere polygone Formen an, wie insbesondere auch eine etwa ovale Form.

In den Innenraum 14 kann beispielsweise eine Tablette 20 von oben eingelegt werden. 4 zeigt eine Seitenansicht einer solchen Kombination aus Tablette 20 und Hundefutter-Brocken 10. Dabei ist es nicht erforderlich, dass die Tablette 20 den Innenraum 14 vollständig ausfüllt. Insbesondere ist nicht erforderlich, dass die Tablette 20 die gleiche Form aufweist wie der Innenraum 14. Statt einer einzelnen Tablette 20 können sich auch mehrere Tabletten im Innenraum 14 befinden. Ebenso ist es möglich, dass sich nur Tablettenteile im Innenraum 14 befinden. Darüber hinaus kann die Tablette 20 auch eine Dicke aufweisen, die größer als die Tiefe des Innenraums 14 ist. Dadurch würde die Tablette 20 über die Wand 16 des Behältnisses 12 nach oben hinausragen.

Wie aus 5 ersichtlich wird, kann der Innenraum 14 zusätzlich zu einer Tablette 20 auch eine Paste 22 (pastenartiges Nahrungs- oder Arzneimittel) enthalten. Diese Paste 22 kann die Tablette 20 abdecken. Der Innenraum 14 kann auch entgegen der hier gezeigten Ausführungsform nur mit einer Paste 22 mehr oder weniger gefüllt sein. Die Paste 22 kann dabei insbesondere auch eine Klebewirkung besitzen.

Eine weitere Ausführungsform des Hundefutter-Brockens 10 ist in 6 perspektivisch dargestellt. In diesem Fall wird die Tablette 20 nicht in den Innenraum 14.6 flach hineingelegt, sondern stehend hineingesteckt oder geschoben. So ist der Innenraum 14.6 in Form eines Schlitzes ausgebildet. In diesen Innenraum 14.6 kann die Tablette 20 von oben hineingestellt werden. Dadurch kann ein besserer Halt der Tablette 20 an dem Hundefutter-Brocken 10 gewährleistet werden. Auch hier ist es nicht notwendig, dass die Tablette 20 den Innenraum 14.6 komplett ausfüllt. Die Tablette 20 kann dabei sowohl kleiner als der Innenraum 14.6 sein, als auch größer, so dass ein Teil der Tablette 20 auch aus dem Behältnis 12.6 herausragen kann. Dies kann insbesondere bei länglichen Tabletten der Fall sein. Auch hier ist das alleinige oder zusätzliche Einbringen einer Paste 22 in den Innenraum 14.6 möglich.

In den 7 und 8 ist ein drittes Ausführungsbeispiel dargestellt. Hier wird der Innenraum 14.7 des Behältnisses 12.7 nicht von einer durchgehenden Wand eingeschlossen. Stattdessen befinden sich in der Wand 16.7 im vorliegenden Beispielsfall drei Durchbrüche 24. Auch in diesen Innenraum 14.7 kann eine Tablette 20 gegebenenfalls sich verklemmend eingelegt werden.

In 9 ist eine weitere Ausführungsform des Hundefutter-Brockens 10 in Form eines Behältnisses 12.9 dargestellt. Hierbei befindet sich in einem Teil der Wand 16.9 ein Schlitz 26. Durch diesen Schlitz 26 kann eine Tablette 20 von außen durch die Wand 16.9 in den Innenraum 14.9 geschoben werden. Dieser Schlitz 26 ermöglicht einen sicheren Halt der Tablette 20 im Innenraum 14.9. Dabei ist es durch den Schlitz 26 möglich, dass die Tablette 20 einen größeren Durchmesser als der Innenraum 14.9 aufweist. Ein Vorteil dieser Ausführungsform besteht darin, dass der Hundefutter-Brocken 10 auf diese Weise auch kopfüber verfüttert werden kann, ohne dass die Tablette vom Brocken 10 wegfällt.

Allen möglichen Ausführungsformen des Futtermittels ist dabei gemein, dass die Hundefutter-Brocken 10 direkt als solche verfüttert werden können. Zusätzlich kann eine oder mehrere Tabletten 20 im jeweiligen Innenraum 14, 14.6, 14.7, 14.9 positioniert werden. Darüber hinaus kann zusätzlich zur Tablette 20 oder auch ohne diese, eine Paste 22 im Innenraum 14, 14.6, 14.7, 14.9 positioniert werden.

Die Tablette 20 ist dabei nicht zwangsläufig kreisrund. Sie kann eine beliebige Form annehmen, insbesondere eine ovale Form. Darüber hinaus kann es sich auch um eine Kapsel als Tablette 20 handeln. Jede dieser Tablettenformen ist im Innenraum 14, 14.6, 14.7, 14.9 positionierbar.

Der jeweilige Innenraum 14, 14.6, 14.7, 14.9 muss dabei nicht zwangsläufig vollständig von der Tablette 20 ausgefüllt werden. Auch muss die Tablette 20 nicht als ganzes im Innenraum 14, 14.6, 14.7, 14.9 positioniert werden. Es können auch mehrere oder ein einzelnes Tablettenteil vorhanden sein, im speziellen Fall auch ein Pulver.

Die Paste 22 kann alleine im Innenraum 14, 14.6, 14.7, 14.9 vorliegen. Sie kann jedoch auch zusätzlich zu einer Tablette beziehungsweise einem Tablettenteilchen vorliegen. Die Paste 22 kann dabei so ausgestaltet sein, dass sie eine Klebewirkung entfalten kann. Dies kann insbesondere beim Vorliegen mehrerer kleiner Tablettenteilchen von Vorteil sein.

Sowohl die Paste 22 als auch die Tablette 20 können Arzneimittel oder Nahrungsergänzungsmittel enthalten. Darüber hinaus können auch Geschmacksstoffe in der Tablette 20 und/oder der Paste 22 enthalten sein.

Gegebenenfalls kann der Hundefutter-Brocken 10 auch eine Ausstülpung aufweisen. Über diese Ausstülpung kann eine Tablette 20, die ein Loch aufweist, mehr oder weniger lagefest an dem Hundefutter-Brocken 10 angebracht werden.


Anspruch[de]
Futtermittel, insbesondere Hundefutter, in Form von kleinen Brocken (10),

– dadurch gekennzeichnet, dass

– zumindest ein Brocken (10) in Art eines offenen oder verschließbaren Behältnisses (12, 12.6, 12.7, 12.9) vorhanden ist.
Futtermittel nach Anspruch 1,

– dadurch gekennzeichnet, dass

– in dem Innenraum (14, 14.6, 14.7, 14.9) des Behältnisses zumindest eine Tablette (20) oder mehrere Tablettenteilchen positionierbar sind.
Futtermittel nach Anspruch 1 oder 2,

– dadurch gekennzeichnet, dass

– in dem Innenraum (14, 14.6, 14.7, 14.9) des Behältnisses (10) ein pastenartiges Nahrungs- oder Arzneimittel (22) positionierbar ist.
Futtermittel nach Anspruch 2 oder 3,

– dadurch gekennzeichnet, dass

– eine Tablette (20) beziehungsweise ein Tablettenteilchen oder ein pastenartiges Mittel (22) Mineralstoffe und/oder tierisches Eiweiß enthält.
Futtermittel nach einem der vorstehenden Ansprüche,

– dadurch gekennzeichnet, dass

– das Behältnis (12, 12.6, 12.7, 12.9) in Art eines Topfes ausgebildet ist.
Futtermittel nach Anspruch 5,

– dadurch gekennzeichnet, dass

– in dem Boden (18) und/oder in der Wand (16, 16.7, 16.9) des Topfes zumindest ein Durchbruch (24) oder Schlitz (26) vorhanden ist.
Futtermittel nach einem der vorstehenden Ansprüche,

– dadurch gekennzeichnet, dass

– der Innenraum des Behältnisses durch einen Deckel verschlossen oder verschließbar ist.
Futtermittel nach Anspruch 7,

– dadurch gekennzeichnet, dass

– der Deckel des Behältnisses aus dem gleichen Futtermittel-Material besteht wie das Behältnis selbst.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com