PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006001903A1 01.03.2007
Titel Verfahren und Gerät für das Anpassen von Ausgabebildern
Anmelder Compal Electronics, Inc., Taipei, TW
Erfinder Kung, Hua-Chung, Taipei, TW
Vertreter Arth, Bucher & Kollegen, 82152 Planegg
DE-Anmeldedatum 14.01.2006
DE-Aktenzeichen 102006001903
Offenlegungstag 01.03.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 01.03.2007
IPC-Hauptklasse H04N 7/18(2006.01)A, F, I, 20060518, B, H, DE
IPC-Nebenklasse H04N 7/14(2006.01)A, L, I, 20060518, B, H, DE   
Zusammenfassung Ein Verfahren und ein Gerät für das Anpassen von Ausgabebildern werden bereitgestellt. Bei dem Verfahren wird ein Zielbereich aus dem ursprünglichen Bildfeld ausgewählt, das von einer Bildempfangsvorrichtung empfangen wurde, und eine Bilderfassungsvorrichtung wird gesteuert, um das Bild innerhalb des Zielbereichs zu erfassen. Damit können Benutzer Winkel verändern, um Bilder innerhalb verschiedener Zielbereiche zu betrachten, ohne das Objektiv der Videovorrichtung zu drehen. Zusätzlich wird die Bildauflösung automatisch gemäß der Bildschirmauflösung der Bildempfangsvorrichtung oder der der Netzwerkbandbreite entsprechenden Auflösung angepasst. Aus diesem Grund werden die Nachteile des Standes der Technik, dass der mechanische Betrieb leicht beschädigt wird und dass die Herstellungskosten hoch sind, beseitigt. Das Ziel des wirksamen Erhöhens der Bildauflösung wird ebenfalls erreicht.

Beschreibung[de]
Hintergrund der Erfindung Gebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf eine Videovorrichtung und ein Bildanpassungsverfahren davon. Insbesondere bezieht sich die vorliegende Erfindung auf eine Videovorrichtung und ein Bildanpassungsverfahren davon, das in einer Videokonferenz verwendet wird, das automatisch das Ausgabebild an der Bilderfassungsvorrichtung anpasst.

Mit der Verbreitung des Netzwerks entwickeln sich die in dem Netzwerk verwendeten Technologien fortlaufend weiter und verbessern sich von Tag zu Tag. Zusätzlich zu den Grundfunktionen, wie etwa Webseiten durchsuchen, E-Mails empfangen und versenden, werden ferner die Funktionen des Übertragens von Multimediadateien, wie etwa Fotos, Musik und Video über das Netzwerk in letzter Zeit weiter entwickelt. Zudem wurde die Übertragungsgeschwindigkeit des Netzwerks aufgrund der Erhöhung der Netzwerkbandbreite bedeutsam verbessert. Somit wurde in letzter Zeit ein Videokonferenzsystem entwickelt, um Echtzeitvideobilder zu übertragen. Die Benutzer können mit anderen sprechen, indem sie lediglich eine Videoertassungsvorrichtung und eine Videoempfangsvorrichtung verwenden, um sich mit einem entfernten Host über das Netzwerk zu verbinden. Somit können die Kosten gespart werden und ein äußerst bequemer Kommunikationskanal zwischen Menschen kann eingerichtet werden.

1 ist eine schematische Ansicht einer herkömmlichen Videovorrichtung. Unter Bezug auf 1 erfasst die herkömmliche Videovorrichtung ein Bild über die Videoertassungsvorrichtung 110 und überträgt das Bild an die Videoempfangsvorrichtung 120 durch das Netzwerk 130, um es anzuzeigen. Da die Auflösung des Bildschirms der Videoempfangsvorrichtung 120 weit niedriger ist als die des von der Videoertassungsvorrichtung 110 erfassten Bildes, ist das auf dem Bildschirm der Videoempfangsvorrichtung 120 angezeigte Bild verzerrt. Zum Beispiel beträgt die Auflösung der ladungsgekoppelten (CCD, charge-coupled device) Videokamera 640 × 480 Pixel, während die Auflösung der Videoempfangsvorrichtung 120 für gewöhnlich nur 176 × 144 Pixel beträgt. Wenn ein bestimmtes Objekt auf dem Bildschirm der Videoempfangsvorrichtung 120 vergrößert werden soll, dann wird das Bildfeld unschärfer, da die Auflösung herabgesetzt ist.

Des Weiteren wird die Position des Objektivs über den Rotationsmechanismus an der Videoerfassungsvorrichtung während der Videokonferenzangepasst, um auf verschiedene Objekte in dem Bildfeld zu fokussieren. Aus diesem Grund hat die herkömmliche Videovorrichtung wenigstens die folgenden Nachteile:

  • 1. Ein Rotationsmechanismus ist derart ausgebildet, dass er das Objektiv dreht, um auf verschiedene Objekte zu fokussieren, was zu einer Erhöhung der Herstellungskosten führt.
  • 2. Der elektrische Energieverbrauch steigt aufgrund der Verwendung des obigen Rotationsmechanismus bedeutsam an.
  • 3. Es ist wahrscheinlich, dass aufgrund des mechanischen Abriebs der mechanische Ausfall eintritt, da das Objektiv mechanisch gedreht wird.

Zusammenfassung der Erfindung

Dementsprechend ist die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Verfahren bereitzustellen, um ein Ausgabebild anzupassen, in welchem eine Videoerfassungsvorrichtung gesteuert wird, um das Bild innerhalb des Zielbereichs durch das Auswählen eines Zielbereichs aus einem ursprünglichen Bildfeld zu erfassen, und dadurch wird das Ziel des Erhöhens der Bildauflösung eines Objekts erreicht.

Eine weitere Aufgabe der Erfindung ist es, ein Verfahren für das Anpassen eines Ausgabebildes bereitzustellen, in welchem die Auflösung des erfassten Zielbereichsbildes entsprechend der Auflösung der Videoempfangsvorrichtung und der Auflösung der Netzwerkbandbreite angepasst wird, und dadurch wird das Ziel des Erhöhens der Auflösung des Videobildes erreicht.

Noch eine weitere Aufgabe der Erfindung ist es, ein Gerät für das Anpassen eines Ausgabebildes bereitzustellen, in welchem die Videoerfassungsvorrichtung gesteuert wird, um ein Bild innerhalb eines Zielbereichs zu erfassen, indem dem Videoempfangsgerät die Auswahlfunktion eines Zielbildes hinzugefügt wird, und die Bildauflösung wird entsprechend der Auflösung der Videoempfangsvorrichtung angepasst, und dadurch wird das Ziel des Erhöhens der Auflösung des Videobildes erreicht.

Die vorliegende Erfindung stellt ein Verfahren für das Anpassen eines Ausgabebildes bereit, das in einer Videoerfassungsvorrichtung und einer Videoempfangsvorrichtung angewendet werden kann, wobei die Auflösung der Videoerfassungsvorrichtung höher ist als die der Videoempfangsvorrichtung. Das Verfahren schließt die folgenden Schritte ein: Zunächst wird die Videoerfassungsvorrichtung verwendet, um ein Bildfeld zu erfassen, und das Bildfeld wird an das Videoempfangsgerät ausgegeben. Danach wird die Videoempfangsvorrichtung verwendet, um einen Zielbereich aus dem Bildfeld auszuwählen und ein dem Zielbereich entsprechendes Zielbereichssignal wird zurück an die Videoerfassungsvorrichtung gesendet. Dann wird die Videoerfassungsvorrichtung verwendet, um ein Bild innerhalb des Zielbereichs in dem ursprünglichen Bildfeld als ein Zielbild entsprechend dem Zielbereichssignal zu erfassen, und währenddessen wird die Auflösung des Zielbildes an die Auflösung der Videoempfangsvorrichtung angepasst. Schließlich wird das Zielbild an die Videoempfangsvorrichtung ausgegeben und das Zielbild wird auf dem Bildschirm der Videoempfangsvorrichtung angezeigt.

Gemäß dem Verfahren für das Anpassen eines Ausgabebildes gemäß der Ausführungsform der Erfindung wird der Zielbereich bewegt, um die Zielbildausgabe aus der Videoertassungsvorrichtung anzupassen, und das Wiederholen des obigen Schrittes für das fortlaufende Ausgeben des Zielbildes nach dem Bewegen ist ferner eingeschlossen.

Gemäß dem Verfahren für das Anpassen eines Ausgabebildes der Ausführungsform der Erfindung, wobei in dem Schritt des Verwendens der Videoerfassungsvorrichtung, um ein Bildfeld zu erfassen, ferner ein Weitwinkelobjektiv verwendet wird, um den Bereich des von der Videoerfassungsvorrichtung erfassten Bildfeldes zu vergrößern.

Gemäß dem Verfahren für das Anpassen eines Ausgabebildes der Ausführungsform der Erfindung schließt das obige Zielbereichssignal einen Satz von Fensterkoordinaten und eine Fenstergröße ein.

Gemäß dem Verfahren für das Anpassen eines Ausgabebildes der Ausführungsform der Erfindung werden die Daten zwischen der Videoertassungsvorrichtung und der Videoempfangsvorrichtung über das Netzwerk übertragen.

Die Erfindung stellt ein Verfahren für das Anpassen eines Ausgabebildes bereit, das in einer Videoerfassungsvorrichtung und einer Videoempfangsvorrichtung angewendet werden kann, wobei die Auflösung der Videoerfassungsvorrichtung höher ist als die der Videoempfangsvorrichtung. Das Verfahren umfasst die folgenden Schritte: Zunächst wird die Videoerfassungsvorrichtung verwendet, um ein Bildfeld zu erfassen, und das Bildfeld wird an die Videoempfangsvorrichtung über das Netzwerk ausgegeben. Danach wird die Videoempfangsvorrichtung verwendet, um einen Zielbereich aus dem Bildfeld auszuwählen, und ein dem Zielbereich entsprechendes Zielbereichssignal wird über das Netzwerk zurück an die Videoerfassungsvorrichtung gesendet. Dann wird die Videoerfassungsvorrichtung verwendet, um ein Bild innerhalb des Zielbereichs in dem ursprünglichen Bildfeld als ein dem Zielbereichssignal entsprechendes Zielbild zu erfassen, und um die Auflösung des Zielbildes an die Auflösung der entsprechenden Netzwerkbandbreite anzupassen; wobei die Auflösung der Netzwerkbandbreite geringer ist als die der Videoempfangsvorrichtung. Schließlich wird das Zielbild an die Videoempfangsvorrichtung ausgegeben und wird auf dem Bildschirm der Videoempfangsvorrichtung angezeigt.

Die Erfindung stellt ein Gerät für das Anpassen eines Ausgabebildes bereit. Das Gerät schließt eine Videoerfassungsvorrichtung und eine Videoempfangsvorrichtung ein. Dabei wird die Videoerfassungsvorrichtung verwendet, um ein Bildfeld zu erfassen, und ein Bild innerhalb eines Zielbereichs in einem Bildfeld wird als ein einem Zielbereichssignal entsprechendes Zielbild erfasst. Währendessen wird die Auflösung des Zielbildes an die Auflösung der Videoempfangsvorrichtung angepasst. Die Videoempfangsvorrichtung wird für das Empfangen eines Bildfeldes verwendet, wobei ein Zielbereich aus dem Bildfeld ausgewählt wird, ein dem Zielbereich entsprechendes Zielbereichssignal zurück an die Videoerfassungsvorrichtung gesendet wird, und das von der Videoerfassungsvorrichtung zurück gesendete Zielbild wird empfangen.

Gemäß dem Gerät für das Anpassen eines Ausgabebildes der Ausführungsform der Erfindung schließt die obige Videoerfassungsvorrichtung ferner ein Weitwinkelobjektiv ein, um den Bereich des von der Videoerfassungsvorrichtung erfassten Bildfeldes zu vergrößern.

Gemäß dem Gerät für das Anpassen eines Ausgabebildes der Ausführungsform der Erfindung schließt die obige Videoerfassungsvorrichtung ferner eine lokale Bildausgabevorrichtung ein, um die Position und Größe des Zielbildes zu bestimmen, und um währenddessen die Auflösung des Zielbildes an die Auflösung der Videoerfassungsvorrichtung anzupassen.

Gemäß dem Gerät für das Anpassen eines Ausgabebildes der Ausführungsform der Erfindung schließt die Videoempfangsvorrichtung ferner eine Zielbereichsauswahlvorrichtung für das Bereitstellten eines Fensters für das Auswählen eines Zielbereichs aus dem Bildfeld und das Übertragen eines dem Zielbereich entsprechenden Zielbereichssignals an die Videoerfassungsvorrichtung ein.

Gemäß dem Gerät für das Anpassen eines Ausgabebildes der Ausführungsform der Erfindung schließt das obige Fenster einen automatischen Bewegungsmodus ein, um den ausgewählten Zielbereich automatisch zu bewegen.

Gemäß dem Gerät für das Anpassen eines Ausgabebildes der Ausführungsform der Erfindung schließt der oben beschriebene Zielbereich Fensterkoordinaten und eine Fenstergröße ein.

Gemäß dem Gerät für das Anpassen eines Ausgabebildes der Ausführungsform der Erfindung werden die Daten zwischen der Videoerfassungsvorrichtung und der Videoempfangsvorrichtung über das Netzwerk übertragen.

Die Erfindung verwendet eine Struktur, die die Funktion hat, ein Zielbild in der Videoempfangsvorrichtung auszuwählen, so dass die Videoerfassungsvorrichtung gesteuert wird, um das Bild innerhalb des Zielbereichs zu erfassen und die Auflösung des erfassten Bildes automatisch anzupassen, und dadurch wird das Ziel des Erhöhens der Auflösung des Videobildes erreicht.

Um die oben erwähnten sowie weitere Aufgaben, Merkmale und Vorteile der Erfindung verständlich zu machen, wird eine von Figuren begleitete Ausführungsform unten detailliert beschrieben.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

1 ist eine schematische Ansicht der herkömmlichen Videovorrichtung;

2 ist ein Blockdiagramm des Gerätes für das Anpassen eines Ausgabebildes gemäß der Ausführungsform der Erfindung;

3 ist eine schematische Ansicht des Anpassens eines Ausgabebildes gemäß der Ausführungsform der Erfindung;

4 ist das Flussdiagramm des Verfahrens für das Anpassen eines Ausgabebildes gemäß der Ausführungsform der Erfindung; und

5 ist das Flussdiagramm des Verfahrens für das Anpassen eines Ausgabebildes gemäß einer weiteren Ausführungsform der Erfindung.

Beschreibung der Ausführungsformen

2 ist ein Blockdiagramm des Geräts für das Anpassen eines Ausgabebildes gemäß der Ausführungsform der Erfindung. Unter Bezug auf 2 ist in der Ausführungsform eine lokale Bildausgabevorrichtung 212 der Videoerfassungsvorrichtung 210 hinzugefügt, und eine Zielbereichsauswahlvorrichtung 222 ist der Videoempfangsvorrichtung 220 hinzugefügt, so dass die Videoerfassungsvorrichtung 210 gesteuert wird, ein Bild innerhalb des spezifischen Bereichs zu erfassen und die Auflösung des Bildes an die Auflösung der Videoempfangsvorrichtung 220 anzupassen. Dadurch wird die Auflösung des ausgewählten lokalen Bildes erhöht.

Wie in 2 gezeigt, schließt die Videoerfassungsvorrichtung 210 in der Ausführungsform einen Satz von Objektiven 211 und eine lokale Bildausgabevorrichtung 212 ein. Die Videoempfangsvorrichtung 220 schließt einen Bildschirm 221 und eine Zielbildauswahlvorrichtung 222 ein. Die Videoerfassungsvorrichtung 210 und die Videoempfangsvorrichtung 220 sind über das Netzwerk 230 verbunden.

Wenn die Videoempfangsvorrichtung 220 mit der Videoerfassungsvorrichtung 210 über das Netzwerk 230 verbunden ist, können die Benutzer das ursprüngliche von dem Objektiv 211erfasste Bild der Videoerfassungsvorrichtung 210 auf dem Bildschirm 221 der Videoempfangsvorrichtung 220 betrachten. Zu diesem Zeitpunkt können die Benutzer das von der Zielbereichsauswahlvorrichtung 222 bereitgestellte Fenster auf dem Bildschirm 221 bewegen, um einen Zielbereich auf dem Bildschirm 221 auszuwählen. Entsprechend dem Zielbereich wird ein Zielbereichssignal zurück an die Videoerfassungsvorrichtung 210 gesendet. Das Zielbereichssignal kann die Information über einen Satz von Fensterkoordinaten und Fenstergröße einschließen, ist aber nicht darauf beschränkt.

Wenn die Videoerfassungsvorrichtung 210 das Zielbildsignal empfängt, dann wird das Zielbildsignal an die lokale Bildausgabevorrichtung 212 gesendet, was die Position und die Größe des Zielbildes gemäß dem Zielbildsignal bestimmt. Danach wird ein Bild innerhalb des Zielbereichs als ein Zielbild erfasst und die Auflösung des Zielbildes wird an die Auflösung des Bildschirms 221 der Videoempfangsvorrichtung 220 angepasst.

Nachdem die Auflösung angepasst wurde, sendet die lokale Bildausgabevorrichtung 212 der Videoerfassungsvorrichtung 210 das Zielbild zurück an die Videoempfangsvorrichtung 220 über das Netzwerk 230 und das Zielbild wird auf dem Bildschirm 221 angezeigt. Zu diesem Zeitpunkt wird das von den Benutzern betrachtete Bild von dem ursprünglichen Bild in das lokale Bild konvertiert, wodurch derselbe Effekt erzielt wird wie durch das Objektiv 211, nachdem es um einen bestimmten Winkel gedreht wurde. Die Benutzer können sogar den Modus des von der Zielbildauswahlvorrichtung 222 bereitgestellten Fensters in den automatischen Bewegungsmodus setzen, um den ausgewählten Zielbereich automatisch zu bewegen, und dadurch wird der Blickwinkel des Videobildfeldes fortlaufend verändert, um die Wirkung des automatischen Monitors zu simulieren.

Des Weiteren können die Benutzer ein Weitwinkelobjektiv auf der Videoerfassungsvorrichtung 210 anbringen, um den Bereich des erfassten ursprünglichen Bildfeldes zu vergrößern, so dass der auszuwählende Bereich weiter vergrößert wird. Dadurch wird die Funktion des Geräts der Erfindung leistungsfähiger.

3 ist eine schematische Ansicht des Anpassens eines Ausgabebildes gemäß der Ausführungsform der Erfindung. Unter Bezug auf 3 wird das von der Videoerfassungsvorrichtung übertragene ursprüngliche Bild 1 zunächst auf dem Bildschirm der Videoempfangsvorrichtung angezeigt (wie in 3(a) gezeigt). Dann passt der Benutzer das Fenster 2 an den Bereich nahe der Person 10 an und drückt auf den Bestätigungsknopf. Nun sendet die Videoerfassungsvorrichtung das durch das Fenster 2 ausgewählte lokale Bild fortlaufend, so dass der Benutzer das lokale Bild 1a mit der Person 10 im Mittelpunkt auf dem Bildschirm der Videoempfangsvorrichtung betrachten kann (wie in 3(b) gezeigt).

In ähnlicher Weise kann der Benutzer, wenn er die Person 20 betrachten will, das Fenster 2 in die Bereiche rund um Person 20 bewegen, nachdem der Bildschirm der Videoempfangsvorrichtung zu dem ursprünglichen Bild 1 zurückgekehrt ist (wie in 3(c) gezeigt), und dann den Bestätigungsknopf drücken. Die Videoerfassungsvorrichtung sendet zu diesem Zeitpunkt das durch das Fenster 2 ausgewählte lokale Bild fortlaufend, so dass der Benutzer das lokale Bild 1b mit der Person 20 im Mittelpunkt auf dem Bildschirm der Videoempfangsvorrichtung betrachten kann (wie in 3(d) gezeigt). Dadurch kann der Benutzer die Person, die er betrachten möchte, auswählen, ohne das Objektiv zu drehen.

4 ist das Flussdiagramm des Verfahrens für das Anpassen eines Ausgabebildes gemäß der Ausführungsform der Erfindung. Unter Bezug auf 4 ist die Ausführungsform für eine Videoerfassungsvorrichtung und eine Videoempfangsvorrichtung geeignet, wobei die Auflösung der Videoerfassungsvorrichtung höher ist als die der Videoempfangsvorrichtung.

Zunächst wird die Videoerfassungsvorrichtung verwendet, um ein ursprüngliches Bildfeld zu erfassen, das ursprüngliche Bildfeld über das Netzwerk an die Videoempfangsvorrichtung auszugeben, und das ursprüngliche Bildfeld auf dem Bildschirm der Videoempfangsvorrichtung anzuzeigen (Schritt S410). Das ursprüngliche Bildfeld ist das von der Videoerfassungsvorrichtung erfasste Vollpixelbild, das für gewöhnlich 640 × 480 Pixel ist (unter Verwendung einer 640 × 480 Pixel CCD).

Daraufhin wird die Videoempfangsvorrichtung verwendet, um einen Zielbereich aus dem ursprünglichen Bildfeld auszuwählen, und das dem Zielbereich entsprechende Zielbereichssignal wird zurück an die Videoerfassungsvorrichtung gesendet (Schritt S420). Das Zielbereichssignal kann die Information über einen Satz von Fensterkoordinaten und Fenstergröße enthalten, ist aber nicht darauf beschränkt.

Daraufhin wird die Videoerfassungsvorrichtung verwendet, um ein Bild innerhalb des Zielbereichs in dem ursprünglichen Bildfeld (wie etwa 640 × 480 Pixel) als ein Zielbild zu erfassen (wie etwa 88 × 72 Pixel) gemäß dem Zielbereichssignal, und die Auflösung des Zielbildes wird an die Auflösung (wie etwa 176 × 144 Pixel) der Videoempfangsvorrichtung (Schritt S430) angepasst.

Schließlich wird die Videoerfassungsvorrichtung verwendet, um das Zielbild an die Videoempfangsvorrichtung auszugeben und das Zielbild auf dem Bildschirm (mit der Auflösung von 176 × 144 Pixel) der Videoempfangsvorrichtung anzuzeigen (Schritt S440).

In ähnlicher Weise kann der Benutzer wieder einen zweiten Zielbereich aus dem ursprünglichen Bildfeld auswählen und ein zweites Zielbereichssignal senden. Die Videoerfassungsvorrichtung wird dann verwendet, um ein zweites, dem zweiten Zielbereichssignal entsprechendes Zielbild zu erfassen, und das Zielbild an den Bildschirm der Videoempfangsvorrichtung für das Anzeigen zu übertragen. Durch Wiederholen der obigen Schritte kann der Blickwinkel des Videobildfeldes fortlaufend verändert werden, um die Wirkung des Drehens des Objektivs zu simulieren.

Das obige Zielbildsignal kann entweder durch die Benutzer oder automatisch über die Videoempfangsvorrichtung ausgewählt werden, sodass ein automatischer Abtastmodus gebildet wird.

Die oben erwähnte Funktion kann dieselbe Wirkung des automatischen Überwachens simulieren wie ein herkömmlicher Monitor.

Es gilt zu beachten, dass der Benutzer ein Weitwinkelobjektiv auf der Videoerfassungsvorrichtung anbringen kann, um den Bereich des ursprünglichen von der Videoerfassungsvorrichtung erfassten Bildfeldes zu vergrößern, so dass der auszuwählende Bereich weiter vergrößert wird. Dadurch wird die Funktion des Gerätes der vorliegenden Erfindung leistungsfähiger.

5 ist das Flussdiagramm des Verfahrens für das Anpassen eines Ausgabebildes gemäß einer weiteren Ausführungsform der Erfindung. Unter Bezug auf 5 ist die Ausführungsform für eine Videoerfassungsvorrichtung und eine Videoempfangsvorrichtung geeignet. Die Videoerfassungsvorrichtung und die Videoempfangsvorrichtung sind über das Netzwerk verbunden, wobei die Auflösung der Videoerfassungsvorrichtung höher ist als die der Videoempfangsvorrichtung, und die Auflösung der Videoempfangsvorrichtung höher ist als die der Netzwerkbandbreite entsprechende.

Zunächst wird die Videoerfassungsvorrichtung verwendet, um ein ursprüngliches Bildfeld zu erfassen, das ursprüngliche Bildfeld über das Netzwerk an die Videoempfangsvorrichtung auszugeben und das ursprüngliche Bildfeld auf dem Bildschirm der Videoempfangsvorrichtung anzuzeigen (Schritt S510).

Daraufhin wird die Videoempfangsvorrichtung verwendet, um erneut einen Zielbereich aus dem ursprünglichen Bildfeld auszuwählen und ein dem Zielbereich entsprechendes Zielbereichssignal zurück an die Videoerfassungsvorrichtung zu senden (Schritt S520). Dabei kann das Zielbereichssignal die Information über einen Satz von Fensterkoordinaten und eine Fenstergröße enthalten, ist aber nicht darauf beschränkt.

Daraufhin wird die Videoerfassungsvorrichtung verwendet, um ein Bild innerhalb des Zielbereichs in dem ursprünglichen Bildfeld (wie etwa 640 × 480 Pixel) als ein Zielbild (wie etwa 64 × 48 Pixel) zu erfassen, und die Auflösung des Zielbildes an die Auflösung (wie etwa 128 × 96 Pixel) der entsprechenden Netzwerkbandbreite (Schritt S530) anzupassen.

Schließlich wird die Videoerfassungsvorrichtung verwendet, um das Zielbild an die Videoempfangsvorrichtung auszugeben und das Zielbild auf dem Bildschirm (die Auflösung beträgt 176 × 144 Pixel) der Videoempfangsvorrichtung anzuzeigen (Schritt S540).

Zusammengefasst wird in dem Verfahren und Gerät für das Anpassen eines Ausgabebildes der vorliegenden Erfindung ein Zielbereich aus dem ursprünglichen, durch eine Bildempfangsvorrichtung empfangenen Bildfeld ausgewählt und eine Bilderfassungsvorrichtung wird gesteuert, um das Bild innerhalb des Zielbereichs zu erfassen, dadurch kann der Benutzer Winkel verändern, um Bilder in verschiedenen Zielbereichen zu betrachten, ohne das Objektiv der Videovorrichtung zu drehen. Zusätzlich kann die Auflösung des Ausgabebildes automatisch entsprechend der Bildschirmauflösung der Bildempfangsvorrichtung oder der der Netzwerkbandbreite entsprechenden Auflösung angepasst werden. Dadurch werden die Nachteile des Standes der Technik, dass der mechanische Betrieb leicht beschädigt werden kann und dass die Herstellungskosten hoch sind, beseitigt. Das Ziel des wirksamen Erhöhens der Bildauflösung wird ebenfalls erreicht.

Einem Fachmann ist klar ersichtlich, dass verschiedene Änderungen und Variationen an der Struktur der vorliegenden Erfindung vorgenommen werden können, ohne von dem Schutzumfang oder Wesen der Erfindung abzuweichen. Im Hinblick auf das Voranstehende ist es beabsichtigt, dass die vorliegende Erfindung Änderungen und Variationen dieser Erfindung abdeckt, soweit sie unter den Schutzumfang der folgenden Ansprüche und ihrer Äquivalente fallen.


Anspruch[de]
Ein Verfahren für das Anpassen eines Ausgabebildes, das folgendes umfasst:

das Verwenden einer Videoerfassungsvorrichtung, um ein Bildfeld zu erfassen und das Bildfeld an eine Videoempfangsvorrichtung auszugeben;

das Verwenden der Videoempfangsvorrichtung, um einen Zielbereich aus dem Bildfeld auszuwählen und ein dem Zielbereich entsprechendes Zielbereichssignal zurück an die Videoerfassungsvorrichtung zu senden;

das Verwenden der Videoerfassungsvorrichtung, um ein Bild innerhalb des Zielbereichs als ein Zielbild in dem Bildfeld gemäß dem Zielbereichssignal zu erfassen und die Auflösung des Zielbildes an die Auflösung der Videoempfangsvorrichtung anzupassen; und

das Ausgeben des Zielbildes an die Videoempfangsvorrichtung.
Das Verfahren für das Anpassen eines Ausgabebildes wie in Anspruch 1 beansprucht, das ferner folgendes umfasst:

das Bewegen des Zielbereichs, um die Zielbildausgabe aus der Videoerfassungsvonichtung anzupassen; und

das Wiederholen des obigen Schrittes, um das Zielbild nach dem Bewegen fortlaufend auszugeben.
Das Verfahren für das Anpassen eines Ausgabebildes wie in Anspruch 1 beansprucht, wobei der Schritt des Verwendens der Videoerfassungsvorrichtung, um das Bildfeld zu erfassen, ferner das Verwenden eines Weitwinkelobjektives umfasst, um den Bereich des durch die Videoerfassungsvorrichtung erfassten Bildfeldes zu vergrößern. Das Verfahren für das Anpassen eines Ausgabebildes wie in Anspruch 1 beansprucht, wobei das Zielbereichssignal einen Satz von Fensterkoordinaten und eine Fenstergröße umfasst. Das Verfahren für das Anpassen eines Ausgabebildes wie in Anspruch 1 beansprucht, wobei die Daten zwischen der Videoerfassungsvorrichtung und der Videoempfangsvorrichtung über ein Netzwerk übertragen werden. Ein Verfahren für das Anpassen eines Ausgabebildes, das folgendes umfasst:

das Verwenden einer Videoerfassungsvorrichtung, um ein Bildfeld zu erfassen und das Bildfeld an eine Videoempfangsvorrichtung über ein Netzwerk auszugeben;

das Verwenden der Videoempfangsvorrichtung, um einen Zielbereich aus dem Bildfeld auszuwählen und ein dem Zielbereich entsprechendes Zielbereichssignal über ein Netzwerk zurück an die Videoerfassungsvorrichtung zu senden;

das Verwenden der Videoerfassungsvorrichtung, um ein Bild innerhalb des Zielbereichs als ein Zielbild in dem Bildfeld gemäß dem Zielbereichssignal zu erfassen, und um die Auflösung des Zielbildes an die Auflösung der entsprechenden Netzwerkbandbreite anzupassen; und

das Ausgeben des Zielbildes an die Videoempfangsvorrichtung.
Das Verfahren für das Anpassen eines Ausgabebildes wie in Anspruch 6 beansprucht, das ferner folgendes umfasst:

das Bewegen des Zielbereichs, um die Zielbildausgabe aus der Videoerfassungsvonichtung anzupassen; und

das Wiederholen des obigen Schrittes, um das Zielbild nach dem Bewegen fortlaufend auszugeben.
Das Verfahren für das Anpassen eines Ausgabebildes wie in Anspruch 6 beansprucht, wobei der Schritt des Verwendens der Videoerfassungsvorrichtung, um das Bildfeld zu erfassen, ferner das Verwenden eines Weitwinkelobjektives umfasst, um den von der Videoerfassungsvorrichtung erfassten Bereich des Bildfelds zu vergrößern. Das Verfahren für das Anpassen eines Ausgabebildes wie in Anspruch 6 beansprucht, wobei das Zielbereichssignal einen Satz von Fensterkoordinaten und eine Fenstergröße umfasst. Ein Gerät für das Anpassen eines Ausgabebildes, das folgendes umfasst:

ein Videoerfassungsgerät für das Erfassen eines Bildfeldes und das Erfassen eines Bildes innerhalb eines Zielbereichs in dem Bildfeld als ein Zielbild gemäß einem Zielbereichssignal, und um währenddessen die Auflösung des Zielbildes an die Auflösung der Videoempfangsvorrichtung anzupassen; und

eine Videoempfangsvorrichtung für das Empfangen des Bildfelds, das Auswählen eines Zielbereichs aus dem Bildfeld, das Übertragen des dem Zielbereich entsprechenden Zielbereichssignals an die Videoerfassungsvorrichtung, und das Empfangen des von der Videoertassungsvorrichtung zurück gesendeten Zielbildes.
Das Gerät für das Anpassen eines Ausgabebildes wie in Anspruch 10 beansprucht, wobei die Videoerfassungsvorrichtung ferner folgendes umfasst:

ein Weitwinkelobjektiv für das Vergrößern des von der Videoerfassungsvorrichtung erfassten Bereichs des Bildfeldes.
Das Gerät für das Anpassen eines Ausgabebildes wie in Anspruch 10 beansprucht, wobei die Videoerfassungsvorrichtung ferner folgendes umfasst:

eine lokale Bildausgabevorrichtung, um die Position und Größe des Zielbildes zu bestimmen und um die Auflösung des Zielbildes an die Auflösung der Videoempfangsvorrichtung anzupassen.
Das Gerät für das Anpassen eines Ausgabebildes wie in Anspruch 10 beansprucht, wobei die Videoempfangsvorrichtung ferner folgendes umfasst:

eine Zielbereichsauswahlvorrichtung, um ein Fenster für das Auswählen des Zielbereichs aus dem Bildfeld bereitzustellen und das dem Zielbereich entsprechende Zielbereichssignal an die Videoerfassungsvorrichtung zu übertragen.
Das Gerät für das Anpassen eines Ausgabebildes wie in Anspruch 13 beansprucht, wobei das Fenster einen automatischen Bewegungsmodus umfasst, um den ausgewählten Zielbereich automatisch zu bewegen. Das Gerät für das Anpassen eines Ausgabebildes wie in Anspruch 10 beansprucht, wobei das Zielbereichssignal einen Satz von Fensterkoordinaten und eine Fenstergröße umfasst. Das Gerät für das Anpassen eines Ausgabebildes wie in Anspruch 10 beansprucht, wobei die Daten zwischen der Videoerfassungsvorrichtung und der Videoempfangsvorrichtung über ein Netzwerk übertragen werden.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com