PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE60307993T2 22.02.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001482811
Titel VERFAHREN ZUR HERSTELLUNG VON LEBENSMITTELN ENTHALTEND EIN ABGABESYSTEM FÜR PROBIOTIKA
Anmelder Société des Produits Nestlé S.A., Vevey, CH
Erfinder UBBINK,Johan Bernard, CH-1073 Savigny, CH;
SCHAER-ZAMMARETTI, Prisca, CH-8057 Zuerich, CH;
CAVADINI, Christoph, CH-1804 Corsier-sur-Vevey, CH
Vertreter Mitscherlich & Partner, Patent- und Rechtsanwälte, 80331 München
DE-Aktenzeichen 60307993
Vertragsstaaten DE, ES, FR, GB, IT, NL
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 12.03.2003
EP-Aktenzeichen 037119963
WO-Anmeldetag 12.03.2003
PCT-Aktenzeichen PCT/EP03/02597
WO-Veröffentlichungsnummer 2003075676
WO-Veröffentlichungsdatum 18.09.2003
EP-Offenlegungsdatum 08.12.2004
EP date of grant 30.08.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 22.02.2007
IPC-Hauptklasse A23K 1/00(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP
IPC-Nebenklasse A23L 1/03(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   A61K 35/74(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   C12N 1/04(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zum Erzeugen/Erhalten eines Nahrungsmittel-Produktes, welches Pellets umfasst, welche lebensfähige Mikroorganismen und eine Beschichtung umfassen.

Die Hintergrund-Technologie

Probiotische Mikroorganismen (im Folgenden: Probiotika) sind lebende Mikroorganismen, welche bei Verzehr in bestimmten Mengen über grundlegende Ernährung hinausgehende Gesundheits-Vorzüge bewirken. Die förderlichen Wirkungen, welche Probiotiken induzieren können, sind vielfältig, und bilden Teil des (Fach)wissens des Fachmanns. Als einige Beispiele können angeführt werden: die Reduktion von Laktose-Intoleranz, die Hemmung pathogener Bakterien und Parasiten, die Reduktion von Diarrhoe, Aktivität gegen Helicobacter pylori, das Verhindern von Kolon-Krebs, das Verbessern oder Verhindern von Darmträgheit, die In-Situ-Produktion von Vitaminen, das Modulieren von Blut-Lipiden und das Modulieren von Immunfunktionen des Wirtes.

Die oben beschriebenen förderlichen Wirkungen sind im Allgemeinen für sehr spezifische Stämme von Mikroorganismen gültig, welche die Därme von Säugetieren, beispielsweise Gefährten-Tieren, wie Haustieren, kolonisieren, und auch für Menschen.

Daher besteht beachtliches Interesse daran, probiotische Organismen in Nahrungsmittel aufzunehmen. Beispielsweise sind viele fermentierte Milch-Produkte, wie Joghurte, kommerziell verfügbar, welche probiotische Organismen enthalten.

In ähnlicher Weise hat für Tiere Interesse daran bestanden, probiotische Organismen in Tierfutter aufzunehmen. Dies gilt zumindest für für Vieh vorgesehene Futtermittel, sowie für Haustier-Nahrung.

Viele probiotische Organismen zeigen ihre förderliche Wirkung hauptsächlich, wenn sie lebendig sind. Wenn sie daher einem Nahrungsmittel-Produkt zugefügt werden, sollen probiotische Organismen die Haltbarkeitszeit der Nahrung, und darüber hinaus bei Verzehr der Nahrung den Durchgang durch den Gastrointestinaltrakt sowie die Besiedelungs-Stelle überleben.

Daher befasst sich der Stand der Technik mit dem Problem, probiotische Organismen zusammen mit Nahrungsmitteln und/oder Haustier-Nahrung zuzuführen, und eine verlängerte Lebensdauer der zugeführten probiotischen Organismen bereitzustellen. Insbesondere sind probiotische Organismen sehr empfindlich gegenüber Temperatur und Feuchtigkeit, wie bei einer feuchten oder halbtrockenen Nahrung, während sie in einer trockenen Umgebung verhältnismäßig stabil sind, welche beispielsweise durch eine Wasser-Aktivität (aw) unterhalb von 0,2 gekennzeichnet ist. Der Stand der Technik ist daher mit der Konservierung lebender Biomasse in einer humiden, feuchten oder sogar flüssigen Umgebung bei Umgebungs-Temperatur und höheren Temperaturen befasst.

EP 0 862 863 stellt ein essfertiges Getreide/Zerealie-Produkt bereit, welches eine mit Gelatine versehene Stärke-Matrix umfasst, welche eine Beschichtung oder eine Füllung aufweist, welche einen probiotischen Organismus umfasst. Dementsprechend sind sprühgetrocknete probiotische Organismen in ein Träger-Substrat gemischt, welches Wasser, Fett oder ein Protein-Aufschlussprodukt sein kann, und die Mischung wird dann im Wesentlichen auf das Getreide/Zerealie-Produkt gesprüht. Natürlich muss das Getreide/Zerealie-Produkt selber niedrige Wasser-Aktivität aufweisen, um eine verlängerte Lebensdauer der probiotischen Organismen sicherzustellen.

EP 0 704 16 ist konkreter mit dem (Auf)bewahren von Milchsäurebakterien in feuchter Nahrung befasst. Die sprühgetrockneten Bakterien werden einer Zusammensetzung zugefügt, welche Fette, fermentiertes Milch-Pulver und Sacharide umfasst. Diese Zusammensetzung ist dann als die Füllung eines Konfekt-Produktes vorgesehen. Diese Erfindung vermeidet die schädlichen Wirkungen von Wasser durch Einbetten der probiotischen Organismen in eine an Fett oder Öl reiche Matrix und riskiert daher, eine ausgewogene Nährstoff-Zusammensetzung eines Nahrungsmittel-Produkts zum Negativen zu verschieben.

EP 0 180 743 offenbart Mikroorganismen, welche in einer Öl-Phase suspendiert sind, und durch zumindest eine Schutzschicht eingeschlossen sind, welche wasserlöslich ist (wasserlösliche Derivate von Zellulose oder Stärke, Gummis oder Pektine).

Eine gute Stabilität von Mikroorganismen in einer Mikroeingekapselte Form ist kommerziell beispielsweise von Cerbios-Pharma SA, Bioferment, Lugano, Schweiz unter der Produktbezeichnung LBC ME 10 verfügbar. Eine mikroskopische Ansicht auf einen Schnitt der kleinen Kapseln (Durchmesser ungefähr 700 &mgr;m) zeigt, dass an einen Träger angeheftete probiotische Organismen durch mehrere dünne Schichten beschichtet sind, welche die probiotischen Organismen schützen. Diese Produkte sind durch eine verhältnismäßig hohe Stabilität auch in feuchten Umgebungen gekennzeichnet, sind allerdings auch kostspielig zu erzeugen, da mehrere Schichten zugefügt werden müssen, um zu verhindern, dass Wasser in die Mikro-Kapseln eindringt.

DE-A-100 29 079 lehrt ein Nahrungsmittel-Produkt mit in eine poröse Matrix mit einer Schutz-Schicht gepresste probiotischen Bakterien. WO 99/48372 A lehrt Nahrungsmittel-Produkte mit eingekapselten Ingredientien, beispielsweise lebende Mikroorganismen. US-A-4 888 171 lehrt ein granuläres Produkt, welches getrocknete Mikroorganismen mit guter Lagerungs-Stabilität umfasst. JP-A-2001 321094 lehrt beschichtete Tabletten, welche Gelée-Royal und Milchsäure-Bakterien umfassen.

Daher existiert ein Bedarf an einem Zuführ-System für probiotische Organismen, welches bezüglich des existierenden Standes der Technik eine noch mehr verlängerte Lebensdauer der probiotischen Organismen in einer flüssigen, feuchten oder halbfeuchten Umgebung bereitstellt.

Es ist insbesondere die Herausforderung der vorliegenden Erfindung, stabile probiotische Organismen oder ein einem Nahrungsmittel-Produkt zugefügtes Zuführ-System für probiotische Organismen bereitzustellen, welches seinerseits einen aw-Wert über dem Optimalwert, bei welchem probiotische Organismen überleben, aufweist. Ferner sollten die probiotischen Organismen bevorzugt in einer Form bereitgestellt werden, welche im Wesentlichen (unter einem Nährstoff-Gesichtspunkt und organoleptischen Gesichtspunkt) nicht von dem Nahrungsmittel-Produkt, zu welchem sie zugefügt werden, abweicht, oder dieses verschlechtern.

Kurzfassung der Erfindung

Überraschender Weise hat es sich herausgestellt, dass durch Kompaktieren getrockneter Mikroorganismen zusammen mit einer Matrix, welche aus getrocknetem Nahrungs-Material bestehen kann, und durch Beschichten der Pellets mit einer Feuchtigkeits-Barriere von Nahrungs-Qualität eine exzellente Stabilität über die/eine Lagerungs-Zeit erhalten wird.

Die vorliegende Erfindung stellt ein Verfahren zum Erzeugen/Erhalten eines Pellets zum Ergänzen eines Nahrungsmittel-Produkts mit lebenden Mikroorganismen bereit, welches die Schritte umfasst: Mischen einer Zubereitung von Mikroorganismen und weiterer Komponenten, Trocknen der Mischung zu einem aw unter 0,3, Kompaktieren der Mischung unter Druck, um Pellets zu erhalten, welche ein Volumen von zumindest 0,02cm3 umfassen, Beschichten der Pellets mit einer Feuchtigkeits-Barriere und Anreichern/Ergänzen eines Nahrungsmittel-Produktes damit.

Ein Vorteil der vorliegenden Erfindung ist, dass sie eine signifikante Verbesserung der Stabilität probiotischer Mikroorganismen bereitstellt, welche in halbtrockenen und/oder feuchten stückigen Nahrungsmitteln appliziert werden/sind.

Ein anderer Vorteil der vorliegenden Erfindung ist, dass die Verarbeitung leicht und unkompliziert ist.

Noch ein weiterer Vorteil der vorliegenden Erfindung ist, dass sie eine geeignete Zuführ-Vorrichtung für weitere funktionelle Ingredientien, insbesondere auch präbiotische Fasern bereitstellt, welche ihrerseits die physikalischchemischen Merkmale des Pellets gemäß der Erfindung verbessern können.

In den Figuren zeigt 1 schematisch ein Beispiel des Pellets (1) gemäß der Erfindung. Das Pellet (1) umfasst eine innere Matrix (2), welche probiotische Organismen (3) umfasst. Das Pellet umfasst ferner eine Feuchtigkeits-Barriere (4). Die 1a und 1b unterscheiden verschiedene Ausführungsformen, wobei die probiotischen Organismen homogen verteilt sind (1a), oder im Zentrum gesammelt sind (1b). Es sei angemerkt, dass die Form und die Verhältnisse zwischen Beschichtungs-Dicke, innerer Matrix und Zubereitung probiotischer Organismen willkürlich sind und nur zur Erläuterung dienen.

2 zeigt die Lagerungs-Stabilität (Rekonvaleszenz in von cfu/g versus Lagerungs-Zeit) von bei 30°C und 70% RH ("relative Feuchte", "relative humidity") gelagertem Enterococcus faecium. Die Figur unterscheidet (•) Werte, welche mit den kommerziell verfügbaren, von Cerbios-Pharma, Lugano, Schweiz unter der Bezeichnung SF68 erhaltenen Mikro-Kapseln und den beschichteten Pellets gemäß der Erfindung (♦) gewonnen werden.

Detaillierte Beschreibung der Erfindung

Im Kontext dieser Beschreibung wird das Wort "umfasst" so aufgefasst, dass es "umfasst unter anderen Dingen" bedeutet. Es ist nicht dazu vorgesehen, als "besteht nur aus" interpretiert zu werden.

Im Kontext der vorliegenden Erfindung ist der Begriff "Nahrungsmittel-Produkt" dazu vorgesehen, irgendeine verbrauchbare/verzehrbare Materie zu umspannen. Es kann sich daher um ein Produkt handeln, welches für zum Verbrauch/Verzehr durch Menschen vorgesehen ist, aber der Begriff umfasst auch durch Tiere, beispielsweise Haustiere, wie Hunde, Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen, Mäuse, Ratten, Vögel (beispielsweise Papageien), Reptilien und Fische (beispielsweise Goldfische) zu verbrauchende/verzehrende Produkte. Allerdings beinhaltet der Begriff auch durch andere domestifizierte Tiere zu verbrauchende/verzehrende Nahrung, beispielsweise Fütterungs-Produkte für Vieh, beispielsweise, Rinder, Pferde, Schweine, Schafe, Ziegen, Büffel, Kamele, und dergleichen.

Der Begriff "Pellet" ist im Kontext der vorliegenden Erfindung nicht dazu vorgesehen, sich auf irgendeine spezifische Form zu beziehen. Im Gegenteil, ein "Pellet" kann im Sinne der vorliegenden Erfindung irgendeine durch Kompaktieren erreichbare Form annehmen. Beispielsweise kann ein Pellet die Form einer/eines Kugel, Würfels, Pyramide, Tablette, oder irgendeine klassische, modifizierte oder komplexe dreidimensionale Form aufweisen. Ferner, können ausgefallenere Formen ersonnen werden.

Wenn beispielsweise die Pellets als ein Zuführ-System probiotischer Organismen für Haustier-Nahrung vorgesehen sind, können sie die Form von Knochen, Stäben, Ringen, die Form von Tieren, beispielsweise Mäusen, oder anderer Objekte aufweisen. Die heutigen Kompaktier-Techniken erlauben die Zubereitung von fast jeder dreidimensionalen Struktur.

Im Kontext der vorliegenden Erfindung, ist der Begriff "probiotisch" dazu vorgesehen, irgendwelche Mikroorganismen zu bezeichnen, welche aufgrund irgendeiner förderlichen Wirkung, welche sie auf ihren Verbraucher haben können, verzehrt zu werden gewünscht werden.

Im Kontext der vorliegenden Erfindung bezeichnet der Begriff "Feuchtigkeits-Barriere" irgendeine Substanz, welche wie oben definiert zum Beschichten der Pellets verwendet werden kann, und dazu verwendbar/nützlich ist, die Wasser-Absorption durch die zu beschichtenden Pellets zu verlangsamen.

Im Kontext der vorliegenden Erfindung werden als praktischer Ansatz die folgenden aw Werte zum Definieren von "Feuchtigkeit" verwendet: Feucht bezeichnet einen aw von 0,7 oder darüber, Halb-Feucht einen aw zwischen 0,5 und 0,7 und halb-trocken und aw zwischen 0,3 und 0,5.

Im Kontext der vorliegenden Erfindung ist das Wort "Matrix" in dem Ausdruck "innere Matrix" nicht dazu vorgesehen, auf irgendeine spezielle Komponente oder Auswahl von Komponenten beschränkt zu sein. Selbstverständlich umfasst er üblicher Weise Ingredientien von Nahrungs-Qualität, deren Verzehr/Verbrauch in Nährstoff-Hinsicht sicher ist. Allerdings ist einer der Vorteile der vorliegenden Erfindung die große Flexibilität, welche dem Fachmann bezüglich der Matrix ermöglicht wird. Die Matrix kann als ein Träger für die probiotische Organismen dienen, wahlweise zusammen mit einem Binder.

Das Wort "Binder", kann sich im Kontext der vorliegenden Erfindung auf irgendeine Substanz von Nahrungs-Qualität beziehen, welche die Eigenschaft hat, anderen Nahrungs-Ingredientien die Fähigkeit zu verleihen, kompaktiert zu werden. Es wird im Allgemeinen verstanden, dass Binder die Fähigkeit aufweisen, beim Kompaktieren plastisch deformiert zu werden, wobei sie eine ausreichend haltbare Tabletten-Struktur liefern. Darüber hinaus können Binder (Bindemittel) adhäsive, klebrige oder haftende Eigenschaften aufweisen.

Das Wort "Weichmacher" kann sich im Kontext der vorliegenden Erfindung auf irgendeine Substanz von Nahrungs-Qualität beziehen, welche die Eigenschaft ausweist, ein oder mehrere der anderen Ingredientien weich werden zu lassen, welche beim Zubereiten der kompaktierten Pellets verwendet werden. Bevorzugt werden Weichmacher verwendet, welche die Fähigkeit aufweisen, die (Ober)fläche anderer Komponenten der inneren Matrix zu benetzen oder anzufeuchten, und auf diesem Weg das Kompaktieren der inneren Matrix auch bei einer niedrigen Wasser-Aktivität zu unterstützen.

Das Wort "Funktionelle Nahrung", bezieht sich im Kontext der vorliegenden Erfindung auf irgendein Nahrungsmittel-Produkt oder irgendeine Nahrungs-Komponente, welche dem Verbraucher irgendeinen Vorteil liefert, welcher über grundlegende Ernährung hinausgeht. Probiotische Organismen (siehe oben), welche zuträgliche Wirkungen auf die Zusammensetzung und metabolische Aktivität der Darm-Mikroflora des Wirts und auf sein Immunsystem haben können, können als ein Beispiel dienen. In ähnlicher Weise können präbiotische (Substanzen), Faser(n), Vitamine, Anti-Oxidants, Psychostimulierende Moleküle, wie Koffein, als eine vollständig willkürliche, exemplarische, aber illustrative Wahl möglicher "funktioneller Nahrungs-" Ingredientien dienen.

Der Begriff "weitere Komponenten" bezeichnet im Kontext der weiteren Komponenten der inneren Matrix alle anderen Komponenten außer Bakterien. Im Fall, dass die Bakterien an einen spezifischen Träger angefügt sind/werden, ist dieses Trägermaterial ebenfalls nicht Teil der "weiteren Komponenten".

Alle Listen von Ingredientien oder Teilen des Pellets oder Zuführ-Systems probiotischer Organismen, welche in dieser Beschreibung angegeben sind, werden als nicht-ausschließliche Listen angesehen. Es wird immer möglich sein, obwohl dies nicht notwendig ist, irgendeine Kombination der Ingredientien oder Substanzen einer oder aller dieser Listen auszuwählen.

Prozent-Angaben sind in Gewichts-Prozent angegeben, soweit nicht anders angegeben. Bevorzugterweise hat in einer Ausführungsform das Pellet gemäß der vorliegenden Erfindung ein Volumen im Bereich von 0,01 bis 100 cm3, bevorzugt 0,02 bis 50 cm3, stärker bevorzugt 0,125 bis 30 cm3 und am stärksten bevorzugt 0,3 bis 8cm3. Beispielsweise kann das Volumen im Bereich von 0,4 bis 6 cm3, 0,5 bis 3 cm3, oder von 0,6 bis 2, 25 cm3 liegen.

In einer anderen Ausführungsform gemäß der vorliegenden Erfindung ist die innere Matrix des Pellets gemäß der vorliegenden Erfindung vor oder kurz nach der Beschichtung durch eine Wasser-Aktivität unterhalb von 0,3 gekennzeichnet. Bevorzugt beträgt die Wasser-Aktivität weniger als 0,2, stärker bevorzugt ungefähr gleich oder kleiner als 0,1. Beispielsweise befindet sich die Wasser-Aktivität im Bereich von 0,01 bis 0,09.

In ein weiteren Ausführungsform weist die innere Matrix des Pellets gemäß der vorliegenden Erfindung eine Umhüllungs-Dichte von mehr als 0,8 g/cm3 auf. Bevorzugt weist sie eine Umhüllungs-Dichte von über 1,1 g/cm3, stärker bevorzugt über 1, 3 g/cm3 auf.

Die Umhüllungs-Dichte ist ein(e) Messung/Messwert, welche(r) das spezifische Gewicht eines Objekts inklusive Poren-Zwischenräumen bis zur Ebene der Fläche anzeigt. Dieser Wert ist speziell für Tabletten oder kompaktierte Einheiten geeignet, und kann beispielsweise mit einer Micromeritics® Geo Pyc 1360 Vorrichtung bestimmt werden.

Ein anderer Weg, (das) spezifische Gewicht kompaktierter Einheiten auszudrücken, ist beispielsweise die absolute Dichte. Die absolute Dichte des unbeschichteten Pellets beträgt bevorzugt mehr als 1 g/cm3, stärker bevorzugt mehr als 1,2 g/cm3 und am stärksten bevorzugt mehr als 1,5 g/cm3. Die absolute Dichte kann beispielsweise mit einer Micromeritics® Accu Pyc 1330 Vorrichtung bestimmt werden.

Definitionen von Umhüllungs("envelope")- und Absolut-Dichte sind dem Fachmann bekannt, können aber beispielsweise von Webb, PA; Orr, C. Analytical methods in fine particle technology ("Analytische Verfahren in Fein-Partikel-Technologie"), Micromeritics Instrument Corporation, Norcross, GA, 1997 abgeleitet werden.

Im Allgemeinen kann man sagen, dass die Umhüllungs-Dichte die Gesamt-Dichte eines Körpers ist, wie sie aus seinem Volumen inklusive geschlossener und offener Poren bis zur Ebene der Fläche bestimmt wird. Die absolute Dichte ist die Dichte eines Körpers, wie sie aus seinem Volumen inklusive geschlossener Poren (aber mit Ausnahme der offenen Poren) bestimmt wird. Die Matrix-Dichte oder reale Dichte (in den Ausführungsformen oben nicht angegeben) ist die Dichte eines Körpers, wie sie durch das Volumen der Matrix mit Ausnahme sowohl offener wie geschlossener Poren bestimmt wird.

Im Allgemeinen beträgt die Umhüllungs-Dichte der unbeschichteten Pellets zwischen ungefähr 50% und 100%, bevorzugt zwischen 70% und 100 und stärker bevorzugt zwischen 80% und 100 der absoluten Dichte der unbeschichteten und unkompaktierten Komponenten der inneren Matrix.

In noch einer anderen Ausführungsform umfasst das Pellet gemäß der vorliegenden Erfindung 105 bis 1012 lebensfähige Mikroorganismen (cfu). Bevorzugter Weise umfasst es 105 bis 1011 cfu, stärker bevorzugt 106 bis 1010 cfu. Beispielsweise kann das Pellet gemäß der Erfindung 106 bis 108 cfu umfassen.

Die oben angegebenen Werte sind von der Größe des Pellets und der Anzahl zugefügter cfu abhängig. Die empfohlenen cfu-Werte können auch in Pellet-g ausgedrückt werden, ohne Berücksichtigung der Größe des Pellets. Daher umfasst das Pellet gemäß der Erfindung bevorzugt 105 bis 109, stärker bevorzugt 106 bis 108 cfu/g.

In noch einer weiteren Ausführungsform umfasst die innere Matrix des Pellets gemäß der vorliegenden Erfindung ferner Ingredientien, welche aus der Gruppe verdaubarer Stärken, resistenter Stärken, anderer Faser(n), gemahlener Getreide/Zerealien, getrockneter und gemahlener Gemüse, Cellulose und Cellulose-Derivate, Haustier-Nahrung, Maltodextrin, Zichorie-Mehl, Protein-Isolate, Hefeextrakte und Mischungen hiervon ausgewählt sind.

In noch einer weiteren Ausführungsform umfasst die Beschichtung des Pellets gemäß der Erfindung eine Feuchtigkeits-Barriere von Nahrungs-Qualität.

In einer Ausführungsform des Verfahrens gemäß der Erfindung umfassen weitere Komponenten zumindest einen Teil der Ingredientien des Nahrungsmittel-Produkts.

Ohne an die/eine Theorie gebunden sein zu wollen, wird postuliert, dass durch Zufügen getrockneter probiotischer Organismen zu Nahrungs-Material oder speziellen Ingredientien von Nahrungs-Qualität, ihrem Trocknen, ihrem Kompaktieren zu verhältnismäßig großen Partikeln oder Pellets ≥ 0,02 cm3), und ihrem Beschichten mit einem Material, welches als eine Feuchtigkeits-Barriere dient, ein hohe Stabilität der eingekapselten probiotischen Organismen erreicht wird. Dies ist teilweise dadurch möglich, weil das Verhältnis von Volumen und (Ober)fläche viel besser ausgenutzt ist als bei bislang bekannten eingekapselten oder getrockneten probiotischen Organismen. Das Kompaktieren und die Feuchtigkeits-Barriere unterstützen ferner das optimierte Verhältnis und ermöglichen eine Lagerungs-Stabilität von probiotischen Organismen in einer feuchten Umgebung, welche bislang nicht erreicht worden ist.

Um die Pellets gemäß der vorliegenden Erfindung zuzubereiten, kann ein einzelner oder eine Mischung verschiedener möglicher Mikroorganismen, die weiteren Komponenten der inneren Matrix und die hydrophobe Substanz ausgewählt werden.

Als ein Mikroorganismus kann irgendein Mikroorganismus ausgewählt werden. Bevorzugt wird ein Mikroorganismus ausgewählt, welcher förderliche Wirkungen auf (die) Gesundheit und (das) Wohlergehen von Menschen oder Tieren, wie Haustieren, beispielsweise Katzen oder Hunden, Viehbestand-Tiere, beispielsweise Schweinen, Rindern/Vieh("cattle"), Büffeln, Schafen oder Ziegen ausübt. Bevorzugt ist der Mikroorganismus ein probiotischer Mikroorganismus.

Die Literatur erwähnt einige der Mikroorganismen, welche zum Ausführen der vorliegenden Erfindung verwendet werden können, beispielsweise in EP 0 862 863A2, insbesondere auf Seite 3.

Beispiele geeigneter probiotischer Mikroorganismen beinhalten Hefen, wie Saccharomyces, Debaromyces, Candida, Pichia und Torulopsis, Schimmel("moulds") wie Aspergillus, Rhizopus, Mucor und Penicillium und Torulopsis, und Bakterien, wie die Gattungen Bifidobacterium, Bacteroides, Clostridium, Fusobacterium, Melissococcus, Propionibacterium, Streptococcus, Enterococcus, Lactococcus, Kocuria, Staphylococcus, Peptostrepococcus, Bacillus, Pediococcus, Micrococcus, Leuconostoc, Weissella, Aerococcus, Oenococcus und Lactobacillus. Spezielle Beispiele geeigneter probiotischer Mikroorganismen sind: Aspergillus niger, A. oryzae, Bacillus coagulans, B. lentus, B. licheniformis, B. mesentericus, B. pumilus, B. subtilis, B. natto, Bacteroides amylophilus, Bac. capillosus, Bac. ruminocola, Bac. suis, Bifidobacterium adolescentis, B. animalis, B. breve, B. bifidum, B. infantis, B. lactis, B. longum, B. pseudolongum, B. thermophilum, Candida pintolepesii, Clostridium butyricum, Enterococcus cremoris, E. diacetylactis, E. faecium, E. intermedius, E. lactis, E. muntdi, E. thermophilus, Escherichia coli, Kluyveromyces fragilis, Lactobacillus acidophilus, L. alimentarius, L. amylovorus, L crispatus, L. brevis, L. casei, L. curvatus, L. cellobiosus, L. delbrueckii ss. bulgaricus, L. farciminis, L. fermentum, L. gasseri, L. Helveticus, L. lactis, L. plantarum, L. johnsonii, L, reuteri, L. rhamnosus, L sakei, L. salivarius, Leuconostoc mesenteroides, P. cereviseae (damnosus), Pediococcus acidilactici, P. pentosaceus, Propionibacterium freudenreichii, Prop. shermanii, Saccharomyces cereviseae, Staphylococcus carnosus, Staph. xylosus, Streptococcus infantarius, Strep. salivarius ss. thermophilus, Strep. thermophilus, Strep. lactis.

Beispielsweise kann/können ein probiotischer Stamm oder Stämme aus der Gruppe ausgewählt werden, welche umfasst: Bacillus licheniformis (DSM 5749), B. subtilis (DSM 5750), Bifidobacterium lactis (DSM20215), Stämme von Enterococcus faecium (beispielsweise NCIMB 10415; NCIMB 11181; NCIMB 30098; DSM 3520; DSM 4788; DSM 4789; DSM 5464; DSM 7134; CECT 4515), E. mundtii (CNCM MA 27/4E), Stämme von Saccharomyces cereviseae (beispielsweise BCCM/MUCL 39885; CBS 493 94; CNCM I-1077; CNCM I-1079; NCYC Sc47), Lactobacillus casei (NCIMB 30096), L. farciminis (CNCM MA 67/4 R), L. johnsonii (I-1225 CNCM), Lactobacillus paracasei (I-2116 CNCM), L. plantarum (CNCM 1-840), L. rhamnosus (DSM 7133), P. acidilactici (CNCM MA 18/5 M), Streptococcus infantarius (CNCM I-841), Streptococcus thermophilus (TH4, Chr. Hansen, DK), und Mischungen hiervon, beispielsweise.

Weitere Beispiele probiotischer Arten mit, beispielsweise, hinterlegten Stämmen der Spezies gemäß der vorliegenden Erfindung können aus der Gruppe ausgewählt werden/sein, welche umfasst: Lactobacillus reuteri (CNCM I-2452, CNCM I-2448, CNCM I-2450, CNCM I-2451), Lactobacillus rhamnosus (CNCM I-2449), Lactobacillus acidophilus (CNCM I-2453), und Mischungen hiervon. Die in diesem Abschnitt erwähnten Stämme können insbesondere für Haustiere geeignet sein.

Die Mikroorganismen befinden sich bevorzugt in einer getrockneten Form, oder für Mikroorganismen, welche Sporen bilden, beispielsweise in einer Sporen-Form. Das Trocknen von Mikroorganismen nach Produktion mittels Fermentation ist dem Fachmann bekannt, (siehe) beispielsweise EP 0 818 529 (SOCIETE DES PRODUITS NESTLE), worin ein Pulverisier-Trocknungs-Verfahren beschrieben ist, oder WO 0144440 (INRA). Üblicherweise werden bakterielle Mikro-Organismen aus einem Medium konzentriert, und mittels Sprüh-Trocknen, Fließbett-Trocknen, Lyophilisieren (Gefrier-Trocknen) oder einem anderen geeigneten Trocknungs-Verfahren getrocknet. Beispielsweise werden Mikroorganismen während oder vor dem Trocknen mit einem Trägermaterial, wie einem Kohlenhydrat, beispielsweise Saccharose, Laktose oder Maltodextrin, einem Lipid oder einem Protein, beispielsweise Milch-Pulver gemischt. Wenn ein Trägermaterial verwendet wird, kann es auch Teil der inneren Matrix bilden.

Allerdings müssen die Mikroorganismen nicht notwendiger Weise von Anfang an in einer getrockneten Form vorliegen. Es kann auch vorgesehen werden, sie direkt nach Fermentation mit den weiteren Komponenten der inneren Matrix (siehe unten) zu mischen, und anschließend ein Trocknungs-Verfahren auszuführen. Ein solcher Ansatz könnte aus WO 02/065840 (SOCIETE DES PRODUITS NESTLE) abgeleitet werden.

In einer bevorzugten Ausführungsform befinden sich die Mikroorganismen in der Form von Partikeln mit einer Partikel-Größe von zumindest 100 &mgr;m, bevorzugt zumindest 200 &mgr;m, stärker bevorzugt zumindest 300 &mgr;m. Beispielsweise kann die Partikel-Größe ungefähr 1 mm betragen. Diese Anzahlen beziehen sich auf den mittleren Partikel-Durchmesser.

Bevorzugter Weise umfassen die Partikel signifikante Mengen inerter amorpher Kohlenhydrate, in welchen die Mikroorganismen eingebettet sind. Bevorzugt umfassen die Partikel, in Gewichts-Prozent bezüglich (der) Gesamt-Trockenmasse, 10-90% bevorzugt 30-80%, stärker bevorzugt 40-70% inerte Kohlenhydrate. Beispiele inerter Kohlenhydrate sind Maltodextrine, Stärken, Zucker niedrigen Molekulargewichts (Saccharose, Laktose, Maltose, Mannitol, und dergleichen) und Hydrocolloide (Pektin, Guar, Xanthan, Akaziengummi).

Die Partikel, welche Mikroorganismen und inerte Kohlenhydrate umfassen, sind bevorzugt, da die Mikroorganismen gegenüber anschließendem Kompaktieren weniger empfindlich sind und daher (ein) besseres Überleben erreicht wird.

Geeignete Partikel werden durch Mischen der Mikroorganismen mit den inerten Kohlenhydraten nach Fermentation und Sprüh-Trocknen oder Fließbett-Trocknen der Mischung gemäß Fachleuten bekannter etablierter Verfahren erhalten. Techniken gemäß dem Stand der Technik für Sprüh-Trocknen und Fließbett-Trocknen sind beispielsweise in K. Masters, Spray Drying Handbook ("Sprüh-Trocknungs-Handbuch"), 5. Auflage, Longman, Harlow (1991) und in K. Dewettinck und A. Huyghebaert, Fluidized bed coating in food technology ("Fließbett-Beschichtung in Nahrungsmittel-Technology"). Trends Food Sci. Technol. 10, 163-168 (1999) und darin enthaltene Referenzen beschrieben.

Ferner können die weiteren Komponenten der inneren Matrix ausgewählt werden. Einer der Vorteile der vorliegenden Erfindung ist die hohe Flexibilität und Vielfalt bezüglich der weiteren Komponenten der inneren Matrix. Diese hohe Vielfalt wird von den Listen möglicher Moleküle oder Funktionen/Funktionsgruppen widergespiegelt, welche der inneren Matrix zugefügt werden können.

Daher können die weiteren Komponenten als "Auffüll-" oder "Füller-" Komponenten angesehen werden, und ihre Wahl ist fast willkürlich und frei wählbar. Im Falle, dass die Mikroorganismen bereits mit weiteren Ingredientien, beispielsweise Träger-Materialien oder Schutz-Agentien gemischt sind, ist es sogar möglich, dass keine weitere Komponente ausgewählt werden muss.

Im Allgemeinen sind, wenn weitere Komponenten der inneren Matrix ausgewählt werden, Substanzen mit einer hohen Hygrokapazität im Allgemeinen vorteilhaft bezüglich der Fähigkeit des beschichteten Pellets, die Zunahme der internen Wasser-Aktivität hinauszuzögern. Selbst wenn von der inneren Matrix des Pellets Wasser absorbiert wird, bleibt aufgrund der hohen Feuchtigkeit-Absorptions-Kapazität der inneren Matrix die Wasser-Aktivität verhältnismäßig niedrig. Beispielsweise weisen polymerische Kohlenhydrate eine hohe Hygrokapazität auf.

Bevorzugter Weise können die weiteren Komponenten der inneren Matrix in einer Weise ausgewählt werden, dass Kompaktieren der inneren Matrix möglich ist. Im Allgemeinen kann dies auch durch einen geeigneten Binder und/oder Weichmacher erreicht werden.

Zur Bequemlichkeit, und um in Anbetracht der hohen Vielfalt oder Wahl Verwechselung(en) bei der Auswahl der weiteren Komponenten der inneren Matrix zu vermeiden, sind diese exemplarisch als Füllstoffe, funktionelle Ingredientien, Gleitmittel, Weichmacher und Binder diskutiert. Es versteht sich, dass diese Klassen nicht vollständig verschiedene Ingredientien abdecken, sondern dass es sogar einen beträchtlichen Überlapp geben kann. Beispielsweise können einige Weichmacher auch als Binder dienen, oder Füllstoffe können beispielsweise auch funktionelle Ingredientien, wie Fasern, umfassen.

Füllstoffe, welche helfen können, das Volumen zu erhöhen, können aus der Gruppe ausgewählt werden, welche umfasst: Stärken, resistente Stärken, Zucker niedrigen Molekulargewichts, beispielsweise Laktose, Dextrose, Saccharose und/oder Mannitol, mikrokristalline Cellulose, modifizierte Stärken, beispielsweise, Amylodextrin-Hydrogen-Octenylbutanedioat; und/oder Stärke-n-Octenylsuccinat, Proteine, beispielsweise Milch-, Erbsen-, Soja-, Fleisch-, Geflügel-, Gluten-Protein, Hydrokolloide, gemahlene Getreide/Zerealien, getrocknete und gemahlene Gemüse, Tiermehl, Milchpulver, Kakao-Pulver, gemahlene(r) Keks(e), oder Mischungen hiervon.

Funktionelle Ingredientien können dazu ausgewählt werden, dem Pellet oder Zuführ-System gemäß der vorliegenden Erfindung weitere Vorzüge zu verleihen. Abgesehen von den probiotischen Organismen können sie umfassen: präbiotische Fasern, beispielsweise Frukto-Oligosaccharide (FOS), Poly-Fruktosen, beispielsweise Inulin oder Lävan, resistente Stärken, beispielsweise retrogradierte Stärke, Dextrane, Arabinogalactane, beispielsweise Akaziengummi, Galactomannane, beispielsweise Guar, Galactooligosaccharide, Isomalto-Oligosaccharide, Maltooligosaccharide, Maltodextrine, und Mischungen hiervon, beispielsweise.

Fasern können in lösliche und nicht-lösliche Faser(n) unterteilt werden. Beispiele löslicher Fasern umfassen Inulin, Pektin, 6-Glucane (kleine verzweigte Glukose-Polymere vom Cellulose-Typ), Gummiarabikum, Tragant, Schleimstoffe ("mucilages"), Guar(-) und Johannisbrot-Gummi, Agar, Carageenane, Alginate, Xanthan und dergleichen. Die meisten dieser lösbaren Fasern sind größtenteils fermentierbar. Beispiele unlöslicher Faser(n) umfassen Cellulose (beispielsweise abgeleitet von: Haferspelzen, Sojabohnen, Getreide-Kleie) und Hemicellulose (hauptsächlich verzweigte Arabino-Xylane oder Galactane, beispielsweise von Getreiden, Kartoffeln oder Sojabohnen). Die meisten dieser unlöslichen Fasern sind teilweise fermentierbar oder nicht fermentierbar.

Funktionelle Ingredientien können auch Spurenelemente, Mineralien, Vitamine, Antioxidantien, Sterole, Antioxidantien, Fettsäuren, Proteine, beispielsweise Enzyme, und/oder andere funktionellen Moleküle umfassen.

Beispiele von Vitaminen und/oder Antioxidantien können aus der Gruppe ausgewählt werden, welche umfasst: Carotenoide, wie Lycopin("lycopene"), &agr;-, &bgr;-, oder &ggr;-Carotin, Xanthophylle, Vitamin A1, Vitamin A2, Tocopherole, beispielsweise Vitamin E, Vitamin C, und Mischungen hiervon.

Beispiele von Fettsäuren können aus der Gruppe ausgewählt werden, welche beispielsweise langkettige, mittelkettige, gesättigte oder ungesättigte, Mono-, Di-, oder Triacylglycerine und Mischungen hiervon umfasst.

Beispiele von Enzymen können aus der Gruppe ausgewählt werden, welche beispielsweise Proteasen, Peptidasen, Lipasen, Hydrolasen, und Cocktails hiervon umfassen.

Andere funktionelle Moleküle können beispielsweise aus der Gruppe von Bacteriocinen, Chondroitin-Sulfat, Soja-Isoflaveinen, Nucleotiden, Nucleosiden, Isothiocyanaten, Kreuzblütler-Extrakten, beispielsweise aus Broccoli, Sulfloraphan, und Mischungen hiervon ausgewählt werden.

Ingredientien oder Moleküle, welche andere Funktionen aufweisen, können der inneren Matrix zugefügt werden. Diese Ingredientien oder Moleküle können Darm-Funktionen verbessern, Haut-Integrität aufrechterhalten oder verbessern, (beispielsweise, UV-induzierte) Haut-Schädigung und Stress-Antwort verhindern, Beschichtungs-Bedingungen verbessern, Infektion verhindern, Mund-Gesundheit aufrechterhalten oder verbessern, Sicht verbessern und/oder aufrechterhalten, Allergie(n) verhindern, Immun-Funktionen modulieren, Fettsucht verhindern, Gewichtskontrolle bereitstellen, das Risiko von Diabetes und/oder Arteriosklerose vermindern, Triglyceride in Blut und Geweben kontrollieren, Nährstoff-Absorption verbessern, Gehirn-Entwicklung verbessern und kognitive Funktionen verbessern und/oder aufrechterhalten, Gefäß-Krankheit(en), beispielsweise Herzinfarkt oder Schlaganfall("stroke"), verhindern.

Darüber hinaus oder alternativ hierzu können Ingredientien oder Moleküle bereitgestellt werden, welche Nieren-, Leber- und Pankreas-Funktionalität aufrechterhalten und verbessern, Gelenk-Gesundheit verbessern, Arthritis verhindern, Knochen-Entwicklung beim Wachstum verbessern, (die) Knochen-Masse im Erwachsenenalter verbessern oder deren Aufrechterhalt verbessern, Absorption von Mineralien (beispielsweise Kalzium) und Vitaminen und Verwertung von Nahrung erhöhen, Osteoporose verhindern und/oder verlangsamen, Muskel-Wachstum, Leistungsfähigkeit und/oder Erholung verbessern, entzündungshemmende Eigenschaften aufweisen, Atmung verbessern, Immun-Funktionen verbessern, anti-pathogene Aktivität und/oder inhibitorische Aktivität aufweisen.

Binder und/oder Weichmacher können den Komponenten der inneren Matrix, wenn notwendig, zugefügt werden, um die Kompaktier-Eigenschaften der Komponenten der inneren Matrix zu verbessern. Allerdings kann es sein, dass die weiteren Komponenten und/oder die Mikroorganismen selber ausreichend "haftend" oder klebrig sind, um Kompaktieren zu ermöglichen. In diesem Fall kann eine spezielle "Binde-Komponente" weggelassen werden. Wenn allerdings einer oder mehrere Binder und/oder Weichmacher zugefügt werden, um die Bildung von Pellets mittels Kompaktierens zu unterstützen, werden bevorzugt Ingredientien von Nahrungs-Qualität verwendet.

Beispiele für Weichmacher können aus der Gruppe ausgewählt werden welche Polyole (beispielsweise Glyzerin, Sorbitol, Propylen-Glycol), Alkohole (beispielsweise, Ethanol, Propanol, Butanol, Isopropanol, Isobutanol, Butanediol) umfasst.

Beispiele von Binder(n) können aus der Gruppe ausgewählt werden, welche beispielsweise geeignete Polysaccharide, beispielsweise Stärken (native Stärke, Wachs-artige Mais-Stärke, hydrolysierte Stärken, Maltodextrine, vor-gelatinierte Stärken), Polyfruktosen (Zichorien-Mehl, Inulin), Hydrocolloide, Polyvinylpyrrolidein, Hydroxypropyl-Methyl-Cellulose umfasst.

Gleitmittel können dem Zweck dienen, die Freisetzung des Pellets von der/einer Tablettier-, Pellettier- oder Pressling("briquetting")-Form zu erleichtern, indem die Reibungs-Kräfte zwischen dem Pellet und der formenden Pressform, und falls notwendig der Tabletten-Presse, herabgesetzt wird. Darüber hinaus können sie den Fluss der Pellet-Vormischung im Trichter und in der Tablettier- oder Pellettier-Form fördern. Beispiele von Gleitmitteln können aus der Gruppe ausgewählt werden, welche Stearinsäure, Stearinsäure-Salze, Stearinsäure-Derivate, Talk, Polyethylen-Glycole, Surfactanten und Wachse umfasst.

Da es das Ziel der vorliegenden Erfindung ist, die Pellets einem Nahrungsmittel-Produkt zuzufügen, ist es ein herausragender Vorteil, dass die innere Matrix ein, mehrere oder alle Komponenten des Nahrungsmittel-Produkts umfassen kann, zu welchem die Pellets zugefügt werden.

Wenn beispielsweise die Pellets einer Haustier-Nahrung zuzufügen sind, kann die innere Matrix teilweise oder vollständig mit der Haustier-Nahrung angereichert werden, welcher die Pellets zugefügt werden. Daher kann Haustier-Nahrung einfach in entweder einem garen oder nicht-garen Zustand gemahlen und/oder getrocknet sein/werden, und daher als Teil (beispielsweise Füllstoff) der inneren Matrix der Pellets verwendet werden.

Wenn die Pellets zu Frühstück-Getreiden/Zerealien zugefügt werden, kann die innere Matrix dementsprechend Getreide/Zerealien umfassen. Oder wenn die Pellets zu einem Knabberartikel, wie beispielsweise Chips, zugefügt werden, kann die innere Matrix Kartoffel-Stärke oder andere Ingredientien, wie Geschmackstoffe, umfassen, welche zum Zubereiten der Chips verwendet werden. Dieses erfindungsgemäße Konzept kann auf irgendein Nahrungsmittel-Produkt erweitert werden.

Auch die Feuchtigkeits-Barriere-Beschichtung der kompaktierten Komponenten der inneren Matrix können ausgewählt werden. Im Prinzip kann irgendeine Substanz von Nahrungs-Qualität ausgewählt werden, welche Wasser-abweisende Eigenschaften oder Wasser-Undurchlässigkeits-Eigenschaften aufweist. Der Fachmann ist üblicherweise verfügbar/in der Lage, um eine oder Mischungen geeigneter Feuchtigkeits-Barrieren auszuwählen. Nichtdestotrotz wird unten zur Erläuterung eine Liste angegeben, aus welcher zumindest eine oder Mischungen ausgewählt werden können.

Folglich können geeignete Feuchtigkeits-Barrieren beispielsweise sein: Wachse (Paraffin Wachs, Bienenwachs (weißes und gelbes), Carnauba-Wachs, Candellila-Wachs, mikrokristallines Wachs, Reis-Kleie-Wachs, Cetyl-Ester-Wachs, Schellack, Emulgier-Wachs, Lanolin, hydrogeniertes Castor-Öl, Jojoba-Öl), Fettsäuren (beispielsweise Öl-Säure, Stearinsäure, Palmitin-Säure, Laurin-Säure) und ihre Salze (beispielsweise Natrium-, Kalzium-, Magnesium-, Aluminium-); Fettsäure-Derivate (beispielsweise Cetyl-Palmitat, essigsaure, milchsaure, zitronensaure und Weinsäure("tartric") Mono- und Di-Glycerid-Fettsäuren, Natrium-Lauryl-Sulfat), Fettsäure-Ester (beispielsweise Isopropyl-Palmitat, Isopropylmyristat), Monoglyceride, Diglyceride und Triglyceride (beispielsweise MCT-Öl, auf Kokosnuss/Palm-Kern-Öl basierte Triglyceride), Derivate von Monoglyceriden, Diglyceriden und Triglyceriden (beispielsweise Poly-Glycerin(säure)("glyceric")-Ester von Fettsäuren, Propylen-Glycol-Ester von Fettsäuren, pflanzliche(r) Öle und Fette (beispielsweise Raps-Samen, Sesam, Korn/Mais-Samen, Nuß, Baumwollsamen, Erdnuss, Sonnenblume, Leinsamen, Olive, Sojabohne, Kakaobutter) hydrogenierte oder gehärtete pflanzliche Öle und Fette, fraktionierte pflanzliche Öle und Fette, Öle und Fette tierischen Ursprungs (beispielsweise Fleisch, Geflügel, Schwein, Lamm, beispielsweise Rindertalg, Schmalz), hydrogenierte oder gehärteten Öle und Fette tierischen Ursprungs, fraktionierte Öle und Fette tierischen Ursprungs, Molkerei-Fette (beispielsweise Milchfett, fraktioniertes Milchfett, Butter-Fett), Proteine (beispielsweise Gluten, Zein, Natrium- und Calzium-Kaseinat), Phospholipide (beispielsweise Lecithin), Kohlenhydrate (beispielsweise Cellulose und Cellulose-Derivate (beispielsweise Hydroxypropyl-Methyl-Cellulose, Ethyl-Cellulose, Methyl-Cellulose, Carboxymethyl-Cellulose), hydroxypropylierte Stärke, Carrageenane), Sorbit-Ester (beispielsweise Mono-Oleat, -Palmitat, -Stearat, Trioleat), Mineral-Öle und Fette (beispielsweise, Paraffin), Schokolade(n)-Polyvinylalkohol, Poly(3-hydroxy-Butyrat-co-3-Hydroxyvalerat), Poly(Milchsäure), pharmazeutische Appretur/Glasur ("glaze"), Latex, Methacrylische-Säure-Copolymer, Poloxamer, Polyoxylethylen-Derivate, Tocopherol, Sterol, Carotenoid, Dimethicon, Saccharose(-)Ester von Fettsäuren und Sucroglyceride.

In einer bevorzugten Ausführungsform ist die Feuchtigkeits-Barriere eine Lipid-basierte Beschichtung.

Mischungen und Laminate genannter Ingredientien können beispielsweise Kasein-acetylierte Monoglyceride, Stearinsäure, Bienenwachs, Kasein, Gelatine, Soja-Protein, Zein – Fettsäure-Amylose-Ester, Zein, Albumin, Kasein, Gelatine, Soja-Protein – pflanzliches Öl; Nitro-Cellulose – Wachs; Zein/Gemüse vax-Öl-Laminate umfassen.

Die Zubereitung der Pellets nach Auswahl der Mikroorganismen und der weiteren Komponenten der inneren Matrix kann in irgendeiner geeigneten Weise erfolgen. Eine rezente Übersicht über den Stand der Technik in der Technologie- und Material-Wissenschaft (der) Tablette(n) Kompression ist in "Pharmaceutic Powder Compaction Technology", "Pharmazeutische Pulver-Kompaktier-Technology", Alderborn G und Nyström C, Herausgeber, Marcel Dekker, New York (1996) angegeben.

Einige wenige grundsätzliche Schritte zur Zubereitung der Pellets können üblicherweise die Schritte "Mischen, Trocknen, Kompaktieren und Beschichten" umfassen. Die/der Reihenfolge/Ablauf dieser Schritte kann in einer Weise variiert werden, welche dem gesunden Menschenverstand entspricht. Beispielsweise kann die/der oben erwähnte Reihenfolge/Ablauf in "Mischen, Kompaktieren, Trocknen und Beschichten" modifiziert werden.

Als eine Variation können Ingredientien der inneren Matrix, welche außer probiotischen Organismen feuchte Füllstoffe, wahlweise Binder oder funktionelle Ingredientien umfasst, gemischt und kompaktiert werden, wodurch/wobei ein verhältnismäßig hoher Wasser-Gehalt das Kompaktieren unterstützt. Anschließend kann der kompaktierte Pellet getrocknet und beschichtet werden.

Die meisten dieser Schritte, beispielsweise "Mischen" und "Trocknen", können unterteilt werden, beispielsweise "Mischen nur weniger der Ingredientien, Trocknen von ihnen, Zufügen anderer Ingredientien zu der Mischung, Kompaktieren, erneutes Trocknen und Beschichten".

Wie die oben angegebenen Absätze erläutern, ist die Zubereitung der Pellets gemäß der vorliegenden Erfindung sehr flexibel. Es ist allerdings bevorzugt, dass kurz vor oder im Moment der/einer Beschichtung der kompaktierten inneren Matrix die innere Matrix eine verhältnismäßig geringe Wasser-Aktivität (aw) aufweist, beispielsweise ein aw unterhalb von 0,3, bevorzugt unterhalb von 0,2, stärker bevorzugt unterhalb von 0,15.

Beispielsweise wird eine trockene Mischung der Mikroorganismen und der weiteren Komponenten durch Mischen aller Komponenten zubereitet. Dann kann die Mischung zu einem aw unterhalb von 0,3, bevorzugt unterhalb von 0,2, stärker bevorzugt unterhalb von 0,15 und am stärksten bevorzugt um, gleich, oder unterhalb von 0,1 getrocknet werden. Mögliche Trocknungs-Vorrichtungen umfassen Konvektions-Öfen, Riemen-Trockner, Vakuum-Trockner, Fließbett-Trockner, Rotations-Trockner, um nur einige zu nennen.

Der Trocknungs-Augenblick im Verfahren zum Erhalten der Pellets ist nicht kritisch. Beispielsweise kann das Trocknen nach (dem) Kompaktieren stattfinden, wenn Kompaktieren mit leicht angefeuchteten Komponenten leichter ist. Allerdings werden die oben angegebenen aw-Werte bevorzugt vor dem Beschichten erreicht, damit die niedrigen aw-Werte innerhalb der beschichteten Pellets eingehalten werden.

Die Anzahl an der Vormischung der inneren Matrix zugefügter lebensfähiger Zellen (cfu) ist von dem vorgesehenen Verbrauch an Pellets pro Tag abhängig, welcher seinerseits auch von der Größe des Pellets und/oder der Anzahl von einem Nahrungs-Produkt zugefügten Pellets abhängt. Weitere Variablen sind die Dichte oder (die) Eerscheinung, welche die Pellets schließlich in dem Nahrungsmittel-Produkt aufweisen werden, die Konzentration der Mikroorganismen in einer getrockneten Form, die Darreichungs-Größe des Nahrungsmittel-Produkts, um nur einige zu nennen.

Der Fachmann sei angewiesen, die Anzahl an cfu zu berechnen, welche der Mischung zuzufügen sind, indem berücksichtigt wird, dass die tägliche Dosis an probiotischen Organismen verzehrt wird.

Wenn ein Pellet dazu vorgesehen ist, die gesamten probiotischen Organismen einer gesamten täglichen Darreichung zu umfassen, oder wenn keine andere Mahlzeit, welche probiotische Organismen umfasst, dazu vorgesehen ist, verzehrt zu werden, als ein Pellet, umfasst das Pellet bevorzugt die tägliche Dosis an probiotischen Organismen. In diesem Fall umfasst ein Pellet ungefähr 105 bis 1014, bevorzugt 106 bis 1013, stärker bevorzugt 107 bis 1011 cfu/Tag.

Wenn alternativ hierzu der zu erwartende tägliche Verbrauch an Pellets 2 bis 10 Pellets/Tag umfasst, können die oben angegebenenen Bereiche von cfu pro Pellet durch die entsprechende Anzahl geteilt werden.

Vorteilhafter Weise wird die Menge zugefügter Mikroorganismen in einer Weise berechnet, dass eine wirksame Menge von Mikroorganismen durch Konsumieren einer oder zwei, wahlweise drei Darreichungen des betreffenden Nahrungsmittel-Produkts, zu welchem die Pellets zugefügt werden, verzehrt werden wird.

Wenn ein Binder, Gleitmittel und/oder Weichmacher verwendet wird, kann er aus den oben angegebenen Listen ausgewählt werden. Beispielsweise kann Glycerin im Bereich von 0,15 bis 20%, bevorzugt 0,5 bis 10%, berechnet als das Gesamtgewicht der inneren Matrix, auf die (Ober)fläche der Innere-Matrix-Komponenten und der Zubereitung probiotischer Organismen gesprüht werden.

Auf das optionale Zufügen eines Binders, Gleitmittels und/oder Weichmachers hin, welcher der Vormischung bereits vor dem oben angegebenen Trocknungs-Schritt zugefügt werden/sein kann, kann die resultierende Mischung, beispielsweise zu einem ausreichenden Kompaktier-Druck, kompaktiert werden. Üblicherweise kann vorgesehen werden, dass sehr hohe Drücke, beispielsweise Drücke, welche deutlich höher sind als 10 000 bar, vermieden werden sollten, weil die Bakterien zerstört werden können. Allerdings können die (probiotischen) Bakterien in Abhängigkeit von deren Zustand (getrocknet, feucht, auf einem Träger) variierende/abweichende Drücke unterstützen.

Die untere Grenze eines Kompaktier-Druckes ist von den "Kompaktier"-Eigenschaften der inneren Matrix abhängig. Im Prinzip kann der Kompaktier-Druck gemäß dem Kriterium eingestellt werden, dass durch Kompaktieren eine vernünftige Konsistenz und/oder Stabilität des Pellets erhalten wird.

Die obere Grenze ist prinzipiell un-identifiziert, aber wenn das Nahrungsmittel-Produkt dazu vorgesehen ist, gekaut zu werden, wird der Kompaktier-Druck bevorzugt in einer Weise gewählt, dass die kompaktierten Pellets nicht zu hart werden, um Schädigungen von Zähnen zu verhindern.

Abgesehen von der Tatsache, dass der Kompaktier-Druck aus einem breiten Bereich ausgewählt werden kann, wurde herausgefunden, dass Drücke im Bereich von 100 bis 10 000 bar, bevorzugt 200 bis 9000 bar und stärker bevorzugt 300 bis 8000 bar. Beispielsweise kann Kompaktieren bei einem Druck im Bereich von 600 bis 8000 bar ausgeführt werden. Die oben angegebenen Drücke hängen stark vom Status der Mikroorganismen ab. Wenn sie noch feucht sind, können Drücke oberhalb von 4500 bar sie zerstören. Wenn allerdings die probiotischen Organismen in Form von Sporen vorliegen, können viel höhere Drücke appliziert werden.

Kompaktieren kann durch irgendeine geeignete Kompaktier-Vorrichtung erreicht werden. Beispiele sind beispielsweise Rotations-Tabletten-Pressen, Exzenter-Tabletten-Pressen, Einzel- und Doppel-Stempel-Tabletten-Pressen, Einzel- und Mehrfach-Schicht-Tabletten-Pressen, Pressling("briquetting")-Mühlen, Pellet-Mühlen.

Die Pellets können die wie oben angegebenen Volumen aufweisen, und von irgendeiner geeigneten adäquaten oder gewünschten Form sein. Beispielsweise können sie die Form von Kugeln, Würfeln, Pyramiden, Tabletten, oder irgendeine klassische, modifizierte oder komplexe dreidimensionale Form aufweisen. Ferner können sie eine Form aufweisen, welche dem Nahrungsmittel-Produkt entspricht, welchem die Pellets zugefügt werden. Wenn die Pellets beispielsweise einer Haustier-Nahrung für Hunde zugefügt werden, können sie die Form von Knochen, Tieren, Katzen oder anderer Formen aufweisen, welche gut zu dem Nahrungsmittel-Produkt passen.

In Abhängigkeit von den Komponenten, welche mit den Mikroorganismen einhergehen, kann das allgemeine Verfahren zum Kompaktieren der Mischung frei modifiziert, ergänzt und angepasst werden.

Wenn der aw der kompaktierten Matrix noch nicht ausreichend niedrig ist (siehe oben angegebene Werte) sollte vor dem nachfolgenden Beschichtungs-Schritt (siehe oben) ein Trocknungs-Schritt eingeführt werden.

Dann können die kompaktierten Pellets, welche die innere Matrix umfassen, beschichtet werden, um den Mikroorganismus während der Regal-Lebensdauer des Nahrungsmittel-Produkts vor der/einer schädlichen Wirkung anschließender Wasser-Absorption weiter zu schützen. Die Beschichtung kann dabei mittels irgendeiner geeigneten Beschichtungs-Technik durchgeführt werden, beispielsweise (einer) Sprüh-, Schmelz- oder Lösungsmittel-Beschichtungs-Ausrüstung, Fließbett-Beschichtungs-Vorrichtung, Trommel-Beschichtungs-Vorrichtung oder Tiegel-Beschichtungs-Vorrichtung, um nur einige zu nennen. Die Pellets werden mit (einer) Feuchtigkeits-Barriere beschichtet, welche bevorzugt von Nahrungs-Qualität ist, wie bereits erläutert.

Bevorzugt kann die Beschichtungs-Menge von 2 bis 30%, bevorzugt 5 bis 20%, stärker bevorzugt 8 bis 18% der unbeschichteten Pellets bereitgestellt werden.

Es versteht sich zum Zwecke der vorliegenden Erfindung, dass das genannte Beschichtungs-Verfahren entweder in einem oder in mehreren Schritten ausgeführt werden kann, und dass der Begriff "Feuchtigkeits-Barriere" sich entweder auf eine Einzel-Schicht einer Zusammensetzung oder eine Mischung von Zusammensetzungen oder auf mehrere Schichten einer oder mehrerer Zusammensetzungen, mit den genannten Barriere-Eigenschaften bezieht.

Aufgrund der Beschichtung, dem Trocknen der meisten oder aller Komponenten der inneren Matrix und dem Kompaktieren, kann ein niedriger aw der Pellets für eine verlängerte Zeit aufrechterhalten werden.

Anschließend kann das Nahrungsmittel-Produkt, für welches die probiotischen Organismen vorgesehen sind, mit einer ausreichenden Menge der Pellets gemäß der Erfindung angereichert werden. Das Nahrungsmittel-Produkt kann einen Feuchtigkeitsgehalt aufweisen, welcher signifikant über dem aw der Pellets liegt. Wenn beispielsweise die Pellets einem Nahrungsmittel-Produkt mit einem aw von ≥ 0,2, ≥ 0,4, ≥ 0,5 oder sogar ≥ 0,6 zugefügt werden, wird eine erstaunlich hohe Lebensfähigkeit über eine lange Lagerungs-Zeit erreicht.

Das Nahrungsmittel-Produkt kann irgendein Nahrungsmittel-Produkt sein, zu welchem die förderliche Wirkung von probiotischen Organismen zuzufügen gewünscht wird. Beispielsweise kann es eine Haustier-Nahrung sein, inklusive Leckereien/Behandlungen("treats"). Allerdings kann es irgendeine Nahrung sein, welche für irgendein Tier vorgesehen ist. Beispielsweise kann das Nahrungsmittel-Produkt eine stückige Nahrung oder ein Nahrungs-Bestandteil sein, wie bestimmte Haustier-Halbtrockennahrungen, Frühstücks-Getreide/Zerealien, Frühstücks-Flocken, -Crisps, oder -Windbeutel("puffs"), Knabberartikel("snacks"), Chips, Dips, Kekse, Bonbons, Konfekt, Schokolade, Riegel, Müsli, Fertig-Getränke in Tabletten- oder Pellet-Form, Bouillon-Würfel, Fertigsuppen und Saucen in Tabletten- oder Pellet-Form, Mund-Kosmetik. Selbstverständlich kann das Nahrungsmittel-Produkt ein Nahrungsmittel-Produkt sein, welches mit stückigen Ingredientien hergestellt wird, wie beispielsweise bestimmte Riegel, welche aus komprimierten stückigen Ingredientien bestehen.

Wie oben angedeutet, ist die/das Anzahl/Gewicht (der) Pellets, welche(s) dazu vorgesehen ist, zu einem Nahrungsmittel-Produkt zugefügt zu werden, von mehreren Faktoren abhängig, unter welchen sich (I) die cfu/g von Pellets, (II) die Darreichungs-Größe des Nahrungsmittel-Produkts und (III) die "wirksame Dosis", das heißt diejenige cfu-Menge, welche bevorzugter Weise verzehrt wird, um die gewünschte Wirkung zu erreichen, befindet. Die wirksame tägliche Dosis vieler probiotischer Organismen bezüglich vieler Tiere liegt im Bereich von 107 bis 1010, beispielsweise von 108 bis 109 cfu pro Tag und Individuum.

Beispielsweise können Pellets ausschließlich verwendet werden, das heißt, die Pellets bilden das gesamte Nahrungsmittel-Produkt, beispielsweise als eine Leckerei/Behandlung("treat") oder eine Ergänzung. Im Falle einer stückigen Haustier-Nahrung würde dies bedeuten, dass alle Partikel der Nahrung von dem Pellet gemäß der Erfindung gebildet werden.

In einem anderen Beispiel kann das Pellet einem Nahrungsmittel-Produkt in einer Menge von 1 bis 70%, bevorzugt 3 bis 50%, stärker bevorzugt 5 bis 30% und am stärksten bevorzugt 8 bis 20% eines Nahrungsmittel-Produkts zugefügt werden. Diese Prozentangaben können Gewichts-bezogen oder auf die Partikel-Anzahl bezogen sein, wie beispielsweise bei Haustier-Nahrungs-Schrot(teile)("kibbles").

Die folgenden Beispiele werden rein zur Erläuterung angegeben, und sollen in keiner Weise als den Gegenstand der vorliegenden Anmeldung begrenzend interpetiert werden. Es sei wiederholt, dass dem Wesentlichen der vorliegenden Erfindung auch der Tatsache innewohnt, dass eine unbegrenzte Vielzahl von Nahrungs-Ingredientien verwendet werden kann, um die innere Matrix der Pellets zu bilden. Prozent-Angaben und Anteile sind Gewichts-bezogen, soweit nicht anders angegeben.

Beispiel 1: Zubereitung von Pellets für Haustier-Nahrung.

Pellets werden durch Kompaktieren einer Pulver-Matrix zubereitet und werden mit einer Komponente von Nahrungs-Qualität beschichtet, welche eine starke Feuchtigkeits-Barriere bereitstellt. Die gesamte Mischung umfasst Zichorien-Mehl, Maltodextrin (DE2-6), und FRISKIES Vitality®, eine halbfeuchte Haustier-Nahrung für Hunde, welche kommerziell verfügbar ist, Binder von Nahrungs-Qualität, und eine getrocknete Bakterien-Zubereitung eines Enterococcus faecium Stamms.

Zuerst wurde eine Vormischung aus Zichorien-Mehl (50% der Vormischung), und pulverförmiger FRISKIES Vitality® (25% der Vormischung) zubereitet. Diese Vormischung wurde in einem Umluftofen/Konvektionsofen ("convection oven") zu einer Wasser-Aktivität in der Nähe von Null (aw < 0,01) getrocknet, und feuchtes Maltodextrin (aw ungefähr 0,3, 25% der Vormischung) wurde eingemischt, um die Vormischung zu vervollständigen.

Glycerin (3% des Gewichtes der Vormischung) wurde auf die (Ober)fläche des Vormischungs-Pulvers gesprüht, um die (Ober)fläche der Pulver-Partikel weich werden zu lassen.

Durch Zufügen der Bakterien-Zubereitung wurde die Mischung vervollständigt.

Die Mischung wurde mit einer hydraulischen Einzel-Stempel-Laborpresse (Beckmann PT16) zu einem zylindrischen Pellet (Durchmesser : 1 cm, Höhe ungefähr 1 cm) mit einer leicht konvexen Oberseite und Unterseite kompaktiert. Der Kompaktier-Druck betrug 3 Tonnen/cm2 ("ton/cm2"). Die Wasser-Aktivität des Pellets betrug 0,084 at 25°C.

Die Hälfte der Pellets wurden mit einer Fett-basierten Feuchtigkeits-Barriere (Witocan 42/44 Pastillen, Condea, Frankreich) beschichtet. Es wurden vier Beschichtungs-Schichten durch Eintauchen der Pellets in eine Schmelze des Barriere-Materials appliziert (Temperatur ungefähr 50°C). Die Gesamt-Menge an Beschichtung betrug ungefähr 15% der unbeschichteten Pellets.

Eine schematische Ansicht der beschichteten Pellets ist in 1 angegeben.

Beispiel 2: Rekonvaleszenz von Mikroorganismen nach Kontakt zu Feuchtigkeit

Die Stabilität beschichteter Pellets gemäß Beispiel 1 wurde mit der Stabilität von Mikro-eingekapseltem E. faecium NCIMB 10415 (vertrieben als LBC-ME10), bezogen von Cerbios-Pharma, Lugano, Schweiz, verglichen, welches ungefähr 5 × 10E+10 cfu/g umfasst. Die Mikro-Kapseln umfassen den probiotischen Stamm auf einem Saccharose-Kern, welcher dann mit mehreren Schichten undefinierter Substanzen (Feuchtigkeits-Barrieren von Nahrungs-Qualität) beschichtet wird, und das Verfahren zum Gewinnen dieser Mikro-Kapseln ist im Wesentlichen unbekannt. Die Mikro-Kapseln sind dafür bekannt, eine lange Zeit in halbfeuchter Umgebung zu überstehen, und werden als das beste derzeitig am Markt verfügbare Produkt angesehen.

Daher wurden die beschichteten Pellets gemäß Beispiel 1 und mikro-eingekapseltes E. faecium NCIMB 10415 für 60 Tage 30°C und einer feuchten Umgebung (relative Feuchtigkeit von 70%) ausgesetzt. Nach verschiedenen Intervallen wurden Proben entnommen und wurden in den Pellets und in den Mikro-Kapseln enthaltene Lebensfähige-Zellen-Zählraten von E. faecium NCIMB 10415 bestimmt.

In 2 ist die Rekonvaleszenz-Rate (in % der anfänglichen Zellenzahl) von E. faecium SF68 in beiden Proben gezeigt.

Bemerkenswerter Weise verhielten sich die kompaktierten Pellets besser als die kommerziell verfügbaren Mikro-Kapseln, insbesondere nach einer Lagerungs-Zeit von 20 Tagen. Die Rekonvaleszenz-Rate im kommerziell verfügbaren Produkt nahm stark und konstant/kontinuierlich ab, wohingegen die Abnahme an Rekonvaleszenz von Mikroorganismen bei den Pellets gemäß der Erfindung deutlich langsamer ist.

Beispiel 3: Zubereitung verschiedener Pellets mit variierenden Innere-Matrix-Komponenten, Beschichtungen und Mikroorganismen

Pellets gemäß der vorliegenden Erfindung wurden durch Modifizieren der Innere-Matrix-Komponenten, der Beschichtung und Bakterien-Stämme zubereitet.

IN PELLETS VERWENDETE BAKTERIEN-STÄMME

  • 1. Mikro-eingekapselte E. faecium NCIMB 10415 (vertrieben als LBC-ME10).
  • 2. Lactobacillus johnsonii (CNCM-1225), gefriergetrocknet, welches 15% amorphe Kohlenhydrate enthält.
  • 3. Bifidobacterium lactis (DSM 20215), sprühgetrocknet
  • 4. S. boulardii SB20, vermarktet als Levucell SB20**

INNERE-MATRIX-ZUSAMMENSETZUNG UND ZUBEREITUNG VON PELLETS: Matrix 1:

A. kommerziell verfügbares Zichorien-Mehl (50 Gewichts-%), B. Vitality® (25%, siehe Beispiel 1), C. Maltodextrin DE3 (25%) (Cerestar, Frankreich). Komponenten A und B werden in einem Ofen auf eine Wasser-Aktivität < 0,1 getrocknet. Unter Verwendung einer Sprüh-Düse wird Glycerin (1-5 Gewichts-%) aufgesprüht, während das trockene Pulver in einem Trommel-Mischer bewegt wird, um homogene Verteilung des Glyzerins sicherzustellen. Komponente C wird bei (einem) normalen Feuchtigkeits-Niveau (0,25 < aw < 0,5) zugefügt. Die Bakterien-Zubereitung wird zugefügt (üblicherweise 0,1-5 Gewichts-% bezüglich der Gesamt-Matrix, abschließende Dosierung im Pellet 108 CFU/g). Die Mischung wird gemäß dem in Beispiel 1 angegebenen Verfahren bei einem Druck von 0,5 Tonnen/cm2 ("ton/cm2") kompaktiert.

Matrix 2:

Direkt komprimierbare Stärke Cerestar DC93000 (Cerestar, Frankreich). Stärke wird auf aw < 0,15 getrocknet. Glyzerin (1-5 Gewichts-%) wird unter Verwendung einer Hochdruck-Düse aufgesprüht, während das trockene Pulver in einem Trommel-Mischer bewegt wird. Bakterien-Zubereitung wird zugefügt (üblicherweise 0,1-5 Gewichts-% an Gesamt-Matrix, abschließende Dosierung im Pellet 108 CFU/g). Nach Zufügen der Bakterien-Kultur wird die Mischung bei Kompaktier-Drücken < 0,5 Tonnen/cm2 ("ton/cm2") kompaktiert.

Matrix 3:

  • Laktose (50 Gewichts-%) (Pharmatose DCL 15, DMV International, Niederlande),
  • Maltodextrin DE 12 (50 Gewichts-%) (Cerestar, Frankreich)
  • Maltodextrin wird auf aw < 0,15 getrocknet, Laktose wird eingemischt. Nach Zufügen der Bakterien-Zubereitung (üblicherweise 0,1-5 Gewichts-% an Gesamt-Matrix, abschließende Dosierung im Pellet 108 CFU/g) wird die Mischung kompaktiert (ggf. Zufügen von 1-2 Gewichts-% Glyzerin).

BESCHICHTUNG VON PELLETS

  • Beschichtung 1: Witocan 42/44 (siehe Beispiel 1) (Lipidbasierte Beschichtung)
  • Beschichtung 2: Sepifilm LP010 (Seppic, Frankreich).

(Die) Beschichtung wird durch Fließbett-Beschichtung der Pellets unter Verwendung einer Glatt GPGC-3 Beschichtungs-Vorrichtung appliziert. Sepifilm wird als eine wässrige Lösung von 15% appliziert, die Gesamt-Menge an sepifilm auf Schrot(teile)-Masse = 7-15%. Sprüh-Druck 1,5 bar, Trocknungs-Temperatur 50°C, Beschichtungs- und Trocknungs-Zeit 45 – 90 min.

ERGEBNISSE UND SCHLUSSFOLGERUNG

(Die) beste Rekonvaleszenz nach (einer) Lagerungs-Zeit von ungefähr 30-60 Tagen wurde erhalten, wenn die Bakterien-Stämme in Partikel-Form vorlagen. Die Verwendung fragiler Bakterien-Kulturen, beispielsweise gefriergetrocknete Zubereitungen ohne zugefügte Kohlenhydrate, wird bei Applizieren in auf/bei hohe(n) Kompaktier-Drücke (> 4 Tonnen/cm2 ("tons/cm2") kompaktierte Schrot (teile) weniger empfohlen, da hohe Verluste an Lebensfähigkeit beobachtet wurden. Granuläre Zubereitungen, welche beispielsweise signifikante Mengen an Kohlenhydraten in einer sprühgetrockneten Bakterien-Zubereitung enthalten, arbeiten sehr gut.

Im Allgemeinen arbeiteten alle innere Matritzen ähnlich gut, was die zum Wählen von Komponenten der inneren Matrix mögliche hohe Vielfalt bestätigt. Was die Feuchtigkeits-Barriere betrifft, wurden beste Ergebnisse mit der Fettbasierten Feuchtigkeits-Barriere erhalten, während die anderen Arten von Feuchtigkeits-Barriere ebenfalls zufriedenstellende Ergebnisse lieferten.

Die Beschichtung muss regelgerecht appliziert werden. Es ist essentiell, die Qualität und die Integrität der Beschichtung zu garantieren, da jedwede Risse oder Struktur-Defekte in den Beschichtungen zu schneller Feuchtigkeits-Aufnahme der Schrot (teile), und gleichzeitig zu hohen Verlusten an Mikroben-Lebensfähigkeit während der/einer Lagerung führen werden.


Anspruch[de]
Verfahren zum Erzeugen/Erhalten eines Nahrungsmittelproduktes, die folgenden Schritte umfassend:

a. Mischen eines Präparates lebensfähiger Mikroorganismen und weiterer Komponenten,

b. Trocknen der Mischung bis zu einer Wasser-Aktivität, welche unterhalb von 0,3 liegt,

c. Kompaktieren der Mischung unter Druck zum Erzeugen/Erhalten von Presslingen, welche ein Volumen von zumindest 0,02 cm3 umfassen,

d. Beschichten des Presslings mit einer Feuchtigkeitsbarriere während die Wasser-Aktivität unterhalb von 0,3 liegt, und

e. Ergänzen/Anreichern eines flüssigen, feuchten (aw ≥ 0,7), oder halb-feuchten (aw zwischen 0,5 und 0,7) Nahrungsmittel-Produktes mit dem Pressling.
Verfahren gemäß Anspruch 1, wobei die Wasser-Aktivität unterhalb von 0,2 liegt. Verfahren gemäß Anspruch 1, wobei die Wasser-Aktivität unterhalb von 0,15 liegt. Verfahren gemäß Anspruch 1, wobei die Wasser-Aktivität unterhalb von 0,1 liegt. Verfahren gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die weiteren Komponenten zumindest einen Teil der Ingredienzien des Nahrungsmittel-Produktes umfassen. Verfahren gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der Kompaktierungs-Druck sich im Bereich von 100 bis 10000 bar befindet. Verfahren gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der Pressling 105 bis 1014 lebensfähige Mikroorganismen umfasst. Verfahren gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die lebensfähigen Mikroorganismen probiotisch sind. Verfahren zum Erzeugen/Erhalten eines Nahrungsmittelproduktes, die folgenden Schritte umfassend:

a. Mischen eines Präparates lebensfähiger Mikroorganismen und weiterer Komponenten,

b. Kompaktieren der Mischung unter Druck, zum Erzeugen/Erhalten von Presslingen, welche ein Volumen von zumindest 0, 02 cm3 umfassen,

c. Trocknen der Mischung bis zu einer Wasser-Aktivität, welche unterhalb von 0,3 liegt,

d. Beschichten des Presslings mit einer Feuchtigkeitsbarriere, während die Wasser-Aktivität unterhalb von 0,3 liegt, und

e. Ergänzen/Anreichern eines flüssigen, feuchten (aw ≥ 0,7), oder halb-feuchten (aw zwischen 0,5 und 0,7) Nahrungsmittel-Produktes mit dem Pressling.
Verfahren gemäß Anspruch 9, wobei die Wasser-Aktivität unterhalb von 0,2 liegt. Verfahren gemäß Anspruch 9, wobei die Wasser-Aktivität unterhalb von 0,15 liegt, Verfahren gemäß Anspruch 9, wobei die Wasser-Aktivität unterhalb von 0,1 liegt. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 9 bis 12, wobei die weiteren Komponenten zumindest einen Teil der Ingredienzien des Nahrungsmittel-Produktes umfassen. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 9 bis 13, wobei der Kompaktierungs-Druck sich im Bereich von 100 bis 10000 bar befindet. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 9 bis 14, wobei der Pressling 105 bis 1014 lebensfähige Mikroorganismen umfasst. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 9 bis 15, wobei die lebensfähigen Mikroorganismen probiotisch sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com