PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP1022755 15.03.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001022755
Titel Strombegrenzender Schalter
Anmelder ABB Schweiz AG, Baden, CH
Erfinder Steurer, Michael, 1120 Wien, AT;
Holaus, Walter, 3274 Aschau i.Z., AT;
Mendik, Dr., Michael, 8820 Wädenswill, CH;
Kaltenegger, Dr., Kurt, 5426 Lengnau, CH;
Fröhlich, Prof. Dr., Klaus, 5400 Baden, CH
Vertreter derzeit kein Vertreter bestellt
DE-Aktenzeichen 59914170
Vertragsstaaten DE, FR
Sprache des Dokument DE
EP-Anmeldetag 08.12.1999
EP-Aktenzeichen 998111231
EP-Offenlegungsdatum 26.07.2000
EP date of grant 24.01.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 15.03.2007
IPC-Hauptklasse H01H 9/54(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP
IPC-Nebenklasse H02H 9/02(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   H01C 7/02(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   

Beschreibung[de]
TECHNISCHES GEBIET

Bei der Erfindung wird ausgegangen von einem strombegrenzenden Schalter nach dem Oberbegriff der Patentansprüche 1 und 4.

STAND DER TECHNIK

Die Erfindung nimmt auf einen Stand der Technik von strombegrenzenden Schaltern bezug wie er etwa in DE 43 17 965 A1 und EP 0 272 349 A1 beschrieben ist. Die vorbekannten Schalter sind zum Abschalten eines Netzzweiges ausgelegt und weisen einen sehr schnellen mechanischen Schalter mit galvanischen Kontakten, welche innerhalb einiger Mikrosekunden voneinander getrennt werden können, auf sowie parallel zum Schalter liegend einen Kommutierungspfad mit einem kurzschlusssstromunterbrechenden Halbleiterschalter, beispielsweise einen abschaltbaren Thyristor, wie vorzugsweise einen GTO. Beim Abschalten des Netzzweiges liegt die volle Netzspannung am Halbleiterschalter. Da der Halbleiterschalter allenfalls mit Spannungen bis zu wenigen kV belastbar ist, werden diese strombegrenzenden Schalter in Niederspannungsnetzen eingesetzt.

KURZE DARSTELLUNG DER ERFINDUNG

Der Erfindung, wie sie in den Patentansprüchen angegeben ist, liegt die Aufgabe zugrunde, einen strombegrenzenden Schalter der eingangs genannten Art zu schaffen, welcher trotz einfachen Aufbaus ein sicheres und zuverlässiges Ab- und Zuschalten von Netzteilen auch von Hoch- und Mittelspannungsnetzen ermöglicht.

Der strombegrenzende Schalter nach der Erfindung weist neben einem ersten Kommutierungspfad mit einer stromunterbrechenden ersten Schaltvorrichtung und einer galvanisch oder elektronisch wirkenden Trennschaltstelle zusätzlich einen zweiten Kommutierungspfad mit einem Strombegrenzer auf. Der Strombegrenzer ist derart ausgebildet, dass von ihm geführter Strom, welcher beim Öffnen der ansteuerbaren Schaltvorrichtung vom ersten in den zweiten Kommutierungspfad kommutiert ist, zeitlich verzögert begrenzt wird. Während dieser Zeitverzögerung kann sich über den beiden Kommutierungspfaden keine Überspannung aufbauen und kann zugleich im ersten Kommutierungspfad über der Trennschaltstelle eine überspannungsfeste Trennstrecke gebildet werden. Dank dieser Trennstrecke ist es möglich, den strombegrenzenden Schalter auch für Nennspannungen weit über den maximal zulässigen Spannungen an der ersten Schaltvorrichtung, insbesondere Hoch- und Mittelspannungen, einzusetzen, ohne dass mehrere der der kostenintensiven ersten Schaltvorrichtungen in Serie geschaltet werden müssen.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNG

Bevorzugte Ausführungsbeispiele der Erfindung und die damit erzielbaren weiteren Vorteile werden nachfolgend anhand von Zeichnungen näher erläutert. Hierbei zeigt:

Fig.1
eine einphasige Grundschaltung einer ein Mittelspannungsnetz nachbildenden Prüfvorrichtung mit einer ersten Ausführungsform des strombegrenzenden Schalters nach der Erfindung,
Fig.2
ein Diagramm, in dem der Strom- und der Spannungsverlauf über dem strombegrenzenden Schalter beim Abschalten eines in der Prüfvorrichtung gemäss Fig.1 fliessenden Kurzschlussstroms in Funktion der Zeit dargestellt sind,
Fig.3
eine einphasige Grundschaltung einer ein Mittelspannungsnetz nachbildenden Prüfvorrichtung mit einer zweiten Ausführungsform des strombegrenzenden Schalters nach der Erfindung, und
Fig.4
in perspektivischer Ansicht einen als PTC-Widerstand ausgeführten Strombegrenzer der in den Figuren 1 und 3 dargestellten Ausführungsformen des strombegrenzenden Schalters nach der Erfindung.

WEGE ZUR AUSFÜHRUNG DER ERFINDUNG

In allen Figuren beziehen sich gleiche Bezugszeichen auf gleichwirkende Teile. Die in den Figuren 1 und 3 dargestellten Schaltungen umfassen eine einphasige Grundschaltung einer ein Mittelspannungsnetz nachbildenden Prüfvorrichtung mit jeweils einem strombegrenzenden Schalter S. Die Prüfvorrichtung enthält einen eine Netzspannung uN von typischerweise einigen 10 kV, beispielsweise 20 kV, nachbildenden Generator G, welcher über den strombegrenzenden Schalter eine durch einen ohmschen Widerstand RL und eine Induktivität LL nachgebildete Last speist. Eine zwischen Generator G und Schalter S angeordnete und auf den Schalter S wirkende Kurzschlusserkennungseinheit KSE weist ein Mess- und Auswerteteil zur sehr raschen Erkennung von Kurzschlussströmen iN auf. Die Kurzschlussströme liegen typischerweise bei einigen 10 kA, beispielsweise 20 kA. Der Schalter S weist im Strompfad vom Generator zur Last liegend eine sehr rasch, d.h. typischerweise innerhalb 100 bis 500 µs, beispielsweise 250 µs, öffnende lichtbogenfeste Nennstromkontaktanordnung S1 auf, sowie einen in Serie dazu geschalteten Trennschalter Ss. Die lichtbogenfeste Kontaktanordnung S1 kann lediglich eine Nennstromkontaktstelle umfassen, kann aber auch zwei oder mehr in Serie geschaltete Nennstromkontaktstellen enthalten.

Parallel zur Nennstromkontaktanordnung S1 sind zwei Kommutierungspfade K1 und K2 geschaltet. Der Kommutierungspfad K1 enthält eine elektrisch ansteuerbare Schaltvorrichtung T und eine Trennschaltstelle ST (Ts). Die Schaltvorrichtung T ist mit Vorteil ein abschaltbarer Halbleiterschalter T1, beispielsweise ein Thyristor, wie insbesondere ein GTO. Die Schaltvorrichtung T kann zu Zwecken einer hohen Stromtragfähigkeit anstelle eines Halbleiterschalters T1 auch mehrere parallel geschaltete Halbleiterschalter enthalten. Um bei einem Wechselstrom sowohl bei negativer als auch bei positiver Polarität ein rasches Ansprechen der Schaltvorrichtung T zu erzielen, weist die Schaltvorrichtung einen oder mehrere weitere Halbleiterschalter T2 auf, welche antiparallel zu dem einen oder den mehreren weiteren Halbleiterschaltern T1 geschaltet sind.

Der Kommutierungspfad K2 ist parallel zur Nennstromkontaktanordnung S1 geschaltet und weist einen Strombegrenzer RB auf. Der Strombegrenzer RB spricht auf einen Kommutierungsstrom verzögert an und ist mit Vorteil als PTC-Widerstand ausgebildet. Eine in Serie zum Strombegrenzer RB geschaltete Schaltvorrichtung TP enthält mindestens einen, vorteilhafterweise jedoch zumindest zwei zueinander antiparallel geschaltete, Halbleiterschalter, welche nicht notwendigerweise abschaltbar ausgebildet sein müssen, jedoch einen von ihnen geführten Wechselstrom im Stromnulldurchgang löschen können, wie insbesondere Thyristoren oder Triacs. Durch Anordnung weiterer solcher Halbleiterschalter in Serie kann die dielektrische Belastbarkeit der Schaltvorrichtung TP vergrössert werden. Anstelle von Halbleiterschaltern, kann die Schaltvorrichtung TP auch mechanisch voneinander trennbare Kontakte enthalten.

Die Wirkungsweise der strombegrenzenden Schalter nach den Figuren 1 und 3 wird nachfolgend anhand von Fig.2 näher erläutert.

Bei der Ausführungsform nach Fig.1 ist die im Kommutierungspfad K1 in Serie zur Schaltvorrichtung T angeordnete Trennschaltstelle als rasch öffnende Trennkontaktanordnung ST (Öffnungszeit typischerweise einige 100 µs) mit mechanisch voneinander trennbaren Kontakten ausgebildet. Beim Auftreten des Kurzschlussstromes iN (ein nicht begrenzter Kurzschlussstrom iNB ist in Fig.2 gestrichelt dargestellt) löst die Erkennungseinheit KSE am strombegrenzenden Schalter S innerhalb von etwa 100 µs einen Abschaltvorgang aus. Dabei werden sofort die in den beiden Kommutierungspfaden K1 und K2 liegenden Schaltvorrichtungen T und TP leitfähig gemacht. Zugleich wird die Nennstromkontaktanordnung Si geöffnet. Bedingt durch den hierbei gebildeten Lichtbogen kommutiert der noch ansteigende Kurzschlussstrom innerhalb von etwa 250 µs in den Kommutierungspfad K1. Dieser bleibt solange leitfähig bis über der Nennstromkontaktanordnung S1 eine Spannungsfestigkeit erreicht wird, welche etwas grösser ist als die Spannungsfestigkeit von T. Der abzuschaltende Kurzschlussstrom kommutiert dann in den Kommutierungspfad K2. Dabei entsteht sowohl eine transiente Überspannung auf Grund der Streuinduktivitäten als auch ein ohmscher Spannungsabfall am Strombegrenzer RB. Der Strombegrenzer RB begrenzt mit einer Verzögerung von einigen 100 µs. Diese Zeitverzögerung reicht aus, um die Nennstromkontaktanordnung S1 und die Trennkontaktanordnung ST praktisch leistungslos zu öffnen. Nach dem Öffnen der Trennkontaktanordnung ST fällt im Kommutierungspfad K1 praktisch die gesamte am Schalter S anstehende Spannung US über dieser Trennkontaktanordnung ab. Da der Strombegrenzer RB verzögert anspricht, beginnt die Begrenzung des nun im Kommutierungspfad K2 fliessenden Kurzschlussstroms erst nach dem Öffnen von S1 und ST. Der begrenzte Kurzschlusstrom kann beim folgenden Stromnulldurchgang, beispielsweise nach 5 bis 6 ms, durch die Schaltvorrichtung TP mit sehr geringer Überspannung abgeschaltet werden. Danach wird durch Öffnen des Trennschalters SS eine galvanische Trennstrecke hergestellt.

Eine betriebsmässige Abschaltung erfolgt ähnlich, lediglich die Kurvenform des Stromes bleibt annähernd sinusförmig, weil die Strombegrenzung nicht wirksam wird.

Beim Einschalten von Betriebsmitteln und Verbrauchern kann durch phasenrichtiges (synchrones) Schalten mit Hilfe der Halbleiterschalter der Schaltvorrichtung TP das Auftreten von Ausgleichsvorgängen und damit verbundenen Überspannungen vermieden werden. Wird dabei auf einen Kurzschluss geschaltet, so wirkt die Begrenzung, weil ja bereits der Strombegrenzer RB im Kurzschlusskreis liegt. Danach wird der Einschaltantrieb von S1 und ST im Spannungsnulldurchgang der Netzspannung ausgelöst. Ein nach dieser Auslösung auftretender Kurzschlussstrom kann daher nur sehr langsam ansteigen und bis zum vollständigen Schliessen von S1 und ST keine unzulässig hohen Werte erreichen. Danach ist das System wieder im geschlossenen Ausgangszustand und für eine eventuelle Kurzschlussunterbrechung betriebsbereit.

Die Ausführungsform nach Fig.3 weist grundsätzlich die gleiche Wirkungsweise auf, jedoch ist die Trennschaltstelle nicht als Trennkontaktanordnung ST sondern als eine von antiparallel geschalteten Halbleiterschaltern (T3, T4) gebildete Schaltvorrichtung TS ausgebildet. Die Halbleiterschalter der Schaltvorrichtung Ts sind entsprechend den Halbleiterschaltern der Schaltvorrichtung TP ausgebildet. Zusätzlich ist ein von RC-Gliedern gebildetes Beschaltungsnetzwerk BNW vorgesehen, welches parallel zur Nennstromkontaktanordnung S1 und zur Serien-schaltung der Schaltvorrichtung T und der Trennkontaktanordnung TS liegt. Dieses Beschaltungsnetzwerk dient zur Spannungssteuerung über den Halbleiterschaltern T1 bis T4. Dadurch können bewegte mechanische Teile eingespart werden.

Bei dieser Ausführungsform des strombegrenzenden Schalter gehen nach dem Abschalten von T, die Halbleiterschalter von TS in den sperrenden Zustand über und die Spannung an der Serienschaltung dieser Halbleiterschalter teilt sich entsprechend dem Beschaltungsnetzwerk BNW auf. Wieder muss der Strombegrenzer RB verzögert wirksam werden, damit die Freiwerdezeiten der Halbleiterschalter der Schaltvorrichtung TS eingehalten, und die Spannungsfestigkeit der Nennstromkontaktanordnung S1 erreicht werden können.

Die Einschaltung kann hier über die Schaltvorrichtungen T und TS erfolgen, was eine geringere Beeinflussung des Netzstromes durch den Strombegrenzer RB bewirkt. Wird dabei ein Kurzschluss von KSE erkannt, so bleibt das Schliessen von S1 aus und der Kommutierungsvorgang von T1 auf RB wird unmittelbar eingeleitet.

In Fig.4 ist ein Ausführungsbeispiel eines als Strombegrenzer RB im Mittelspannungsbereich verwendeten PTC-Widerstands dargestellt. Dieser Widerstand weist einen axialsymmetrisch ausgebildeten Tragkörper H und einen nach Art eines Mäanders geführten Widerstandsdraht PTC aus einem PTC-Eigenschaften aufweisenden Material, z.B. Reinnickel oder Eisen-Kobalt-Legierungen, auf. Der Tragkörper H ist aus einem thermisch und dielektrisch hochwertigen Werkstoff, beispielsweise einem faserverstärktem Kunststoff, etwa auf der Basis Glasfaser und Epoxid, oder einer Keramik, gebildet und ist hantelförmig ausgeführt. Er weist an den Enden einer Stange HS angeordnete Tragscheiben HT1, HT2 auf. In die Tragscheiben sind Bohrungen, wie z.B. HB1 und HB2, eingeformt, welche jeweils der Führung eines axial ausgerichteten Abschnitts des Widerstandsdrahts PTC dienen. Die Bohrungen sind auf einem konzentrisch um die Stange HS geführten Kreis angeordnet. Durch zwei benachbarte Bohrungen, z.B. HB1 und HB2, ist jeweils eine Windung des Mäanders geführt ist. Die mäanderförmige Anordnung des Drahtes (paralleles Hin- und Rückführen des Drahtes) hält die Eigeninduktivität des Strombegrenzers RB klein.

Wie zuvor in Zusammenhang mit den beiden Ausführungsformen des strombegrenzenden Schalters beschrieben wurde, wird mittels des abschaltbaren Halbleiterschalters T1 oder T2 (GTO) der abzuschaltende Kurzschlussstrom innerhalb weniger µs auf den als PTC-Widerstand ausgebildeten Strombegrenzer RB kommutiert. Deshalb darf bei den zu schaltenden Strömen von bis zu einigen 10 kA und den zu diesem Zeitpunkt erst zulässigen Überspannungen von einigen kV die Eigeninduktivität (LE) des Elements lediglich einige µH (<10 µH) betragen, was mit der beschriebenen Konstruktion selbst bei Abmessungen im Bereich von 90 cm Länge und 20 cm Durchmesser gewährleistet ist. Der streng axialsymmetrische Aufbau verhindert ausserdem das Auftreten unzulässig hoher Stromkräfte zwischen den Einzelleitern.

Ausführungsbeispiel

Ein ausgeführter PTC-Widerstand mit den Daten Widerstand bei Raumtemperatur RK 0.5 Ω Widerstandshub (durch Eigenerwärmung innerhalb ca. 1 ms) RW/RK ca.10 Energieaufnahmevermögen (innerhalb ca. 5 ms) E 0.1 MJ Stromtragfähigkeit Î 10 kA Spannungsfestigkeit (etwa Schaltstoss) û 30 kV Eigeninduktivität LE hat die Abmessungen 10 µH Spulenlänge L 0.9 m Spulendurchmesser D 0.2 m Drahtquerschnitt (rund) 1.9 mm2 Drahtlänge 12.1 m

Beim Strombegrenzer nach der Erfindung wird durch Serienschaltung der als Kommutierungselement wirkenden Schaltvorrichtung T mit der Trennkontaktanordnung ST bzw. mit der Schaltvorrichtung TS und durch Zusammenwirken dieser Serienschaltung mit dem verzögert wirkenden Strombegrenzer erreicht, dass die bei der Strombegrenzung auftretende Überspannung nicht oder nur zu einem Bruchteil (entsprechend der Spannungssteuerung durch das Beschaltungsnetzwerk BNW) an der Schaltvorrichtung T wirkt. Dies führt dazu, dass man auch bei Schaltsystemen für Nennspannungen weit über den maximal zulässigen Spannungen an den Halbleiterschaltern T1 und T2 keine Serienschaltung dieser relativ teuren Elemente benötigt. Der strombegrenzende Schalter nach der Erfindung stellt daher eine besonders kostengünstige Lösung vor allem im Bereich von Mittel- und Hochspannung dar.

Vorteilhaften Einsatz kann der strombegrenzende Schalter nach der Erfindung vor allem in dreiphasigen Energieübertragungssysteme als Ersatz für Leistungsschalter konventioneller Bauart überall dort finden, wo die Strombegrenzung im Kurzschlussfall und die Funktionalität der phasenrichtige Schalthandlungen notwendig bzw. vorteilhaft im Netzbetrieb sind.

Darüber hinaus kann der strombegrenzende Schalter nach der Erfindung auch als strombegrenzender Gleichstromschalter verwendet werden.

Bezugszeichenliste

A, B
Stromanschlüsse
BNW
Beschaltungsnetzwerk
H
Tragkörper
HB1, HB2
Bohrungen
HS
Stange
HT1, HT2
Tragscheiben
K1, K2
Kommutierungspfade
KES
Kurzschlusserkennungseinheit
LL
Induktivität
PTC
Widerstandsdraht
RL
ohmschen Widerstand
RB
Strombegrenzer
S
strombegrenzender Schalter
S1
Nennstromkontaktanordnung
SS
Trennschalter
ST
Trennkontaktanordnung
T1, T2
Halbleiterschalter
T, TP, TS
Schaltvorrichtungen
iN
Kurzschlussstrom
iNB
nicht begrenzter Kurzschlussstrom
uN
Netzspannung
us
am Schalter S anstehende Spannung


Anspruch[de]
  1. Strombegrenzender Mittel- oder Hochspannungsschalter mit einer zur Aufnahme von Nennstrom bestimmten lichtbogenfesten Kontaktanordnung (S1) und mit einem parallel zur Nennstromkontaktanordnung (S1) geschalteten ersten Kommutierungspfad (K1) mit einer stromunterbrechenden ersten Schaltvorrichtung (T), dadurch gekennzeichnet, dass parallel zur Nennstromkontaktanordnung (S1) ein zweiter Kommutierungspfad (K2) mit einem verzögert auf den von ihm geführten Kommutierungsstrom ansprechenden Strombegrenzer (RB) geschaltet ist, und dass der erste Kommutierungspfad (K1) in Serie geschaltet die erste Schaltvorrichtung (T) und eine Trennkontaktanordnung (ST) aufweist.
  2. Schalter nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Schaltvorrichtung (T) einen ersten abschaltbaren Halbleiterschalter (T1) enthält.
  3. Schalter nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Schaltvorrichtung (T) einen zweiten abschaltbaren Halbleiterschalter (T2) aufweist, welcher antiparallel zum ersten Halbleiterschalter (T1) geschaltet ist.
  4. Strombegrenzender Mittel- oder Hochspannungsschalter mit einer zur Aufnahme von Nennstrom bestimmten lichtbogenfesten Kontaktanordnung (S1) und mit einem parallel zur Nennstromkontaktanordnung (S1) geschalteten ersten Kommutierungspfad (K1) mit einer stromunterbrechenden ersten Schaltvorrichtung (T), dadurch gekennzeichnet, dass parallel zur Nennstromkontaktanordnung (S1) ein zweiter Kommutierungspfad (K2) mit einem verzögert auf den von ihm geführten Kommutierungsstrom ansprechenden Strombegrenzer (RB) geschaltet ist, und dass die erste Schaltvorrichtung (T) mehrere in Serie geschaltete erste Halbleiterschalter (T1, T3), von denen mindestens einer (T1) abschaltbar ausgebildet ist, sowie ein parallel zu den ersten Halbleiterschaltern geschaltetes Beschaltungsnetzwerk (BNW) enthält.
  5. Schalter nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Schaltvorrichtung (T) zweite Halbleiterschalter (T2, T4) aufweist, welche antiparallel zu den ersten Halbleiterschaltem (T1, T3) und zum Beschaltungsnetzwerk (BNW) geschaltet sind.
  6. Schalter nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass in Serie zum Strombegrenzer (RB) eine zweite Schaltvorrichtung (TP) geschaltet ist.
  7. Schalter nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Strombegrenzer (RB) einen PTC-Widerstand enthält.
  8. Schalter nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass der PTC-Widerstand einen im wesentlichen axialsymmetrisch ausgebildeten Tragkörper (HK) und einen nach Art eines Mäanders geführten Widerstandsdraht (PTC) aus einem PTC-Eigenschaften aufweisenden Material aufweist.
  9. Schalter nach Anspruch 8 , dadurch gekennzeichnet, dass der Tragkörper (HK) hantelförmig ausgebildet ist und an den Enden einer axial geführten Stange (HS) angeordnete Tragscheiben (HT1, HT) aufweist.
  10. Schalter nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass in die Tragscheiben Bohrungen (HB1, HB2) eingeformt sind, welche jeweils der Führung eines axial ausgerichteten Abschnitts des Widerstandsdrahts (PTC) dienen.
  11. Schalter nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Bohrungen (HB1, HB2) auf einem konzentrisch um die Stange (HS) geführten Kreis angeordnet sind, und dass durch zwei benachbarte Bohrungen (HB1, HB2) jeweils eine Windung des Mäanders geführt ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com