PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP1743791 08.03.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001743791
Titel Einrichtung zum Festlegen einer Runge im Bereich eines Nutzfahrzeugaufbaus
Anmelder F. Hesterberg & Söhne GmbH & Co KG, 58256 Ennepetal, DE
Erfinder Tiedtke, Henning, 58256 Ennepetal, DE;
Bosch, Heiko, 58339 Breckerfeld, DE
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HU, IE, IS, IT, LI, LT, LU, LV, MC, NL, PL, PT, RO, SE, SI, SK, TR
Sprache des Dokument DE
EP-Anmeldetag 20.05.2006
EP-Aktenzeichen 060104445
EP-Offenlegungsdatum 17.01.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 08.03.2007
IPC-Hauptklasse B60J 7/06(2006.01)A, F, I, 20061219, B, H, EP

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Einrichtung zum Festlegen einer, insbesondere verschiebbar ausgebildeten Runge, im Bereich eines Nutzfahrzeugaufbaus.

Nutzfahrzeugaufbauten beinhalten üblicherweise einen äußeren Rahmenbereich, auf welchem stationäre und relativ zum Nutzfahrzeugaufbau verschiebbare Rungen positioniert sind, die das Dach des Nutzfahrzeugaufbaus tragen. Zur Erzeugung von Öffnungen im Bereich des Dachaufbaus müssen verschiebbare Rungen vorgesehen werden, die im geschlossenen Zustand des Dachaufbaus relativ zum Rahmen festzulegen sind.

Ziel des Erfindungsgegenstandes ist es, eine Einrichtung zum Festlegen einer, insbesondere verschiebbar ausgebildeten, Runge im Bereich eines Nutzfahrzeugaufbaus bereit zu stellen, die kostengünstig herstellbar ist und mit einfachen Mitteln in verriegelnder bzw. entriegelnder Weise mit dem Rahmen des Nutzfahrzeugaufbaus in Wirkverbindung bringbar ist.

Dieses Ziel wird erreicht durch eine Einrichtung zum Festlegen einer, insbesondere verschiebbar ausgebildeten, Runge im Bereich eines Nutzfahrzeugaufbaus, zumindest beinhaltend ein Rungenprofil, das, relativ zum Nutzfahrzeugaufbau schwenkbar, im Bereich eines mit dem Nutzfahrzeugaufbau in Wirkverbindung stehenden Rungenlagers in verriegelnder bzw. entriegelnder Weise in Wirkverbindung steht bzw. daraus entfembar ist.

Vorteilhafte Weiterbildungen des Erfindungsgegenstandes sind den Unteransprüchen zu entnehmen.

Mit dem Erfindungsgegenstand ist es möglich, auf einfache und kostengünstige Art und Weise eine Verriegelung der jeweils zu verschiebenden Runge gegenüber dem Nutzfahrzeugaufbau herzustellen bzw. die Verriegelung aufzuheben, um die jeweilige Runge samt Dachaufbau parallel zum Rahmen des Nutzfahrzeugaufbaus verschieben zu können. Üblicherweise kommen hier Curtainsiderrungen zum Einsatz.

Der Erfindungsgegenstand ist anhand eines Ausführungsbeispiels in der Zeichnung dargestellt und wird wie folgt beschrieben. Es zeigen:

Figur 1
Prinzipskizze der erfindungsgemäßen Einrichtung zum Festlegen einer Runge im Bereich eines Nutzfahrzeugaufbaus;
Figur 2
Querschnitt durch Figur 1;
Figur 3
Teilansicht des Verriegelungs-/Entriegelungsbereiches.

Figur 1 zeigt als Prinzipskizze die erfindungsgemäße Einrichtung zum Festlegen einer, in diesem Beispiel verschiebbar ausgebildeten, Runge 1 im Bereich eines nicht weiter dargestellten Nutzfahrzeugaufbaus. Die Runge 1 beinhaltet ein in diesem Beispiel C-förmig ausgebildetes, Rungenprofil 2, das relativ zum Nutzfahrzeugaufbau schwenkbar (Pfeilrichtung) ist. Mit dem Nutzfahrzeugaufbau ist ein Rungenlager 3 über nur angedeutete Schrauben 4 verbindbar. Das Rungenlager 3 ist somit stationärer Bestandteil des Nutzfahrzeugaufbaus. Mit dem Rungenprofil 2 wirkt eine einseitig gelagerte Schwinge 5 zusammen, was in den folgenden Figuren näher beschrieben wird. Die Schwinge 5 läuft in einen Stützbereich 6 aus, der in einem entsprechend geformten Profil 7 des Rungenlagers 3 verlagerbar ist. Das Rungenlager 3 beinhaltet in diesem Beispiel zwei Verriegelungsbereiche 8,9, in welche Verriegelungsmittel 10,11 durch Schwenken des Rungenprofils 2 bei abgestützter Schwinge 5 in verriegelnder/entriegelnder Weise einbringbar, respektive aus den Verriegelungsbereichen 8,9 entfembar sind. In dieser Figur erkennbar ist ein in Längsrichtung des Rungenprofils 2 bewegbarer Schieber 12, der mit einem Handgriff 13 versehen ist. Ebenfalls nicht dargestellt ist der Dachaufbau. Im Rungenprofil 2 sind längliche Ausnehmungen 14 eingebracht, in welchen die bolzenartig ausgebildeten Verriegelungsmittel 10,11 zwischen den die Ausnehmungen 14 begrenzenden Anschlagflächen geführt sind.

Figur 2 zeigt einen Querschnitt durch Figur 1. Erkennbar ist das Rungenprofil 2, der Schieber 12, das Rungenlager 3, die Schrauben 4, die Verriegelungsbereiche 8,9 sowie die Verriegelungsmittel 10,11. Die Schwinge 5 verfügt über einen Anlenkungsbereich 15 und ist somit relativ zum Rungenprofil 2, schwenkbar.

Der linke Teil der Figur 2 zeigt den verriegelten Zustand der Runge 1, während der rechte Teil der Figur 2 den sich in der Entriegelungsphase befindlichen Zustand der Runge 1 wiedergibt. Im verriegelten Zustand ruhen die bolzenartig ausgebildeten Verriegelungsmittel 10,11 des Schiebers 12 auf den entsprechend profilierten Verriegelungsbereichen 8,9 des Rungenlagers 3. Erkennbar sind die Ausnehmungen 14 im Rungenprofil 2. In umgekehrter Weise (siehe rechtes Bild der Figur 2) kann nun der Entriegelungsvorgang eingeleitet werden, indem das Rungenprofil 2 samt Stützbereich 6 der Schwinge 5 aus dem Bereich des Rungenlagers 3 entfernt werden. Somit kann eine, den jeweiligen Anforderungen entsprechende Öffnung im Bereich des nicht weiter dargestellten Nutzfahrzeugaufbaus erzeugt werden.

Figur 3 zeigt eine Teilansicht der in den Figuren 1 und 2 dargestellten Runge 1. Auch hier zeigt der linke Teil der Figur 3 den verriegelten Zustand der Runge 1, während der rechte Teil den in der Entriegelungsphase befindlichen Zustand der Runge 1 wiedergibt. Dargestellt ist der innerhalb des Rungenprofils 2 in dessen Längsrichtung gegen die Kraft einer Feder 16 bewegbare Schieber 12, in dessen freiem Endbereich der Handgriff 13 vorgesehen ist. Ferner erkennbar ist das Rungenlager 3 samt Befestigungsschrauben 4. Die als Bolzen ausgebildeten Verriegelungsmittel 10,11 sind einmal dargestellt in verriegelter Position (linker Teil der Figur 3) und in entriegelnder Stellung (rechter Teil der Figur 3).

Sobald sich die in Figur 1 dargestellte Stellung (Entriegelungsposition) eingestellt hat, kann die Schwinge 5, respektive deren Stützbereich 6, vom Profil 7 des Rungenlagers 3 abgehoben und zusammen mit der Runge 1 parallel zum Nutzfahrzeugaufbau verschoben werden.

Gleiches gilt in umgekehrter Reihenfolge, indem zur Fixierung der Runge 1 relativ zum Nutzfahrzeugaufbau der Stützbereich 6 der Schwinge 5 im Profil 7 des Rungenlagers 3 positioniert und das Rungenprofil 2 in Richtung des Rungenlagers 3, um den Anlenkbereich 15 der Schwinge 5 schwenkbar, bewegt wird.

Bezugszeichenliste

1
Runge
2
Rungenprofil
3
Rungenlager
4
Befestigungsschrauben
5
Schwinge
6
Stützbereich
7
Profil
8
Verriegelungsbereich
9
Verriegelungsbereich
10
Verriegelungsmittel
11
Verriegelungsmittel
12
Schieber
13
Handgriff
14
Ausnehmung
15
Anlenkbereich
16
Feder


Anspruch[de]
Einrichtung zum Festlegen einer, insbesondere verschiebbar ausgebildeten, Runge (1) im Bereich eines Nutzfahrzeugaufbaus, zumindest beinhaltend ein Rungenprofil (2), das, relativ zum Nutzfahrzeugaufbau schwenkbar, im Bereich eines mit dem Nutzfahrzeugaufbau verbundenen Rungenlagers (3) in verriegelnder bzw. entriegelnder Weise in Wirkverbindung steht bzw. daraus entfernbar ist. Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Rungenprofil (2) mit einer einseitig im Bereich des Rungenprofils (2) gelagerten Schwinge (5) zusammenwirkt, deren freies Ende, einen Stützbereich (6) bildend, mit dem Rungenlager (3) in Wirkverbindung bringbar ist. Einrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Rungenprofil (2) im Querschnitt etwa C-förmig ausgebildet ist. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Stützbereich (6) in ein rungenlagerseitig vorgesehenes Profil (7) eingreift und im Verlauf der Schwenkbewegung des Rungenprofils (2) darauf abgestützt ist. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Rungenlager (3) über mindestens einen Verriegelungsbereich (8,9) verfügt. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass in dem dem Rungenlager (3) zugewandten Endbereich des Rungenprofils (2) ein als Schieber ausgebildetes Bauteil (12) vorgesehen ist, das in Längsrichtung des Rungenprofils (2) bewegbar ist und Verriegelungsmittel (10,11) beinhaltet, die im Verlauf des Schwenkvorgangs des Rungenprofils (2) im Verriegelungsbereich (8,9) des Rungenlagers (3) positionierbar bzw. daraus entfembar sind. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Schieber (12) relativ zum Rungenprofil (2) gegen die Kraft einer Feder (16) auslenkbar ist. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Verriegelungsmittel (10,11) durch Bolzen gebildet sind, die im Bereich entsprechend geformter Verriegelungsbereiche (8,9) des Rungenlagers (3) einbringbar bzw. darauf entfernbar sind. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass das freie Ende des Schiebers (12) als Handgriff (13) ausgebildet ist. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Rungenprofil (2) über längliche Ausnehmungen (14) verfügt, im Bereich derer die Bolzen (10,11) in den Schieber (12) relativ zum - Rungenprofil (2) anhebender bzw. absenkender Weise elastisch geführt sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com